Der Paule ist dann mal weg.

Ich hab‘ Urlaub. Yeah. Und morgen geht es dann auch wirklich auf die Reise. Kinder und Kegel werden in aller Früh eingepackt und zack auf die Insel.

Ihr bekommt das auch ohne mich hin, oder?

Klar – ist doch EM. Und einen Tag vorm Finale ist Papa ja auch wieder da.

Tschüss.

Klick zum Ende der Kommentarliste

213 Gedanken zu “Der Paule ist dann mal weg.

  1. Ganz abgesehen von den Spielständen zwischen Russland-Griechenland und Polen gegen Tschechien:

    Limbersky und Pilar (bei Tschechien) haben mir sehr gut gefallen.

    Pilar (sehr guter Techniker) fiel in der zweiten Halbzeit ziemlich stark ab, aber Limbersky hat einen Löwenmut.

    Die Polen waren eine einzige Enttäuschung. Ich hatte mir eigentlich etwas mehr von ihnen erwartet. Dass das polnische Mittelfeld in seiner taktisch-technischen Qualität dermaßen limitiert wäre, hätte ich eigentlich auch nicht gedacht.

    Ich denke, dass die DFB (Bayern-Elf) sich nach einer eventuellen Qualifizierung nicht fürchten muss. Hoffentlich keine „Zitterpartie“ gegen Dänemark vorausgesetzt.

    Die Tschechen spielten über die ganze Zeit sehr gut aus der Defensive. Überrascht mich ein wenig, weil es sonst nicht deren Stil ist, der eher von „Hurra-Fußball“ geprägt ist.

  2. Wie dämlich sind die Russen eigtl.?

    Und den Polen ist die EM daheimczik nicht bekommen. Die hatten heute die Hosen voll.

    Jetzt kommt das 1/4-Finale gg. die Euro-Bremsen.

    Schön‘ Urlaub Paule, erhol‘ dich gut!

  3. Und dir, LIZA, ein gutes und entspanntes Wochenende!

    …und natürlich allen Kommentatoren hier im Forum

    Bernd

    ——-
    P.S.: Herzlichen Dank ann alle für die vielen hervorragenden Beiträge. Ganz große Klasse!

    Morgen mache ich wieder eine kleine Radtour über 70 Kilometer und freue mich auf Bayern-Dänemark!

  4. Deutschland – Griechenland?
    Einfacher gehts nimmer.

    Aber diese UEFA Regelungen sind inkonsistent. Da schießt Tschechien ein Tor und Russland ist draußen.

  5. (#123369) Ribben sagte am 16. Juni 2012 um 22:45 :

    Wie dämlich sind die Russen eigtl.?

    Die Russen haben bei (beinahe) allen großen Turnieren gezeigt, dass sie in der Vorrunde berauschenden Fußball spielen können. Wie es dann weiterging, haben wir gesehen.

    Anmerkung:

    Man sollte den Spirit der Griechen nicht unterschätzen:

    Vielleicht spielt die politische Aversion der Griechen gegen Merkel-Fiskalpakt-Deutschland (auch wenn sie idiotisch ist), dann doch eine sehr große Rolle, falls es zu einem Aufeinandertreffen zwischen Bayern (DFB) und Griechenland kommen sollte.

    Falls wir gegen Griechenland spielen sollten, wird die Akropolis wackeln, weil wir bei Hellas für Ernüchterung sorgen werden.

    Nach dem Akropolis-Crash werden wir archäologischen Beistand leisten.

    Schwer wird es gegen die Griechenland-Maurer auf jeden Fall werden, weil jede Menge Emotion im Spiel sein wird.

    Fazit: Warum sollten wir die Griechen nicht kommen lassen und dann kommen?

    Aber okay – warten wir erst das Spiel gegen Dänemark ab.

  6. Gratulation übrigens zum vierten Vize-Titel. Aber bei der A-Jugend ist es eh wichtiger, dass sich die Spieler entwickeln.

    Zur EM: Schon gegen Polen und mit Abstrichen gegen Tschechien haben sie bewiesen, dass sie eine tolle Moral hatten. Ganz im Gegensatz zu den Russen. Unfassbar, diese Einfallslosigkeit.

    Das zeigt mal wieder, dass man sich von einem ersten Spiel nicht blenden lassen soll. Schon da waren die Schwächen in der Innenverteidiger groß. Und die Tschechen sind für mich vor allem spielerisch eine große Überraschung. Und das ohne Rosicky und mit einem schwachen Baros.

    Griechenland und Tschechien sind im Viertelfinale Außenseiter (egal gegen wen). Aber wer sie unterschätzt, ist selbst schuld.

  7. Mehr als peinlich, dass sich sogar der Stadionsprecher beim A-Jugend-Finale über 2. Plätze von Bayern lustig macht. Bin nach wie vor dafür, dass der Bayer. Fußballverband aus dem DFB austritt und die Nationalmannschaft ohne Bayernspieler auskommen soll. Sollen sie halt ihren Titel ohne sie holen. Schweinsteiger war gestern beim Interview sowas von fertig. Da freuen wir uns doch schon auf die nächste Saison…

  8. Deutschland ohne Spieler des großen FCB. Sehr gerne, aber dann auch bitte keine mehr verpflichten (Gomez, Klose) oder ausbilden (Badstuber, Müller) sondern verkaufen und stattdessen noch mehr Robbens holen. Viel Spaß!

  9. Keine mehr ausbilden? Wia des? Ansonsten: Danke. Somachmas! Vielleicht trifft man sich ja mal in nem großen Turnier. Wenn ihr euch dann noch qualifizieren solltet. (Und euer angeblicher Mini-Kaiser Hummels müsste dann auch für die bayer. Nationalmannschaft spielen, fällt mir grad ein. Wie die Benders auch. Ätsch!)

  10. @kleinkreutz

    Lol, ja genau, Bayern hat die Spieler ja alle der Nationalmannschaft weggekauft 😛 Finde den Fehler.

    Um dir die Äußerung von kunstwadl mal zu erklären: Es zeugt nicht von Geschmack, Anstand, gutem Stil und noch vielem mehr nicht, bei jeder Gelegenheit auf den „Versagern vom FCB“ rumzuhacken (sogar gegenüber der A-Jugend, sagt mal, hackt’s eigentlich??? Das sind alles U19-Jährige!) – und dann im Gegenzug dieselben Spieler als „UNSERE Jungs von der Nationalmannschaft“ in den Himmel zu loben.

  11. Lese gerade auf Sport1, dass sich Nerlinger womöglich mit dem Berater von Guardiola zwecks Sondierung einer Verpflichtung für die Saison 13/14 getroffen hat. Was Besseres könnte den Bayern IMO gar nicht passieren.

  12. …die idee ging bei uns daheim auch schon mal rum: guardiola kriegt einen deutschkurs und eine einführung ins bayrische brauchtum und kommt nach dem jupp zu uns. und bleibt fünf jahre lang. und alle sind wir geduldig und langmütig, auch wenn’s nicht gleich klappt. pure fantasy?

  13. ich wollte es auch gerade hier reinposten:
    yay – her mit dem Pep!

  14. Oh man, wenn das klappen würde wäre das wie Weihnachten, Ostern UND Geburtstag auf einmal.

    Als ich mir vorhin kurz Gedanken darüber gemacht habe, bekam ich schon leichte Euphorieanfälle.

    Aber: Wir tun gut daran, seriös zu bleiben 😉

    Ich schätze die Wahrscheinlichkeit irgendwo bei 10-20% ein. Und ob er wirklich DESWEGEN das Angebot von Chelsea ausgeschlagen hat…?

    Fakt ist, den Pep nimmt jeder Verein mit Kusshand. Der ist persönlich so integer und fachlich absolut top, ein Besserer ist nicht auf dem Markt und auch nicht irgendwo anders unter Vertrag. Pep, das passt wie ein warmer…*räusper*… 😉

  15. Guardiola hat in Spanien definitiv keinen Verein, zu dem er gehen könnte. Oder wartet er auf den Rausschmiss von Mourinho bei Real? 😉 England ist bestimmt eine Option und zahlt gut. Ich halte ihn jedoch für intelligent genug, die Vorzüge der Bundesliga, respektive des FCB zu erkennen. Also: Ein Jahr ab ins Goethe-Institut zum Deutschkurs und dann: „Habe die Ehre, Pep!“

  16. Eine Idee mit Pepp!

    Zum Thema Nationalmannschaft und Bayern-Bashing:

    Unsere Spieler haben ja anscheinend Bock auf die Nationalmannschaft und ich würde ihnen den Erfolg schon sehr gönnen. Und so sicher wie das sprichwörtliche Amen in der Kirche folgt darauf in der BuLi wieder die Häme bei jeder erdenklichen Gelegenheit, selbst, wenn sie die EM gewinnen sollten. Das Los der Bayern. Ich persönlich finde es leicht eklig und schizo, aber mir geht der ganze Kindergeburtstag und Fasching um die EM eh auf die Nerven. (Nicht die EM selbst!)

    Die selben Leute, die unsere Nationalspieler heute bejubeln, werden sie morgen wieder auspfeifen. Hat m.E. was mit Spaßgesellschaft, Wegwerfmentalität usw. zu tun. Aber es soll jetzt nicht zu philosophisch werden.

    Also, was soll´s. Was kümmert es die Eiche…..usw. Genauso gut könnte man sich darüber aufregen, daß der Papst katholisch ist.

  17. Ich halte es für einen ungemeinen Bonus hinsichtlich Guardiola, dass wir mit Müller, Kroos, Badstuber und vor allem Alaba ungemeine Qualität bei jungen Spielern besitzen, die noch formbar sind. Das ist meines Erachtens für einen gesättigten Trainer eine neue Herausforderung und beinahe wichtiger als der Schotter.

    So ganz abwegig ist eine Verpflichtung nicht.

  18. Also das mit Guardiola wäre so krassgeil, dass ich jetzt schon nicht mehr geradeaus denken kann, wo die ganze Geschichte auf Gerüchteniveau ist.

    Aber mal nüchtern betrachtet: England – würden ihn mit Geld zuscheißen, da passt er aber irgendwie nicht hin. Italien? Never. Spanien? Never. Könnte mir ein Engagement bei der spanischen Nationalmannschaft vorstellen, wenn er dauerhaft kürzer treten will. Ansonsten ist er ja ein echter Spielerformer und Weiterentwickler. Das schreit nach Vereinsfußball. Fällt mir ehrlich gesagt dann nur noch der FCB ein.

    Wir müssen uns wohl damit abfinden, dass wir tatsächlich im europäischen Fußball eine wirklich große Nummer geworden sind. 2 Cl-Finals in 3 Jahren plus Schuldenfreiheit plus 8/11 der deutschen Nationalmannschaft plus Top-Jugendarbeit plus Festgeldkonto plus wunderschönes Stadion plus Tradition.

    Pep, sei mehr als ein feuchter Traum, komm zum FCB 😉

  19. Guardiola wär schon ne feine Sache. Allerdings muss ich auch sagen, dass es keine Garantie gibt, dass Pep auch bei unserem FCB funktioniert. Vielleicht braucht er auch dieses spezielle Barca-Umfeld. Und die Arbeit von 20 Jahren kann er nicht von heute auf morgen einführen. Man bräuchte wohl wieder Geduld, und das ist nicht gerade eine Charaktereigenschaft von Uli & Co. Im Idealfall könnte er das, was van Gaal begonnen hat wieder aufnehmen und verfeinern. Das hätte dann sogar mal was von Konstanz in unserer sportlichen Ausrichtung. Falls es klappt (und das halte ich jetzt auch nicht für unrealistisch) könnte man ihm dann einen jungen Mann, evtl. aus den eigenen Reihen, zur Ausbildung zur Seite stellen. Zumindest frisurentechnisch wäre Scholli hier die Ideallösung. 😉

    @ kunstwadl

    Ich fürchte dein Plan mit der bayerischen Nationalmannschaft würde nicht aufgehen. Wenn lediglich der BFV aus dem DFB austritt wäre Bayern ja noch kein eigener Staat, und um bei internationalen Turnieren der UEFA und FIFA mitzuspielen muss man das schon sein, glaub ich. Schottland und Wales sind da Ausnahmen, da deren Verbände schon vor der FIFA existierten. Dann müsste sich Bayern also schon von der Bundesrepublik abspalten. Im Grunde genommen hast du aber schon Recht, Deutschland ohne die Bayern-Spieler? Siehe Schweiz Länderspiel…

  20. An alle Separatisten: Wenn ihr der Meinung seid, die DNM wäre ohne die Bayern nix, dann googelt mal nach der BRESLAU-ELF. In der brauchte man jedenfalls keine Bayern … 😉

    Zu Guardiola würde ich euch gratulieren. Dann würde dem BVB in der Liga endlich wieder eine echte Konkurrenz ins Haus stehen. 😉 Ich drück euch auf alle Fälle die Daumen …

    @Kunstwadl, der da schrieb:

    „Und euer angeblicher Mini-Kaiser Hummels müsste dann auch für die bayer. Nationalmannschaft spielen, fällt mir grad ein. Wie die Benders auch. Ätsch!“

    Wieso müsste Hummels dann spielen? Würdet ihr mit der geplanten Gründung des Staates Bayern Fußballspieler zu Länderspielen zwangsverpflichten? Dürfte Hummels alternativ keinen Zivildienst leisten?
    Auf dieses neue Bayern bin ich jetzt schon richtig gespannt …

  21. @Immi
    Jo! Steht auch schon auf der HP. Sehr gut. Ein absolut tauglicher Backup auf links für Alaba. Alaba wiederrum kann auf anderen Positionen aushelfen, ohne das die große Not entsteht. Das macht uns in der Breite langfristig stärker und etwas flexibler. Fazit: Die Abwehr ist voll!

  22. @ Alexander44:

    Du meinst die Breslau-Elf von ’37?
    Da waren 5 von 11 aus dem Freistaat (Regensburg, Schweinfurt, München, Augsburg).

    Hummels ist doch Rheinländer, oder? Aktuell byerische NM-Spieler wären dann Schweinsteiger, Lahm, Badstuber, Müller, L.Bender, Götze.

    PS: Bayerische Volksfront? SPALTER!

  23. @theres82: Die Elf meinte ich. Und da waren die Spieler aus NRW deutlich stärker vertreten.
    Das mit dem Geburtsort finde ich immer schwierig. Demnach müsste ich ja ein Schlumpf sein! 😉 Aber ich wurde im zarten Alter von 4 Jahren von meinen Eltern in weiser Voraussicht in die Stadt umgesiedelt, in der man die Schale nicht nur vom Hörensagen kennt, sondern auch wirklich oft genug in der Hand halten durfte. Will sagen: Die Benders sind für mich Bayern, Götze ist es nicht. Der hat in seiner Kinderzeit bei mir um die Ecke gespielt (Hombruch 09), bevor er zum BVB wechselte.

    Und wieso Spalter? Ich möchte doch gar nicht, dass Bayern sich (ab)spaltet. War Kunstwadls Idee …

  24. Er meint die Volksfront von Bayern! 😉

    …. und ich befürchte Alexander kennt den Film nicht. (kopfschüttel)

  25. Da seht Ihr mal: Zeit heilt alle Wunden!

    Vor drei Wochen waren wir noch im tiefen, tiefen Tal und heute kabbeln wir uns mit Separatistenbewegungen und diskutieren über das Team, das ab nächstes Jahr wieder Titel einfahren soll.

    Finde ich super!

    PS: Eine Runde Otternasen für hensen 🙂

  26. @Hensen: Genau! Falls Alexander den Film nicht kennt, würde mich das jedenfalls NICHT IM MINDESTEN wundern! (@Alexander44: Schluss mit lustig!) 😉 Beim nächsten konspirativen Treffen zwischen der Bayerischen Volksfront und der Volksfront von Bayern werde ich das Thema auf die Tagesordnung setzen, wenn es um die ideologische Neuausrichtung geht. So schaut’s aus!

    Hummels ist zwar gebürtiger Rheinländer (Rheinländer raus!), aber dermaßen in Bayern/München sozialisiert worden, dass Mesut Özil gegen ihn immer noch wie Atatürk persönlich daherkommt. Wenn also der Mesut (berechtigterweise) für Deutschland spielen kann, dann gibt es ja überhaupt keine Diskussion über Hummels und Bayern. (Von Böhnisch, Perquis usw. bei Polen will ich jetzt gar nicht erst anfangen. Geht alles.) Und, verehrter Alexander, wo sollte er auch sonst spielen, wenn er mal was gewinnen will?

