Von schlampigen Bayern und körperlichen Franzosen.

Jetzt mal ganz ernsthaft gefragt: Gegen diesen Gegner hat der amtierende Deutsche Meister zweimal verloren?

Diese Frage ist gar nicht hämisch oder ironisch gemeint, es interessiert mich tatsächlich.

Sicher.

Marseille trat mit einem viertklassigen Torhüter an. Klar, einer der Stamm-Innenverteidiger fehlte, aber hallo, wenn die Bayern ihre Chancen konsequent genutzt hätten, hätten wir am Mittelmeer 4:0 gewonnen. Oder so.

Andererseits ist vielleicht genau dies das Problem: Chancenverwertung.

Verwertet Olympique seine frühe Kopfballchance (gute Reaktion von Herrn Neuer) liegen wir zurück und bekommen das Flattern?

Hätte Dortmund seinerzeit einfach nur seine Chancen nutzen müssen, um dort nicht 0:3(?) unterzugehen?

Ist Fußball so einfach?

Es scheint erneut so zu sein.

Aber die Bayern sind eben die Bayern und Dortmund ist es (noch) nicht.

Mir ist es so ganz lieb.

Wer würde nicht schon gerne im Viertelfinal-Hinspiel die Tür zum Halbfinale einen guten Spalt weit öffnen?

Wenn wir uns jetzt nicht ganz dumm anstellen – und hey, haben wir das in dieser Saison schon einmal in einem Heimspiel? – dann sollte das doch bitte reichen.

Körperliche Spielweise der Franzosen hin oder her. Solch‘ einen Gegner müssen wir platt machen. Läuferisch, spielerisch.

Das war ganz wenig für einen CL-Viertelfinalisten. Der Torhüter ging – wie gesagt – gar nicht. Die Abwehr war zwar vielbeinig und kam mit unserer umständlichen Spielweise in der roten Zone noch ganz gut zurecht – aber internationale Klasse?

Eher nicht.

Im Rückspiel steht der Stammtorhüter wieder zwischen den Pfosten, aber dafür fehlt ein anderer wichtiger Pfeiler im Gerüst: Diarra.

Kaum zu glauben, dass der das Hinspiel überhaupt bis zum Schluss absolvieren durfte. Der Check gegen Gomez hatte Rolfes’sche Züge.

Überhaupt kann ich nur müde lächeln, dass wir ein Vielfaches an gelben Karten erhalten haben. Im Vergleich mit Marseille. Nun ja, internationale Härte, oder?

Really?

Herr Lahm(!) bekommt ’ne Gelbe fürs Meckern. Und jeder, wirklich jeder Bayern-Spieler für ein auch nur ansatzweise hartes Foul die entsprechende Verwarnung. Natürlich waren die Karten – irgendwo – total berechtigt, aber wo war die Entsprechung auf der Seite des Gegners?

Lassen wir das besser, Schiedsrichter-Diskussionen stehen uns Bayern ja nie gut zu Gesicht.

Die beste Karte des Abends kam ohnehin zum Schluss.

Aus verbandstechnischen Gründen müssen natürlich alle Beteiligten mit Vehemenz die Freude über die nun anstehende Sperre von Herrn Schweinsteiger bedauern, is klar.

Aber wie geil ist das denn bitte?

Andererseits sind wir natürlich alles faire Sportsmänner und -frauen und hätten uns – selbstverständlich – viel lieber gewünscht, dass derBastian bis zum Abschluss des Finales überhaupt keine Verwarnung mehr erhält, logisch, aber stören tut es mich jetzt nicht wirklich tun, dass er in einem möglichen Halbfinale wieder unbelastet agieren kann.

Soll er sich halt gegen den Club und Augsburg seine Spielpraxis holen.

Genug davon.

Irgendwie war der gestrige Sieg weniger Arbeitssieg als das Ergebnis gegen Hannover. Überhaupt hatte ich nach dem Spiel den Gedanken, dass wir in der Bundesliga aktuell die schwereren Gegner haben als in der Championsleague.

Gestern war es hauptsächlich das Problem, dass wir diesen „Torhüter“ nicht viel öfter beschäftigt haben. Meine Güte, wie schlecht sah der beim 0:1 aus. Oder diese Ballannahme, die zum Eckball für Bayern wurde?

Himmel.

Gut für uns, schlecht für Herrn Deschamps.

Nein, eigentlich gibt es insgesamt recht wenig zu kritisieren.

Abgesehen von der schlechten Chancenverwertung und dem umständlichen, wenig zielgerichteten Spiel in der roten Zone.

Und vielleicht von Herrn Gustavo.

Uff. Ich weiß nicht, irgendwas läuft da schief. Entweder bei ihm oder in meiner Wahrnehmung. Ihr dürft mich gerne korrigieren, aber wenn bei Sky die Rede davon ist, dass „er einen gebrauchten Tag erwischt hatte“, dann sehe ich ihn in fast allen Spielen der letzten Zeit so fahrig, so pass-unsicher, so als Unruheherd.

Selten zuvor war der Unterschied zwischen unserem Weltklasse-6er Schweinsteiger und dem Rest auf dieser Position so deutlich wie gestern.

Ich hatte natürlich Bedenken, dass die Franzosen unserem Spiritus rector nach dessen Einwechslung auf die Knochen steigen, aber wie geschmeidig er sich diesen Dingen entzog (und ja eher selber agierte, siehe gelbe Karte) – das hatte schon Klasse.

Und dieser Klassenunterschied machte auch deutlich, dass wir neben ihm noch mindestens einen weiteren 6er mit Niveau brauchen.

Herr Nerlinger, bitte übernehmen!

Was die Defensive betrifft kann man nicht meckern, das war nicht nur solide, das war sicher und mir sind keine größeren Böcke aufgefallen. Die größere Klasse bei Herrn Badstuber im Vergleich zu Herrn Boateng ist ja kein Geheimnis. Unser Eigengewächs scheint da tatsächlich nachhaltig den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gemacht zu haben. Respekt.

Noch etwas?

Ab sofort gilt jede Konzentration den Clubberern.

Ich habe – gelinde gesagt – keinen Bock, mir nach dem Spiel wieder entsprechende Kommentare anzuhören. Ohnehin sollte klar sein, dass wir an diesem Spieltag vielleicht schon die Meisterschaft abschenken könnten. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass der schwäbische VfB in Dortmund was erreicht?

Eher haben wir mit Nürnberg Probleme, die sich bei ihren Fans unsterblich machen können.

Herr Schweinsteiger darf gerne in die Startelf. Hat ja unter der Woche spontan frei. Vielleicht hilft seine Präsenz Herrn Gustavo.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Was vergessen? Dann bitte. [1]

Ansonsten: Auf geht’s, Ihr Roten!

[1] Die beiden Traumspielzüge, die zu Toren geführt haben? Meine Güte, war das gut. Und schnell. Spielen wir so über 90 Minuten haben wir auch gegen Real eine Chance. In einem möglichen Halbfinale.

Klick zum Ende der Kommentarliste

101 Gedanken zu “Von schlampigen Bayern und körperlichen Franzosen.

  1. Paule, danke zunächst für die – wie immer – heißersehnte Nachbetrachtung des Spiels, die stets ausgewogen und doch leidenschaftlich daherkommt, two thumbs up! 🙂

    Eine Sache, die ich hier im Blog schon seit längerem immer wieder lese und die nun auch in der heutigen Analyse von Paule explizit angesprochen wurde: unser Luiz. Und ich mag damit ziemlich allein dastehen, aber so schlecht/schwach/ungenügend sehe ich ihn gar nicht, zumal nicht gestern. Er ist technisch nicht der Stärkste, zugegeben. Aber er läuft und fängt doch massig viele Bälle ab, und das ist sein primärer Job als defensiver 6er neben einem kreativen 6er/8er. Den Job macht er in meinen Augen stets solide bis hin zu manchmal überragend, und daher sollte man von ihm auch keine Kunststückchen à la Iniesta & Co erwarten. Es genügt, wenn er die vier da vorne + den Kreativen neben sich (BS31, TK39) absichert und ansonsten den Ball sicher und unspektakulär zu den genannten bringt und abliefert. Hier übrigens auch der Auszug aus der immer wieder gern gelesenen Einzelkritik der SZ zu diesem Thema:

    „Wertvoll, wenn es darum ging, die Konterversuche der Franzosen früh zu unterbinden. Seine rustikale Art war hilfreich in diesem Fußballspiel von recht bescheidener Qualität. Ein Kompliment ist das für einen Brasilianer zwar nicht. Aber den Bayern hat Gustavo das Warten auf Schweinsteigers Rückkehr erleichtert.“

    Da gibt es meines Erachtens nicht viel hinzuzufügen. Wir sollten Gustl dafür schätzen, was er (verdammt gut) kann und den Rest anderen überlassen, die wiederum das (bei weitem) nicht so gut können, was er mitbringt. So, das war’s zu Luiz. 🙂

    Und nun drei Punkte holen, der BVB wird entweder gg Stuttgart oder WOB noch Federn lassen, hab ich so das Gefühl (oder eher die Hoffnung 😉

  2. Und die Aktion von Schweini fand ich auch geil – ein Schelm, wer Böses dabei denkt. 😉

  3. @Thephillage: Nun, dass ist ja gerade der Punkt. Bei Gustavo wechseln sich Licht und Schatten beharrlich ab.

    Mein Eindruck war gestern mehrheitlich, dass er zunächst fahrig war und die üblichen zwei, drei Fehlpässe direkt zum Gegner spielte.
    Von seinem Begleitschutz gegenüber Gegenspielern mal ganz zu schweigen.

    Später dann nahm man ihn kaum noch wahr. Und das ist dann wiederum ein fettes Kompliment… 😉

  4. Also gestern habe ich deutlich mehr auf Kroos geschimpft als auf Gustavo. Der werte Toni ist einfach nicht in der Lage, mal drei Spiele in Folge gut zu spielen. Das waren zahlreiche Fehlpässe, dazu technische Unzulänglichkeiten und eine Langsamkeit, die man eigentlich nur nach einer Doppelpackung Valium hinbekommt. Gustavo kommt so langsam in Tritt. Defensiv ist er ohnehin recht stark, aber seit 2-3 Wochen traut er sich auch mal den Pass nach vorne und nicht mehr nur den Quer- oder Rückpass zu. Davon kommt zwar noch immer einiges nicht an, aber gelegentlich hat er das Spiel mit längeren Diagonalbällen auch mal geöffnet. Wenn er diese Entwicklung weiter vollzieht und dabei noch an Spielübersicht gewinnt, dann habe ich doch noch Hoffnung.

