Klasse! Nicht nur, dass

„unser“ Roy so gut wie nie in der niederländischen Nationalmannschaft spielt, jetzt verletzt er sich da auch noch!!

Jeder, wirklich jeder durfte sich verletzten, nur Makaay nicht!

Und wer war der Metzger?

Makaay war in einem Trainingsspiel mit seinem Mitspieler Theo Lucius zusammengestoßen und hatte sich dabei das rechte Knie verdroht.

„Verdroht“? Na der Bericht musste wohl schnell getippt werden, was?

Auf jeden Fall ist der heutige Tag gelaufen!

Update (17:10): Der FC Bayern gibt zunächst einmal leichte Entwarnung!

Als ich am Wochenende davon im Aktuellen Sportstudio

gehört habe, konnte ich es kaum glauben:

Carsten Ramelow singt!

Im Juli wurde die CD mit dem Titel „Sing when you’re winning“ dann fertig. Zu hören sind drei gecoverte Songs: „As long as you love me“ von den Backstreet Boys, „Still in love with you“ von den deutschen Pop-Stars No Angels und „Hello“, im Original gesungen von Lionel Richie.

Spontan habe ich gedacht, Ramelow hätte jetzt doch zulange am Kopfball-Pendel trainiert, aber die „Experten“ sind von seinem Gesang überzeugt…

Nicht nur der Produzent Ulf Weidmann war von der gesanglichen Qualität überzeugt. […] Bayers Eventmanager Rehm zeigte sich ebenfalls von Ramelows ungeahntem Talent begeistert: Der Kicker habe „geschmettert, dass es eine wahre Freude“ gewesen sei.

Bevor aber jetzt alle in die Läden rennen, die CD gibt es (noch) nicht zu kaufen!

Veröffentlicht wird die CD vorerst jedoch nicht. Rund 500 Exemplare wurden hergestellt, die meisten hat Ramelow im Familien- und Bekanntenkreis verteilt. „Ich lasse das jetzt erst einmal ganz locker angehen. Sollte sich dann etwas Gutes ergeben, bin ich gerne bereit und auch gewillt, weitere Lieder aufzunehmen“, sagt Carsten Ramelow

Na für die aktuellen MTV-VMAs war es ja ohnehin zu spät…

Sowas kommt dabei heraus, wenn

„Sportjournalisten“ der B**D blind vertrauen!

Ismael will Deutscher werden

Richtiggestellt wurde es heute nämlich auch schon:

„Das ist so nicht ganz richtig“, sagte Ismael auf kicker-Nachfrage. „Ich bin Franzose und hoffe weiter auf meine Chance, für Frankreich zu spielen.“

Aha, schon irgendwo ein Unterschied, oder?

„Ich wars nicht!“

Na klar, hinterher will es wieder niemand gewesen sein!

Nach den gestern schon thematisierten Schiedsrichter-Beleidigungen und -Manipulationsvorwürfen, kochte diese Meldung hoch:

Telefonterror bei Schiedsrichter Fleischer

Irgendwie kaum verwunderlich, dass Menschen, die sowas machen, sich von anderen Menschen, die sie als Vorbilder haben dazu verleiten lassen, oder?

„Seit Samstag herrscht bei mir der Telefon-Terror. Das ist keine angenehme Sache“, so der Referee.

Aber wie kommen so Leute nur immer an die Telefonnummer?

Im Kölner Fan-Forum soll die Telefonnummer von Fleischer veröffentlicht worden sein.

Bitte?

FC-Manager Andreas Rettig bedauert diesen Vorfall: „Das tut uns natürlich sehr leid, aber leider haben wir darauf keinen Einfluss.“

Häh?

Achso, ne ist klar – erst den Schiedsrichter öffentlich an die Wand stellen und für alles verantwortlich machen und hinterher von nichts gewußt haben wollen?!

Aber irgendwie nur konsequent, schließlich sagt jeder Brandstifter zunächst ja auch immer: „Ich wars nicht!“

Zum Glück gibt es noch Mechanismen im deutschen Fußball die derlei Treiben Einhalt gebieten!

