Klick zum Ende der Kommentarliste

210 Gedanken zu “Weisheiten #199

  1. Verwunderlich, dass es so lange gedauert hat, bis diese Äußerung kam. Dass ausgerechnet jetzt, in einem Moment, in dem es um den Club geht, ein Spieler seine persönlichen Gefühle in den Mittelpunkt stellt, lässt tief blicken, Herr Robben.

    Die richtige Reaktion wäre, ganz im Sinne von Karl Valentin: „Ned amoi ignorier’n…“ Schön wär’s.

  2. Verstehe nicht, was das eine mit dem anderen zu tun hat. Im Gegenteil kann ich Robbens Haltung gut nachvollziehen, da ihm ja sowieso jedes Wort im Mund rumgedreht wird.
    So werden halt seine Gesten und Gesichtsausdrücke interpretiert.

    Und seine Haltung zu seinen Einsatzzeiten ist doch für einen Profi absolut nachvollziehbar.

    Und für alle Fußball-Romantiker: Profis stellen immer ihre eigenen Interessen in den persönlichen Vordergrnd. Und zwar alle. Zeigt mir einen, der freiwillig auf Spielzeit verpflichtet, weil es im Sinne der mannschaft ist…

    Insofern würde ich auch das „unklug“ nicht unterschreiben. Vielmehr müssten den hiesigen Medien öfters mal die Grenzen aufgezeigt werden, da deren Macht mittlerweile Auswüchse angenommen hat, die nur noch schwer nachzuvollziehen sind.

  3. Recht hatter

    Und ob das unklug ist, vermag ich nicht einzuschätzen. Die Medien können ihn eh schon gut leiden. Insofern schadets ihm nicht weiter. Der Mannschaft schadets auch nicht. Lenkt es doch wieder ein bisschen ab, von dem „bösen Kabinenstreit“.

  4. Hat etwa eine Zeitung
    „Die geheimen Tricks des Arjen Robben“
    abgedruckt und jetzt kommt er an keinen Spieler mehr vorbei, da er zu ausrechenbar ist?

  5. @Paule: wieso ist das beim Robben unklug und beim Bastian im Herbst (Chefchen-Debatte) richtig?

    Die ganze Diskussion hat meiner Meinung nach dazu geführt, dass Arjen sich gar nicht mehr traut und lieber nen aussichtlosen Pass spielt, als sich mal was zu trauen. Das war jedenfalls mein Eindruck am Mittwoch.

  6. @Joshtree
    Für das Freistoss schiessen/versemmeln langt das/der Selbstvertrauen/Egoismus noch.

    Ich wäre mal dafür, dass solche Dinger der Badstuber übernimmt.

    Hab mir sagen lassen, dass damit sogar Meisterschaften zu gewinnen sind (Hint:Meister der Herzen)

  7. Mal ganz unabhängig von der aktuellen sportlichen Form von Robben: unrecht hat er nicht! Beste Beispiel letzten Sa beim Spiel gegen Freiburg. Badstuber will einen langen Seitenwechsel auf Arjen spielen, verzieht aber und der Ball geht ins Aus. Arjen hebt die Hände und klatscht – wie er es oft macht, wenn ein Ball nicht ankommt, aber die Idee gut war, Gomez macht dies auch oft. Aus meiner Sicht ganz klar Aufmunterung nach dem Motto: „Nicht schlimm, gut gedacht!“ Kennt glaube ich jeder aus jedem Amateurspiel.
    was macht „die“ Presse: Hämischer Beifall von Robben!“ Da lach ich mir doch den Arsch ab!
    ist doch klar, dass sich negative Meldungen über den FCB immer besser verkaufen.

    Ich gestehe aber ebenso gerne zu, dass Robben es „den“ Medien oft auch zu leicht macht, ihn als Zielscheibe auszuwählen.

  8. Klarstellung vorab: Robben ist auch aus meiner Sicht gewiss nicht der angenehmste, sozialste, mannschaftsdientlichste Zeitgenosse
    Die Presse geht aber unfair mit Robben um. Warum?

    ad1) Zunächst: Auf der einen Seite wird beklagt, dass die Bayern-Spieler wenn sie ihren Millionenvertrag in der Tasche haben, keinen Ehrgeiz haben. Dabei ist es das normalste von der Welt, wenn man den Ehrgeiz hat spielen zu wollen muss das so sein.
    Was wäre wenn Robben sagen würde: Bayern ist ein toller Verein, ich fühl mich wohl. auch auf der Bank? Dann wär das Geschrei groß: Millionär jeden Ehrgeiz verloren usw.
    ad2) Man darf auch durchaus zeigen, dass man unzufrieden ist mit der Bankrolle. Das ist besser als im Hintergrund Intrigen zu spinnen, um Stimmung gegen Mitspieler zu machen, sich bei den Führungsspielern und Vereinsfühurng anzubiedern oder meinen Berater einzuschalten usw. Im Gegensatz zu Klinsmann und vielen anderen ist Robben diese linke Tour weitgehend fremd
    ad3) Wir wissen es ist alles eine Frage des Vorverständnisses: Robben ist abgestempelt als Egoist und alles wird im negativen Licht gesehen (Thomas Müller guckt auch nicht glücklicher auf der Bank, er betreibt geschickt networking im Klub und den entscheidenden Mannschaftsgrößen, drängt sich auch gerne in die Medien.) Hier ist die Presse-Meinung Super Typ, schade, dass er im Formtief steckt. Deshalb wird das, was nicht in dieses positive Bild passt auch ignoriert. Den Spruch von Müller „Rotation ist toll, solange ich spiel“ ist bei ihm ein super-lustiger Spruch. Robben hätte das mal sagen sollen!

    ad4) Unabhängig davon ist es natürlich saudumm, sich in dieser Situation mit der Presse anzulegen, auch wenn der Frust nachvollziehbar ist. Konfrontation mit der Presse hat nie was gebracht und in dieser Situation schon gar nicht. Paule hat ins Schwarze getroffen: Aussage ist dem Inhalt nach durchaus einigermaßen nachvollziehbar, aber sie ist eben „unklug“

    Jetzt muss ich noch ein Grundsatzstatement loswerden: Gerade das Gewese um die Bank/Stammtplatz zeigt doch, dass fast alle Profis echten Ehrgeiz haben. Auf der Bank ist es doch gemütlicher als auf dem Rasen. So hoch sind die Einsatzprämien auch nicht. Wer Fußballprofio auf dem Niveau wird, kann das nur schaffen, wenn er eine riesige Leidenschaft für den Beruf hat und ungeheuren sportlichen Ehrgeiz. Bei allem Luxus und Beqemlichkeit: Der Ehrgeiz gewinnen und Erfolg haben zu wollen, steckt in 95% der Profis. Der Profi macht Leidenschaft und Spiel zum Beruf (Vergessen wir nicht: Fußball ist nicht nur Sport, sondern ein Spiel: uns packt doch fast alle beim Spiel der Ehrgeiz gewinnen zu wollen, auch wenn es um nichts geht). Die schlechten Verlierer sind nicht immer sympathisch, haben aber im Allgemeinen haben sie eine deutlich bessere Siegquote.
    Deshalb kann ich das Gelaber die haben ihren Millionen sicher und legen die Füße hoch, nicht mehr hören. Wenn man sich im Beruf verwirklicht (wie die meisten Fußballprofis) ist die Grundmotivation eine ganz andere als wenn der Beruf nur Mittel zur Geldbeschaffung ist, um sich neben dem Beruf zu verwirklichen. Daher sollte der eine oder andere bei der „Psychoanalyse“ von Fußballprofis (und ähnlich gelagerten Berufen) nicht vorschnell von sich auf andere schließen. So damit habe ich mich jetzt sehr unbeliebt gemacht. (Aber ich spreche damit vor allem Beiträge in Zeitungen und in anderen Foren an, weniger die Teilnehmer dieses Blogs).

  9. Vielleicht unklug, in der Sache allerdings völlig richtig. Da läuft seit Wochen / Monaten eine Kampagne gegen ihn, die unterste Schublade ist. Robben kann doch machen was er will: Ihm wird alles – aber auch wirklich alles – ausschließlich negativ ausgelegt. Und das sage ich trotz seiner ohne Frage schwachen Leistungen zuletzt, wobei sich da seine Mannschaftskollegen kaum positiv abheben.

  10. @ 1: ich kenne kaum einen Spieler der einerseits so oft im Mittelpunkt steht und gleichzeitig medial Persönliches nicht verrät.
    Ich glaube der Robben sch***st ein bisserl auf seine Außendarstellung. Und ich kanns nachvollziehen.
    I still like him

  11. @poborsky:
    Sehr guter Kommentar, stimme weitestgehend zu. Dass es im Zweifelsfall beiden nur darum geht, selbst in der Startelf zu stehen, sehe ich genau so.
    Ich sehe Robben allerdings als deutlich mieseren Charakter als Müller, und zwar aus folgenden Gründen:
    Wenn Müller spielt, dann spielt er deutlich mannschftsdienlicher als Robben. Robbens Spiel dient nicht außschließlich dem mannschftlichen Erfolg, sondern hat immer auch eine gehörige Portion von Selbstinszenierung. Ich nehme es nicht so wahr, dass Robben alles für den mannschaftlichen Erfolg gibt – gerade dann nicht, wenn er nicht den Ball hat oder einen Fehler eines Mitspielers ausbügeln müsste. Dass Müller sich nicht für die Mannschaft reinhaut, kann man – denke ich – nicht sagen. Auffällig ist meiner Meinung nach auch das Verhalten von Robben nach Toren: er feiert sich selbst anstatt sich beim Vorlagengeber zu bedanken. (Hat ja sogar der Kaiser angemerkt – und dem DARF man nicht widersprechen) 🙂
    Müller ist jemand, der unbedingt spielen will, weil er denkt, dass er EIN wichtiger Spieler für die Mannschaft ist. Robben ist jemand, der denkt, dass er spielen MUSS, weil er der Wichtigste Spieler des FCB ist….

    In einer funktionierenden, halbwegs erfolgreichen Mannschaft kann dir Robben mit seiner Klasse zu den ganz großen Erfolgen verhelfen und den Unterschied machen – keine Frage. Wehe aber, er muss in einer kriselnden Mannschaft ran!

  12. Robben hat 100%ig Recht.

    Hab schon vor Wochen hier geschrieben, dass die „Egoismus“- und die „Bankdrücker“-Kampagnen eben genau das sind: mediengemachte Kampagnen.

    Und ehrlich gesagt, will ich mehr Spieler unseres Vereins, die jetzt mal „böse“ werden. Fast schon egal, gegen wen.
    Denn diese gezeigte Wut macht sich dann vielleicht auch auf dem Platz bemerkbar. In Form gewonnener Zweikämpfe und mehr Siegesgeilheit.

  13. @kringsy
    soweit nachvollziehbar, aber bitte nicht auf den dämlichen „Kaiser-Schmarrn“ eingehen, von wegen „feiert sich nach dem Tor selbst“.

    Hallo? 99% aller Torschützen feiern sich erstmal selbst nach dem Tor, was auch ein ganz normaler „Reflex“ und dem Glücksgefühl geschuldet ist.
    So, dann gibt es einige, die unmittelbar danach direkt zum Vorlagengeber laufen, sich bedanken etc.
    Dann gibt es andere, die halt die Meute hinter sich her rennen „lassen“ und dann gemeinsam abfeiern, sich vlt. beim wieder Einsortieren in die eigene Hälfte beim Passgeber bedanken.

    So, jetzt gibt es natürlcih nicht immer einen, der einem den Ball auf dem Silbertablett serviert, bei wem bedankt man sich dann? Robben macht viele Tore aus eigener Klasse heraus und ab und an mal eines aufgrund eines Passes in die Tiefe. Also da darf man sich nach meinem Verständnis schon sich erstmal freuen. Bedanken kann man sich anschließend immer noch.

    Also da gibt es viel zu viele, die das genau SO machen (Ribery wäre hier als erster zu nennen, im übrigen auch Müller, der bleibt halt nur stehen, Gomez, der egal wie genial im serviert wurde immer den Torrero mimt uswusf.), als das es eine spezielle Anmerkung zu Robben dazu bedurft hat.

    Aber der Kaiser hat sich offenbar auch so schon auf ihn eingeschossen, dass es eh keinen Sinn macht, länger drüber nachzudenken. Der sollte mal drüber nachdenken, wie unegosistisch er war, ggü. seiner ganzen Ehefrauen und Sekretärinnen…

  14. Auch die Öffetlichkeitswahrnehmung kann viel dazu beitragen, Mannschaftsdienlichkeit zu honorieren und Egoismus zu minimieren:
    – Warum zählen Elfer bei der Bewertung des Torschützensköngis mit (würde den Konflikt sicherer Schütze – Erjagen der Torjägerjkanone – ich sage nur Gmoez – beseitigen)
    – Warum gibt es nur die Kanone für den besten Torschützen und nicht den „goldenen Ladestock“ o.ä. für den besten Vorlagengeber?
    – Warum findet der vorletzte Pass so selten Berücksichtigung?
    – Warum werden Stürmer immer an Toren gemessen und nicht am Scorerwert? und und und

  15. Ich finde den Spruch gut und gerechtfertigt, auch geht der Zeitpunkt in Ordnung, denn mehr Unruhe als jetzt geht ohnehin nicht.
    Hätte mir allerdings gewünscht, dass sowas früher kommt und auch der Verein dahinter steht. Die Robben-Kritik von Bobic nach dem (Hinrunden-)Stuttgart-Spiel, wurde von vielen Medien unreflektiert übernommen und plötzlich war der Gefoulte der Böse und nicht der der ihn umgetreten hat.
    Sowas hat schließlich auch Einfluss auf die zukünftigen Partien. Meine Wahrnehmung mag falsch sein, aber bei Robben ist mein Eindruck wirklich, dass strittige Szenen im Zweifel gegen ihn gepfiffen werden. Das hätte Hoeneß neulich eher thematisieren sollen, als dieses allgemeine „im Zweifel gegen Bayern“, wo jedem sofort eine Handvoll Gegenbeispiele einfällt und es damit niemand ernst nimmt.

  16. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es DAS war, was Rummenigge meinte, als er davon sprach, „… ihr müsst BÖSE werden.“ Ein Nachfrage seitens Robben im Büro Rummenigge könnte hier möglicherweise Erkenntnis gewinnend sein…

    Die Migräneanfälle des Herrn Robben sind mir derzeit, ehrlich gesagt, wurscht. Mit solchen Luxusproblemen können wir uns beschäftigen, wenn wir irgendwann wieder mal zwei Spieltage vor Schluss mit 10 Punkten Abstand führen sollten. Was mich jetzt interessiert, ist die Mannschaft.

    Anstatt sich von einem lechzenden Pressefritzen das Riechsalz reichen zu lassen, damit dieser das gewünschte Zitat erhält, sollte Robben seine Energien dafür aufsparen, am Sonntag seinen Kollegen Verteidiger in der Defensive tatkräftig zu unterstützen. Da ist noch Luft nach oben! Im Übrigen würde ich es begrüßen, ihn weniger auf dem Hosenboden sitzend und mit ausgebreiteten Armen Richtung Schiedsrichter rumfuchtelnd vorzufinden.

    Falls er ein tröstendes Wort aufgrund der Attacken der sensationsgierigen Presse benötigt, empfehle ich abschließend einen Blick auf den Kontoauszug. Dort befindet sich am nächsten Ersten ein dicker Posten „Schmerzensgeld“.

  17. Robben hat sich aber während seiner ausbootung auf die Bank vorbildlich verhalten. Kein unnötiger Kommentar, und wenn er auf den Platz kam hat er ordentlich Feuer gemacht. Und ich finde auch, dass er sich Mühe gibt mannschaftsdienlich zu spielen. Gegen Basel war hat er öfter mal ausgeholfen, auch am eigenen 16er. Von Ribery kommt da zur Zeit wesentlich weniger, auch im Vergleich zum Ribery der Hinrunde.

  18. @boecko: Köstlich! „Die geheimen Tricks des Arjen Robben“ – mittlerweile sämtlich auf Youtube, zum Nachschlagen bei Wikileaks und jeden Samstag in der „Tagesschau“…
    Demnächst soll sogar ein eigener Wikipedia-Artikel kommen, speziell zugeschnitten auf hüftsteife Ü-35-Außenverteidiger mit schwachem Antritt…

    Also, da wär‘ ich auch sauer auf die „Journalisten“ und den Rest der Welt.

    Lol, rofl.

  19. Mal zur Kaderplanung:

    Warum kriegt Dortmund jetzt wahrscheinlich Lukimya – ablösefrei – und nicht wir? Als Düsseldorfer hab ich den oft live gesehen, ein absoluter Topmann mit der Robustheit eines Vidic u der Coolness eines Nachtweih. Wäre genau der Backup f unsere Abwehr, den wir brauchen.

    Kapier ich nicht, aber wer kapiert in diesen Tagen noch den FCB…

  20. @Franck #115841: Den kaufen wir nicht, weil wir in letzter Zeit nicht gegen Düsseldorf gespielt haben. Wie soll denn unser Scouting sonst bitteschön von dem Wind bekommen haben?!

  21. Stimmt, da sieht man mal wieder, wie wenig Ahnung wir von Scouting haben. 😉

    Im Ernst: Früher hätte so einer mit für die starke Bayernbank gesorgt. Jetzt kriegt Dortmund den. Sieht für mich, mit vielen anderen Puzzleteilen, nach Zeitenwende aus.

  22. @paule – sehr schöne Bemerkung
    @Franck
    Das liegt auch daran, dass dann alle Welt schreien wird, was soll Bayern mit einem Zweitligaspieler, wir brauchen Spieler die uns weiterbringen mit ihrer internationalen Erfahrung?
    Wir haben nicht nur ein Scouting-Problem, sondern ein weiteres Problem, das schon viele angesprochen haben: Wir sind nicht in der Lage, Spieler mit großem Potential, bei denen es (noch) nicht für die Stammelf reicht, schrittweise zu integrieren und voranzubringen. (er Abstieg der 2. Mannschaft in die Regionalliga macht die Sache auch nicht besser). Entweder bricht der Jugendwahn aus. Junge Spieler werden (vor)schnell zu Stammspielern ausgerufen, kriegen die ganze Verantwortung aufgebürdet, und ältere Spieler werden weggeekelt (van Gaal). Der Regelfall: Die Spieler versauern auf der Bank, wenn sie Glück haben, werden sie ausgeliehen. Warum kriegt man da keinen vernünftigen Mittelweg hin?? Da haben Bayern und mein Zweitverein Hertha ein Problem gemeinsam (Wenn ich daran denke, welche Elf man mit den ehemaligen Hertha-Talenten aufstellen könnte, bringt mich das um meinen Schlaf, wenn mich der FCB derzeit nicht ohnehin um den Schlaf bringen würde).

  23. Naja, dieser Transfer ist aber ein typischer Bayerntranfer nur eben von den schwarz-gelben. Denn wie haben die denn von dem Wind bekommen? Eben, weil sie gegen die gespielt haben. Pff….