    Zum Spiel: Es war nicht wunderschön, aber vom Ergebnis her schon korrekt. Gut auch, dass nicht noch das 3:0 gefallen ist, denn dann wäre es wohl schwerer die Mannschaft fürs Rückspiel richtig einzustellen. So weiß jeder, dass man nicht zuviel abwarten kann/darf. Mit einem 3:0 im Rücken ist es nämlich schwerer, wieder auf Volle-Pulle-Modus umzuschalten, wenn der Gegner das 1:0 macht.

  5. Ich fand die Chancenverwertung gar nicht so schlecht. Den so viele überragende Möglichkeiten hatten wir ja nicht. Ich denke, das „Problem“ war viel eher die von Paule auch angesprochene fahrige Spielweise vor dem gegnerischen Tor. Das war oft zu eng und der letzte Zug zum Tor fehlte. Zudem fand ich unser Spiel in der ersten Hälfte oft zu statisch und langsam.

    In der zweiten Hälfte wurde dann halt in den Verwaltungsmodus umgeschaltet, angesichts der kommenden Wochen sicher nicht verkehrt.

    Schön, dass du Badstuber einzeln gewürdigt hast Paule. Er wird eigentlich immer vergessen. Der stand gestern einfach immer richtig.

    Von Gustl bin ich auch nicht überzeugt. Bin mal gespannt, ob Don Jupp den Mumm hat ihn für Schweinsteiger rauszunehmen. Fürs nächste Jahr muss man mal sehen. Man könnte einen neuen 6er verpflichten, da hätt ich nichts dagegen. Andererseits kann Kroos die Position auch spielen und wir haben ja auch noch einen Emre Can in der Hinterhand. Der soll ja nicht gänzlich unbegabt sein.

  6. Ach ja, und eine Sache wird immer auffälliger: Robben braucht dringend auch mal einen rechten Fuß. Er schafft es ja höchstens, sich den Ball mit dem rechten auf den linken Fuß rüberzulegen. Was wäre er denn für ein Mega-Fußballer, wenn er den rechten Fuß auch mal für einen Paß oder gar eine Flanke nutzen könnte? Mit dem Linken kann er ja so viel, dass es eine wahre Freude ist. Dazu nur ein wenig Qualität im rechten Fuß… Das sollte er mal etwas mehr trainieren (würde ich als Trainer für ihn zum Pflichtprogramm machen).

  7. entschuldigt das off-topic, weil hier die blauen Pottis gerade eiskalt geduscht werden:
    Wollen wir mal für einen Deutsch-Intensivkurs für Herrn Bielsa sammeln? Die Basken spielen gerade 3 bis 4 Systeme parallel, je nach Situation.

  8. DIe Spanier spielen die Angriffe auch schön zu Ende.
    Offemsiv ziemlich beeindruckend. Auch die taktische Änderung ab der 70. Minute. Ab da brach Schalke ein.
    So wird dat nix mit der 5-Jahreswertung.

  9. Ich bin ja grundsätzlich ein großer Fan von Biesla. Chile fand ich bei der letzten WM sehr stark und in Bilbao hat er wohl auch schon einiges bewirkt, auch wenn die diese Saison noch nicht so konstant spielen.
    Das extrem hohe Pressing, dass er spielen lässt, würde aber bei uns wohl eher nicht funktionieren. Zum einen denke ich nicht, dass einige unserer besserverdienenden Spieler genug Laufbereitschaft dafür mitbringen, zum anderen bräuchten wir dann auch einen fast doppelt so großen Kader, um nicht in den ganzen Englischen Wochen komplett einzubrechen bzw. einen Wettbewerb abzuschenken.
    Sieht man gerade auch an Bilbao. Die waren die letzten Wochen in der Liga auch sehr durchschnittlich, aber in Europa spielen sie ziemlich überragend und im Spanischen Pokal stehen sie auch im Finale (gegen Barca).

    edit: Den Can würde ich auch gern mal spielen sehen.

  10. Und am Ende sind es wieder wir, die international etwas reissen… Da sollen die anderen ruhig über uns meckern, am Ende nehmen sie Platz 4 mit der CL-Quali doch dankend an. Und wer hat´s erspielt? Die Bayern.

  11. Ich sehe Gustavo ebenfalls nicht soo schlecht. Wenn er den Ball hat, dann ist er vielleicht ein höchst durchschnittlicher Zweitligaspieler. Aber ohne Ball hat er mMn ein großartiges Stellungsspiel und ein CL-würdiges Zweikampfverhalten (mit gelegentlicher Übermotivation).
    Viel mehr hab ich mich über Toni Kroos geärgert. Lob scheint ihm wirklich nicht gut zu tun. Er könnte so ein fantastischer Fußballer sein, wenn er nicht immer so unkonzentriert und überheblich wäre. Bei jedem seiner Fehlpässe schießt mir unweigerlich der Begriff „schlampiges Genie“ durch den Kopf.
    Wir haben Mittwoch wirklich nicht gut gespielt. Und Chancen zu einem höheren Ergebnis nicht genutzt. Und dennoch verdient mit 2:0 gewonnen.
    Da stellt sich mir einfach die Frage: What went wrong, Mr. Klopp?

  12. @paule
    „Wenn wir uns jetzt nicht ganz dumm anstellen – und hey, haben wir das in dieser Saison schon einmal in einem Heimspiel?“
    Ähhhem, Gladbach? Dortmund???
    Aber zugegeben, dass war eine ganz andere Zeit. 😉

    Zu Gustl:
    Ich bin da bei @thephillage und @Finanzbeamter
    Man darf von ihm weder Kabinettstückchen noch Aufbauspiel etc. erwarten. Bei Hoffenheim hat er sogar oft Manndecker gespielt.
    Und bitte erinnert euch an die Spiele gegen Inter, als er einen gewissen Snejder komplett aus der Partie nahm.
    Das muss man bei seiner Bewertung dringend berücksichtigen.
    Der Unterschied zu Tymo in seiner Spielweise ist a) die Schnelligkeit, b) dass er so gut wie nie ein Foul benötigt und c) dass er viele Konter schon in der Entstehung verhindert.

    Ich muss aber zugestehen, dass er am Mittwoch wirklich nicht seinen besten Tag hatte. Speziell in HZ1 hat er mehrere Bälle direkt „verschlafen“. Da muss es sicher noch konstanter werden.

    Aber für die Zwecke, die man mit seiner Verpflichtung (hoffentlich) verfolgt hat, passt er perfekt. Und ich bin mal gespannt, wenn es gegen „die Großen“ geht, da werden wir ihn sicher noch gut gebrauchen können

  13. @Ribben/Heimspiele: Selbst die beiden Partien haben wir nur mit 0:1 verloren. Marseille müsste uns drei Stück einschenken (oder halt Elferschießen). Das wird nicht passieren, da bin ich ganz zuversichtlich.

    Viel mehr als über Gustavo oder Kroos habe ich mich übrigens am Mittwoch über Robben geärgert (o.k., bis zu seinem Tor). Weiß nicht, ob ich da der einzige bin – aber ich fand’s teilweise eine Zumutung. Habe mir dauernd den Weltklassespieler zurückgewünscht, den wir vor zwei Jahren hatten. Ich finde auch, ihm stünde es mal gut zu Gesicht, ein paar Monate lang nach jedem Foul so schnell wie möglich wieder auf die Beine zu kommen und um den Ball zu kämpfen. Mehr Freistöße/Elfer bekommt er im Moment schließlich auch nicht. Habe eher den Eindruck, dass die Schiris bei ihm im Zweifel nicht pfeifen, wegen (unterstellter) Fallsucht.

  14. @Die Nummer Vier: bzgl. robben, ich fand seine ewige hinfallerei und sein schauspielen auch unangenehm, auch wenn hier im blog darauf verwiesen wird, dass robben ja so häufig gefoult wird und dass das möglicherweise ne schutzreaktion ist, ich denke, dass er lediglich freistöße schinden will und sein gehabe ist teilweise wirklich nervig…

    bzgl des spiels, ich hab gustavo auch nicht so schlecht gesehen, mittlerweile find ich aber dass er sich leistungsmäßig mal auf dauer stabilisieren sollte, 17 mio. waren vielleicht einfach ein bischen viel für ihn…

    ein kleines wort der kritik hätte man imho auch an boateng richten können, der spielt teilweise wirklich gut, starkes stellungsspiel etc., aber gegen hannover (verständlicherweise) und jetzt gegen marseille hat er einige böcke gebracht, manchmal hab ich das gefühl, dass er nicht ganz konzentriert ist

  15. Zu Gustavo
    Als Spieler neben Toni Kroos ist er genau der der Richtige. Kroos ist doch stark offensiv orientiert. Da tut es der Stabilität gut, wenn er einen strikt defensiv orientierten Spieler neben sich hat. Da muss Gustl in der Tat offensiv keine Wunderdinge tun (wenn man diese Erwartung nicht an ihn richtet, dann beschränkt er sich eher auf den einfachen Pass, was das Beste für alle Beteiligten ist. Gerade weil er offensiv keine Ambitionen hat, ist er eine gute Absicherung gegen Konter, da er weniger in Versuchung gerät, unüberlegt, das Zentrum entblößend, nach vorne zu rennen)

    Viel schwerer tue ich mich bei der Frage, ob man besser Doppelsechs Schweinsteiger/Gustavo und Kroos auf der 10 spielen sollte (oder gar Kroos auf die Bank und Müller dort spielen lassen). Vom Gefühl her bin ich bezüglich einer Doppelsechs Kroos /Schweinsteiger grundsätzlich weiterhin skeptisch. Man erhöht das Risiko, ohne entscheiden offensiv etwas zu gewinnen (entweder muss sich Schweinsteiger sehr auf die Defensive konzentrieren, oder Kroos ist stark defensiv orientiert, steht aber dann so tief, dass er seine Stärken nicht voll ausspielen kann, ohne dabei die Defensivstärke von Gustavo zu erreichen). Ferner bringt – finde ich – Gustavo eine berechenbare Leistung: In der Defensive grundsätzlich sehr zuverlässig, allerdings immer für den einen oder anderen Fehlpass gut. Aber er ist immer über 90 Minuten voll präsent. Kroos hat dagegen häufige lange Abtauchphasen, so dass man manchmal eine ganze Habzeit nur mit 10 1/2 Mann spielt.