Springer droht unterdessen noch Ärger von Seiten des Deutschen Fußball-Bundes, der den Abwehrspieler zu einer schriftlichen Anhörung aufgefordert hat.

Vorbereitend wird aber schon mal verbal zurückgerudert, wozu hat man Anwälte…

„Das war nicht so gemeint. Ich wollte damit nur sagen, dass Herr Fleischer solche Situationen immer mit einem Elfmeter klären wird“

Stimmt, so eine Behauptung ist natürlich viel besser!

Die Elfmeter-Entscheidung hatte im Kölner Lager umso mehr für Aufregung gesorgt, da Fleischer in der Partie bei Borussia Dortmund am 20. April 2002 schon einmal einen unberechtigten Elfmeter gegen den FC verhängt hatte. Nach der damaligen 1:2-Niederlage war der Kölner Abstieg praktisch nicht mehr zu verhindern.

Abgesehen von der Tatsache, dass die Kölner auch damals schon zu blöde und zu unfähig waren, über volle 34 Spieltage die nötigen 40 Punkte zu sammeln!

‚Tschuldigung, da ging mit mir jetzt mal die Emotion durch…

Erst der dritte von insgesamt

vierunddreissig Spieltagen ist in der Fußball-Bundesliga absolviert und bei einigen Akteuren liegen die Nerven schon wieder blank!

Da wütet einRudiVöller in Wolfsburg wild auf den Schiedsrichter ein, nachdem zuvor seine Spieler nach allem getreten haben, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, da bezichtigen völlig unverholen FC-Spieler, -Trainer und -Verantwortliche den Schiedsrichter der vorsätzlichen Manipulation des Spiels, völlig ignorierend, dass der „EffZee“ nur aufgrund eines geschenkten Elfmeters sein erstes Heimspiel gegen Mainz gewinnen konnte – schon vergessen, Ihr Geissböcke?

Ralf Rangnick, der sog. Feingeist, beteiligte sich übrigens auch an der Schiedsrichter-Schelte, aber weniger polemisch und weniger unverschämt – immerhin!

Einen abschließenden Kommentar überlasse ich Oskar Beck, von der Berliner Morgenpost, der mir quasi aus dem Herzen spricht:

Schiedsrichterbeschimpfungen werden salonfähig

[…] noch verwirrender ist die Erkenntnis, daß der Sportdirektor Völler […] in der dritten Halbzeit nicht mehr Herr seiner Sinne ist. Einen Schreianfall hat er dem Schiedsrichter Sippel gewidmet – mit einer Fratze wie einst, als er sich die Sportskameraden Netzer und Delling vorknöpfte. Jetzt also Peter Sippel.

Völler hat ihn verbal derart zugerichtet, daß Sippel einen Sonderbericht ans Bundesliga-Tribunal angekündigt hat – er hält die Art des Völlerschen Vortrags für „nicht akzeptabel“. Offensichtlich hat ihm Völler keinen schönen Gruß an die gnädige Frau hinterlassen – sondern ist sprachhygienisch eher wieder ins Fäkalische abgeglitten.

[…]

Seine Tätlichkeit gegen Reporter Töpperwien, der ihm bei der Flucht im Weg stand, war dagegen glatt Rot. Doch nicht nur deshalb sind die Verhaltensforscher nach diesem Wochenende schockiert. […] Während Völler sich solche Auftritte früher höchstens mit Werner („Beinhart“) Lorant teilen mußte, mischen plötzlich auch die ersten Feingeister mit. Sogar Ralf Rangnick, Schalkes Professor, und Uwe Rapolder, der Kölner Schachspieler, haben Sonnabend einen Vulkanausbruch der Stärke sieben auf der Schiedsrichterskala hingelegt.

Nur weil der Schiedsrichter Weiner ihm nicht lange genug hatte nachspielen lassen, verzog Rangnick das Gesicht zu einer üblen Botschaft: Pfeife! Rapolder drehte den Schiedsrichter Fleischer gar durch den Fleischwolf und stellte aufgrund eines fragwürdigen Elfmeters gegen Köln Fragen wie: „Fühlt er sich jetzt wichtig, fühlt er sich jetzt gut?“ Das Wort Betrug schwirrte unausgesprochen durch den Raum.