  24. Made:
    Stimmt. Macht den Transfer aber nicht schlechter. Der Spieler ist einfach sehr gut. Und ein idealer Backup. Erwartet wohl kaum einen Stammplatz beim BVB, hat aber das Zeug, bei Einwechslung sofort zu funktionieren. Dazu einen deutschen Pass. Würde auch bei uns Druck von der Bank machen, wenn unsere Defensive schwächelt. Also genau das, was wir momentan nicht haben.

    Aber wir holen ja schon Dante. Und mehr Verstärkung braucht unser riesiger Kader ja auch nicht.

  25. @Franck:
    Und wir holen Shaquiri.
    Und ausserdem ist es wohl etwas früh,dem Vorstand mangelden Aktionismus vorzuwerfen in Bezug auf die nächste(!) Transferperiode.

  26. Gladbach kriegt kurz vor der Pause ein Tor vom Schiri geschenkt – gegen den HSV, gegen den uns ein astreines Tor aberkannt wurde… Zum Kotzen!
    So sinnlos die Schiri-Aussagen von Hoenigge auch waren, komplett von der Hand zu weisen… aber lassen wir das.

  27. @Antikas:
    Wo habe ich „mangelnden Aktionismus“ vorgeworfen? Aktionismus ist immer schlecht, mangelnder Aktionismus also was gutes.
    Ich habe lediglich kritisiert, dass Dortmund Nägel mit Köpfen macht in einer Personalie, die uns gut zu Gesicht gestanden hätte.

    @Katsche:
    Das ist der Lauf, den das eine Team hat und das andere eben nicht. „The trend is your friend“ – DA hat der Uli Recht 😉

  28. @Franck:

    “ Und mehr Verstärkung braucht unser riesiger Kader ja auch nicht.“

    Den Satz von dir hab ich irgendwie so verstanden,als wenn du nicht davon ausgehst,dass in der nächsten Transferperiode noch allzuviel passiert.

  29. Lukimya wer?

    Jetzt flippen einige hier schon aus, weil wir nicht irgendwelche Schön-wärs-wenns-klappt-Back-ups aus der 2. Liga holen? Nur weil Hiernase den haben will?

    Hallo?

    Ich hab langsam echt das Gefühl, daß einige mit aller Gewalt nach Möglichkeiten suchen, über unseren Verein herzuziehen und zu meckern, wo es eben nur geht.

    Gleichzeitig wird an anderer Stelle über Shaquiri und Dante genörgelt.

    Meine Fresse, werdet doch Hiernase-Fans. Da ist ja alles besser!

    Mann, ich kann es echt nicht mehr haben. Bei aller berechtigten Kritik an unserem Verein – man kann es langsam auch echt übertreiben.

  30. Danke @Jennifer!
    Dortmund tätigt bessere Transfers als wir? Schon möglich, dort haben Halbfertige auch die Zeit sich zu entwickeln. Der teuerste Neuzugang hat ja noch nicht wirklich eingeschlagen (Perisic). Selbiges gilt auch für das Scouting. Die Jungs haben da einfach fast alle Zeit der Welt zu reifen. Hätte ja gerne gesehen, was mit Lewandowski aka Chancentod 2010/2011 in München passiert wäre. Auch Klopp hätte hier keine Chance gehabt, wenn er statt Klinsmann gekommen wäre. In Dortmund hat er zwei Jahre gebraucht, ehe die starke Saison kam. Hier hätte ihm wohk dasselbe Schicksal wie Klinsi geblüht.

  31. And now to something completely different:

    Gladbach in der Krise! Nur eins eins gegen den HSV! Wird Favre jetzt gefeuert?

  32. (#115841) Franck sagte am 24. Februar 2012 um 16:56 :
    Mal zur Kaderplanung:

    „Warum kriegt Dortmund jetzt wahrscheinlich Lukimya – ablösefrei – und nicht wir? “

    Wo hast du das denn gelesen? Okay, mich würde es nicht stören, weil mir Lukimya beim Spiel des BVB in Düsseldorf sehr positiv in Erinnerung geblieben ist – hat was von Julio Cesar und der war ja kein Schlechter. 😉

  33. Santana will doch weg, also holen sie eben diesen Herrn. ok. ist halt so. Evtl verlässt ja noch ein IV schwachgelb…Täum…

    etwas neidischer bin ich auf den Bittencourt transfer, obwohl er wohl auch etwas länger braucht, sich an die 1. BL zu gewöhnen. Aber perspektivisch sicher nicht dumm eingekauft…

  34. In der BVB-Bilanz ist eine Zahl interessant, die etwas weiter unten steht. Die Personalkosten (also vor allem Spielergehälter) stiegen von 28,7 auf 34 Millionen.

    Und wir zahlen für weniger Spieler mehr als 100 Mio´s oder habe ich da was falsches im kopf???

  35. Hihi, ich hab es gewust:
    Frage von Franck:
    „Warum kriegt Dortmund jetzt wahrscheinlich Lukimya – ablösefrei – und nicht wir?“

    Meine Bemerkung
    „Das liegt auch daran, dass dann alle Welt schreien wird, was soll Bayern mit einem Zweitligaspieler, wir brauchen Spieler die uns weiterbringen mit ihrer internationalen Erfahrung“

    Kommentar von Jeniffer 8 einige posts später
    „Lukimya wer? Jetzt flippen einige hier schon aus, weil wir nicht irgendwelche Schön-wärs-wenns-klappt-Back-ups aus der 2. Liga holen?“

    Im Ernst: Jeniffer 8 ich geb Dir recht, dass das kein Aufhänger für die Kritik an die Vereinsführung sein sollte. Aber das Denken: „Was soll Bayern mit jemanden aus der 2. ist Liga? “ ist Teil des Problems, das wir Schwierigkeiten haben Perspektivspieler systematisch an den Kader heranzuführen. (Das liegt auch an der Presse, die bei Bayern in besonderen Maße meint jedem Bankspieler einreden zu müssen, dass die Siuation furchtbar sei und er doch so unglücklich sein müsse, und dem Spieler oft auch noch einen Gedanken an einen Weggang in den Mund legt, um das dann als Drohung mit Weggang zu verkaufen)
    Wenn ich will, dass eine Mannschaft harmonisch zusammen funktioniert, reicht es nicht einfach gestandene Spieler zusammenzukaufen. Drei Perspektivspieler zu kaufen, an die nicht die Erwartung herangetragen wird, dass sie sofort eine Verstärkung sein müssen, von denen einer einschlägt, ist manchmal besser als einen vermeintlichen Star zu holen, bei dem man nicht weiß, ob er wirklich so toll ist oder nur toll aussieht, weil die in der spielt Mannschaft gerade auf einer Erfolgswelle reitet und das dortige System gut zu ihm passt.

    Jennifer8

  36. ein wie ich finde (zumindest derzeit) treffender Satz bei Süddeutsche de. i(m letzten Artikel zum FCB): „Gruppendynamik kann erfolgreich machen, beim FC Bayern ist es andersherum: Nur der Erfolg erzeugt das Miteinander.“

  37. @vadder:

    Wenn ich die Zahlen von hier http://www.borussia-aktie.de/?%9F%5C%1B%E7%F4%9D und hier http://www.fcbayern.telekom.de.....010_11.pdf vergleiche, dann komm ich auf 57 bzw. 156 Mio für Personalkosten.
    Leider ist nicht ersichtlich ob das incl Transferkosten ist, aber dennoch ist das ein gewaltiger Unterschied.

    Letztlich haben sicher viele Dortmunder alte Verträge, die für den Verein dementsprechend billig sind. Das wird auch nicht ewig so bleiben, im Vergleich zu 2010 sind die Kosten ja von 44 auf 57 Mio gestiegen (+ 30%).

  38. @Jennifer8:

    Dieses „Lukimya wer?“ ist genau die Arroganz, die uns zurzeit nicht gut zu Gesicht steht.

    Und wenn Du meine Posts liest, weisst Du, dass ich sicher noch zu den gemäßigten Meckerern hier gehöre.

    Ich wiederhole mich:

    Dieser Transfer ist für mich einfach nur ein kleiner weiterer Baustein für die Themen „Bayernbank nicht mehr so stark wie früher“ / „perspektivische Kaderplanung nicht existent“ / ablösefreie Perspektivspieler gehen lieber zu Dortmund als zu Bayern.

    Nicht mehr. Nicht weniger.

  39. @Franck: Volle Zustimmung! Wir brauchen schnellstens wieder Ergänzungsspieler MIT POTENTIAL (Stichwort Brazzo). Ob der Fortune Lukimya hier einzuordnen ist, kann ich leider nicht beurteilen.

  40. @ Poborsky:
    Du sprichst in deinem Post (25. Februar 2012 um 11:14) das Denken: “Was soll Bayern mit jemanden aus der 2. ist Liga? ” an und dass dies Bestandteil der aktuellen Problematik ist. Hierzu: 100% Zustimmung. Wenn ich einen H. Badstuber (und auch P.Lahm) höre, der (sinngemaß) sagt, dass Bayern über Jahre qualitativ den besten Kader haben wird und dass der BVB auch in 10 Jahren nicht vorbei ziehen kann, dann wird mir erstens schlecht und zweitens frage ich mich, woher diese Überheblichkeit kommt. Im Gegensatz dazu gestern Hummels bei Sport1.de auf die Frage „Haben Sie denn nie Lust, die Brust zu schwellen und zu tönen, dass der BVB die größte Mannschaft Deutschlands ist?“ :
    „Wir sind ja nicht die Größten. Wenn wir sechs Mal hintereinander Meister werden, dann können wir das machen. Es ist noch einiges zu tun. […] Wir würden keinen Punkt und kein Tor dazubekommen, wenn wir den Mund aufreißen würden – es gibt dafür keinen Grund.“ (!!!)
    Diese Grundhaltung von Hummels finde ich super, und sie ist meiner Meinung nach auch ein Stück des Stoffes, aus dem der Dortmunder Erfolg gestrickt ist – wenn auch nur ein kleiner. Ich möchte nicht die Philosophie des FCB auf den Kopf stellen, aber ein klein wenig mehr Bescheidenheit und Respekt gegnüber Gegnern würde dem FCB sicher gut zu Gesicht stehen. Ich habe manchmal den Eindruck, dass in Spiele mit der Einstellung hereingegangen wird „Wird schon irgendwie, wir sind ja qualitativ sowieso besser“. Dann muss man sich nicht wundern, wenn man reihenweise Punkte liegen lässt.
    Auf die Gefahr hin, dass ich stark polarisiere:
    Selbstverständlich könnte der FCB von der Qualität her den gleichen, schnellen Fußball spielen wie Dortmund oder vor allem Gladbach – mit dem Muster: Balleroberung – überfallartig nachrücken und kontern. Ballverlust – alle blitzschnell hinter den Ball zurückziehen. Aber sind sich die Herrn vom FCB vielleicht zu schade dafür, diesen Fußball zu spielen, weil er nicht ins Selbstverständnis herein passt – in dem Sinne, dass man immer im Hinterkopf hat „mia san mia“ also muss es auch gehen, ohne dass ich jetzt noch die zusätzlichen Meter mache? Ich kann es mir fast nicht anders erklären.
    Obwohl halt: andere Erklärungen wären natürlich, dass alle Schiris gegen Bayern sind, dass alle Plätze immer unbespielbar sind – gerade für Bayern und dass alle Gegner so unverschämt sind und sich einfach nur hinten rein stellen, ohne selbst das Spiel machen zu wollen. Ich kann dieses Gejammere über diese Sachen nicht mehr hören – zumal ich es eines FC Bayern für unwürdig halte.
    Puh jetzt hab ich mich aber in Rage geschrieben 🙂

  41. @Kringsy:
    Also zumindest der Teil mit dem Konterfussball stimmt aber nun mal.
    Welche Mannschaft gibt dem FCB denn die Chance zu kontern?

  42. @Antikas:

    Ich sehe es nicht so, dass Mannschaften gegen Gladbach oder Dortmund wesentlich offensiver spielen und so wesentlich mehr Raum für Konter zulassen. Am Mittwoch z.B. hätte man in einigen Situationen wesentlich schneller nachrücken und somit für Anspielstationen sorgen können. Wirkte sehr pomadig – aber da war natürlich auch der Platz sehr schlecht 🙂
    Mein Post zielte ja auch nicht nur aufs Kontern ab, sondern eher wie man sich generell verhält nach der Balleroberung. Ich glaube (oder hoffe ??), dass das alles schneller gehen könnte.
    Gerade was das Verhalten bei Ballverlust angeht. Das hat man unabhängig vom Gegener selbst in der Hand.

  43. Da muss ich jetzt auch meinen Senf dazu geben. Diese Überheblichkeit langweilt mich. Ich bin seit ich denken kann Bayern Fan. Da gab es meist gute Zeiten, manchmal auch schlechte Zeiten (zum Glück bisher selten). Aber an der Gesinnung, an dem unumstößlichen Fan-Sein, an unsere Mannschaf zu glaubent, da gab es bisher nie den Hauch eines Wankens.

    Trotzdem konnte ich die Leistung anderer immer anerkennen. Auch wenn es mich genervt hat oder auch mal schwer war. Dann waren andere eben, in dem Moment, mal besser. Es ist nun mal nicht so, dass alle gegen die Bayern das Spiel ihres Lebens machen. Das versuchen die auch gegen Schalke, Gladbach, Nürnberg, Hoffenheim, Dortmund, Mainz, etc. Aber diese Mannschaften lassen eben manchmal nicht so viel zu. Und ob der HSV jetzt gegen Dortmund mit Absicht oder auch unabsichtlich mehr zu ließ, als gegen uns? Echt, mir fehlt der Glaube. Der BVB hat da wohl besser gespielt als wir!

    Manchmal muss man die Leistung des Gegenübers einfach anerkennen. Was ich auch nie mochte ist den Gegener ins Lächerliche zu ziehen. Deswegen schon mal: Dieses schwachmatische „Hiernase“, Jennifer8, zeugt für mich von sehr viel „weniger“, als nur vom Fan-Sein. Das ist ein Niveau, auf dem ich mich in diesem Blog gottseidank nicht oft herablassen muss. Deswegen finde ich es auch hier so gegenseitig „befruchtend“. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung.

    So, die Zeiten ändern sich! Es ist immer wichtig, die Augen, Ohren und das Gefühl offen für neue Einflüsse zu lassen. Der CSU-Vergleich ist gar nicht so schlecht. Umstände ändern sich und man muss sich diesen Gegebenheiten anpassen.

    Warum waren wir in den 50er Jahren des letzen Jahrhunderts nicht Deutscher Meister? Weil uns andere Teams was voraus hatten! Warum waren wir ab den 70er Jahren des letzen Jahrhunderts so erfolgreich? Weil wir den anderen Teams etwas voraus hatten! Das muss aber nicht immer so bleiben!

    Dieses „Mia San Mia“ ist gut. Allerdings nervt es mich, wenn es so ausgelegt wird, dass wir nichts von anderen lernen können. Sei weiter Fan Jennifer8, denn das bin ich auch. Trotzdem ist es nicht schlecht, auch mal in die Niederungen zu sehen, etwas zu überdenken und anzuerkennen, sich von seinem hohen Ross zu verabschieden und nicht alle anderen Meinungen zu verteufeln.

    s’Dirndl

  44. @Jennifer8

    Mein letzter Post war natürlich hauptsächlich für Dich gedacht 😉

    Nicht böse sein……

  45. @Dirndl

    „Es ist nun mal nicht so, dass alle gegen die Bayern das Spiel ihres Lebens machen. Das versuchen die auch gegen Schalke, Gladbach, Nürnberg, Hoffenheim, Dortmund, Mainz, etc“

    Also zumindest bei Freiburg bin ich mir da nicht so sicher (aber Stuttgart hast Du ja auch nicht genannt)…

    Nachdem der Glubb gestern in Bremen gewonnen hat, sind wir schon fast sicher Vierter. Also die CL gerät nicht in Gefahr, somit muss UH auch mit Sicherheit diese Serie nicht tätig werden.

    Aber warten wir mal mit unsere Häme den Auftritt heute Nachmittag ab. Wie erwartet sind alle Schalker rechtzeitig fit geworden. Die Auswärts-Auftritte der Knappen waren aber zuletzt qualitativ recht überschaubar.

    Bin gespannt, wenn von den Big4 JH heute draussen lässt.

  46. @Dirndl

    Und, fühlen wir uns jetzt besser, nachdem wir unsere moralische Überlegenheit so schön in die Welt hinausposaunt haben?

    Dann ist ja alles gut.

    Für mich läuft ‚Hiernase‘ unter Frotzelei. Komischerweise scheinen das auch andere so zu empfinden. Zum Beispiel Alexander44, DO-Fan, der Schlacke (huch, ich habs schon wieder getan) als Schlümpfe bezeichnet.

    Und nur mal so zur Info: ich kommentiere hier zu 99% die Leistungen MEINES Vereins. Nur wenn immer diese albernen Vergleiche kommen, dann sage ich dazu auch mal was.

    Wenn Du mit meiner nicht vorhandenen political correctness nicht leben kannst, ignorier einfach meine Posts.

    Aber, mit Verlaub, geh mir bitte nicht auf die Ketten mit solchen Versuchen, Dich auf meine Kosten zu profilieren.

    Danke.

  47. @Jennifer8

    Ich gebe zu, ich hätte es nicht so schreiben sollen, da ich sowieso wusste, dass Du es nicht verstehst und auch nicht verstehen willst.

    Wurscht. Ich verspreche, ich mach’s nie wieder.

    Jetzt hoffen wir mal, dass dieser 23. Spieltag einer ist, an dem es mal für uns läuft. 23 ist meine Glückszahl, da muss doch was gehen!

    Und wie schreibt Paule immer so schön:

    Auf geht’s Ihr Roten!!!

  48. @Dirndl

    Vielen Dank dafür, daß Du deine selbstgerechte Arroganz so schön in eigene Worte fasst.

    Hätte ich nicht besser hinbekommen.

    Chapeau! 😉

  49. Hiernase ist doch komplett harmlos… Man wird sich doch noch mit anderen Clubs reiben dürfen. Von mir aus kann Alexander44 auch solche Bezeichnungen für den FCB hier schreiben. Würde vermutlich niemanden kratzen. (Nur die häufig genutzte „andere“ Abkürzung für den HSV finde ich alles andere als komisch, nur so nebenbei)

  50. Meine Wunschaufstellung für heute:

    Neuer
    Lahm – Boa – Badi – Contento
    Gustavo – Alaba
    Müller – Kroos – Ribery
    Robben

    wobei Robben die falsche 9 gibt und auf beide Flügel ausweicht, permanent, von mir aus ein 4-3-3/ 4-2-3-1 Mischsystem.

  51. Ist Conni schon wieder fit?

    Robben ganz vorne habe ich jetzt schon öfter hier gelesen, kann mich jemand über die Überlegung dahinter aufklären? Erschließt sich mir nicht so ganz.

    Zum Spiel: Vor Huntelaar habe ich keine Angst. Schon eher vor den AV von Schalke, die durchaus offensiv aufdrehen können. Gepaart mit unseren formschwachen AV könnten das heute entscheidende Duelle werden. Bin gespannt auf das Spiel heute. Auf die Reaktion 😉 unserer Mannschaft.

