Klick zum Ende der Kommentarliste

57 Gedanken zu “Weisheiten #210

  1. Jogi ist der coolschde!

    Geniale Aussage. Löw hat das mia-san-mia-Gefühl verinnerlicht. Darf gerne bei uns Trainer werden mit der Einstellung 😉

  2. Die Aussage hat mich ganz schön verwundert, weiß nicht, ob das sooo klug war vom Jogi.

    Angeblich steht Slomka bei uns ebenfalls hoch im Kurs.

  3. Der Spruch ist witzig, besonders klug finde ich ihn aber auch nicht.
    Aber vielleicht ist Löw einfach nur genervt, ständig diese „spielt wirklich kein BVB-Double-Gewinner???“ hören und lesen zu müssen.

    Meine Güte. Seit zwei Jahren wird der BVB für sein tolles Kollektiv gelobt, das Klopps System und Taktik perfekt umzusetzen weiß.
    Aber dann ist es doch nicht verwunderlich, wenn diese Spieler erstmal auf der Bank sitzen, da die Nationalmannschaft nunmal anders spielt.

    Außerdem sind einige der stärksten Dortmunder der letzten Saison eben nicht für die deutsche Nationalmannschaft spielberechtigt.
    Piszczek, Kuba und Lewandowski werden vermutlich sogar von Beginn an für Polen spielen. Kagawa darf nunmal nicht zur EM. Wer bleibt denn eigentlich noch?

    Götze war die gesamte Rückrunde verletzt, Bender saß gegen Saisonende auch immer öfter auf der Bank, Gündogan hat in der Nationalmannschaft bessere/erfahrenere Spieler vor sich und Schmelzer hat bisher nur schwache Leistungen im Nationaltrikot abgerufen.
    Bleibt einzig Hummels, von dem Löw aber anscheinend nicht allzu viel hält, wenn er Mertesacker ohne Spielpraxis den Vorzug gibt.

  4. Endlich sagt’s mal einer! Der Mann kennt sich aus, Respekt! (Wenn’s schief geht, darf dafür in bewährter Manier auf die Bayern draufgehauen werden…)

  5. Auch als Sympathisant des BVB kann ich das Außerachtlassen der Dortmunder nachvollziehen. Dazu waren die CL-Auftritte bei allen, incl. Hummels, zu schwach. Ob Mertesacker in die erste 11 gehört, will ich dahingestellt sein lassen. Ein Beigeschmack bleibt bei Hummels aber schon. Ihm ging es ähnlich wie Huntelaar mit van Maarwijk. Löw war mit der Leistung von Hummels (und Götze im zentral-defensiven Mittelfeld (!)) sicher „zufrieden“. Eine Diskussion weniger. Ob´s für die Zukunft sinnvoll ist, weiß ich nicht.
    Vielleicht klappt´s ja diesmal mit dem Titel. Entscheidend werden hierfür zwei Spieler sein: Schweinsteiger und Özil. Rufen beide ihr volles Potential ab, ist der Titel drin.

  6. Meint Löw da eigentlich das Hoffenheim, das aus DFB-Sicht vor ein paar Jahren noch das große Vorbild für alle deutschen Vereine gewesen ist? Compper, Weis, Beck,… Naja, lassen wir das. Ich sehe ja ein, dass Löw seine Ansprüche immer weiter nach oben schraubt. Nur verwundern mich seine Aussagen bzgl. der eigenen Ansprüche immer mehr, denn ich finde es merkwürdig, Ansprüche immer zu steigern, wenn die eigenen Resultate damit nicht schritthalten.

    Außerdem sehe ich nicht, dass das durchschnittliche Niveau der Bundesliga niedriger sein soll als das durchschnittliche Niveau der deutschen EM-Gruppengegner. Beste EM-Gruppe aller Zeiten hin oder her.

  7. Hab ich eigentlich schon erwähnt, wie unglaublich egal mir die Nationalmannschaft und die EM zur Zeit ist? Klar, ein paar Spiele schau ich mir schon an, aber ich fiebere nicht wirklich mit der deutschen Elf mit.
    Würde mich natürlich für unsere (sprich: Bayern-) Jungs freuen, wenn Deutschland, Holland oder Frankreich Europameister werden. Aber ich freu mich schon mehr auf den Bundesligaauftakt.

  8. Wir machen unsere Spieler bei der EM wieder mal kaputt, während die Dortmunder nur zum Urlaub machen da hinfahren, na toll.
    Wer wird wohl zum Saisonstart fitter sein?
    Wegen mir könnten die ganzen Super-Duper-Double-Gewinner-Bester-Fußball-Aller-Zeiten-Spieler-Übersupersympatisch-Undwasweißichnochalles-Dortmunder alle bei der EM spielen.
    Und unsere könnten sich mal ausruhen und zum Saisonstart fit sein.
    Wer ist noch mal gegen die Verpflichtung von Pizzaro? Genau wegen dieser Sch…. haben wir den geholt.

  9. @LeSchmi:
    „Außerdem sehe ich nicht, dass das durchschnittliche Niveau der Bundesliga niedriger sein soll als das durchschnittliche Niveau der deutschen EM-Gruppengegner. Beste EM-Gruppe aller Zeiten hin oder her.“
    Es ging Löw darum, dass hier auf international höchstem Niveau gespielt wird und darum international erfahrene Leute vonnöten sind. Die Euro kann man bei aller Liebe nicht mit Bundesligadurchschnitt (zB Nürnberg und Hoffenheim auf Platz 10 und 11) vergleichen. Haben Nürnberg oder Hoffenheim Spieler vom Kaliber eines Cristiano Ronaldo, Nani, Raul Mereiles, Moutinho, Coentrao, Pepe? Oder gar Spieler wie de Jong, Sneijder, Afellay, van der Vaart, Huntelaar, Robben, van Persie? Ich denke nicht.

    Ich freu mich auf die EM (wir sind doch FUßBALLfans, oder?). Unsere Spieler mit Sicherheit auch.

  10. Die Teilnahmslosigkeit bzw. auch die Ablehnung der Nationalmannschaft scheint ja gar nicht so selten zu sein. Hm.

    Eigentlich ist Deutschland, seit ich Fußball denken kann, genauso mein Team wie der FCB. Ich bin bei jedem Turnier mit ganzem Herzen dabei, mit viel Vorfreude, mit Tipprunden im Vorfeld zusammen mit Freunden, ich renne im 96er Trikot rum. 100 Prozent Deutschland, bedingungslos.

    (Natürlich gehen mir Teile des Partyvolks ebenso auf den Sack wie der mediale Hype, der dann in Promikochduellen Deutschland vs. Holland gipfelt und EM-Trailern, die mit einem Song des Typen unterlegt sind, der bei Turnieren in der England-Kurve steht, und Fanmeilen, auf denen weichgespülte Studentenbands was von „Schland“ säuseln. Muss man mit leben, das gehört seit 2006 halt leider dazu. So gut wie möglich ignorieren eben.)

    Nur dieses Jahr ist es noch anders mit der Vorfreude. Die ist nämlich noch gar nicht da und ich sehe die täglich wachsende Berichterstattung seltsam teilnahmslos mit an.

