Wird jetzt alles gut?

Keine Ahnung.

Aber besser ein 3:0-Sieg gegen Wolfsburg, als ein erneutes Debakel wie in der letzten Woche. Auf so was hatte ich nun wirklich keine Lust.

Oben drauf gibt’s für uns Bayern-Fans dank Robben tatsächlich endlich mal wieder ein wenig Euphorie, das passende Gegenstück zu Ribéry gefunden zu haben.

Klar. Sicher ist in diesen Tagen gar nichts und ich bin auch kein Fan davon, von einem Extrem ins andere zu springen. Aber das war ja auch eher das Boulevard.

Gegen Mainz war nicht alles soo schlecht und gegen den sog. Meister nicht alles schon galaktisch.

Hätten wir – wie zuletzt erwähnt – gegen Mainz noch 3:2 gewonnen, wäre Robben wohl jetzt nicht beim FC Bayern oder hätte Wolfsburg nur eine der zwei, drei 100%-tigen Chancen zum Ausgleich genutzt, gab’s die Rib&Rob-Schlagzeilen wohl auch nicht.

Immer alles ein Tanz auf der Rasierklinge.

Wie auch bei den Mainzern, die sich letzte Woche für einen kurzen Moment auf Augenhöhe mit den ganz Großen der Liga fühlen durften und nur sechs Tage später unsanft auf den Boden zurückgeholt wurden. Per Naturgesetz.

Die Bremer Mauer liegt ja inzwischen auch schon wieder auf dem dritten Platz.

So ist halt der Fußball.

Und weil der Fußball eben so ist, seiften Rib&Rob den sog. Meister in der gestrigen zweiten Halbzeit mal so richtig ein. Hat Spaß gemacht. Vor allem in Anbetracht des letzten Aufeinandertreffens.

Tag und Nacht.

Der sog. Meister, dem die Leichtigkeit abhanden gekommen ist (ebenfalls ein Naturgesetz: Meister werden ist das eine, Meister zu sein, etwas ganz anderes!), bekam gegen uns über weite Strecken keinen Stich. Gegen die Bayern, denen wohlgemerkt im Laufe der Woche fast die Bundesligatauglichkeit abgesprochen wurde.

Wie auch immer, das ist Vergangenheit. Die Bayern haben zurückgeschlagen. Und nur so geht’s.

Speziell will ich nun auch keinen Spieler aus der Mannschaft hervorheben. Schon vor den Rib&Rob-Festspielen, war es eine gute bis sehr gute Leistung. Von fast allem Akteuren auf dem Feld. Selbst letztwöchige Arbeitsverweigerer wie Altintop riessen sich mal wieder am Riemen.

Wie gesagt, keine besonderen Erwähnungen. Bis auf eine. Und die liegt mir wirklich am Herzen: Edson Braafheid!

Im Kicker hat er von allen Akteuren im Kader den schlechtesten Notenschnitt: 5,5. Und eins muss man mal sagen: Völlig zu Recht!

Alter, was war das denn wieder?

Nachdem ich dies in einigen Pflichtspielen schon gesehen hatte und gestern wieder, fragte ich mich: Wie kann van Gaal nur so blind sein? Hat Braafheid irgendwas gegen ihn in der Hand?

Wieso diese Schärfe?

Weil Braafheid – korrigiert mich, wenn ich was falsch verstanden habe – drei Spiele gemacht hat. Alle als linker Aussenverteidiger, oder?

Fein. Wieso, um Himmels willen, spielt dieser dann aber immer wieder in der Innenverteidigung??

Hat das ausser mir keiner bemerkt?

Nach seiner Einwechslung hat Braafheid alles gespielt, nur nicht linker AUSSENverteidiger!

Unsere linke Seite war im Rahmen seines Einsatzes offen wie ein Scheunentor. Braafheid irrte zumeist in der Halbposition zwischen Aussenlinie und Strafraummitte herum. Gegnerische Flanken und Sturmläuft prasselten danach zuhauf über die rechte Wolfsburger Seite – hallo, Edson?!