    Wichtig ist aber auch die Spielweise des Gegners: Wenn der Gegner verhältnismäßig tief steht und auf Konter aus ist, dann ist Gustavo eine sehr zuverlässige Absicherung gegen Konter und Schweinsteiger kann verhältnismäßig unbedrängt die Bälle verteilen. Wenn der Gegner aber sehr früh und hoch presst, dann besteht die Gefahr, dass Schweinsteiger zugedeckt wird und dann Gustavo unter starker Bedrängnis, das Spiel eröffnen muss, was dann auf die Alternative Ballverlust oder Rückpass, bestenfalls kurzer Querpass hinausläuft. Dann kann es vorteilhaft sein, wenn beide Sechser auch in enger Bedrängnis den Ball behaupten und dabei einigermaßen sicher, einen anspruchsvollen Pass nach vorne spielen können, was für die Kombo Schweinsteiger/Kroos spräche.

    Zu Robbens Spiel gestern
    Dass die Außen nicht so gut aussahen hat meiner Ansicht nach auch damit zu tun, dass, sich es in der Mitte nur wenig Anspielstationen gab. Ich glaube, dass das auch taktischen Vorgaben entsprach, stur die Angriffe auf die Flügel zu tragen, auch wenn dort wenig Platz war. Neben Standards sind schnelle Gegenangriffe mit langen Bällen durch die Mitte die stärkste Waffe von Marseille. Daher glaube ich, dass man sich bewusst gesagt hat: Wenn man sich tief in der gegnerischen Hälfte auf dem Flügel verdribbelt, ist die Kontergefahr geringer und die Chance auf Rückeroberung im Gegenpressing größer, als wenn ein Risikopass in der Mitte vor dem Strafraum abgefangen wird. (So hat Dortmund 2 der 3 Tore in Marseille kassiert). Rückstandvermeidung war wichtiger als Erzielung von Toren (bei unserer Heimstärke hätte man notfalls auch mit einem 0:0 leben können, jedenfalls besser als mit einem unglücklichen 0:1 wie gegen Basel).

    Zur Kritik an Robbens Fallsucht und Meckern.
    Ich glaube, dass er aus Angst um seine Gesundheit so leicht hinfällt. Angesichts seiner Verletzungsanfälligkeit habe ich Verständnis dafür, dass er „im vorauseilenden Gehorsam“ abhebt, bevor er getroffen wird bzw. bereits einer leichten Berührung umfällt (damit der Gegner nicht das Gefühl bekommt, er müsse den Rempler noch um einen kräftigen Tritt ergänzen). Wenn man aus guten Gründen, im Interesse der eigenen Gesundheit dem unfairen Körperkontakt so weit wie möglich aus dem Weg geht, muss man damit leben, dass man weniger Freistöße bekommt und der Gegner weniger gelbe Karten sieht. Es ist leider so, dass wer Freistöße ziehen will, bereit sein muss, schmerzhaft auf die Knochen zu kriegen (daher die höhere „Erfolgsquote“ beim Hinfallen bei Müller). Daher ist das Lamentieren von Robben fehl am Platz.

    Zur Chancenverwertung
    Mit der Chancenverwertung sehe ich das wie Christian (#118440): Ich glaube, Paule meinte mit „Chancenverwertung“ auch nicht die klassische Chancenverwertung im Sinne Ausnutzen von Großchancen, sondern eine Reihe von vielversprechenden Situation, wo man beim Zuschauen denkt, wenn er jetzt nach rechts spielt dann .., wenn er jetzt abzieht, dann …. Zum Beispiel die Situationen am Anfang der ersten Halbzeit wo Gomez sich verdribbelt anstatt zu schießen und Müller fast am 5-Meterraum an der Grundlinie steht. Das sind Situationen, die nicht als Chance in die Statistik eingehen, aber vom Zuschauer Gelegenheiten zu einem Tor wahrgenommen werden. Will man Missverständnisse vermeiden müsste man vom „Ausnutzen von Gelegenheiten zur Erarbeitung einer Großchance“ sprechen. (Das klingt aber mehr nach Amtsdeutsch als nach Internetblog). In diesem Bereich waren in vielen Spielen bei uns große Schwächen. Bei der Verwertung von Großchancen sind wir – entgegen der spontanen Wahrnehmung – gar nicht schlecht. Es hapert häufiger an der Anzahl der Großchancen (d.h. Chancen mit mindestens der der Qualität, die im Kicker ins Chancenverhältnis eingehen). So auch im Spiel am Mittwoch. (2 Tore aus 5 Chancen ist ein ordentlicher Wert. Aber 5 Chancen bei dieser spielerischen Überlegenheit ist nicht so berauschend). Aber solche hart erkämpften Siege, bei dem man schmerzhafte, teilweise unfaire Zweikämpfe überstehen und annehmen muss sowie mit einem tendenziösen Schiedsrichter zurecht kommen muss, geben mir mehr Zuversicht für die kommenden Aufgaben als Kantersiege gegen die Hoffenheims und die Herthas dieser Welt.

  16. Wie schon ein paar Kollegen vorher gesagt haben finde ich Gustavo auch nicht so übel.
    Spiel war nicht berauschend aber letztlich souverän, was will man mehr? Wir müssen auch mal ohne Hurra-Stil und ganz effizient gewinnen.

    Mal was anderes: Angeblich haben die Bayern Hummels senior als Jugendkoordinator abgesetzt. Das dürfte für Hummels kein Argument sein, nach München zurückzukommen. Ich könnte mich heute noch ärgern, dass Bayern den hat ziehen lassen. Selbst ich als Laie habe damals schon gedacht: bloß nicht, das wird mal ein Guter, behaltet den in München! Aber nein, da lässt man die Perle gehen. Mann Ottmar, das hast Du echt versaut, LvG war in dem Bereich wirklich Gold wert.
    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass wir ein Scouting-Problem haben. Man könnte doch mal einen kleineren Transfer sein lassen und mit der Kohle die offensichtlich gute Scouting-Abteilung von Dortmund oder sonst wem wegkaufen. Hat sich mit dem nächsten Kagawa schon bezahlt gemacht.

  17. @El Tren,
    das hat der Bäcker versaut, nicht Ottmar…
    Aber mir ist Badstuber lieber. Gut, beide wären vlt. ideal aber wer weiß das schon, wie er sich in München entwickelt hätte.

  18. Das mit Hummels sen. ist aber keine neue Meldung. Hat die Bild nur erst jetzt rausgefunden. Stand schon vor ca. 2 Monaten bei fußball-vorort.de. Und „Bild erfuhr“ heißt dann, da ist mal jemand dort vorbeigesurft und hat das zufällig gefunden.

    Und so langsam geht mir das auch auf die Nerven mit seinem Sohn. Also das Hinterhergeweine. Jetzt ist er nun mal weg. Das ist nicht mehr zu ändern. Ob man ihn irgendwann zurückholen kann/will, wird man sehen. Aber dass wir ihn damals verkauft haben, ist jetzt nun mal so. Wir müssen jetzt eben mit anderen in der IV spielen.

  19. immerhin hat man für Hummels ablöse kassiert (zwar nicht so viel wie eine rückholaktion würde aber immerhin nicht aber das wir darauf angwewiesen sind).
    ich denke wir fahren mit badstuber und Boateng gut. Die beiden ergänzen sich.
    zu Robben:
    Finde auch das er zu schnell fällt aber foul ist wenn der schiri pfeift.
    Zu Gustavo: glaub der hat mit ner Nachzahlung um die 20 Mil. gekostet und kann noch mehr werden.
    Schweini ist kein richtiger 6 er und Kroos auch keine Richtige 8 sondern Tendenz zur 10.
    Anders gefragt wer wäre denn auf dem Markt den man a.) bezahlen will/ kann
    und b.) der zu uns kommen will
    und c.) der besser ist bzw zu uns passt
    Jens Jeremies war auch kein Filigraner und trotzdem haben wir ihn geliebt gerade wegen seiner eher rustikalen spielweise.
    hatte die Tage das Vergnüen die Saison 200/2001 bei Dsf Äh Sport 1 zu schaun mein Gott welche Alternativen wir damals auf der Bank hatten Zickler Sergio bspweise. zusätzlich zu Jancker und Elber.

    Zum Spiel morgen : habe ein nicht so gutes gefühl
    Dortmund lässt punkte heute und bayern nutzt es nicht aus nicht vorzustellen was da wieder palavert wird

  20. Zu Gustavo:
    Heute Interview mit Eurosport:
    „Herr Gustavo, im Dezember waren Sie im tiefen Leistungsloch. Nun haben Sie sich gefangen und haben Ihre Rolle im defensiven Mittelfeld gefunden. Wie ist Ihnen da gelungen? “

    Gustavo: „Ich habe eine sehr gute Vorbereitung gemacht und auf meine Chance gewartet. Als sie kam, habe ich sie dann gut genutzt. Wichtig war für mich, dass der Trainer mir überhaupt das Vertrauen gegeben hat. … Nun läuft alles zu meiner Zufriedenheit.“

    Die Selbstwahrnehmung ist offensichtlich nicht immer die objektive Wahrnehmung…

    Ich finde, bei diesem K(r)ampfspielen wäre Tmioschtschuk der Bessere. Die Spieleröffnung mag nicht so toll sein. Aber er gewinnt die Zweikämpfe auf ruhige Art und mit wesentlich weniger Foulespiel.

  21. Zu Gustl: Mich nervt nur seine Schläfrigkeit und wie er oft Bälle unnötig vertendelt. Ansonsten gefällt er mir besser als Tymo (der ja angeblich ein weiteres jahr bleibt??)

    Zu Robben: Die Theatralik nervt und er erreicht dadurch nur das gegenteil vond em, was er eigentlich will.

    Zu Kroos: Wir sollten Ihm die Schaffenspausen zugestehn, bitte nicht vergessen, wo Schweinsteiger in dem Alter war…meilenweit weg von Kroos aktueller leistung. Der Toni wird unser Xaviesta. 100% tig.

    Zu Hummels: Der hätte sich in München niemals so entwickelt. Lucio, van Buyten und Demichelis vergessen? Die sollten ja für viele hier noch heute allesamt dasein…und Badstuber wäre dann sicher in Hoffenheim gelandet…oder sonstwo.

    Zu Neuer: Muß man auch mal sagen: Souveräne Leistung!!! Toll!!!

    Zu Ribery: Über jeden wird geschimpft, jeder wird kritisiert. Nur unsere Nr 7 wird nicht erwähnt. ich spare mir Kritik (die sicher angebracht wäre) Zum Glück ging alles gut….
    Der Rechtsverteidiger von OM ist übrigens auch kein schlechter. Da muß man gar kein Scout sein, um den zu kennen reicht schon Fifa…Der hat mich ein bischen an Lizarazu erinnert.

