„Ich will gebraucht werden.“

Mit professionellen Fußballern ist das so eine Sache: Sie verdienen ‚ne ganze Stange Geld, weil der Markt es eben hergibt, sie begeistern aber auch Millionen von Fußball-Fans rund um den Erdball. Die einen „haben es drauf“, die anderen…. naja, sie zeigen Verständnis für ihre Arbeit.

In welche Kategorie passt da Roque Santa Cruz?

Einst war Santa Cruz ein derartig talentierter und vor allem junger Spieler, dass er in den ersten Spielen beim FC Bayern noch gar nicht eingesetzt werden konnte, weil er als Profi in Deutschland volljährig sein musste – gefühlte Lichtjahre ist das her!

Inzwischen ist Roque schon sieben Jahre beim FC Bayern – zwar war er in dieser Zeit fast so oft verletzt, wie er in der Regel Tore pro Saison schießt und das wollen wir als Argument auch gerne gelten lassen, aber ich schaue ihn mir diese vollen sieben Jahre eben schon an und wenn ich von irgendeinem Spieler des FC Bayern das Wehklagen über ein Bankdrücker-Dasein am wenigsten verstehen kann, dann von ihm!

Ehrlich gesagt halte ich die vermehrte Kritik an ihm („Santa Cruz muss die Geduld, die wir mit ihm hatten, zurückzahlen“) für mehr als gerechtfertigt – mag sein, dass er das eine oder andere wichtige Tor geschossen hat (mir fallen insgesamt zwei ein), aber was kostete er uns im Laufe der Jahre nur alles an Nerven?

Verstehen kann ich auch nicht, wie Magath behaupten kann, Santa Cruz „hätte zuletzt besser als die anderen gespielt nur halt keine Tore erzielt“ und säße nur deshalb auf der Bank…

Ich glaube, das können wir Fans besser beurteilen als Magath, schließlich sieht er ihm ja erst seit 3 Jahren zu!

Um es uns allen mal so richtig zu zeigen, sollte er tatsächlich wechseln und wenn es nur eine Ausleihe ist – wäre brennend daran interessiert, ob es nur an uns und nicht vielleicht doch ein kleines bißchen an ihm gelegen hat…

Herbstmeisterschaft?

Die Bayern werden Herbstmeister – das glaubt zumindestens Oliver Kahn!

Ich habe da noch leise Zweifel – zumindestens steht es für mich nicht fest…

Vor allem wenn man bedenkt, dass ausser Schalke (Derby) keines der Spitzenteams mehr gegeneinander spielt oder zumindestens allzu schwere Gegner vor der Brust hat!

Bedenkt man ferner, dass sich die Liga inzwischen wieder zu normalisieren „droht“, könnte der Fünfkampf ausgehen wie das Hornberger Schießen, oder?

Korrektur: Natürlich spielt Bremen am Samstag zuhause gegen Hertha, also doch nicht nur Laufkundschaft…

Waterkant-Dämmerung!?

Ich stimme Markus da durchaus zu, ein Kapitän darf so etwas eigentlich nicht sagen, zumindestens nicht, wenn er noch ein Weilchen im gleichen Verein spielen will…

„Ich will die Saison so gut wie möglich zu Ende bringen, dann sehen wir weiter.“

und weiter…

„Zweite Liga spiel ich nicht“

Bitter, oder ist er neben Sorin der nächste Leistungsträger, der die Flucht ergreift?

Ein bißchen früh, oder?

[via Bundesliga-Blog.de]

