Werder-Poldi?

Es ist mal wieder soweit. Bayern-Podolski wird mit Werder in Verbindung gebracht.

“Wir haben im Sommer nicht ohne Hintergrund unser Interesse an Lukas bekundet. Solch ein Interesse hört ja nicht auf”, wird Werder-Manager Klaus Allofs in der “Bild am Sonntag” zitiert.

Ok. Man beachte die Quelle. Davon abgesehen will sich Allofs aber wohl noch nicht einmal von einem 8:1-Heimsieg blenden lassen und vertraut seinen Stürmern nicht, will sie stattdessen um denPrinz ergänzen – oder stehen Sanogo & Co. plötzlich auf den Einkaufszetteln der “ganz Großen”?

Wollen die Bayern ihn überhaupt abgeben?

Zuletzt gab es Kritik an ihm. “Er müsse mal langsam Gas geben” wurden Hoeneß und Co. zitiert. Podolski konterte, dass “er ja nie eine Chance bekommen hätte über 7, 8 oder 9 Spiele”.

Das ist ganz dünnes Eis, auf das sich LP da begibt, denn hätte er diesen Satz ohne den Nachsatz geäußert, könnte man ihm noch zur Seite springen, nur bin ich da dann doch eher bei Rummenigge, der einwendet, dass der Bayern kein “Experimentierfeld” sei.

Die Jugend einzubinden ist ja auch immer mein Thema. Klappt in der Regel ganz gut bei uns. Nur kann es sich ein Verein wie der FC Bayern eben leider nicht leisten, einen Stürmer mit durchzuziehen, der 9 Spiele – eine halbe Hinrunde – braucht, um in Form zu kommen.

Was würden da Spieler wie Toni oder Klose sagen, die sich nicht kannten, noch nie zusammen gespielt haben und trotzdem schon nach wenigen Spielen für das neue Traumduo in der Bundesliga gehalten werden. Die haben Gas gegeben vom ersten Spiel an.

Es gibt also Spieler, die das können.

Klar. LP kam als Provinzfürst zu uns. Er hatte eine Stammplatzgarantie. Da lässt es sich leichter spielen. Aber ist dies ein Problem des FC Bayern oder eines Lukas Podolski?

Aus diesem Gesichtspunkt würde ein Wechsel zu Werder Bremen Sinn machen, denn offenbar hat Herr Schaaf irgendeinen Zaubertrank im Keller, der selbst die größten Graupen wieder zum Funktionieren bringt (s. Sa-no-go). Auf der anderen Seite haben die Bayern eben auch “nur” Toni und Klose. Von dieser Qualität kommt danach dann erstmal nichts mehr. Fällt einer oder fallen gar beide aus, wird es eng, steht plötzlich Amateur Wagner auf dem Platz (zu dumm, dass Podolski zu Saisonstart noch verletzt war – er hätte zum Stamm gehört und uns zeigen können, was er wirklich drauf hat…)!

Ich mag den Poldi. Nicht unbedingt (nur) aufgrund seiner Interviews, sondern vor allem wegen seiner Unbekümmertheit und seiner Direktheit vorm Tor. Beides fehlt aktuell. Woher soll es wieder kommen? Von einem 9-Spiele-Stammplatz-zur-Probe?

Komm schon, Lukas. Reiss Dich mal zusammen. Und trainier’ einfach mal was härter. Sowas wie Zweikampfstärke, Torschusstraining mit rechts und links und denk’ einfach nicht mehr vor dem Tor!

Dann wird das vielleicht doch noch was mit Dir und dem FC Bayern.

Alles schon mal gehört

Thomas Doll steht mit dem Rücken zur Wand.

Das kommt uns allen ziemlich bekannt vor, ganz besonders den HSV-Fans unter uns.

Jetzt wiederholt sich Geschichte und zwar in schwarz-gelb. Zu dumm, dass das irgendwie alle geahnt haben, nur die Dortmunder nicht, als sie Doll verpflichtet haben (aber dafür gibt’s jetzt fast schon wieder Bus-Blockaden – wie schnell doch so ein Jahr rum ist).

Oder liegen wir alle falsch und die Verhaltensweisen, Reflexe, Phrasen und Ergebnisse ähneln denen von vor einem Jahr in Hamburg gar nicht im Detail??