  22. Mir kam es so vor, als hätten wir uns von der total hektischen und nervösen Spielweise der Franzosen anstecken lassen. Da war seitens Marseilles irgendwie kein erkennbarer Plan zu erkennen, außer auf einen Stürmer hoch nach vorne und ein Gebet hinterher.
    Und ich weiß nicht, ob es am 0:2 oder der Einwechslung von Schweinsteiger lag. Aber als er drauf war, war sofort Ordnung und Ruhe im Spiel. Dann haben wir endlich mal das Spiel ordentlich von hinten aufgezogen und die Pässe sauber gespielt. Das Geplänkel davor war kaum zu ertragen, wenn dann auch noch 2 Tore rausspringen, ist natürlich sehr gut.

    Sowieso ist das Ergebnis klasse.

    Für das Rückspiel wünsche ich mir einen Ribery, der dann vollkommen befreit aufspielen kann. Nicht abgelenkt durch die Fans und angefeuert von den eigenen. Ich denke er weiß wirkilch, was er hier hat.
    Robben war für mich auch unauffällig, dennoch ein Tor und eine Torvorlage.
    Die Fallerei und Schauspielerei nervt mich auch ein wenig. Oftmals sind das stinknormale Laufduelle, in denen er einfach stehen bleibt und die Arme in die Luft reißt. Verstehe ich nicht.

    Gegen den Club wird es richtig, richtig schwer. Wie eigentlich immer gegen Nürnberg in Nürnberg.

  23. Auf der englischsprachigen Seite bei Bayern ist aber wirklich ein Hornochse zugange: Schreibt der Mensch doch tatsächlich beim Spielbericht zu Marseille: „Schweinsteiger contrived to earn a booking and now misses the second leg“. Will der eine längere Sperre durch die UEFA provozieren oder was soll der Käse?

  24. Gustavo halte ich zwar nicht für die Idealbesetzung der 6er-Position in der Mehrzahl unserer Spiele, aber besser als Tymo ist er allemal.

    Viel mehr ärgere ich mich über Kroos (bzw. auch über die aus meiner Sicht übertrieben positive mediale Wahrnehmung von ihm). M.E. hat er schon gegen Hannover maximal ein durchschnittliches Spiel gemacht, dank Tor & Assist wurde er aber natürlich von allen Zeitungen als bester Spieler gefeiert.

    Bei Ribery ist, wie eigentlich in allen Spielen wo er besonders unter Druck steht, nicht viel zusammengelaufen. Dafür hatte halt Robben zwei gute Momente.

  25. Um an dieser Stelle den kleinen Einschub von @Vadder aufzugreifen: Manu war gestern stets zur Stelle, wenn wir ihn gebraucht haben. Nicht nur der Fehler von Boa, den er ausbügelt, oder der Reflex beim Kopfball von Fanni, sondern die allgemeine Ausstrahlung, die Ruhe beim Runterpflücken der Bälle – das wird immer mehr richtig gut!

    Ganz zu schweigen von dem Spiel in Gladbach, als er vor allem am Ende der regulären Spielzeit weltklasse ins 1-zu-1 gegen Reus geht und das Ding entschärft (den Elfer natürlich nicht zu vergessen)

    Bottom line: Manu, dessen Befürworter ich immer war, scheint in den letzten Wochen seit dem LEV-Spiel endgültig angekommen und auf einem hohen Niveau stabilisiert und wird uns vor allem in den Spielen gg BVB, Real & Barca/Milan (im Finale ; ) noch den Arsch retten – mark my words! 🙂

    P.S.: Und ein sympathischer Bursche ist er auch noch.

  26. Und bevor wir hier dem Mats nachtrauern (der in den letzten Monaten zugegebenermaßen wirklich verdammt elegant und kompromisslos zugleich spielt) sollten wir Boa definitiv noch eine Saison zugestehen, um auf Dauer zu zeigen, was er kann.

    Ich kann mich noch genau an die ganzen Berichte zum EM-Sieg der U21 erinnern, als alle (nationale und internationale) Beobachter von diesem „Jerome Boateng“ geschwärmt haben, der ohne ein Foul und mit einer nahezu makellosen Zweikampfquote, dazu nem super Kopfball- und Stellungsspiel dem Turnier seinen Stempel aufgedrückt hat. Sein Partner damals in der Innenverteidigung? Ein gewisser „Mats Hummels“, dem bei weitem nicht so viel Potential bescheinigt wurde.

    Ich will nicht sagen, dass Boa – Stand jetzt – besser ist als Mats. Aber es ist sicher auch nicht leicht, in seinem Alter gleich der unfehlbare Abwehrchef bei Bayern zu werden (Mats hatte auch seine Eingewöhnungszeit beim BVB, stad dort ohnehin weniger im Fokus und erlaubt sich auch heute noch häufig genug den einen oder anderen Bock).

    In diesem Sinne: Für ein Duo Boa/Badi (sie haben auch in den letzten Wochen ja großenteils echt gut gestanden und zueinandergefunden). Und wenn’s klappt, haben wir ein Monster-IV-Duo auf zehn Jahre hin….. 🙂

  27. Bin absolut dafür, Boa in der IV zu lassen und ihm Eingewöhnungszeit zuzugestehen. Stand jetzt ist das Duo Boa/Bad völlig in Ordnung.
    Dass ein Badstuber die Chance bekomme hat, die Hummels nicht hatte, liegt allein an LvG, insofern hatte Badstuber die Gnade der späten Geburt. Wer weiß, ob Müller schon verkauft wäre, wenn es LvG nicht gegeben hätte? Deswegen denke ich, dass bei Bayern ein wenig die Kompetenz fehlt, echte Talente zu identifizieren und zu fördern. Immerhin hat Don Jupp jetzt Alaba auf- und eingebaut, wenn auch ein bißchen aus der Not heraus.

  28. @El Tren:
    Also der Müller hätte sich doch wohl unter jedem Trainer durchgesetzt. Der hatte schon ein CL-Tor bevor van Gaal überhaupt von ihm gehört hat. Zur WM ist er dann allerdings wahrscheinlich wegen van Gaal gefahren. Ohne ihn wäre sein Aufstieg sicher weniger rasant gewesen.

    Und Badstuber wurde auch vom Don damals in den 5 Wochen nach Klinsmann schon gelobt („wäre jetzt Stammspieler, wenn er von Anfang unter mir mit den Profis trainiert hätte“, wohlgemerkt mit Lucio und Demichelis noch im Kader) bevor van Gaal da war.

    Also van Gaal ist da nicht der einzige der Talente erkennt. Ohne ihn hätte es Badstuber eventuell nicht in den Blickpunkt bei Bayern geschafft, Müller aber ziemlich sicher. Meiner Meinung nach.

  29. @Made:
    Müller hätte sich vielleicht bei jedem Trainer durchgesetzt der das System umgestellt hätte, aber in dem 4-4-2 das vor van Gaal gespielt wurde hätte ich kaum Einsatzchancen für ihn gesehen. Im Sturm hatten wir da noch Toni, Klose, Gomez und Olic, links hatte Ribery einen nahezu gottgleichen Status und selbst wenn Robben nicht verpflichtet worden wäre, hätte rechts wohl eher ein defensivstärkerer (Altintop oder Schweinsteiger) gespielt um die Asymmetrie der Vorsaison beizubehalten.
    Im 4-2-3-1 wäre er glaube ich irgendwann schon zu seinen Einsätzen gekommen.

    Sein erstes CL-Tor beim 7:0 gegen Lissabon, spricht meiner Meinung nach auch dafür, beim nächsten Torfest (falls es diese Saison noch eins gibt) endlich mal Emre Can einzuwechseln, statt immer nur Tymoshchuk, Olic und Pranjic.
    Edit: Falls wir führen, gerne auch schon Dienstag in der Halbzeit für Müller oder Kroos

  30. Eins muss man den Dortmundern neidlos lassen – die Stimmung ist schon ziemlich geil im Signal-Iduna-Park… Das macht sie aber nicht sympathischer und deshalb heisst es jetzt zurücklehnen und dem VfB die Daumen drücken. Die haben ja derzeit auch nen ziemlich hübschen Lauf (vier Siege, ein Unentschieden aus den letzten fünf Spielen) – da ist es gar nicht mal ausgeschlossen, dass die hier mind. einen Punkt entführen. Also, heute abend halten wir zu Stuttgart (so scheiße Labbadia auch sein mag ; )

    Und morgen dann Abstand verkürzen auf 2 respektive 3 Punkte! Auf geht’s!

  31. Und an dieser Stelle mache dann mal wieder die Schiedsrichterdiskussion auf. Weidenfeller trifft Ibisevic klar am Knöchel. Das ist ein Elfmeter für Stuttgart, den es natürlich nicht gibt. Statt dessen erdreistet sich Weidenfeller auch noch, den Schiedsrichter anzumeckern. Dafür bekommt er kein gelb. Einfach widerlich. Sowohl vom Stürmerfäller als auch von Weiner.

  32. Naja, die Führung war schon wirklich überfällig, wenn man das mal objektiv betrachtet. Stuttgart könnte sich nicht beschweren, wenn’s hier schon 3:1 oder 4:1 stünde. Aber der Elfer war für mich auch ne absolut klare Angelegenheit – ne Frechheit, dass Weidenfeller da rausgeht und den Ref anbrüllt. Ist schon irgendwie ein berdammt unsympathischer, völlig überdrehter Haufen, die Dortmunder (was Wunder bei dem Coach)

    Mal schauen, was hier noch geht.

  33. Die spielen, als hätten die was eingenommen. Sind ja auch schön ausgeruht.
    Die Raumaufteilung im Angriffsdrittel ist extrem gut, die reißen die Löcher in die Abwehr, wie sie wollen.

  34. Die sind ja auch zu 14, kein Wunder, dass da immer einer freisteht…

  35. Schon klar, Dortmund hatte die besseren Chancen. Aber sie bekommen eben im entscheidenden Moment auch noch die Hilfe vom Schiedsrichter. So viel Glück kannste gar nicht haben. Normalerweise läuft ein Spiel dann nämlich schief. Du hast die Chancen, machst sie nicht und fängst dir dann die Bude. So wie wir in Leverkusen. Aber das passiert eben nicht, wenn Du zwölf Mann auf dem Platz hast.

    Edit: Der trägt nämlich auch schwarz-gelb, braucht sich also nicht mal verkleiden.