    Sich mit gebrochenem Herzen auf ne andere einlassen? Kaum vorstellbar momentan. Die EM ist selbst wenige Tage vor Beginn noch irgendwie meilenweit weg – ein Zeitpunkt, zu dem ich eigentlich voll im Fieber sein sollte. Stattdessen denke ich Tag für Tag an Müllers Tor und Drogbas Kopfball und Schweinsteigers Elfer und das alles …

    Ich vertraue darauf, dass sich in den nächsten Tagen etwas bei mir einstellt und es Klick macht.

    Davon abgesehen: Löw hat vollkommen recht. EM ist nicht Bundesliga, sondern ein anderes Kaliber, bei dem nicht allein Erfahrung auf internationalem Terrain wichtig ist, sondern der erbrachte Beleg, dass ein Spieler auf dieser Ebene seine Leistung abrufen kann.

    Ein solcher Beleg sind insbesondere Europacup-Erfolge. Da haben die Dortmunder Spieler dieser Generation bislang lediglich vorzuweisen, sich und den deutschen Fußball auf internationalem Terrain in mitunter lächerlichen Gruppen bis auf die Knochen zu blamieren.

  11. @Herr Schaften

    Zum Teil liegt es daran, daß die ganzen Bayern-Hasserlein jetzt wieder ihr Deutschland-Fähnchen schwenken – und wie selbstverständlich glauben, daß wir ihnen die Kohlen aus dem Feuer holen.

    Und wehe, wenn wir es versauen – dann sind die Bayern-Spieler allesamt (Mehrfachwahl ist möglich)

    – unfähige Idioten
    – Vaterlandsverräter
    – nicht Willens, für Deutschland richtig reinzuhauen

    Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Außerdem wäre es mit den Hiernase-Kicker sowieso besser gelaufen…weiß dann im Nachhinein jeder.

    Ich hoffe daher darauf, daß

    a) Schweinsteiger seine Verletzung richtig auskuriert – soll doch Super-Mario spielen oder ein anderer Fussball-Gigant, der seine internationale Klasse schon so oft unter Beweis gestellt hat… (auch wenn keiner weiß wann und wo…)

    und daß wir

    b) (Achtung: Hochverrat) in der Vorrunde rausfliegen, damit wir eine ordentliche Vorbereitung haben.

    Und wenn wir doch weiterkommen – mag ich nicht dran denken, was passiert, wenn wir mit einem Mertesacker gegen Spanien spielen sollten… (wir erinnern uns noch an Schleich und Schnarch, gelle?)

    Aber das wäre dann wieder die Schuld vom Jupp…weiß zwar keiner warum, aber Logik hat die Fanmeilen-Hirnis noch nie sonderlich belastet…

  12. Das wichtigste Spiel der Saison ging eben (auch noch äußerst schmerzhaft) verloren, selbst ein deutscher Sieg bei der EM ist nur ein Trostpreis. Kein Wunder, wenn die Vorfreude fehlt.
    Die mediale Berichterstattung tut ein übriges. Man liest nur von „Dortmunder Helden auf der Bank“ und „Finaltrauma überwunden?“ und fühlt sich im Glauben bestärkt, dass die gesammelte Journalistenschar nicht wirklich am Fußball interessiert ist, sondern nur an den Geschichten außenrum.

    Ich denke es kann alles werden. Mertesacker kann niemand einschätzen und dass entweder Boateng oder Schmelzer als AV auflaufen, macht einen auch nicht euphorisch.
    Bitt bloß keine Finalniederlage. Davon hatte ich mittlerweile genug. Dann lieber in der Gruppenphase raus und eine bessere Saisonvorbereitung.

  13. Ich verstehe die Ablehnung der Nationalmannschaft gegenüber ehrlich gesagt nicht. Ich sehe es als Chance für unsere Jungs sich zu rehabilitieren. Ansonsten geht es mir sehr ähnlich wie Herr Schaften: Die Nationalelf war immer auch mein Team, sogar in Zeiten in denen man sich dafür verspotten lassen musste ( und das von Leuten, die heute beim Public-Viewing mit einer schwarz-rot-goldenen Blumenkette um den Hals ganz vorne stehen). Dieses ganze Gehype hat bei mir auch zu einer gewissen Distanzierung geführt. Die momentane Situation kommt erschwerend hinzu. Vorfreude ist noch keine da. Trotzdem werde ich mir so viele Spiele wie möglich ansehen und mit der deutschen Mannschaft mitfiebern.

    Nationalmannschaftsfußball gehört eben dazu, wir sind nicht beim American Football oder Baseball. Und sich hier schon im Voraus darüber zu beklagen, das unsere Spieler zu Sündenböcken gemacht werden halte ich auch für Quatsch. Selbst wenns so kommt, was solls? Was gehts uns an? Wie war das hier noch mit der Wagenburgmentalität? Mit solchem Gemecker, verbunden mit dem Wunsch eines frühen Ausscheidens, liefert man diesen „Bayern-Hasserlein [die] jetzt wieder ihr Deutschland-Fähnchen schwenken“ im übrigen auch nur weitere Argumente. Dann darf man sich auch nicht aufregen, wenn die sich aufregen.

    Außerdem wollen wir doch die besten Spieler. Dann müssen wir eben damit leben, dass diese alle zwei Jahre große Turniere spielen. Und nur mal zur Erinnerung: Vor dieser Saison war kein großes Turnier und wir sind trozdem nicht Meister geworden. Und Barcelona hat 2011, also in einem Post-WM-Jahr, nicht gerade unerfolgreich gespielt. Also bitte nicht wieder im Voraus alles auf die schlechte Saisonvorbereitung schieben. Zur Not gibts ja auch immer noch die Möglichkeit eines besten Trainingslagers aller Zeiten in der WInterpause. 😉

  14. Für mich wäre ein EM-Titel (etwas abhängig davon, wie er zustande kam) auf einer Stufe mit einem CL-Sieg des FC Bayern. Nicht zu toppen ist ein WM-Titel, vor allem wenn ihm Partien von der Güte wie im Achtel- und Viertelfinale 2010 vorausgehen. Daher ist die EM für mich gute Therapie (solange D nicht ausscheidet) und ein Sieg absoluter Selbstzweck und nicht bloß Mittel zum Zweck für irgendeine physische oder psychische Befindlichkeit der Bayernspieler.

    Und noch was: Mia san mia, ich finde die Diskussion mit BVB-Spieler hier und BVB-Spieler da in der Nationalmannschaft viel zu übertrieben. Kratzt mich einfach nicht.

  15. @Wohlfarth: meinst du den Pizarro der momentan verletzt ist und im Bezug darauf meinte schon seit einigen Monaten nicht mehr richtig fit zu sein? 😉

  16. Die bild hatte die passenden Schlagzeilen:

    Nach dem Schweiz Spiel:
    „Zum Glück kommen die Bayern Spieler dazu!“
    “ Die Vize Bayern müssen Jogi retten“

    Dann, nach bekanntgabe des kaders:
    „Setzt Löw auf den Vize Titel?“

    Das kann doch keiner mehr ernst nehmen. So ein quatsch.

    Und auch meine Vorfreud eist gering, aber die Spiele der N11 werde ich sicher alle sehn. Mit 2 herzen in der Brust: :
    ich wäre mächtig stolz auf einen Titel, aber eine sehr gute Vorbereitung unserer nationalspieler im verein würde mir auch gefallen.

    Gegenwärtige Einstellung: Neutral.