    HA! Den Fashion-Götzi hab ich ja ganz vergessen, logisch, der ist Allgäuer! Wenn mir mal langweilig ist, mache ich ne Aufstellung des weiß-blauen Dreamteams. Gegen diese äußerst süffige Mannschaft wird der alt-deutsche Rest wie abgestandene Astra-Plörre daherkommen. In der Weltrangliste noch hinter Österreich! Was Schotten und Waliser dürfen, kriegen wir Bayern schon lange hin, Christian! Wia samma?

  27. …. abgesehen davon, sollte man dem Katalanen (ebenfalls Spalter, paßt!) Pepperl Guardiola in den Arbeitsvertrag reinschreiben, dass er wie Athletic Bilbao (nur Basken) aufzustellen hat. Gomez und Ribery werden dabei bajuwarisiert. Außerdem will Gomez ja eh sonst keiner haben, weil der ja so sauschlecht ist, wie wir dank Scholli alle wissen…

  28. Und alle Bajuwaren skandieren: „Inhabitantes septemtriones ite domum!“

  29. Grandios, Jungens! Habt mir gerade den Nachmittag mehr als versüßt 🙂

  30. Respekt, jetzt wird’s lateinishc. Zum Glück gibt’s google. Hatte mich gefragt, was der hensen gegen den Monat September hat.

    Gilt das eigentlich auch für Fans? In diesem Fall bin ich dagegen! So als Preuße…

  31. @hensen:

    Da ich Latein wie ne Bratwurst spreche (lat.: in memoriam Andi B.) , habe ich 2 Übersetzungen für „septemtriones“ gefunden: „Norden/nördlich“ und „sieben Ochsen“. Was bitte, haben jetzt 7 Ochsen mit der Sache zu tun? Oder handelt es sich vielmehr hier um „sieben Ochsen aus dem Norden“, was ich wiederum aus bayerischer Sicht für ein maßlose Untertreibung hielte?!
    (Bei befriedigender Antwort darfst du diese Aufforderung 100 x an die Außenhaut der Allianz-Arena schreiben. Richtig dekliniert, versteht sich.)

  32. Ihr verkackten bajuwarischen Frischbiertrinker! Wenn es nach mir geht, kommt ihr nicht in den DFB!

  33. Danke für die wohlbegründete Unterstützung unseres Ansinnens, Zyniker. Aber wir wollen doch RAUS, RAUS, RAUS! Host mi?

    @joshtree: Fans aus dem Norden dürfen bleiben. Der Bayer als solcher ist weltoffen und hilft gerne, wenn Nordlichter mangels Qualität in den tristen eigenen Gefilden nach Freude, Brot und Spiele dürstet!

  34. Immer wenn man glaubt, dass einem nichts mehr überraschen kann, gibt es hier einen oben drauf. Ganz großes Tennis.

    Zum Thema Pep: Das wäre echt ein Hammer, aber das glaube ich erst, wenn der Vertrag unterschrieben ist. Andererseits wurde hier ja schon dagelegt, dass die Alternativen dünn gesat sind. Wobei ich Italien und auch Spanien (nicht gerade Real, aber warum nicht Atletico oder Bilbao) nicht so ohne Weiteres ausschließen würde. In Italien hat er immerhin mal gespielt und kann wohl auch die Sprache.

  35. @Frankfurter Löwe:

    England kann man ziemlich ausschließen: Alle großen Clubs sind besetzt. Höchstens, wenn man bei Arsenal mal Wenger überdrüssig wird (Spielweise des Clubs würde da passen). Spanien: Pepperl such die große Bühne (CL), Euroleague, oder wie das heißt, langweilt ihn. Italien: Korruption, Pleite-Clubs in moroden Stadien. Bleibt also nur die „nördlichste Stadt Italiens“! (hensen, bitte übersetzen! „domus septemtriones maximus“, oda wia? 😉 )

  36. @kunstwadl! Gute Anmerkung, du konntest es auch gar nicht finden, da es „septentriones“ heißen muss! Was wiederum bedeutet, dass man nicht nur richtig lateinisch sprechen muss, damit einen jemand versteht, sondern auch richtig schreiben.

  37. Beim kommenden Euro-Crash solltet ihr die Chance nutzen und euch abspalten. Dann dürfen Viktoria Augsburg und die Bayreuther Buben versuchen, eure Arena zu füllen. Wohl bekomm´ s!

  38. @Alexander44:

    Nochmal: „Alpenliga“ ist das Stichwort! Da hat immerhin schon ein Bruchteil davon neulich ausgereicht, um die mit, nun ja, zahlreichen Akteuren eines gewissen Vereins aus dem Westen gespickte deutsche Auswahl in Stücke zu reißen!

  39. wenn schon latein, dann skandieren wir bitte „luces septentrionales ite domum“!

  40. Die Sueddeutsche legt online nach. Und Javier Caceres darf man schon konzedieren, dass er sich im spanischen Fußball bestens auskennt.

  41. @Alexander: Im Gegensatz zu den anderen vereinen in D, ihr natürlich ausgenommen, bekommen wir die Bude auch gegen Bayreuth voll, gell??

    Ich schlage übrigens UH als Präsident, Kanzler sowie Wirtschafts und Finanzminister des neuen Staates Bayern vor. Der Tiger bekommt Bildung und Soziales, Oli Kahn wird Außenminister (Kontakte nach Asien!)
    Der loddar wird Landwirtschaftsminister (stichwort Greenkeeper- außerdem kennt er sich bestens mit jungem gemüse aus!!), Augenthaler wird Verteidigungsminister natürlich mit dem „Bomber“ als Schattenmann und kaiser Franz darf auf eigene Kosten Neuschwanstein fertig bauen- und lebenslang drin wohnen- als direkter nachfolger vom Keeni.

    Das kabinett steht. Wir müssen nur aufapssen, das uns der verfassungsschutz nicht als Umstürtzler beobachtet!

  42. @ kunstwadl

    Guat samma! Ich geb auf, du hast mich überzeugt. Gehen wirs an. Das mit der Aufstellung hab ich mir auch schon überlegt. Zumindest eine ansehnliche Viererkette könnte man bilden:
    Lahm-Hummels (Miro Klose ist ja auch in Polen geboren)-Badstuber-Contento
    Und davor auf der Doppel-Sechs Schweinsteiger und Sven Bender. Kann sich sehen lassen.

    Freu mich auch schon auf Horst Seehofer (oder vielleicht doch Christian Ude) auf der Ehrentribüne bei der WM in Brasilien. Und natürlich die unvermeidliche Diskussion ums Mitsingen bei der Nationalhymne. „Gott mit dir du Land der Bayern“ von Thomas Müller mit voller Inbrunst gesungen. Toll 🙂

  43. Laut Nike hat Bayern ja schon seit 2007 einen neuen König.
    Und wenn man die Frankophilie unserer Könige (Ludwig I., z.B.) sieht,
    wäre ein König Franck I. hier nur konsequent!

    @ Vadder: Landwirschaftsminister Loddar, einfach köstlich 😀

  44. Ich bin mir nicht sicher ob Guardiola wirklich so ein guter Trainer ist,oder ob er einfach das Glück hatte,Barca zur richtigen Zeit zu trainieren.

    Die „harten Zeiten“ stehen Barca jetzt bevor,und da hat er n Rückzieher gemacht.
    Ob der wirklich was aufbauen kann?

  45. Also mir würde die Qualität des Trainers Guardiola absolut ausreichen. Und auch die der Transfers, die ein solcher Coach mit seiner Aura nach sich ziehen würde. Tja, keine sooo schlechten Aussichten! 🙂

  46. Es ist lange her das ich Caesars Bellum Gallicum lesen musste.
    Aus den Preußen habe ich kurzerhand die „Bewohner des Nordens“ gemacht, die nach Hause gehen können.

    Ich finde #’Rotweiss Schlachtruf „Nordlichter geht nach Hause“ aber geiler. 🙂

  47. Nur mal so nebenbei: Darf man eigentlich die Frage stellen, ob Guardiola auch darüber nachdenken würde, zu Dortmund zu gehen? Wo es doch angeblich diese „Wachablösung“ im deutschen Fußball geben soll. Hab ich jedenfalls gehört. Na ja, die haben ja schon nen „total geilen“ Trainer.

  48. @Christian: Keine Sorge: Freischaltungen bekomme ich trotz Urlaub und Volumenbegrenzung schon noch hin… 😉

    @all: Irgendwo auch ein Statement: Obwohl seine Kommentare von mir nicht mehr freigeschaltet werden, er also wissen müsste, dasd die keiner mehr sehen kann, kommentiert unser (Ex-)Provokateur fleissig weiter.

    Bestärkt mich in meiner Vermutung, dass er an „richtigen“ Diskussionen nie interessiert war (sonst würde er es ja merken und sich beschweren…)

  49. Kunstwadl fragte interessiert an:
    „Nur mal so nebenbei: Darf man eigentlich die Frage stellen, ob Guardiola auch darüber nachdenken würde, zu Dortmund zu gehen? Wo es doch angeblich diese “Wachablösung” im deutschen Fußball geben soll.“

    Diese Wachablösung hat´s doch schon längst gegeben! Gar nicht mitbekommen? 😉

    PS: Wieso dürft ihr eigentlich gegen uns im Supercup antreten? Müsste da der BVB nicht gegen sich selbst spielen?

  50. Der Holger ist gerade im Interview und irgendwie kommt er mir von der Rhetorik ähnlich gewöhnungsbedürftig vor wie der Oli. 😀

  51. @Alexander44:
    Das fragten wir uns auch als es gegen Schlacke ging im Supercup. Und ja, auch wir haben mal das Double geholt, unglaublich oder? 😉

    Ist halt ein DFL PRodukt und es spült halt mehr Geld in die Kassen, wenn man den ersten gegen den zweiten der BL spielen lässt, als wenn der Supercup automatisch an den Doubleisger geht….

  52. Zu Guardiola:
    Dann muss sich der FCB aber auch auf 1-Jahresverträge einstellen.

  53. @Alexander44: er hat Jehova gesagt! (Kennst Du den wirklich nicht?)

  54. @ kunstwadl

    Alpenliga, da könnt ihr das schön von Redbull sponsorn lassen und gegen echte Konkurrenz antreten. Da könnt ihr dann immer gegen eine eigene AH antreten mit Jancker, Zickler und Konsorten. Und natürlich die ganzen zukünftigen Alabas frühzeitig scouten und verpflichten. Ob allerdings der Titel in der Alpenliga erlaubt in der CL-Quali anzutreten müsste dann erst noch mit Herrn Platini geklärt werden (mit Spende vom Festgeldkonto zur Not).

  55. @ Kleinkreutz

    ohne die Bayern würde die Bundesliga samt Fernsehgelder wie eine
    Rosine zusammenschrumpfen.

  56. @theres82
    ich wollte keine Bundesliga ohne Bayern. Kunstwadl wollte eine Alpenliga ohne Preissn. Ob Franken da mitmachen dürften ist noch unklar. Ich schätze aber mal eher nicht, stimmts?

  57. Bundesliga ohne Bayern ist doch langweilig. Niemand ärgert sich so schön wie Uli. Außerdem sollte man sich national immer mit den Besten messen. Da würde mir dann was fehlen.

    @(#123490) Fänger, der da sagte am 20. Juni 2012 um 10:45 :
    @Alexander44: er hat Jehova gesagt! (Kennst Du den wirklich nicht?)

    Meinst du jetzt Chwanzus Longus oder Chwanzus brevis?

    Muss aber dazu sagen, dass die Judäische Volksfront leider nicht die einzige Volksfront ist, die mit bei „Volksfront“ einfällt.

  58. @kleinkreutz und alexander44:

    Mal ehrlich, unter uns, Freunde der Sonne: Gäbe es den FCB in der Bundesliga nicht mehr, wüsstet ihr doch gar nicht, in welchen Blog ihr noch reinschreiben sollt. Auch, dass man sich offensichtlich so gerne an ihm reibt, zeigt doch die herausragende Attraktivität des FCB. Oder schreibt ihr etwa auch in nen Blog bei der SpVgg Erkenschwick rein? Vielleicht bleiben wir doch drin. Wenn, dann aber nur euch zuliebe!

  59. Angeblich *hüstel* wollen wir 40 Mille für Martinez zahlen. Den ein gewisser Pep gerne in seiner Mannschaft sehen würde.

    Ist das jetzt alles grober Unfug? Oder ist der Knabe wirklich so ein Bringer? Wenn ja, würden ein paar Sachen langsam zusammen passen…schön wär’s ja….

    Und Kohle haben wir ja…

  60. Der wird dermaßen von allen „Fachleuten“ über den grünen Klee gelobt, dass man sich fragt, warum man bis vor kurzem von dem noch „nie“ was gehört hat.

    Und für 40 Mios. muss man schon sehr von ihm überzeugt sein. Außerdem hieße das für mich: Kaderplanung abgeschlossen (inkl. Sturm…), was ich nicht so prickelnd fände.

    Wie ist der Stand bei Weiser?

  61. @ Ribben :

    Weiser kommt zu uns für schlappe 500.000 Euro. Vertrag ist unterzeichnet.

  62. @Ribben:
    Liegt vielleicht daran, dass man in den Berichten über ausländische Medien eigentlich immer nur etwas von den Offensivkräften mitbekommt. Bis auf Barca, Real, City usw. habe ich zumindest wenig Ahnung davon, wer ab dem DM und defensiver in den großen Ligen spielt

  63. @ralla (#123482)
    Nein, es heißt „eunt domum“ – im Lateinischen steht Akkusativ bei Richtungsangaben 🙂
    *klugscheißmodus-aus*

    @kleinkreutz
    Boah, mann, ein Witz über das vermeintlich ungeliebte Frankenland – gääääähn. Diese Zeiten sind jetzt ja doch schon seit einigen Jahrzehnten vorbei.

  64. @Südoberfranke
    Jo, danke. Bei Transfermarkt habe ich es jetzt auch gefunden. Hab ich die Meldung auf der HP verpasst. Egal, (wohl) ein guter Transfer ohne Risiko.

    Lt. kicker deutet sich bei Martinez eine Lösung an, die „weit weg ist von der irrwitzigen Ablöse“. Hmm…

  65. Hi Leute: Hier ein Link zu einem starken Interview mit BS31 – würde auch auf Kicker-Online in auszugsweise gebracht.

    http://www.dfb.de/index.php?id.....038;type=0

    Finde seine Entwicklung nach dem Finale sehr erstaunlich und hätte ehrlich gesagt nicht zu hoffen gewagt, dass er so schnell die Kurve kriegt und sich wieder fokussieren kann und sogar Bock auf Fußball hat.

    Vielleicht ist die EM tatsächlich genau die richtige Therapie für unsere Jungs – bei Schweinsteiger habe ich ganz sicher den Eindruck.

    Überhaupt sind seine Aussagen rund um die letzten Spiele hervorragend dosiert und zeugen von bisher nicht gekannter Demut und Reife. Respekt.

    Da kriegt man gleich wieder Vorfreude auf die kommende Saison.

  66. Zu Martinez (Kurzversion).

    Es ist richtig, sich nach einem kampf- und spielstarken &-er umzuschauen. Daher setzt der geplante Martinez-Transfer an einer wichtigen Stelle. Aber ob er 40 Millionen wer ist, kann ich nicht beurteilen. Bei dieser Summe wird mir schon etwas schwummerig.

    Bevor ich dazu und zu den Bayern-Spielern in der Nationalelf noch ausführlicher schreibe (siehe „Langversion“) möchte ich aus aktuellem Anlass kurz in Erinnerungen schwelgen: EM 1996 Viertelfinale Tschechien – Portugal, 1:0 Sieg der Tschechen durch Wen? Durch den
    Namensgebers meines Pseudonyms, Poborsky mit einem phantastischen Heber kurz hinter der Mittelinie. Bei dem Erfolg der Griechen muss ich an die bitter-süße Erinnerung an die
    vorletzte EM denken. Da habe ich in Prag erarbeitet und den tollen Weg der Tschechen bis ins Halbfinale und deren unglückliches Ende gegen Griechenland in Prag erlebt. Mit Jiracek ist auch bei dieser EM (wie damals Poborsky) der Tscheche mit längsten Haaren der beste Feldspieler 🙂 (Bitte keine Rückschlüsse auf meine Frisurvorlieben!!).
    Jedenfalls habe ich jetzt gleich zwei nervlich anstrengende Viertelfinals an zwei Tagen hintereinander vor mir.

