Für mich ist die Saison seit einer Woche beendet

Einige von euch dachten schon, es wäre der erste April, als ich über Twitter die fußballlosen Samstage bedauerte (im Gegensatz zu meiner Frau).

Dabei ist mir doch völlig klar, dass auch jetzt immer noch irgendwo gegen den Ball getreten wird. Damit habe ich aber als Bayern-Fan nix mehr zu tun.

Für mich ging die Saison nach dem Spiel gegen Stuttgart versöhnlich zu Ende. Aber vor allem ging sie zu Ende. Ein paar restliche Freundschaftsspiele mit der B-Elf, ein, zwei Spieler quälen sich in Asien auf ‘ner Deutschland-Promo-Tour – und fertig.

Das Interessanteste sind aktuell sowieso die Spekulationen um neue Spieler. Wer kommt ausser Gomez? Bekommen wir einen Weltkasse-RV und noch einen Torhüter, der endlich keinerlei Diskussionen mehr auf dieser Position erzeugt?

Was ergeben generell und konkret die Gespräche mit van Gaal ab morgen?

DAS sind die Fragen, die mich beschäftigen.

Klar. Gestern hat in Berlin Not gegen Elend (auf die Bundesliga bezogen) versucht, die Saison zu retten. Die bald-Diego-losen Bremer haben’s gepackt. Den Leverkusenern gehen jetzt die letzten Argumente aus, was diese Rückrunde so sollte.

Ganz nett, habe ich trotzdem nur so nebenbei verfolgt.

Ebenso nebenbei verfolgte ich die Relegationsspiele. Wobei dort – so wie es aussieht – zumindestens das mir noch am ehesten sympathische Team gewonnen hat. Glückwunsch. Wieder ein Derby mehr für die Bayern.

Trotzdem alles irgendwie fad.

Daher: Zurück in die Gerüchteküche…

Das Internet ist ein weites Land

Aber nicht groß genug, dass sich dort nicht zwei Cowboys begegnen, die sich besser aus dem Weg gegangen wären.

Eine ganz passende Analogie.

Kennt Ihr das? Man bewegt sich in einem recht großen Umfeld und doch gibt es immer wieder Einzelne, mit denen man einfach nicht klarkommt? Kein gemeinsamer Nenner, kein grüner Zweig.

Solche Leute gibt’s bei mir auch.

Ein Beispiel lief mir zum ersten Mal vor sechs, sieben Jahren im Usenet über den Weg.

Ich weiß nicht, was es war. Denn schließlich kannte er von mir ja nichts. Ausser den Zeilen, die ich dort als Bayern-Fan zum Besten gab.

Das allein war aber wohl schon zu viel.

Schnell wurde aus wenigen Gegenpositionen etwas Prinzipielles.

Im Nachhhinein bin ich mir eigentlich keiner großen Schuld bewusst. Also ihn selbst jetzt sonderlich provoziert und beleidigt zu haben. Allenfalls habe ich Diskussionen seehr lange fortgeführt, vor allem wenn ich bemerkte, dass es ihm nicht um Inhalte, sondern nur um die Form oder mich persönlich ging.

Diese “Fehde” trug sich. Über die Monate, die Jahre und auch über Medien. Folgte mir bei meinen Aktivitäten, weg vom Usenet, hin zu den Weblogs.

Lange Zeit habe ich mitgemacht. Mich auf all diese kleinen Scharmützel eingelassen. Weil ich es nicht haben kann, wenn jemand nur derbe austeilen, aber nicht ähnlich einstecken kann oder weil ich vieles nicht einfach so stehen lassen wollte. Vor allem Dinge, die definitiv nicht der Wahrheit entsprachen.

Und was er mir alles vorgeworfen hat…

Neben den üblichen Reflexen, die man so als Bayern-Fan zu hören bekommt, suggerierte er z.B., dass ich ja offenbar kein reales Leben hätte (wenn meine Frau und mein Sohn das wüssten) und mir gefälligst eins suchen solle. Ferner drohte er mit Schlägen und unterstellte mir skurille Hintergedanken in Bezug auf seine bloggenden Freundinnen.