  17. In puncto Vorbereitung muss ich mal sagen, dass ich das in diesem Sommer irgendwie überhaupt nicht kritisch finde. Selbst im Falle einer Finalteilnahme wäre am 1.7. Schluß. Die Bundesliga beginnt Ende August…
    Also selbst wenn die Jungs ihren sowas von verdienten Urlaub antreten sind sie doch spät. 4 Wochen vor Buli-Start zurück dahoam. Nach der WM 2010 mussten wir uns doch mit nichtmal 2 Wochen Vorbereitungszeit herumärgern.
    Natürlich ist vorher noch ein DFB-Pokalspiel, aber wen werden wir in der ersten Runde schon bekommen?
    Also wie gesagt, ich sehe dieses Jahr nicht das ganz große Problem.

    Die Euphorie wird bei mir ebenfalls noch kommen. Ich nehme das als herzlich willkommene Ablenkung gerne mit und natürlich will ich – da Fußballfan im allgemeinen und Deutschland-Fan im speziellen – dass unsere Truppe (die wohl in der Startformation aus mind. 6 FCBlern bestehen wird) möglichst weit kommt. Auch unabhängig von den ganzen Vize-Titeln. Ich werde mir zwar keine Fahne ans Auto hängen oder sonst irgendwie ausrasten, aber voll dabei bin ich schon.

    Ach ja, dieses Geplänkel BVB vs. FCB finde ich etwas kindisch. Natürlich hat Löw recht und die Verantwortlichen des BVB wissen das auch. Das aber sofort der Beißreflex bei Susi Zorc ausgelöst wird, ist auch normal. Also komm, jetzt geht es mal um die EM. Bayern vs. Dortmund haben wir dann ab Juli/August wieder.

  18. Für mich als Fan nicht nur des Vereins sondern auch der Spieler ist die Sache ganz klar:

    7 bis 8 Bayern in der deutschen Startelf werden von mir bedingungslos unterstützt. Hoffentlich bis zum Finalsieg. Das gönne ich unseren Jungs. Und ein Titel ist natürlich für unsere Spieler mehr wert als ein paar Tage mehr Urlaub.

    Ich sehe die auch nicht wirklich im deutschen Trikot. Für mich spielt da der FC Bayern minus Robben und Ribery. Also: Auf gehts, Ihr Roten!!

    Wie Ribben schon sagt, die Pause danach ist nicht zu kurz. Außerdem werden wir unseren Kader ja noch so dermaßen in der Breite verstärken, räusperräusper, da sollte das kein Problem geben…

  19. Zur Frage Bevorzugung von Bayer-Spieler in der Nationalelf

    Mir scheint, dass bei dieser Debatte Ursache und Wirkung vertauscht werden. In der Nationalelf spielen nicht so viele Bayern, weil die Bayern generell bevorzugt würden, sondern vor allem auch wegen der Transferstrategie des FC Bayern, im Zweifel auf etablierte oder kommende deutsche Nationalspieler zu setzen. Gomez, Neuer, Lahm, Boateng (und die Exbayern Klose, Podolski) sind Nationalspieler geworden als sie jeweils noch für andere Klubs gespielt haben.

    Bei den „originär“ Münchener Nationalspielern, die Kandidat für die Stammelf sind, Schweinsteiger (Fitness vorausgesetzt) und Badstuber kann es eigentlich keine Diskussion geben, dass sie in die Stammelf gehören. (Wenn Schweinsteiger spielt, wird Kroos mit den Dortmundern auf der Bank sitzen)

    Soll Löw jetzt andere spielen lassen, nur damit weniger Bayern in der Startelf stehen? Das Gegenteil ist naheliegender: Gerade angesichts der Kürze der Vorbereitung gilt – Fitness immer vorausgesetzt -, dass es von sehr hohem Wert ist, wenn die Spieler sich kennen, eingespielt sind und schon bewiesen haben, dass sie in der Nationalelf funktionieren. Daher muss jemand individuell deutlich besser sein, um einen Etablierten zu verdrängen.

    Der einzige, bei dem ich das im Ansatz sehe, ist Hummels. (Ich meine auch, dass Hummels es verdient gehabt hätte, öfter mit der Stammelf zu spielen als mit jeweils neu zusammen gewürfelten Mannschaften sich bewähren zu müssen). Aber auch da stellt sich nicht die Frage Hummels oder Badstuber, sondern Hummels oder Mertesacker. Auch wenn Hummel spielt, führt das nicht zur Reduzierung des Bayernanteils an der Stammformation. Daher ist auch die Nichtberücksichtigung Hummels kein Bayern-bevorzungsproblem.

    (Wenn Löw ich doch entscheidet Lahm nach rechts zu ziehen, rutscht mit Schmelzer wahrscheinlich dann doch ein (weiterer) Dortmunder in die Startelf)

    Schlimm finde ich, wie ideologisch-borniert das Klub-Quotendenken ist. Wir sind da auf einem ganz gefährlichen Weg: Die Rivalität und das Proporzdenken Real/Barcelona stand über viele Jahre den Spaniern im Weg. Wir müssen aufpassen, dass es bei uns nicht zu einem ähnlichen Zersetzungsprozess kommt. Schon jetzt kann man kaum über ein Thema um Nationalelf oder Bundesliga diskutieren, ohne dass sich die Pro-Dortmund-Contra-Bayern-Fanatiker und ihr Gegenpol in Stellung bringen. Die enervierende Debatte „Ihr seid zwar Double-Gewinner, aber Ihr habt international versagt“ versus „Ihr habt zwar das CL-Finale erreicht, habt aber keinen Titel gewonnen“ geht total am Kern der Sache vorbei.

    Mit Dortmundern tolles Klopp-Dortmundspiel?

    In Foren argumentieren viele, wenn die Dortmunder aufgestellt würden, dass sie dann das Spiel der Nationalelf mit dem wunderbaren Dortmund-Agressiv-Tempofußball bereichern würden. Aber damit liefern sie die Vorlage für die Erklärung, warum Löw skeptisch ist. Die Idee ist ja nicht, dass die Nationalspieler jeweils nach der Spielidee ihrer Heimatklubs spielen, sondern sie ausschließlich die Ideen des Nationaltrainers umsetzen. (Was bringt es, wenn drei Dortmunder Klopp-Fußball spielen und der Rest Löw-Fußball?)

    Bei der punktgenauen Umsetzung der Vorgaben scheint Löw Nicht-Dortmunder für zuverlässiger zu halten. Ein Erklärungsversuch:

    Für alle Nicht-Dortmunder sind Betreuung und Training bei der Nationalelf das non-plus-Ultra. Viele Spieler haben sich im Zuge der Turniervorbereitungen und in den Turnieren weiterentwickelt. Diese Spieler haben die Erfahrung gemacht, dass Löw sie auch individuell enorm weiterbringt. Klubtrainer haben gewechselt, Löw blieb die Konstante. Damit ist Löw unangefochten der Trainer-Taktik-Oberguru und seine Vorgaben werden konsequent umgesetzt.