    Langversion zum MArtinez-Kommentar: Vergleich Bayern und Nationalelf und Folgerungen für die Personalpolitik

    Zunächst einmal: Das Auftreten der Nationalmannschaft belegt die Klasse der Bayern-Spieler und die Fähigkeit zur Souveränität auf der taktischen Ebene. Dreimal hintereinander gegen einen starken Gegner einen 1-Tore-Vorsprung ins Ziel gebracht. Der Höhepunkt war für mich, wie man gegen die Niederlande die letzten 15 Minuten Spanien-artig mit Ballbesitzfußball souverän heruntergespielt hat. Wer es bisher bezweifelt hat: Die Bayern-Spieler können es also: Unter großem Druck enge Spiele gewinnen.

    Aber eine Frage bewegt mich: Warum gelingt es der Nationalelf, gegen taktisch bestens eingestellte, strikt defensiv eingestellte Teams mehr Chancen herauszuspielen und mehr Zug zum Tor zu entwickeln als dem FCB? Die Abwehr (inklusive Torwart) ist zu 80% identisch. Die „Bayernkette“ ist mit Alaba (statt Boateng) auf den Außenpositionen stärker und die Nati-Kette ist innen mit Badstuber/Hummels etwas stärker. Aber der Unterschied ist doch größer als man denkt (dazu gleich später).

    Doppelsechs: Hier Vorteil der Nati. Khedira in der jetzigen Form ist besser als jede denkbare Variante, die Bayern als zweite sechs aufbieten kann.

    Außenstürmer und Sturmzentrum – Vorteil Bayern: Mitte (Gomez) und Offensiv rechts (Müller/Robben) gleich bzw. gleich stark besetzt. Aber Ribbery ist um Längen stärker als Podolski.

    Bleibt die Zehnerposition: Özil versus Kroos/Müller. Hier nominell Özil höher einzuschätzen. Özil ist allerdings noch nicht bei 100%. Aber man darf nicht unterschätzen, dass er gegnerische Spieler mehr bindet als Kroos, wenn er statt Özil spielen würde.) Dennoch bin ich mir nicht sicher, ob es mit Kroos statt Özil unbedingt schlechter laufen würde.

    Der FC Bayern ist zumindest nicht schlechter als die Nationalelf. Aber das Spiel der Nationalelf wirkt auf mich souveräner als das Bayern-Spiel und entwickelt mehr Zug zum Tor. Und die Gegner der Nati waren auch nicht schwächer als die in der Bundesliga (Um einer Anmerkung von Alexander 44 zuvorzukommen: Dortmund natürlich ausgenommen ).

    Im Gegensatz zu vielem anderen glaube ich, dass die Spieler nicht bewusst in der Nationalelf weniger motiviert spielen. Aber ich glaube, dass sie auf den jeweiligen Gegner stärker individuell eingestellt sind und mit dem Bewusstsein auf dem Platz gehen, dass man einen Plan speziell für diesen Gegner hat, der gut ist. Der Unterschied hat daher natürlich etwas mit dem Coaching zu tun.

    Aber der Blick auf die Nati gibt auch einen Fingerzeig für Personalbedarf beim FCB: Ein Schwachpunkt beim FCB ist, dass wir Schwierigkeiten haben, uns sauber von hinten rauszukombinieren, wenn der Gegner sehr früh und taktisch gut formiert angreift. Hier hat mich die Nati beeindruckt: Wie scheinbar mühelos sie sich in der Schlussphase durch das Pressing der Niederlande kombiniert hat. Noch deutlicher Dänemark: Die Dänen gingen mit dem Plan ins Spiel, früh anzugreifen und schon im mittleren Drittel die Räume ganz eng zu machen. Da unsere Nati in der ersten Hälfte sich da oft gut durchkombiniert hat, haben sich die Dänen hinten reingestellt, obwohl sie eigentlich unbedingt ein Tor gebraucht haben. Der Taktikwechsel der Dänen war meines Erachtens eine Kapitulation vor der deutschen Spielstärke.

    Diese lag darin begründet, dass Deutschland nur passstarke Spieler auf dem Platz hatte: Bender und Lahm auf den außen, Im Zentrum eine Achse von Hummerls+Badytuber über Schweinsteiger/Khedria bis Özil. Hier, im Zentrum liegt der der Kern der Vorteile der Nati ggü dem FCB.

    Beim Duo Hummels/Badstuber sind beide sehr stark in der Spieleröffnung. Aber da verspreche ich mir auch nächste Saison viel vom Duo Badstuber/Dante. Aber das Dreieck Schweinsteiger/Khedira/Özil ist schon etwas besser als das mit der Ziehung „drei aus vier“ (Schweinsteiger/Kroos/Gustavo/Müller) gebildete Dreieck der Bayern.

    Spielt Bayern mit Gustavo, kann ein kluger Gegner Schweinsteiger und Kroos zudecken den Spielaufbau so auf Gustavo lenken. Spieler Schweinsteiger und Kroos auf der Doppelsechs haben wir zwar Passsicherheit im Spielaufbau. Aber, von den Defensivschwächen von Kroos abgesehen, fehlt dann ein guter Kombinationsspieler auf der Zehn.

    Daher ist es richtig, zumindest entweder einen defensiv- UND spielstarken 6-er zu holen oder eine torgefährliche zehn (Alternativ eine spiel- und kombinationsstarke hängende Spitze). Insoweit setzen die Verantwortlichen an einer richtigen Stelle an, wenn sie ihre Fühler nach dem Martinez ausstrecken. Aber bei 40 Millionen wird auch mir etwas schwummerig.

    Fazit:

    Bei der Personalplanung sollte man bei der Fähigkeit, souverän, sicher und schnell von hinten raus nach vorne zu kombinieren ansetzten. Wer die Spielstärke in der Verteidigung auf und im defensiven Mittelfeld verbessert, ohne die Stabilität in der Defensive zu beeinträchtigen, tut u.U. mehr für Effizienz des Gesamtkonstrukt als jemand der nominell den Sturm verstärke. Ganz nebenbei wird das Risiko von gefährlichen Ballverlusten minimiert. Wenn Verteidigung und Zentrum spielstark sind, entwickelt man nahezu automatisch mehr Torgefahr auch gegen defensive Gegner, da dann die (wenigen) Umschaltsituationen, in denen der Gegner etwas aufgerückt ist, besser ausgenutzt werden können.

  67. @Poborsky
    Nur ganz kurz weil es grade nochmal gezeigt wurde:
    Meinst Du die Mittellinie, die ca. 16 Meter vorm Tor platziert ist? 😉

  68. Ach so ja: der kleine Tscheche Pilar auf links hat mir bisher sehrgut gefallen. Den sollte man sich durchaus mal genauer ansehen. Ist 23 Jahre, schnell, kampfstark, technisch gut und torgefährlich. Spielt bei Pilsen und ist ca. 2Mio. wert/teuer. Könnte einen sehr guten Backup geben.

  69. Und zum Dritten:
    Ich nehme alles zurück!
    Shopping-Biest Quälix war wieder schneller. Gut, hat ja auch erst 40 Mann im Kader. Unter anderem die gefühlte halbe tschechische NM. Auf Schalke muss das Horstle heute noch die Reste der Ära ausmisten.
    Aber ich glaube ohnehin so gut ist der Pilar gar nicht…:)

  70. @Bernhard:

    Habe nur Brian zitiert. Jener schreibt im Film der Filme (falsch): Romani eunt domus!
    (Ich hoffe sehr, daß ich jetzt tatsächlich richtig liege…)

    Soviel Zeit musste sein. 😉

  71. Romanus eunt domus – Ein Mann genannt Romanus gehen das Haus 😉

  72. @ribben
    ich habe da mich nicht klar ausgedrückt: Dribbling beginnt in der Gegend um die Mittellinie; der Heber selbst natürlich viel tiefer in der portugiesischen Hälfte.
    Schade. In der ersten Halbzeit sah es noch ganz gut aus. Aber da haben sich die Tschechen wohl zu sehr konditionell verausgabt. Portugiesen taktisch reife Leistung: Erstmal die Tschechen sich austoben lassen ohne dass wirklich Gefahr für das eigene Tor entsteht und dann ab Ende zweite Halbzeit systematisch den Druck erhöhen. Das wird auch für Spanien nicht einfach. Das hebt unseren Auftaktsieg gegen Portugal noch mal in der Wertigkeit.

  73. Argh, falsch…

    Romanes eunt domus – Menschen genannt Romanes gehen das Haus 😉

  74. @Nordbayer: Danke! Sonst hätte ich glatt noch die DVD raussuchen müssen….

    Bin übrigens auch Nordb….ähhh…Rätier. 😉

  75. @Poborsky:

    Wieder mal super Analyse. Özil sehe ich auf der 10 deutlich besser als Kroos, da er schneller und dribbelstärker ist und auch die Fähigkeit hat, den Ball bis zur Grundlinie zu bringen, um ihn das vors Tor zu legen. Diese Fähigkeiten sind bei Kroos, wenn überhaupt, nur sehr schwach ausgeprägt. Dessen besondere Qualität im Bereich Fernschüsse geht leider meistens gegen die Maurertruppen unter, da dort einfach zuviele am Strafraum rumstehen. Daher kann ich deinen Wunsch, nach einem torgefährlichen 10er nur voll unterschreiben!!

    @ralla:
    Siehe auch die verbotene Choreo vom Club Nr.12 vor dem CL-Heimspiel gegen AS Rom in der Vorsaison. Sch…-Spaßbremsen von der UEFA mal wieder!

  76. So, weiter gehts: Laut tz ist man sich mit Martinez einig, es geht nur noch darum, ob die Ablöse gedrückt werden kann oder ob man 40 Mios berappt. Denke nach der Em ist man schlauer.
    Geht das nur mir so, oder lest ihr das auch so, dass bei jedem Spieler der halbwegs auf dem Markt ist, Manchester City dran ist!? So auch hier, neben Barca soll auch ManC Interesse haben…
    Und mal ganz OT: wieviele Stürmer will Arsenal eigentlich im Kader haben. Ist ja nicht so, dass sie nicht schon welche gehabt hätten und dann verpflichtet man mal eben Giroud und Podolski. Komisch das. Auch wenn van Persie zu, ja, ManCity geht, sind es immer noch zu viele. Aber dann würde ggf. Dzeko frei…

    So, heute habe ich schonmal den Ouzo kalt gestellt. 😉
    Bin gespannt ob der Anti-Rotations-Jogi bei seiner Startformation bleibt oder mal was ändert. Ich würde mal Reus/Schürrle und Klose bringen. Ein wenig frischer Wind schadet nicht, zumal die technisch versierter sind, als Gomez und Müller. Außerdem müssen die mal durchschnaufen, die brauchen wir noch gegen die guten Gegner. 😉

  77. Podolski haben die nur gekauft, damit die BuLi ihn nicht mehr ertragen muss.

  78. Kicker: Klose für Gomez. Schaun wir mal.
    Einen Versuch ists wert, wobei ich Klose für die komplette zweite Halbzeit gebracht hätte, nicht von Anfang an. Gomez einzuwechseln ist eher suboptimal.

  79. Läuft angeblich auf Klose für Gomez, Schürrle für Podolski und Reus für Müller raus.
    Klose ist m.E. die bessere Wahl gegen die Griechen, befürchte allerdings er macht drei Buden und darf dann im Halbfinale gegen Italien ran. Und da möchte ich dann doch wieder lieber Gomez sehen.
    Podolski auf der Bank ist überfällig und Müller kommt bestimmt als Joker.

    Na, das sollte doch was werden heute Abend. Holger Badstuber darf sich nur keine gelbe abholen, dann passt das schon.

  80. Seit wann hat der Philipp so einen Schuß drauf???

    Kann mich nicht erinnern, jemals von ihm so einen Strahl gesehen zu haben.

    Aber gut dass wenigstens einer drauf ist, der weiss wo das Tor steht…

  81. 1. Wie blöd kann man sein, sich bei 1:0 einen Konter zu fangen???
    2. Schweinsteiger unterirdisch. Er wollte das perfekte Spiel und haut einen Klops nach dem anderen raus.
    3. Klose. Äh ja, kann sein, dass er mitspielt, aber wer schießt dann die Tore?

  82. Tja, war dann wohl doch noch ’ne klare Sache. Schweinsteiger hat mir trotzdem nicht wirklich gefallen.

  83. Griechenland hatte maximal Zweitliga-Niveau.

    Genau wie Spox – Özil Spieler des Spiels. Sind die da eigentlich alle besoffen?

    Ebenso völlig überbewertet Reus. Aber das sind halt die Lieblinge der Erfolgsfanboys. Die können jeden Scheiß abliefern – bei denen riecht es halt wie Rosenwasser…

    Und wenn Gomez heute so wie Klose gespielt hätte – Scholl hätte sein Altenpflegerdiplom rausgeholt.

    Sorge macht mir allerdings Schweinsteiger – ging heute gar nicht.

  84. Özil war mit Sicherheit nicht Spieler des Tages. Dann doch wohl eher Khedira, der das spielentscheidende 2:1 schießt. Von mir aus sogar Hummels, der hinten fehlerfrei spielte. Ansonsten war´s ein gutes Spiel, aber nicht so überragend, wie es aussah. Dafür waren die Griechen zu schwach und das Kontertor völlig unnötig. Schweinsteiger fand ich teilweise sehr bedenklich, weil er sich viel zu viele Fehlpässe erlaubt hat. Gegen stärkere Mannschaften kann das ganz böse nach hinten losgehen. Und ab dem Halbfinale muss man mit technisch besseren Mannschaften rechnen.
    Gehe von Italien aus und im Endspiel ist dann gegen Spanien Endstation.

  85. Deutschland 4 – Boateng 2
    Schweinsteiger und Badtuber ebenfalls völlig indisponiert

    Ich gehe davon aus, dass Italien Endstation ist (wie immer)

  86. Der wahre Spieler des Spiels war m.E. Khedira. Am Anfang lief alles über ihn, dann noch das wichtige Tor gemacht, was will man mehr?
    Schweinsteiger wollte wohl zuviel und lieferte eine schwache Partie ab. Naja geschenkt. Vielleicht lernt er draus, dass er’s nicht zwingen kann.

    Außerdem sollte selbst Löw nach diesem Spiel erkannt haben, dass Boateng keinen guten Rechtsverteidiger abgibt. Nur wer soll die Alternative sein?

    Egal. Klarer Erfolg gegen limitierten Gegner. Und egal ob ITA oder ENG im HF wartet. Deutschland ist besser.

  87. Schweinsteiger hat unheimlich viel gearbeitet, einzelne Ballverluste hin oder her. Man darf nicht immer nur auf Traumpässe wie gegen Holland schauen. Wer im Moment mehr von ihm erwartet, vergisst die letzten Wochen und Monate und ist total auf dem falschen Dampfer. Er ist vollkommen platt und muss sich durchkämpfen. Trotzdem ist er für die Mannschaft enorm wichtig.

  88. Nachdem ich letztens meinte, Badstuber wäre auch bei den Experten endlich etwas angekommen, kriegt er heute wieder eine 4 während Hummels eine 2 kriegt. Wo unterscheiden sich ihre Auftritte?

    Bezeichnend: spox gibt Badstuber die Schuld an dem einen gefährlichen langen Pass der ankommt, bei dem Hummels das Abseits aufgehoben hat.

    Und Klose hat heute ganz ganz anders gespielt als Gomez. Und viel mehr gelaufen ist er auch. 8,2 km in 80 Minuten. Gomez hat sich bei 8,8 km wundgelegen in auch 80 Minuten.

  89. @kunstwadel: Also Schweinsteigers Fehlpässe waren heute alles, aber nicht sporadisch.

  90. Also für mich war Özil eindeutig der Spieler des Spiels. War an allen 4 Toren beteiligt und noch an vielen anderen Szenen, die hätten zum Tor führen können. War immer anspielbar, viel unterwegs und keinen Ball verloren.

    Bei Schweini überwiegen für mich leider auch die zahlreichen unnötigen Ballverluste und Fehlpässe. Er läuft viel, stopft viele Löcher und sichert gut nach hinten ab, aber in Summe erwarte ich von ihm mehr Konzentration.