[…]

Ist die Tollwut auch im Fußball ansteckend? Jedenfalls häuft sich die Zahl derer, die fürchten, daß schon in der Frühphase der Eindämmung dieser Epidemie ein paar Dinge mißraten sind – beispielsweise nach Völlers Wutausbruch Nummer eins. Den fanden damals alle Klasse, vorneweg die Politiker, die Ruuudi damals gefeiert haben für seinen Mut zum offenen Fluch. Jetzt haben wir den Salat.

Darüber sollten wir alle mal nachdenken!

Nachtrag (06.09.05): Völler hat seine Strafe erhalten – 3.000,- Euro…

Viele wollen dem FC Bayern

nach dem dritten Spieltag schon zur Meisterschaft gratulieren, die Euphorie kennt keine Grenzen!

Nachdem ich bisher alle Spiele (bis auf das Pokalspiel) sehen durfte, kann ich diese Einschätzung noch nicht teilen.

Die Heimsiege gegen Gladbach und Berlin standen lange auf des Messers Schneide und die 3:0 – Endergebnisse kamen immer spät zustande.

Ok, jetzt könnte man einwerfen, die Bayern sind halt top-fit, keine Frage, aber spielerisch geglänzt haben bisher nur wenige im Team, gerade den Confetti-Cup-Geschädigten merkt man den Rückstand noch deutlich an!

Umso erfreulicher ist es natürlich, dass man trotzdem alle Spiele gewinnt – dieser Zustand ist der Alternative, diese Spiele nicht zu gewinnen, klar vorzuziehen!

Auch die Championsleague-Fahrstuhlmannschaften wie Werder und Schalke werden uns nicht immer den Gefallen tun und die Punkte herschenken und wir werden auch nicht jedes Spiel der nächsten englischen Wochen gewinnen!

Also immer schön auf dem Teppich bleiben und nur auf das nächste Spiel schauen! *klimper*

Klar, irgendwie ist er schon sagenhaft,

unser Roy Makaay, ob er allerdings wirklich in Müller’sche Dimensionen vordringen kann, bleibt abzuwarten – der Bomber selbst hält es offenbar für möglich!

„Der Bomber der Nation“ ist jedenfalls davon überzeigt, dass Makaay seine 33 Jahre alte Bestmarke überbieten wird. „Ich glaube schon, die Marke knackst du dieses Jahr“, sagte der erfolgreichste Bundesliga-Torjäger in einem gemeinsamen Interview mit dem niederländischen Nationalspieler.

All die Statistiken mit den Vergleichen zwischen Makaay und Müller, 50-Tore-Statistiken für den FC Bayern und Rekord-Tor-Serien können eine gewisse Ähnlichkeit nicht leugnen, aber erreicht hat er ihn noch nicht!

Fest steht allerdings trotzdem, dass Makaay aktuell schon der zweitbeste Bayern-Stürmer aller Zeiten ist – immerhin!

Jagd auf Rekorde # 3

Ok, das Heim-Spiel gegen die Berliner Hertha war über weite Strecken ziemlich schwach, da beisst die Maus keinen Faden ab!

Aber ein Sieg ist ein Sieg und auch wenn Makaay über weite Strecken des Spiels abgetaucht war und Ballack ca. 80 der 90 Minuten fahrig und unkonzentriert über den Platz schlich, so war der Sieg doch verdient, denn ausser den üblichen Holzhacker-Methoden und „10 Mann am eigenen Strafraum und vorne hilft der liebe Gott“ brachte das Team des „schönenFalko“ ja nichts zustande!

Sei es drum, der 500. Heimsieg des FC Bayern ist perfekt, noch ein Sieg bis zum ewigen Sieg-Rekord von Pal Csernai aus dem Jahr 1981 (13 Siege in Folge) und noch ein Spiel mit einem Torerfolg von Makaay und er holt den Gerd Müller auf dem zweiten Platz der ewigen Tor-Serien-Rekorde ein!

