Breitnigge wünscht einen guten Rutsch ins neue Jahr

Es ist soweit.

So schnell geht ein Jahr rum.

Viel bleibt mir nicht mehr zu sagen. Ausser vielleicht:

Rutscht gut rüber. In 2009.

Bis nächstes Jahr.

Weisheiten #82

“Die Bayern haben damals diese tolle Story von Lukas und dem FC kaputtgemacht. Jetzt ist die Zeit reif, sie fortzusetzen”

Köln-Meier, berauscht

Das Jahr fängt im August an. Oder?

Auch auf die Gefahr hin, irgendjemanden hier zu langweilen, muss ich doch noch mal was zum Thema sagen.

Jahresrückblicke. Und Hoffenheim.

Ich weiß nicht mehr ganz genau, wo es war, vermutlich in dieser grottigen ARD-2008-Show mit Herrn Plasberg (nein, Herr Plasberg, Sie sind nicht witzig).

Da ging es beim Thema Sport um die “Sensation” oder die “Leistung des Jahres”.

Es ist keine Frage und das ist nun auch zur Genüge diskutiert, dass die Herbstmeisterschaft der Hoffenheimer verdient (die Tabelle lügt nicht) und von mir aus auch sensationell ist.

Aber was – bitteschön – soll das bedeuten, dass das Jahr 2008 auf die Zeit von August bis Dezember reduziert wird?

Gab es im Frühjahr keinen Fußball? Hat Hoffenheim da auch schon alle Gegner in Grund und Boden gespielt, die (*hust* zweite) Liga mit seinem Zauberfußball geblendet?

War das wirklich so? Ich erinnere mich da an ganz andere Spiele und ferner an einen Verein südlich des Weißwurstäquators, der seinerseits das Double in der Bundesliga klar gemacht hat, im UEFA-Pokal-Halbfinale stand und die Fans mit Rasenschach begeisterte.

Oder war das irgendwie ein anderes Jahr und diverse TV-Redakteure waren da entweder auf Droge oder im Urlaub?

Nur mal so als Frage in den Raum gestellt…

(Merkt man, dass die Antibiotika langsam wirken?)

Jede Menge zu erzählen. Eigentlich.

Es ist Urlaubszeit. Weihnachtsurlaub. Zeit zum zur-Ruhe-kommen. Zum Auftanken.

Nicht so bei mir.

Ich schleppe mich jetzt seit über 10 Tagen mit einer Grippe rum, seit heute gibt’s Antibiotika oben drauf. Großes Kino. Der Stress der letzten Wochen muss ja irgendwie raus und wann geht das besser als im Urlaub? Eben.

Dabei gibt’s sogar jetzt jede Menge zu erzählen.

Zum Beispiel über die Betrugsanzeige gegen Ribery, die Großklubs in der Schuldenfalle, oder ein Real Madrid, dass sich ein klein wenig blamiert hat.

Allein, mir fehlt die Muße und die (geistige) Frische meine Gedanken zur Tastatur zu bringen.

Egal. Nächstes Jahr wieder.

Frohes und besinnliches Weihnachten 2008

Bei all den argumentativen und monatelangen Auseinandersetzungen, ist es doch schön, wenn man wenigstens einmal im Jahr so richtig zur Ruhe kommt – an Weihnachten.

Deshalb wünscht Breitnigge.de all seinen Lesern und Freunden auch dieses Jahr wieder ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

Vielleicht liegt bei dem einen oder anderen Verein ja doch ein neuer Spieler unter dem Weihnachtsbaum und es gibt was zu feiern.

Ich für meinen Teil bin froh, wenn ich, ob meiner inzwischen tagelangen Erkältung, Weihnachten überhaupt feiern kann. Man ist ja heutzutage schon mit kleinen Dingen zu begeistern…

Weisheiten #81

“Ich weiß, dass die Bayern gern Herbstmeister geworden wären. Wir widmen ihnen diesen Titel, weil für uns der Titel nicht so wichtig ist.”

Hoffenheim-Manager Jan Schindelmeiser, sympathisch und arroganzbefreit, im Rahmen der Vize-Wahl zur Mannschaft des Jahres

Weisheiten #80

“Wenn die sportliche Perspektive stimmt und Köln in der Lage ist, so einen Transfer zu stemmen, dann kann ich mir eine Rückkehr zum FC durchaus vorstellen. Allerdings weiß ich auch von dem Interesse anderer Vereine, die für mich sehr reizvoll wären.”

PrinzPoldi, nicht unbedingt Köln-Rückkehrer

Ein paar Worte zur Championsleague

Muss ich wirklich noch was zur Achtelfinal-Auslosung der Championsleague sagen?

Glückslos? Drei andere Favoriten sicher raus? Sporting im Schatten von Benfica?

Keine Ahnung.