  91. @Made:

    Hummels ist zurzeit „Everybody’s Darling“, der bekannte Supi-Dortmund-Faktor schlägt zu, mehr nicht. Badstuber bringt halt „nur“ Leistung und ist von den doofen Bayern. Bevor jetzt wieder gleich einer von der Gegenfraktion loskreischt: Dies ist eine ganz nüchterne Feststellung, die öffentliche Wahrnehmung ist so. Was diesen ganzen Noten-Schmarrn angeht: Der ist es eh nicht wert, dass man Papier damit bedruckt. Ned amoi ignorier’n.

    @Robben: Mehr Konzentration bei Schweinsteiger? Glaub’s mir, der ist fertig. Was erwartet ihr? Soll Löw ihn halt raustun. Dann wird auch wieder gejammert werden.

  92. @Robben, äh Ribben: Sorry, für den falschen Vokal! (Der andere, also der Robben, ist übrigens auch fix und fertig und noch dazu reif für die Couch. Tolle Aussichten …. ) 😉

  93. @Kunstwadl
    1. RIbben (nicht Robben) 😉 – Edit: ah ok, alles klar. 🙂
    2. Schweinsteiger hatte in den ersten 10-15 schon 3 haarsträubende Fehlpässe. Da dürfte er noch nicht fertig gewesen sein (wobei ich dir im Grundatz zustimme)
    3. Ich sehe im Moment keinen Supi-Dortmund-Faktor und nehme das auch in keinster Weise wahr (immerhin wurde Hummels VOR der EM heftigst kritisiert). Hummels ist zweikampfstärkster Spieler des ganzen Turniers (mit um die 90% gewonnenen Zweikämpfen). Das muss man dann – genauso nüchtern betrachtet – auch mal anerkennen können.

    Ich finde es auch ehrlich etwas schade, dass auch momentan von einigen in diesen schwarz-gelb und rot-weiss Klischees gedacht wird. Kann mich an keine Sendung zur Euro erinnern in der das über Gebühr thematisiert wurde. Nur hier tun sich immernoch einige schwer damit. Für mich beginnt dieses Denken auch bald wieder, aber nicht jetzt, frühestens am 2.7.

  94. @Ribben:

    Natürlich spielt Hummels stark. Aber die Art und Weise, wie es öffentlich kommentiert wird (und von Made oben beschrieben wurde) fußt leider auf dem Saisonverlauf und den dabei transportierten Stimmungen. Die Schreiberlinge und TV-Schwätzer sind die gleichen, wie vor der EM. Sie haben ihre Sympathien, auch wenn sie selbstverständlich sofort entrüstet was von angeblicher „journalistischer Objektivität“ daherreden würden.

    Es spielt also nicht die geringste Rolle, ob das Bayern/Dortmund-Thema in der Presse offen diskutiert wird. Es schwingt im Subtext immer mit. War auch beim Gomez-Thema so und ist jetzt so, wenn die Wechsel in der Offensive von gestern kommentiert werden. Das hat alles nix mit Klischees zu tun. Im Übrigen ist es mir nach wie vor herzlich wurscht, ob die Nationalmannschaft bei der EM was reisst. Mich interessiert nur guter Fußball und ich betrachte die Nationalmannschaft vorrangig unter dem Gesichtspunkt, dass die Bayernspieler gut aus der Nummer rauskommen. Sollten die Deutschen die EM gewinnen, freu ich mich vor allem für die Psyche der sog. „Vize-Bayern“.

  95. Ob das im Subtext immer mitschwingt bedarf aber schon einer subjektiven Interpretation.

    Wie auch immer, ich bin jedenfalls froh, dass mir das Thema Vereinsfußball momentan ziemlich weit vorbeigeht (sonst müsste man sich mit deutlich unangenehmeren Dingen auseinandersetzen).

    Und was Robben anbelangt: Für den ist doch fast schon wieder der Trend der Friend: Er ist weder Zweiter geworden, noch hat er einen Elfer verschossen. Auch da bin ich froh, dass die Berichterstattung erstmal vorbei ist. Da kam ja das belegen eines zweiten Platzes unmittelbar nach dem Weltuntergang. Dagegen ist ein Ausscheiden in der Vorrunde doch schon fast ein Erfolg…

    Bin heute mal gespannt, was unser Franzmann so macht. Nachdem sich die Franzosen gegen die Schweden ja nur ausgelaufen haben, sollten sie heute topfitt und vor allem top motiviert sein. Würde mich nicht wundern, wenn es eine kleine bis mittlere Überraschung gäbe, vor allem weil die spanische Defensive nicht unerschütterlich ist.

  96. Mal ganz was anderes: Können die deutschen Fans es nicht endlich mal lassen, „Sieg“ zu plärren. Dieser Mist war doch schon mal out und wurde in letzter Zeit erst wieder populär. Gerade bei einer EM in Polen und der Ukraine liegt dieser Auftritt besonders daneben. Außerdem muss man jetzt offensichtlich auch während des Spiels die Nationalhymne intonieren. Ein Grund mehr (neben Fanmeilen- und sonstigem Usedom-Event-Gedöns), warum ich mich wieder auf die Bundesliga freue.

  97. @kunstwadl
    Na das sollte man nicht zu hoch hängen. Wenn man gewinnt ist das nun mal ein „Sieg“, und dann sollte man das auch singen dürfen.(wird sogar in manchen Premierleague-Stadien geträllert) Ebenso wie es nicht verboten ist die Hymne zu singen, besser wie 90 Minuten lang ’schlaaaand oder so was. Außerdem ist unsre Hymne textmäßig sicherlich eine der unaggressivsten aller Nationen. Heißt ja auch nicht, dass wir gleich Krieg anfangen wenn wir das Liedchen singen. Also ich sehe das nicht so kritisch.

  98. bin da ganz bei kunstwadl: das SIEG-gegröle deutscher fans ist mir zu hause wie erst recht im ausland hochnotpeinlich. offenbar hat ihnen niemand je erklärt, wie das damals war, als deutsche genau durch diese regionen ihre spur des todes und der zerstörung zogen und eine wendung mit SIEG sogar grußformel war.

    man kann sich sein publikum auch ein bisserl erziehen, kann mal wer den niersbach neben der merkel wegziehen und ihm das flüstern? vielleicht sogar der friedrich, der immerhin seinen abscheu gegen genau dieses geschrei schon öffentlich bekundet hat?!

  99. @ kunstwadl

    Du hast dich wohl bei Herrn Innenminister Friedrich angesteckt. Was ist den bitte so schlimm an „Sieg,Sieg“-Rufen? Das ist ein uralter Fangesang, und wie freggae schon gesagt hat, im Fußball gibt es nunmal Siege. Genauso wie es Niederlagen gibt. Und wenn man in Polen und der Ukraine keine „militärischen“ Begriffe sagen darf, dann darf man auch nicht von Offensive, Defensive und Taktik sprechen. Das würde dann wohl bedeuten, am besten gar nicht über Fußball zu reden.

    Will sagen: Nicht immer gleich alles dramatisieren.

  100. @Christian: Bei Herrn Friedrich angesteckt? Da geht wohl ganz grob was durcheinander! Das „SIEG“-Geschrei ist gruselig und hochnotpeinlich. Nix anderes. Von wegen uralter Fan-„Gesang“…..

  101. @Kunstwadl:
    „Don´t mention the War“ würd ich sagen.

    Peinlich find ich an den „Sieg“-Rufen eigentlich nur,wenn es Assis gibt,die dem ein „Heil“ folgen lassen.
    Aber sowas hab ich ,Gott sei Dank,schon lange in keinem Stadion mehr erleben müssen.
    Ich find schon ,das es da in den letzten Jahrzehnten einen Selbstreinigungsprozeß gegeben hat in der Fankultur.

    Dann dürfte auch kein Fan mehr ,die eigene Mannschaft zum „Kämpfen“ auffordern.

  102. @Antikas:

    Stichwort „Selbstreinigungsprozess“: Dieses gräßliche Geplärr hatte seinen Höhepunkt bei der WM 90. Da gab es schon die gleichen Diskussionen wie jetzt. Gott sei Dank hatten sie’s dann kapiert, dass dieser Mist absolut verzichtbar ist. Seit ein paar Jahren ist es wieder zu hören. Es ekelt mich an und wenn es Herrn Friedrich auch so geht, dann hat sogar ein CSU-Mann ausnahmsweise mal meine volle Zustimmung. Wenn dann zudem noch die Nationalhymne im Stadion auch während des Spiels gegrölt wird, als ob’s ein „Fan-Gesang“ wäre, kann ich nur noch den Kopf schütteln.

    Nationalmannschaftsfans sind eine eigene Spezies, die man schon oft hinterfragen muss, nicht erst seit Einzug der Partykultur, auch auf den Rängen, seit 2006. Da muss man die Ultras verteidigen, was ich auch nicht jeden Tag tue. Denen käme ein „SIEG“ nie über die Lippen.

  103. PS: Was die Fans der Nationalmannschaft (sofern es die so überhaupt gibt) angeht, so sind natürlich auch jede Menge normale Fußballfans darunter. Insofern trifft meine Kritik klarerweise nicht alle, die da hingehen. Der Dumpfbackenanteil erscheint jedoch oft recht hoch, was man an Sprechchören (sehr schön auch: „hurra, hurra, die Deutschen, die sind da“) und auch an Gewaltexzessen bei Auswärtsspielen merkt. (Die Partykultur der letzten Jahre kommt dann noch oft oben drauf und bildet den anderen Pol.)

  104. @Kunstwadl:

    Hier geht es aber doch um Sport.
    Und es muss doch möglich sein,einen „Sieg“ der deutschen Mannschaft zu fordern,ohne da gleich Weltkriegspropaganda rein zu interpretieren.

    Man kann es mit der politischen Korrektheit auch übertreiben.
    Wenn ein Reporter von einem „überfallartigen Konter“ spricht,hast du doch auch nicht gleich den Blitzkrieg im Hinterkopf ,oder?

  105. „Hier geht es aber doch um Sport.“ Sorry, jetzt fehlt nur noch der Satz „Sport hat mit Politik nichts zu tun.“ Welch ein Irrtum! Wenn die Kritik an dem „Sieg“-Geplärre, die alles andere als neu ist, etwas mit übertriebener politischer Korrektheit zu tun haben sollte, Ausdrücke wie „überfallartiger Konter“ oder „Offensive, Defensive, Taktik“ (s.o.) mit diesem dumpfen Gegröle gleichgesetzt werden und nicht klar auf der Hand liegen sollte, wo hier das Problem liegt, dann fehlt’s mir eindeutig an der Sensibilität für dieses Thema, tut mir leid. PS: Danke, Herr Bundesinnenminister! (Hätte ich auch nicht gedacht, dass ich das mal sage.)

  106. Aber wenn englische Fussballfans „Victory“ brüllen,ist es in Ordnung?

    Verstehst du worauf ich hinaus will?

    Es muss möglich sein,einen Sieg der deutschen Mannschaft lautstark einzufordern,ohne in die Nationalsozialismusecke gestellt zu werden.

    Sonst könnte man als nächstes argumentieren,dass es deutschen Fans generell verboten werden sollte irgendetwas gemeinschaftlich zu brüllen,weil das doch stark an die NS-Vergangenheit Deutschlands erinnert.

  107. Kleiner Nachtrag zum Innenminister:

    „Als beschämend bezeichnete Friedrich auch „Sieg, Sieg“-Rufe deutscher Zuschauer ausgerechnet in der im Zweiten Weltkrieg von Deutschen besetzten Ukraine.“

    Heißt das in anderen Ländern wären die Rufe für ihn okay?

    „Fußball ist Fußball. Und Politik ist Politik.“

    Ja ,was denn jetzt?
    Er deutet die „Sieg“-Rufe doch als politisches Statement.

  108. Auch Fans, die beim Rufen nichts Politisches im Sinn haben, sollten erkennen, wo die Problematik in solchen Sprechchören steckt und es schlichtweg lassen. Du hast übrigens noch einen Nachsatz von Friedrich vergessen, Antikas: „Es mache ihn auch wütend, dass einige Zuschauer die verbotene Reichskriegsflagge gezeigt hätten.“ Wenn jetzt noch nicht klar ist, worum es geht, dann weiß ich’s auch nicht.

    Dabei ist es vollkommen egal, in welchem Stadion der Erde dies alles passiert. Friedrich hat hier auch nichts anderes unterstellt, wenn er vollkommen berechtigt darauf hinweist, dass dies in Polen und Ukraine erst recht total daneben ist. Leider taucht dieses ganze Problem besonders häufig bei Nationalmannschaftsspielen auf. Ob der DFB dies erkannt hat, ist mir nicht geläufig.

    Friedrichs Kritik an den Idioten, die bei Twitter gegen Mesut Özil gehetzt haben, finde ich obendrein absolut begrüßenswert. (Ich fasse es immer noch nicht, dass mir der Friedrich langsam sympathisch wird.)

  109. Vergleiche mit beknackten Verhaltensweisen von Fans in anderen Ländern sind hier wenig hilfreich. Wenn Engländer, Griechen oder andere von „Bomber Harris“, „marschierenden Deutschen“ oder „rollenden deutschen Panzern“ schwadronieren, ist dies nicht sympathischer. Es hat in den letzten Jahren wenigstens nachgelassen. Dieser Relativismus, wonach man sich wie ein Depp verhalten darf, wenn andere es auch tun, führt eindeutig nicht zum Ziel.

  110. @Kunstwadl:
    Über irgendwelche Spacken,die mit der Reichskriegsflagge wedeln,reg ich mich auch auf.
    Aber die darf man doch nicht ganz undifferenziert mit Fussballfans in einen Sack stecken ,die schlicht den Erfolg ihrer Mannschaft fordern.

    Darf man denn eigentlich noch einen Auswärtssieg fordern,oder ist das politisch auch schon unkorrekt?

  111. Sei mir nicht bös, Antikas, aber deine Vergleiche finde ich reichlich unpassend. Nochmal, wenn man nicht erkennt, wo das Problem liegt, muss ich mich schon sehr wundern und kann nur den Kopf drüber schütteln. Ich nehm’s zur Kenntnis und hab dann eigentlich auch keine Lust mehr, drüber zu diskutieren. Der Support von einer nennenswerten Anzahl von Nationalmannschaftsfans, die auch nicht zu überhören sind, ist mir leider nicht sympathischer geworden.

  112. Ich finde die „Sieg“-Rufe schrecklich.

    Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich die Sieg-Rufe zuerst Ende der 80er in der Bundesliga aus der Süd im Oly gehört habe. Weil ich noch genau weiß, wie ich mich damals aufgeregt habe, über die Bremer, die irgendwann später dann auch „Sieg“ brüllten – und ich da eine „Copyright-Verletzung“ erkannte. Hatten für mich doch eindeutig Bayern-Fans mit den Sieg-Rufen angefangen.
    Als Kind habe ich damals die rechtslastige Komponente daran gar nicht kapiert. War für mich einfach Ausdruck der bayerischen Selbstverständlichkeit Ende der 80er, einfach meistens zu „siegen“.

    Später, als Zuschauer bei Länderspielen, wurde mir bewusst, wie peinlich und ekelhaft diese Sieg-Rufe wirken, wenn man damit für Deutschland brüllt.
    Es dürfte bis heute den meisten, die das in solchem Rahmen brüllen, immer auch um die Provokation gehen, dass man das „heil“ zumindest mitdenkt.

    Ich sehe auch das exzessive Geflagge an deutschen Häusern nicht nur als charmantes unverstelltes Freude zeigen über „unsere Jungs“. In seiner geballten Form, wie ich das hier in der Stadt teilweise erlebe, hat das schon auch wieder was bedrohliches. So nach dem Motto: bist Du nicht für uns, bist Du gegen uns.

    Ich kann mit sowas, genauso wie mit Autokorsos nach Vorrundensiegen, wenig bis gar nix anfangen.

    Und als Deutscher in der Ukraine oder Polen würde ich mich schämen für meine Landsleute, die mit Flaggen durch die Stadt marschieren und dabei „Hurra Hurra die Deutschen die sind da“ brüllen.

    Sport ist eben nicht einfach Sport bei internationalen Länderturnieren. Zumal in Gastländern, die mit einer bestimmten Nation eine grauenhafte geschichtliche Vergangenheit haben.