Jeder sollte einen Naldo haben

In Leverkusen heißt der Stefan Kießling.

Klingt das zu hart? Na zumindestens kam mir dieser Gedanke als ich gerade Details über Kloses neuerliche Verletzung las:

Der deutsche Nationalspieler, der gegen Bayer den Siegtreffer von Luca Toni mustergültig vorbereitet hatte, schied nach einem Zweikampf mit Stefan Kießling in der 51. Minute aus. Der Angreifer klagte wieder über Schmerzen im rechten Knie, wo er zwei Monate zuvor beim Spiel in Bremen nach einem bösen Foul von Naldo eine Innenbanddehnung erlitten hatte.

Irgendwie muss der neue Bayern-Star ja zu stoppen sein – dabei sah das Foul der Zweikampf auf den ersten Blick gar nicht so heftig aus, vor allem im Vergleich mit Naldos Aktion.

Wie auch immer, seine Antwort hatte Klose ja schon zuvor gegeben, mit einem Tor (Hallo, Herr Schiedsrichter-Assistent?) und eine Muster-Vorlage für Toni. Oder war vielleicht Kießlings Aktion die Antwort auf Kloses starke Leistung?

Die Bayern haben auf jeden Fall gewonnen. Das zählt. Und ob Klose tatsächlich in Lissabon nicht spielen kann, speichere ist zunächst mal unter der üblichen Montags-Verletzten-Meldung ab…

T Minus 28: FC Bayern – Energie Cottbus

Die Bayern auf Rekordjagd.

Erst ein 4:1 beim Aufsteiger Karlsruhe und gestern ein standesgemäßes 5:0 gegen den Tabellenletzten aus Cottbus. 9:1 Tore und 6 von 6 Punkten aus diesen beiden Spielen. Dazu ein Klose, der mit 8 Treffern die beste Start-Bilanz eines Torjägers seit 14 Jahren ausweist.

Klingt alles mehr als gut und könnte uns als Bayern-Fans schwärmen lassen.

Schwärmerisch war mir tatsächlich gestern bis zum 1:0 in HZ 2 nicht wirklich zumute. Ganz im Gegenteil. Wie schwach und verwirrt Energie aktuell tatsächlich ist, zeigt die Tatsache, dass es den Bayern in 30 Minuten gelang 5 Tore zu schießen. Das hätte auch schon in HZ 1 so sein können, als sich die Lausitzer mit ihrem Pleiten, Pech und Pannen-Spiel tatsächlich mit einem 0:0 in die Pause retteten, weil die Bayern erneut Präzision und Konsequenz vermissen ließen.

Ok. Es gibt einen großen Unterschied zur letzten Saison – wenn die Bayern Spaß am Spielen haben, treiben sie es heuer auf die Spitze. Spielen es zu Ende. Bis zu einem 5:0 eben. Noch vor Jahresfrist hätte man sich mit einem 2:0 zufrieden gegeben (oder eben mit einem 2:1 gegen Cottbus). Nicht so in dieser neuen Zeit. Da werden die Bayern plötzlich ob eines – zu Recht – nicht gegebenen Tores richtig wütend und fangen “plötzlich” an Ernst zu machen.

Armes Cottbus. Auseinandernehmen wäre hier wohl das passende Wort gewesen – aber eben erst nach der 54. Minute und Ribérys Nicht-Tor.

Überhaupt Ribéry.

Klar. Er hat zu Saisonstart die Latte mehr als hoch gelegt. Aber umso deutlicher wird so seine aktuelle – nennen wir es – Lustlosigkeit?!

Irgendwie wirkt was er macht leidlich uninspiriert. Zum Glück klappt das mit den Toren der anderen dann doch. Reicht ja. Und hatten wir ernsthaft erwartet über 34 Spieltage nur noch Zauberfußball zu sehen?

Ich geb’s zu. Ein wenig war mir danach. Aber reine Ergebnisse machen auch Spaß. Wie jede Woche wechselnde Verfolger. Derlei boulevardeskes kann ich eh nicht ernst nehmen.

Was das gestrige Spiel für mich allerdings zu etwas ganz Besonderem machte, war das Debüt von Toni Kroos!

Ich weiß. Wir alle wollen und sollten bei ihm auf der Euphorie-Bremse stehen. Machen wir ja auch. Aber was war das denn bitte gestern?