Vielleicht: “im Achtelfinale gibt’s keine leichten Gegner mehr”? *klimper*

Ich sag’s mal so:

Wenn man die Championsleague gewinnen will, muss die Tagesform stimmen und braucht man neben dem Können auch das Quentchen Glück.

Letzteres ist für’s Achtelfinale schon mal vorab geregelt.

Gespielt werden muss aber trotzdem noch und wer weiß, ob’s da als Favorit nicht doch schwieriger wird, als erwartet.

Die Stunde der Technokraten

Herr Rummenigge hat übrigens noch mehr gesagt, an anderer Stelle.

Bayern München will zu Beginn des neuen Jahres mit der Suche nach einem Nachfolger für Manager Uli Hoeneß beginnen. Dies kündigte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenige […] an. […] “Wir wissen, dass es eine schwere Wahl wird. Uli Hoeneß ist die Seele dieses Vereins. Aber wir werden diese Gespräche führen müssen, und wir müssen diese Personalie lösen.”

Ehrlich gesagt kann ich mir das noch gar nicht vorstellen. Hoeneß ist fast so lange Manager bei den Bayern wie ich Bayern-Fan bin. In meiner Wahrnehmung gibt’s da gar nichts anderes. Schwierig.

Aber für Hoeneß selbst gilt eben auch das eiserne Gesetz:

Jeder ist ersetzbar. Was bleibt ist der Verein und die Liebe zu ihm!

Es wird geredet, dass es eine helle Freude ist

Winterpause macht Spaß. Da darf man dann ganz offiziell jede Menge Quatsch daherreden, denn schließlich ist ja Saure-Gurken-Zeit.

Dabei meine ich mich selbst gar nicht so sehr. Eher Fußballer. Und seine Offiziellen.

Dumm nur, dass es um die immer gleichen Themen geht. Wie zum Beispiel Herrn Podolski. Zu dem – und zu vielen anderen Dingen – hat Bayern-Boss im Zentralorgan des Springer-Verlages einmal mehr seinen Senf abgegeben.

“Wenn der 1. FC Köln uns ein akzeptables Angebot machen würde, wäre das sehr hilfreich für Lukas. Dann würden wir mit den Kölnern schon Anfang Januar den Transfer für den 1. Juli abschließen. Allein dem Spieler zuliebe! Dann hätte Lukas endlich den Kopf frei, wäre wieder frisch und fröhlich und könnte sich im würdigen Rahmen vom FC Bayern verabschieden. Ich glaube, was Köln derzeit betreibt, ist ein komisches Spiel. Wenn ich einen Spieler wirklich haben will, dann lasse ich es nicht an zwei oder drei Millionen scheitern. Sie haben erst Lukas den Kopf verdreht und versuchen nun aber nicht ansatzweise alles, um ihn zurück nach Köln zu holen. Sie wollen ihn – aber nur zu ihrem Preis. […] wir hatten im Sommer Angebote von Manchester City und Tottenham, die wesentlich höher dotiert waren, als die Summe, die wir nun von den Kölnern verlangen. Aber Lukas wollte nicht ins Ausland. Und jetzt gibt es nicht nur aus England, sondern auch aus der Bundesliga gute Angebote. Wir haben ihnen mitgeteilt: ,Einigt euch mit dem Spieler, dann sind wir gesprächsbereit’! Nun reden diese Klubs mit dem Spieler. Ich befürchte, sie riskieren, dass Poldi am Ende vielleicht nicht nach Köln wechselt.”

Starker Tobak, aber offenbar die Situation. Wo ist das Problem, FC? Podolski ist auf dem Markt, der Spieler will nach Köln, es gibt kölsche Investoren, gar private Spendenaktionen – und was macht ihr? Redet ebenfalls nur.

Ich bin inzwischen soweit, dass ich es den Kölner gönnen würde, wenn derPrinz nach Dortmund oder Bremen wechselt und dort richtig einschlägt…

Zum Glück hat KHR auch noch was zu anderen Dingen gesagt, z.B. dass Ribéry bis (mind.) 2011 bei den Bayern bleibt, man sogar vorzeitig verlängern will.

Find’ ich gut.

Später sagt er erneut sehr unsouveräne Dinge über die Herbstmeisterschaft und die sog. Fehlentscheidungen gegen Bayern und für Hoffenheim – als ob’s daran gelegen hätte.

Richtig klasse ist dagegen sein Schlusssatz, angesprochen auf den (verbalen) “Zoff”, den es zuletzt mit Hoffenheim gab:

“Ich möchte kein Öl ins Feuer gießen. Das war früher mit Schalkes Assauer, dem dicken Calmund aus Leverkusen und Bremens Klaus Allofs noch was ganz anderes – da spielte nicht jeder gleich die beleidigte Leberwurst.”

Herrlich.