  113. Franck:

    „Es dürfte bis heute den meisten, die das in solchem Rahmen brüllen, immer auch um die Provokation gehen, dass man das “heil” zumindest mitdenkt.“

    Und genau mit dieser Pauschalisierung hab ich eben meine Schwierigkeit.
    Denn ich glaube,dass man damit dem Großteil harmloser Fussballfans echt Unrecht tut.

    „Und als Deutscher in der Ukraine oder Polen würde ich mich schämen für meine Landsleute, die mit Flaggen durch die Stadt marschieren und dabei “Hurra Hurra die Deutschen die sind da” brüllen.“

    Ganz Europa stand im 2. Weltkrieg unter dem deutschen Joch.
    Also am Besten als deutscher Fussballfan jede EM boykottieren,damit ja nicht irgendjemand irgendwas nationalsozialistisches assozieren könnte?

  114. Antikas:

    Achte doch einfach mal beim nächsten Besuch eines Länderspiels darauf, wer von den deutschen Fans wirklich bei den „Sieg“-Rufen mitmacht. Frauen und Kinder? Eventfans? Normalos? Nö.
    Dann wirst Du vielleicht verstehen können, was ich meine.

    Das mit dem EM-Boykott lass ich mal als Polemik stehen. Denn davon war glaube ich nicht die Rede.

    Nenns einfach Respekt, was ich mir von meinen Landsleuten wünschen würde. Man pfeift nicht andere Hymnen aus und man brüllt nicht die erste Hälfte eines unseligen Grußes dunkeldeutscher Vergangenheit.
    Meine Meinung. Dir die Deine.

    Es gäbe im übrigen 1000 bessere, lustigere, treffendere Gesänge und Sprechchöre. Schönen Gruß an die irischen Fans. Da könnte glaube ich jeder auf „Sieg“ verzichten – ohne dass es still im Stadion wird.

  115. @Franck:

    „Nenns einfach Respekt, was ich mir von meinen Landsleuten wünschen würde. “

    Also da gehen unsere Meinungen ganz klar auseinander.
    Ich empfinde es absolut nicht als respektlos,wenn man im Sport lautstark einen Sieg der eigenen Mannschaft fordert.
    Und ich glaube ganz sicher nicht,dass die zweite „Hälfte eines unseligen Grußes dunkeldeutscher Vergangenheit“,dabei pauschal mitgedacht wird,um zu provozieren.

    Manchmal gehts beim Fussball ,einfach nur um Fussball.

  116. Ein Wort noch zur Beflaggung: Manche Autos fahren zwar immer noch rum, als würden sie den Bundespräsidenten persönlich befördern, aber der ganz große Wahn hat nach meinem Eindruck erfreulicherweise nachgelassen.

    Für eine bestimmte Form dieses Brauches konnte ich mich sogar in dieser Woche erwärmen: In der Münchner Reichenbachstraße, die im Zentrum in unmittelbarer Nähe des Viktualienmarktes liegt, hängen an einem quer über die Straße gespannten Seil in der Mitte der Straße zwei Deutschlandfahnen. Und, jetzt kommt’s: Zwischen den beiden schwarz-rot-goldenen Teilen hängt ein großes Foto von Bastian Schweinsteiger, der in zivil und sympathisch lächelnd auf die Münchner blickt. Drunter stehen die Leute und machen Fotos davon. Da hat mir meine Stadt wieder mal sehr gefallen, denn es ist klar, wer hier wirklich wichtig ist. 🙂

  117. So, der Scholli lobt also den läuferischen Einsatz von Klose, der nachweislich weniger gelaufen ist, als der gescholtene Gomez.

    Und sagt (sinngemäß) noch sowas wie, „das war in den letzten Spielen nicht so (dass der Stürmer viel läuft)“. Der kann den Gomez schon irgendwie nicht ab, so mein Eindruck.

  118. Vielleicht bin ich ja zu pingelig – aber kann es sein, daß in den Medien gerade alle ausflippen, weil wir ’ne Zweitliga-Truppe standesgemäß abgefertigt haben?

    Mit Verlaub, aber die Griechen waren GROTTENSCHLECHT.

    Der TW ein Fliegenfänger, die IV völlig orientierungslos, außer bei der 7, die nach allem trat, was ein weißes Trikot anhatte, null Zweikampfverhalten sichtbar…

    Klar, daß da einige ‚glänzen‘ können.

    Ich bin mal gespannt, wie es gegen Italien wird (ich leg mich da fest, die hauen die Engländer raus). Die werden garantiert nicht so treudoof wie die Griechen spielen…

    Aber dann lag es wieder an den üblichen Verdächtigen…

  119. @ kunstwadl, franck

    Ich glaube mittlerweile, dass ich einfach etwas zu jung bin, um eure Meinung zu den „Sieg“-Rufen völlig zu verstehen. Ich habe die Hochzeit des Rechtsextremismus in deutschen Fußballstadien Gott sei Dank nicht mehr bewusst erlebt. Die „Sieg, Sieg“ Rufe kenne ich aber schon von früher (deshalb die Formulierung uralter Fangesang). Ich habe das nie mit irgenwelchem rechten Gedankengut verbunden, vielleicht hat mir das auch nur nie jemand gesagt. Finde es aber auch viel zu pauschalierend, zu behaupten, die „Sieg“-Rufer würden sich alle das „Heil“ mitdenken.

    Vielleicht gehts einfach den meisten wie mir, die in diesem Ruf nichts politisches sehen. Kann schon sein, dass das früher anders war. Das kann ich nicht beurteilen. Ich will mir deshalb aber auch nicht vorwerfen lassen, ich wäre bezüglich dieser Thematik nicht genügend sensibilisiert. Ich bleibe auch bei meiner Meinung, dass man bei einem Verbot von „Sieg“-Rufen am besten gar nicht mehr über Fußball reden sollte. Der ist eben voll von militärischen Begriffen.

    Um aber nochmal was klarzustellen: Gegen Özil auf Twitter hetzen und Reichskriegsflaggen im Stadion zeigen geht natürlich gar nicht. Solche Vollpfosten sollten mindestens lebenslanges Stadionverbot bekommen. Von den strafrechltichen Folgen mal abgesehen. Und auch ich finde es nicht gerade prickelnd, wenn während des Spiels die dt. Nationalhymne gesungen wird. Das muss wirklich nicht sein. Die allgemeine Beflaggung betrachte ich auch skeptisch, wobei man das auch nicht überinterpretieren sollte. Das ist relativ schnell nach einem Turnier wieder vorbei. Falls es wirklich deutsche Fans geben sollte, die mit „Hurra, Hurra, die Deutschen die sind da!“ Rufen durch Danzig rennen, ist denen wirklich nicht zu helfen. Das geht auch mir zu weit, selbst wenns nicht böse oder provozierend gemeint war.

    Nachdem ich jezt, so meine ich zumindest, versöhnlich war, muss ich nun noch was zu Herrn Friedrich sagen:

    Was ich nämlich wirklich widerlich finde ist, dass sich dieser Mann jetzt als Anführer der anständigen, weltoffenen, antinationalistischen Demokraten stilisiert. Nur mal zur Erinnerung: Eben jener Mann hat ansonsten nichts besseres zu tun als bei jeder Gelegenheit einen Polizeistaat zu fordern, in welchem Muslime praktisch gar nichts dürfen. Er ist zudem Mitglied in einer Partei, die Unterschriften gegen die doppelte Staatsbürgerschaft gesammelt hat, über die deutsche Leitkultur diskutieren wollte, oder darüber, dass man doch wieder sagen dürfe “ Ich bin Stolz ein Deutscher zu sein“. Auch hat er gesagt, er schäme sich als deutscher „Patriot“. Also bei dieser Auflistung finde ich „Sieg, Sieg“-Rufe im Gegensatz dazu harmlos.

  120. Was ich abschließend noch sagen wollte: Ich kann die Meinung von kunstwadl und franck mitllerweile durchaus verstehen. Auch wenn ich sie nicht teile.

  121. @Christian:

    Deine Botschaft ist angekommen. Was die Hochzeit des Rechtsextremismus in deutschen Stadien angeht, so liegt die jedoch nicht zwingend in der Vergangenheit, sondern in vielen Stadien des Ostens (aber nicht nur da) und auf den Plätzen der unteren Ligen in der Gegenwart. Umso wichtiger ist es nach meiner Meinung, bei Dingen wie den Sieg-Sprechchören erst gar keine Missverständnisse aufkommen zu lassen. Die Rechten benutzen die Nationalmannschaft schon immer als Vehikel und Rufe wie „Hurra, hurra, die Deutschen, die sind da“, egal von wem sie auch kommen, hört man auch im Stadion.

    Dass die Fußballsprache voll mit militaristischen Metaphern ist stimmt, allerdings war es eigentlich immer ein allgemeines Bestreben, hier auszumisten. Einen „Bomber der Nation“ würde es heute nicht mehr geben.

    Nur noch kurz zu Friedrich. Natürlich ist aus dem nun kein Vorkämpfer für Bürgerrechte und Liberalität geworden. Viele werfen ihm vor, seine Kritik diene nur als Vorwand für die Rechtfertigung seiner Vorratsdatenspeicherung. Allerdings geht diese Retourkutsche auch wieder in gewisser Weise auf den Geist. Denn, was hätte er denn sagen sollen, um seine Gegner hier zufriedenzustellen? Hätte er zum Besten geben sollen, dass er das Sieg-Geschrei für harmlos oder gar für positiven Fan-Support hält? Hätte er zu dem Dreck auf Twitter über Özil schweigen sollen? Da ist es mir allemal lieber, er sagt das, was er gesagt hat.

    Es wird bei der EM zurecht viel auf den kroatischen, polnischen, russischen und ukrainischen Fans rumgehackt, was Affenlaute, Homophobie etc. angeht. Die Fanszene rund um die deutsche Nationalmannschaft war mir jedoch schon immer suspekt, Probleme gibt’s dort auch zur Genüge. Ich sehe die Deutschen mittlerweile gern spielen, weil sie – anders als früher – sehr guten Fußball zeigen. Aber die Szenerie auf den Rängen nervt zu großen Teilen. Im Zuge der gnadenlosen Eventisierung in den letzten Jahren hat sich eine Partyszene etabliert, die sich z. B. im Moment auch in den Medien niederschlägt, wo ständig der „Spaßfußball“ gefordert wird. Vollkommen überzogene Ansprüche herrschen da! Zu diesem Partyvolk gesellen sich eindeutig zu viele aus einer Ecke, die nicht zwingend immer rechts, aber doch vom Dunst dieser Dumpfbacken umnebelt ist. Diese Mischung rund um die Nationalmannschaft, im Stadion und auf den sog. Fan-Meilen, verleidet mir den Spaß an deren Fußball erheblich.

  122. ja, man muss vielleicht wirklich etwas älter sein, um die SIEG-rufe als falsch und deplatziert zu empfinden. mich haben sie vor 25 jahren schon gestört, weil einfach mit etwas historischem wissen dieses wort in diesem kontext ryhthmisch-bedrohlich im stadion gebrüllt eine schlimme aossiziation bei mir triggert.

    ist so, nicht zu ändern – es gibt ein paar wörter, die sind im deutschen verbrannt und können nie unschuldig rüberkommen…liquidieren, sonderbehandlung, innerer reichsparteitag etc. was mir mut macht, ist, dass unsere vielgescholtenen ultras sowas nicht in den mund nehmen. da ist wesentlich mehr bewusstsein daheim als bei einem teil der „nationalmannschafts-fans“ (was n wort!), der ja seit jahren besonders im europäischen ausland gern mal aufführt wie sau.

    lasst uns das aber nicht mit der beflaggung auf häusern und autos in einen topf schmeißen. das ist ein im zweijahresintervall wiederkehrendes massenphänomen der gaudigesellschaft. wenn ich mir anschau, wer das fähnchen auf dem dach spazierenfährt und den garten schwarzrotgold einfärbt – junge mädels, die noch nie in einem stadion waren / rentner, die dazugehören wollen / muttis, deren halbwüchsige kickerkinder sie dazu animiert haben – sogenannte fußballfreunde halt(„wenn deutschland bei der EM/WM spielt, dann schau ich mir alle spiele an“) – das ist bald vorbei, halb so wild. immerhin sind es die farben des demokratischen deutschland, die da flattern – auch die haben eien geschichte, die man bejahen kann!

    und das nationalhymnen-singen unterm spiel machen die engländer seit jahrzehnten vor – ja mei, schad‘ doch nix.sorry für den exkurs, woltle nur mal zu erklären versuchen, warum ich das eine für übel halte und das andere für harmlos.

    btw: wenn ich lese, wie mäßig die spanier angeblich waren, kann ich nur sagen: spielt erst mal gegen die! das pfeifen im dunklen wald: so gut sind die gar nicht!? schaumermal…

  123. Ich fand Özil saustark, was auch an den besser mitspielenden Reus, Klose und mit Abstrichen Schürrle lag. Der größte Bayern-Spieler-Basher ist übrigens ein Bayern-Trainer. Was Scholl sich leistet, ist nahe daran, als vereinsschädigende Kritik abgemahnt zu werden.

    @Hummels: Er spielt eine hervorragende EM genau wie Badstuber. Warum er im Mittelpunkt des Interesses ist? Er hat noch nie so gut in der Nati gespielt.

    Ich bin übrigens sehr gespannt, wie viele Spieler Löw gegen Italien/England zurückwechselt. Reus müsste sich festgespielt haben, Schürrle eher nicht und Gomez/Klose ist eine Bauchentscheidung. Wobei ich gerne auch noch mal über Bender nachdenken würde, aber da schlägt vielleicht mein Löwenherz durch.

  124. PS: Bevor jetzt wieder einer behauptet, ich würde die schwarz-rot-goldenen Fan-Meilen-toll-Finder in die rechte Ecke stellen: Dort befindet sich der Teil der Mischung, der den Karneval sucht. Die Reichskriegsflagge wird man dort wohl seltener vorfinden.

  125. (#123625) kunstwadl sagte am 24. Juni 2012 um 00:47 :

    Kann ich komplett unterschreiben. Danke!

    Und die Nummer mit Schweinsteiger ((#123616) kunstwadl ) find ich sehr charmant.

  126. @Rotweiß:
    „ja, man muss vielleicht wirklich etwas älter sein, um die SIEG-rufe als falsch und deplatziert zu empfinden. mich haben sie vor 25 jahren schon gestört, weil einfach mit etwas historischem wissen dieses wort in diesem kontext ryhthmisch-bedrohlich im stadion gebrüllt eine schlimme aossiziation bei mir triggert.“

    Ohne polemisch sein zu wollen,aber empfindest du es beim Tennis auch als bedrohlich,wenn der Schiedsrichter „Spiel,Satz und Sieg“ eines Spielers verkündet?
    Und kannst du ,guten Gewissens einen Blick in dein Portemonaie werfen,befindet sich doch höchstwahrscheinlich ein Führerschein drin?
    Dürfen wir uns denn guten Gewissens die SIEGerehrung anschauen bei der EM?

    Das Zauberwort deiner Ausführungen ist doch „in diesem Kontext“.
    Nochmal.Hier geht es doch um Fussball.
    Deiner Argumentation folgend ,dürften deutsche Fans dann gar nicht mehr im Stadion brüllen und jubeln, weil allein das schon schlimme Assoziationen bei anderen Nationen hervorrufen könnte.

  127. @rotweiss und Franck:

    Danke! Gut zu wissen, dass es noch Fans gibt, die für dieses Thema sensibel sind.

    @Antikas:

    Angesichts deiner durch die Bank haarsträubenden Vergleiche (Glückwunsch zum „Führerschein“) wär jetzt eigentlich noch ein krachender KANONENaufschlag (wie beim Tennis) fällig. Aber ich lass es. Es ist offensichtlich wirklich vollkommen zwecklos.