Zum Glück geriet er bei mir an einen Zeitgenossen, der derlei nicht so ernst nahm wie andere. Denn einer zog ihn ob seiner Beleidigungen vor Gericht. Allen Ernstes gab es ein Gerichtsverfahren, weil er ein sexuell herabwürdigendes Bild eines Internet-Users samt Beitrag publizierte, infolge dessen sich dieser einfach mal wehrte.

Damals habe ich mich argumentativ fein zurückgehalten. Erstens weil es mich nichts anging und zweitens, weil ein anderer Blogger – in diesem Fall vom Fach (bekannter Internet-Anwalt) – eine sehr richtige Einschätzung zum Gerichtsverfahren abgab. Das man nämlich beide Protagonisten einfach mal an Händchen hätte nehmen müssen, um ihnen zu erklären, dass es das Verfahren nicht gebraucht hätte.

Vergangenheit.

Worum geht es mir hier und heute überhaupt?

Es geht darum, dass ich schon vor einiger Zeit diesen “Teufelskreis” durchbrochen habe. Ich konsumiere seine Berichte und Äußerungen und die aus seinem befreundeten Umfeld ebenfalls einfach nicht mehr.

Das ist gut. Gut für meinen Blutdruck. Ferner gewinnt man eine gewisse Souveränität. Für ihn war das sicherlich ebenfalls nicht schlecht. Verschwand doch so eine seiner größten Provokationen aus seinem Web-Blick.

Friede, Ruhe und Gelassenheit.

So dachte ich.

Heute entdeckte ich einen Trackback zu einem neuen Beitrag, wo er sich auf Aussagen meinerseits bezog. Aussagen, die sich eben nur mit obigen Ereignissen erklären lassen. Wo eine Reaktionen immer auch eine Gegenreaktion erzeugte. Sowas nennt man Kausalität.

Nun. In diesem Beitrag erwähnt er, dass er lange, lange Zeit (seit 2005?) auf diesen Moment gewartet hätte, mich der “peinlichen” Falscheinschätzung entlarvt zu haben. Was seinen Verein betrifft.

Glückwunsch.

Ganz im Ernst. Über so einen langen Zeitraum durchzuhalten, nur um diesen einen Beitrag schreiben zu können – dafür meinen Respekt.

Ich schenke ihm diesen Moment. Denn tatsächlich hat er faktisch Recht. Auch wenn ich es damals anders gemeint habe.

Und von all dem abgesehen: Viel mehr Grund zur Freude hatte er mit seinem Verein in dieser Saison auch nicht. Da hilft es doch ungemein, wenn man diese alte Geschichte mit “diesem Bayern-Fan” in der Schublade hat, die einem kurzfristig ein gutes Gefühl gibt.

Für die Zukunft hoffe ich dann, dass er jetzt auch endlich loslassen kann. Denn das hilft. Ungemein.

Diese Erfahrung habe ich ihm nämlich voraus.

Podball – braucht das überhaupt jemand?

Heute kam mal wieder bei Twitter eine Diskussion auf, die mich an ein Thema zurück brachte, dass ich selbst schon einmal für mich auf dem Screen hatte, dann aber verworfen habe – mangels Zeit:

Podcasting. [1]

Bei probek läuft gerade die Diskussion. Der Grundgedanke ist mich ein sehr smarter. Blogger machen den “besseren” DSF-Stammtisch, das “bessere” Dopafon.

Allein, es bleibt die Frage, wer für sowas entsprechend Zeit hat und ob’s überhaupt jemanden interessiert. Ich persönlich bin da sehr interessiert. Zum einen beim Thema Produktion (allerdings nicht im Großen und Ganzen, sondern nur, was eigene Beiträge oder Gastauftritte betrifft) und zum anderen beim Thema Konsum.

Meine bisherigen Beiträge zu diesem Thema (Ligashow ebenso wie bei DEBSS) haben mir nämlich jede Menge Spaß gemacht.

Wie seht ihr das??

[1] Da hier ja immer wieder Gäste vorbeischauen, die beim Thema Web 2.0 dazulernen wollen, empfehle ich zum Thema diesen Link.