Wahre Tabelle, Saison 2006/07, Spieltag 14

Bremen -1: Vor derm 3:0 wurde ein Handspiel von Schulz übersehen

Aachen +1: Foul von Simunic gegen Rösler im Berliner Strafraum wurde übersehen

Wolfsburg +1: Foul von Saenko gegen Makiadi im Straumraum übersehen

Leverkusen +1: Barbarez stand bei seinem Tor (86.) nicht im Abseits

Team Spiele gew./un./verl. Tore Differenz DFL MB
Bayern München 14 9/1/4 26:16 +10 26 28
VfB Stuttgart 14 8/3/3 29:21 +8 27 27
FC Schalke 04 14 8/2/4 26:18 +8 29 26
Werder Bremen 14 8/1/5 34:19 +15 27 25
Hertha BSC 14 6/6/2 27:20 +7 24 24
Bayer Leverkusen 14 7/2/5 26:21 +5 18 23
Arminia Bielefeld 14 5/6/3 25:19 +6 20 21
Borussia Dortmund 14 5/5/4 21:18 +3 19 20
VfL Wolfsburg 14 5/5/4 13:13 +0 19 20
Energie Cottbus 14 6/2/6 19:23 -4 16 20
Alemannia Aachen 14 5/4/5 24:26 -2 15 19
Hannover 96 14 4/4/6 13:23 -10 16 16
Eintracht Frankfurt 14 2/9/3 18:22 -4 17 15
1. FC Nürnberg 14 2/8/4 17:18 -1 18 14
Borussia M’gladbach 14 4/2/8 12:20 -8 13 14
VfL Bochum 14 3/3/8 20:31 -11 12 12
Hamburger SV 14 1/7/6 14:19 -5 11 10
1. FSV Mainz 05 14 1/3/9 10:27 -17 9 7

Zahlen-Paule

Am 31. Mai 1983 ging die beispiellose Karriere des Paul Breitner mit seinem Abschiedssspiel (FC Bayern gegen Weltauswahl) zu Ende – hier die Zahlen über die Person Breitner im Detail:

Name: Breitner
Vorname: Paul
Geburtsdatum: 05.09.1951
Geburtsort: Kolbermoor
Größe: 1,76 m
Familienstand: verheiratet mit Hildegard,
zwei Töchter und ein Sohn
Sportliche Stationen:
1957-1961: SV-Kolbermoor
1961-1970: ESV Freilassing
1970-1974: FC Bayern
1974-1977: Real Madrid
1977-1978: Eintracht Braunschweig
1979-1983: FC Bayern
Bundesligaspiele: 285
Bundesligatore: 93
DFB-Pokalspiele: 40
DFB-Pokaltore: 15
Europapokalspiele: 71
Europapokaltore: 15
Länderspiele: 48
Länderspieltore: 10
Größte Erfolge:
1971, 1982: Deutscher Pokalsieger
mit Bayern München
1972, 1073, 1974, 1980, 1981: Deutsche Meister
mit Bayern München
1974: Europapokalsieger der Landesmeister
mit Bayern München
1972: Europameister
1974: Weltmeister
1975: Spanischer Pokalsieger mit Real Madrid
1975, 1976: Spanischer Meister mit Real Madrid
1982: Vizeweltmeister

Herbstmeisterschaft!

Nachdem ich vor einiger Zeit etwas voreilig den Bremern aufgrund von 12 Toren gegen Abstiegskandidaten schon zur Herbstmeisterschaft gratulieren wollte, hat sich seitdem schon wieder einiges getan würde ich sagen!

Insgesamt gab es nach Bremen auch schon wieder zwei andere Tabellenführer, aktuell die Schalker aus Gelsenkirchen.

Wird das aber auch nach dem Ende der Hinrunde so sein?

Lasst uns einmal einen Blick auf das Restprogramm der in Frage kommenden Teams werfen:

Schalke 04:

So, 03.12.06, 1. FC Nürnberg – FC Schalke 04
So, 10.12.06, FC Schalke 04 – Borussia Dortmund
Sa, 16.12.06, Arminia Bielefeld – FC Schalke 04

Werder Bremen:

Sa, 02.12.06, Werder Bremen – Hertha BSC
Sa, 09.12.06, Eintracht Frankfurt – Werder Bremen
So, 17.12.06, Werder Bremen – VfL Wolfsburg

Bayern München:

Sa, 02.12.06, Bayern München – Borussia M’gladbach
Sa, 09.12.06, Bayern München – Energie Cottbus
Sa, 16.12.06, 1. FSV Mainz 05 – Bayern München

VfB Stuttgart:

So, 26.11.06, VfB Stuttgart – Borussia M’gladbach
Fr, 01.12.06, 1. FSV Mainz 05 – VfB Stuttgart
Sa, 09.12.06, VfB Stuttgart – VfL Bochum
Sa, 16.12.06, Energie Cottbus – VfB Stuttgart