  128. @alexander44:

    Wann ist eigentlich dieses normalerweise vollkommen überflüssige Supercup-Finale? Wird echt höchste Zeit, dass die depperte Party-EM vorbei ist, man endlich wieder mit der einzig wahren Lieblingsmannschaft mitfiebern kann und sich den Erzfeind (ooops!) zum Festmahl zurechtlegen kann, findest du nicht auch? 😉

    Stelle grad fest, dass ich die DFB-Pokal-Auslosung total verpennt habe (Walter Baresel forever!). Das fängt ja schon gut an: Während ihr wieder mal unglaubliches Losglück habt (Typisch Meister! Wie heißen die? Ober…) und ein lockeres Aufwärmprogramm absolvieren könnt, müssen wir gleich hammermäßig zum Derby mit dem Jahn nach Regensburg. Ich tippe auf 3 rote Karten, Verlängerung, Elfmeterschießen und Schweini verwandelt am Schluss eiskalt. Dann hätten wir dieses Thema bei den Roten auch gleich durch. Richtiger Fußball eben! 🙂

  129. @Kunstwadl:
    Was ist denn, wenn deutsche Fans fahneschwingend durch die Straßen laufen,ohne irgendwas zu rufen?
    Hätte das nicht auch schon was von „Die Fahne hoch,die Reihen fest geschlossen“?
    Könnten sich da nicht auch schon genug Leute dran stören,wenn „uniformierte“ Deutsche sich auf ihren Straßen, auf dem Weg zum Stadion befinden?
    Muss man das nicht auch schon im Keim ersticken,wenn man konsequent sein will?

    Irgendwo kann man es mit der Sensibilisierung bei diesem Thema doch auch übertreiben.
    Deutschlandweit werden Fahnen von Autos gerissen,weil sie „ein Zeichen von Nationalismus“ seien.
    In Bremen gibt es ne Kneipe wo du mit Deutschlandtrikot des Ladens verwiesen wirst.

    Was damals passiert ist,ist schrecklich.
    Aber größtenteils friedliche Fussballfans,die einen Sieg ihrer Mannschaft lautstark einfordern,mit dem Nazipack in eine Ecke zu stellen,ist meiner Meinung nach völlig überrissen.

  130. Irgendwie erinnert mich die zu erwartende Konstellation bei der EM ein bisschen an die CL: hätte man lieber Portugal (Chelsea) oder Spanien (Barcelona) im potenziellen Finale? Dann vielleicht doch lieber Portugal… das Ende ist ja bekannt. Wobei mir eine, sollte es denn dazu kommen, Finalniederlage der Nati auch eher am Arsch vorbei gehen würde, nach *der* Saison… ich brauch definitiv wieder Vereinsfußball, bin da ja anscheinend nicht der einzige hier. 😉

  131. …. zum Abschluss (@Antikas): Das Runterreissen von Deutschlandfahnen von den Autos finde ich total bescheuert. Ich stelle gar nichts in eine Ecke. Außerdem bin froh, dass ich mir in der Fröttmaninger Arena demnächst kein SIEG-Gegröle mehr von bierbetankten „Deutschlandfans“ anhören muss. Wer nicht weiß, wo das Problem liegt, dem kann ich nicht helfen. Das war’s.

  132. @ antikas et al – alles, was mich stört, ist das SIEG-gegröle und allenfalls noch der schlachtruf „hurra, hurra, die deutschen sind da“ in regionen, wo die deutschen einst schrecken und tod verbreiteten. also in leider vielen ecken unseres kontinents.

    vergleiche mit „führerschein“ sind a bisserl unter dem hier gepflegten niveau. oder sind wehrmacht und waffen-ss „führerschein, führerschein“ grölend durch die ukraine gezogen? also bitte jetzt…

    ansonsten: fankurve statt fanmeile! „hurra, hurra, die bayern, die sind da“ klingt doch gleich viel besser und gar nicht bedrohlich – außer bald wieder für den gegner, hoffentlich…:-)

  133. @all: Ich muss mich nicht einschalten, oder Leute?

    Dann kann ich mich also wieder den _wirklich_ wichtigen Problemen stellen:

    Beschäftigungstherapie für die Kinder. Bei strömenden Regen. Im Urlaub…

  134. @Rotweiß:

    „oder sind wehrmacht und waffen-ss “führerschein, führerschein” grölend durch die ukraine gezogen? also bitte jetzt…“

    Sind sie denn „Sieg“-grölend durch die Ukraine gezogen?Nein?
    Also bitte.

    Ich bin schlicht und einfach der Überzeugung,dass man sich als Fussballfan auch im Ausland über einen Sieg der deutschen Mannschaft freuen bzw.darauf hoffen darf,ohne gleich verdächtig zu sein,sich der Naziideologie zu bedienen.
    Wie gesagt,ansonsten wüßte ich nicht wo man die Grenze ziehen soll.
    Fahnen ,Trikots?

  135. @paule:

    Ja mei, wie sagte doch Harald Schmidt mal (zu seinen besseren Zeiten): „Urlaub ist Alltag unter erschwerten Bedingungen.“ 😉 Deshalb mach ich heuer meinen Urlaub im Biergarten, im Freibad und an der Säbener, wo ich beim Training schon mal den roten Teppich für Pep ausmessen werde….

  136. …. und überhaupt, von wegen „wichtige Probleme“: „Was schert mich Weib, was schert mich Kind, Hauptsach‘ is‘, dass Bayern g’winnt!“, heißt es. Ich muss mich schon sehr wundern….

  137. @kunstwadl:

    Ich hätte lieber die richtigen Bremer als Gegner gehabt. Waren immer super spannende Spiele.
    Und Deutschlandwimpel klauen ist insofern blöd, als dass manche Familienväter die wegen ihrer begeisternden Kinder ans Auto pappen. Will man wirklich kleine Kinder weinen sehen? Schämt euch! Obwohl ja jemand schrieb: “Was schert mich Weib, was schert mich Kind …” 😉

  138. @kunstwadl @attikas u.a. zum Thema Sieg brüllen

    Ich muss gestehen, ich habe als Gymnasiast im Münchener Oly auch Sieg mitgebrüllte (oder besser: mich schüchtern den Rufen angeschlossen). Dennoch teile ich in weiten Teilung die Auffassung von kunstwadl. Ich bin der Auffassung man muss etwas differenzieren: Das Sieggebrülle für eine Vereinsmannschaft in der Bundesliga ist zwar weder orginell, noch ansprechend, aber aus meiner Sicht nicht weiter problematisch.

    „Sieg“ im Zusammenhang mit der Nationalmannschaft ist da schon eine andere Nummer. „Sieg heil“ wird mit Deutschland nun einmal schneller assoziiert als mit dem 1. FC Köln oder welchen deutschen Klub auch immer. Es mag ja sein, dass für viele Deutsche die Zeiten vorbei sind, dass man bei „Sieg“ das „Heil“ mitdenkt. Lassen wir das mal dahingestellt: Ich habe viele Jahre in Tschechien gelebt und glaubt mir: die Tschechen, auch die jungen Tschechen, tun es. Polen und Ukrainern dürfte es nicht andes gehen. Das Schlüsselwort, das auch schon jemand gebracht hat, ist hier Respekt – Respekt, Höflichkeit und Rücksicht vor Empfindlichkeiten anderer: Wenn ich in Japan bin, verbeuge ich mich vor meinem Geschäftspartner und sage nicht, dass das sich-Verbeugen eine überholte Untwerfungsgeste aus dem Mittelalter sei. Wenn ich eine tschechische Wohnung betrete, ziehe ich die Schuhe auf, da es dort selbstverständlich ist, und behalte für mich, das ich das für spießig halte.

    Wenn ich weiß oder wissen muss, dass meine Gastgeber im Punkt „Sieg für Deutschland“ empfindlich sind, nehme ich darauf Rücksicht. Selbst wenn man den Verzicht auf das „Sieg“ als übertrieben politisch überkorrekt ansieht, ist es zumindest ein Gebot der Höflichkeit, dies bei Spielen der Nationalmannschaft im Ausland zu unterlassen.

    Daher kann ich mit „Sieg“- Rufen in deutschen Stadien in der Budesliga leben, aber bei einer EM/WM sind sie mir ausgesprochen unangenehm. Solange wir bei Spielen der Nationalelf „Sieg“ brüllen (von Reichskriegsflaggen schwenken mal ganz zu schweigen), dürfen wir uns auch nicht beschweren, dass im Zusammenahng mit unserer Nationalmannschaft in der ausländischen Presse immer von „Panzer“, „niederwalzen“ und „Blitzkrieg“ die Rede ist.

    Daran ändert auch nichts, dass Fans anderer Mannschaft teilweise in höherem Maße agressiven Nationalismus ausstrahlen mögen. Da bin ich ganz bei kunstwadl: Das eigene unpassende Verhalten mit Fehlverhalten anderer zu rechtfertigen führt zu einer Abwärrtsspirale auf der es – frei nach Rudi Völler – immer einen noch tieferen Tiefpunkt gibt.

  139. Wie werden denn Die deutschen Fans bei der em im Ausland gesehen?

    Zum Pokal: beste Chancen auf eine Blamage!

    Zu Scholl: ohne worte! Ich habe gegen Griechenland nach 30 minuten nach Gomez gerufen. Obwohl ich noch immer kein Fan von ihm bin.

  140. Wenn die ‚Sieg‘-Gröler Stein und Bein schwören, dass sie sich nichts Böses dabei und schon gar nicht den bösen 2.Teil dazu denken, dann muss man das wohl so glauben. Aber sie sollten bitte auch den Einwand annehmen, dass die meisten Zuhörer gar nicht anders können, als den 2.Teil ganz automatisch ‚mitzuhören‘. Das hat rein gar nichts mit übertriebener political correctness zu tun. Über einen Sieg der eigenen Mannschaft kann man sich auch freuen, ohne den Rest der Welt zu provozieren (bzw. da ja angeblich keine Absicht vorliegt: zu verstören).

  141. @Poborsky:
    “ Solange wir bei Spielen der Nationalelf “Sieg” brüllen (von Reichskriegsflaggen schwenken mal ganz zu schweigen), dürfen wir uns auch nicht beschweren, dass im Zusammenahng mit unserer Nationalmannschaft in der ausländischen Presse immer von “Panzer”, “niederwalzen” und “Blitzkrieg” die Rede ist.“

    Und wenn nicht mehr „Sieg“ gebrüllt wird,sondern „Juhu,wir haben gewonnen“,wird sich die Berichterstattung in der ausländischen Presse ändern?
    Kann ich kaum glauben.

    Hat sich eigentlich wirklich schon mal jemand öffentlich über „Sieg“-Rufende Fussballfans im Ausland beschwert?
    Oder ist das eine rein „innerdeutsche“ Diskussion die wir hier führen?

  142. @Gomez/Klose: Man sollte es ja gar nicht lesen, aber:
    Özil hat mit Klose auf einmal eine ständige Anspielstation und alles ist viel besser. Quer in allen Medien wird das so behauptet.

    Klose: Ballkontakte 33 in 80 Minuten gegen Griechenland.
    Gomez: 30 in 74 gegen Dänemark
    26 in 72 gegen die Niederlande

    ja, Klose ist da eine signifikant bessere Anspielstation…
    in den 11 Minuten gegen Griechenland hatte Gomez auch noch 8 Ballkontakte. Hochgerechnet wären das um die 65 Ballkontakte 😮

    Mir ist klar, dass das so nicht geht mit dem Hochrechnen, aber es lässt auch Rückschlüsse auf die Stärke des Gegners zu. Wie ein Klose gegen Portugal ausgesehen hätte, ist nämlich was ganz anderes als gegen Greichenland, was sich ja schon an den geschossenen Toren ablesen lässt. 4 Tore sind mehr als 1 (ja, tatsächlich!) es ist nicht abwegig zu vermuten, dass die Sturmreihe dann vielleicht auch den ein oder anderen Ballkontakt mehr erhält)

    Gegen Griechenland hätte sich auch ein Gomez auszeichnen können. Und zur Halbzeit hätte es 3:0 gestanden.

  143. @ kunstwadl

    Freut mich, dass ich mich deutlich ausdrücken konnte. Und natürlich hast du recht, Naziidioten gibt es heute noch im Stadion. Ich muss aber sagen, dass ich persönlich bisher keinen wirklichen Kontakt mit Rechtsextremismus im Stadion hatte. Bei den „Hurra, Hurra, …“- Rufen geb ich dir übrigens recht.

    Aber wie gesagt, bei Sieg im Fußball (auch bei der Nationalmannschaft) hab ich erstmal keine negative Assoziation. Und ich denke mal, dass es vielen Fans im Stadion auch so geht. Das ich dem Thema gegenüber deswegen zu unsensibel wäre, sehe ich anders. Das ist bei mir schon aus beruflichen Gründen unmöglich. Gut, natürlich könnte man sich theoretisch vorher hinsetzen und überlegen, was für Gesänge unangebracht sein könnten. Wäre dann Aufgabe dieses merkwürdigen Fanclubs Nationalmannschaft. So denke ich mal, irgendeiner fängt mit dem Rufen an, und alle machen mit. Kann natürlich sein, dass der, der anfängt sich „Heil“ dazu denkt, aber auch in einen bescheuerten Kopf kann man nicht hineinsehen.

    Nochmal zu Friedrich: Das er was gegen die Özil-Hetzer sagt ist natürlich in Ordnung, auch gegen die Reichskriegsflaggenidioten. Das er die „Sieg, Sieg“-Rufer in einem Atemzug mit diesen nannte, finde ich halt etwas zu unreflektiert. Das du das anders siehst, hab ich mitttlerweile verstanden. Und bei seinem politischen Background und bisherigen Äußerungen, na ja…

    Ich hab von dieser Diskussion jetzt irgendwie auch genug, kann nicht endlich mal was interessantes vom FCB vermeldet werden? Ok, Pokalauslosung war gestern. Regensburg ist wirklich kein einfaches Los. Ähnlich wie letztes Jahr Braunschweig, plus Derbyfaktor.

    Zu Gomez:

    So schlecht gegen mauernde Teams kann der gar nicht sein. Sonst hätte er bei uns in den letzten bieden Jahren nicht so viele Buden gemacht.

  144. @Antikas
    „Hat sich eigentlich wirklich schon mal jemand öffentlich über “Sieg”-Rufende Fussballfans im Ausland beschwert?
    Oder ist das eine rein “innerdeutsche” Diskussion die wir hier führen?“

    Das frage ich mich auch schon die ganze Zeit. Habe letzte Woche mit einer entfernten polnischen Bekannten darüber gesprochen. Sie fand meine Frage diesbezüglich nicht sonderlich witzig bis sie merkte, dass die Frage mein voller Ernst war. Daraufhin meinte sie, dass das ja mal wieder typisch deutsch wäre, sich Probleme zu schaffen, wenn man eigentlich keine hat.

    Ich habe auch generell im Internet (in ausländischen Foren etc) nicht wirklich jemanden gefunden, der sich über „Sieg“-Gebrülle echauffierte.

    Und nun zu den wichtigen Dingen:
    Ich hoffe sehr, dass Gomez gegen England/Italien wieder spielt. Denn IMHO brauchen wir dort einen Vollstrecker und nicht einen Billardspieler, der es dem Rest der Offensive gleichtut und den Ball ins Tor tragen will. Gegen eine griechische Abwehr mag das ja funktioniert haben, aber nicht gegen einen Topgegner. Und das waren die Griechen einfach nicht, weshalb es kein Wunder ist, dass unsere Offensive so toll/fluid/wasweissichwas aussah.

  145. @TRG76:

    Ist jetzt natürlich arg Off-Topic,aber so ähnlich hab ich das auch schon erfahren.
    Ein jüdische Arbeitskollegin meinte mal zu mir,dass sie sich köstlich über die Deutschen amüsiert,wenn beispielsweise auf Partys ihre Abstammung zur Sprache kommt,und dann alle versuchen den „Betroffenheitsbesten“ zu geben.

  146. Ich könnte ja jetzt auch von meinen polnischen Bekannten erzählen. Aber ich lass es mal. Es würde den ein oder anderen zu „betroffen“ machen…..

  147. Zwei super Halbfinale sind perfekt! Gegen dieses Italien wird Deutschland alles geben müssen. Die haben richtig Spaß gemacht, vor allem Pirlo.

    Könnten am Ende doch noch drei richtig gute Spiele werden …

  148. Schon Wahnsinn, dass die Engländer wieder das Elferschießen verlieren, aber Italien hat stark gespielt und ist verdient weiter. Ich finde es auch gut so, denn es wird höchste Zeit, dass die Deutschen ihren Italien-Komplex ablegen.

    Zum anderen Thema hier noch ein aufschlussreicher Link, mit Querverweisen auf andere Sites (u. a. Lizas Welt):
    http://taz.de/Nazis-bei-der-EM/!96011/

  149. „Wenn aus tausenden von Kehlen gepaart mit rhythmischem Klatschen eine Geräuschkulisse ertönt, dann fühlen sich viele an Massenveranstaltungen in faschistischen Diktaturen erinnert“, schreiben die „Stehplatzhelden“.