    Die Dortmunder Spieler haben aber bereits ihren Guru gefunden, bevor sie zur Nationalelf berufen wurden. Bei ihnen ist Klopp der Oberguru. Das ist Kehrseite von Klopps großer Überzeugungskraft. Alle Dortmunder sind von der Dortmunder Art Fußball zu spielen total überzeugt. Daher fällt es ihnen vielleicht schwer einzusehen, warum sie anders spielen sollen. Beispiel Hummels. Ihn halte ich für einen sehr intelligenten Spieler. Wenn er während eines Länderspiels in Dortmunder Verhaltensmuster verfällt (sehr agressives und mutiges Rausrücken aus dem Zentrum / lange Bälle), dann liegt das nicht daran, dass er zu blöd wäre, sondern dann kann dies aus meiner Sicht nur zwei Gründe haben

    Var. 1 Ihm fällt es schwer, in der Nationalelf kühlen Kopf zu behalten (Unter großen Stress, tendiert man dazu, auf vertraute Verhaltensmuster zurückzugreifen)

    Var. 2 Zumindest unbewusst sieht er nicht ein, warum er anders spielen soll.

    Löw hat selbst im Interview herausgestellt, dass das unbedingte Lernen-Können und Lernen- Wollen (Stichwort: Lernfähigkeit) bei der Bewertung von Nationalspielern ein Punkt ist, der sehr wichtig ist und nicht verhandelbar sei. Man tut Löw Unrecht, wenn man diese Haltung nur seiner (meines Erachtens durchaus vorhandenen) Eitelkeit zuschreibt. Gerade bei einem Trainer wie Löw, der eine ziemlich komplexe, mannschaftsorientierte Spielidee verfolgt, ist es essentiell, dass die Vorgaben konsequent umgesetzt werden. Ein Gemisch von Spielideen auf dem Platz ist der Super-Gau.

    Bayern-Spiel / Dortmund-Spiel / Löw-Spiel

    Die Bayern-Spieler haben auch bereits nachgewiesen, dass sie von van-Gaal-Positions-Ballbesitzfußball im Klub, auf schnelles vertikales Spiel mit vielen Tempoläufen in der Nationalelf umschalten können. Dass das Offensivspiel der Nationalspiel sich optisch dem Bayern angenähert, hat vor allem zwei Ursachen

    (1) Die Gegner sind auch lernfähig und stehen mittlerweile gegen Deutschland sehr tief, so dass man weniger Platz für die schnellen Gegenstöße hat

    Insbesondere in der Mitte stehen die Gegner in der Mitte sehr dicht gestaffelt, so dass viele Angriffe über die Flügel ausgetragen werden müssen (wie bei Bayern), während bisher in der Nationalelf viele Tore durch schnelle Angriffe durch die Mitte erzielt wurden

    (2) Das Bayern-Spiel hat gegenüber dem van-Gaal-Fußball an Tempo und Flexibilität zugelegt (und dabei aber Kombnationssicherheit verloren)

    Aber das Spiel der Nationalelf wird – auch dank Özil und dem kombinationssicheren Klose deutlich – weniger flügellastig bleiben als derzeit bei den Bayern. Ein wichtiger Unterschied sowohl gegenüber der Bayner-Spielweise als auch gegenüber der bisherigen Spielweise der Nationalelf wird bei der EM sein, dass der Gegner sehr früh in dessen Hälfte attackiert wird und man den Gegner so keine Ruhe lassen und Ballverluste nahe am Tor provozieren will. Das geht stark in Richtung der Dortmunder Spielweise.

    Aber es bleiben erhebliche Unterschiede beim Spielaufbau. Dortmund: vertikal nach vorne, oft auf den Wandstürmer Lewandowski und Ballverlust (mit Hoffnung auf Rückerobrerung) in Kauf nehmen.

    Nationalelf: zwar auch tempoorientiert unter Ächtung des Ballhaltens, aber Tempo weniger durch lange vertikale Risikopässe, sondern durch Stafetten von scharf getretenen Kurzpässen. Ferner gilt das Gebot des schnellen Vertikalspiels nur solange, wie der Gegner sich hinten noch nicht organisiert hat. Wenn der Gegner sich bereits hinten organisiert hat, wird das Spiel auch breit gemacht und Augenmerk darauf gelegt, gefährliche Ballverluste zu vermeiden. Das geht wieder in Richtung Bayern-Mentalität.

    Fazit

    Weil die Bayern-Spieler (und Spieler anderer Klubs) bereits verschiedene Trainer und Spielphilosophien erlebt haben, sind sie flexibler hinsichtlich der Umstellung ihrer Spielweise auf die Nationalelf, als die in der Klopp-Fußballmonokultur sozialisierten jungen Dortmunder, die seit vier Jahren nur Klopp-Fußball spielen. Solange Löw Nationaltrainer ist, müssen die Spieler im Hinblick auf die Umsetzung der Spielidee von Löw ausgewählt werden und nicht mit der Zielrichtung, in die Nationalelf Klopp-Fußball einzuschleusen. Wer den taktischen Grundkurs der Nati ändern will, muss den Trainer wechseln.

    Ausblick: EM und FC Bayern

    Die große Präsenz der Bayern in der Nationalelf könnte einen auf Extremresultate hoffen lassen: Entweder EM-Titel (CL-Finaltraume bewältigt und Gerede von Vize-Bayern und fehlenden Winner-Typen hätte sich erledigt) oder in der Vorrunde raus (mehr Erholungszeit, Spieler treten enorm erfolgshungrig zur neuen Saison an).

    Der worst-case, der leider gar nicht so unrealistisch ist, wäre Erreichen und Verlieren des Finals. Dann wären die Spieler physisch und psychisch total ausgelaugt; der „Wir-Können-Kein-Finale-gewinnen-Komplex wäre vertieft (dann lieber Halbfinale raus und Spiel um den 3. Platz gewinnen).

    Aber da ich nicht nur dem Klub FC Bayern, sondern auch vielen Bayern-Spielern als Personen, die bereits so oft knapp gescheitert sind und unverdrossen immer wieder neu Anlauf nehmen (insbesondere Schweinsteiger, Lahm, auch Müller und Badstuber) einen großen internationalen Erfolg sehr wünsche, werde ich – all die pragmatischen Erwägungen verdrängend – der Nationalelf sehr, sehr die Daumen drücken. (Wenn viele Europameister beim FC Bayern spielen färbt das ja auch positiv auf das Renommee des Klubs ab. Ferner sollte das Gerede von den Vize-Bayern abebben). Wenn man daher sagt, der Ausgang der EM sei einem egal, sollte man nicht nur an den FC Bayern, sondern auch an die Nationalspieler als Personen denken, die ja auch zum Klub gehören; so empfinde ich das zumindest.

    Aber während ich vor der WM 2010 gemahnt habe, man solle nicht so pessimistisch sein, bin ich bei dieser EM nicht so überbordend optimistisch. Enorm viel hängt von dem schwierigen
    Eröffnungsspiel gegen Portugal abhängen: Gewinnt man, reicht ein Sieg gegen Dänemark für Viertelfinale, wo ein machbarer Gegner wartet. Ab Halbfinale ist ohnehin immer alles offen und alles möglich. Wenn nicht gewonnen oder gar verloren wird, wird es schon in der Vorrunde ganz, ganz eng.

  20. Es gibt auch noch jede Menge Wundertüten in dem EM-Feld (Frankreich, Italien, Niederlande, Polen), die kreuzgefählich sind. Gegen die kann man immer mal verlieren.
    Das mit dem EM-Titel wird leider wieder nix, da ich in den letzten 2 Jahren defensiv zu viele Defizite bei uns gesehen habe. Auch in Spielen, die wir klar beherrscht haben.
    Mein Geheim-Tipp lautet Frankreich. Heimlich still und leise haben die eine tolle Mischung aus Kollektiv und starken Individualisten gebastelt, die die eine oder andere Mannschaft mit Sicherheit überraschen werden.