Der jüngste Newbie in der Geschichte des FC Bayern (17 Jahre, 8 Monate, 22 Tage) kommt rein, spielt so, als würde er dies seit Jahren machen und holt sich gleich mal zwei Scorerpunkte ab?

Unglaublich.

Und morgen direkt wieder ab zu Gerland, “Kopf waschen”. So die Strategie des Vereins. Ganz zu schweigen von Interviews. Verboten. ;-)

Fassen wir es mal so zusammen:

Cottbus war der erwartet schwache Gegner, die Bayern haben diesen am Ende verdient und ausreichend geschlagen, einige B-Spieler zeigten, dass man doch mit ihnen rechnen kann und die Zukunft einiger Nachwuchsspieler scheint sich prächtig zu entwickeln.

Am Samstag geht’s zum nächsten Bayern-Jäger…

Bayern-Jäger

Spieltag 1: “Bielefeld jagt die Bayern!”

Spieltag 2: “HSV jagt die Bayern!”

Spieltag 3: “Bielefeld jagt die Bayern!”

Spieltag 4: “Bochum jagt die Bayern!”

Spieltag 5: “Bielefeld jagt die Bayern!”

Spieltag 6: “Hertha jagt die Bayern!”

Spieltag 7: “Schalke Bayer jagt die Bayern!”

Spieltag 8-34: ?

Update (28.10.):

Spieltag 8: “Schalke jagt die Bayern!”

Spieltag 9: “Karlsruhe jagt die Bayern!”

Spieltag 10: “Bremen jagt die Bayern!”

Spieltag 11: “Hamburg jagt die Bayern!”

T Minus 29: Karlsruher SC – FC Bayern

Wie schnell das doch gehen kann. Nach dem UEFA-Pokal-Spiel vom letzten Donnerstag hatte ich noch vier grundsätzliche Forderungen aufgestellt, wie die aktuell fehlende Inspiration beseitigt werden kann und kaum ist es Sonntag, werden 2-3 davon sofort und eine weitere zumindestens teilweise umgesetzt.

Laufbereitschaft und Konsequenz vor dem Tor war im Vergleich zum Spiel gegen Lissabon um ein Vielfaches verbessert worden – wer würde das ernsthaft bestreiten, wenn die Bayern aus fünf oder sechs Chancen gegen Karlsruhe vier Tore erzielen. Nah an Perfektion. Und was fast die gleichen Spieler auf einmal laufen konnten – ein Fingerzeig auf den Rest der Saison?

Zwar blieb ein Ribéry gestern – für seine Verhältnisse – recht blass. Aber die Maßnahme Hitzfelds, einen Schweinsteiger zunächst mal auf der Bank zu lassen und dafür Turbo-Hamit nach längerer Zeit eine Chance in der Startformation zu geben, erwies sich als genialer Schachzug. Hatte so doch die gesamte Offensive eben viel mehr Zug zum Tor.

Dem Spiel der Bayern kam sicher das frühe Toni-Tor entgegen. Auch wenn ich einige Sekunden brauchte, um dieses zu realisieren, als nämlich die Bayern-Spieler jubelnd abzogen und keiner sie daran hinderte oder protestierte. Keine Reaktion der Fans und plötzliche Stille.

Muss man über dieses Tor diskutieren?

Nur ein wenig. Zum Beispiel über einen van Bommel, der erneut eine perfekte Torvorlage lieferte und einen Luca Toni, der den Ball unnachahmlich aus der Luft fischte und auch danach filigrane Technik offenbarte. War sein Bein beim Annehmen zu hoch? Ich denke nicht, denn der Kopf des Gegenspielers war im Gegensatz zu ein, zwei anderen Situationen im späteren Spiel einen geschätzen halben Meter entfernt.

Was mich in der Folgezeit “begeisterte” (wie auch schon im Ligapokal): der KSC spielte unbeirrt weiter munter nach vorne, ließ sich nicht vom Rückstand abhalten sein Spiel aufzuziehen, dass seinerzeit schon die Schalker vor Probleme stellte.