    Also sollte man die deutsche N11 besser nicht supporten?Und schon gar nicht im Ausland?
    Zur Sicherheit am Besten auch nicht in Deutschland.Lieber auf Nummer Sicher gehen.
    Wer weiß was für ein Bild das in der Welt gibt ,wenn deutsche Fans in einem Stadion stehen und rhythmisch klatschen und ihre Mannschaft anfeuern?

  150. Wann ist denn diese unsägliche Europameisterschaft endlich vorbei?
    Eine englische Mannschaft, die ein 11m-Schießen verliert, eine deutsche Mannschaft, die einem mauernden Gegner 4 Tore einschenkt, und ein Petr Cech außer Form.
    Warum nicht schon am 19.5.?!?

  151. @Finanzbeamter: Das denke ich mir auch: warum hat Cole nicht gegen uns seinen Elfmeter so schei*e geschossen? Vor dem Elfmeterschießen wurde natürlich dann auch dauernd erwähnt, wer im CL-Finale getroffen hatte (zumindest auf ESPN)…

  152. Angeblich ist ein Tausch Dzeko/Robben im Gespräch. Gefällt mir nicht. Einerseits wäre ich nicht ganz unglücklich, wenn Robben ginge, aber Dzeko bedeutet zu viel Druck auf Gomez, wobei nur einer spielen könnte und ständiger Ärger vorprogrammiert ist. Wenn schon, sollten sie lieber einen Stürmer holen, der auch zu Gomez passt.

  153. Ich finde Dzeko kann durchaus zu Gomez passen. Und es müsste ja auch nicht heißen, dass man die Ein-Stürmer-Taktik zwingend beibehält. Insbesondere bei Spielen gegen 97-100% aller Bundesligavereine.

    Bis vor kurzem war ich noch absolut für die Verlängerung mit Robben. Nach den jüngsten Erkennt-/eignissen (Faust-Affaire, Elfer from Hell, Pfiffe etc.), wäre ein harter Cut vlt. nicht das Schlechteste…

  154. Gomez und Dzeko passt. Was, wenn einer verletzt oder gesperrt ist?

    Himmel, wir sind die Bayern und nicht Oberneuland, wo jeder mal heulen darf, wenn er tatsächlich mal Konkurrenzkampf hat…

    Das ist knallharter Profisport und kein Kita-Gruppe…

    Zu Robben – ich hab es ja schon vor ein paar Wochen gesagt: den sehen wir nicht wieder zum Trainingsauftakt. Da ist (auch mannschaftsintern) zu viel Porzellan kaputtgegangen. Schade, da er ein toller Spieler ist. Aber ganz augenscheinlich passt es nicht (mehr).

    Mit Glück kann natürlich auch noch mal ein Neustart gelingen. Wäre schön. Leider kann ich nicht so recht dran glauben…

  155. Robben ist, neben den genannten Problemen, nach CL-Niederlage und EM-Pleite psychisch am Boden. Größte Sorgen muss man sich um Schweinsteiger machen, der nach seinen schweren Verletzungen in diesem Jahr und (auch wenn’s in der Öffentlichkeit oft nicht geglaubt wird) als Folge des CL-Finales körperlich und mental vollkommen aus dem Gleis ist. Die Erwartungen an ihn sind im Moment schlichtweg nicht erfüllbar.

    Bedenklich stimmt auch, dass sein Bänderriss aus der Rückrunde anscheinend nicht ausgeheilt ist. Er hat offensichtlich zu früh wieder angefangen.

    Eigentlich muss Löw ihn aus dem Team nehmen und durch Kroos ersetzen, dies wäre auch im Bayern-Interesse. Man mag sich aber gar nicht vorstellten, dass die Deutschen die EM ohne Schweinsteiger gewinnen. Das erhoffte Erfolgserlebnis wäre für ihn perdu. An den Folgen dieser Saison (samt EM) werden Schweinsteiger und damit der FCB noch lange zu knabbern haben.

  156. Dzeko für Robben ist nicht unrealistisch und zudem eine Möglichkeit, die man zumindest mal gründlich durchdenken sollte.

    Fürs rechte Mittelfeld hätten wir ohne Robben die Kandidaten Shaqiri, Müller und in der Hinterhand Weiser. Wenn Shaqiri einschlägt kann sich das sehen lassen. Spielt Müller auf Rechts, dann ist Kroos auf jeden Fall unser Zehner (ist ja auch die Position die Heynckes für ihn favorisiert). Und ich gehe jetzt mal davon aus, das wir beim 4-2-3-1 bleiben.

    Bei Kroos auf der 10 stellt sich wieder die Frage nach der Doppelsechs. Meiner Meinung nach haben weder Gustavo noch Tymo bisher bewiesen, dass sie uns dauerhaft weiterhelfen können. Was dann? Martinez? Über ihn kann ich nichts sagen. Fragt sich, wer uns sonst noch helfen könnte und realisierbar ist. Can sollte mal den ein oder anderen Einsatz bei den Profis erhalten.

    Im Mittelfeld könnten sich wohl interessante taktische Möglichkeiten bieten, falls der bisher bedingungslos gesetzte Robben geht. Natürlich würde seine individuelle Klasse auch fehlen, aber unersetzbar erscheint er mir nicht. Ein Weggang von ihm könnte zudem als stärkere Betonung des Kollektivs gedeutet werden. Dadurch könnte man wieder Rückschlüsse auf die Wahl von Heynckes Nachfolger ziehen, wenn man den möchte.

    Im Sturm wäre eine Konstellation Gomez/Dzeko sportlich sicher sehr ansprechend. Fragt sich dann nur, wie Gomez damit umgeht? Oder Dzeko, falls er nur auf der Bank sitzt? Rotation wäre da eine Möglichkeit, doch ob das vollständige Zufriedenheit bei beiden schafffen würde? Der Boulevard würde sicherlich jede Entscheidung (ob für Gomez oder Dzeko) von Spiel zu Spiel ausschlachten. Dann ist da ja noch Pizarro. Der müsste sich dann mit der Rolle als dritter Mann ( oha, da habe ich doch unabsichltich auf einen Filmklassiker angespielt 😉 ) zufriedengeben. Wenn er sich damit zufrieden gibt, wärs eine ordentliche Konstellation.

    Wenn am dem ganzen also wirklich was dran ist, würde ich momentan tendenziell eher ja sagen. Allerdings brauchen wir vor allem mehr Kaderbreite. Ein eins zu eins Tausch hilft da nicht viel. Da muss also noch mehr kommen.

  157. Zum Thema Robben:

    Der hat heuer in 36 Pflichtspieleinsätzen 19 Buden und 12 Assists gebracht (Quelle: tm.de). Nur mal so. Der hat jetzt zwei Elfmeter verschossen und ihr wollt den direkt loswerden? Na Prost, Mahlzeit …

  158. Zum Thema Robben: Hat Ribery Robben eins auf die Maske gegeben – oder umgekehrt? Und wer hat euch 2009/10 den Arsch gerettet? Darf Schweinsteiger auch bald gehen, wenn er eine weitere schwache Saison hinlegt? Kann doch wohl nicht wahr sein!

    Und …
    (#123673) Antikas sagte am 25. Juni 2012 um 05:14 :
    „Wenn aus tausenden von Kehlen gepaart mit rhythmischem Klatschen eine Geräuschkulisse ertönt, dann fühlen sich viele an Massenveranstaltungen in faschistischen Diktaturen erinnert“, schreiben die „Stehplatzhelden“.

    Das müssen nicht zwangsläufig Diktaturen sein. Ich empfehle, zur Abwechslung mal wieder Elias Canetti zu lesen: „Masse und Macht“.
    Und nein, Canetti hat nicht als LV beim AS Rom gespielt. 😉

  159. „Sieg/Hurra“-Diskussion. Mein Eindruck ist, dass sich alles ein wenig entspannt hat und insbesondere bei unseren Nachbarn in Europa die Vergangenheit auch inzwischen als solche eingeordnet wird. Von dem, was ich so höre, wird es wohl auch begrüßt, wenn die Deutschen sich wie jeder andere auch verhalten und nicht ständig mit einer Büßerhemdattitüde rumrennen.
    Von mir aus kann man die besagten Schlachtrufe (huch…) auch weglassen, ist aber auch nichts dabei, wenn man sich ansonsten anständig benimmt.

  160. Es geht hier nicht darum, Robbens Qualitäten anzuzweifeln. Sondern vielmehr darum, ob er mit seiner Spielweise und seinem Verhalten der Mannschaft eventuell mehr schadet als nutzt. Darüber kann man schon mal diskutieren.

    @ Alexander44

    Das uns ausschließlich Robben 09/10 „den Arsch gerettet“ hat, halte ich für nicht richtig. Diese Behauptung wurde in der Saison danach von den Medien ins Spiel gebracht, um ungehindert über van Gaal und seinen Fußball lästern zu können. Als ob auf diesem Niveau ein einziger Spieler im Alleingang eine Mannschaft zum Double und ins CL-Finale tragen könnte. Der von dir genannte Schweinsteiger hat in besagter Saison übrigens auch Weltklasse gespielt. Nicht zu vergessen die Leistungen eines Thomas Müller oder Ivica Olic.

  161. Zu Robben: Ähnlich wie Ribery, wird er keinen Verein mehr finden, bei dem er prinzipiell so gut aufgehoben ist, wie bei Bayern, er weiß das auch. Ein Spieler wie er, der eine enorm hohe Verletzungsanfälligkeit hat, braucht eine erstklassige medizinische Versorgung. Die findet er bei Doc M-W wie sonst nirgends. Bei jedem anderen Club hätte er noch weniger Spiele machen können als eh schon, man muss sich nur seine Zeit bei Chelsea und Real betrachten. Trotzdem hielt Robben es für nötig, bei seiner Vertragsverlängerung wieder mal die Diva rauszukehren und mit einem Wechsel zu kokettieren. In Wirklichkeit stand der nie zur Debatte. Ein bisschen Theater mit Riechsalz muss halt immer sein.

    Aus Bayern-Sicht stellt sich die Frage, ob ein so teurer Spieler, der so selten spielt, dem Club weiterhilft. Die Frage wurde kürzlich mit „ja“ beantwortet (Vertagsverlängerung). Sportlich ist festzustellen, dass seine Leistungen seit 2010, bei allen Verdiensten, nachgelassen haben. Ribery blüht ohne ihn förmlich auf, bei Robbens Mitwirken fühlt Ribery sich eingeengt. Zwei Sensibelchen und Diven par excellence, aber im Zweifel ist auf Ribery mehr Verlass, seine Klasse hat er bei der EM erneut bewiesen. Zudem ist das Sturmspiel bei Bayern ausrechenbarer, wenn beide zugleich spielen, Weltklasse hin oder her. Robben mal auf die Bank zu setzen, bringt permanente Explosionsgefahr. Siehe unter Diventum.

    Es gab in Anbetracht von Robbens Rumgezicke seit je her atmosphärische Störungen. Beim Publikum genießt er aufgrund seiner Fallsucht nur eingeschränkt Kredit, die Diskussion um seine egoistische Spielweise, auch in der Mannschaft, ob berechtigt oder nicht, ist bekannt. Die Vorkommnisse am Saisonende (verschossene Elfmeter, vergebene Großchancen in entscheidenden Spielen etc.) werden einem solchem Spieler nicht so leicht verziehen, wie einem Ribery, der sich erkennbar für die Mannschaft zerreisst. Ergo: Eine Trennung wäre nachvollziehbar. Es passt halt nicht mehr, soll vorkommen im Leben.

  162. @Alexander44
    „Hat Ribery Robben eins auf die Maske gegeben – oder umgekehrt?“
    Nun, es gab ja auch eine Vorgeschichte auf dem Platz und wie heißt es immer so schön: Dazu gehören immer zwei 😉

    Aber es geht ja auch nicht darum ihn loszuwerden, das ist natürlich humbug. Aber die Frage ist schon – und das auch in seinem Interesse – ob ein (kompletter) Neuanfang was für sich hätte.

    Ich bin in allen Punkten absolut bei Kunstwadl. In Deutschland wird er nicht mehr zum Publikumsliebling, tendenziell sogar ausgepfiffen. Dazu die permanenten Zickereien, das (angebliche) Isolieren von der Mannschaft.

    Aber ok, richtig ist auch, der Vertrag wurde erst verlängert. Also gehen wir natürlich nach wie vor davon aus, dass der auch erfüllt wird. Fußballerisch muss man sich mit wenigen Abstrichen und davon ausgehend, dass er die Form wieder erreicht, wenig Gedanken machen. Aber es ist grundsätzlich eine Zeitbombe wenn wieder Rotation einsetzt, wovon auszugehen ist.

    Im übrigen hat uns 2010 auch ein gewisser Olic „den Arsch gerettet“. Glaube mittlerweile weint dem sportlich auch keiner mehr eine Träne nach. Ich jedenfalls nicht. Ich halte ohnehin nicht allzuviel vom Einbringen von Erfolgen vergangener Tage in solche Diskussionen. Zum einen, weil sie einem heute nichts bringen und zum anderen wird dadurch oft das Negative negiert.

  163. @®ibben & Co:

    Ich gebe zu, dass ich ein gewisses Eigeninteresse verfolge, wenn ich Robben auch weiterhin bei den Bayern sehen möchte. Denn Unruheherde beim Gegner dürften uns für die Titelverteidigung gelegen kommen. 😉

  164. +++BREAKING NEWS+++Sensation+++Tausch Robben/Reus+++Klopp: „Wir sind stolz darauf, den Bayern einen solch‘ geilen Spieler abjagen zu können. Das zeigt unseren neuen Stellenwert“+++später mehr zur Wachablösung+++

  165. Aber laut Kicker wollen wir tatsächlich den Mandzukic. Dann ist die Dzeko-Geschichte wohl durch, die Kohle geht raus für Martinez. Find ich ganz gut, glaub ich.

  166. ….. jetzt soll Mandzukic kommen. Ächz, warum wollen nur alle zu uns? Man kommt ja gar nicht mehr hinterher 😉

  167. Mandzukic – das ist jetzt nicht Nerlingers Ernst, oder?
    Nichts gegen den Wolfsburger, aber der bringt uns nicht weiter.
    Bombe geht anders.

  168. Mario Gomez wird schon vor Angst zittern…und dann schätze ich Mandzukic nicht gerade als Kandidaten ein, der sich gerne mal für 4-5 Spiele auf die Bank setzt! Was soll das??

  169. Aber Dzeko, der sitzt gerne auf der Bank, oder?

    Leute…wir sind ein reicher Verein. Aber wir können auch nicht in einer Saison mal eben ein Transfervolumen von schlappen 100 Mio. wuppen.

    Wenn wir Martinez holen, dann ist ein Dzeko nicht mehr drin. Mandzukic ist ein guter Stürmer. Und Gomez ist gesetzt.

    Was wollt ihr denn alles gleichzeitig? Einen Teilzeit-Messi, der sich auf die Bank setzt und nicht meckert, für 3,50 Euro die Stunde spielt und uns dann son mal eben nebenbei in den zehn Minuten, die er pro Spiel so hat, ins CL-Finale ballert?

  170. Glaubt irgendwer dass Dzeko sich gern auf die Bank setzen würde, 4-5 Spiele?
    Mann, mann, mann – mir wär jeder lieber als Dzeko… sogar Mandzukic.
    Bitte nicht Dzeko.

  171. Luxusprobleme. Der Mandzukic paßt scho. Leistungsmäßig ähnlich wie Dzeko einzustufen, aber billiger. Man kann sich ja vorstellen, was der Dzeko jetzt schon bei Man City einsackelt. Mandzukic hat ne starke EM gespielt. Die richtigen Granaten kommen erst, wenn Pepi kommt. 😉

  172. Also gegen Mandzukic hätte ich auch nichts. Habe ihn bei der EM ein wenig beobachtet und er hat mir gut gefallen. Kann gut Bälle verarbeiten und halten, ist kopfball- und laufstark. Und wer in einer Hustentruppe wie Golfsburg schon einige Buden macht, bekommt das bei uns doppelt so gut hin. 😉

    Und bitte komm mir keiner mit: dem Mario wird das nicht gefallen. Mann, der streicht 9 Millionen im Jahr ein, da kann man erwarten, dass das sportlich aufgenommen wird und Schluß ist, mit der Mienzerei.