Hertha BSC:

Sa, 02.12.06, Werder Bremen – Hertha BSC
Fr, 08.12.06, Bayer Leverkusen – Hertha BSC
Sa, 16.12.06, Hertha BSC – Eintracht Frankfurt

Das ist aktuelle Tabelle:

1. FC Schalke 04 25:16 +9 29 Punkte
2. Werder Bremen 36:18 +18 27 Punkte
3. Bayern München 23:17 +6 26 Punkte
4. VfB Stuttgart 26:19 +7 24 Punkte
5. Hertha BSC 25:19 +6 24 Punkte

Schalke traue ich noch 5-7 Punkte zu, Bremen 7-9, Bayern natürlich 9, Stuttgart 8 und Hertha 5-6, folglich heißt der Herbstmeister Bayern, Bremen oder Schalke!

Comeback-Bayern!

So. Jetzt aber. Gestern waren die Bayern in Hamburg. Die sind inzwischen ein 1 A-Punktelieferant. Ich finde, das sollten wir als Tradition einführen.

Leider konnten wir den Doll-Kickern nicht den Gefallen tun, an unsere Post-CL-Spiele anzuknüpfen – das HSV-Blog-Echo hätten wir nicht ertragen können…

Aber zum eigentlichen Thema:

Nach der ersten, ungefilterten Euphorie nach dem Schlusspfiff bleibt mir nur noch ein Gedanke: Die Bayern machen mich wahnsinnig!

Was habe ich ihnen in dieser Saison getan, dass sie meine Nerven so derart beanspruchen?

Sechs Spiele in Folge lagen die jetzt mit 0:1 zurück, haben danach zweimal noch einen Punkt geholt und in der Bundesliga dreimal in Folge noch gewonnen – Comeback-Bayern!

Auch gestern hatte ich phasenweise in der ersten Halbzeit in Hamburg das Gefühl, die Bayern machen ihrem Ruf als Aufbaugegner einmal mehr die Ehre, zumal der Elfmeter das größte Geschenk war, dass Demichelis den Hanseaten und seinem eigenen Trainer machen konnte:

Den Rauten-Kickern, weil sie anders wahrscheinlich kein Tor in HZ 1 erzielt hätten und Magath, weil er ihn in der Halbzeitpause bedenkenlos gegen Lucio austauschen konnte!

Keine Frage, der Elfer war absolut berechtigt und auch das Ergebnis war zur Halbzeit nicht unverdient, weil es der HSV in HZ 1 verstand mit 8 Mann zu verteidigen, um immer wieder überfallartig über schnelle Spieler wie z.B. Ex-Bayer Trochowski im eigenen Stadion zu kontern!

Ein Verhalten, das dem aktuellen Tabellenstand des Vereins entspricht!

Die Bayern dagegen nahmen sich eine Erschöpfungsauszeit aufgrund der Strapazen rund um das Moskau-Spiel, von daher sahen wir die Hoffnungen einiger HSV-Fans erfüllt…

Dramatisch wurde es in Halbzeit zwei, als HSV-Ehrenspielführer Seeler zuvor in der Pause bei Arena noch von einem 2:0 seiner Mannschaft träumte, aber schon ahnte, dass die Bayern ab sofort Gas geben würden!

Diese, nun meine Hoffnung sahen wir ebenfalls erfüllt und das es Magath damit ebenfalls ernst war, sahen wir an der Tatsache, dass er (zum ersten Mal?) zum Seitenwechsel gleich zwei Spieler auf einmal auswechselte. Zwar hätte er nach meiner Meinung eher Schweinsteiger vom Platz holen müssen, der ja nachweislich schon seit Wochen auf Reserve läuft, aber mit Ottl traf es nach dieser Halbzeit auch keinen Falschen!