Newsflash: Gomez geht zum FC Bayern!

“Ich freue mich auf den FC Bayern München. Der FC Bayern ist etwas Besonderes. Ich will mit diesem Klub in der kommenden Saison in der Meisterschaft voll angreifen und ich freue mich sehr auf die Spiele in der Champions League.”

Der deutsche Obama wäscht nicht nur sauber sondern rein

Eigentlich sollte dies mein großer Klinsmann-erzählt-seine-Version-vom-FC-Bayern-Aufenthalt-und-Hoeneß-erzählt-wie-es-wirklich-war – Bericht werden.

Inzwischen ist mir das aber fast zu albern.

Am Ende des Tages bleibt übrig, dass Klinsmann, der Trainer und der FC Bayern als Verein nicht zusammen passten.

Ob’s jetzt an Klinsmanns Starrsinn oder der bayerischen Reformunfähigkeit lag, werden wir nie herausfinden. Tatsächlich gibt es aber noch ein, zwei Dinge, die ich zum Thema zum Besten geben will und muss.

Erstens wissen wir alle nicht, was wirklich im Hintergrund passierte. Also so im Großen und Ganzen.

Zweitens habe ich Klinsmanns Auftritt beim Privatfernsehen (die überraschenderweise von der Quote leben und somit an einem “Konflikt” zwischen Klinsmann und dem FC Bayern ein reges Interesse haben) nicht persönlich verfolgt. Mir war die Fußball-Übertragung wichtiger.

Drittens hat Klinsmann offenbar diverse Dinge behauptet, die die Betroffenen gestern (und das habe ich gehört) dementiert haben.

Zum Beispiel die Behauptung, Heynckes Besuch des Bundesliga-Heimspiels gegen Schalke wäre kein Zufall gewesen, oder dass die Entlassung für ihn (Klinsmann) überraschend gekommen wäre, oder dass es die Spieler unisono geschockt aufgenommen hätten und ihm (Klinsmann) viele Nachrichten des Bedauern überbracht hätten.

Als Höhepunkt darf man wohl seine (Klinsmanns) Vermutung ansehen, dass er (Klinsmann) den FC Bayern noch zur Meisterschaft geführt hätte.

So.

Der Reihe nach.

Gestern hat Heynckes selbst (erneut) klargestellt, dass er “gar nicht der Typ dafür wäre, derlei” (als Nachfolger eines zu entlassenden Trainers auf der Tribüne zu sitzen) “zu tun und dass das Treffen zwischen den Familien Hoeneß, Lerby und Heynckes schon sechs Wochen zuvor geplant war. Beim vorletzten Treffen in Neukirchen-Vluyn”.

Des Weiteren fügte Heynckes hinzu, dass “es ja vielleicht besser gewesen wäre, dass der FC Bayern das Spiel gegen Schalke gewonnen hätte, denn dann wäre er erst gar nicht Trainer des FC Bayern geworden”.

Diese Version wurde auch schon durch Hoeneß bestätigt. Direkt nach der Entlassung Klinsmanns. Verschwörung gegen Klinsmann, die erste?

Ferner stellte Hoeneß nach dem gestrigen Spiel gegen Stuttgart klar, dass er (Hoeneß) nach dem Debakel gegen Barcelona mit ihm (Klinsmann) ein Vieraugen-Gespräch geführt hätte, innerhalb diesem er (Hoeneß) ihm (Klinsmann) gesagt hätte, dass “es für ihn” (Klinsmann) “bei nur noch einer weiteren Niederlage in der Bundesliga eng werden könnte/würde”.

Spezialform der schwäbischen Demenz?

Was seine (Klinsmanns) Wertschätzung im Rahmen der Mannschaft angeht, sind diese ja unter Heynckes komplett als Kronzeugen zu sehen.

Wo ist die Depression? Wo sind die lobenden Worte über Klinsmann in den Interviews?

Wenn ich mir da allein die Worte van Bommels oder Podolskis seit seinem Abschied so anhöre vermisse ich da eine gewisse Wärme bei diesem Thema…

Wie auch immer.

