T Minus 5: FC Bayern – VfB Stuttgart

Es ist soweit.

So langsam löst sich meine Anspannung. Ich glaube inzwischen wirklich, dass wir das mit der Meisterschaft nicht mehr verdaddeln können. Sowas schaffen selbst wir nicht mehr.

Phasenweise war’s natürlich auch heute gegen den bald Ex-Meister aus Stuttgart nicht wirklich prall. Dafür gab’s einige gute Gründe:

Zum Beispiel das UEFA-Pokal-Halbfinal-Rückspiel in St.Petersburg. Oder die zuletzt übliche Überheblichkeit der Bayern im Rahmen einer 1:0-Führung.

Man ließ die Stuttgarter wieder ins Spiel zurückfinden, nachdem man sie mit der 1b-Aufstellung in den ersten 15-20 Minuten klar beherrschte. Abgesehen vielleicht von ein, zwei ganz guten Kontern der Schwaben.

Plötzlich gefiel es Mark van Bommel, seines Zeichens Nasenbruch-Spieler, eben diese – seine Nase samt Kopf – in einen als eher harmlos einzustufenden VfB-Freistoß zu werfen. Und schon sahen wir mit Entsetzen das 1:1. Sowie in der Folge einen mutiger agierenden amtierenden Meister.

Diverse 1b-Spieler halfen ihm dabei. Ich nenne heute mal keine Namen.

Naja. Viel mehr geschah dann aber nicht.

Bis, ja bis es van Bommel, im Gegensatz zu Lucio am Donnerstag, gelang, seinen Fehler beim Ausgleich wieder gut zu machen. Er drosch den ersten direkten Freistoß eines FC Bayern seit Jahren in die Maschen. Zuletzt gelang dies einem gewissen Michael B aus C. – bemerkenswert.

Im Grunde bedeutete diese Aktion die Wende im Spiel und meinen Sorgen.

Ein auf einmal wieder aktiver FCB begann damit, den Zufallsmeister zu überrollen. Nicht zuletzt dank der Einwechslungen, der zuvor (zu Recht) geschonten Ribéry und Zé Roberto.

Wie ein umgelegter Schalter füllte sich das Spiel der Bayern plötzlich wieder mit Leben. Zauberhaft.

Schon gegen den HSV gab es beim 1:1 diesen Effekt. Er unterstrich mehr als deutlich, wie gut uns der kleine Franzose tut. Vor allem, wenn er ausgeruht ist. Der Gegner wird dann plötzlich wieder zum C- oder D-Jugendlichen, der stolz ist, derlei Darbietungen beiwohnen zu dürfen.

Ein Tor des Monats und der Anblick der halben, sich über den Haufen rennenden Schwaben-Abwehr waren die Folge. Herrliche Momente. Meisterlich.

Wäre PrinzPoldi so clever und kaltschnäuzig wie Toni, hätte er seine Chancen auch noch verwertet und für die Veh-Kicker wäre es wirklich ein Debakel geworden. Hat er nicht. Schade.

Was noch?

Naja. Jede Menge Frust.

Beispielsweise beim Torhüter Schäfer.

Was regt der sich künstlich auf, als Toni und er im 16er dem Ball entgegen hechten und der Italiener um den Ball kämpft, auch körperlich? Der 16er ist schwerlich als 5er zu bezeichnen, oder? Und was noch fehlt: Schäfer tritt, am Boden liegend, gegen Toni nach. Kam da das alte Clubberer-Herz zum Tragen?

Wir werden’s wohl nie erfahren.

Auf der anderen Seite: Ich kann seinen Frust und den seiner Kollegen im VfB-Dresse verstehen. Die meisten dachten wohl wirklich, dass sie 3 Plätze vor den Bayern liegen. So dauerhaft. Dumm, wenn man das Wort Momentaufnahme falsch versteht.

Müssen wir Bayern jetzt wirklich noch auf den letzten fehlenden Punkt warten?

Ich bin mal so frei: Nein! Her mit der Schale, VfB. Und vorher noch schön putzen. ;-)

Zufallsmeister, Der

Das mag für viele Schwaben heute ein bitterer Abend gewesen sein. Insgesamt war die Saison wohl eher durchschnittlich erfreulich.

Wieso eigentlich?

Als VfB-Fan würde ich mich einfach freuen, dass es mal für den Titel und die Championsleague gereicht hat. Ist doch was.

Die Meisterschaft hatte insgesamt genau drei Zwecke (Plural von Zweck?):

  1. Die 50-Jahr-Feier der Schalker nicht zu gefährden
  2. Einen weiteren Zufallsmeister sich mit Dreifachbelastung in der CL blamieren zu sehen
  3. Ribéry zu ermöglichen

Bayerische Überheblichkeit?