  36. Ob wir da gewinnen, wage ich zu bezweifeln. Wir hatten unsere Chance im Hinspiel, die haben wir hergeschenkt. Gegen das offensive Pressing haben wir meines Wissens noch keine Lösung gefunden und die Spieler vom BVB sind einfach gut drauf. Zudem sind sie ausgeruhter als wir.
    Mit einer „wird scho wern“-Einstellung brauchen wir da gar nicht anzutreten, da muss dieses Mal Vollgas gegeben werden, nicht wie im Hinspiel.

  37. Yyyyyyyeeeeeeesssssssssss!!!! 2:2
    Komm‘ schon VfB, nicht mehr nehmen lassen jetzt!

  38. Gibt es etwa doch noch Gerechtigkeit in dieser Liga? Jetzt bitte nicht nachlassen, Stuttgart. 2:3, yesssss!

  39. F… 3:3 kauf ich trotzdem. Bei dem Ergebnis haben wir es wieder in eigener Hand! Plus die Spiele der Bienchen gegen Schalke u Gladbach…

  40. Naja, sie haben schon eine. Aber wenn Du hinten nur mit 6 Leuten verteidigst. Normalerweise stehen dort acht Leute, wenn der Gegner am Strafraum den Ball hat. Ist taktisch halt auch extrem unklug.

  41. Ist halt leider noch nicht aus. Und wenn die Bienen das noch gewinnen, dann bekommen die einen Euphorieschub ohne Ende.

  42. …sowas nennt man halt moral, sich wieder aus dem selbstverschuldeten schlamassel befreien. hätten unsere in leverkusen auch machen können, in hamburg, in freiburg…das war’s dann mit der meisterschaft, denn so ein spielverlauf macht dich ja psychologisch schon fast unverwundbar. gott sei dank haben wir noch zwei ziele!

  43. Ich glaube der Klopp könnte Witzke einwechsln und es würde nichts ausmachen. Das Glück ist unchlaublich.

    @ rotweiss. Hast wohl leider recht….

    ……oder doch nicht!

    Geil, jedes Tor ein Schlag in klopps Grinsen… Sein Gesicht jetzt…priceless

  44. So viel Glück wie die haben, hatten wir in 20 Jahren Bundesliga nicht. Diese Mannschaft ist mir inzwischen wirklich zutiefst unsympathisch. Das ist nicht verdient. Zum x-ten Mal in dieser Rückrunde gewinnen die ein Spiel mit mehr Glück als Verstand und mehr durch die Leistung des Schiedsrichters als durch eigenes Können. So etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit gibt es nicht. Ansonsten müssten sie ja jetzt nur noch 3 Punkte aus den letzten Spielen der Saison holen.

  45. Das ist beängstigend. Das ist ganz stark wie Dortmund auf den Rückstand reagiert hat. Neidvolle Anerkennung. Wäre der FCB da genauso heiss gewesen?

    4:4 wie geil krank ist das denn?!?

  46. Unglaublich. Ich leb‘ zwar in Stuttgart, aber so bin ich noch nie bei einem Nicht-Bayernspiel mitgegangen. Bin fix und fertig!

  47. …hamma alle zu früh kommentiert? so ein wahnsinn. vielleicht bricht jetzt der dusel des bvb? trotz alledem müssten unsere immer noch eine herkulische leistung vollbringen, um noch meister zu werden. morgen damit weitermachen, dann werden die gelbschwatzen doch noch nervös…

  48. Wiederholt sich Geschichte? Der VfB leistet dem Fcb Schützenhilfe!

    2 Siege Gegen Dortmund! Mehr will ich nicht……

  49. Darüber müssen die jetzt eine Woche nachdenken. Jetzt müssen wir morgen nachlegen und in Schlagdistanz kommen. Vielleicht kommen die dann doch noch mal ins Grübeln.

  50. Tolle journalistische Leistung bei sky. Weidenfeller am Mikro und er wird nicht mal zur Szene gefragt, bei der er Glück hatte und keinen Elfmeter gegen sich bekam.

  51. Mal 3 nicht sooo unrealistische Punkte:

    Wir gewinnen morgen gegen Nürnberg. Nicht zuletzt dieses Spiel heute wird den nötigen Schub dafür in die Beine bringen.

    Wir gehen mit dem klar besseren Torverhältnis ins Dortmund-Spiel. Und mit drei Punkten Rückstand.

    Wir gewinnen in Dortmund und sind Tabellenführer. Danach müssen die Bienen gegen Gladbach und Schalke ran.

    Warum ist der Titel noch so weit weg? Für mich nicht!!

  52. @ Franck:
    Ob wir in Dortmund gewinnen? Ich bin da unsicher. Aber mit drei Punkten Rückstand ist auch ein Unentschieden noch nicht zwingend der K.O. Bei fünf Punkten wäre das so. Das ist viel wichtiger. Wir müssen also nicht auf Biegen und Brechen gewinnen. Voraussetzung ist natürlich, dass wir in Nürnberg und gegen Augsburg gewinnen.

  53. @franck. Gegen den bvb mussgewonnen werden. Nicht wegen Punkte, der Meisterschaft oder sowas. Nein. Da geht es ums Prinzip. Von mir aus um die Ehre. Nennt es wie ihr wolt.

    Es muss gewonnen werden. Es wäre so enorm wichtig. Dortmund ist verwundbar. Schon gegen Köln war nicht alles gelb was glänzt!

    AUf geht’s ihr roten!

  54. @Koo: Sorry, aber nach der zweiten Halbzeit und der Schlussphase fragt doch kein Mensch nach dem Elfmeter. Genausowenig wie nach den 3 Pfostentreffern auf beiden Seiten.

    @Franck: Lass erst mal gegen Nürnberg und Augsburg gewinnen. Und dann in Dortmund – und da muss die Mannschaft erst mal gewinnen.

    Zum Schluss: Der Hummels ist ein herber Verlust. Junge ist der Typ klar im Kopf. Und das nach so einem Kick. Ein Jammer dass man den jemals abgegeben hat.

  55. Aaaaaaahhhh,…. diese Ruhe im Stadion, nach dem Ausgleich,… herrlich! Man kann also in Dortmund in einer Halbzeit 4 Tore schießen. Sehr interessant…. 🙂 🙂 🙂

  56. @Schwarzenbeck:

    Ich hab Vertrauen in die Mannschaft, dass sie es mittlerweile kapiert hat und jetzt nicht mehr lockerlässt und gegen Nürnberg und Augsburg auch gewinnen wird.

    Dortmund ist monsterstark, auf jeder Position, da darf man sich nichts vormachen. Die stehen zurzeit völlig zurecht da oben. Das Spiel in 12 Tagen da wird meines Erachtens genauso schwer wie das Halbfinalspiel in Madrid. Dortmunds Spielweise liegt uns überhaupt nicht. Aber dennoch: Um Meister zu werden, müssen wir dort gewinnen. Auf einen Punktgewinn dort und anschließende Punktverluste von Dortmund gegen Schalke und Gladbach will ich nicht angewiesen sein.

    Das Spiel in 12 Tagen wird jetzt zu einem richtigen Meisterschaftsfinale. Wer da gewinnt, holt den Titel. Wir können damit die ganzen blöden Punktverluste gegen Freiburg & Co wett machen. Mit diesem einen Spiel!

  57. @ Schwarzenbeck:
    Sorry, aber das gehört für mich dazu. Ist immerhin sein Beruf. Der macht das nicht, weil er Freitagabend Langeweile hat. Da darf man schon erwarten, dass ein Profi nach einer solchen Situation fragt, wenn er einen der beiden Beteiligten vor dem Mikro hat. Bestätigt mich wieder einmal mehr in meinem Bild über Journalisten allgemein und Sportjournalisten im Besonderen. Die haben fast alle ihre vorgefertigten Meinungen, von denen sie sich nicht lösen können. Und die meisten sind auch noch stinkend faul. Hab (leider) beruflich häufiger mit denen zu tun, so dass das nicht nur Vorurteile sind, sondern persönliche Eindrücke aus ungezählten Kontakten.

  58. Quint-Essenz: der BVB war trotzdem super. Möchte nicht wissen, was bei uns los wäre…

    Ok, es ist an uns. Allerdings: 12 Tage und 4 Spiele. Ganz zu schweigen von den letzten Wochen.

    Ich hoffe, das gibt einen Schub für morgen.

  59. Zu Hummels: Er hat rumgejammert, dass Stuttgart in der 2. Halbzeit nur 4x aufs Tor geschossen hätte. (Kenn ich vom Spiel Gladbach-Bayern, da war es in 90 Minuten so.) Mal abgesehen davon, dass es nicht nicht stimmt, sollte er sich lieber fragen, wie es sein kann, dass sein Team 4 Tore in einer Halbzeit zulässt. Aus der Emotion heraus ist sein Ärger aber natürlich verständlich.

    Es war kein Elfer an Ibisevic in der 1. Halbzeit. Er springt über den Keeper und ist auch dafür bekannt, dass er gerne nen Elfer rausholt…. Wurscht, jetzt heißt’s, diese Vorlage zu verwandeln, Bayern!

  60. An das Spiel in Dortmund denke ich ehrlich gesagt noch gar nicht.
    Wichtig ist erstmal Nürnberg. Gewinnen wir da haben wir weiterhin das Momentum bei uns.
    Nächste Woche muss Dortmund dann in Wolfsburg ran, die sich mittlerweile zusammengerauft haben, während wir hoffentlich nicht gegen Augsburg patzen.

    Hoffnung ist da, obwohl ich befürchte, dass das CL-HF (das wir am Di doch wohl locker einfahren) zu Punktverlusten in der Liga führen wird.

  61. Normalerweise lese ich diesen Blog und auch die Kommentare sehr gerne, aber heute ärgere ich mich schon ein wenig über einige Beiträge. Da sehen wir die geilste Schlussphase seit langem, und hier wird über „Glück“ und Schiedsrichter rumgejammert (die Häme lasse ich mal außen vor). Wo war da Glück beim BVB, die wollten es nach dem Rückstand erzwingen und haben es erzwungen (um es wieder wegzuwerfen). Das hat mich extrem beeindruckt. Ach ja, und wie war das mit den Gegnern, die gegen den BVB eh abschenken? Ganz große Leistung vom VfB, der Aufwärtstrend ist unverkennbar.
    @Elfmeter: Für mich springt Ibisevic ab bevor ihn Weidenfeller berührt (vielleicht suggeriert die 3. Superzeitlupe etwas anderes, aber wie soll das der SR sehen). Und im Zweifel sollen sie keinen Elfmeter geben, lautet die Vorgabe. Und selbst wenn das 0:1 gefallen wäre, haben die Dortmunder gezeigt, dass sie auch bei einem Rückstand nicht den Kopf verlieren, nicht einmal, wenn sie binnen acht Minuten oder so ein 2:0 in ein 2:3 verwandeln. Und warum soll der Reporter Weidenfeller unmittelbar nach so einer Schlussphase zu einer Szene fragen, die jetzt keinen Menschen außer ein paar verärgerte Bayern-Fans mehr interessiert. Weidenfeller hat gerade die 20 unfassbarsten Minuten seiner Karriere hinter sich und weiß wahrscheinlich gar nicht mehr, was los ist. Und welche Antwort ist zu erwarten? Dass er reumütig zugibt, dass das ein klarer Elfer war und freiwillig den DFB bittet, ihn die nächsten vier Spiele zu sperren?
    Zu Hummels: Unfassbare Leistung. Erst Monster-souverän und dann verursacht er drei Tore. Ein anderer Ex-Bayern-Verteidiger hat mich dagegen voll überzeugt. Der Leistungssprung von Niedermeyer ist unchlaublich.