Das Thema “Klinsmann beim FC Bayern” ist Geschichte. Für mich jedenfalls.

Ob jetzt der eine oder andere aufgrund verletzter Eitelkeit hier noch öffentlich seine Versionen ausplaudert ist mir im Grunde schnuppe, aber Stellung zu beziehen war mir wichtig. Nicht für oder gegen Klinsmann, aber in Bezug auf den Verein. Denn ein Klinsmann hat unsere Wagenburg verlassen.

Louis van Gaal ist sein Nachfolger. In jeder Hinsicht.

Ende der Durchsage.

Fehler In Allen Teilen oder Endlich ist’s vorbei.

Das war sie also. Die Saison 2008/09. Mit viel Emotion gestartet und zum Schluss mit einem blauen Auge und dem Minimalminimalziel. Direkte Qualifikation für die Championsleague.

Für einige in der Bayern-Familie wurde das jetzt aber echt Zeit. Mich mal eingeschlossen.

Länger hätte die Saison nicht dauern dürfen. Ansonsten wäre der Vorsprung der Wolfsburger wohl noch größer geworden und die Stuttgarter hätten uns ebenfalls noch überrannt.

Das sie dies gestern nicht taten, ist ein Teil des Kuriosums dieser Saison.

So stark und euphorisch die Schwaben zuletzt auch waren, so gehemmt agierten sie gestern im Endspiel in der Arena der Bayern. Und das gegen Bayern, bei denen einige Spieler schon lange auf Reserve laufen.

Wie Herr Demichelis zum Beispiel. Oder Herr Toni. Oder Herr Sosa. Um nur einmal die schlimmsten Patienten aufzuzählen.

Jede Woche kam ich mir hier zuletzt vor wie im Hamsterrad. Was meine Berichte betraf.

Immer wieder fielen Worte wie “schlimm” oder “unfassbar”. War aber nun einmal so.

So gut sich die Bilanz von Heynckes auch liest (4 von 5 Spielen gewonnen) – die Mannschaft war offenbar schon lange am Ende.

Wären da nicht ausgleichend Spieler wie Lahm, Butt (zumeist), Ribéry (seine Geistesblitze) oder van Bommel (lebte unter Jupp wieder auf) gewesen, das tabellarische Desaster wäre komplett gewesen.

Im Grunde fällt mir keine Erklärung dafür ein, weshalb die drei obigen Sportskameraden in ihrer Leistung in dieser Saison so abfielen (Sosa jetzt mal aussen vor, der kam ja in dieser Rückrunde zum ersten Mal überhaupt aus seinem Dauerloch).

Demichelis so schlimm wie zu Beginn seiner Bayern-Zeit (ohne Vorfeld einer WM keine Motivation?) und Toni, der zwar immer noch seine Tore macht – viele auch als 1:0 – aber im Verhältnis seiner Chancen heuer eine unterirdische Leistung bot.

Allein die Chance, 5 Meter frei vor’m Tor, den Ball aber 10 Meter über’s Tor zu semmeln – bezeichnend!

Nicht weniger schade, dass die Leistungsfähigkeit eines Sosa von Spiel zu Spiel ebenfalls immer geringer wurde. Waren es in Bochum noch 45 starke Minuten, reduzierte es sich danach auf nur noch 30, um darin zu gipfeln, dass es gestern eigentlich gar nix mehr war.

Unfassbar (schon wieder dieses Wort), dass wir so dünn besetzt sind, dass man Sosa nicht sofort wieder auf die Bank setzt.

Gleiches gilt für Toni. Dem scheint der Druck zu fehlen. Und ich will doch mal ganz stark hoffen, dass ein van Gaal nicht davor zurückschreckt, unsere Diva nach solchen Spielen wie gestern schon nach 60 oder gar 45 Minuten auf die Bank zu setzen. Leistungsprinzip nennt man sowas!

Denn mal ganz ehrlich: Wieso durfte sich ein Luca Toni jetzt über die ganze Saison mit seiner Chancenverwertung beschäftigen, ein Podolski wurde aber aufgrund genau des gleichen Problems dauerhaft auf die Bank versetzt?!