  21. Ich habe auch Frankreich als Geheimtipp. Deren erste Elf liest sich recht schick.

  22. @poborski:
    Schöne Analyse. Wie fast immer. Nur:
    >>Die enervierende Debatte “Ihr seid zwar Double-Gewinner, aber Ihr habt international versagt” versus “Ihr habt zwar das CL-Finale erreicht, habt aber keinen Titel gewonnen” geht total am Kern der Sache vorbei.<<
    Richtig. Weil sie untern Tisch fallen lässt, dass die Bayern auch noch ein zweites (Pokal-)Endspiel vergeigt haben und im Meisterschaftsrennen ebenfalls nur Platz ereichten. 😉

    Im Ernst: Du hast es mit den beiden Spielsystemen auf den Punkt gebracht. Die Dortmunder kriegen das Löwsche System nicht in die Köpfe. Bzw. Löw lässt nicht so risikoreich und temporeich spielen, wie´ s die Dortmunder eben vom Verein her gewohnt sind. Würde Löw so spielen lassen, kämen wahrscheinlich die Bayernspieler vom Tempo her nicht mit. Was das ästhetisch reizvollere Spiel ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.
    Ich hab´s ja schon damals beim Italien-Testspiel gesagt: Dortmunder und Bayern harmonieren nicht wie frühere deutsche Nationalmannschaften.

    Wie auch immer: Mertesacker statt Hummels den Vorzug zu geben, löst bei mir trotzdem nur Gelächter aus. Da wird der Leistungsgedanke ad absurdum geführt.

    Und natürlich ist es so: Sollte diese Truppe die EM gewinnen, dann können sich das die Bayernspieler gerne auf die Fahne schreiben. Aber dann auch bitte die Eier haben und zugeben, dass man´s als Bayernspieler mal wieder verrissen hat, wenn man doch wieder vorzeitig die Koffer packen muss.
    Was aus meiner Sicht eh passieren wird, weil die Spanier den dritten Titel in Folge einsacken werden und die deutsche Abwehr mit oder ohne Hummels zu anfällig ist.

    Und an eines möchte ich zum Schluss noch erinnern. In der letzten deutschen Nationalmannschaft, die einen Titel geholt hat, spielten: Andi Möller, Matthias Sammer, Jürgen Kohler, Steffen Freund, Stefan Reuter. Und die spielten wo? Na, weiß es jemand?

  23. @Alexander: Dein Kommentar wird dem von Poborsky irgendwie nicht gerecht. Jetzt mal im Ernst: Hast Du nen Bayernkomplex? Gähn…

  24. @ Alexander44:
    Im Tenor gab es hier doch bisher zwei Meinungen:
    1. Desinteresse: Mir ist die Natio/EM ziemlich egal und ich hoffe das unsere Spieler früh/gesund wieder heimkommen.
    2. Interesse (fernab von Vereinsdenken, wie du es gerade an den Tag legst): Mir ist die Natio/EM wichtig und ich drücke der Mannschaft genauso die Daumen wie dem FCB (egal ob jetzt Merte, Schmelle oder sonstwer spielt).
    Darüber hinaus wurde sich über die Medien aufgeregt, die unentwegt an der FCB vs. BVB Trommel rühren. Bei dir hat es anscheinend gewirkt. Bild-Leser?

  25. Ich bin auch ganz erstaunt, dass eigentlich ganz vernünftige Leute wie Alexander44 diesem Popanz aufsitzen, den gewisse Medien mit dieser Dortmund-Bayern-Konkurrenz in der NM aufbauen. Für die Teamaufstellung ist Jogi Löw verantwortlich, das hat er bisher so gut gemacht, dass wir alle erstmal abwarten sollten. Dabei will ich nicht verhehlen, dass auch ich eher Hummels den Vorzug vor Merte geben würde. Ob der jetzt bei Dortmund spielt oder nicht, ist mir egal. Und wenn die NM mit Hummels, Schmelzer, Bender und Gündogan Europameister wird, dann bitte aufstellen.
    Das Thema immer noch durch die Dortmund/Bayern-Brille zu sehen, ist mir völlig unverständlich.

  26. Ich finde euch total lächerlich, wie ihr immer wieder auf das Abschneiden der Dortmunder in Europa herumreitet. Bla Bla Bla! Jämmerlich hat diese Mannschaft nämlich nicht gespielt, nur zu blöd angestellt Punkt Wer Ahnung hat, erkennt eine Entwicklung und die wird euch keine Freude bringen!!
    Post Scriptum Spieler die nicht fit aus einer EM oder WM wieder kommen sind einfach keine Top-Spieler. So sieht es aus.

  27. Wer ständig ein Triple-Vize ins Spiel bringt muss auch mit dem internationalen Absaufen leben müssen.
    Und wieviele haben hier darauf angespielt? Ein oder zwei Leute (Mehrfachnennungen nicht berücksichtigt)?

    Und dämlich hat sich das Bayernteam auch oft angestellt die Saison. Auch wenn manche daraus gerne „Demütigungen seitens des Gegners“ machen.

  28. Mensch Leute, wieviele Smileys muss man denn noch im Text setzen? Mir ist das ehrlich gesagt wumpe, wieviele BVB-Spieler bei Jogi spielen. Von mir aus können die alle zuhause bleiben und sich die Eier kraulen.
    Wichtig ist die nächste Saison und die dritte Meisterschaft hintereinander. Dafür verzichte ich auch wieder auf die CL. Obwohl ich glaube, dass es dieses Mal fürs 8-Finale reichen wird.

    Ansonsten habe ich Poborski zugestimmt. Prima Analyse. Wie eigentlich immer.

    Was die EM angeht: Da will ich einfach nur gute Spiele sehen. Ob von den Deutschen oder Holländern oder Polen ist mir egal, Hauptsache gute und am besten noch spannende Spiele. Und am Ende einen verdienten Sieger. Also bitte kein Chelsea, kein Griechenland oder anderen öden Kick.
    Und egal, wer in der DNM spielt. Ich will danach nicht wieder hören und lesen, was denn die EM für eine Belastung für die Physis und Psyche der Spieler gewesen ist. Lächerlich! Die Spanier mit dem Barca-Gerüst sind EM-Sieger und WM-Sieger geworden und wenn ich mich richtig erinnere, holte Barca danach direkt wieder nationale und internationale Titel. Geht also alles. Wenn man nur will.

    Und jetzt geh ich wieder zum Regentanz in den Garten …

  29. Hier gehts doch nicht um Bayern oder Dortmund, sondern um die Frage Erfahrung gegen Form. Deshalb zieht ja wohl auch Gomez den Kürzeren gegen Klose, obwohl er die viel bessere Saison im Verein gespielt hat. Und so lange Löw Erfolg hat, lässt sich dagegen nichts sagen.

    Ich sehe Hummels vor Mertersacker, allerdings hat er international noch nie wirklich überzeugt weder in der CL noch in der Nationalmannschaft. Ansonsten sehe ich gerade Götze (wenn er denn fit ist) als extrem guten Joker, wenn nicht sogar mehr. Ansonsten würde ich sehr ernsthaft über den Neu-Borussen Marco Reus als Müller-Ersatz und Schürrle für Podolski nachdenken. Da kann sehr schnell sehr viel passieren.