    Das Meisterrennen sehe ich jetzt völlig offen. Vorteil Dortmund ist ganz klar, dass man sich auf die Liga konzentrieren kann. Bei Bayern werden vor allem die Spiele rund um die Madrid-Partien entscheidend sein. Ja, ich gehe davon aus, dass es dazu kommt.

  62. Jetzt bloß nicht durchdrehen, Bayern hat in Nürnberg noch lange nicht gewonnen. Es tritt jetzt das ein, was fast immer am Saisonende passiert: unerwartete Punktverluste. Bayern kann sich dies weniger leisten, als Dortmund.

    Der BVB hat phasenweise sehr stark gespielt, aber enormen Aufwand getrieben. Sie haben dies nicht durchgehalten, ihr Spiel verlief in Wellen. In der 1. HZ hätten sie’s klarmachen müssen, in der zweiten hat der VfB das Nachlassen der Dortmunder und ihre Fehler nach dem 2:0 eiskalt ausgenützt.

    Die so hochgelobte „tolle Reaktion“ der Dortmunder muss man relativieren. Das 3:3 und 4:3 dürfen niemals fallen. Erst ein vollkommen unnötiger Ballverlust der Stuttgarter, in dessen Folge sich Hummels beim Torschuss auch noch stundenlang Zeit lassen darf. Kurz danach pennt der VfB bei der Ecke, die zum Tor führt.

    Dortmund hat seine Stärken und Schwächen gezeigt. Fußball ist eben manchmal sehr einfach. Man muss genauso viel laufen wie sie und sie unter Druck setzen, dann ist sowas möglich, wie in der 2. Halbzeit. Klingt banal, aber so ist es nun mal.

  63. Meine Fresse, was für ein Spiel! Das der BVB normalerweise in HZ 1 entscheiden muss, aber was war an diesem Abend schon normal? Torchancen und Tore ohne Ende, dank HZ2, Fußballherz, was willst du mehr? Okay, `nen Sieg für den BVB. 😉 Aber wer solche Fehler in der Abwehr macht, muss sich nicht wundern, wenn es am Ende unentschieden ausgeht.
    Hauptsache, man zieht seine Lehren daraus. Dass man beispielsweise nach einem 2-0 nicht unbedingt weiter eine Vollgasveranstaltung abliefern muss. Oder hinten dicht macht und sich auf Konter konzentriert.
    Egal, das Spiel war einfach überragend und hat richtig Spaß gemacht. Gündogan hat endlich einen Lauf und aus dem Jungen wird noch richtig was, da bin ich nach den letzten Spielen sicher. Und wie schnell sich Götze wieder in die Mannschaft einfügt und ihr entscheidende Impulse verleiht, werden wir wahrscheinlich schon in Wolfsburg sehen.
    Für mich war das heute ein Schlüsselspiel wie das verlorene in Hannover und das gewonnene in Bremen (zu zehnt). Die Mannschaft weiß darum, dass sie jederzeit gegen einen guten Gegner zurückkommen kann, und muss „nur“ noch die leichten Abwehrfehler abstellen, die ihr dieses Mal unterlaufen sind und beinahe komplett das Genick gebrochen hätten. Bin gespannt, ob es gelingt.
    Von daher: Auch nach dem Spiel gegen die Bayern wird die Meisterschaft noch nicht entschieden sein. Denn ich glaube weder daran, dass Bayern gegen den BVB in der heutigen Form gewinnt, noch dass Bayern alle Spiele danach gewinnen wird (und auch nicht der BVB). Bremen, Stuttgart und selbst Köln (sollten die gegen den Abstieg spielen) werden noch ganz heiße Tänze für die Roten.

    Nachtrag zu Koos:

    „(#118511) koo sagte am 30. März 2012 um 22:20 :
    So viel Glück wie die haben, hatten wir in 20 Jahren Bundesliga nicht. Diese Mannschaft ist mir inzwischen wirklich zutiefst unsympathisch. Das ist nicht verdient. Zum x-ten Mal in dieser Rückrunde gewinnen die ein Spiel mit mehr Glück als Verstand und mehr durch die Leistung des Schiedsrichters als durch eigenes Können. So etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit gibt es nicht. Ansonsten müssten sie ja jetzt nur noch 3 Punkte aus den letzten Spielen der Saison holen.“

    Mehr Glück als Verstand? Kein eigenes Können? Ich weiß nicht, auf welchem Planeten du lebst bzw. welches Spiel du überhaupt gesehen hast.

  64. Wenn dieses „Bestes Spiel ever“ Gedöns mal vorbei ist, wird unterm Strich bleiben, dass der BVB in der Nachspielzeit 2 Punkte verloren hat. Zu Hause, vor 80.000, Freitag Abend, gegen einen Euro-League-Aspiranten.
    Und das wurmt. Unheimlich sogar. Da kann Hummels noch so lange daherreden, wie überragend sie gespielt hätten und Klopp seine Jungs noch langer in den Himmel heben. Es nützt nichts. Und an den „Punktgewinn“ (Klopp) glaubt doch nicht ernsthaft ein Mensch.

    Ok, auch ich gestehe zu, dass der BVB teilweise einen wirklich starken Fußball spielt. Das Spiel lebt im Grunde von den beiden Außenverteidigern, die in jeden Angriff involviert sind. Die vorderen Außen ziehen dann in die Mitte, sodaß auch im 16er immer ein Übergewicht herrscht. Deswegen wird auch kaum mal ein Ball direkt nach einer Flanke zu verwerten gesucht, sondern in aller Regel ab- oder quergelegt und meistens ist ja auch einer da. Das Tor von Hummels war entsprechend ungewöhlich (und wie frei darf man eigentlich aus 16 Metern schießen???).

    Das hat ohne Frage Qualität aber wenn man die AVs mal aus dem Spiel nimmt, hat man schon viel gewonnen.

    Und bei allem Respekt und auch wenn sie einen kleinen Lauf haben: Es war Stuttgart…

    Sei’s wie’s mag. Wenn wir heute nur einen Punkt holen (wovon ich latent ausgehe – wenn nicht heute, dann in einem anderen Spiel), ist der Abstand zumindest nicht größer geworden. Es bleiben immernoch die 3 Spieltage Mitte April, die die entscheidenden sein werden.

    Zumindest hat sich die Ausgangsposition – abhängig von heute Nachmittag – insofern verbessert, dass wir nicht mehr auf Biegen und Brechen in Dortmund 3 Punkte holen müssen. Wobei das sicher auch möglich ist, denn irgendwie scheinen die eine verkappte 20:xx Uhr-Schwäche zu haben… 😉

  65. War echt ein geiles Ding gestern, heute müssen wir nachlegen! Obwohl es super in das Saisonbild passen würde, wenn wir verlieren und der BVB tatsächlich einen Punkt damit gewonnen hat.
    Heute muss die Mannschaft zeigen, was sie drauf hat. Nürnberg ist ja ein wahrlich schlechtes Pflaster für uns.

  66. Was hab ich mir diese Saison schon VfB-Gurkenspiele angeschaut… und das *eine*, das wirklich sehenswert war, hab ich natürlich nicht gesehen… 😉

  67. @Ribben:

    Bayern muss heute gewinnen, ein Unentschieden reicht einfach nicht. Wie sonst soll denn der Abstand geringer werden? Auch psychologisch wär‘ das heute ungeheuer wichtig, um den Dortmundern Feuer unterm Hintern zu machen. Bayern wird noch dazu ebenfalls noch Punktverluste erleiden, davon kann Dortmund ausgehen. Umso wichtiger ist es, heute erstmal ranzurücken.

  68. Meine Herren, Glückwunsch BVB und VfB zum packendsten Spiel seit anno Tobak. Was für eine Show! Das muss man auch mal hier anerkennen. Dass der VfB sich noch mal so wehrt und ins Spiel zurückkommt, wer hätte das gedacht, großes Kompliment. Und Leute, der BVB ist auch ganz groß zurückgekommen. Schiri hin, VfB-Abwehr her, freuen wir uns über ein großes Spiel und über die Möglichkeit, zwei Punkte aufzuholen. Nach der Gala rummeckern liegt mir echt fern.

  69. @kunstwadl
    schon klar, aber wir werden (aller Voraussicht nach) nicht alle restlichen Spiele gewinnen. Insofern können wir uns von dieser Ausgangslage mal ausgehend, noch ein Unentschieden leisten. Ist eine komische Logik, ich weiß, aber der Punktverlust gegen den VFB war nicht eingeplant.

    So, ich habe mir grade auf sky nochmal Teile der Wiederholung angesehen. Was mir noch (negativ) aufgefallen ist:

    1. Hummels: Beim 2:2 weiß ich nicht, aber an allen anderen 3 Toren war er maßgeblich beteiligt. Beim 2:1 geht er nicht richtig hin, beim 2:3 verliert er in der Vorwärtsbewegung den Ball (in dem Zusammenhang muss man auch mal die eklige Schwalbe von Herrn Kehl erwähnen, pfui Spinne) und beim 4:4 hatte er einen Stellungsfehler. Das nurmal so.

    2. Zeitspiel: Auswechslung von Gündogan beim Stand von 2:0. Ich bin mir nicht sicher, aber früher ist man wenigstens mal locker zur Seitenlinie getrabt. Heute wird offenbar nur noch langsam gegangen. Schlimm. Aber noch viel schlimmer fand ich wie Sportkamerad Schmelzer in der 90. Minute zur vorletzten Ecke gekrochen ist. Da musste man sich schon Sorgen machen, dass man ihn mit der Trage da hinbringen muss. Das hat gefühlte Minuten gedauert. Erbärmlich und unsportlich.