Nein. Das geht so mit Toni nicht weiter. Schau’n mer mal, was die neue Saison bei diesem Thema bringt.

Zurück zum VfB.

Warum verhielt man sich so passiv?

Der FC Bayern präsentierte doch auch gestern ein charakteristisches Bild der gesamten Saison:

Hinten nervös bis fahrig und vorne eine Verwertung von Großchancen, die man definitiv als fahrlässig bezeichnen muss!

Sicher.

Wir hatten auch immer wieder Verletzte. Zur Unzeit. Als Klose ausfiel, wurde der Sturm quasi zur One-man-Show. Als zuletzt Altintop und Zé Roberto ausfielen, hatten wir überhaupt keine defensiven Flügelspieler mehr, weshalb ein Lucio – unser luftiger Spring-ins-Feld dort agieren musste. Offensiv, mit Zug zur Mitte ja ganz nett, aber was läuft dann defensiv? Eben.

Und hier wäre die Chance der Stuttgarter gewesen. Die Bayern auszukontern.

Allein, es gelang ihnen nicht. Selbst gegen derlei Bayern. Die mehr mit sich als mit dem Gegner zu tun hatten.

Ein Spiegelbild der Saison. Exakt.

Jetzt ist die Saison vorbei. Endlich möchte ich hinzufügen. Und was war ich nervös. Vor diesem letzten Spiel.

Es gab einfach zu viele “wenn CL, dann”.

Wenn wir den zweiten Platz holen, dann investieren wir.

Wenn wir den zweiten Platz holen, dann…

Und wenn nicht?

Tja. Solche Szenarien beschäftigten mich permanent.

Und dann die vielen Tore in Karlsruhe. Der Wahnsinn.

Aber ich hatte da so eine Hoffnung. Den Berliner sei vielmehr hinterhergeworfen: Wer glaubt, an einem letzten Spieltag bei einer abstiegsbedrohten Mannschaft, ein leichtes Spiel zu haben, der lebt ein bißchen fernab der Realität, oder?

Als es dort 2:0 stand, beruhigten sich meine Nerven. Und als ich ferner sah, dass die Schwaben tatsächlich kaum etwas aus der Schwäche der Bayern machten, war’s vollends um mich geschehen.

Ich glaubte endlich wieder an den “Erfolg” meiner Mannschaft. Und freute mich unmittelbar nach Schlusspfiff schon auf die nächsten Tage.

Die nächsten Tage, die ja, laut Uli Hoeneß, so einiges an Ankündigungen bringen sollen. Vor allem was den Kader der neuen Saison betrifft.

Jetzt wird wirklich Geld in die Hand genommen und der Kader “punktuell” verstärkt.

Nach 2007 bin ich wieder richtig euphorisiert. So als wäre jeden Tag PK mit Vorstellung Ribéry und Toni.

Ob es bald Gomez und Dzeko werden?

Diese Namen durfte ich gestern im VT lesen. Aber gehen wir tatsächlich mit fünf Stürmern in die neue Saison? Geht Toni dann eher zurück nach Italien?

Wohl kaum. Und Beckenbauer soll zum Thema Dzeko ja auch gesagt haben, dass “man zwar über ihn geredet habe”, die “Chancen auf eine Verpflichtung aber sehr gering wären”.

Na dann.

Persönlich glaube ich jetzt eher an eine Verpflichtung dieses linken russischen Flügelflitzers. Dann würde Lahm endlich auf rechts spielen und wir hätten wieder eine richtige Zange auf den Aussenbahnen. Dazu einen Görlitz als Fallback und somit die Chance neben Oddo (endlich!) auch einen Lell neuen Aufgaben zuzuführen…

Den Rest warten wir in den nächsten Tagen erst mal ab. Ich bin gespannt.

Noch was?

Muss ich wirklich noch was zu den Leistungen von Bayer und Werder sagen? Vor allem im Vergleich, was beide Teams in den Spielen gegen uns gezeigt haben und im Rest der Saison? Nein. Darüber decken wir einmal den Mantel des Schweigens.

