Tschüss Töppi. Wir werden Dich vermissen. Nicht.

Jetzt mal ehrlich: Bin ich der Einzige, der den Erfinder des Dampfplauderns nicht vermissen wird?

Rolf Töpperwien hört auf.

Na das will ich doch mal hoffen.

Ich kann seine Reportagen schon seit Jahren nicht mehr hören. Und immer dieses Kumpelhafte. Nä.

Soweit ich weiß, ist er sogar der Erfinder dieses unsäglichen FC-Bayern-Pokal-Sensation-Geschwätzes.

Nicht das ich keine emotionalen oder charakterstarken Sportmoderatoren haben will, aber das ging eigentlich kaum. Das mit ihm.

Und dann immer seine latente Werder-Bremen-Sympathie.

„Und jetzt. Ich gebe das Zeichen. Otto Rehhagel betritt deutschen Boden.“

Übel. Bin ich damit wirklich alleine?

Klick zum Ende der Kommentarliste

30 Gedanken zu “Tschüss Töppi. Wir werden Dich vermissen. Nicht.

  1. Latent? Daraus hat er nun wirklich keinen Hehl gemacht. Und auch wenn es sicherlich Reporter mit mehr professioneller Distanz (gerade zu Otto Rehagel) gibt – Töpperwien war schon ein Unikat im positiven Sinne. Gerade weil seine Interviews „anders“ (wenn auch nach journalistischen Maßstäben nicht unbedingt besser) waren.
    Für mich der Klassiker (wenngleich aus wenig erfreulichem Anlass für FCB-Fans): „Der Olaf muss doch ins Bild!“

  2. Das Lebhafte seiner Reportagen konnte ich merkwürdigerweise schätzen. Doch sobald Töppi zum Interview schritt, waren da nur noch Schmerzen.

  3. Unvergessen trotzdem sein souveräner Umgang mit Robin Dutt, sowohl im Interview und in der Reportage des Spiels Bayer-Freiburg – denke, es war letzte Saison.

  4. Schade, dass Schwester Sabine nicht auch gleich aufhört. Ihr gekrächztes Schreien „Tor in Leverkusen“ oder in welche üble Gegenden es sie immer wieder verschlägt, hat mir den Spaß am Radio nachhaltig eingetrübt. Oder ist die schon weg? Aufgrund Sky ist das Radio ja doch nur noch Notnagel. Und hat nicht Otto Notnagel mal auf eine Frage von ihr reagiert mit: „Schicken Sie mir Ihren Bruder, mit dem rede ich dann über Fußball!“?
    Alles eine einzige Mischpoke. Da war/ist Töppi eigentlich noch der lichteste unter den dreien (was sich keinesfalls auf brennende Zigaretten in obskuren Betten bezieht).

  5. Mir fehlt er nicht, der Kamerad. Aber nach genauem Überlegen fallen mir ohnehin nur wenige Sportreporter ein, die mir wirklich fehlen werden. Irgendwie derzeit alle austauschbar…

  6. Einer mehr über den wir wirklich froh sind, das seine Zeit um ist. Nur welcher der freilaufenden Reporter ist denn noch halbwegs zu ertragen?
    Ein wenig müssen die ja anscheinend provozieren um von der Mehrheit der Bayerngegner gemocht zu werden.

  7. Nachdem ich fußball nicht beim zdf schaue, fehlt mir Töppi nicht…das er aufhört ist mir nicht aufgefallen.

    Seine schwester(?) dagegen….Sabine Töpperwien vom gladbacher bökelberg….selbst meine frau kann die nicht hören….

  8. Fehlen wäre jetzt übertrieben, aber ich habe seine Kommentare immer gern gehört. Die Stimme fand ich schon irgendwie faszinierend. Und auch die Art und Weise, wie er manche Sachen rübergebracht hat, waren außergewöhnlich und positiv auffällig im sonstigen Bela-Réthy-Tom-Bartels-Einheitsbrei-Blabla.

    Was mich aber schockiert ist die Tatsache, dass er einen 4-jährigen Sohn hat…. *kopfschüttel*

  9. Ach der Töppi; den fand ich irgendwie noch besser als Herrn Fritz von TuT.

    Als am Samstag der Fieldreporter ankündigte, „jetzt zu Fritz von…“ wählte ich sofort die Option Stadionatmo. So durfte ich den grausamen Kick wenigstens alleine „genießen“.

  10. Endlich ist er weg.
    Seine „Interviews“so wie er es nannte waren auf dem Niveau von Hernes Spielmacherqualitäten ^^

  11. Bei Töpperwien saß ich sehr oft mit offenem Mund und kopfschüttelnd vor dem Fernsehapparat (‚Das kann man doch nicht machen‘). Andererseits wird mir genau diese Reaktion auf seinen – vorsichtig gesagt – unorthodoxen Stil fehlen. Das ist ein bisschen wie bei Klaus Angermann und dessen Moderation der Tour de France. Beide hatten eine (unfreiwillig) unterhaltsam-witzige Art, die den Sportfernsehalltag auch bereichert hat.