  52. Welche Reaktion? Ich erwarte nicht viel. Die Mannschaft wird weiterhin gehemmt sein. Sie kann einfach mit dem Druck nicht umgehen. Zudem ist unsere erste 11 nach wie vor fast komplett außer Form. das wird sich seit nicht Mittwoch grundlegend geändert haben. Die einzige Erwartung, die man haben darf, ist dass die Mannschaft laufen wird wie blöd. Aber wahrscheinlich nur wie blöd, und eben nicht klug. Dennoch hoffe ich auf einen Sieg. Aber mir fällt keine Begründung ein, warum es klappen sollte – zumal Schalke offensiv nun wahrlich nicht schwach ist, und wenn Fuchs auf Lahm trifft, weiß ich schon, wer das Duell gewinnen wird. Ich wette, dass wir über Lahms Seite heute (wieder) ein Gegentor kassieren werden. Naja, hoffentlich geht´s dennoch gut und Herr Ribery hat heute mal 90 Minuten lang Lust auf Fußball und ist nicht wieder nach drei verlorenen Zweikämpfen in Folge mental unter der Dusche.

  53. @ hrumsch: das mit Contento hatte ich ganz vergessen… aber dann machts halt Pranjic – schlimmer kanns sowieso nicht mehr werden.

    zu Robben:
    Robben sollte man mal als falsche 9 probieren, weil er in der Spitze wesentlich beweglicher und technisch besser ist als Gomez. Wenn er auf die Flügel ausweicht, was Gomez nur in Ansätzen macht, könnte er in der gegnerischen Abwehr für Verwirrung sorgen und Löcher reißen, die von Ribery, Kroos, Müller, Alaba für Vorstöße genutzt werden können.
    Vorraussetzung ist natürlich ein deutlicher Gewinn an Dynamik im Vergleich zu Mittwoch.
    Einen weiteren Vorteil sehe ich darin, dass diese Variante wohl überraschend sein dürfte für die Schalker.
    Vielleicht könnte man auch Alaba auf die LV-Position setzen und mit Kroos im DM und Gomez in der Spitze beginnen. Robben würde dann als hängende Spitze hinter Gomez agieren.
    Grundsätzlich sehe ich folgende Vorteile, wenn Robben zentral spielen würde:
    Zurzeit klebt er mal wieder sehr statisch an der Außenlinie und kann sein Spiel wegen konsequenter Doppelung bzw. Trippelung und seiner andauernden Formsuche kaum zur Entfaltung bringen. Zentral könnte er durch permanente Bewegung sich der Bewachung etwas entziehen und sollte wegen seiner herausragenden technischen Fähigkeiten in der Lage sein, schnelle, druckvolle Anspiele sicher zu verarbeiten – besser jedenfalls als dies in den letzten Spielen der Fall war.
    Allerdings funzt das nur, wenn die Jungs heute Dynamik und Timing an den Tag legen – fehlte beides am Mittwoch fast vollkommen.

    Edit: Wenn man sich die Ausrechenbarkeit und totale Abwesenheit jeder Art von Dynamik in der Offensive in den letzten Spielen anschaut, dann kann man imho auch nichts verlieren und geht also noch nicht mal ein Risiko ein 😉

  54. Für die Aufstellung wünsche ich mir heute lieber mal Robben auf links und Ribery auf rechts. Dann haben wir vielleicht auch mal wieder ein Flügelspiel, das den Namen verdient, weil das Feld mal über die gesamte Länge genutzt wird.

  55. „Außerdem planen Contento (Vertrag bis 2013) und Petersen (Vertrag bis 2014) einen Sommer-Wechsel, um endlich wieder spielen zu können“
    Quelle: Bild

    Ich hoffe, da ist nichts Wahres dran.

  56. Verdenken kann es ihnen aber niemand. Beide sind sehr jung und spielen nie, das will kein Fußballer.

    @Nachspielzeit:
    Danke für die Erklärung, wobei ich zunächst einmal Ribery und Robben tauschen würde und sehen, wie das funktioniert.

  57. Man kann nur hoffen, dass sie nicht 0:1 hinten liegen werden, womöglich noch in der ersten Viertelstunde, dann gute Nacht. Dann geht nach jedem Fehlpass das Gepfeife der Eventfans von den Sitzplätzen los. Die Mannschaft ist nicht gefestigt genug, um mit Druck umgehen zu können.

    Nach ner Niederlage bricht der Laden zusammen, es wird aber nicht soweit kommen. Schalke ist absolut schlagbar….

  58. @Nachspielzeit
    Zustimmung! Die Variante Alaba Verteideider, Kroos nach hinten und Robben als hängende Spitze ist genau die Aufstellung, die ich ich schon angeregt habe, allerdings sehe ich das eher als ein 4-2-2-2 mit defensiver Zentrale und 2 offensiven Mittelfeldspielern außen wie es haben Hitzfeld und Magath gerne spielen lassen. Aber Das Zahlenschema ist ja eh nur ein Anhaltspunkt
    Nach eine Bemerkung zu „alle können so toll kontern, nur bei uns stellt sich der Gegner hinten rein.“ Oft wird Konterspiel und vertikal mit Risikopässe in Spitze spielen gleichgetzt. Zum Kontern haben die Bayern in der Tat bis zur Führung wenig Gelegenheit (Aber Dortmund bei Stand von 0:0 auch nicht.) Diese Teams spielen aber nach Balleroberung sofort vertikal nach vorne. Das sieht dann ein wenig aus wie Konterspiel. Wenn ich aber an der Mittelinie den Ball erobere und gleich mit Risiko einen Pass nach vorne spielen ist das kein klassischer Konter. Nur unsere Roten wenden dieses Mittel weniger an als andere.
    Ach ja: Das extrem tief hinten drinstehen gibt es weitgehend nur beim Heimspielen des FCB. Aber die Auswärtssschwäche ist doch unser Problem! Die Spieler Basel / Freiburg /Hamburg/Dortmund zeigen: Probleme vor allem dann, wenn der Gegner mit Biss bereits den Spielaufbau attackiert.

  59. @ Jennifer 8:

    Du sagtest:
    „Wenn Du mit meiner nicht vorhandenen political correctness nicht leben kannst, ignorier einfach meine Posts. “

    Warum sollte er das denn tun???
    Bist du dir sicher, dass ein Diskussionsforum wie das hier der richtige Ort für dich ist?? Es ist Bestandteil des Prinzips eines Forums, dass man sich auf Beiträge anderer User bezieht, diese kommentiert, ihnen zustimmt, sie kritisiert usw. – zumindest in meiner Wahrnehmung.
    Wenn du nicht möchtest, dass deine Beiträge kommentiert oder kritisiert werden, dann solltest du deine Gedanken nicht in einem Forum veröffentlichen.

    Zurück zum FCB:
    Mein Tipp für heute: 3:1

  60. @ Hrumsch und Koo:
    Im Prinzip habt ihr Recht, allerdings sehe ich zwei Probleme bei einem „einfachen“ Seitentausch der beiden:

    Erstens wird dadruch kaum eine Veränderung der Verteidigungsstrategie beim Gegner erzwungen. Es dürfte für die mit der Doppelung bzw. Trippelung von Robbery Raumaufteilung der gegnerischen Defensive kaum einen Unterschied machen, wer von den beiden auf welcher Seite spielt.
    Dem möglicherweise verbesserten Flügelspiel durch diese Umstellung möchte ich mal den Vorteil einer neuen hochwertigen und flexiblen Anspielstation in der Zentrale gegenüberstellen. Zudem muss imho das Flügelspiel viel mehr von den AV unterstützt und getragen werden.

    Zweitens wirkt Ribery in den letzten Wochen doch arg mit sich selbst beschäftigt. Von daher stellt imho eine Umstellung von ihm auf rechts, welche ja als Majestestätsbeleidigung ausgelegt werden könnnte – man erinnere sich an die Posse um vGaals Wunsch, Ribery auf der Zehn zu positionieren – ein zu großes Risiko dar.
    Natürlich kann man argumentieren, dass er Profi genug sein sollte, derartige Entscheidungen des Trainers zu akzeptieren, aber wir wissen alle, wie er manchmal tickt oder auch austickt.

    Imho tun wir alle gut daran, uns auf unsere immer noch vorhandenen Stärken zu besinnen. Dazu zählen eben auch Offensivkräfte mit herausragender individueller Klasse. Die Frage ist nur, wie es gelingt diese individuellen Eigenschafte NEU für die Mannschaft zu definieren. Da stellt sich die Variante mit Robben im Offensivzentrum für mich als aussichtsreicher dar.

  61. Mein Wunsch für die Einstellung heute: Laufbereitschaft; Bewegung nicht nur beim ballführenden Spieler, wenn man selbst den Ball hat; Bewegung bei vielen Spielern, wenn der Gegner den Ball hat (auch als Pressing bekannt), Gedankenschnelligkeit. So „einfach“ ist das.

    Damit müsste es dann sogar dazu reichen, den Abstand zum 4. Platz zu vergrößern. Man ist ja bescheiden geworden …

  62. @kringsy

    Solange Kritik sachlich geäußert wird, ist das auch ok.

    Aber hier ging es ins Persönliche. Und das mag ich nicht.

    Und damit ist das Thema für mich auch erledigt, da ich die Kommentarfunktion nicht für sinnlose Debatten zweckentfremden will und ich mir auch keine Diskussion aufzwingen lassen werde, die ich für völlig sinnbefreit halte.

  63. @ Nachspielzeit:
    Ich gebe Dir Recht, dass wir auch im Zentrum mehr Leben brauchen. Prinzipiell ist das mit Kroos ja auch möglich. Das Problem für das Zentrum ist im Moment nur, dass Bälle Richtung Eckfahne/Grundlinie auf dem Flügel kaum möglich sind – vor allem auf rechts nicht, weil Robben nur einen starken linken, aber einen doch eher schwachen rechten Fuß hat. Den braucht es aber, um den Ball zu verarbeiten, wenn die angesprochenen Pässe kommen. Er kann also nicht aus dem Lauf heraus flanken. Damit ist ein wesentliches Stilelement im Offensivfußball weg. Umso einfacher wird es, uns auszurechnen. Ich würde es zumindest mal für eine HZ versuchen.

    Und natürlich müssen die AVs das Offensivspiel mit unterstützen. Aber dafür sind sie eigentlich zu schwach. Vor allem bräuchten wir auf Riberys Seite eigentlich einen Linksfuß, der ihn dann überlaufen kann, um entweder aus dem Lauf zu flanken, oder kontrollierte Dopplepässe spielen zu können.Deswegen fand ich die Idee, Lahm wieder auf rechts zu stellen (und den Linkfuß Alaba als LV zu bringen), auch ganz richtig. Da Rafinha noch schlechter ist, kann zumindest über Robbens Seite wenigstens mal wieder einer bis zur Grundlinie gehen. Das schafft für Robben weitere Optionen, weil er nun den AV anspielen kann. Auf Riberys Seite wäre dann ein linksfüßiger AV gut. Alternativ bleibt eben der Tausch Ribery-Robben.

    Dazu muss dann die Zentrale belebt werden. Kroos kann gute Pässe spielen, leider kommt von der 6 zu wenig. Gustavo kann eben nur Bälle klauen und sie rückwärts spielen. Von dem kommt wirklich kein gescheiter Ball nach vorne. Und Tymo ist zwar ein wenig besser, aber auch kein Ballverteiler. Alaba ist alleine (noch) überfordert, Schweinsteiger fehlt. (Auch wenn van Bommel zwar technisch limitiert ist, hätte er uns dennoch aktuell geholfen, weil er wenigstens Spielübersicht hat.) Fazit: Uns fehlt (u.a.) ein zweiter guter Sechser. Dazu der Seitenwechsel von Rib und Rob, Alaba als LV, Lahm als RV und wir wären wohl deutlich variabler.

    Edit: Und wenn Ribery deswegen beleidigt ist, dann spielt eben Müller auf rechts. Der feine Herr sollte langsam mal kapieren, dass Fußball ein Mannschaftssport ist und der Erfolg nur im Team möglich ist. Er hat in den letzten Jahren nun wahrlich genug Unterstützung vom Verein erhalten. Wenn er sich nicht den Zielen der Mannschaft unterordnet, dann darf er gerne gehen. Solche Zickereien sind nun wirklich nicht mehr angebracht.

  64. Aber mit Petersens Enwicklung ist man im Club doch zufrieden. Verstehe ich gar nicht, falls man den verkaufen/verleihen sollte.

    Der macht die Klappe nicht auf, ist immer ordentlich frisiert, hält die Bank schön warm, für den Fall dass ein wütiger Franzmann ausgewechselt wird, reicht vielleicht noch ein Deckchen, belegt im Mannschaftsbus einen wichtigen Platz, damit der Bus im Gleichgewicht bleibt und ganz wichtig: hät die Blond-Quote hoch und wird überhaupt in ein paar Jahren das 10fache wert sein.

    So einen Top-Mann verkauft man doch nicht, was ist, wenn sich die anderen 10 Auswechselspieler verletzen? Dann braucht man ihn vielleicht nochmal. Und das im dümmsten Fall nicht nur im Benefiz-Teebeutel-Weitwurf…

  65. Wunderbarer Artikel über den Relaunch bei Juve und die vielen Korrelationen zu uns: http://spielverlagerung.de/201.....bei-milan/

    Im Gegensatz zu Don Jupp macht Conte in punkto Taktik einen kompetenteren Eindruck, hat aber das gleiche Problem zu bewâltigen: Mit Pirlo ist nur ein Taktgeber im Kader! Wie bei uns mit Schweini.

  66. Bayern v Schalke: Neuer – Rafinha, Boateng, Badstuber, Lahm – Gustavo, Alaba – Robben, Müller, Ribery – Gomez

  67. @ Flinsi: Wunsch oder Befürchtung? 😉

    Edit: Habs gerade gesehen, scheint Tatsache zu werden.
    Hoffentlich hat Alaba mehr Eier als Heynkes 😉
    Find ich gelinde gesagt etwas viel Verantwortung für einen 19Jährigen, die Hauptlast im Spielaufbau tragen zu müssen, zumal dieser natürlicherweise noch nicht über die notwendige Konstanz verfügen kann.

  68. Befürchtung, ist bestätigt auf fcb.de Hoffentlich macht Alaba heute eine gute Partie, denn von der 6 hängt (leider zu) viel ab.

  69. Oh Mann!

    Bei so viel Mut, ist es echt schwer, die grundsätzlich positive Stimmung zu behalten – hatte eigentlich im stillen Kämmerlein mit einem Befreiungsschlag de luxe geliebäugelt…. Aber angesichts dieser unchlaublichen Portion taktischer Finesse in Defensive wie Offensive wird es eohl wieder zäh.

  70. Also gemessen an den letzten 2 Wochen ist es konsequent. Wobei man aktuell jeden draußen lassen könnte, ohne Argumentationsprobleme.

    Ich glaube nicht, dass das gut geht, da Kroos dennoch der kreativste war. So wie jetzt aufgestellt, befürchte ich, dass der Abstand des ZMF zur Offensive noch größer wird.

    Ich hoffe einfach mal, dass heute das benötigte frühe Tor fällt und dann auch mal zählt.

    Morgen in der Bild nachdem Loddar dem Jupp grade intensiv die Hand geschüttelt hat: „Nachfolger ist schon da!“

  71. Benitez schaut sich das Spiel an und dementiert nicht bei der Frage nach dem zukünftigen Trainer. Wohl leider nur ein Wunschtraum, aber eigentlich schade.

  72. Es ist doch wirklich herrlich.

    „Alaba muss mehr Vertrauen kriegen“

    *Alaba spielt*

    „Ein 19-jähriger kann doch nicht die Verantwortung tragen müssen“

  73. Benitez ist ja auch im Stadion. Aber der spricht ja kein deutsch…

    Huntelaars Vertrag läuft im nächsten Jahr aus. Wenn wir ihn schon vor 2 Jahren nicht auf dem Zettel hatten, vielleicht ja jetzt. Und ja, auch mit Gomez brauchen wir einen weiteren Weltklassestürmer. Eine richtige Bombe quasi…

    Der Jupp macht momentan am Mikro nicht den souveränsten Eindruck. Ist aber wohl auch der Situation geschuldet. Kann nur besser werden.

    Auf gehts!

    Edit: @Made
    ja, das verstehe wer will. Vor allem in Anbetracht der nicht vorhandenen Alternativen.

  74. Alter, bei SKY hört man nur die Schalker singen, wie bitter… Oder täusch ich mich da? Das ist doch ein Heimspiel, right? Mann, Mann, Mann…. Aber vielleicht steht auch nur das Mikro scheiße.

  75. Im Augenblick geht aber auch KEINE unserer frühen Chancen mal rein – meine Fresse…. Aber Arjen ist heiß heute, auf geht’s! 🙂

  76. Und Franck ackert heute richtig stark gg Farfan. Das sind doch gute Ansätze – wenn nur nicht Reif mal wieder NUR Scheiße labern würde….

  77. Leckomio sind die verunsichert.

    Edit: und bitte Rafinha sofort raus, ist ja unglaublich

  78. @hrumsch
    und wen bringt man dann bitte? Can?

    Mal davon ab, dass es mittlerweile besser geworden ist.

    Mich würde vielmehr interessieren, ob sie heute Gomez mal wieder mitspielen lassen.

  79. Robben muss wirklich aufpassen, das er nicht ausgepfiffen wird.

    Ansonsten hochspannendes Spiel!

  80. Lahm auf rechts und Alaba nach links, Kroos rein.

    Wobei Alaba sehr gut spielt im DM.

  81. Aber es ist doch schon schön zu sehen,wie unsere Offensiven-MittelfeldGranden Positionen tauschen. Es tut sich also was hinsichtlich der Flexibilität.

  82. @hrumsch
    eben. Aktuell wäre Alaba als LAV verschenkt. Und rafinha hat sich gefangen.

    @vadder
    versteh ich nicht. Bisher der Bayer mit den besten Offensivaktionen…

  83. Sie wechseln, ja. Aber ohne auf die Mitspieler zu achten. Nach dem Chip Pass von Robben stehen Gomez und Ribéry fast aufeinander, und mueller läuft auch noch rein. Am langen Pfosten (Ribéry) steht keiner. Dochgenau da kommt der Ball hin.

    Ich glaube, das Ribéry das tut, was er will. Ob das abgesprochen ist, bezweifle ich….

  84. Offensiv ok, aber am Anfang ( zum Zeitpunkt meines Kommentars) mit einigem stehenbleiben und ballverlusten.

    Jetzt ist es besser, das Stimmt.

  85. Ribérys Körpersprache gefällt mir momentan überhaupt nicht.

    Ich hoffe Alaba hat heute genug Luft, der muss ordentlich Kilometer machen.

    Boa heute sehr stark.

    @vadder
    da geh ich chloroform 😉

    Rib macht das Ding!

  86. Gerade auch langer Pass von Lahm auf Robben der sich zentral bewegt. Ich finde das sieht schon gut aus. Nur Gomez kann sich noch nicht einbringen bzw wird nicht in Szene gesetzt. Schade…

  87. Und was für ein egoistischer Jubler. JH kurz abgeklatscht und dann wieder zu seinen Verwandten…

  88. FROOOOOOOOOOHNCKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKK!!!!!!!!!!!!!!!!! :-)))))))

  89. Ich Bewerbe mich hiermit offiziell als Zeugwart für Bayern München! Das rumgerutsche nervt total!

    Das ist dann individuelle klasse. Super gemacht….