    Das Blöde ist halt, dass bereits das erste Spiel gegen Portugal elementar wichtig ist. Gewinnen die Deutschen, starten sie durch, verlieren sie, wird es extrem schwierig. Da kann man verstehen, wenn der Trainer auf Bewährtes zurückgreift.

  30. @Alexander44:
    „Wie auch immer: Mertesacker statt Hummels den Vorzug zu geben, löst bei mir trotzdem nur Gelächter aus. Da wird der Leistungsgedanke ad absurdum geführt.“

    Ganz im Gegenteil.
    Die Kombi Mertesacker/Badstuber hat die deutlich besseren Werte ,als die Kombi Hummels/Badstuber.
    Einfach mal ein Blick in den gestrigen Kicker werfen.
    Da spricht wenig für Hummels.

  31. @Antikas: Und wieso lässt Löw Reus nicht einfach statt Müller durchspielen? Oder was sagen da die Kicker-Noten?

  32. @A44:
    Weil Müller der bessere Fußballer ist. Das war einfach – Müller ist, neben Özil, Lahm, Scwsgr. oder Klose einer derer, die ihren Stammplatz wirklich zu 100% sicher haben solten, wenn sie denn fit sind. Die Startelf gegen Israel (das Spiel war übrigens keineswegs so schlecht, wie es gemacht wurde) sollte an 3 Stellen angepaßt werden:
    1. Klose statt Gomez
    2. Shnstr. statt Kroos
    3. Irgendein AV statt Boateng

    Übrigens: Löw hat schon immer sehr viel mehr Wert auf Leistung in der NM als im Club gelegt. Deshalb hat bspw. Badstuber auch in der Saison 10/11 immer gespielt (als Hummels in der BL wirklich besser drauf war). Aber in der NM hat Bdsbr. halt immer gute Leistungen gebracht. Deshalb wäre es auch völlig gegen Löws Philosphie bspw. Reus jetzt zu bringen.

    Übrigens2: Im Finale 96 standen in der Startformation sagenhafte 6 Spieler aus einer BL-Mannschaft. Die absolute Mehrheit sozusagen. Die 6 waren übrigens nicht vom BVB. Nebenbei bemerkt.

  33. Es stand mit Matthias Sammer übrigens genau ein Dortmunder in der Finalaufstellung. Das nur am Rande… 🙂

  34. Yo, Fänger! Hätte erstmal im www nachschauen sollen und mich nicht auf meine Erinnerung verlassen dürfen 😉

  35. @Alexander44: Zu Deiner Auflistung von BVB-Helden bei der EM 1996 nutr folgenden Zusatz: Im Finale spielte genau 1 davon: Matthias Sammer 😉 dafür jedoch folgende Spieler: Strunz, Babbel, Helmer, Ziege, Scholl und Klinsmann (alle FC Bayern). Schlussfolgerung – einer vom BVB (Hummels), sechs Bayern dazu, und schon wuppts! 🙂

    @Poborsky: Hut ab, wieder einmal, korrekt und sachlich analysiert. Respekt.

    @frankfurter löwe: „Das Blöde ist halt, dass bereits das erste Spiel gegen Portugal elementar wichtig ist. “ Das ist weniger das Blöde, als das Normale, dass das erste Spiel elementar wichtig ist. Egal gegen wen. 🙂 Ansonsten absolute Zustimmung, wenn ich mich für die N11 interessiere, dann nicht primär aus Vereinsinteresse sondern weil es die N11 ist. Punkt.

  36. Upps, da hätte ich vorher aktualisieren sollen, bevor ich das bzgl. EM 96 so explizit aufliste, sorry 😉

    @Tom Doe – dafür brauch man nun wirklich kein www, die Erinnerung sollte da reichen! Oder musst Du auch die Aufstellung der 74er WM-Elf nachschlagen?
    Da fällt mir ein: Waren ebenfalls sechs dabei vom FCB und die Dortmunder habe ich nicht mehr so Recht im Kopf … 😉

  37. Ohne Möller, Freund und Reuter hätte Deutschland das Halbfinale gegen England gar nicht überstanden. Und der Mann des Turniers war immer noch Matthias Sammer. So wie es Loddar 1990 war.

  38. Och nee, ich kann nicht alles im Kopf haben. Natürlich weiss ich die 74er Manschaft auswendig. Mein erstes Turnier, das ich vorm Fernseher erlebt habe. Konnte damals die Erwachsenen gar nicht verstehen, die vorher auf die Deutsche Mannschaft so geschimpft haben. Deutschland war doch gut 😉
    @Chicken, sollen wir darüber diskutieren was zuerst da war, das Huhn oder … du weist schon 😉

  39. @ chicken … ich bin übrigens damit einverstanden mit 6 Bayern und ein Dortmunder und wuppts 🙂

  40. @Joshtree:
    Brüder im Geiste. Genau meine Meinung.
    Zum Thema Mertesacker oder Hummels findet Berti Vogts (wiederum meiner Meinung nach) genau die richtigen Worte.

    Als Fan/Zuschauer sagt man Hummels, als Trainer eben Mertesacker. Beides hat seine Berechtigung.

  41. auf SPON entspinnt sich unter einem Artikel über Klose die übliche Diskussion, Gomez, der ja nur Stolpertore schiesst, gegen Klose und jetzt auch Reus.
    Letztendlich haben wir hier eine ganz „normale“ Diskussion, die in einem Fußballland wie Deutschland dazu gehört, ähnliches kann man gerade auch wieder in Holland sehen. Ich bin in dieser Angelegenheit von den Erfahrungen als Fan des FC Bayern geprägt und nicht als saisonaler Fan der Nationalmannschaft.
    Nach Andreas Ottl war für mich Klose der FC Bayern Spieler, der mich am extremsten zum Wahnsinn getrieben hat. Dieses pseudomäßige Aufreiben im Mittelfeld, das Versteckspiel, immer zum angeblichen Wohl der Mannschaft, das nie da stehen, wo ein Stürmer zu stehen hat und dann das Explodieren in der NM. Ähnliches jetzt, er fällt bei Lazio in der Endphase der Saison aus, ist aber zeitig zur EM fit. Ich ertrag das einfach nicht, dieses „er kennt seinen Körper wie kein anderer“, diesen Egoismus, der sich hinter „tut alles für die Mannschaft“ versteckt. Er will den Torrekord von Gerd Müller brechen, er will bis zur WM 2014 spielen, Lazio ist „nur“ sein Arbeitgeber, zahlt nur sein Gehalt, macht ihn aber nicht unsterblich.
    Wahrscheinlich wird er bei der EM wieder überragen, wenn es Deutschland hilft, ist es gut. Aber dieses Mario-Bashing ist mittlerweile nur noch unerträglich. Wenn es beim FC Bayern so einfach ist, so viele Tore zu schiessen, weil man ja ständig angeschossen wird, frag ich mich, warum das vor ihm kaum jemand gelungen ist. Warum man immer nur die Situationen sieht, in denen Mario unglücklich ausschaut, warum man mit dem Spiel gegen Manchester United nur den Abstauber von Olic sieht, aber nicht den ultimativen Einsatz von Mario davor. Ist es wirklich so, dass er möglicherweise zu gut aussehend ist, um als Fußballer ernst genommen zu werden? Mario hatte es beim FC Bayern nicht leicht, er hat nicht aufgegeben, sich durch- und hochgekämpft, Woche für Woche sehen müssen, dass der ihm vorgezogene Stürmer keine Tore macht, aber trotzdem nicht in Frage gestellt wird. Er hat gelernt und er wird weiter lernen und er tut das, wofür ein Stürmer bezahlt wird.
    Wenn jetzt wieder das CL-Finale herangezogen wird, ist das zu erwarten, er hätte da berühmt werden können, ohne Frage, aber warum wird nicht vom Halbfinale gesprochen, was er gegen Real geleistet hat, nie aufgegeben hat und letztendlich das 2:1 in München erzwungen hat und Real im CL-Halbfinale ist sicher kein „Fallobst“…….
    Wird er sich nie gegen die Schatten seiner Ablösesumme und den verklärten Ruhm all der Jahrtausendstürmer vor ihm durchsetzen können, egal wieviele Tore er macht?