Nicht zu glauben, was da ablief. Also zumindestens für meine Augen.

Soll ich jetzt Milde walten lassen, weil ja nix passiert ist?

Nein.

Ich sag’ besser Folgendes: Braafheid auf die Bank. Oder noch besser: Verlässt er nach seiner nächsten Einwechslung nur noch einmal seine linke Aussenbahn: Sofort wieder auswechseln!

So. Genug davon.

Jetzt ist erstmal Länderspielpause. Gut, dass wir zuvor gewonnen haben. Wolfsburg wird dies naturgemäß genau andersherum sehen.

Meine Sorge ist ohnehin – wie immer – das sich einer unserer Akteure im Rahmen der Begegnungen verletzt. Bitte nicht.

Für alle anderen Bayern-Spieler: Fortsetzung der Vorbereitung. Einspielen. Systeme üben. Und den ganzen Rest.

Wollen wir doch mal sehen, ob wir den Trend in Dortmund fortsetzen können…

O-Töne aus der Breitnigge-Community?

Mal so in die Runde gefragt:

Hat irgendwer aus der “Breitnigge-Community” irgendwelche Gedanken zum Thema “Rib & Rob gg. Wob” im Kopf und will sie unbedingt loswerden?

Gar mir gegenüber? Mit möglicher Veröffentlichung im nächsten Breitnigge-Podcast?

Irgendjemand?

Idealerweise natürlich als Mp3- oder Wav-Datei. Oder gibt’s bei Skype sowas wie ‘nen Anrufbeantworter?

Wie gesagt, ist ein Versuchsballon, könnte aber in meinem Podcast ‘ne feste Rubrik werden – also los, ran an die Mikros…

Update: Anrufbeantworter für Skype gibt’s tatsächlich. Kennt jemand was Vergleichbares – kostenlos(er)?

Update 2: Ja. gibt es (ich sollte erst recherchieren, dann schreiben): Pamela.

So. Ich glaube, ich hab’s jetzt irgendwie eingerichtet. Wer will’s mal ausprobieren?

Skype: breitnigge71

Dann ist es Dein Fußball

Wenn Dein Verein gegen den Aufsteiger vorgeführt wird,

Dich halb Deutschland mit Häme überschüttet,

scheinbar die größte Krise der letzten vier Jahrzehnte über Deinen Verein hereinbricht,

Du fast den Glauben daran verlierst, dass Deine Mannschaft trainierbar ist,

Dein Manager, das letzte Alphatier der Branche, dies nicht auf sich sitzen lässt,

dieser im Hintergrund – im Herbst seiner Tätigkeit – noch einmal die Fäden zieht,

zwei Tage vor’m Schicksalsspiel einen Neuzugang präsentiert, der Dich von Chelsea und Real träumen lässt und

dieser dann auch noch spielen kann, gegen das Team, dass Dich und Deinen Verein noch vor Monaten mit 5:1 demütigte und der Lächerlichkeit preis gab,

in der 63. Minute das neue Traumduo auf dem Platz steht, der neue Neben-Messias fünf Minuten später das Spiel entscheidet und

Du zehn Minuten vor Spielende den vollendeten Tempofußball sehen darfst – endlich auch von Deiner Mannschaft,

Dann, ja dann lichtet sich der Nebel und Du erkennst:

Das es DEIN Fußball ist!

Mit Rib & Rob gegen WOB

Soviel zur Hoffnung.

Die Realität sieht so aus, dass laut van Gaal “Robben zwar in einer guten Verfassung sei, aber er erstmal mit ihm reden wolle”.

Robben selbst sagt, er “sei topfit, habe eine gute Vorbereitung mit Real Madrid hinter sich und sei bereit zu spielen”, schränkt aber gleichzeitig ein, dass “es auch eine hektische Woche mit vielen Telefonaten, Training, einem Spiel und ein bisschen Stress war”.

Wir werden sehen.