    Man kann jetzt sagen, dass hätten alle so gemacht, aber ich behaupte nein! SO aufreizend habe ich das lange nicht gesehen und es gab natürlich keine Gelbe, obwohl der Schiri extra noch hingelaufen ist und ein paar Takte gesagt hat. Aber warum zieht man da nicht gelb??? Aber die Strafe folgte in diesem Falle ja mal auf den Fuß. Welch eine Genugtuung in Anbetracht dieser Szenen.

    3. Die gegenseitige Beweihräucherung der beiden Trainer im Nachgang. Heieiei, dass sie sich nicht noch geküsst haben… „Ihr seid aber auch stark“, „Ihr wart die beste Auswärtsmannschaft aller Zeiten“…usw.

  70. @ Alexander:
    Die Spiele gegen Hertha und Nürnberg und Köln habe ich gesehen. Schau Dir die noch einmal in Ruhe an und Du wirst zugeben müssen, dass Hertha mindestens ein Unentschieden verdient hatte und Nürnberg sogar den Sieg. Ist nicht so gekommen, weil es keine rote Karte gegen Kehl gab (Hertha) und Nürnbergs eindeutiges 1:0 nicht gegeben wurde. Die haben Euch die erste halbe Stunde an die Wand gespielt. Aber ich verstehe, dass Du das nicht einsehen kannst. Im Gegensatz dazu bekommt der ärgste Verfolger alleine in den ersten fünf Spielen der Rückrunde ein spielentscheidendes Tor aberkannt (1:0 in Hamburg) und einen spielentscheidenden Elfmeter nicht (Freiburg). Da kann man nicht davon reden, dass ihr nur aufgrund der tollen spielerischen Leistung an der Tabellenspitze steht. Nein, da ist auch eine Menge Glück im Spiel. Zumal ja gestern gut zu sehen war, was passiert, wenn mal ein Gegner richtig dagegen hält.

    Aber vielleicht sind die Dinge ja auch alle nur in einem Paralleluniversum geschehen…

  71. @ribben:

    Hummels hatte wirklich einen gebrauchten Tag erwischt. Die Bemerkung vom „dreckigen Ausgleich“ hätte er sich, nicht zuletzt deshalb, auch gänzlich sparen können.

    Überhaupt: Man stelle sich vor, Bayern hätte zu Hause gegen Stuttgart 4 (!) Tore kassiert und nur unentschieden gespielt: Weltuntergang pur!!! KRISE!!! Dortmund wird dafür für ein sensationelles Comeback im Spiel gelobt (das ihnen der Gegner unnötigerweise gewährt hat), gegen überragende Stuttgarter. Same procedure…

    Die Knutscherei der Trainer nach dem Spiel war in der Tat rührend. Man muss Herrn Pöhler aber zugestehen, dass er es fair hingenommen hat.

  72. @kunstwadl
    Eben. Auch wenn ich Hummels für einen wirklich übelst sympathischen und intelligenten Menschen halte, das Interview danach war etwas komisch.
    Tenor: BVB weltklasse, Stuttgart Duselklasse.
    Auch nicht unbedingt als Selbstkritik zu werten sind seine Aussagen zu seinen 2 direkten Patzern vor den Toren. Ich unterstelle jetzt einfach mal, dass er direkt nach dem Spiel einfach noch zu emotional dabei war. Ansonsten könnte man nämlich fast meinen, dass das Ganze bald sektenhafte Züge annimmt, so geil, wie die sich alle gegenseitig finden.

    Da gefiel mir die Ansage von Weidenfäller (ein Sympath vor dem Herrn 😉 ) ja ausnahmsweise mal deutlich besser.

    Wir hatten mal ein ähnliches Spiel zu Hause, als wir einen 3:1 Vorsprung noch in ein 3:3 „gewandelt“ haben (war es Bochum oder Wolfsburg, weiß nicht mehr). Was war: die von dir angesprochene Weltuntergangsstimmung war allgegenwärtig. Der Verein kurz vor der Auflösung. Aber so ist es halt. Offensichtlich.

  73. @ frankfurter löwe:
    Wenn der Schiedsrichter nicht auf Elmeter entscheidet, dann ist das sein gutes Recht. Aber sich dafür von Weidenfeller, der auch sonst gerne mal vor dem Schiedsrichter rumturnt, wenn der ein Foul vor dem eigenen Strafraum pfeift, anblaffen lassen muss, dann verstehe ich nicht, warum der Herr keine gelbe Karte bekommt. Er hat in der Situation Glück gehabt, dass die Entscheidung nicht anders ausfällt (worüber er sich nicht hätte beklagen können, weil er Ibisevic noch kurz am Knöchel trifft). Und dann so ein Theater vom ihm.

    Aber so läuft es im Moment eben. Dortmund wird über den grünen Klee gelobt, solche kniffligen Situationen, in denen Dortmund riesig Glück gehabt hat, werden von den Journalisten nicht angesprochen. Wenn es die Bayern gewesen wären, würde heute wieder vonden Duselbayern gesprochen werden, weil der Gegner einen Elfmeter nicht bekommen hat und man es ja wirklich leicht hatte, die Tor zu schießen. Da wünsche ich mir etwas mehr Ausgeglichenheit und Professionalität auch auf seiten der Jounalisten. Bleibt aber ein Traum, weil ich das Völkchen zu gut kenne. Sie bleiben zu gerne bei ihren vorher schon existierenden Meinungen. Und wenn sie keine haben, dann greifen sie eben die auf, die gerade mehrheitlich herrscht. Unabhängigkeit sieht anders aus.

    Dass es dennoch ein schön anzusehendes Spiel war, weil beide Mannschaften wollten und auch einiges zugelassen haben, bleibt davon unberührt.

  74. @koo: Die Sache mit den gegebenen und nicht gegebenen Toren sind so oft hier schon diskutiert worden, dass ich dir zum letzten Mal nur das Beispiel Bayern in Wolfsburg vor Augen halten möchte. Erkennt man das reguläre Tor an, gewinnt Wolfsburg. Oder eben auch nicht. So wie Dortmund in Nürnberg trotz Gegentor immer noch hätte gewinnen können.
    Und wenn man die Aktion gestern von Ibisevic gegen Subotic abgepfiffen hätte (oder soll der sich die Nase selbst blutig geschlagen haben?), wäre das 1-2 möglicherweise gar nicht gefallen und das Spiel am Ende wenig dramatisch mit 2:0 ausgegangen.
    Hätte, hätte, Fahrradkette.
    Ich finde solche Diskussionen einfach nur noch müßig. Aber wahrscheinlich behauptest du als nächstes auch noch, dass Götzes Tor in Bayern irregulär gewesen ist …

  75. Zur Presseberichterstattung. Einfach ignorieren. Gerade die der BILD. Die springen doch auf jeden fahrenden Zug auf, Hauptsache man kann Emotionen schüren. (Stellt euch einfach nur vor, wie die Hitlers Einmarsch nach Russland medial begleitet hätten, hätte es die BILD damals schon gegeben. Und nach der Niederlage bei Stalinngrad hätten die glatt die Seiten gewechselt und begonnen, die Russen für ihre wehrhafte Verteidung und den Sieg über Deutschland zu loben. Das ist für mich die BILD.)
    Und zu Erinnerung: In der Hinrunde hat die BILD die Bayern auch über den grünen Klee gelobt (zurecht, wie ich finde) und für die Dortmundern die Meisterschaft bereits abgeschrieben. Das ist (zum Teil widerliches und nervendes) Tagesgeschäft. Einfach ignorieren. Genauso wie einen Marcel Reif, wenn er meint, wieder etwas gegen die Bayern ins Feld führen zu müssen, oder – noch schlimmer – Fritz von Tuten & Blasen Keine Ahnung. Der toppt Marcel Reif immer noch um Längen.

  76. @Ribben: Größtenteils Zustimmung!

    Hummels war Weltklasse und Kreisklasse. Könnte bei der EM tödlich sein. (Lahm hat aber auch schon ähnliche Klöpse gebaut, insofern bleibe ich dabei: Deutschland wird aufgrund der Abwehr nicht Europameister).

    Dass Hummels direkt nach dem Spiel seinen Frust rauslässt, finde ich aber verständlich. Objektiv ist man da nach so einer gefühlten Niederlage selten (do you remember the Wutausbrüche of Loddar Maddäus?!). Insofern verzeihe ich dem Matz das.

    Was die Gelben Karten angeht. Jawoll, viel öfters sollten die Schiris den Karton in solchen Fällen zücken (gerade bei Torhütern). Und aus meiner Sicht hat sich der BVB mit der Aktion kurz vor Schluss an der Eckfahne selbst ins Knie geschossen. Wozu dieses ganze Zeitspiel? Wieso keine normale Ecke treten mit dem Ziel, ein Kopfballtor zu erzielen?

    Zum Schluss: „Weidenfäller“ (wer hat´s geschrieben?) statt „Weidenfeller“ bringt es auf den Punkt. 😉

  77. @ Alexander44:
    Nein, Götzes Tor war glücklich, aber nicht irregulär. Aber an dem Punkt über die Schiedsrichterentscheidungen werden wir nie auf einen Nenner kommen, weil Du bestimmte Dinge einfach nicht anerkennen willst. Bayern hat gegen Wolfsburg nämlich 2:0 gewonnen. Insofern ist das eine Tor dann nicht mehr ganz so wichtig wie der 11m gegen Freiburg oder das Tor gegen den HSV. Ebenso wäre der 11m für Stuttgart am Freitag letztlich das eine Tor mehr für den VFB gewesen. Mir ist schon klar, dass man solche Fehlentscheidungen nicht eindeutig aufs Ergebnis raufrechnen kann. Aber dass die Bayern sich nach einem 1:0 leichter tun als beim Spielstand von 0:0, ist auch klar geworden.

    Letztlich werden wir es eh nicht mehr ändern können, aber dass die Bayern in dieser Saison deutlich weniger Glück mit den Schiedsrichterentscheidungen haben als Dortmund, das kann man schon gerne mal zugestehen. Mir geht es nur auf den Sack, dass immer so getan wird, als wenn die Bayern ja immer nur bevorteilt und eigentlich nie benachteiligt werden. Das sind Vorurteile, die so einfach nicht stimmen, aber sie bedienen ein paar schöne Klischees, die man nur ungerne aufgibt. Und Deine mangelnde Bereitschaft, die Fehlentscheidungen anzuerkennen, bestätigen nur einmal mehr, dass die meisten beim Blick auf die Bayern nicht in der Lage sind, zuzugestehen, dass die durchaus auch mal mehr benachteiligt als bevorzugt werden. Die permanenten (falschen) Abseitseinscheidungen gegen Gladbach im Pokal, gegen Hannover in der Liga oder auch das gestern nicht gegebene Tor gegen Nürnberg sprechen ja eine eindeutige Sprache.