Nein. Realismus. ;-)

Man muss nehmen, was man kriegen kann. Hat der VfB vor einem Jahr glänzend gemacht. Nicht weniger, aber eben auch nicht mehr.

Punkt.

Die Bayern fühlten sich herausgefordert und was sie daraus gemacht haben, haben wir heute gesehen (Spielbericht folgt). Mal schauen, wer es in der nächsten Saison versucht. Werder will es ja offensichtlich. Schalke auch. Stuttgart natürlich wieder. HSV sowieso und immer.

Wir lassen uns überraschen. Kommt nur.

Fast perfekt. Der Spieltag. Bisher.

Irgendwie sind wir in dieser Saison geküsst. Von der Muse. Dem Schicksal.

Man wünscht sich was und es geschieht. Zumindestens fast (die Heim-Remis habe ich mir bestimmt nicht gewünscht).

Bremen darf nicht gewinnen. Für eine vorzeitige Meisterschaft der Bayern. Und was geschieht in Karlsruhe? Der KSC ringt die Werderaner nieder und die spielen nur 3:3.

Schalke gewinnt ferner in Hamburg. Naja. Königsblau war ohnehin zu weit weg.

Welche Situation haben wir jetzt?

Beide Verfolger haben 9 Punkte Abstand auf die Bayern. Gewinnen die Bayern heute (egal, wie!) gegen den amtierenden Meister sind es 12. Bei noch zu vergebenden 12.

Und direkt gibt’s wieder Meldungen, dass die Bayern den Sekt doch noch nicht kaltstellen können. Zuvor, dass sie es können.

Gähn.

Mal ganz im Ernst.

Wenn die Bayern gewinnen, haben sie eine Tordifferenz von +39. Werder +21 und Schalke +17.

Für mich ist das dann die Meisterschaft. Denn wer glaubt bitte ernsthaft, dass die Bayern 18, bzw. 22 Tore in der Differenz in vier Spielen verlieren (Werder noch in Hamburg und Leverkusen?)?

Ich weiß. Alle Nicht-Bayern-Fans nervt dieses Gequatsche. Aber daraus spricht nur unsere Angst doch noch zu scheitern und sich die größte Blamage der Geschichte zu geben!

Selbst wenn die Chancen dafür von Anfang an allzu gering waren… ;-)

Alles meins. Endgültig. Für immer.

Jetzt ist es amtlich. Die Bayern haben ein eigenes Stadion. Und das bleibt auch so. Der einzige Untermieter hat ferner einen Mietvertrag bis 2025.

Eigentlich könnten wir doch jetzt wirklich verlangen, dass diese komischen blauen Leuchtstoffröhren entfernt werden, oder?

Road to Manchester: FC Bayern – Zenit St. Petersburg

Déjà-vu.

Also fast.

Wieder nur ein 1:1. Wieder eine überlegene erste Halbzeit. Wieder ein Ausgleich, der sich in meinem Kopf gedanklich abzeichnete. Auch wenn sein Zustandekommen zur Abwechslung mal als unglücklich zu bezeichnen wäre.

Trotzdem muss man wohl konstatieren, dass das Ergebnis in Ordnung geht.

Den Russen beliebte es wohl mit uns Katz und Maus zu spielen. Anders sind diese unterschiedlichen Halbzeiten nicht zu erklären. Ich hatte vor dem Spiel – mal wieder – ein mulmiges Gefühl – die erste Halbzeit strafte mich Lügen. Flüssiges Spiel der Bayern. Dominanz auf dem Platz. Die gefürchteten Konter der Gazprom-Kicker waren zumeist nur ein laues Lüftchen.

Wahrscheinlich hätte es zu diesem Zeitpunkt schon ein 2:0 geben müssen. Denn, und das haben die Bayern jetzt hoffentlich begriffen, je länger man sich im Europapokal hält, desto besser müssen zwangsläufig die Mannschaften werden. Die Neu-Reichen aus St. Petersburg wurden es. Das hatte nach dem Seitenwechsel phasenweise etwas vom Bayer-Schlachtfest. Hätten wir keine Spieler vom Schlage eines Demichelis, wäre es das wohl auch geworden.

Nicht verschweigen will ich natürlich, dass man in HZ2 deutlich den Zeitpunkt der Saison bemerkt hat. Es wird Zeit, dass es zu Ende geht, bei einigen Spielern leuchtet die Reserve-Anzeige dunkelrot.

Ich bin deshalb ganz froh, dass erstens das Tor so früh fiel und wir in dieser starken Phase der Advocaat-Kicker trotzdem immer noch was probieren konnten und dass zweitens die, gerne mal pomadigen Bayern, vor der aller-, allerletzten Hürde vor Manchester nun wohl endlich begriffen haben worum es geht, die letzten Kräfte sammeln und in Russland entsprechend auftreten.