  42. @ultramuc2007
    Unbestritten, dass es diese Darstellung von Gomez immer wieder gibt. Seit der EM 2008 und dieser einen Chance, die er da verdaddelt hat, scheint er diesen Nimbus wegzuhaben. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass auch genug anders geartete Berichterstattungen laufen, in denen seine unglaubliche Quote (vermutlich genau das extreme Gegenargument) gelobt wird.
    Und sein 2:1 gegen Real wurde schon auch anerkennend gewürdigt, genauso wie sein Einsatz gegen ManU, als er Rooney ja fast die WM-Teilnahme vermieste.

    Was mich als Fan bei ihm immer stört, ist seine Körpersprache und Ausstrahlung. Er ist zwar ein Riesenkerl, muskelbepackt und athletisch, aber irgendwie so weich wie ein Wattepad, sensibel, zerbrechlich.

    Und das finde ich, sieht man ihm leider auf dem Platz auch oft an, wenn es mal nicht so (für ihn) läuft. Gerade in den letzten Spielen der abgelaufenen Saison war das zu beobachten: hängender Kopf, verzagen, vermeintlich lustlos, ohne Selbstvertrauen usw. Es gipfelte dann im Auswärtsspiel in Köln, als die Kollegen es lange versucht haben, ihm zur Kanone zu verhelfen, es aber dann später doch lieber selbst gemacht haben.

    Aber ich denke auch, er wird seinen Typus nicht ändern (können). Er ist so, wie er ist und damit wird man sich abfinden müssen. Er wird auch immer wieder solche und solche Phasen haben. Phasen in denen er in 5 Spielen 10 Buden macht und Phasen in denen er noch den Ball von des Gegners Torlinie kratzt. Was man ihm anrechnen muss ist, dass er sich im Bayern-System mittlerweile gefunden hat, obwohl er vom Stürmertyp eher in ein anderes passen würde. Er macht regelmäßig national 20-30 Buden und ist ja mittlerweile auch in der CL bester deutscher Torschütze ever. Das wäre er wohl auch CL-weit geworden, wenn ein gewisser Messi nicht gegen einen unbekannten Pillendreherclub 5 Kirschen macht… 😉

    Ich gehe davon aus, dass er auch in der NM gesetzt sein wird, wenn Klose man nicht mehr dabei ist. Auch wenn dieser ganz sicher 2014 anstrebt, wird er es wohl nicht packen.

    Zu Klose hingegen fällt mir auch kaum noch was ein. Und da bin ich absolut bei dir: Nervpotential war sehr hoch. Hat sich teilweise die Bälle überragend in der eigenen Hälfte geholt, nur um sie dann dem nächstbesten Gegner wieder direkt in die Füße zu spielen. Torriecher oder ähnliches? Nur in der NM. Bei ihm habe ich den Eindruck, er hat schon immer nur für die NM gearbeitet (Stichwort: 5 kg abgenommen…)

    Ich war mit dem Transfer damals von Bremen nach München mehr als einverstanden. Auch die ersten Wochen/Monate verliefen sehr gut (analog jetzt Lazio), aber dann hat er fast keinen Fuß mehr vor den anderen gebracht. Erst zu den internationalen Turnieren war er wieder in der Spur. Ich habe vor einiger Zeit schon mal gesagt, dass er und Podolski eigentlich – wenn die Möglichkeit bestünde – vom DFB unter Vertrag genommen werden müssten.

    Mittlerweile kann es einem als Bayern-Fan ja recht egal sein. Und mir ist auch lieber, Mario trifft für uns als in der NM (auch wenn er selbst natürlich gern immer treffen würde). Und Reuß ist denke ich nur eine Zusatzoption. Als alleiniger Stürmer…weiß nicht. Die Frage ist sicherlich, wohin die Reise im Bereich „Stoßstürmer“ geht. Das werden die nächsten Jahre zeigen.

    Anderes Thema: #Müller vs. Inter
    Halte ich für eine Lachnummer. Natürlich ist er nicht zufrieden, dass er a) nicht mehr so regelmäßig spielt und b) keine gute Saison hatte. Aber selbst wenn er mal irgendwann wechseln sollte, dann doch sicher nicht nach Italien, oder?
    Ich selbst gehe sowieso davon aus, dass er sehr sehr lange beim FCB bleibt. Kaum ein anderer verkörpert den FC Bayern so wie er. Er ist als Typ in einer Mannschaft unbezahlbar. So einen muss man behalten, koste es was es wolle. Natürlich muss er auch sportlich wieder komplett in die Spur kommen, aber da sehe ich im Grunde kein Problem. Und das sage ich als „Chefkritiker“. Das Tor im Finale war für mich der Anfang der Wende, auch wenn es nicht zum Siegtor gereicht hätte (keinem hätte ich es mehr gegönnt). Nächstes Jahr sehen wir sicher wieder einen anderen Müller. Ich überlege immer noch nach dem passenden Trikot für die nächste Runde. Der Name Müller steht jedenfalls ganz oben auf der Liste. 😉

  43. Zu Müller:

    Man muss auch bei ihm (ähnlich wie bei Gomez) sagen, dass wir hier auf sehr hohem Niveau kritisieren. Er war diese Saison wieder einer der besten Vorlagengeber der Liga (bei Transfermarkt sinds 13, bei bundesliga.de komischerweise nur 8). Gut, Tore hat er diese Saison etwas weniger geschossen als die Jahre zuvor und seine diesjährige CL-Bilanz ist auch ausbaufähig, aber das kommt doch mal vor. Der Kerl ist noch keine 23 Jahre alt! Laut transfermarkt.de hat er zudem in den letzten drei Spielzeiten bei jedem Bundesligaspiel auf dem Platz gestanden.

    Er wird immer einen Platz in dieser Mannschaft haben und ist eigentlich auch unverzichtbar. Obwohl Heynckes eher ein Freund von Kroos ist.

  44. Das komische bei Gomez ist ja, dass nicht darauf geschaut wird, wie viele Tore er erzielt, sondern wie viele Chancen er auf dem Weg dahin vergibt. Er erarbeitet sich unheimlich viele Chancen und dadurch (!) ist die öffentliche Wahrnehmung ihm gegenüber extrem kritisch. Auch im Ausland, wo die Aktion von 2008 keinen interessiert. Man sieht ihn, so krank das bei seiner Quote sein mag, als Chancentod.
    Halbfinale ist bestes Beispiel. Keiner schaut auf sein Tor und seinen Einsatz, vielmehr heißt es, er hätte schon vorher treffen müssen.

