Enttäuscht, nicht angefressen

So HSVHuub nach dem erneuten Punktverlust seiner Mannschaft am gestrigen Samstag zum Premiere-Reporter. Wohlgemerkt nachdem das Interview eigentlich schon beendet war. Stevens quatschte da in die Abmoderation.

Ich musste dabei doppelt schmunzeln.

Zum einen, weil ja wohl ziemlich offensichtlich war, dass Hamburgs holländischer Trainer mehr als angefressen war und ich in diesen Tagen nicht in der Haut eines HSV-Spielers stecken will und zum anderen, weil schon ein Thomas Doll an den Undiszipliniertheiten der Rauten-Kicker scheiterte. Ist der HSV untrainierbar?

Auch gestern gab es erneut einen hanseatischen Platzverweis. Und zwar der übleren Sorte. “Dumm” daran ist jetzt vor allem, das HSV-Fans einen Mark van Bommel für derlei Dinge nicht mehr an den Pranger stellen können. Anderes Thema.

Schlimm wird die Sache auch dadurch, dass gerade ein David Jarolim, der anerkannte Schwalben-König der Bundesliga, hier involviert war. Im Nachgang einer seiner Aufführungen und rund um die persönlichen Gespräche mit den betroffenen Atlantis-Spielern.

Ganz ehrlich: Ich hatte fest mit einem HSV-Sieg gerechnet, das Heimspiel gegen die Provinzler noch nicht einmal als gefährlich für die Hamburger eingestuft. Und dann das.

Naja. Wir nehmen es, wie es kommt. Schmälert so zumindestens die Sorge, dass die Bayern durch ihre Schlampigkeit noch das Triple verspielen. Später dazu mehr.

9 Gedanken zu “Enttäuscht, nicht angefressen

  1. Also ich find es immer ein bisschen vorschnell, wie manchmal gelbe Karten aufgrund von Schwalben vergeben werden.

    Jarolim fiel gestern auch… aus irgendeinem Grund halt, konnte sich nicht mehr halten, hatte Angst vor einer Verletzung, hob ab vom Erdboden. Was er allerdings nicht tat, war, sich zu beschweren, zu reklamieren, einen Elfmeter zu fordern. Erst halt dann über die gelbe Karte.

    Solange jemand nicht reklamiert, sollte es meiner Meinung nach keine Karten für Schwalben geben, auch wenn die Betroffenen noch so unsympathisch sind wie Jarolim. Auch wenn er mal bei Bayern war. Das gilt natürlich nur für Schwalben (oder Hinfaller), die der Schiedsrichter als solche erkannt hat.

    Aber was soll’s, auf mich hört sowieso keiner, also ist es auch egal :-)

  2. “hatte Angst vor einer Verletzung, hob ab vom Erdboden.”

    Klingt wie vom Pressesprecher Jarolims (der vorher Pressesprecher von Andi Möller war).

    Für solch glasklare Schwalben wie die von Jarolim, für so dummdreistes Verhalten ist gelb noch milde!!!!!

    Und nur bei solch klaren Schwalben wird eben nicht reklamiert vom “gefoulten” Spieler. Er spekuliert halt darauf, dass der Schiri Elfer gibt. Tut ers nicht, ist der “gefoulte” schön ruhig, und hofft, nicht die verdiente gelbe Karte zu bekommen. Ist doch nichts neues!

  3. So sehr wollte ich gar nicht auf Jarolim eingehen. Die Meinung über ihn ist schließlich bundesliga-weit eindeutig.

    Mir ging’s eher um Stevens. Der innerlich ob seiner letzten Trainerstation wohl inzwischen ziemlich zerfressen sein muss von all dem Frust. Läuft es doch in den letzten Wochen sowas von gegen seine eigene Überzeugungen und Vorgaben.

    Irgendwas läuft da in Hamburg. Das war schon Dolls Verhängnis.

    Ob’s die Hanseaten auch ohne die ganzen Karten geschafft hätten, an den Bayern dran zu bleiben, kann ich nicht sagen. Denn auch beim spielenden Superstar ist ja aktuell der Wurm drin…

    @Christian: In dem Fall und in Anbetracht der Tätlichkeit hätte es ja van Bommel sein müssen und für den gibt’s in der Regel keine Geschenke… :-p

  4. @ Paule: Der Pfiff blieb ja aus, anders als bei Toni. Sollst mal sehen, was der macht, wenn seine Schwalben geahndet werden ;-)

  5. Und was macht dann ein grundehrlicher fairer Spieler, der sagen wir mal, einfach so das Gleichgewicht verliert? Er beklagt sich auch nicht, müsste aber dann bei so konsequenter Regelauslegung auch Gelb bekommen.

    Kriegt er die Karte nicht, weil er eben als “grundehrlich” bekannt ist, ist das in meinen Augen nicht besser als z. B. van Bommel vorschnell zu verurteilen, weil er als “Metzger” verschrien ist.

    Der Ruf der Spieler darf meiner Meinung nach keinen Einfluss auf die Schiedsrichterentscheidungen nehmen. Und bei Jarolim ist das sowieso Woche für Woche nur noch lächerlich, das ist eigentlich Strafe genug.

  6. @Christian: Naja. Jarolim-Schwalben habe ich von Toni noch nie gesehen. Der hat seine eigenen, italienischen… ;-)

  7. @ Bernhard

    Wenn ein grundehrlicher und fairer Spieler stolpert, oder abhebt um eine Verletzung zu vermeiden, wird er als grundehrlicher und fairer Spieler dem Schiri sofort signalisieren, dass es kein Foul war. Das würde ich aber auch nicht als Schwalbe bezeichnen. Eine Schwalbe ist der Versuch sich einen ungerechtfertigten Vorteil zu verschaffen. Und sowas gehört bestraft bestraft bestraft!

  8. Man hats aber doch auch schon erlebt, dass ein hingefallener Spieler sofort “Kein Foul!” signalisiert hat und trotzdem Gelb gesehen hat. Es ist wie so oft Fingerspitzengefühl seitens der Schiedsrichter gefragt. :-)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.