  90. Und gelb hat er auch noch gesehen, nach 36 Minuten. Außer Fußball ist da scheinbar wirklich nicht viel…man wie dumm!

    Das Tor könnte der Türöffner sein. Aber der Ball ist noch gegen uns.

  91. Spielen wir in München oder Turin?

    Bitte noch das 2: 0 !

    Was total nervt , jeder Torwart ist gegen uns der beste Gegner….

  92. Der Fuchs haette uns gut zu gesicht gestanden! Jetzt werde ich sicher wieder verprügelt, wie damals als er von Bochum zu Schalke ging und ich ihn bei uns sehen wollte….

  93. Also, was gut ist:
    Müller geht immer wieder vorne rein und bekommt Bälle.

    Was schlecht ist:
    Müllers Abschlüsse oder Abspiele sind mit einer Ausnahme allesamt katastrophal. Bezeichnend die letzte Aktion vorm Pausenpfiff. Unbegreiflich.

    Ansonsten gefallen mir unsere Defensivkräfte sehr gut. Antizipieren wie lange nicht (Gustl vor dem Tot, Boa) und Alaba macht sein bestes Spiel im Bayern Dress.

    Ribéry muss aufpassen, dass er nicht überdreht und dann muss unbedingt endlich das zweite Tor her. Wenn Schalke den Ausgleich macht, knicken wir wieder ein.

    Bei Gomez tun sich mir momentan nur noch Fragezeichen auf…

  94. Ich bin bisher sehr zufrieden. Stehen hinten doch ziemlich sicher und vorne sehr variabel. Deutlich mehr Bewegung als gegen Basel 2.Hz und bessere Abwehr als gegen Basel 1.Hz
    Lahm finde ich sollte man auch mal positiv herausnehmen. Er hat sich zwei oder dreimal wirklich gut ins Offensivspiel eingeschaltet und es wurde dann auch recht gefährlich. Das kann man von Rafinha leider nicht behaupten.
    Gomez hingegen muss einfacher aktiver teilnehmen. Weiß nicht ob es an ihm liegt – schlecht Laufwege, oder eher an den anderen, dass sie ihn nicht in Szene setzen und er oft umsonst läuft. Befürchte allerdings ersteres. Dabei bin ich eigentlich ein Fan von ihm. Leider scheint er es nicht zu schaffen seine Gegenspieler abzuschütteln.
    Gustavo finde ich heute übrigens gut,da er aggressiv dagegen hält. Spielerisch sicherlich noch mit viel Potenzial nach oben, aber da sonst immer noch einem wie Jeremies gerufen wurde – er kann es machen. Durch einen von ihm gewonnenen Zweikampf kam dann ja auch das Tor (was übrigens ein Konter im eigenen Stadion war, so viel zum Thema „alle“ Gegner würden sich in München immer nur hinten rein stellen.)

  95. @ Ribben
    bezüglich Gomez bin ich ganz bei dir. Unbegreiflich das er an so überhaupt keiner Aktion beteiligt ist.

  96. Positiv zu vermerken (nach dem ganzen Gemecker der letzten Wochen):

    + Laufbereitschaft
    + Bewegung ohne Ball
    + Rochaden zwischen Müller, Robben, Ribery
    + Lahm!
    + Riberys Defensivverhalten
    + Defensive insgesamt

    Gigantisches Minus:
    Chancenverwertung.

    Hoffentlich bricht uns das nicht noch das Genick.

    Wer hier mault über Riberys Eigensinnigkeit beim jubeln – da fehlen mir echt die Worte (genauso wie eben nach Reifs Kommentar eben zu der Jubelszene – Stadtionathmo seitdem)
    Wer so spielt wie R heute, darf auch jubeln wie R will.

  97. Gomez zeigt phasenweise eine Körpersprache und Anteilnahme am geschehen, die an die zeit erinnert, als lvg Ihn auf die Bank Setzte.

    Ich Wünsche mir ein 3 : 0, schon alleine, damit sich Horstchen noch mehr ärgert… Evtl. Mit umstrittenen Elfer……

  98. Also Lahm habe ich eigentlich nicht so stark gesehen. Seine Offensivaktionen werden durch sein schwaches Abwehrverhalten ausgeglichen. Fast jede gefährliche Aktion kommt über seine Seite.

    Aber gut, auf gehts!

  99. @ Franck. Aber auf die gelbe können wir doch alle geme verzichten, oder?

    Ribéry genial, bestes Spiel seit Jahren…. Aber der Gomez…unchlaublich….

    Und den Hoewedes brauchen wir nicht… Zumindest nicht als rav

  100. @Franck
    bzgl. Ribérys Jubelkritik ging dir wohl die Ironie etwas ab. 😉

    Allerdings die gelbe Karte war selten dumm.

    Jetzt auch noch Latte und im Gegenzug fast das 1:1.

    Das werden herzinfarktverdächtige 45 Minuten…

  101. Klar können wir das. Aber ich nehme das seit Jahrzehnten in Kauf, dass die „besonderen“ Spieler sich nach „besonderen“ Toren „besonders dämlich“ ne gelbe abholen 😉

    Edit: CHANCENVERWERTUNG F….!

    Badstuber!
    Gomez!!!!!

  102. Wo will der Gomez hin?Ich fass es nicht. Jetzt ist wohl der Zeitpunkt in dem sich Petersen warm machen sollte.

  103. Schalke macht sich sowas von lächerlich – und wir nutzen es nicht aus! Und in der 85. fahren die dann den Konter zum 1:1…

  104. Ich will ja die Party nicht verderben, aber wee die Tore vorne nicht macht, kriegt sie hinten rein. Ich hoffe heute nicht!!

  105. Wenn wir das 1:1 bekommen, was sicher bald passieren wird, kotz ich alles voll.

    Was ist das für eine Ernsthaftigkeit vor dem Tor???

    Ribéry nur noch Hacke Spitze Lupf, 2, 3.
    Gomez steht 5m allein vorm Tor und legt sich den Ball bis an die Eckfahne vor.
    Müllers Abspiele bleiben stümperhaft.

    Wenn nicht bald das zweite fällt überleb ich das Ende nicht.

  106. Übrigens hat Robben den Eigensinn nicht für sich alleine gepachtet 🙂 Aber schöner Spielzug.

  107. Plumps.

    JETZT würde ich Gomez nicht runternehmen. Der braucht ein Erfolgserlebnis. Wenn nicht jetzt…

  108. Ist der Franzose wach, freut sich der Fan 🙂

    Danke, Frank, für das 2:0

    Danke, DFL, für die Spielansetzung um 15:30 🙂

    (Und die Erwähnung der Uhrzeit bezieht sich auf das gesamte Team, nur um Missverständnisse zu vermeiden)

  109. Ich liebe „Hacke, Spitze“ – wenn man es denn drauf hat. Wie Ribery heute. Darf er gerne ganz egoistisch so weitermachen. Seine Kollegen sind ja zu blöd, das Tor aus 0 Zentimeter Entfernung (Badstuber HZ1) zu treffen.

    DANKE FRANCK, hast mich vorm Infarkt gerettet.

    Im Sack haben wir das!

  110. Ich verneige mich vor Ribéry…….. Leider kann man das nicht immer bringen….

    Bitte mal bei demTor auf Robben achten…..Erleichterung oder Freude ist was anderes. Schade.

  111. Warum nicht immer so?:

    Permanente Rochaden zwischen Ribery, Robben, Müller und schon geht das blöde Trippeln und Quadruppeln der Außen nicht mehr auf. Ist Fußball DOCH so einfach?! 😉

    Haben WIR eigentlich Schalke zu so einem Abwehrtorso gespielt? Oder sind die immer so schwach?

  112. @Ribben
    finde ich nicht.Wenn ein Spieler schlecht spielt sollte man ihn auch auswechseln dürfen. Und wann wenn nicht dann kann man jungen Spielern eine Chance geben. Außerdem wäre es doch schön den Sack entgültig zuzumachen und ich denken Petersen könnte das und sollte auch mal die Chance bekommen unter halbwegs Wettbewerbsbedingungen. Perspektivspieler immer nur zu bringen wenn wirklich ALLES schon klar ist, fordert die ja nicht sonderlich stark

  113. Es geht ja auch nicht nur um Gomez sondern um die ganze Mannschaft und der würde ein zweiter motivierter Stürmer, der Gomez mal ersetzen kann,wenn es bei ihm nicht läuft sicherlich gut stehen

  114. Extralob an die beiden 6er! SO hätte ich mir das eigentlich schon seit Wochen gewünscht! Jetzt muss Don Jupp lediglich noch vernünftig wechseln…

  115. Schade auch,dass der Olic nicht den Kopf weghalten kann…Trotzdem reguläres Tor – schwer zu sehen

  116. @Andoni
    ich fordere seit Wochen, ja fast Monaten, dass Petersen seine Chance bekommt. Und es gabt andere Spiele, da hätte man Gomez ohne Probleme auswechseln können.
    Heute, da er offensichtlich am Boden liegt und selbst wenn es hätte sein müssen auf der gegnerischen Linie noch geklärt hätte, hätte ICH ihn drauf gelassen um ihm a) die Demütigung zu ersparen – wir wissen, welch sensibles Gemüt er besitzt und b) evtl. doch noch das Erfolgserlebnis zu lassen.

    Und dann bringt er wieder Olic. Ich komm aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus.

    Ich wette es kommt noch Tymoschtchuk.

  117. Ich hab den auch Abseits gesehen. Bei der Ballabgabe im Abseits – und Hildebrandt noch dahinter. Also Abseits.

  118. In Sachen Wechsel versteh ich den Heynckes nicht. Warum kein Petersen, warum kein Usami, warum wieder Olic. Vermutlich kommt demnächst noch Tymo? Wäre doch endlich mal Gelegenheit, offensiv was zu probieren. Gelegenheit vertan, mal wieder.

  119. Heute ist es echt krass zu sehen, wie oft es einfach auch nur Pech ist, dass nicht mehr Tore fallen. Ich sehe sehr viele schöne IDEEN und Spielzüge, bei denen oft ein Schalker noch den Zeh dran hat, oder wo weggerutscht wird, oder abgefälscht. Das ist dann Pech. Wichtig ist nach meiner Meinung, dass die Mannschaft Situationen produziert – Chancen kreiert.

  120. 😉 von wegen Robben hat ein Problem mit Ribery. Jetzt schon das zweite Mal, dass er ihm ein drittes Tor schenken will, wo ers lieber – egoistisch – selbst versucht hätte.

  121. Mal etwas anderes – man sieht leider trotz des souveränen Spiels,dass viele Laufwege nicht aufeinander abgestimmt sind und die Tore entsprangen ja eher Einzelaktionen 🙂 Gerade wieder der Pass von Rob auf Rib und auch sonst ist unsere Offensive nicht in der Lage mehr aus dem Platz zu machen den sie gerade haben.

  122. Interessant, das jetzt auch Robben und Müller die Positionen getauscht haben. Genau SO haben wir uns das doch schon seit Wochen vorgestellt.

    @vadder
    diese unmittelbaren Reaktionen nach Toren muss man denke ich nicht überbewerten (Ribery freut sich auch nur über eigene Tore und die von van Buyten).
    Demhingegen war der erhobene Daumen an die Adresse von Robben nach einem missglückten Zuspiel viel eindeutiger.

  123. Abstimmungsprobleme ja. Aber wenn das die Konsequenz ist, dass es jetzt Abstimmungsprobleme gibt, weil endlich flexibler und positionsoffener gespielt wird – woran sich die Spieler erst gewöhnen müssen – nehme ich das gerne in Kauf.

    Im übrigen haben diese ständigen Positionswechsel in der Offensive ja nicht nur die eigenen Spieler verwirrt, sondern vor allem die Schalker!!

    Einzelaktionen: Ja. Allerdings nicht zu vergessen, die 6 Hundertprozentigen Chancen, die NICHT Einzelaktionen entsprangen und wo es, s.o. oft nur schlicht Pech war, dass die Bälle nicht reingingen.

  124. @Franck
    ich bin ganz bei dir. Bin auch sehr zufrieden mit der neuen Flexibilität (s.o.),aber man darf nicht verschweigen,dass noch vieles besser gemacht werden muss.

  125. Er bringt wirklich Timo.

    Also bei aller Liebe zu dem guten Spiel, aber so vergrault man alle möglichen Talente.

  126. Er bringt tatsächlich Tymo für 1,5 Minuten. Das muss mit der Vertragsklausel zu tun haben. Ich verstehe es nicht.

    Heute hätte man wirklich die letzten Minuten auch mal Emre Can bringen können, damit er mal reinschnuppert. Vollkommen ohne Risiko. Aber ich denke langsam auch, er ist ein Angsthase.

  127. Wenn Olic im Sommer wirklich ghen sollte und petersen bleiben soll, sind die Wechsel, gut ausgedrückt, abenteuerlich….

  128. @Ribben: Zustimmung. Angsthaseneinwechslung. Dabei wäre mit DEM Gegner nun ein Can oder Petersen nun wirklich fertig geworden.

  129. Liebe Leute verliert doch über das Einwechseln nicht das Wesentliche aus den Augen.

    Überzeugender Sieg mit Robben und Ribery invers und Positionswechseln. Es geht also doch.

    Aber was ist nur mit dem Mario?

  130. Puuh – wer gegen Basel ein 0:1 drehen will, darf das Visier noch deutlich besser einstellen. Die katastrophale Chancenverwertung ist aber für mich noch der größte Kritikpunkt an einem insgesamt sehr erfreulichen Nachmittag. Weiter so!

  131. Bestimmt bin ich mit meiner Meinung hier nicht der erste, aber ich denke, dieser Heimsieg (gegen schwache Schalker) ist am Ende Gift für die Bayern.

    Warum? Weil sie jetzt denken werden, daß sie gar kein Problem haben, sowieso die geilste Truppe der Liga sind und nullkommanull verändern müssen. Die alte Leier von der „meisten Qualität“ wird wieder losgehen…

    Remember: Schalke ist genauso aufgetreten wie kürzlich Leverkusen (auch zweinull, oder?): hasenfüßig, schadensbegrenzend, duldungsstarr. Motto: alles unter fünfnull ist schon okay, unsere Punkte holen wir eh woanders. Ein Gegner nach Maß…

    Aber was rede ich.

  132. Diese Bedenken teile ich nicht. Das war eindeutig das beste Spiel des Jahres. Kein Vergleich mit den Heimsiegen gegen Lautern und Wolfsburg.

    Und etwas Selbstbewusstsein dürfte kaum schaden, dann geht es vielleicht etwas weniger verkrampft und die Bälle fallen vlt. auch mal wieder hinter die Linie.

    Man könnte fast meinen irgendeine Reaktion innerhalb der Mannschaft hat stattgefunden oder irgendwer oder -was hat sie aufgeweckt („ihr müsst wach werden“).
    So wach wie heute, war die gesamte Mannschaft lange nicht. Wie im Mittelfeld reihenweise Zweikämpfe gewonnen wurden und auch aggressiv getackelt wurde („ihr müsst bös´ werden“), habe ich schon Wochen nicht gesehen.

    Und nicht zuletzt, wie alle zusammen gearbeitet haben („gemeinsam aus der Scheiße raus“). Bezeichnend eine Szene, in der glaube ich Ribery oder Müller eine Hereingabe ins Niemandsland spielt, obwohl Robben und Gustl in der Mitte waren. Beide (Robben und Gustl) schauen sich kurz an und gehen dann im Vollsprint hinter dem verlorenen Ball her…

    Auch nach Schlußpfiff: authentische Umarmungen zwischen Robbery und lange Konversation. Ich denke – und da schließe ich mich nicht aus – dass man da als Fan, teilweise von den Medien provoziert, oft zu viel hineingeheimnist, was vielleicht gar nicht da ist. Also das sah bei weitem nicht so aus, als ob die auch nur im Ansatz ein Problem miteinander hätten. Und das war definitiv nicht für die Kameras.

    Ich hoffe, das war der Wendepunkt. In Leverkusen gilt es nachzulegen und während der Woche sieht man sich NM-bedingt auch mal ein paar Tage nicht. Einige zumindest.

  133. @Ribben:
    Das mit Gustl und Robben ist mir auch aufgefallen.
    Sehr geile Szene der beiden.

  134. ..und 96 spielt, als ob sie 3 Tage durchgefeiert hätten, vielen Dank auch dafür!

    Edit:
    OK, Herr Ya Konan scheint seinen Restalkohol raus zu haben!

  135. So ein Mist. Da spielen sie seit Wochen mal wieder gut, und dann kann ich das Spiel nicht sehen. Aber immerhin waren das 3 Punkte gegen einen direkten Konkurrenten.

    Jetzt gilt es, auf dieser Leistung aufzubauen. Bitte, bitte, endlich mal nicht nachlassen. Was dann passiert, haben wir in den Wochen nach dem Pokalspiel gegen Stuttgart gesehen. Jungs, bitte lernt, dass jedes Spiel bei 0:0 anfängt und dass es jedes Mal wieder viel Arbeit, hohen Einsatz und Zielstrebigkeit braucht, um zu gewinnen. Die nächsten Spiele werden zeigen, wie wertvoll der Sieg heute wirklich war. Hat die Mannschaft endlich gelernt? Wenn ja, dann kann sich noch etwas drehen. Werde mal schauen, ob ich das Spiel noch irgendwo in der Wdh. zu sehen kriege.

  136. Die Presselandschaft ist mal wieder toll. Grundtenor: „die Bayern schießen sich aus der Krise“.

    Okay, wenn ich den sauren Job hätte, in erster Linie mein Käseblatt verticken zu müssen, würde ich zu den Bayen auch nur im „Rein-in-die-Krise-Krise-noch-tiefer-raus-aus-der-Krise“-Stil schreiben…

    Sport-Journalismus ist das schon längst nicht mehr.

  137. @FF:
    Was sollen sie auch sonst schreiben!? Alternativ kann es natürlich auch am schwachen Gegner gelegen haben. 😉

  138. Die Dortmunder Fans müsste man mal fragen ob bei der Konstellation Graefe/Hannover irgendwelche Lämpchen angehen.
    Aber noch reichts ja, obwohl jetzt hüben wie drüben ein Tor fallen kann.

  139. Wieso? Die Situation von Kehl war doch eindeutig sauber, während Ya Konan sich die gelbe Karte ja redlich verdient hat. Aber die schwarz-gelbe Kluft ist natürlich nur Zufall. Ein rotes Hemd würde ja nicht passen 😉

  140. Also ich fand das einen absolut überzeugenden Sieg, der noch viel höher ausgehen hätte können. Vor allem das Abwehrverhalten war sehr viel besser als zuletzt. Endlich hat man sich mal zeckig gewehrt. Alaba hat mir sehr gefallen.

    Im Gegensatz zu Schalke wehrt sich Hannover sehr gegen die Niederlage. Sagenhaft, welche Entwicklung die genommen haben. Dortmund allerdings auch ziemlich stark. Wie Kuba vor dem 2:0 den Ball angenommen hat, war ein Sahnestückchen. Gomez hätte sich dabei die Beine gebrochen 😉

    Mit immer größeren Aufstiegshoffnungen

  141. Ist schon beeindruckend zu sehen, wie vergleichsweise lässig Dortmund seine Spiele gewinnt. Dabei spielen die nicht mal besonders überragend.