  45. Gomez:
    Ich halte Gomez, ehrlich gesagt, für eine unserer größten Kaderbaustellen. Ich denke immer noch, daß wir mit einem Lewandowski/Drogba/van Persie/Benzema/Ibrahimovic an der Position das CL-Finale gewonnen hätten, und zwar in der regulären Spielzeit. Gomez ist für gewisse Spiele der richtige Mann, für die Crunch-Games ist er es meiner Ansicht nach nicht. Aber wenn ich mich täusche, und er uns im nächsten Jahr in den wichtigsten Spielen in Meisterschaft und CL zum Sieg schießt, dann soll es mir recht sein, daß ich mich getäuscht habe.

    Kroos/Müller:
    Das ist – neben der Tatsache, daß einige Spieler, die wirklich wichtig sein könnten (Tymo, Contento, Petersen), eifnach keine Einsätze erhalten – einer der Punkte, die mir bei Heynckes am meisten Bauchschmerzen verursachen. Ich halte Müller für viel, viel besser, effektiver, gefährlicher als Kroos auf der Position hinter den Spitzen. Kroos ist bei Löw der Backup für Schweinsteiger, und das sollte er auch bei uns sein. Wäre auch kein Problem, gerade Schweinsteiger braucht – nach den Verletzungen – auch mal Pausen, die darf er in der Liga bekommen, wenn’s gegen Freiburg/Nürnberg et.al. geht.

  46. Ribben: „Also komm, jetzt geht es mal um die EM. Bayern vs. Dortmund haben wir dann ab Juli/August wieder.“

    Genauso sieht’s aus. Ob einen jetzt die EM interessiert oder nicht.

    Mit der ganzen Guru-Oberguru-Analyse kann ich leider nichts anfangen.

    Ich sehe es ganz einfach so, dass den meisten Dortmunder Spielern auf internationalem Niveau noch die Sicherheit und die Erfahrung fehlt. Beides kommt mit Zeit und Erfolg – was wiederum zwei Faktoren sind, die die Dortmunder (noch) nicht haben. Insofern ist Löws Weg was die Kaderplanung angeht, schon absolut nachvollziehbar. Mit einer Ausnahme: Hummels. Dass er in der N11 noch nicht überzeugen konnte, lag auch an den z.T. chaotischen Rotationen in jenen Spielen, die er für Deutschland spielen durfte. Aber warten wir’s mal ab, vielleicht hat Löw Mertesacker auch nur getestet, um ihn fit als ersten Ersatzmann ins Turnier zu nehmen, weil er eh weiß, was er mit Badstuber und Hummels als IV-Paar bekommt.

  47. Zur Müller-Diskussion:
    Ich halte Kroos für einen total überschätzten Spieler. Wenn er will, rechtfertigt er die Lobeshymnen, die manche auf ihn halten. Doch er will zu selten, und das unterscheidet ihn von Müller. Selbst wenn es bei Müller mal nicht so gut läuft, kämpft er immer aufopferungsvoll und ist mit Temperament und Engagement bei der Sache, was oftmals auch seine technischen Defizite wettmacht. Kroos wirkt bisweilen lustlos, er schleppt sich manchmal über den Platz und wirkt bei Ballbesitz so, als wollte er die Kugel am liebsten gleich wieder loswerden. Auch seine bei Leverkusen so gefürchteten Distanzschüsse bringt er bei uns fast nur in Sparringspielen gegen Holland zum Einsatz.
    Natürlich gibt es auch den anderen Kroos; der Kroos, der bisweilen genial unser Mittelfeld dirigiert und das ist, was ein 10er sein soll: Ordnendes Bindeglied zwischen Mittelfeld und Angriff, er ist dann sogar torgefährlich. Doch gelingt es ihm nie, diesen Kroos zu konservieren, meistens wechselt er dann schon im nächsten Spiel wieder zum fahrigen, lustlosen Standfußballer.
    Das ist der große Unterschied zu Müller, der sich wirklich immer reinhängt und der gerade für junge Fans eine Identitfikationsfigur darstellt. Aufgrund seiner Torgefahr und seiner Unberechenbarkeit im Angriff ist er aus meiner Sicht viel geeigneter für die Position hinter den Spitzen. Hier braucht man den Wirbelwind, nicht den Sturm im Wasserglas.
    Don Jupp, setz auf den Thomas!

  48. Die u19 hat übrigens 3:1 im Halbfinalhinspiel gegen Hertha gewonnen. Seit dem 12.Spieltag ungeschlagen! Ob sich die Veränderungen in der Jugendarbeit schon bemerkbar machen? 😉

    Rückspiel ist Sonntag um 11 Uhr in Berlin!

  49. Was freu ich mich auf Samstag…

    Im Hamburger Abendblatt schiessen sie sich schon warm.

    Credo: Schweinsteiger (der Versager aus dem CL-Finale…) muss es jetzt aber mal zeigen. Wenn er gegen Portugal nicht rockt, ist er eine Wurst….

    Ist es nicht schön?

    Herr Schweinsteiger, wenn Sie klug sind – melden Sie sich verletzt ab.

    Lassen Sie die anderen ‚großen‘ Spieler die Kohlen für das deutsche Party-Volk aus dem Feuer holen.

    Mir vergeht die Laune jetzt schon, wenn ich alle meine Vorahnungen bestätigt sehe…

    Gewinnen wir – war’s das tolle Multi-Kulti-Kollektiv mit dem großen Jogi-Bär an der Spitze.

    Verlieren wir – waren es die doofen Vizebayern, angeführt von Elfmeter-Trottel Schweinsteiger.

    Genau so wird das laufen. Es ist so zum Kotzen…

  50. @Jennifer8, das bringt es auf den Punkt…..es hat sich eine Lage ergeben, in der eigentlich nur noch ein Ereignis den Knoten lösen könnte, Deutschland marschiert zum Titel durch, dann war alles gut und Jogi hat die richtigen Entscheidungen getroffen…….
    Die Erwartungshaltung in Deutschland ist groß, unsere geliebten Partymeilenfans erwarten ein neues Sommermärchen, die Fachleute erwarten endlich einen Titel, die Vize-Bayernspieler möchten die Saison versöhnlich abschliessen und die galaktischen aus Dortmund möchten zeigen, dass sie auch außerhalb der einstudierten Abläufe Klasse haben….
    das bedeutet, wenn Deutschland nicht Europameister wird, war es ein Fehler auf einen Bayern-Block zu setzen, haben die Bayernspieler das Vize-Gen in die Nationalmannschaft transferiert, hat sich Boateng vom blonden Gift ablenken lassen, wird Schweini nie ein Cheffe, muss ein BVB Block her, ist Jogi zu lieb, muss Sammer eingreifen, wurde zuviel Zeit in Werbedrehs investiert, werden die Partyfans die NM mit Liebesentzug bestrafen, bis die endlich dafür sorgt, dass nach einem Endspiel deutsche Autokorsos rollen können……
    Sehr schwierig alles, ich freu mich schon, kann mir aber vorstellen, dass die unbefangene Leichtigkeit fehlen wird…….

  51. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.