Schwarzmarkt, Wucher und eine Nagelschere im Dschungel

Es ist ein Anfang gewesen. Immerhin. Und besser so, als ob der Verein gar nichts unternimmt. Andererseits war das Thema Schwarzmarkt beim FCB-Ticketing ja auch noch nie so präsent und quälend wie vor dem #FinaleDahoam in der Münchner Allianz-Arena.

Dank ihrer Hilfe und unserer eigenen Recherchen ist es gelungen, knapp 2/3 aller eBay-Angebote mit Tickets aus unserem Kontingent zu identifizieren. Alle diese Mitglieder sind ab sofort lebenslang für Ticketkäufe gesperrt und werden aus unserem Verein ausgeschlossen.

Offen bleiben Fragen, was mit den Verkäufern von Sponsoren-Tickets geschieht. Ach, so was gab es gar nicht? Klar. Ferner liegt uns allen sicher noch das Thema „viagogo“ im Magen. Aber gut, hier hat der Verein ja ebenfalls „knallhart“ reagiert (nach massiven Protesten) und will den Vertrag – nach Ablauf – nicht mehr verlängern. Hui. Wann endet der Vertrag noch schnell? 2014?

Nein, genug der Polemik. Es bleibt der ersehnte Anfang. Davon haben zwar all die echten Fans nichts, die dieses Drama in vier Akten nicht live im Stadion verfolgen konnten, aber es erhöht die Chance, dass es beim nächsten Mal besser wird.

Immerhin.

Klick zum Ende der Kommentarliste

16 Gedanken zu “Schwarzmarkt, Wucher und eine Nagelschere im Dschungel

  1. Was mich nur stutzig macht: die Meldung ist doch von der Facebook-Seite der AA, oder? Vom „Verein“ selbst gibt es ja noch gar nix dazu. Insbesondere, weil dort geschrieben steht, dass „all diese Mitglieder“ jetzt gesperrt werden….

    Ich meine, wie Du auch schreibst, es ist ein Anfang. Ob wirklich die oben stehende Konsequenz eintritt bleibt abzuwarten. Ein wenig Genugtuung wäre es schon, wenn alle die anstatt ihren Verein zu unterstützen lieber den großen Reibach machen wollten, jetzt die A-Karte gezogen hätten…

  2. Hört sich gut an. Man muss ja solche Aktivitäten eines Vereins schon loben, wo doch die meisten Vereine sich einen Dreck darum scheren, wer da nun die Karte kauft, solange man sie selber los ist.

  3. Habe bis jetzt auch noch keine offizielle Stellungnahme vernommen. Dass die FB-Seite ein Fake ist, glaube ich aber auch nicht.

    Ich finde das einerseits gut, andererseits hätte es meiner Meinung nach zuvor eine Warnung geben müssen. Manch einer konnte wohl wirklich nicht an diesem Tag und wenn jemand 2000€ dafür bietet, dann verkauft man sie eben an den. Hätte es vorher eine Warnung gegeben, dass alle Verkäufe über dem Normalpreis zum Ausschluss führen werden, wären sicherlich zum einen weniger Karten verkauft worden und die, die verkauft worden wäre, weil der Besitzer wirklich nicht kann, hätten einen normalen Preis gehabt.

  4. @hrumsch
    Warnungen gab es genug. Allein ein Din A4 Blatt zusammen mit den Tickets im Umschlag auf dem GANZ DICK draufstand, dass der Weiterverkauf zu kommerziellen Zwecken untersagt ist und die entsprechenden Konsequenzen (Kündigung der Mitgliedschaft, Stadionverbot etc.) drohen. Wer da „unbedarft“ sein Ticket für den 10fachen Preis weiterverhökert geht eben dieses Risiko ein.

    Und nur mal meine Sicht: Wenn ich wirklich (!) nicht kann (soll vorkommen), dann verkaufe ich das Ticket zum Normalpreis an einen Kumpel oder Arbeitskollegen. Da gab es genug, die wirklich heiß waren und ersnthaftes Interesse hatten.

  5. Ich sehe das ganze etwas zwiespältig:

    Einerseits ist es natürlich gut, wenn der Verein gegen Wucherer vorgeht. Andererseits gehören bei einem Verkauf immer zwei Parteien zum Deal.
    Und wenns Menschen gibt, die für eine personalisierte Finalkarte mehrere tausend Euro bezahlen, sind sie eben selbst schuld.

  6. @hrumsch: wenn ich eine offizielle karte gehabt hätte und wirklich verhindert gewesen wäre, wäre diese Karte an Freunde/Bekannte Bayern Fans gegangen. 100%. Ohne ebay, ohne Reibach. Aus.