    Und finanziell wäre das Risiko auch überschaubar. Das wäre ein guter Mittelweg und auch ein Zeichen an die anderen Vereine, dass sie gerne auf ihren überteuerten Bank- und Payrolldrückern sitzen bleiben dürfen.

  173. Nerlinger liest hier mit- eindeutig- Mandzukic habe ich hier schon vor wochen reingeworfen!

    Warum mandzukic??

    Er ist laufstark wie Olic(zumindest in den Spielen, die ich von ihm gesehen habe) dafür aber technisch viel stärker. Und macht vorne seine Buden. Dazu nicht zu alt. Ich würde ihn auch mit Dzeko vergelichen, wobei ich den Herrn von Mancity noch stärker sehe- aber auch 4 mal so teuer.

    Die Bombe ist auch Mandzukic nicht. Klar. Aber zB dzeko ist auch kein Ruhmesblatt unserer Scouting Abteilung. Kommt mir wie bei rafinha vor: den wollten wir irgendwann mal, nicht bekommen, dann holen wir ihn eben jetzt. Kreativ geht anders.

    Ich habe bei Mandzukic nur ein problem: der soll menschlich nicht sehr einfach sein. Nun ja, aber Don Jupp muß ja auch was zu tun haben.

    Zur Debatte Bombe und Bank: Ich vertrete schon immer gerade hier die meinung, das wir gegen zB Freiburg (gerade in Englischen Wochen) nicht immer das A- Team aufstellen müssen. Killer kalle hin, Eitelkeiten her. Da muss einfach rotiert werden. Und dazu müssen Alternativen da sein.

    Man hatte gerade in der letzten saison doch oft den Eindruck, das nicht alle 11 auf dem Platz sich bis zum äußersten Quälen wollen (In Mainz, in freiburg zB). Herr Robben wollte in mainz erst gar nicht eingewechselt werden. Also, dann bitte rotieren.

    @Ribben &Kunstwadl: Sorry, ihr ward schneller, bin aber zu faul jetzt alles umzutexten.

    Nur @Ribben, von einer Vorstellung ahbe ich mich verabschiedet, nämlich der, das die Kohle über das dasein als bankdrücker hinweghelfen könnte. Oder das der verdienst das Recht gibt, über sie spieler heftiger zu schimpfen.
    Wenn, dann wäre meine Angriffsfläche , das sie sich nicht wie spitzensportler verhalten zB. #

    Hätte man im CL jedem spieler für nen verwndelten 11er ne mio gegeben, hätte trotzdem keiner besser geschossen.

    glaube ich zumindest.

  174. Für `ne Million schieße ICH eure Elfer! Von mir aus auch 5 hintereinander! 😉

  175. @vadder
    nein, kein Verdienst rechtfertigt Beschimpfungen oder Pfiffe oder mediale Hetzjagden. Da bin ich absolut bei dir! Aber mankann erwarten – zumal bei einem europ. Top-Club – dass man sich der Konkurrenz stellt. Und ich bin mir auch sicher, dass Mario G. das tun wird. Zumal er sicher – und das auch zurecht – weiter gesetzt bleibt.

    Und zum Thema Freiburg und Konsorten mit 1b-Team: ja verdammt! Das muss man sogar und das habe ich bei JH nie verstanden. Vlt wären uns dann am Ende der Serie auch nicht die Körner ausgegangen… Müssig.

    Stimmt, Mandzukic hattest Du schon vor einiger Zeit erwähnt. Da hatte ich noch kein richtiges Bild von ihm. Aber jetzt. Wie gesagt: Bombe ist anders aber er ist wohl der Preis/Leistungs-Sieger.

  176. Also wenn ich daran zurückdenke, wie wir trotz haushoher Überlegenheit und hoher Halbzeitführung auch in Hälfte zwei gegen manche Teams mit der absoluten Topelf 45 Minuten lang sturmgelaufen sind, dann ärgere ich mich schon ein wenig über den Jupp. Man muss ihm zusprechen, dass er einen kühlen Kopf bewahrt hat. Rein vom Coachen her sieht man aber bei dieser EM, dass er eben nicht der Topkandidat dafür ist.

  177. Täusch ich mich, aber warten jetzt doch wieder alle auf die Bundesliga? Also, ich meine: richtigen Fußball? 🙂

  178. Robbens Daddy hat soeben mal wieder betont, dass Arjen definitiv, unwiderruflich und so was von basta bei Bayern bleibt. Kein Tausch mit Dzeko. Gerüchteküche bleibt kalt. Gut so.

  179. Robben möchte ich weiterhin bei Bayern sehen. Ich halte ihn für einen tollen Spieler, der oftmals zu schlecht wegkommt.
    Wenn er so leicht zu verteidigen wäre, wie oft behauptete wird, dann frage ich mich warum er trotzdem in jedem Spiel mindestens 3 gute Schusschancen hat. Das Problem ist nur, dass er zuletzt fast nie mehr getroffen hat. Aber das kann sich ja auch mal wieder drehen.

    Sorgen macht mir nur das Mentale. Da muss der Verein UND die Mannschaft Unterstützung geben!
    Wenn man sich überlegt welche Nackenschläge Robben in den letzten 2 Jahren einstecken musste, das ist unglaublich.
    Und nebenbei bekommt er soviel Häme ab, dass es schon beleidigend ist.
    Aber wenn er die Blockade löst (und vielleicht reicht ein Tor in einem wichtigen, engen Spiel?) wird er m.E. wieder ein extrem wichtiger Spieler für uns sein.

  180. @hrumsch
    ich stimme voll zu. Siehe auch meine etwas langatmigen Gedanken oben bei (#123524).

    @kunstwadl
    ich weiß, dass das mit der Bundesliga als „richtiger Fußball“ nicht ganz erstn gemeint war. Aber ich nehme das mal als Aufhänger für folgende Anmerkung: Bei der Nationalelf haben die Trainer weniger Zeit mit der Mannschaft zu trainieren als beim Klubfußball. Dafür haben sie ungleich mehr Zeit und teilweise auch mehr Ressourcen für die Vorbereitung auf den jeweiligen Gegner. Was die individuelle Vorbereitung und Einstellung auf den Gegner angeht, kann sich der der Klubfußball im Allgemeinen, und Jupp im Besonderen die eine oder andere Scheibe vom Coaching bei einem internationalen Turnier abschneiden.

  181. @ribben wegen mario g. Da sind wir wieder bei LVG- als er ihn damals auf die Bank setzte kam Gomez wesentlich besser zurück als er vor seiner Verbannung gespielt hat. Ob das LVG so bezweckt hat, glaube ich nicht, aber geholfen hat es.

    Also ich bin auch bei dir,konkurrenzkampf, fair ausgetragen, ist sicher nicht das schlechteste.

  182. @Poborsky:

    Nicht GANZ ernst gemeint, in Sachen „richtiger Fußball“ kommt ungefähr hin. Aber ein bisserl schon, wenn es um den Bezug zu Usedom-Support und Party-Spaßfußball geht. Apropos: Heute, 11 Uhr, Spielplanpräsentation für den „richtigen Fußball“! Von mir aus gleich am 1. Spieltag gegen die Unaussprechlichen. Hoffentlich ein Heimspiel zur Übergabe der Schale am 34. ! 😉

  183. @ kunstwadl – danke für den hinweis! und dann gleich die auswärtsfahrten ins bayrische umland planen 🙂

  184. @kunstwadl
    Richtigen Fußball gibt es immer zu sehen, teilweise richtig guten, teilweise richtig Schlechten, teilweise spannende Partien, teilweise einseitige, langweilige Partien. Ich finde ein EM-KO-Spiel schon aufregender als ein Spiel FCB gegen Augsburg. Aber, und das ist ja auch das was Du primär im Auge hast, wird das Drumherum (Berichterstattung / Hype in den Medien / Eventfanunwesen wird von Turnier zu Turnier unerträglicher. Bei der Bundesliga ist wohltuend, dass die Schnittmenge von Zuschauern und derer, die sich wirklich für Fußball interessieren (noch) deutlich größer ist als bei Spielen der Nationalelf.

  185. Wen es interessiert:
    Die CL-Spieltage sind an folgenden Terminen angesetzt: 18./19.09, 02./03.10., 23./24.10., 06./07.10., 20./21.11., 04./05.12.
    Mal sehen, ob es die DFL wieder geschafft hat, uns 6x auswärts anzusetzen nach den CL-Spieltagen.

  186. OK…4x Heimspiel im Anschluss an CL, BVB 5x auswärts…dahingehende Verschwörungstheorien kann man für diese Saison schonmal vernachlässigen 😉

  187. Aber das BVB-Spiel in DO direkt nach dem Halbfinalrückspiel CL, das ist beknackt. Die Schale darf dieses Jahr nach Gladbach fahren, da wird sie jedenfalls übergeben.

  188. Borussia Dortmund spielt am 32. Spieltag zuhause gegen uns. In der Woche vorher finden die Rückspiele im Halbfinale der Championsleague statt. Die andere Borussia empfängt uns am 34. Spieltag. *kopfschüttel*

  189. Der 34. auswärts ist immer suboptimal, in Sachen Meisterfeier. Hat doch aber auch seinen besonderen Reiz, die Meisterschaft am 32. Spieltag im „Signal-Iduna-Park“ mit nem grandiosen Sieg klarzumachen, oder!? 🙂

  190. Naja, erstmal muss das CL-HF für uns eine Relevanz haben. Ansonsten bin ich schonmal froh, dass wir ein paar Heimspiele nach int. Auftritten haben.

    Man muss außerdem mal abwarten, ob Dortmund wirklich der größte Konkurrent bleibt, auch wenn es momentan so aussieht.

    Der letzte Spieltag auswärts ist jetzt das zweite Mal in Folge. Die letzten Jahre war es immer abwechselnd. Ist aber auch wurscht, wenn man am 32. durch ist. 😉

  191. also bei aller Liebe, aber am 32. Spieltag zum BVB und am 34. zur Gladbacher Borussia, das sieht nicht gerade nach einem Wettbewerbsvorteil für Bayern aus …
    daher im Sinne von Ribben: am besten einfach vorher durch sein 😉
    Und wehe wenn wir, wovon ich nicht ausgehe, wieder im CL-Halbfinale stehen sollten – dann wäre die Ansetzung eine Zumutung. Außerdem war ich auch davon ausgegangen, dass wir dieses Jahr wieder mit Heimspiel am letzten Spieltag dran sein müssten.
    Also ich finde das einfach schlecht geplant. Soll keine Vorabentschuldigung sein, falls es nicht reicht, verdienter Meister ist, wer nach 34 Spielen am besten usw. usf. … – aber solche Ungeschicklichkeiten im Spielplan braucht’s nicht.

  192. Einfach am 31. Spieltag alles klar machen und im HF-Hinspiel den Gegner hoch besiegen. Ist doch ganz einfach 🙂

  193. Ist ja lustig zu lesen, dass sich hier manche schon wieder Gedanken über ein CL-Halbfinale machen …

    Dann bin ich doch auch mal dreist:

    (#123745) kunstwadl sagte am 26. Juni 2012 um 12:45 :
    „Hat doch aber auch seinen besonderen Reiz, die Meisterschaft am 32. Spieltag im “Signal-Iduna-Park” mit nem grandiosen Sieg klarzumachen, oder!?“

    Genau das haben wir vor! Und am besten noch der (mindeste) 7. Sieg gegen euch hintereinander!!! 😉

  194. Letzter Spieltag in Gladbach ist doch ein gutes Zeichen. Remember 1974. War ja kein so schlechtes Jahr, auch wenn das Spiel (wenn man den Ausnüchterungslauf nach dem Triumph in Brüssel so nennen darf) 0:5 verloren wurde.

  195. @Alexander44: Dass ihr euch keine Gedanken um das CL-Halbfinale macht, ist schon klar und nur allzu verständlich. Am 32. Spieltag werdet ihr wohl wieder mal schon längst im Bundesliga-Schonmodus sein, während die Roten erneut auf allen Hochzeiten unter Dauerstrom stehen. Und das im Nach-EM-Jahr. Unsere Planungen hier fußen eben auf Erfahrungen…

  196. @Kunstwadl
    so siehts aus. Aber wer weiss schon, was im April 2013 ist.
    Wäre fast ein Wunder, wenn wir schonwieder im HF stünden.
    Vlt. ist Guardiola dann ja auch schon als neuer Trainer fix… 😉

    Aber vlt. stehen ja die Uhu-Kicker diesmal im HF, sind in der Meisterschaft 3 Punkte hinter uns und hadern mit dem ach so pösen Spielplan, der ihnen die letzte Chance der Meisterschaft und/oder der CL raubt. 🙂

  197. Von wegen Gladbach am letzten Spieltag: Das hätte uns letzte Saison doch eher zum Vorteil gereicht, die am Ende und nicht am Anfang zu haben (hab ich zumindest so in Erinnerung von den Gladbacher Leistungen her). Und wer jetzt der Gegner nach einem eventuellen CL-Halbfinale ist, ist mir auch lulli, mit den Erfahrungen aus sonstigen Post-Turnier-Saisons rechne ich eh nicht unbedingt damit dass wir um den Titel mitspielen.

  198. (#123757) kunstwadl sagte am 26. Juni 2012 um 17:02 :

    „@Alexander44: Dass ihr euch keine Gedanken um das CL-Halbfinale macht, ist schon klar und nur allzu verständlich.“

    Ich nehm´s, wie´s kommt. Und zerteil nicht das Fell des Bären, bevor ich ihn nicht erlegt habe. Sollten die Fans von Chelsea genauso wenig tun.

    „Am 32. Spieltag werdet ihr wohl wieder mal schon längst im Bundesliga-Schonmodus sein, während die Roten erneut auf allen Hochzeiten unter Dauerstrom stehen. Und das im Nach-EM-Jahr. Unsere Planungen hier fußen eben auf Erfahrungen…“

    Bitte, bitte, bitte keine Vorabentschuldigungen wegen der EM. Niemand zwingt Schweinsteiger & Co dort mitzuspielen! Und ich kann mich nicht erinnern, dass Barcelona nach EM/WM über irgendeine Belastung in den folgenden Meisterschaften geklagt hätte. Und wenn euer Kader angeblich zu klein ist, schreibt einen Brief an Uli oder Osram.

  199. @Alexander 44:

    „Bitte, bitte, bitte keine Vorabentschuldigungen wegen der EM. Niemand zwingt Schweinsteiger & Co dort mitzuspielen! Und ich kann mich nicht erinnern, dass Barcelona nach EM/WM über irgendeine Belastung in den folgenden Meisterschaften geklagt hätte. Und wenn euer Kader angeblich zu klein ist, schreibt einen Brief an Uli oder Osram.“

    Wenn die Bayern sich brutal verschulden würden,um sich einen Kader zusammen zu stellen,den sie sich gar nicht leisten können,dann würde hier vielleicht auch nicht geklagt werden.

    Aber irgendwie ist mir die finanziell seriöse Variante doch lieber.

  200. @Antikas: Und was hat das mit der EM/WM-„Belastung“ zu tun? Haben Iniesta und Xavi danach wochenlang pausiert und die Bank spielen lassen?

  201. Ich hab letztens irgendwo gelesen,dass Guardiola in seiner ganzen Zeit bei Barca nur 11x die gleiche Startaufstellung hatte.

    Barca konnte also aufgrund des ausgewogeneren Kaders ganz anders rotieren,als es die Bayern können/konnten.

    Ob Xavi und Iniesta jetzt wochenlang pausiert haben,oder nur mal so ihre Pausen bekommen haben,kann ich dir nicht sagen.

  202. Dann sind es die Bayern selbst in Schuld, wenn sie nicht rotieren lassen. War doch bei Hitzfeld völlig normal. Und wenn man beim 3:0 gegen Freiburg immer noch Gomez auf dem Platz lässt, muss man sich nicht wundern, wenn einige andere Spieler auf der Bank versauern und keine Spielpraxis bekommen.

  203. @Alexander44:
    Magst ja in Einzelfällen Recht haben.
    Ändert aber nichts daran,dass Barca eben ganz anders rotieren kann als die Bayern ,aufgrund ihrer unseriösen Transferpolitik.
    Und darum gings doch jetzt,oder?

  204. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.