Meine Hoffnung:

  1. Luca Toni
  2. Auswärtsspiel
  3. Getafe
  4. Manchester

Wieso?

Na eben weil die Bayern phasenweise trotz allem guten Fußball gespielt haben und ein Luca Toni mit Sicherheit mind. eine dieser Chancen Poldis und Kloses reingezimmert hätte. Davon bin ich überzeugt. Ferner erzielt Herr Klose im Europapokal ja offenbar wirklich nur Auswärts-Tore, drittens haben wir alle noch Getafe und unser Tor-Potential im Hinterkopf, sollten also auch beim Gastspiel dort nicht nach Rückstand nervös werden und viertens sind wir nur noch 90-120 Minuten vom großen Ziel Manchester entfernt.

Wie hungrig unsere neuen Mio.-Stars noch zu sein scheinen, haben wir ja nach dem Pokalfinale gesehen. So freuen sich keine Spieler, für die das alles Routine ist.

Hoffen wir also das Beste. Für’s Rückspiel habe ich inzwischen bessere Gefühle als vor dem Heimspiel gegen Anderlecht.

Auf geht’s Jungs!

Mir fällt dazu nix ein

Nein. Wirklich nicht.

Ich wüsste nicht, was ich über die Pfälzer und ihren Dusel in der Fußball-Geschichte noch alles schreiben soll.

Rantus hat schon alles gesagt, was ich noch zum Besten geben könnte…

Weisheiten # 50

“Ob da Millionäre einsteigen bei den Klubs in Russland oder ob die Öl pumpen – is’ mir doch egal.”

Lukas Podolski vor dem UEFA-Pokal-Halbfinal-Hinspiel gegen die Gazprom’er aus St. Petersburg.

FC Bayern-Transfergerüchte 0708#011

Per Mertesacker kommt nicht zum FC Bayern. Hat diesem einen Korb gegeben. Uih.

Schlimme Sache. Will nun wirklich niemand mehr zum FC Bayern gehen, Fabian Kunze?

Dumm nur, dass Merte bei uns eigentlich nie Thema war, oder?

Das Übliche.

Fündig geworden ist man wohl dagegen beim Thema Nummer 2 im Tor:

Kasey Keller (38) oder Mark Schwarzer (35).

Die beiden sind dann mit Sicherheit keine Konkurrenz für Rensing, passen somit exakt ins Profil.

The evil final

Soll es wirklich geschehen?

Wie viele Jahre habe ich dagegen “gekämpft”? Mit meinen Mitteln? Keine Ahnung, aber es steht wirklich zu befürchten, dass meine beiden Top-Hate-Clubs in der nächsten Woche ins Championsleague-Finale einziehen.

Dabei lieferten diese beiden auch noch Leistungen ab (vor allem Chelsea), die man getrost als den Untergang des schönen und ansehlichen Fußballs bezeichnen kann. All dem setzt dann noch ein Ausgleich in einer 95. Minute per Eigentor die Krone auf!

Vielleicht ist meine Enttäuschung aber auch nur deshalb so groß, weil die mir, neben dem FC Bayern, liebsten Teams, mal wieder in Schönheit gestorben sind: Arsenal und Barca.

Bitter, wie die Arbeit, die Weltanschauung eines Arsene Wenger immer weniger belohnt wird. Frühes Aus in der Championsleague und auch in der Premiere League, obwohl lange führend, inzwischen unter ferner liefen. Ebenso wie nun wohl Barca (ich will gar nicht erst davon anfangen, dass die Katalanen in ihrer Liga klar hinter meiner Top-3 zurückliegen…).

Hat sich der Wind denn tatsächlich gedreht? Im letzten Jahr dieser Alt-Herren-Sieger Milan und nun die Destruktiven von Chelsea oder ManU (wenn sie im Rückspiel genauso weitermachen, eigentlich stürmen die da ja wie blöde)?

Sicher.

Als Bayern-Fan sollte ich da mal schön ruhig sein. Aber die Championsleague war heuer für mich ohnehin ein Muster ohne Wert, ergo kann ich mir auch raussuchen, was ich will. Und seit dem letzten Sommer habe ich selber nun einmal andere Ansprüche an mein eigenes Team. Ob Klinsmann mir diesen Traum auch in der Königsklasse erfüllen kann?

Übrigens: Bei Barca soll jetzt, verständlicherweise ein Großreinemachen anstehen. Tragisch, dass es wahrscheinlich einen Henry treffen könnte, dessen Abwesenheit vielleicht auch ein Grund für das Abschneiden Arsenals war. Ob allerdings im Rahmen einer Erneuerung gerade ein kleiner, bayerischer Flügelflitzer helfen kann, will ich erst mal in Abrede stellen. Vielleicht täuschen wir uns aber auch alle…