Klick zum Ende der Kommentarliste

13 Gedanken zu “Weisheiten #168

  1. Erinnert mich an eine Annonce, die in den neunziger Jahren mal im kicker erschien. Da suchte ein Verein einen Manager, um sich „mittelfristig in der europäischen Spitze zu etablieren“. Der Verein war Tennis Borussia Berlin.

  2. Solche Sprüche erinnern mich irgendwie immer an das Karlsruher Zukunftskonzept „KSC 2000“.
    Hat damals auch prima funktioniert.

  3. Bleibt abzuwarten, ob der Investor recht lange an seinem Spielzeug Freude haben wird. Denn wenn bei den Blauen eine Sache Konstanz hat, dann der Umstand, dass immer wieder unfähiges Personal in den Führungsgremien das Sagen hat. Der Herr Schneider kommt zwar kompetent rüber und scheint die „Sanierung“ der Kätzchen ordentlich hinbekommen zu haben, aber mal schauen, was passiert, wenn die nächsten Jahre keinen Aufstieg in das Oberhaus bringen. Ewig wird der Investor auch nicht seine arabische Geldschatulle aufmachen.

  4. Der Mann muss ja richtig Fussball Sachverstand haben. Kann ja mal bei City anfragen, wie schnell, reibungslos und vor allem kostengünstig sowas funktioniert.
    Kommt es mir nur so vor, oder sind gerade Vereine, die wegen ihrer „großen“ Nachbarn mächtig Minderwertigkeitskomplexe haben, besonders anfällig für die Übernahme durch arabische Investoren?

  5. naja, es wünscht es sich halt. Wünschen darf man sich viel. Als Ziel ist der Aufstieg in 3 Jahren ausgegeben worden.

    Find ich alles erstmal gar nicht so schlimm.

    Ein Quell von Antipathie kann das aber schon werden (diejenigen ausgenommen, die die 60er eh schon nicht mögen, is ja klar).
    Wenn eine Mannschaft/deren Fans immer meint, sie müssen ganz weit oben sein, dass haben sie bald ähnlich viele Freunde wie Schalke…

  6. @Chris Kurbjuhn Gibt es von der TeBe-Anzeige ein Bild?

    @1860 Mal abwarten. Man muss Investoren nicht grundsätzlich verdammen, egal wo sie herkommen. Aber als Verein macht man sich damit schon zum Spielball – 50+1 hin oder her. So richtig kann ich mir eine dauerhafte Rettung aber noch nicht vorstellen. Man wird nicht jedes Jahr Talente für x-Mio verkaufen können.

  7. Heißt das in der logischen Konsequenz nicht, dass der Herr Ismaik die beiden FCBs auf einer Stufe sieht? Na dann mal danke für das Kompliment! Wer einen der „neue“ Nachbar so lobt, da will man den ja fast nimmer nicht mögen.

  8. Über die 60er möchte ich eigentlich nicht lachen, aber bei dieser Aussage muss ich es mir doch noch mal überlegen 8/ …

  9. Da reiht er sich in die illustre Runde der „Träumer“ ein. Niebaum, Lemke, Assauer, Wildmoser etc. pp.

  10. aber im Unterschied zu den genannten hat er offensichtlich „etwas“ Geld in der Hinterhand. Ich weiss ja nicht, was er wirklich will und welche Summen er da auf Sicht reinbuttern will, zumindest muss er aber anscheinend keine Schulden machen, um solche Träume zu verfolgen. Das beispielsweise Chelsea bald wohl erfolglos 1 Milliarde investiert hat, um die CL zu gewinnen, ist natürlich exemplarisch für den Verlauf solcher Geschichten und dagegen ist das hier ja doch eine kleinere Dimension. Seine Aussage ist dann wohl entweder fußballerischer Inkompetenz oder dem Anbiedern an die Anhängerschaft geschuldet. Dort wird ja auch, kaum ist man dem Totengräber von der Schippe gesprungen, von einem eigenen Stadion, erster Liga und Europa wir kommen gesprochen……

    Zu Klose muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich als Fan unwahrscheinlich froh bin, dass er weg ist und dieses einfach nicht passende „Experiment“ damit ein Ende gefunden hat. Das er als Mensch bescheiden und angenehm ist, als Mitspieler uneigennützig und teamorientiert, mag ja sein. Nur zählen halt Ergebnisse und die waren bei diesem Gehalt einfach nur erschütternd und wenn ein Spieler Mittelstürmer beim FC Bayern ist, muss er halt auch das tun, wofür er bezahlt wird. Auch wenn er am Schluss im Mittelfeld „verbrannt“ wurde, hatte er doch die Zeit davor lange Phasen, in denen er nie zur Debatte stand, gar nicht daran zu denken war, dass vielleicht mal Gomez eine Chance von Anfang an bekommt und da kam nichts. Das war immer wieder ein Überraschungsmoment, wenn man irgendwann in der zweiten Halbzeit feststellte, dass Klose ja auch mitspielt, unfassbar, wie man so abtauchen konnte und nie da stand, wo der Ball hin gekommen ist.

    Trotzdem wünsch ich ihm alles Gute und viel Erfolg bei diesem sehr zweifelhaften neuen Verein…..

  11. Ach, da fällt mir doch ein(es der zahlreichen) Bonmots des Kaisers ein: „Ja, is‘ denn heut‘ scho‘ Weihnachten?!“

  12. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.