Ebenso bei Ribéry, über den unser Trainer sagt, “er sei vielleicht fit für 20, 30 Minuten oder mehr” – na dann.

Erwarten wir also einen Doppelwechsel in der Arena, so rund um die 60.Minute?

Das hätte was, ich will nicht wissen, was dann dort los ist, wenn Rib&Rob zum Auswechseln bereitstehen und Sportskameraden wie Herr Schweinsteiger ihren Platz räumen müssen. Nach gefühlten 36 Ecken im Nirvana und jeder Menge gelebter Spielverzögerung.

Vielleicht ist das Spiel ja dann ohnehin längst entschieden. Für Wolfsburg, weil sie uns ein weiteres Mal in diesem Jahr hemmungslos überlaufen, oder für uns, weil seit gestern einige Kandidaten im Kader endlich ernsthaft um ihren Platz auf den Rasen Angst haben und sich die Lunge aus dem Körper laufen.

Einzuwenden hätte ich gegen drei Punkte gegen den Meister nicht wirklich viel.

Kein Spieltag zu früh für den Start einer Serie. Auch wenn diese fatal an die letzte Saison erinnern würde.

Auf der anderen Seite: Wer rechnet im Umfeld des hysterischen FC Bayern im Moment mit der Vize-Herbstmeisterschaft? Punktgleich?

Eben.

Ebenfalls klar: Wenn wir das schaffen sollten, mit van Gaal und seiner neuen Philosophie, seinen Spielsystemen, mit Ribéry und Robben, dann, ja dann glaube ich definitiv nicht daran, dass wir ähnlich einbrechen wie zu Beginn der Rückrunde im Frühjahr.

Echt nicht.

Warten wir also einfach ab, was das morgige (Top- und Abend-)Spiel liefert.

Schwääre Kost oder die neue Leichtigkeit des Bayern-Seins.

Weisheiten #113

“Das ist ja das neueste Spiel. Eine Zeitung nennt irgendeinen Namen, dann hat man eine schöne Story. Dann sagt der eine oder andere Spieler, dass er da nicht hin will. Dann heißt es, Bayern München habe wieder einen Spieler nicht bekommen. Die Spieler, die wir haben wollen, die bekommen wir im Normalfall aber auch.”

Bayern-Uli, gut in Form.

Euphorie, Die

Nur mal so für alle Bayern-Fans, die zuletzt ein wenig schlechter drauf waren:

Eat this, ihr Vierfach-Ribéry-Manndeckungs-Mannschaften!

Wenn die Bayern sowas machen würden, wäre der Teufel los

Heute abend findet das Endspiel um den europäischen Supercup statt. In Monaco. Tradition.

Es spielen die Sieger der Championsleague und des UEFA-Pokals gegeneinander.

Barcelona gegen Donezk.

Gestern verpflichteten die Katalanen aber noch mal schnell einen neuen Spieler.

Dmitri Tschigrinski, seines Zeichens Innenverteidiger – aus Donezk.

Wie gesagt. Wenn die Bayern sowas machen würden…

Aber so ist’s halt nur ‘ne Randnotiz.

Rückennummer Robben bei Bayern

Weil schon danach gesucht wird:

Keine Ahnung.

Frei wären:

2, 3, 10 (ups, ist die nicht für Kroos?), 14, 24, 26, 27, 29, 32, 34, 36-43, 45-

Hm. Was dabei, Arjen?

Update: Es wird die 10.

Neues Spiel, neues Glück – Europa geht wieder los!

Na? Gegen wen fliegen die Bayern denn in diesem Jahr mit Pauken und Trompeten raus? Aus der Championsleague.

Keine Ahnung. Ob es schon in der Vorrunde der Fall ist, kann man so eindeutig nicht beantworten.

Schwierig zu spielen. Vor allem für mich. Sind doch neben den Bayern, meine beiden Lieblingsvereine aus Frankreich und Italien zugelost worden.

Ok. Also Juve hat in meiner Zuneigung nach dem Skandal ein wenig gelitten, aber alte Liebe rostet nicht.