Deshalb war ich auch nervös, dass die irgendwann den Ausgleich schießen würden. Und selbst das 2:0 – ein perfektes Abstaubertor von Klose, der immer mehr zum neuen Effektiv-Star im FCB-Sturm wird – ließ mich nicht entspannt zurücklehnen. Mit diesem Dampf hätte es mich nicht gewundert, wenn die Badener nach einem 1:2 noch vor der Pause den Ausgleich geschafft hätten…

Nach dem Wechsel dann erneut ein schulmäßig vorgetragener Angriff der Bayern, mit einem gewohnt strammen Schuss durch Altintop (ob einige Schalker immer noch an ihrer These festhalten, dass wir den falschen (Ersatzbank-)Altintop gekauft haben?). Eine Aktion, die man hätte vorhersehen können, aber zu diesem Zeitpunkt zeigten sich eben schon erste Defizite beim Aufsteiger, der, entgegen meiner Erwartung, auch nach einem 0:3 zuhause immer noch nicht aufgab und weiter alles probierte. Bestärkt wurde er dann tatsächlich durch das Anschlusstor zum 1:3 – fast eine Kopie des Hamit-Tores (für alle die, die dies Tor einmal mehr Kahn anlasten wollen: Ebenso stramm geschossen und wie für Miller unhaltbar plus der Abfälschung durch Lucio, was man, zugegeben, erst in der dritten Inner-Tor-Wiederholung erkennen konnte). Ein 2:3 und auch für mich hätte festgestanden, dass es noch zum Ausgleich gekommen wäre.

Der Aufsteiger hat (mich) also einmal mehr begeistert. Und nicht nur die Mannschaft, nein, auch die Fans zeigten wie in Düsseldorf einwandfreien Support – erneut könnten sich davon einige Fans eine Scheibe abschneiden (sogar die Bayern-Heimfans *g*).

Das dann nach dem 1:4 endgültig der letzte Wille gebrochen war. Geschenkt. Vielleicht auch eher die Tatsache, dass ein Zé Roberto dies Tor erzielt hat, so nach Motto: Ja, wenn jetzt der auch schon trifft…

Ein 4:1 spricht in der Regel eine deutliche Sprache. Auch in diesem Fall. Aber weder waren die Bayern soo stark, noch der KSC soo schwach. Man sollte von Seiten des Aufsteigers die Köpfe nicht allzu hängen lassen und dieses Spiel als Erfahrung an Effektivität verbuchen und die Bayern sollten schleunigst weiter an einigen Schwächen arbeiten.

Gab es auch Negatives?

Durchaus. Zwei Namen: Ottl und Podolski. Leider.

Ottl vertrat zunächst Zé Roberto neben van Bommel und spielte später neben ihm. Korrigiert mich, aber für mich war Ottl während des ganzen Spiels irgendwie nicht auf dem Platz und ein ständiger Unruheherd im 6er-Bereich. Schade. Hätte ich nicht erwartet. Wahrscheinlich war er aufgrund der Bankdrückerei ein wenig eingerostet.

Apropos eingerostet:

Lukas Podolski.

Sehen wir es positiv. Es gab Verbesserungen. Er war an ein, zwei (sehr) guten Aktionen beteiligt und so auch am 4:1. Aber nach seiner Einwechslung gab es einen kleinen Bruch im Sturm der Bayern. Und nur weil Toni immer noch bei höchstens 60-70% liegt, kam es überhaupt dazu. Parallel konnten wir einem Klose dabei zuschauen, wie er immer anspielbar war, um viele Bälle kämpfte und gegen vielleicht abbauende Karlsruher noch einiges an Techik zeigte.

Sei es wie es sei. Jetzt geht’s erstmal gegen den Tabellenletzten, der einmal mehr (unabhängig von Cottbus) direkt vor dem Bayern-Spiel den Trainer ausgetauscht hat. Ein Stolperstein im Glauben an eigene, übermächtige Stärke?

Wollen wir es nicht hoffen.

Wie die Faust auf’s Auge

Ich bin diese Woche ehrlich gesagt kalt von der Meldung erwischt worden, dass der selbsternannte (Fußball-)Gott seinen Hut beim englischen Spielzeug des Herrn Abramowitsch nehmen musste.

Einige Tage habe ich überlegt hier meine Mourinho-Highlights zu posten. Schließlich war da vom Verfolgungswahn bis zur Anstiftung zur Körperverletzung alles dabei (das Raussuchen der Links hole ich vielleicht noch nach).

Wie die Faust auf das berühmte Auge passten da allerdings dann die (Boulevard-)Gerüchte, dass Chelsea nun an Daum als Nachfolger “dran sein soll”.