  12. Fieser Typ.
    Werder-Fan.
    Zündet im Suff sein eigenes Bett an.
    Den braucht wirklich keiner.

  13. Ach, bei der Verabschiedung im Sportstudio (ausnahmsweise geschaut) dachte ich mir auch kurz etwas in der Art „Schade dass er geht“. Aber wohl nur weil ich solche Abschiedscollagen immer ziemlich dufte finde. Vermissen wird man ihn sicherlich nicht, stach er m.E. doch immer durch Parteilichkeit und Inkompetenz heraus. Mir wäre es dennoch lieber der olle Steffen Simon wäre in die Rente verabschiedet worden.

  14. tööperwien? ist das nicht der typ, der sämtlichen griechenland spiele der letzten 10 jahre kommentiert hat?

    anders habe ich ihn nicht mehr in erinnerung…

  15. Töppis beste Aktion war vor ein paar Jahren, als er sich zuhause im Vollrausch mit Rum übergossen und angezündet hat. Das bringt nicht jeder.

  16. Vor allem lag er schon im Bett. Da musst du erstmal den Ehrgeiz haben , dir deinen Absacker noch stilgerecht anzuzünden:-)
    Vorbildlich. Quasi der Harald Juhnke unter den Sportreportern.

  17. Und, wenn mich nicht alles täuscht (oder sitze ich da einem unwahren Gerücht auf?), hat er sich doch auch mal auf ZDF-Briefpapier (!) über das Leistungsniveau in einem Puff beschwert. Auch nicht schlecht…

  18. Ja, den FAZ-Artikel hatte ich auch gelesen. Eine ganz wunderbare feuilletonistische Fingerübung, die in beinahe liebevoller Weise bloßstellt, weil ihr die Gehässigkeit zu einfach erschiene. Zumal der Töppi ja auch eher zur Fremdscham denn zur Feindseligkeit motiviert.

  19. Wer Töpperwien wegen seiner Werder-Anhängselei nicht mag und froh ist das der geht, der muss gleichzeitig drei Freudentänze machen wenn der Reif endlich geht.

    Sorry, aber der Reif geht mir mittlerweile wirklich auf die Nüsse. Du kannst dir ja kein Spiel von dem geben, wenn er nicht seine Bayern kommentieren darf.
    Vor allem eben Bremen International. Stumm schalten und schauen. Er redet doch eh alles schlecht.

    Bremen hin, Bremen her. Untragbar der Typ.

  20. @patrick, so sehr Pro-Bayern ist der Reif schon seit Ewigkeiten nicht mehr, wenn denn überhaupt mal gewesen. Also wer Mr. Reif als Bayern Liebling bezeichnet hat länger kein kommentiertes Spiel von ihm mehr gesehen oder gehört.

  21. Was mich an Reif stört, ist, dass er sich häufig relativ zeitig festlegt, welches Team er heute gut und welches schlecht reden will. Und das darf man sich dann die restliche Spielzeit anhören.
    Wenn er das aber mal im Griff hat, ist er mMn einer der besten Fußballkommentatoren.

  22. In der Süddeutschen gab es kürzlich auch einen vernichtende Reportage über Töppewien. Als Reporter fand ich ihn noch einigermaßen erträglich (außer SR Osmers aus Essen), als Fragensteller und Rehhagel-in-den-Hintern-Kriecher eine Zumutung. Trotzdem wird er mir bei all den glattbebügelten Reportern fehlen.

  23. Es ist wie so oft im Leben: Man kann jemanden irgendwie nicht leiden, findet ihn gar unangenehm. Aber wenn diese Person dann aus dem Blickfeld rückt, vermisst man sie doch ein wenig.
    Ich schätze, ich werde über das Ende von Töpperwiens Karriere hinwegkommen.

    Hoppla, schon passiert. 🙂

  24. Also mir wird er mit Sicherheit auch nicht fehlen. Reiffs Hass Gerede finde ich manchmal Unterhaltsam (und er ist sicher kein Bayern Pro)

    Seid gestern ist aber der uneingeschränkte Wunsch wieder da, das Fritz von TuT nie wieder ein Bayern Spiel kommentiert!!!

  25. Leute… Es ist zum Teil wie (28)Uli geschrieben hat: Auch wenn man Töppi nicht möchte, er wird vielen fehlen. Seine… naja.. nennen wir es „ungewöhnliche“ Art und Weise Spiele zu kommentieren oder vertraulich an Spieler und Trainer heranzurücken, hat ihn von den vielen anderen austauschbaren menschlichen Mikrofonständern abgehoben.

    Dazu kenne ich, wie bestimmt viele von euch, Töppi in Verbindung mit Fussball schon seit frühester Kindheit. Er hat immer irgendwie zum Fussballzirkus dazugehört, zumindest seine Stimme.

    Und genau die, wird mir irgendwie fehlen.

  26. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.