Und Bordeaux – über die geht in Frankreich für mich sowieso nix.

Dazu noch Haifa – da sollte der dritte Platz zumindestens schon mal gesichert sein.

Zum Auftakt nach Israel, zur Wies’n gegen Brazzo und Diego, in Bordeaux, gegen Bordeaux und Haifa und zum Schluss nach Turin – wir hatten schon schlechtere Gruppen.

Aber auch bessere mit einem Desaster am Ende.

Girondins Bordeaux ist seit 1996 ohnehin immer gern gesehen in München und gegen Juventus ist definitiv noch eine Rechnung offen. Zu Ballack Zeiten gab’s vier enge Spiele, in denen die alte Dame dreimal knapp und zumeist kurz vor Schluss die Oberhand behielt. Das haben wir nicht vergessen!

Kurzum: Ich bin zufrieden.

Wolfsburg dagegen mit dem Losglück des Neulings (nur ManU schwierig, Achtelfinale möglich), ebenso wie übrigens der schwäbische VfB. Fast eine Frechheit, was die für ‘ne Gruppe bekommen haben:

Sevilla, Rangers und Unirea Urziceni.

Ein Witz. Wenn’s ganz böse kommt, schneidet Stuttgart in der Vorrunde gar besser ab als der FCB.

Aber wen kümmert das – wir schauen – mit unserem neuen Flügelturbo – ohnehin nur auf uns…

25.000.000 für ein 1:2

Mal ehrlich: Wäre Arjen Robben der nächste Top-Transfer beim FC Bayern geworden, wenn die Bayern am letzten Samstag das Spiel in Mainz noch gedreht hätten?

Wahrscheinlich nicht.

Von daher noch einmal vielen Dank, liebe Mainzer. Was das allerdings für Euer Rückspiel in München bedeuten könnte, solltet Ihr schon mal im Hinterkopf behalten…

Dann also Robben. Vom Wühltisch bei Real.

Es gibt Schlimmeres. Tatsächlich muss ich sagen, dass ich das nicht wirklich schlecht finde. Sicher, es ergreift mich heute abend nicht die Euphorie, die ich im Rahmen der Vorstellung von Ribéry und Toni empfunden habe, aber es kommt schon ziemlich nah dran.

Plötzlich sieht das offensiv wieder ganz anders aus. Klar, immer noch keinen 10er, aber vielleicht brauchst den ja gar nicht mehr, weil wir endlich das van-Gaal’sche Lieblings 4-3-3 spielen können.

Wohlgemerkt können. Vom Material her. Verstanden haben’s die Bayern bestimmt noch nicht. Wäre ja schon wieder was Neues…

Was mich an dieser Personalie aber am meisten freut: Endlich gibt’s auch auf der Ribéry abgewandten Seite Dampf und Tempo. Könnte dies der Schlüssel zum Erfolg sein?

Plötzlich keine Doppel-, Dreifach- oder Vierfach-Deckung für Ribéry mehr?

Diese Perspektive macht mich dann doch ein wenig nervös. Vor Vorfreude.

Wie alles im Leben gibt es trotzdem in einem anderen Teil meines Kopfes einen Makel zu finden.

Wenn beide eingespielt, integriert und spielfähig sind, können wir oben angreifen. Jetzt nicht in Deutschland. In Europa. Mindestens Viertelfinale. Mit Glück mehr.

Die Betonung liegt allerdings auf “wenn”.

Robben war Zeit seiner Karriere immer wieder verletzungsanfällig. Ribéry in dieser Saison ebenfalls. Was, wenn beide dies in Zukunft beim FC Bayern fortsetzen? Wird dann das alles in sich zusammenfallen?

Wollen wir es nicht hoffen.

Und freuen wir uns auf die beiden spiegelverkehrten Flügelflitzer (Ribéry Rechtsfuß links, Robben Linksfuß rechts).

Vielleicht schon gegen den sog. Meister.