    Es sieht so aus, als müsste Bayern jetzt jedes, ich meine JEDES Spiel bis zum Schluss gewinnen. Denn Dortmund wird, wenn alles perfekt läuft, vielleicht gegen Bayern verlieren, dann aber meiner Meinung nach höchstens noch in ein zwei Spielen Punkte lassen. Heißt bei dem Rückstand von aktuell vier Punkten, dass Bayern sich besser gar keinen Punktverlust mehr erlaubt.

    Kann mich deshalb @koo nur anschließen:

    Jetzt bloß nicht nachlassen, Bayern!!
    Ich will in der kommenden Woche nix davon hören, dass jetzt wieder alles super ist, und das jetzt „eine Serie“ gestartet wurde. Ja, wir brauchen jetzt wirklich eine Serie, s.o., aber ich will nix davon hören. Die Spieler sollen Spiel für Spiel so seriös und bös angehen, wie heute. Und bitte weiter so schöne Positionswechsel wie heute. Dann – und nur dann – wirds was mit einem Titel.

  142. Kann wie immer nur aus Stadionsicht urteile, aber ich schließe mich Ribben an, dass das das beste Spiel 2012 war.
    Schlacke hatte 2 Torchancen und das ist halt nunmal keine Laufkundschaft.
    Ganz stark fand ich heute Gustl.
    Auf die Roten

  143. Spiel war okay, aber sicherlich noch nicht die Offenbarung.
    Was haben hier einige gegen Olic? Ich würde den gegen Basel mal gerne statt Gomez von Anfang an sehen…

  144. Ich möchte mich nicht zu früh freuen, denn das war nicht die Art von Gegner, gegen die wir immer Probleme haben. Schalke ist nur 113km gelaufen, wir 116km. Mehr als der Gegner (ja is denn heut scho Weihnachten)! Dazu hatten wir heute nur 52% Ballbesitz, was uns durch Konter sichtlich viele Torchancen gegeben hat. Vielleicht sollte man so mal öfter spielen 😉

  145. Entscheidend war vor allem die Zweikampfquote und die Bereitschaft, die Zweikämpfe anzunehmen. Die Jungs müssen eben „bös“ werden.

  146. Ich behaupte mal, entscheidend waren dass der Zweikampf von Gustavo vorm ersten Tor nicht abgepfiffen wurde und Schalke in der zwoten Hälfte einen Wahnsinnskonter nach Eckball nicht verwandeln konnte 😉

  147. Ich geh‘ heut‘ happy ins Bett. Wir können doch tatsächlich noch Tore schießen. Chancenverwertung war zwar grotesk, aber immerhin wurden Chancen erarbeitet. Hoffe nur, dass sich Kollege Gomez nicht gerade wieder richtig ins Tief reinarbeitet. Die Minutenzählerei geht spätestens nächsten Samstag wieder los, wenn er nicht einnetzt.

    Ach ja, z.T. schwaches Schalke & Dortmund im Vorbeigehen. Denke man muss einfach sehen, dass 04 und 96 am Do aktiv waren, und deshalb war 04 + 96 heute hält nicht 100%, sondern ein paar Punkte drunter. Kam sowohl uns als auch dem BVB zugute.

  148. Nachtrag.

    Spox schreibt: „…die letzte halbe Stunde konnte man getrost vergessen. Heynckes verpasste es dabei jedoch erneut, Reservisten wie Petersen oder Pranjic ein wenig mehr Spielpraxis zu verschaffen.“

    Wie wahr!

  149. In der derzeitigen instabilen Lage bereits eine halbe Stunde vor Schluss bei 2:0 die „Garbage time“ einzuläuten, wäre mir dann allerdings auch ein wenig sehr viel Risiko gewesen. Fällt das 2:1 und sind noch viele viele Minuten zu spielen, dann wäre das aber ein Wettschwimmen geworden, glaub ich.

    Petersen hätte man allerdings ruhig bringen können. Nicht nur wegen der Spielpraxis, sondern heute als Verstärkung der Offensive. Schlechter als Gomez wäre er sicher nicht gewesen. Der hatte nen absolut gebrauchten Tag – kann ja jedem Mal passieren.

    Ansonsten doch recht überzeugend was da heute auf dem Rasen geliefert wurde. Ribery wie zu besten Zeiten (eigentlich sogar besser, da auch defensiv vertreten) und generell die Offensive variabler und risikobereiter. Die Tendenz dazu war eigentlich schon gegen Freiburg zu sehen, nur da stimmte der letzte Pass NIE.

    Statistisch gesehen weniger dominant als in den letzten Spielen (Freiburg, Basel), dafür aber diesmal mit Erfolgserlebnis.

    So ganz langsam scheint man den Kot von den Hacken abwischen zu können und „Hast du Scheiße am Schuh, hast du Scheiße am Schuh“ kann ich bald hoffentlich gänzlich aus meinem aktuellen Wortschatz bzgl. des FCB streichen.

  150. kurz ein bißchen Senf auf einen schönen Nachmittag……die Südkurve war (am Anfang) nicht zu hören, weil 12 Minuten lang (wie gegen Lautern) ein Stimmungsboykott durchgeführt wurde….

    bei Robben hat man gestern in vielen Situationen eindrucksvoll bemerkt, dass auch er nur ein Mensch ist, diese ganze bescheuerte Situation und Diskussion, ob er ein Egoist ist und woran sich das festmachen lässt, geht an ihm nicht einfach so vorüber…..er spielt ab, wo er vor 2 Jahren ins Kreuzeck gezirkelt hätte, er hält den Kopf manchmal, auf der Suche nach einem Mitspieler, zu oft oben, wo er normalerweise seinem Instinkt gefolgt wäre…..aber es war schon deutlich besser…..und defensiv war das auch sehr erwähnenswert….

    Gomez hatte gestern wirklich einen Tag zum wegwerfen, der hätte in 5 weiteren Stunden kein Tor gemacht. Aber diese Kommentare und Reaktionen rund um mich, von all den kompetenten Stadiongängern, lassen mich immer wieder die Augen verdrehen….da wird jubelnd aufgesprungen, weil Gomez geht und Olic kommt. Hallo!!!!???? Da geht ein Stürmer, der seinen Weg geht, der eine bemerkenswerte Torquote hat, der nicht immer nur trifft, wenn es eh schon 4:0 steht und einer kommt, der zugegebenermaßen nie aufgibt, den ich aber trotzdem überbewertet finde….da fehlt es an einem Grundrespekt….auch bei Arjen, als er eine gute Schusschance versemmelt (weil er abspielen will, statt zu schiessen!!), fehlen nur noch die „Robben raus“ Sprechchöre….genau das ist dieses widerliche „wir sind Bayern-Fans, jetzt unterhaltet uns gefälligst!“ Gehabe….da werden Spieler, die, wenn alles läuft in den Himmel gehoben werden, mal eben zum Teufel gewünscht…

    Petersen, warum verdammt nochmal nicht, warum Olic??!! Schon klar, dass Heynckes das nicht macht, um eine junge Karriere zu zertrümmern, aber warum kann man, was auch schon richtig gesagt wurde, an einem Tag, an dem bei Gomez halt einfach nichts geht, nicht auch mal eine Option für die Zukunft bringen? Was soll dieses krampfhafte Einwechseln von Olic? Die beiden Jokertore, die er reingestolpert hat, hätte Petersen auch gemacht…..

    Die Presse, ja, das war zu erwarten, der FC Bayern spielt sich aus der Krise…mein Gott, was ist dieser Sieg wert, wenn es gegen Leverkusen schief geht und Dortmund gewinnt, dann sind es 7 Punkte und die Welt geht unter, und die Krise ist größer als jemals zuvor…..und Berlin und Otto, dass kann diesmal nichts werden, weil er nicht mehr so oft auf den Fingern pfeift…wäre es eine Option, den Sportteil der Zeitungen ungelesen in den Müll zu werfen??

    Jetzt in Leverkusen mal eine Serie einläuten!

  151. Positiv fiel mir gestern das Field-Interview mit Badstuber auf. Da sprach jemand wie ein Führungsspieler, sprach Klartext ohne Weichspülerphrasen, aber auch ohne Kahneske „Wir brauchen Eier“-Sprüche. Hat mir imponiert.

    Auffallend auch, dass im Spiel deutlich mehr miteinander gesprochen und gestikuliert wurde, als sonst. Und zwar von fast allen auf dem Platz.

    Einerseits bin ich auch dafür, jetzt nicht alles wieder rosa zu sehen. Andererseits halte ich aber auch nichts davon, den Sieg nun überwiegend auf Schalkes Donnerstagsspiel zurückzuführen. Das ist mir zu sehr SPON-Style. Wo bei Bayernsiegen immer der Gegner zu schwach ist.

    Den Sieg führe ich auf eine mannschaftliche Geschlossenheit zurück, eine endlich hohe Laufbereitschaft, auf viel Bewegung ohne Ball und vor allem auf die wunderbar flexible Interpretation unseres normalerweise leicht ausrechenbaren Systems.
    Das ist wohl der Schlüssel für den Rest der Saison: Heynckes wird ja laut eigenen Angaben am bestehenden System nix ändern. Aber er hat wohl gefordert, dass unser Offensivtrio wilde Positionswechsel durchführen darf: Ribery auch mal mittig und rechts, Robben auch mal mitig und links. Müller viel über rechts. Gerne auch mal alle drei über links oder rechts. DAS hat Schalke verwirrt (unsere Spieler teilweise auch, ist mir aber wurscht, wird sich in den nächsten Partien einspielen) und zu den zahlreichen Chancen geführt. NICHT allein die Genialität von Ribery. Er konnte „lediglich“ die Lücken nutzen, die gerissen wurden durch das lustige Rochieren vorm Schalker Strafraum.

  152. @ultramuc2007:
    Stimmungsboykott? Warum?
    (Davon abgesehen, bei allem Verständnis für die Ultras, aber es wirkt nicht gerade besonders wie ein Verlust, wenn es statt 90 Minuten monotonen Dauersingsangs nur 78 Minuten monotonen Dauersingsang gibt. Da fragt sich dann das Station zwar, warum die Gruppe so ruhig ist, aber dann konzentriert man sich wieder auf das Spiel. Was ist also das Druckmittel des „Stimmungsboykotts“ wert, wenn die Aktion nur von der boykottierenden Gruppe wirklich ernst genommen wird?)

    Ansonsten 100% Zustimmung. Vor allem zum Thema Olic.
    Einzige Vermutung, die ich habe, warum Olic ständig Petersen vorgezogen wird:
    Olic soll bei Laune gehalten werden, damit er bei Bayern bleibt (Stichwort „starke Bank“). Petersen muss nicht bei Laune gehalten werden, weil er a) sowieso bei Bayern bleibt oder b) sowieso nach der Saison ausgeliehen wird.

    Schade, aber ich vermute, dass es so ist.
    Aus gleichem Grund wird auch ständig Tymo eingewechselt. Der soll auch bei Laune gehalten werden. Ist ja in seinem Fall auch nicht schlecht, schade nur, dass ein Can so nicht das Gefühl hat, dass er schrittweise an die Mannschaft herangeführt wird. Vor allem, wenn JH mal wieder nicht das Wechselkontingent ausschöpft.

  153. @Franck, wegen Stimmungsboykott, Du hast schon Recht, da wo eh wenig ist, kann auch mit einem Boykott wenig Eindruck gemacht werden, trotzdem finde ich die Hintergründe erwähnenswert, darum aus dem südkurvenbladdl 24/11-12:

    Eine Frage des Respekts – Erklärung der Schickeria München
    ________________________________________
    GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR EINE BESSERE STIMMUNG BEI DEN HEIMSPIELEN
    EINE FRAGE DES RESPEKTS
    Chronologie eines gescheiterten Dialogs aus unserer subjektiven Sicht:
    2007 wird der „Arbeitskreis Fandialog“ gegründet. Die Zusammensetzung der Runde bestimmt die Vereinsführung. Von den 30 vertretenen Fanclubs und Fangruppen sind etwas weniger als 1/3 der kritischen Fanszene und der Südkurve zuzurechnen. Die Mehrheit setzt sich aus den großen Fanclubs zusammen.
    Im Frühjahr 2011 eskaliert erst der Ärger um die Personalie Manuel Neuer und dann die finanzielle Unterstützung der Blauen. Wer sich damit (nochmal) beschäftigen will, dem empfehlen wir die Lektüre unserer Erklärungen dazu auf unserer Homepage. Schon damals geht es neben den eigentlichen Streitthemen auch darum, welche Rolle den Fans und Mitgliedern im Gesamtgefüge FC Bayern zukommt und wie man mit kritischen Meinungen umgeht.
    Die Fans sind das Salz in der Suppe
    http://www.schickeria-muenchen.....ad12d404bb
    Mia san Uli? Mia san die Bayern
    http://www.schickeria-muenchen.....570e132e75
    „Der Fan“ – Das unbekannte Wesen
    http://www.schickeria-muenchen.....13852b6ef2
    „Nur die Ultras?“ „Nur ein paar Unbelehrbare?“
    http://www.schickeria-muenchen.....15806b6391
    Koan Cent! Koan Neuer! Koa One-Man-Show
    http://www.schickeria-muenchen.....2e003a1832
    Beim Spiel gegen den HSV werden schikanöse zusätzliche Kontrollen vor den mittleren Blöcken der Südkurve durchgeführt. Angeblich weil man eine Überfüllung des Blocks verhindern will. Viele betreten deswegen bei diesem Spiel die Südkurve nicht. Schon damals entsteht nicht unbegründet der Eindruck, die „Befürchtung“ vor einem „überfülltem Block“ sei vorgeschoben und mit der Drohung der Sperrung des zentralen Südkurvenblocks und zusätzlichen Kontrollen sei eine neue Daumenschraube entdeckt worden, mit der man Druck auf die aktiven Fans ausüben kann. Die Begegnung gegen den HSV ist nämlich das erste Heimspiel nach dem „Skandal-Pokalspiel“ gegen Schalke 04, bei dem es zu deutlichen Unmutsäußerungen gegen den damaligen Schalker Torwart Manuel Neuer kam. Das Thema „Block-Überfüllung“ wird uns noch weiter beschäftigen.
    Als der Konflikt um Manuel Neuer und die Unterstützung der Blauen auf seinem Höhepunkt ist, zieht der Vorstand des FC Bayern einen externen Berater hinzu. Professor Salewski ist Unternehmensberater, Uni-Professor für Psychologie, Konfliktmanager und professioneller Verhandlungsführer bei Geiselnahmen. Er hat die GSG 9 konzipiert und lange Zeit begleitet. Von der Boulevard-Presse wird er als „Terror-Experte“ tituliert. Wir begegnen ihm unvoreingenommen und sehen vor allem die große Chance, mit den in unseren Augen durchaus schlüssigen Argumenten von uns endlich an einer entscheidenden Stelle Gehör zu finden. Von der „Fanbetreuung“ des Vereins haben wir im Laufe der Jahre den Eindruck gewonnen, dass sie vor allem als Puffer zwischen Fans und Vereinsführung fungieren soll. Dies bringt unserer Meinung nach leider mit sich, dass Informationen nur gefiltert und das ein oder andere Mal auch gar nicht oder sogar falsch weitergegeben werden, während wir uns nur immer wieder mit Personen auseinander zu setzen haben, die letztendlich gar nichts entscheiden können. Von einem Gespräch mit Fanbetreuung UND dem Berater des Vorstands erhoffen wir uns mehr. Im Nachhinein müssen wir leider feststellen, dass diese Hoffnung mehr als naiv war, schließlich wird der Berater des Vorstands nicht dafür bezahlt, zwischen zwei Parteien zu vermitteln sondern vielmehr der einen Partei, seinem Auftraggeber, bei dem „professionellen Umgang mit einem Problem“ zu helfen. Ein erstes Gespräch findet statt, weitere sollen folgen. Es geht darum, Verständnis für die Belange der Fankurve und der aktiven Fans zu wecken und für die Möglichkeit zu werben, eine freie und nicht weiter eingeschränkte Fankultur sich zum Vorteil aller entwickeln zu lassen. Wir halten dafür einen ehrlichen Dialog auf Augenhöhe und Verständnis für die jeweils andere Partei für wichtig. Im ersten Gespräch sollten die Positionen abgesteckt und eine Themenauswahl getroffen werden, bevor auch Mitglieder des Vorstands an einem Gespräch teilnehmen. Dazu wird es aber nie kommen.
    Stattdessen wird ein „Runder Tisch“ öffentlichkeitswirksam einberufen, bei dem noch mehr Gesprächsteilnehmer (der gesamte Vorstand, die wichtigsten Mitarbeiter, Vertreter der Mannschaft, mehr Fanclubvertreter aus der Kurve und aus anderen Bereichen) über noch mehr Themen in nicht mehr als drei oder vier Stunden reden sollen. Natürlich ist uns klar, dass es dabei nur darum geht, in einer großen Show das Thema „Streit mit der Fankurve“ für die Presse zu beenden. Wir treffen wenige Tage vor dem Termin Professor Salewski und Raimond Aumann, um unsere Bedenken dagegen mitzuteilen. Uns wird bei diesem Gespräch versichert, dass der notwendige Dialog über den grundsätzlichen Umgang mit den Interessen der Fans nach dem „Runde Tisch“ in weiteren Gesprächen fortgesetzt werden würde. Nach dem „Runden Tisch“ hat kein einziges wirkliches Gespräch mehr zwischen Fanbetreuung, Professor Salewski oder dem Vorstand und uns Fans stattgefunden. Ab diesem Zeitpunkt sehen wir uns nur noch mit Basta-Entscheidungen der Vereinsführung konfrontiert.
    Am Ende der Sommerpause wird eine Sitzung des „Arbeitskreis Fandialog“ einberufen. Darin werden den Fans Änderungen bei der Kartenvergabe für die zentralen Blöcke der Südkurve mitgeteilt. Bestimmendes Moment dabei ist die sogenannte „Block-Überfüllung“. Sowohl die Fans, denen es darum geht, dass diejenigen in die Fankurve kommen, die Vollgas geben und für unseren Verein singen, als auch die Vereinsoffiziellen, die für die Sicherheit verantwortlich sind, haben bezüglich dieses Themas berechtigte Interessen. Leider war die Vereinsführung zu keinem Zeitpunkt bereit, sich ernsthaft mit den Wünschen und Vorschlägen der Fanseite auseinander zusetzen. Aber auch wir Fans haben es seitdem verpasst, unsere Konzepte weiter auszuarbeiten, was sicherlich auch der Frustration geschuldet ist, keinerlei Gehör zu finden.
    Eine wirkliche Lösung der Problematik wird damit nicht angegangen. Mit den Fans geredet wird auch nicht, sie werden lediglich über die beschlossenen Änderungen informiert, die zum Teil sicher sinnvoll sind, das Grundproblem aber nicht angehen. Sie beinhalten die Einführung des Jugendkarten-Programms, eine Aufstockung des Kartenkontingents für den AKFD und die Personalisierung der AKFD-Karten. Letzteres bedeutet einen erheblichen organisatorischen Mehraufwand für uns Fans und wird angesichts des Umgangs der Vereinsführung mit den Daten von kritischen Fans in der Vergangenheit auch kritisch gesehen.
    Eine kleine Randnotiz veranschaulicht weiter, wie hier die Kommunikation ablief. Schon im Gespräch mit Professor Salewski mit uns wird die „Block-Überfüllung“ thematisiert. Damals werden wir um eine Einschätzung gebeten, wie viele Personen ohne gültige Karte in den Mittelblock der Südkurve gehen. Kurze Zeit später wird über den E-Mail-Verteiler des AKFD von den Sprechern dazu aufgerufen, Namen von Interessierten zu melden, die in anderen Bereichen des Stadions Jahreskarten haben und in den Mittelblock der Südkurve wechseln wollen. Die Nachfrage von dem Vertreter des Club Nr. 12, wie viele Karten überhaupt verfügbar wären, wird nicht beantwortet. Da wir bereits im direkten Gespräch mit Professor Salewski mitgeteilt haben, dass wir den Bedarf mit einer hohen dreistelligen Anzahl beziffern würden, wollen wir, wie der Club Nr. 12 auch, erst konkrete Zusagen oder zumindest mehr Informationen haben, bevor wir eine Liste mit Namen und Adressen abgeben. Bei dem sogenannten „Runden Tisch“ teilt uns Karl Hopfner mit, sie bräuchten eine Liste mit Namen, um den konkreten Bedarf zu ermitteln und bestätigen uns auch auf Nachfrage nochmal, dass wir eine solche Liste erstellen sollen. Zusammen mit dem Club Nr. 12 rufen wir daraufhin öffentlich dazu auf, sich in eine Liste einzutragen, wenn man in den Mittelblock der Südkurve wechseln will. Auf dieser Liste steht am Ende eine große dreistellige Zahl an Personen, die ziemlich genau unserer Einschätzung entspricht. Von diesen Personen bekommt allerdings anders als die von einigen AKFD-Fanclubs genannten etwa 50 Personen keiner eine Jahreskarte im Block 112/113. Begründet wird dies damit, dass wir uns nicht an die Fristen gehalten hätten und lange vor dem „Runden Tisch“ die Namen hätten angeben müssen.
    Vor Beginn der aktuellen Saison findet auf Initiative der an den Protesten gegen Manuel Neuer beteiligten Gruppen ein Gespräch mit Vertretern der Gruppen, Angestellten des Vereins und Neuer statt, um über den zukünftigen Umgang miteinander zu reden. Auf dem Gespräch wird vereinbart, dass nach einer abschließenden allgemeinen Erklärung der Fangruppen Stillschweigen über den Inhalt des Gesprächs herrscht. Die Fangruppen und Manuel Neuer halten sich an diese Absprache. Nach einigen Tagen tauchen in der Presse tatsächliche und angebliche Gesprächsinhalte auf. Wir erhalten glaubwürdige Informationen, dass diese von einem Angestellten des Vereins weitergegeben wurden. Uns ist bekannt, um wen es sich dabei handelt. Das Vertrauensverhältnis zu dieser Person ist massiv beschädigt.
    Wiederum bei einem Heimspiel gegen den HSV, diesmal im Herbst 2011, wird der mittlere Block der Südkurve wegen angeblicher Überfüllung gesperrt. Die Ordner versuchen mit dem Hinweis Stimmung zu machen, Schuld an der Sperrung sei „die Schickeria“, weil sie immer „schmuggeln“ würde. Tatsächlich haben wir wiederholt auf die Problematik hingewiesen, die keinesfalls nur Schickeria-Mitglieder sondern vor allem junge Bayernfans betrifft. Auf unsere Lösungsvorschläge wurde nicht vernünftig eingegangen. Stattdessen dieser plumpe Versuch der Stimmungsmache, der klar macht, wie der Hase läuft. Es folgt ein Anschreiben an alle Jahreskartenbesitzer, das vor Konsequenzen warnt, sollte man der „Schmuggelei“ verdächtigt werden. Aufgrund derer sei die Sperrung notwendig geworden und auch zukünftig damit zu rechnen. Gefühlt war der Block aber keinesfalls überfüllt, die Aufgänge waren offensichtlich frei und die Sperrung kurz vor Spiel wirkt organisatorisch und personell gut vorbereitet. Bei der Auswertung eines Fotos zählen Helfer des Club Nr. 12 später etwa 1770 Köpfe im mittleren Südkurven-Block. Die Verantwortlichen behaupten, sie hätten 2150 Personen an den Eingängen gezählt.
    Um eine weitere Sperrung zu verhindern und eigene Zahlen zu erhalten, zählen wir die folgenden Heimspiele an den Eingängen selber. Um Druck aufzubauen, machen wir das offensichtlich. Die gezählten Werte von Ordnungsdienst und uns liegen ab da nah beieinander und deutlich unter der von den Verantwortlichen selbst auferlegten Obergrenze. In Gesprächen auf Sitzungen des AKFD lassen sie sich nicht davon überzeugen, ihre selbst definierte Obergrenze für die Füllung des Blocks näher in Richtung daran anzuheben, was die Gesetzeslage hergibt.
    Die Jahreshauptversammlung des FC Bayern ist weder für die aktive Fanszene noch für den Vorstand ein Ruhmesblatt. Auch wenn damit nicht nur die Fehler von Fanseite sondern auch (wohl unbeabsichtigt) die eigenen aufgezeigt werden, bringt es unser Präsident Uli Hoeneß auf den Punkt: „Manche Leute müssen noch lernen, mit Demokratie umzugehen.“ Ein ausführlicher Bericht lässt sich im SKB vom Bremen-Heimspiel nachlesen (www.schickeria-muenchen.org/uploads/media/08_SKB_1112_Bremen.pdf).
    Der Fankongress Anfang 2012 in Berlin ist ein wichtiges Ereignis, bei dem die Fanseite die anderen Akteure des Fußballs zum Dialog einlädt (www.fankongress-2012.de). Vertreter von den Verbänden, von einigen Vereinen, Wissenschaftler und Fanprojekte, Medienvertreter und Fans diskutieren zwei Tage lang von der Öffentlichkeit viel beachtet. Alle sehen den Fankongress als wichtigen Schritt und vollen Erfolg. Aus München reist eine große Delegation von Profans München nach Berlin, um sich am Fankongress zu beteiligen. Diese kontaktiert mehrmals die zuständigen Stellen beim FC Bayern und läd sogar den Sicherheitsbeauftragten zu einer Podiumsdiskussion ein. Kein Vertreter des FC Bayern hat Interesse am Fankongress.
    Beim ersten Heimspiel im Jahr 2012 gibt es einige Änderungen für die Südkurve. Die Zäune zwischen den Südkurven-Blöcken werden erhöht und sind damit die höchsten Trennzäune im ganzen Stadion. Nichtmal der Gästeblock wird von den anderen Stadionbereichen durch einen solchen Zaun getrennt. Die Heimfans, die eigentlich in der Südkurve „zuhause“ sind, müssen sich dadurch wie in einem Gästekäfig vorkommen. Doch das ist dabei nicht mal der springende Punkt. In den letzten Jahren werden immer wieder Dinge genehmigt und verboten und ständig geändert: die Länge der Fahnen in der Kurve, das Megaphon, Zäune rauf, Zäune runter, Fangnetz weg, Fangnetz hin. Zeitweise Zugeständnisse täuschen nicht darüber hinweg, dass die Verantwortlichen des FC Bayern ihren Fans so wenig zugestehen, wie wahrscheinlich kein anderer Verein im deutschen Profi-Fußball. Was die Einschränkung von Fanfreiheiten angeht, ist der FC Bayern Spitzenreiter. In unsäglichen PR-Aktionen verarscht man die Öffentlichkeit um „den 12. Mann“ zu bewerben, meint damit aber die Facebook-Nutzer und nicht die treuen Fans in der Kurve.
    Das Tüpfelchen auf dem „i“ ist das Verbot von Fan-Zeitungen und Flyern im Stadion. Dabei beruft man sich darauf, dass diese laut Stadionordnung formal eh schon immer verboten sind. Das spiegelt nicht nur ein äußerst fragwürdiges Verhältnis zu Demokratie und freier Meinungsäußerung wider, dieses Argument wird vielmehr als total vorgeschoben entlarvt, da das Südkurvenbladdl inzwischen seit 10 Jahren (!) im Stadion verteilt wird. Betroffen ist aber nicht nur das SKB, die Heimspielzeitung der Nordkurven-Supporters und der Club Nr. 12. Schon lange vor Schickeria-Zeiten waren Fanzines bedeutender Teil der Fankultur und wichtig für die Meinungsbildung der Fans.
    Der AKFD wird übrigens per Brief im Vorfeld über die Neuerungen informiert. Das ist beispielhaft für die Rolle, die die Vereinsführung dem Arbeitskreis Fandialog zugesteht. Dieser sei nicht dazu da, Entscheidungen zu treffen, sondern um sich ein Stimmungsbild machen zu können. Tatsächlich wird der AKFD zu Entscheidungen gar nicht gehört, sondern nur darüber informiert und damit vor vollendete Tatsachen gestellt. Der Verein hat sich mit dem AKFD ein Alibi geschaffen. Aber auch wir Fans müssen unsere eigene Rolle im AKFD in nächster Zeit kritisch überdenken.
    Auch unser Verhältnis zu den Angestellten des Vereins und der „Fanbetreuung“ ist schwierig und muss überdacht werden. Wenn man sich die Abläufe rund um das klärende Gespräch mit Neuer vergegenwärtigt, dürfte verständlich werden, dass wir das Vertrauensverhältnis zu bestimmten Personen als beschädigt ansehen. Weiter ist offensichtlich, dass im Verein einige Personen mit den Angelegenheiten der Fankurve beschäftigt sind, die große persönliche Antipathien gegen die aktive Fanszene hegen. Vertrauen und Respekt sind für uns aber Grundlage eines ehrlichen Dialogs.
    Wir sehen uns was den Dialog mit den Verantwortlichen des Vereins angeht in einer Sackgasse. Der von Professor Salewski angekündigte „Prozess“ findet offensichtlich ohne die Fans statt. Die Abfolge der hier beschriebenen Ereignisse legt für uns den Schluss nah, dass hier planmäßig vorgegangen wird und die aktiven Fanszene demontiert werden soll.
    Unsere Konsequenz daraus ist, dass wir in nächster Zeit den Dialog mit dem Verein grundsätzlich überdenken werden. Wir müssen dabei natürlich auch unsere eigenen Positionen und Handlungen reflektieren. Wir wollen diesen Weg zusammen mit dem Rest der aktiven Fans gehen und werden deswegen das Gespräch suchen.
    FUSSBALL IST OHNE FANS NICHT DENKBAR – FANS HABEN RESPEKT VERDIENT

    Auf Einladung des Club Nr.12 trafen sich am vergangenen Dienstag Vertreter von 15 Fanclubs und Fanorganisationen (u.a. Schickeria, aMr, Red Munichs, Rot-Weiß Orion, Red United, Schlachtenbummler, SUPS) um über die aus Sicht vieler Fans oft unzureichende Unterstützung der Mannschaft bei den Heimspielen zu diskutieren. Bei dem Treffen, das bereits seit mehreren Wochen geplant war, wurden außerdem einige aktuelle Entscheidungen der Vereinsführung thematisiert.

    In einem von allen Beteiligten als sehr konstruktiv empfundenen Dialog zwischen jungen und älteren Fans wurden zahlreiche Probleme identifiziert, die nun Schritt für Schritt in Angriff genommen werden sollen. Große Einstimmigkeit herrschte bei der Erkenntnis, dass nur ein enges Zusammenspiel aller an einer besseren Stimmung interessierten Fanclubs und Fanorganisationen zu der gewünschten Verbesserung der Verhältnisse führen wird.

    Da sich die Südkurve aus aktiven Fans verschiedener Fan-Generationen und ganz unterschiedlicher Fankulturen zusammensetzt, gibt es in vielen Stilfragen in Bezug auf die Anfeuerung unterschiedliche Auffassungen. Schon in der Vergangenheit gab es immer wieder Phasen, in denen in der Kurve ein vernünftiger Umgang miteinander zu besserer Stimmung geführt hat, und solche, in denen die Atmosphäre unter fehlendem Respekt füreinander und schlechter Kommunikation miteinander gelitten hat. Erklärtes Ziel ist ein besseres Miteinander, damit alle in der Kurve ihr Team 90 Minuten mit Begeisterung unterstützen können. Dazu sollen in den nächsten Wochen weitere Gespräche geführt werden, bei denen gemeinsam konkrete Lösungen zur Verbesserung der Stimmung entwickelt werden.

    Während bei diesem Problembereich bei den anwesenden Fanvertretern nun große Zuversicht herrscht, kurzfristig spürbare Verbesserungen zu erreichen, sorgten einige Punkte außerhalb des Einflussbereichs der Fans für große Sorgenfalten:

    Nach wie vor herrscht unter anderem über das zum Rückrundenstart ausgesprochene Verbot sämtlicher Fanzeitungen und Flugblätter großes Unverständnis. Aber auch andere Entscheidungen der Vereinsführung in den letzten Wochen und Monaten in Bezug auf die Verhältnisse in der Kurve waren für viele Fans kaum nachvollziehbar. Wie bereits beim Heimspiel gegen Wolfsburg offensichtlich wurde, gibt es jedoch innerhalb der Fangemeinde sehr unterschiedliche Meinungen, wie man mit dieser frustrierenden Situation umgehen sollte. Während die ultraorientierten Fans, die am stärksten von diesen Entscheidungen betroffen sind, sich beim letzten Heimspiel gegen Wolfsburg nicht in der Lage sahen, wie üblich 90 Minuten lang unser Team zu unterstützen, wurde von vielen älteren Fans die Auffassung vertreten, man müsse eine Trotzreaktion zeigen und erst recht die Mannschaft anzufeuern. Alle Anwesenden stimmten jedoch darin überein, dass sich eine Situation wie beim letzten Heimspiel nicht wiederholen soll, sondern vielmehr ein gemeinsames Auftreten in der Fankurve angebracht wäre. Deshalb haben sich alle anwesenden Fanvertreter als Kompromiss dafür ausgesprochen, die ersten 12 Minuten gemeinsam auf eine Anfeuerung zu verzichten, um danach geschlossen bis zum Spielende anzufeuern. Die anwesenden Fanvertreter denken, dass damit die für Mannschaft und Fankurve beste Lösung gefunden wurde.

    Leider kam das erhoffte Gespräch zwischen Fanvertretern und Raimond Aumann, dem Leiter der Fanbetreuung zum Thema Meinungsfreiheit im Stadion in den vergangenen zwei Wochen nicht zustande. Mit großem Bedauern wurde außerdem eine weitere Entscheidung der Fanbetreuung zu Kenntnis genommen: Von der Fanseite wurde angeregt, dass in Zukunft auch ein Spieler an den nun vierteljährlich geplanten Treffen zum Thema Stimmungsverbesserung teilnehmen könnte. Damit käme es zu einem direkten Dialog der Fans mit denjenigen, denen all diese Bemühungen gelten: den Spielern. Dies wäre nach übereinstimmender Überzeugung deutlich besser als der Weg über die Presse, wie er zuletzt von Jerome Boateng gewählt wurde. Leider hat uns die Fanbetreuung nun jedoch mitgeteilt, dass in Zukunft grundsätzlich kein Spieler für solche Veranstaltungen zur Verfügung stehen wird.

    Die anwesenden Fanvertreter sind trotzdem fest entschlossen, die Bemühungen um eine bessere Stimmung in der Arena in den nächsten Wochen weiter zu intensivieren. Um dies zu erreichen sind alle Fans und Fanclubs, die an einer besseren Stimmung interessiert sind, aber auch die zuständigen Mitarbeiter des FC Bayern zu einem respektvolleren Umgang miteinander aufgerufen. In den nächsten Wochen sollen viele weitere Fanclubs kontaktiert und hoffentlich in den nun begonnenen Prozess mit einbezogen werden. Auch Fans, die nicht in Fanclubs organisiert sind, werden die Möglichkeit erhalten ihre Meinungen und Ideen einzubringen. Informationen hierzu werden in den nächsten Wochen über die üblichen Wege verbreitet.

    SÜDKURVE MÜNCHEN

    PS: Da das Verteilen von Flugblättern seit Beginn dieses Jahres im Stadion verboten ist, wäre es hilfreich, wenn möglichst viele Fans diesen Text zwei oder dreimal z.B. für ihre Sitz- oder Stehplatznachbarn im Stadion ausdrucken könnten, um so möglichst viele Fans mit diesen Hintergrundinformationen zu versorgen.

  154. Willst Du wissen, ob Deine Mannschaft eine verschworene Truppe mit Charakter und Spielidee ist, die jedes Match gewinnen will und dafür modernen Fußball mit jeder Menge Herz, Laufbereitschaft und „Gegenpressing“ spielt?

    Oder ob sie nur eine weitere graue Bundesliga-Füllmannschaft ist, die vielleicht passabel besetzt sein mag, aber nur Dienst nach Vorschrift, Beamtenfußball, Angestelltengekicke abliefert? Die nie und nirgends was reißen wird?

    Ganz einfach: guck Dir an, wie sie gegen die Bayern spielt. 🙂

  155. @ franck – stimmungsboykott wegen der unsäglichen kleinkariertheit unserer vereinsführung im umgang mit den ultras – oder wie immer man sie nennen will – im unteren teil der südkurve. erst zäune erhöhen, dann fanzine-verteilung verbieten. meiomei, ihr kleingeister!auch wenn sie mir bisweilen auf den wecker gehen, ich kann die (größtenteils sehr jungen) leute in ihrem zorn und ihrer enttäuschung verstehen!

    wie sehr sie fehlen, markt man doch in den ersten zwölf minuten. wenn ich (danke, ultramuc 2007!) wählen müsste zwischen dem ultra-kinderhaufen und den herrschaften von der gegengerade, die höhnisch aufjubeln, wenn ein glückloser mario gomez ausgetauscht wird, dann wüsste ich schon, wem meine sympathien gehören. die nämlich sind keine fans, die den verein im herzen tragen -das ist entertainorientiertes idiotenpack. ich sag’s bewusst so böse, denn ich erlebe es seit jahrzehnten live und vor ort – und es wird immer schlimmer. und seit jahren wünsche ich mir eine deutliche stellungnahme der clubführung zu diesen verhaltensweisen – und es kommt nichts.

  156. @rotweiss, aus tiefstem Herzen ein großes DANKE an Dich! Das sind so kleine Hoffnungsschimmer, es gibt also noch Menschen, die mit einem „eigenen“ Kopf in die heilige Arena gehen……ich will und kann einfach nicht kapitulieren vor all den „zweimal pro Spiel eine 4 € Bratwurst Holern und dafür das Recht auf Belustigung erkauft haben“ Stadionbesuchern……Fußball muss nicht zwangsläufig eine Alternative zum samstäglichen Shopping sein, Fußball kann Lebensinhalt sein…..

  157. Wir sollten mal schön den Ball flach halten. Der Sieg war verdient, Schalke zu müde, wir haben leider (wieder) zu wenig Tore aus dem generierten Aufwand gemacht. 3 Punkte. Schön. Fertig. Abhaken.
    Das Auftreten der Mannschaft bestätigt nur meine Frage von letzter Woche: Was würden wir eigentlich ohne Ribery machen? RIB ist der Spieler mit den meisten Impulsen für die Mannschaft.
    Gomez braucht dringend mal ne Pause.
    Und bei den Auswechslungen muss JH sich schon etwas denken, mir fällt außer „Schisser“ allerdings keine weitere Erklärung ein.