Erwähnen muss ich auch nicht, was für den FC Bayern möglich gewesen wäre, wenn wir wenigstens in den Graupenspielen gegen Bochum, Köln und in Gladbach gewonnen hätten, oder? Trotz 2:5 gegen Werder, 1:5 in Wolfsburg und all den anderen Schlechtleistungen allein zu Beginn der Rückrunde?! Eben.

Aber was soll’s. Vorbei ist vorbei. Wer am Ende vorne steht ist verdienter Meister. Im Gegensatz zum FC Bayern war der VfL dazu in der Lage nach einem 1:4 in Stuttgart in drei Spielen danach, drei Siege mit 13:1 Toren abzuliefern. Respekt.

In diesem Zusammenhang bin ich allerdings mal gespannt, was die neue Saison dort bringt. Mit CL, Erwartungshaltung und motivierten Gegner vom ersten Spieltag an…

Weisheiten #96

“Ich habe beim FC Bayern einen unglaublich großen Schritt nach vorne gemacht und mich als Mensch und Fußballer enorm weiterentwickelt”

Lukas Podolski, Exil-Kölner.

Das neue Bayern-Trikot 2009/10!

Da wunderte ich mich noch, dass die Zugriffe hier in den letzten Tagen so zugenommen haben und heute sehe ich dann auch den Grund dafür.

Ab Mittwoch ist es wieder soweit! Mit Freude präsentieren wir Ihnen bereits vor dem Start der neuen Saison unser Home-Trikot 2009/2010!

Na dann.

Die Spekulationen im Februar waren tatsächlich so weit nicht von der Realität entfernt.

Was mir zum neuen Heimtrikot einfällt?

Gar nicht mal so schlecht, zumindestens besser als rote Zebras, aber am Ende des Tages ist nicht das Trikot entscheidend, sondern das, was der Spieler im Trikot mit dem Ball anfängt. Egal wie er aussieht.

Und da gibt’s ja ebenfalls in der neuen Saison jede Menge zu verbessern.

Ob das neue Trikot für Samstag Glück bringt, kann man nicht wissen. Es bleibt allerdings das Risiko, dass es sofort negativ belastet ist. Zumindestens für Fans, die abergläubisch sind…

‘Persönlich habe ich heute mein eigenes Glücksshirt bekommen…

Abwarten.

Uli Hoeneß im Sportstudio – immer wieder ein Genuss

Gestern war unser Uli mal wieder im Sportstudio. Herrlich. Vor allem unerwartet. Für mich. Hatte ich im Vorfeld nichts von mitbekommen.

KMH stellt zwar zumeist die bekannten Naiv-Fragen, aber interessant ist ja ohnehin nur, was und wie UH antwortet.

Am wichtigsten fand ich die Antworten beim Thema Neuverpflichtungen. KMH brachte das Thema Ribéry zu Sprache und UH antwortete, dass “man ihn nicht abgeben wolle, sondern vielmehr überlege, noch jemanden von seinem Kaliber hinzuzuholen”.

Sowas will ich als Fan hören!

KMH: “Haben Sie da jemand im Auge?”

UH: “Ja.”

KMH: “Sie wollen mir den Namen aber nicht verraten, oder?”

UH: “Nein.”

Köstlich.

Das andere Highlight waren Interna, wie sie im Bayern-Vorstand den neuen Trainer ausgewählt haben.

“Wir sind im Vorstand mit Franz Beckenbauer zusammengesessen und haben diskutiert. Jeder der vier Herren konnte zwei Trainer vorschlagen, einen ausländischen und einen deutschen, wobei die Maxime war, dass der ausländische Trainer deutsch sprechen sollte. Als jeder seine zwei Namen genannt hatte, war fast überall Louis van Gaal dabei. Und dann haben wir ihn ausführlich diskutiert. Am nächsten Tag haben wir ihn kontaktiert und sind vom ersten Moment an auf Gegenliebe gestoßen, er hatte großes Interesse.”

Genauso stell’ ich mir das bei einem Weltclub wie dem FC Bayern auch vor… ;-)