  78. koo schriebelte:

    „Mir geht es nur auf den Sack, dass immer so getan wird, als wenn die Bayern ja immer nur bevorteilt und eigentlich nie benachteiligt werden. Das sind Vorurteile, die so einfach nicht stimmen, aber sie bedienen ein paar schöne Klischees, die man nur ungerne aufgibt.“

    ICH habe hier nie eine Diskussion angestoßen, dass die Bayern immer nur bevorteilt werden. Wozu auch?
    Diese Diskussion kam doch hier meines Erachtens erst dann so richtig auf, als Bayern plötzlich 5 oder 7 Punkte hinter Dortmund lag. Kann man sich natürlich fragen, warum das vorher nicht DAS Thema gewesen ist.
    So wie aktuell die Kritik an Heynkes hier dann am häufigsten zu lesen war, als die Bayern plötzlich nicht mehr oben standen und vom BVB überflügelt wurden. Derzeit ist es diesbezüglich ruhiger geworden. Aber jede Wette, dass diese Diskussion wieder aufflammt, sollte aus dem erhofften Tripple am Ende gar nichts Zählbares herausgekommen sein.

    „Und Deine mangelnde Bereitschaft, die Fehlentscheidungen anzuerkennen, bestätigen nur einmal mehr, dass die meisten beim Blick auf die Bayern nicht in der Lage sind, zuzugestehen, dass die durchaus auch mal mehr benachteiligt als bevorzugt werden.“

    Ich weiß gar nicht, ob die Bayern mehr benachteiligt oder bevorzugt wurden. Woher auch? Bin ich Gott??? Schaue ich alle Bayern-Spiele komplett??? Viele, aber nicht alle. Vor allem dann nicht, wenn sie so öde sind wie das gestrige Spiel in Nürnberg. Aber innerhalb der CL fast alle.
    Ob der BVB bevorzugt wird? Keine Ahnung. In Nürnberg offensichtlich schon. Aber trotzdem hat der BVB auch dort seine zwei Buden gemacht, analog den Bayern in Wolfsburg. Und was bringt uns das jetzt? An den Fakten können wir doch eh nichts mehr ändern. Und ja, ich hätte für Stuttgart spontan Elfer gepfiffen. Wenn ich die Zeitlupe ansehe, werde ich wieder unsicher. Und wenn ich Ibisevics Aktion gegen Subottic betrachte, denke ich mir: Schön, dass sie dir Sackgesicht keinen Elfer gepfiffen haben. Aber das sind so rein subjektive Betrachtungen – wozu soll ich die mit anderen Schiri-Entscheidungen und dann noch aus anderen Spielen anderer Mannschaften aufrechnen?
    Denk doch nur an euer Spiel beim HSV, als ihr in der 6. Minute der Nachspielzeit (oder zweiten oder vierten, wie Merck im Nachhinein sich zu rechtfertigen versuchte) die Meisterschaft entschieden habt. Für die Bayernfans war da die Welt in Ordnung. Wenn euch, oder besser: dir das umgekehrt so widerfahren wäre und Schalke hätte beim HSV die Meisterschaft auf diese Art und Weise geholt, dann würdest du heute noch an irgendeiner Verschwörungstheorie basteln. Jede Wette.

  79. Denk doch nur an euer Spiel beim HSV, als ihr in der 6. Minute der Nachspielzeit (oder zweiten oder vierten, wie Merck im Nachhinein sich zu rechtfertigen versuchte) die Meisterschaft entschieden habt.

    Also an sich schreibst du hier immer sachlich.Aber das ist doch populistischer Mist.

    6 Minuten warens nie. Es hieß immer nur 4. Und wenn du dir das ansiehst, weißt du dass der Freistoß bei 92:30 gepfiffen wurde. Merk musste sich da für nichts rechtfertigen. Höchstens warum er den Bayern ein reguläres Tor aberkannt hat.

    Unterstütz doch hier keinen blau-weißen Verschwörungsquatsch.

  80. @ Alexander44:
    Bei einem Vorsprung von 7 Punkten ist es nicht meisterschaftsentscheidend, wenn ein Schiedsrichter eine Fehlentscheidung gegen die Mannschaft auf Platz 1 trifft. Außerdem sind die zahlreichen Fehlentscheidungen gegen uns nun mal in der Rückrunde aufgetreten. Damit rede ich auch nicht über Geschichten, die schon zehn Jahre alt sind – so wie Du es nun tust. Mir geht es darum, dass die Schiedsrichterentscheidungen in DIESER Saison und vor allem in der Rückrunde nun wahrlich nicht zu unserem Vorteil ausgefallen sind. Und wenn die Kiste nun mal so knapp ist, wie sie ist, sind solche Fehlentscheidungen schon eminent wichtig. Ich wäre nur mal gespannt, was wohl passiert, wenn ihr von den letzten sechs Partien zwei Spiele erlebt, die unentschieden ausgehen und ihr in diesem Begegnungen einen klaren Elfmeter verweigert und ein regelgerecht erzieltes Tor aberkannt bekommt. Und wenn dann in diesen letzten sechs Spielen die Bayern auch noch ein Spiel gewinnen, obwohl der Gegner ein korrektes Tor zum 1:0 nicht bekommt, dann wäre die Meinung wohl einhellig.

  81. @ all – das mit den fehlentscheidungen zu ungunsten der bayern kann man eigentlich nur behaupten und untermauern, wenn man wirklich viele spiele sieht. ich seh die jungs bei allen heimspielen im stadion und etlichen auswärtsspielen in der glotze.

    eine tendenz scheint sich mir abzuzeichnen: es ist für viele schiris offenbar einfacher, schmerzfreier und weniger konfliktträchtig, wenn sie im zweifel mal gegen bayern pfeifen. ist es falsch, na ja, dann hat’s ja nur die ohnehin mächtigen getroffen – ist es richtig, dann hat man große objektivität und fairness bewiesen. und genau darüber, glaube ich, regen sich die meisten hier so auf.

    natürlich gibt es keine zentrale anti-fcb-regie in der liga, aber diesen pychologischen mechanismus lass ich mir nicht wegreden. ebensowenig wie die hysterie, mit der gegnerische teams, besonders, wenn sie sich unterlegen wähnen, gegen den fcb ständig den schiri angehen. das funktioniert psychologisch ebenso: wir sind doch eh die schwächeren, dann dürfen wir doch auch jede entscheidung beklagen, anfechten und rumlamentieren. wir armen davids…

    daran wird sich, fürchte ich, wenig ändern. sind wir auch selbst schuld dran, warum müssen wir über die jahrzehnte weg auch so ekelhaft erfolgreich sein?

    und eine letzte replik an alexander 44, dessen beiträge ich sehr schätze: 2001 in hamburg hatte carsten janker in der 80. minute ein einwandfreies 1:0 für uns erzielt, das merk wg. abseits nicht gab.ungefähr so einwandfrei wie gestern das 1:0 von mario gomez…

  82. @Made & Antikas: Ich hatte das absichtlich überspitzt formuliert. Ob nun Merk zwei, drei oder fünf Minuten hat nachspielen lassen, lag eh in seinem Ermessen. Mir tat´s damals zwar für Schalke leid, weil es einfach bitter war, sozusagen in der letzten Saisonminute zu verlieren (und das muss ich einem Bayern nicht erzählen, der ähnlichen Schmerz gegen ManUnited erlebt haben dürfte), aber Schalke hatte damals die Meisterschaft IMHO nicht am letzten Spieltag verloren, sondern das entscheidende Spiel in Stuttgart vergeigt. Und Merk hat nun mal nicht zehn Minuten nachspielen lassen, sondern eben deutlich weniger.
    Soll heißen: Ich will hier überhaupt nicht an so einer blau-weißen-Dolchstoßlegende mitstricken.
    Wenn mich wirklich eine Entscheidung im Fußball auf die Palme gebracht hat, dann war es das Spiel Rostock versus Frankfurt, als den Frankfurtern die Meisterschaft IMHO geklaut wurde, weil die Elfmeter einfach zu eindeutig waren. Ich hätte mich damals auch als Dortmunder nicht wirklich freuen können, wenn wir damals anstelle der Stuttgarter davon profitiert hätten.

    Und klar gab es gestern wieder kniffelige Entscheidungen. Und klar war das ein astreines Tor von Gomez. Aber ich möchte da auch nicht an der Seitenlinie stehen und immer 100%ige Entscheidungen treffen. Ich wundere mich eher, WAS die Linienrichter alles sehen: beispielsweise zu unterscheiden, wer von drei Spielern vor der Ballabgabe nun wirklich im Abseits stand oder nicht. Wenn die Leute vor einem Linienrichter hintereinander stehen und sich teilweise verdecken, ist das manchmal schwer auseinanderzuhalten.
    Aber ich bin sowieso ein Anhänger des „eingeschränkten Videobeweises“ à la American Football bzw. wie mittlerweile beim Tennis: Jeder Trainer sollte zweimal den Videobeweis fordern dürfen. Ob das bei einem versteckten Foul ist (Tätlichkeit) oder beim vermeintlichen Abseits oder beim Ball hinter oder vor der Torlinie. Das würde nicht viel Zeit kosten und es wäre auch spannend zu sehen, WANN und OB dieser Videobeweis jeweils angetreten wird. Die Entscheidung, ob Foul, Tätlichkeit, Gelbe oder Rote Karte, Tor usw. sollte aber am Ende immer noch beim Schiedsrichter liegen. (Der dürfte aber in den seltensten Fällen gegen den Videobeweis urteilen)

    @koo: Wir haben IN Stuttgart den IMHO fälligen Elfmeter (Foul an Götze) auch nicht bekommen. So ist das Leben. Hat sich insofern in Dortmund wieder ausgeglichen. Abgesehen davon finde ich, dass der BVB und Stuttgart in Stuttgart und in Dortmund zwei großartige Unentschieden hingelegt haben. Da will ich mich gar nicht noch groß ärgern und beschweren, weil ich solche Spiele als Fußballfan manchmal mehr zu schätzen weiß als ein cooles 0-1 in Berlin, das deutlich weniger Adrenalin freigesetzt hat.
    Und ja, mit so einer Haltung macht man sich bei den BVB-Hardcore-Fans nicht nur Freunde. 😉

  83. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.