    Ansonsten ist es nur eine weitere Momentaufnahme in dieser Saison. Jetzt nicht gleich wieder alles bewerten und deuten, sondern mal 2, 3 Spiele schauen, ob sich da fundamental beginnt etwas im Spielaufbau zu verändern, oder nicht.
    Warten wir einfach geduldig auf Basel, denn dann gehts um die Wurst. Wird ne ganz heiße Kiste und kann der Dreh- und Angelpunkt der Sasion werden. Vorher ist alles nur Geplänkel.
    Wenn wir in LEV nicht gewinnen sollten und Dortmund 3 Punkte holt, ist das Momentum auf der Seite der Dortmunder und wird auch nicht mehr zu unseren Gunsten kippen. Eigentlich haben wir nur noch Endspiele.

  158. Keine Lust all die Kommentare hier zu lesen, bisschen reinblättern reicht mir schon.

    Wir gewinnen gegen einen Meisterschaftkandidaten locker 2:0, der Trainer beweist wieder einmal Flexibilität und Menschenkenntnis, Ribery grätscht im eigenen Strafraum. Aber hey, grundsätzlich ist doch wirklich alles Mist. Und es war ja nur der S04. Und die Superjungs von der „jungen Mannschaft“ zeigen uns weiter, wie man Meister wird.

    Wer noch nicht genug hat, dem seien die beiden Artikel auf der faz-Webseite (Qualitätsjournalismus! Pah!) mit „Schema F“ in der Überschrift empfohlen. Oder der Kommentar auf Spiegel-online. Gott, ist das billig.

    Diese ganze Gedöns geht mir mittlerweile so aufn Zeiger, das ist so entfernt von einer sachlichen Berichterstattung, dass man es eigentlich nur in den billigsten Boulevard verorten kann.

    Und noch was:
    Ich versteh den Uli schon ganz gut, habe es letzte Woche hier auch geschrieben (Ah, Eigenlob!): die ganze Schreiberei mit Robbens Egoismus hindert ihn eher.

    zum Thema Fanzine-Verbot: keine Ahnung, was die Bosse da reitet. Da wird kein Fettnäpfchen ausgelassen und Souveränität sieht anders aus.

    • 4,- € Bratwurst??? Die muss aber für so einen happigen Preis einiges können!

  159. @ ultramuc2007 : Absolute Zustimmung zu Deinen Ausführungen.
    @ rotweiss : Ich bin auch SM-kritisch eingestellt. Aber im Fall der Fälle, wüßte ich auch, was ich bevorzugen würde. Wobei nach der ersten verdaddelten Torchance von Gomez kurz vor dem 2:0 auch in der SK heftige „Olic“ Rufe zu vernehmen waren. So sehr ich unseren kroatischen Duracell-Hasen auch mag, aber hier schon nach ihm zu rufen, war absolut überzogen. Unser Top-Torschütze hatte einen gebrauchten Tag, muss man ihm auch mal zugestehen.
    Ansonsten starke MANNSCHAFTSLEISTUNG. So und nur so, kann und darf man sich noch was ausrechnen in den drei Wettbewerben.
    Achja : Ich habe gestern mal besonders auf Holger Badstuber geachtet. Der wird langsam zum Chef der Defensive. Immer am Reden und Hinweisen. Kann nicht schaden, wenn neben BS noch jemand das Wort führt. Zumindest auf dem Platz.

  160. @Joshtree
    Bundesligafußball ist in erster Linie Entertainment und Business, dann erst kommt der Sport. Beim professionellen Online-Journalismus muss du nur „Sport“ durch „Inhalte“ ersetzen, dann passts auch wieder. Da haben sich halt zwei gefunden.
    Die Alternative heißt: Blogs oder Foren zum Thema Fußball von und mit Leuten, die nicht ausschließlich ihren Lebensunterhalt damit verdienen müssen.
    Hier muss man nicht ständig neue Werbekunden aquirieren. Und es findet auch ein echter Dialog statt.

  161. Achja, fast vergessen :

    112 Jahre FC Bayern München.
    Leidenschaft in rot-weiss. Und für viele hier Lebensinhalt und etwas ganz Wichtiges !!

  162. Thema „Stimmungsboykott“: Bei allem Verständnis für den Ärger über – wieder mal – borniertes Verhalten in der Bayernführung: die Ultras nehmen sich – auch wieder mal – zu wichtig und pflegen ihre Befindlichkeiten in einem Moment, in dem es im Verein andere Probleme zu diskutieren gibt. Noch viel peinlicher ist es allerdings, wenn bei der Auswechselung eines verdienten Spielers wie Gomez, der mal einen schlechten Tag hat, die Eventfans von der Gegengerade johlend von ihren Sitzen hüpfen.

    Zum Spiel: Es ist wie befürchtet. Ein gutes Spiel und – schwupps – sind alle Probleme erstmal verschwunden. Krise? Welche Krise? So übertrieben manche negativen Kritiken nach den letzten Spielen ausgefallen sein mögen, so sehr wird jetzt wieder alles rosarot gefärbt.

    In der ersten Halbzeit war wieder viel statisches Ballgeschiebe zu sehen, trotz einer Reihe von rausgespielten Torchancen. In der zweiten wurde es besser, als Schalke endgültig zerfiel. Ribery war der Herrscher auf dem Platz, der Rest offenbarte wieder bekannte Kreativitätsdefizite. Schalke war grausam schwach, viel zu schwach, um ein Maßstab zu sein. Gegen stärkere Teams reicht es so noch nicht.

    Entscheidend ist aber, ein Erfolgserlebnis gehabt zu haben. Das Zittern in der Mannschaft war gestern in der 1. Halbzeit überdeutlich. Alles in allem war’s für’s Erste eine gute Leistung, auf der sich aufbauen lässt.

  163. Hey, muss mal klarstellen:
    Ich hab nix gegen unsere Ultras. Im Gegenteil. Will auch keine Eventfans. Mich langweilt einfach nur dieser monotone Singsang und in dem Zusammenhang finde ich einen „Stimmungsboykott“ ziemlich sinnlos – weil fruchtlos. Denn Fakt ist: unserem Vorstand sind die Ultras bestenfalls egal. Vermutlich wäre es den Herren sogar lieber, wenn nur noch Eventfans die AA bevölkern würden. Das sind harte Erkenntnisse für alle, die ihr Herz an den FCB verloren haben, aber dennoch wohl nicht zu ändern.

    Die Gründe für eine Protestaktion der Ultras leuchten mir natürlich ein. Unser Vorstand gibt in diesen Wochen absolut kein gutes Bild ab.

  164. @südoberfranke – genau, jetzt fällt mir ein, was ich noch anfügen wollte: der badstuber wird zum richtigen kerl, der die anderen anpflaumt, ermahnt, einnordet – und dieses sozialverhalten durch zuverlässig-gute leistungen untermauert. wenn ihm doch endlich mal wieder ein tor gelänge…

    @ ultramuc 2007 – danke zurück! ich wünsche mir einfach mehr einheit zw. denen, die da unten am zaun stehen, mir als halbwegs gereiftem traditionsspießer und familienvaterund denen, die ab und zu mit den kindern und ehefrauen kommen und tatsächlich pro spiel fünfmal rausrennen, um sich futter zu holen (selbst erlebt in block 232, dann bin ich umgezogen…). da vermisse ich sehnlichst einen appell der vereinsführung zum fanverhalten. für mich ein wegweisenderes thema als „wer darf wo welche flugblattln verteilen?“.

    @ joshtree – es lohnt sich schon, alle kommentare zu lesen. butte nicht mit dem ganzen blabla von spiegelonlíne, sport.de und ähnlichen qualitätsmedien in einen topf schmeißen. hier wird wesentlich differenzierter diskutiert – aber das wissma ja eh…

    die skepsis, die bei vielen durchschimmert, ist der enttäuschung er letzten wochen und wohl auch der bräsigkeit von führung und umfeld – ich sag nur breitner! – geschuldet. an wartet lieber erst mal noch ein bisserl ab, bis sich eine wende zum besseren gefestigt hat. ein wenig bescheidenheit tut uns ganz gut…

  165. Ich muss nochmal nachfragen. Was haben hier einige gegen Olic?
    Der bringt fats immer Leistung. Und wenn der mal einen Tag wie Gomez gestern hat (zum wegwerfen), dann riebt der sich zumindest auf und beteiligt sich auch am Spiel.
    Habt Ihr vergessen was der Kerl geleistet hat in seiner ersten Saison? Und wenn man die lange Verletzungspause betrachtet und sieht wie wenig Einsätze er heuer bekam, dann hat das meiner Meinung schon Respekt verdient.
    Ist doch klarer Stürmer Nr 2? Unser Zweitligatorschützenkönig kommt da meiner Meinung erst knapp dahinter und muss halt auf seine Chance warten. Die hätte Heynckes ihm in der Hinrunde öfter geben müssen. Aber bisher fiel mir der eher als Gomez „light“ auf während Olic auch ein anderes offenspiel ermöglicht weil anderer Spielertyp.

  166. Bei diesem „Kulturkampf“ den die Ultras und ihre Freunde gerade in der Südkurve führen, geht es um nicht mehr oder weniger als um die Zukunft einer Fan-Kurve, die diesen Namen auch verdient. Im Vergleich zu den großen, stimmungsvollen Fan-Kurven in der Bundesliga (z.B. Dortmund und Stuttgart) verliert die Südkurve leider immer mehr an Boden. Das hat sicherlich auch kurveninterne Gründe (Ultras vs. „Kutten“), wird aber vor allem von Vereinsseite immer mehr negativ beeinflusst. Die Beispiele Dortmund (was für ein Bild bei jedem Heimspiel!) und Stuttgart (Mitspracherecht der Fans bei der Gestaltung der neuen Kurve) zeigen doch, dass es auch anders geht/ginge.

    So schön wie es hier bei Paule ist, mir reicht ein Sky-Abo und Breitnigge.de nicht, ich brauche (aus familiären Gründen zumindest ab und zu) Stadionluft und Fan-Kultur (Fahnen, Gesänge, Bewegung, Kreativität, eigene Meinungen, Witz u.v.m.). Auf den Sitzplätzen in der Allianz Arena (egal ob Haupttribüne oder Gegengerade) halte ich es aber aufgrund der Erfolgs- und Event-Fans kaum noch aus. Eine Entwicklung die mich oft sehr traurig stimmt und auch wütend macht.

  167. @ ValentinRosso:

    So schaut’s aus!

    Ein erster Schritt wäre die längst überfällige Aufhebung der Trennung der Kurvenfans in Süd und Nord, die ein totaler Schuss ins Knie war! Es braucht eine rot-weiße Wand hinterm Tor und nicht nur ein Häuflein hüpfender Ultras, die sich mit den „Kuttenfans“ überflüssige Gockelkämpfe liefern.

  168. ja, ganz kurz noch @ValentinRosso hat es wunderbar und schön auf den Punkt gebracht….und ich finde auch, dass die SM (oder generell die „Ultras“ des FC Bayern) sich ab und zu zu wichtig nehmen. Die Ereignisse „Neuer“ haben mich nachhaltig von der SM entfremdet und ich könnte mich jeden zweiten Samstag in sinnlose Diskussionen mit „Kindern“ verstricken, weil mich die in ihren weltfremden und pseudowerten verhafteten Aussagen immer noch ein bißchen wütender machen. Aber das, was der FC Bayern macht, immer weiter und immer noch weniger nachvollziehbar ist einfach nur noch sehr traurig. Da werden die, die bei aller Fragwürdigkeit große Teile ihrer Freizeit und auch ihres Geldes für diesen Verein opfern, ständig und immer noch heftiger mit Füßen getreten, Diskussionen kommen gar nicht mehr auf, weil nur noch im Stile eines Politbüros verkündet wird und es wird unaufhörlich mal mehr, mal weniger subtil, darauf hingewiesen, dass eine graue Masse, die es unendlich toll findet, in Facebook das eigene Gesicht auf einem Bayerntrikot zu sehen, mehr wert ist, als diese Leute, die wirklich (!!) mit und für den FC Bayern leben. Und ja, zum 1000sten Mal, es ist erbärmlich zu sehen, was für eine Fankurve (was für ein nostalgischer Begriff 🙁 ) dieser große Verein hat, was für ein unterdrücktes, schikaniertes und kleines Volk aus der ehemaligen großen Südkurve München geworden ist…

    So, genug jetzt, diese Diskussion wurde ja schon so oft geführt…..aber ich kann mich halt so schlecht damit abfinden….

    und Olic, ja, er hat sich aufgerieben und allein die letzten Sekunden gegen Manchester United haben ihm einen Platz in der Geschichte des FC Bayern gesichert, trotzdem, Petersen sollte eine Option für die Zukunft sein, er ist 10 Jahre jünger und sollte zumindest etwas das Gefühl haben, dass er nicht vergessen ist. Und ob dann Olic inbedingt spielen will, weil er seinen Platz im Nationalteam nicht verlieren will, ist mir völlig egal, der FC Bayern ist kein Schaufenster, sondern viel, viel wichtiger als all die Spieler, die natürlich zuerst auf ihre Belange schauen….

  169. @kunstwadl: Danke!

    Genau das meinte ich: Lasst die jungen Ultras unten ihr Ding machen. Das sind größtenteils sehr engagierte und auch kluge Köpfe. Und darüber stehen (im wahrsten Sinne des Wortes) wir alten Säcke, die auch noch Bock haben! Klar, die Aufhebung der Trennung in Nord und Süd müsste der erste Schritt sein.

  170. @david
    also gut, dann will ich mal (den Anfang?) machen:

    #Olic
    – will immer mit dem Kopf durch die Wand
    – sieht besser postierte Mitspieler nicht
    – verliert zu viele Bälle
    – hat den Kopf immer unten
    – versucht dann auch noch Tricks (gestern wieder, ein ganz einfaches Zuspiel wird mit der Hacke weitergeleitet)
    – Kann nur einen Trick (Übersteiger)
    – zu eigensinnig
    – rennt teilweise vogelwild am Spielfeld rum (siehe Freiburg, verursacht Freistoß kurz vor knapp am eigenen 16er)
    – wirkt übermotiviert
    – will weg

    So einfach mal ins Blaue. Einige Punkte überschneiden sich natürlich, aber im Wesentlichen sehe ich es so.
    Sein Einsatz steht natürlich außer Frage, aber er ist dermaßen ineffizient. Da nützt der ganze Einsatz nix. Wenn er wenigstens die Position halten und eher abspielen würde, dann könnte ich damit leben.

    Nur btw, ich halte Olic für einen Pfundskerl und prima Typen. Aber sportlich hilft er uns (aus meiner Sicht) einfach nicht (mehr) weiter.

  171. Ich weiß nciht, ich nehm den wohl einfach anders wahr?
    Und gerade seine „Übermotivation“ hätte in einigen Spielen der Mannschaft vielleicht gut getan. Technisch ist er auch nicht schwächer als Gomez (hat man gestern ja wieder gesehen. der Olic hätte sich den ball vielleicht auch zu weit abprallen lassen, aber irgendwie wäre er sogar noch ans Leder rechtzeitig zum Torabschluss gekommen).
    Und gerade im Zusammenspiel mit Müller fand ich Olic immer bombig.
    Dass er weg will wenn er nicht zu Spielzeiten kommt bedeutet meiner Meinung nicht, dass man ihm keine Spielzeiten geben soll. Wär ja ein teufelskreis.
    Vielmehr schätze ich seinen Torriecher und seine kämpferische Qualität. Da ist frühes Pressing möglich. Und sowas möchte ich eigentlich von unseren Stürmern immer sehen. (Siehe Dortmund, da kam Hannover nach Balleroberung nie zur Ruhe).

  172. Ich denke die (Nicht-)Leistung von Gomez wertet den Sieg nochmal auf. Wenn du gänzlich ohne Sturm spielst, dann muss das Mittelfeld noch wesentlich mehr leisten. Nicht zu vergessen der psychologische Faktor, wenn du irgendwann weißt, jeder Ball in die Spitze ist weg und ich muss mich wieder nach hinten orientieren und neu anfangen.
    Was mit Gomez los ist, weiß er wohl nur selber, einen technisch so schwachen Mittelstürmer hatte Bayern wohl noch nie, da war Dieter Hoeneß ein Maradona dagegen.
    Er macht mir aber auch nicht den Eindruck als will er sich unbedingt aus diesem Sumpf rausziehen, seine Körpersprache ist katastrophal.
    Er sollte aber schnellstens wieder einigermaßen in Form kommen, denn wir brauchen ihn in den nächsten Wochen dringend. Ohne Angreifer werden wir nix holen, auf Dauer kann das Mittelfeld das nicht kompensieren.

  173. Olic ist ein super Typ, aber so leid’s mir tut, er war so schwer verletzt und hat ein Alter erreicht, dass die Perspektive bei Bayern nicht mehr ausreicht. Ich kann verstehen, dass er spielen will, aber bei einem anderen Club wäre er die Verstärkung, die er bei Bayern nicht mehr ist.

    Warum wurde ein junger Spieler wie Petersen eigentlich geholt, fragt man sich!? Warum wurde seinerzeit Baumjohann verpflichtet? Warum Usami? Damit man in Asien ein paar Trikots mehr verkauft?

    Entweder, man hat bei solchen Spielerverpflichtungen wieder mal blind mit der Schrotflinte in die Prärie geschossen oder es fehlt einfach an Vertrauen. Petersen hätte seine Chance verdient.

  174. @ribben volle Zustimmung
    @david: Deine Ansicht, Petersen sei „Gomez light“ kann ich nicht teilen. Petersen war, als er auf dem Platz war, meist besser anspielbar als Gomez. Petersen ist weniger wuchtig im Abschluss als Gomez, aber technisch besser als Olic. Vor allem ist Petersen unser enziger Mittelstürmer der in der Lage ist, den Ball planvoll mit einer Ballberührung weiterzuleiten und das auch regelmäßig tut. Vom Typ her – (noch) nicht von der Qualität – erinnert er mich stark an Lewandowski als dieser bei Dortmund angefangen hat. Olic für Gomez einzuwechseln ist aus meiner Sicht auch deshalb problematisch, da Olic – wie Ribben schon gesagt hat – seine Position nicht hält. Wenn man schon mit nur einer echten Spitze spielt, dann muss die Position vorne zentral auch besetzt sein. Deshalb ist Olic wenn überhaupt, nur als Wühler neben einem anderen echten Stürmer sinnvoll. (Wenn man in Führung auf Konter setzen will ist Petersen sinnvoller: Der ist schneller als Olic und hat mehr Spielübersicht)
    Fazit: Den Wechsel Gomez für Olic will ich nicht mehr sehen!! Wenn man eine Führung nach Hause spielen und etwas Kraft schonen will, schon wegen Zukunftsperspektive besser Petersen für Gomez einwechseln. Olic für einen Mittelfeldspieler zur Verstärkung des Sturms, ist vor allem dann eine Option, wenn man zurückliegt oder es unentschieden steht. So zumindest meine persönliche Laiensicht auf die Dinge.