Wie gesagt, die Rekord-Jagd geht weiter – was will man auch anderes erzählen, denn jetzt ist ja schon wieder Bundesliga-Pause (nachdem wir gerade erst eine Bundesliga-Pause hinter uns gebracht haben)!

Komisch auch dies, denn in den letzten Jahren hatten die Bayern mit diesen langen Länderspiel-, und Pokal-Pausen immer wieder Schwierigkeiten – jetzt gewinnen sie zumindestens die Spiele – ein Fortschritt!

Ein Fortschritt auch, dass trotz der aufkeimenden Verletztenmisere die Spieler aus der sog. zweiten Reihe nachrücken – für einen Mehmet Scholl freut mich das riesig – sogar ein Kopfball-Tor, meine Güte…

Hoffen wir also das Beste, dass uns in zwei Wochen die Rostbratwürste nicht die Rekorde verderben, wäre ja auch noch schöner, wenn die z.Zt. schwächste Mannschaft der Liga da eingreifen könnte!

Nimmt Totti Drogen?

Irgendwie ein komisches Interview, dass Roma-Kapitän Francesco Totti da dem Kicker gegeben hat:

kicker: Wäre die Roma ohne das zeitweilige Transfer-Verbot der FIFA jetzt stärker besetzt?

Totti: Auf alle Fälle. Dann hätten wir wohl Pizarro bekommen, der sich dann für Inter entschieden hat. Aber wir haben ja einige gute Neuzugänge.

Hier habe ich mich das erste Mal erschrocken, um dann den Hammer vorgesetzt zu bekommen…

kicker: Welcher überzeugte bisher am meisten?

Totti: Kuffour. Das ist unser neuer Samuel. Er kann den Unterschied ausmachen.

Danach war ich mir ganz sicher: Totti nimmt tatsächlich Drogen!

Championsleague – Auslosung!

Puh, das ging ja gerade nochmal gut, nach der ersten Auslosungsrunde hatte ich schon Bedenken!

Die Bayern spielen in Gruppe A:

  1. FC Bayern
  2. Juventus Turin
  3. FC Brügge
  4. Rapid Wien

Ich würde sagen, lösbar, mind. Platz 2, schließlich ist es ja die Revanche für die letztjährige Vorrunde!

Werder Bremen spielt in Gruppe C:

  1. FC Barcelona
  2. Panathinaikos Athen
  3. Werder Bremen
  4. Udinese Calcio

Mit diesem Losglück wird Werder sehr wahrscheinlich das Achtelfinale nicht vermeiden können, der zweite Platz sollte drin sein, die Griechen sind bestimmt nicht mehr so stark wie im letzten Jahr und Udinese ist ’ne Wundertüte, man weiß nicht was drin steckt…

Am meisten Spaß macht uns diese Saison wohl Schalke 04 in Gruppe E:

  1. AC Mailand(!)
  2. PSV Eindhoven(!)
  3. FC Schalke 04
  4. Fenerbahce Istanbul(!)

Klasse!
Mit viel Glück ist wahrscheinlich Platz 3 möglich…

Rundum kann man mit dieser Auslosung mehr oder weniger zufrieden sein, hier übrigens der Rest der Gruppen:

Gruppe B:

  1. FC Arsenal
  2. Ajax Amsterdam
  3. Sparta Prag
  4. FC Thun

Arsenal und Ajax kommen weiter.

Gruppe D:

  1. Manchester United
  2. FC Villareal
  3. OSC Lille
  4. Benfica Lissabon

Eine der leichtesten Gruppen, ManU und Lissabon.

Gruppe F:

  1. Real Madrid
  2. Olympique Lyon
  3. Olympiakos Piräus
  4. Rosenborg Trondheim

Klare Sache, Real und Lyon.

Gruppe G:

  1. FC Liverpool
  2. FC Chelsea
  3. RSC Anderlecht
  4. Real Betis

Der englische Hammer, trotzdem kommen aber beide weiter!

Gruppe H:

  1. Inter Mailand
  2. FC Porto
  3. Glasgow Rangers
  4. Artmedia Bratislava

Klare Sache Sache für Inter, dahinter Porto oder Rangers.