Herrlich.

Haltet mich selbst für verrückt, aber ich denke nicht, dass dieses Szenario soo unrealistisch ist. Der Karren beim FC ist imho so gut “wie im Dreck” (spätestens, wenn Köln in dieser Saison erneut nicht aufsteigt) und dem Ego eines Christoph Daum käme Chelsea doch gerade recht, oder?

Davon abgesehen halte ich bei Daum inzwischen alles für möglich… ;-)

Road to Manchester: FC Bayern – Belenenses Lissabon

Die Bayern haben ihr Heimspiel gegen Lissabon gewonnen. Zu Null. Und Jan Schlaudraff hat ein ordentliches Comeback/Debüt absolviert.

Damit hätten wir aber auch schon alles an positiven Punkten aus diesem Spiel aufgezählt.

Offenbar haben die Bayern mit ihrem Start in Ligapokal und Bundesliga halb Europa aufgeschreckt. Denn nicht nur der HSV und Schalke, nein, auch Lissabon hat sich wohl nächtelang Videos von Ribéry und Co. “reingezogen”.

Anders ist nicht zu erklären, dass jetzt schon im dritten Spiel in Folge der Gegner genau so spielt, wie es uns nicht zu liegen scheint und unser, in wenigen Spielen lieb gewonnenes Kombinationsspiel vollständig zum Erliegen bringt.

Gegen uns (erfolgreich) zu spielen, scheint ganz einfach zu sein:

– Räume defensiv eng machen
– Ribéry mit zwei bis drei Spielern attackieren
– aggressives Pressing und
– schnelles Konterspiel

So haben zumindestens Hamburg und Schalke nicht gegen uns verloren und Lissabon ein 0:1 über die Zeit gebracht.

Na fein.

Und jetzt?

Ganz einfach. Die Lösung für die obige Vorgehensweise des Gegner ist ebenso schnell wie simpel erklärt:

– Schnelles Spiel nach vorne
– Laufbereitschaft aller Spieler
– Sicheres Kombinationsspiel und
– Konsequenz vor dem Tor

Was haben die Bayern gestern stattdessen gespielt?

– Querpässe
– Schlafwagen-Fußball
– Zweikampfschwäche und hohe Fehlerquote
– Vorsätzliche Tötung von Chancen

In Schönheit sterben. Das scheint das Ziel einiger Spieler zu sein. Leider kommt ihnen zu gute, dass in der Offensive gerade dünne Luft herrscht (Klose (gesperrt), Sosa (verletzt), Schlaudraff (erster Einsatz seit April, Mai)) – defensiv sieht es allerdings nicht viel besser aus: Lahm und Sagnol noch länger verletzt, van Buyten ausser Form und Ismael?!

Zé Roberto und van Bommel, unsere beiden 6er, empfinden das wohl ähnlich, sitzt doch nur ein Ottl als Alternative für diese Position auf der Bank – super Aussichten.

Ok.

Wollen wir mal nicht allzu schwarz malen.

Im Rückspiel muss Lissabon “noch mehr” kommen. Passiert da nichts, scheiden sie aus.

Zusätzlich kommt Klose zurück und Toni wird bis dahin hoffentlich mehr Fitness, Frische und Spielstärke entwickelt haben – insofern sich keiner der beiden erneut verletzt!!

Denn eins steht für mich seit gestern fest: Das mit Poldi wird kurz- bis mittelfristig nichts mehr. Ich habe ja Verständnis dafür, dass er ein Spieler ist, der erst einen Lauf bekommen und deshalb längere Zeit mal von Anfang an spielen muss. Aber wie lange sollen wir solche Spiele wie gestern erleben? Noch so eins und wir sind für die ganze Saison aus dem Europapokal raus! Wäre es das wert? Vor allem, wenn man bedenkt, was Schlaudraff nach dieser noch längeren und eventuell schwereren Verletzung auf dem Rasen angeboten hat. Ganz zu schweigen von einem Klose oder Toni, die keine 90 Minuten brauchen, um auf Touren zu kommen.

Wie auch immer, vielleicht tun wir ihm ja Unrecht und er schießt uns in 14 Tagen in die Gruppenphase. Wer das am Ende macht, ist mir sowieso egal und andere deutsche Mannschaften haben aktuell noch ganz andere Probleme…