  175. ach so! Hier jetzt die Erklärung und das war schon wirklich auffällig gestern, auch ein Gustavo ist in jeder zweiten Situation gerutscht, Gomez fast in jeder!??

    SPOX – 23. Spieltag:
    Als die Allianz Arena bis auf den Nordwestquadranten im Oberrang bereits in Feierstimmung war, trabte Mario Gomez still der Erlösung entgegen. Der Stürmer der Münchner hatte gegen den FC Schalke 04 einen wahrhaft gebrauchten Tag erwischt, ließ zahlreiche Chancen liegen. Konsequenz: Auswechslung in Minute 72.

    Für die Leistung im Bereich „ausbaubar“ hatte der Torjäger diesmal aber eine simple, wenn auch verblüffende Erklärung. „Ich war heute vor dem Tor mit meinen Schuhen absolut unzufrieden. Ich hoffe, dass ich da das nächste Mal eine bessere Wahl treffe“, sagte Gomez nach dem 2:0-Sieg über den FC Schalke 04.

    Wie viel Ernst in dieser Aussage steckte, war schwer zu beurteilen. Sportdirektor Christian Nerlinger wusste die seltsam anmutende Erklärung jedenfalls zu kontern.

    Gomez und die Schuhprobleme
    „Es wirkte so, als wäre Glatteisgefahr in der Allianz Arena“, merkte Nerlinger süffisant an und sagte etwas ernster: „Einige waren wohl damit überfordert, das richtige Schuhwerk zu wählen.“ Botschaft: Etwas mehr Professionalität, bitte. Schließlich sitzt der Chef des Ausrüsters im Aufsichtsrat.

  176. Um mal zum Ausgangsposting zurückzukommen.

    Zitat Bild:

    Warum eigentlich? Nun ja, losgetreten hat sie kein geringerer als Franz Beckenbauer.

    Der Kaiser sagte vor zwei Wochen in der TV-Sendung „Sky90“ über Robben: „Er ist ein Egoist, wie viele andere auch.“
    […]
    BILD thematisierte diese Aussagen. Daraufhin wurde in Fußball-Deutschland diskutiert. Hoeneß kann sich also – wenn überhaupt – bei Franz Beckenbauer bedanken. Aber erstmal werden nun wieder die Medien für alles verantwortlich gemacht.

    So sind sie manchmal, diese Bayern…

    So ist das, der mediale Blödsinn hat erst mit Beckenbauer angefangen. Keinesfalls hat der nur das wiederholt, was schon wochenlang vorher geschrieben wurde. Da ist Bayern an allem selber Schuld. Die Bild und der ganze Blätterwald hat da gaaaar nichts mit zu tun.

    *lol*

  177. Mal zu der Gomez-Diskussion, passt auch zu Mueller vor dem Schalkespiel.
    Solange Spieler grundsaetzlich engagiert und mannschaftsdienlich spielen (was bei Gomez und Mueller der Fall ist), bringt eine „Denkpause“ auf der Bank UEBERHAUPT NICHTS. Die finden durch Rumsitzen nicht die verlorengegangene Form wieder. Im Gegenteil – so ein sensibles Vollblutpferd wie der Mario werden dadurch noch weiter verunsichert. Ich haette ihn gestern auf gar keinen Fall ausgewechselt. Wenn man mal jemanden einfach so von der Bank bringen will, dann haette ich gewartet bis Gomez ein Tor gemacht hat. Ein anderer Grund fuer einen Wechsel (oder ein Herausnehmen aus der ersten Elf) ist natuerlich (i) ein mueder Spieler oder (ii) ein Bankspieler ist im Training oder im gewaehlten System besser und hilft damit der Mannschaft vermutlich eher weiter.

    Auswechslung Bejubeln oder Auspfeifen geht schon mal gar nicht!

  178. @Made
    „So ist das, der mediale Blödsinn hat erst mit Beckenbauer angefangen“

    Gegenfrage: Was hat Beckenbauer in besagter Sendung noch gesagt? Eben.
    Jedenfalls nichts, was dermaßen in der Medien breitgetreten wurde, wie diese eine Aussage.

    Sicher – und da bin ich absolut dabei – er muss sich solche Dinger künftig stecken, denn derartige Steilvorlagen lässt kein Schmierblatt aus.

    Aber dass sie sich nun vollkommen von der „Schuld“ freisprechen wollen ist ja in deren Sinne nur konsequent. Wie ich schon neulich sagte: die wissen genau um ihre Macht und nutzen sie auch konsequent aus. „Wie, der will nicht mit uns reden, dem geben wir schon…“

  179. Mich haben die Pfiffe bei nicht gelungenen Aktionen und der teils hämische Applaus beim Gomez-Wechsel auch irgendwie schockiert. Wehe der FCB schießt nicht jeden Gegner mit mindestens 5 Toren und Fußballbalett aus dem Stadion. Echt schwach, was da von einigen Zuschauern kam. Als Fans will ich die nicht bezeichnen, denn ein Fan macht sowas nicht. Nicht in der jetzigen Situation, nicht bei einem 2:0 gegen Schalke und nicht gegen Mario Gomez, der uns die Saison schon so viele Buden gemacht hat.

  180. @Ribben:
    Ich gebe Beckenbauer ungefähr 1 Prozent Schuld und dem Boulevard den Rest. Ich schrieb ja auch, dass das Thema schon lange vorher in den Medien war und Beckenbauer nur die allgemein vorherrschende Meinung wiederholt hat.

    Die Bild versucht halt nur wieder ihre Hände in Unschuld zu waschen.

    Viel krasser ja beim Falle Wulff geschehen. „WIR haben ja nicht von dem Telefonat berichtet, das war die FAZ, der wir das vorher heimlich zugesteckt haben. Und jetzt können/müssen wir natürlich über die Enthüllungen berichten von der die FAZ berichtet“

    Und Beckenbauer hat sich hier eben angeboten, um die eigene negative Meinung über Robben nochmal aus dem Mund eines „Experten“ wiedergeben zu können.

    Also: 1) Beckenbauer darf gern weniger erzählen
    aber 2) Mit der übertriebenen Kritik an Robben hat er (so gut wie) nichts zu tun

    Noch angemerkt sei, dass das natürlich nicht nur die Bild ist, sondern der gesamte Sportboulevard. So wie das Beispiel aus der TZ, das hier auch schon kam. aufmunterter Applaus von Robben = „hämischer Beifall“ von Robben.

    Weswegen ich ja auch oben schon zur Ansicht gelangt bin. Robben hat inhaltlich recht.

  181. Auch wenn ich mal gerade einer Vereinslegende ans Bein piseln muss:

    Was Beckenbauer seit Jahren in Bezug auf unseren Verein in der Öffentlichkeit von sich gibt, ist nicht anders als vereinsschädigend zu werten. Er ist schon lange nicht mehr wirklich Teil des FC Bayern. Ein Maskottchen vielleicht. Aber er war schon nicht zu bremsen, als er noch Präsident war, jetzt hat man wohl gar keinen Einfluss mehr auf den Unsinn, den er oft redet.

    Ich gebe ihm deutlich mehr als die 1% Schuld an dem Robben-Theater.

    Er scheint mir in erster Linie mit der Springer-Presse verheiratet zu sein und in zweiter Linie mit dem FCB.

    Ich konnte mich schon wieder aufregen über seine Äußerungen nach dem Schalke-Spiel auf Sky. Bestes Boulevard-Niveau (nicht wörtlich, sondern aus meiner Erinngerung wiedergegeben): „Schalke war müde“, „Bayern die erste halbe Stunde schwach“, „Glück bei einigen Schalker Angriffen“, „Gustavo foult vorm 1:0“, „Aktion von Ribery zum 1:0 nicht so genial, eher ein Torwartfehler.“ usw.
    Heynckes Gesicht daneben fror ein.

  182. Grundsätzlich erzählt er zu viel Quatsch. Das stimmt. Und meist auch viel zu kritisch den bayern gegenüber. Bayern spielt eigentlich nie guten Fußball seiner Meinung nach. Und er redet dem Boulevard zu sehr nach dem Mund.

    Aber konkret die Robben-ist-ein-Egoist-Geschichte lief doch schon lange, bevor Beckenbauer schlagzeilenträchtig „Robben ist ein Egoist“ gesagt hat. Beckenbauer war hier „nur“ eine bestätigende Instanz und nicht wie von Bild suggeriert die auslösende.

  183. Leute, das ist UNTERHALTUNG, solche Auftritte sorgen dafür, dass man über den FCB redet, Der FCB und die BILD kooperieren nicht erst seit Philip Lahm miteinander. Ob das nun Franz, Uli oder Kalle sind – die suchen doch alle die Öffentlichkeit und Ihre Lautsprecher. Polarisierung schafft Quote. Alles Nebelkerzen, um die eigentlichen Probleme nicht erst deutlich werden zu lassen.
    Schaden nimmt der FCB dadurch bestimmt keinen.
    Es ist höchstens unangenehm für die eigenen Fans, wenn man sich ständig für die Größten, Besten, Tollsten hält, obwohl es nicht der Realität entspricht.

    @ Made
    Herr Robben und auch so viele andere Fußballer sind mehr oder weniger öffentliche Personen, die sonst auch jeden Applaus gerne mitnehmen. In Robbens Gehalt ist auch jede Menge Schmerzensgeld mit eingepreist. Aber bei Kritik, sei sie berechtigt oder unberechtigt verhalten Sie sich häufig unprofessionell.
    Als gutes Beispiel für souveränen Umgang mit unberechtigter Kritik sei hier Manuel Neuer oder auch Mario Gomez erwähnt.
    Und Herr Beckenbauer wollte bei Sky nur verhindern, dass der Reporter & Heynckes dort wieder sofort alles schönreden. Genau so waren die Fragen nämlich formuliert. „..Die Bayern sind wieder da …“ blah, bla, blah. Hat er gut gemacht, der Franz.
    😉

  184. @ frankyy: Ich lege absolut keinen Wert darauf, dass der FCB mit „Bild“ kooperiert, in welcher Form auch immer. Dass unser Kapitän für dieses Käseblatt auch noch Werbung macht, ist mir vielmehr ausgesprochen peinlich. Die „Unterhaltung“ besteht höchstens darin, dass sich die Fans anderer Clubs darüber (zurecht) lustig machen dürfen.

    Was Beckenbauer und den üblichen Kaiser-Schmarrn angeht: Ich finde, er hält sich in letzter Zeit fast schon staatsmännisch zurück. Wird er altersweise? Dagegen schlüpft Uli Hoeneß immer mehr in die Rolle, über die er sich früher bei Beckenbauer immer aufgeregt hat. Man braucht ihm nur ein Mikrofon unter die Nase zu halten, schon blubbert er drauf los. Siehe seinerzeit das Interview bei Sky mit Rundumschlag gegen van Gaal (der Krieg zwischen zwei alten Männern, mit Folgen für die Mannschaft), siehe die überflüssige Schiedsrichter-Diskussion und sonstiger Unsinn. Früher zeichnete es ihn aus, dass er in Krisenzeiten wochenlang die Klappe hielt. Leider scheint er zu meinen, dies nun ändern zu müssen.

  185. Bei Spox ist bei der Spielanalyse Ribery bester Mann und schlechtester… na, wer wohl? Gomez! Da muss man sich schon mal am Kopf kratzen.

    Normalerweise wird immer der schwächste Spieler der unterlegenen Mannschaft ausgewählt, AUßER bei Bayernspielen. Als müsste man eigens betonen: Ah ja, Schalke, war schwach, hat ja verloren, aber so richtig gekratzt hat es ja keinen, der Gomez dagegen…

    Klar hat der ein paar Chancen versemmelt, aber – das war doch gestern zum ersten Mal in diesem Jahr gut! – Bayern hatte auch welche, konnte sich endlich mal wieder Chancen erspielen. Heißt für mich: Irgendwer bei Schalke hat – taktisch oder individuell – Mist gebaut, so dass Bayern sich so ein Übergewicht erspielen konnte. Aber Gomez ist wieder Depp? Also bitteschön. Ich find es immer wieder erschreckend, wie selbst bei Sportportalen und -zeitschriften auf die plakative Wirkung gesetzt wird, anstatt mal interessante Hintergründe zu beleuchten.

    Es brauchte erst „Laien“blogs wie spielverlagerung oder zonalmarking dazu! Ich kanns nicht glauben, dass der Kickerredakteur oder Marcel Reif weniger Ahnung von solch interessanten Dingen haben. Aber die Zuschauer werden ja anscheinend für blöd gehalten, die verstehen ja nur, dass Gomez 1. eine blöde Frisur hat und 2. nicht getroffen hat.

    Viel lieber ist mir da Snooker bei Eurosport. Das ist wahres Bildungsfernsehen: Man kriegt permanent die Regeln und besondere Situationen erklärt, anstatt dass rumpsychologisiert wird, wenn einer nicht trifft… 🙂

  186. Beckenbauer redet natürlich oft wirres Zeug. Aber nicht nur.

    “Schalke war müde”
    waren sie auch nach der Partie am Donnerstag
    “Bayern die erste halbe Stunde schwach”
    zwar übertrieben hart, aber richtg gut war das alles bis zum ersten Tor noch nicht imo. man darf nicht vergessen was Beckenbauer für ein Spieler und (National)trainer war, da sind schwach und stark wohl relativ.
    “Glück bei einigen Schalker Angriffen”
    hätte es bei dem ersten konter Hälfte 2 gegen uns gebimmelt, wer weiß, vielleicht wär die Mannschaft wirklich eingebrochen
    “Gustavo foult vorm 1:0″
    kann man so sehen
    “Aktion von Ribery zum 1:0 nicht so genial, eher ein Torwartfehler.”
    naja. Pustekuchen, oder?

    Ich verneig mich jeden Tag vorm (schrulligen) Kaiser, auch wenn er oft jenseitiges Zeug redet. machen aber andere im Verein auch, und schaden dabei weitaus mehr als er.

  187. Kurzer Nachtrag noch zu Uli Hoeneß und seinem Geplauder zur allgemeinen Lage. Jetzt lese ich schon wieder was von „medialer Hetzjagd“ gegen Robben, weshalb er angeblich nicht mehr so überragend spielt.

    Geht’s noch, was soll der Quatsch, bitte schön? Es gibt nur einen, der für sein Spiel verantwortlich ist und das ist Herr Robben selbst. Er hat in England und Spanien gekickt und sollte daher eigentlich wissen, dass die Boulevardmedien dort ganz andere Folterwerkzeuge auszupacken pflegen, als die hiesigen. Dagegen (und nicht nur aus diesem Grund) befindet er sich hier geradezu im Paradies.

    Dieses ständige Gegreine von Hoeneß und anderen über böse Mächte, die den FCB angeblich daran hindern vernünftigen Fußball zu spielen, nimmt zurzeit völlig überhand. Es nervt! Sie sollen sich ganz einfach darauf konzentrieren, die Fehler zu analysieren und ihr Spiel zu verbessern. Und das mit mehr Selbstbewusstsein und Souveränität gegenüber dem alltäglichen Geschrei der Medien, anstatt ihnen ständig mehr Futter zu liefern. Die Darstellung in der Öffentlichkeit ist momentan unter aller Kanone!

  188. Vorweg: Ich habe höchsten Respekt vor Beckenbauer und kann aber auch jeden verstehen, den seine Omnipräsenz nervt. Er war aber auch schon viel „nerviger“ als heute. Als er noch eine „richtige“ Rolle in der Vereinsführung inne hatte bargen die selben Sprüche eine ganz andere Sprengkraft. Heute ist das viel mehr Entertainment und er nimmt sich selbst meiner Meinung nach weniger ernst. Ich habe das Gefühl er distanziert sich sogar auch mehr vom FC Bayern und sieht vieles kritischer. Ohne rote Brille. Wenn das überhaupt geht. Ich finde ihn sehr amüsant.

    Uli Hoeneß ist für mich unantastbar.

    Bei Rummenigge mache ich mir da viel mehr Sorgen. Der lässt schon sehr viel komische Sprüche vom Stapel. Stichwort Fremdschämen.

    Hat jemand Horst Heldt in der Halbzeitpause und bei Sky90 gesehen? Da hat die Schirischelte unserer Vereinsoberen aber gesessen. Das war es dann schon fast wert. Auch wenn der Zweikampf vor dem 1-0 diskutierter ist. War es wirklich ein Heimschiedsrichter? Letztendlich sollten wir solche Geschichten eh nicht nötig haben. Aber in der derzeitigen Situation ist mir das viel lieber als zum Beispiel die bitterbösen Schwalben von Ribery zuvor. Wie soll Hoeneß sonst Einfluss nehmen ohne Heynckes zu schwächen? Kabinenpredigten sehe ich da nicht so weit oben auf der Liste.

  189. Was für einen Quatsch Heldt dahergelabert hat, wird daran deutlich, als er davon sprach, dass Weiner mit gelben Karten gegen Schalke nur so um sich geschmissen habe. Zur Halbzeit gab es zwei gelbe Karten für Schalke:
    Einmal für Fuchs, als er Rafinha im vollen Lauf umgecheckt hat. Das andere mal hat Höger Boateng an der Mittellinie umgegrätscht. Erstere war zweifelsfrei gelb, zweitere höchstens diskutabel.

    Scheint an Sinnesstörungen zu leiden der kleine Giftzwerg.

  190. @ hefewetz:

    Zustimmung zur (momentanen) Form des Kaisers, aber:

    „Uli Hoeneß ist für mich unantastbar.“ Warum eigentlich? Ist er der Papst? Besser nicht, denn der scheidet erst mit seinem Ableben aus dem Dienst, obwohl er sicher nicht Herr aller Erkenntnisse ist.

    Die Heiligsprechung des Uli H. bringt uns ganz bestimmt nicht weiter. Sie ist Teil des Problems. Uli wird hoffentlich nie so wie „König Otto“ enden, der ungestraft allerlei Seltsames verzapfen darf und dafür auch noch als Messias gefeiert wird. Derart Peinliches hätte er nun wirklich nicht verdient….

  191. @kunstwadl:

    Ich verstehe durchaus die Problematik, die sich hier noch ergeben KANN. Aber bisher hat er es ganz gut hinbekommen. Seine früheren Verdienste sind denke ich unstrittig. Darauf ausruhen sollte man sich nicht. Richtig. Aber wenn man es mit der „freien Wirtschaft“ vergleicht gibt es tausende Firmen, bei denen der altehrwürdige Senior einem Nachfolger den Betrieb übergeben sollte. Sehr sehr viele Betriebe scheitern daran. Mit Nerlinger hat man es versucht. Ich kann ihn nicht so richtig beurteilen/einschätzen. Gänzlich freie Hand hat er sicher nicht. Wie tief UH da noch drin steckt ist mir nicht bekannt, er steckt aber drin.

    Noch hat UH alle Möglichkeiten sich „anständig“ zurückzuziehen. Es ist noch nicht zu spät. Wie er als Unternehmer das löst wird sich noch zeigen. Aber da hat er, nach allem was er erreicht hat, in meinen Augen durchaus noch einigen Bonus, bevor ich mich da kritisch äußern werde. Ich möchte nicht erleben, dass UH zu einem größeren Teil des Problems beim FC Bayern wird.

  192. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.