Natürlich habe ich Verständnis dafür, dass die Troika um Doll, Beiersdorfer und Hoffmann zusammen um ihre Jobs fürchtet (schließlich stürzen sie auch alle oder keiner in den Abgrund), aber was den Rauten-Trainer dazu veranlasste einen Kommentar zum Spiel abzugeben, der HSV „hätte die Bayern dominiert“ und dann „unerklärlicherweise“ die Bayern „stark gemacht“ und das „die Bayern zuvor keine Torchance gehabt hätten“ wird sein Geheimnis bleiben, den Tatsachen entsprach es nicht wirklich…

Sicherlich haben die Bayern in HZ 1 kein besonders tolles Spiel angeboten, aber es war sicherlich nicht so, dass der HSV die Bayern in Grund und Boden gespielt hat!

Ab dem Seitenwechsel sah das Bild ohnehin ganz anders aus, so wie ich es mir schon von Anfang an gewünscht hätte – die Bayern spielten Katz und Maus mit den hilflosen Hamburgern!

Und dies so dramatisch überlegen, dass das Stadion über weite Teile der zweiten Halbzeit totenstill in Schockstarre verharrte – Leben in die Bude kam erst wieder, als Doll RvdV vom Platz nahm und die gesammelte Fan-Schar das Stadion mit Pfiffen füllte – gegen wen, wenn nicht gegen Doll waren diese Pfiffe gerichtet?

Die Bayern spulten in Halbzeit zwei aber auch ein Programm ab, dass es einigen der verunsicherten und erbärmlich hilflosen Hanseaten-Fußballern schwindelig wurde, allein Deislers Pass vor Makaays Ausgleich – Traumpass!

Apropos Deisler:

Zwar sollten wir mit derlei Einschätzungen vorsichtig sein, aber was Deisler gestern in Hamburg gespielt hat, war, auch in Anbetracht seiner speziellen Vita und Krankengeschichte, nach so kurzer Zeit einfach nahe an Weltklasse!

Parallel zu seiner Präsenz auf dem Platz spielten plötzlich auch fast alle anderen Bayern ein, zwei Klassem besser und lehrten die Hamburgern das Fürchten – wie anders ist dieser Einbruch und das totale Durcheinander in der HSV-Elf zu nennen?

Hätte wenigstens einer der Bayern beim phasenweisen Scheibenschießen vor Wächter den Ball über die Linie gedrückt und hätte Makaay mit seinem Gewaltschuss nicht Wächters Nase erwischt, der Sieg hätte durchaus noch höher und noch deutlicher ausfallen können, vielleicht sogar müssen!

Falls Wächters Schädel nach dieser Begegnung mit Makaays Schuss gebrummt haben dürfte, dann ging dies vielen HSV-Fans sicherlich über das gesamte Spiel genauso, pfiffen sie sich doch die Seele aus dem Leib, wenn unser neuer Abwehr-Turm am Ball war – eine Aktion, ebenso vorhersehbar, wie verständlich – aus HSV-Fan-Sicht – allein, die erhoffte Wirkung hatte es nicht: Daniel van Buyten spielte auch gestern, wie immer in den letzten Wochen und Monaten Weltklasse!

Wie er fast alle hohen Bälle aus dem Strafraum beförderte und auch sonst immer den Überblick behielt war schon bemerkenswert – seine Einschätzung und Bewertung der Hamburger Fans nach dem Spiel umso mehr…

Aber er bleibt halt ein Arschloch, anders können manche HSVer die Situation eben nicht ertragen…

Ein anderer Albtraum für die Hanseaten ist mit Sicherheit Claudio Pizarro!

Geht er uns Bayern-Fans oft auch auf die Nerven – gegen den HSV ist auf ihn Verlass:

12 Spiele, 10 Tore – der Wahnsinn!

Rundum also ein mehr als erfreulicher Ausgang dieses so lange erwarteten Spiels und diverse meiner Vorhersagen gingen auch noch in Erfüllung!

„Traditionen sind dazu da, um eingehalten zu werden…“

Dem kann ich nur zustimmen

Alles andere als gut sind die Voraussetzungen für den daheim immer noch sieglosen HSV, ausgerechnet gegen den FC Bayern die Trendwende einzuleiten: Gegen kein anderes Team in der Liga haben die Hanseaten zu Hause mehr Niederlagen einstecken müssen (12/10/19), gewannen gegen die Münchner gar nur eines der letzten zehn Heimspiele.

Und was waren da schöne Siege dabei…
😉