    Ist wohl naiv,dumm was auch immer- ich hätte genug gekannt, die sich über ne Karte genauso gefreut hätten wie ich.

    Und die Leute, die Karten bei ebay vertickt haben, wußten, das es verboten ist. Das war doch im vorfeld bekannt, oder irre ich?

  7. @ Ribben: „Vom “Verein” selbst gibt es ja noch gar nix dazu.“
    @ hrumsch: „Habe bis jetzt auch noch keine offizielle Stellungnahme vernommen.“

    Paule hat doch wunderbar auf die FCB-Homepage verlinkt. Wie offiziell soll es denn noch sein?

  8. @Finanzbeamter
    jo, danke. Der Link ist leider sehr schlecht als solcher zu erkennen. Habe vorher extra nochmal auf der HP nachgesehen, allerdings nicht unter „Ticketing“…

  9. YES! Find ich gut!

    Würd mich nicht wundern, wenn jetzt so mancher Käufer dem Verkäufer die Karte „zum Rückkauf anbieten“ würde. Als Erinnerungsstück, versteht sich.
    Lebenslang ist schon verdammt lang, und wisst ihr was? Es trifft nicht die falschen! Nicht. Einen. Einzigen.

  10. @Ribben: Der Link ist schlecht als solcher zu erkennen?!? Alles wie immer. 😉

    Ein Mouse-over ermöglicht ferner jederzeit, das Linkziel zu erahnen, dann kann man sich immer noch überlegen, ob man drauf klickt… 😎

  11. @paule
    wer weiss wieviele Links ich schon „links liegen gelassen habe“!? 😉

    Vermutlich werde ich alt. Wobei ich eigentlich noch ganz gut sehe. Aber die rote Schrift ist neben der schwarzen auf meinem Büro-PC tatsächlich fast ein Ton. Demnächst scanne ich die Beiträge mal etwas genauer. Insofern wars schon hilfreich. 😉

  12. An alle: mein Fehler!
    Da ich selbst kein Ticket hatte, wusste ich das mit der Warnung auch nicht. Von daher: alles richtig gemacht.

  13. Ich find’s richtig so – in der Meldung steht, dass es um Ebay-Angebote geht. Da kann man davon ausgehen, dass die Leute Gewinn machen wollten. Wie will man denn dagegen vorgehen, wenn nicht so, wie es der Verein jetzt macht?

  14. @hrumsch: Der zettel liegt aber doch nun wirklich jeder Kartenbestellung bei, nicht nur den Tickets zum Champions League Finale sondern zum beispiel auch jeder Auswärtskarte für 17 oder 18 Euro und das ist auch richtig so!

    Natürlich muss man die Karten lange im Vorraus bestellen und es kann dann auch mal was dazwischen kommen, aber dann sollte man die Tickets schon der Fairness halber zum aufgedruckten Preis und nur an berechtigte Vereinsmitglieder weitergeben.

    Der Verein und allen voran Uli Hoeneß setzt sich dafür ein, das die Preise für jedermann erschwinglich bleiben, also ist es auch richtig, das den Abzockern das Handwerk gelegt wird.

  15. Sollten sie bzw. Personen aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis für eine Eintrittskarte zu diesem Spiel mehr als den aufgedruckten Preis bezahlt haben, dann schicken sie uns bitte aussagekräftige Unterlagen (Kopie der Karte, Zahlungsbeleg, Schriftverkehr etc.) per E-Mail an schwarzmarkt@fcb.de.

    Wir können anhand der Ticket-Daten jede Eintrittskarte aus unserem Kontingent genau zuordnen und ohne zeitliche Einschränkung auch im Nachgang dieses Spiels noch Sanktionen einleiten. Damit können wir zusammen dafür Sorge tragen, dass auch in Zukunft unsere Tickets nur an die echten Fans gehen!

    Sorry, meine Meinung ist: Das geht gar nicht!! Nicht weil ich es unangemessen fände, Ticketwucher einzudämmen , oder zu verhindern , dass Leute Mondpreise zahlen. Aber 1. ist das “ der Lauf der Wirtschaft“ , 2. wird niemand gezwungen zu kaufen, 3. ist das generelle Problem nicht gelöst, 4. und mir am Wichtigsten: dieser Aufruf zur, ich drücke es bewusst so aus, Denunzierung… Sorry geht gar nicht! Und zusammen mit dem unverschämten Anschreiben die persönlichen Daten abzugeben(zur eigenen Sicherheit) sonst bekäme man nie wieder Tickets, bleibt ein sehr sehr ekelhafter Beigeschmack my 2 cents …

  16. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.