Von Shaq, lahmen Jahn und guten Transfers

Der FC Bayern hat die zweite Runde des DFB-Pokal erreicht.

Dieser eher nüchternen Schlagzeile muss man als Fan des Vereins von der Säbener Straße viel mehr Bedeutung beimessen, als auf den ersten Blick – für Außenstehende – erkennbar ist.

Weil endlich diese endlos erscheinende Sommerpause ein Ende hat!

Weil wir nach dem Supercup ein zweites Spiel (mit wachsender Bedeutung) gewinnen konnten!

Weil wir nun wissen, dass unsere Neuzugänge offenbar kein Schuss in den Ofen sind!

Da hüpft das rot-weiße Herz doch höher, wenn man Ribéry zur Halbzeit auswechselt, wenn Robben noch nicht wieder voll dabei ist, wenn Gomez, Alaba verletzt fehlen und auch Schweinsteiger erst spät hinzukommt, dies kaum weiter auffällt und unser Team trotzdem gut bis sehr gut agiert.

Klar, es war nur der Jahn aus Regensburg, der offenbar keine weiter erwähnenswerte Offensive sein eigen nennt und ja es war brutal warm und nach dem 0:1 war das Spiel eigentlich gelaufen, aber war es in der jüngeren Vergangenheit nicht doch eher so, dass wir uns echte Sorgen machen mussten, wenn obige Spieler fehlen oder zumindest nicht bei 100% sind?

War es keine Freude einen Shaqiri mit zunehmender Spieldauer in seiner Halbzeit wirbeln zu sehen? Gar viel wirbeliger als Herrn Ribéry? Tres bien!

Und Xherdans Freistöße erst, Himmel. Haben wir da etwa einen Spieler im Kader, der Extra-Schichten nach dem offiziellen Training schiebt, weil er genau solche Freistöße wie zum 2:0 übt? Ein Spieler, der sich auf Eigeninitiative hin ständig verbessern will und dies auch tut??

Ich schmelze. Dahin.

Und dann ein Mandzukic, der mitspielt, Bälle verteidigt und – analog zu Gomez – wie beim 1:0 einfach da steht, wo der Ball hinkommt. Der Wahnsinn.

Klasse auch, welche Steigerung Thomas Müller widerfuhr, als er in HZ2 – offensichtlich – die rechte Außenbahn beackern durfte. Zumindest habe ich ihn nach dem Seitenwechsel dort häufiger in alter 2010er-Manier wirbeln sehen.

Aber ich will hier keine Robben-Diskussion entfachen. Punkt.

Womit wir bei den eher nicht so dollen Aspekten des gestrigen Einzugs in die zweite Pokalrunde wären.

Vor dem Spiel zeigte ich mich noch enttäuscht über die Nichtberücksichtigung Dantes in der Startelf. Nun gut, er war nach dem Supercup-Finale angeschlagen und wurde geschont. Entschuldigung, Jupp.

Dass wir ihn brauchen, zeigte sich in der Leistung von Boateng. Insgesamt solide aber der eine Bock war auch dabei. Zu seinem Glück (für meine Bewertung) eroberte er sich diesen Monster-Ballverlust dann noch zurück. Aber eher nur, weil der Jahn so gar keine gefährlichen oder schnellen Offensivkräfte zu bieten hatte (wie sonst ist zu erklären, dass Boateng seinen Gegenspieler noch einholen und ihm den Ball abnehmen konnte?).

Apropos brauchen.

Wir brauchen Herrn Alaba zurück. Oder zumindest Herrn Contento.

Bei aller Liebe und dem Verständnis für seine Jugend und Unerfahrenheit, aber die Leistung von Can muss man kritisieren dürfen. Klar, es gab in den sozialen Kanälen auch Kritik an Heynckes, dass Can halt für diese Position gänzlich ungeeignet sei, aber was willst du machen, wenn drei AVs gleichzeitig verletzt sind. Sehen wir es positiv – es war noch kein ernsthafter Gegner. Nix passiert.

Muss ich was über Herrn Kroos sagen?

Doch. Die einzige Weltklasse-Aktion, die mir aufgefallen ist: Sein Pass auf Ribéry vor dem 1:0 durch Mandzukic. Das war Zucker. Der Rest ist besser Schweigen. Er kämpft in dieser Saison mit Müller und Shaqiri um die 10er-Position. Viel Glück.

Der Rest war – für Regensburg ausreichender – Durchschnitt.

Ab sofort volle Konzentration auf Fürth!

P.S. Für Pizarro hat mich sein Hammer zum Endstand ehrlich gefreut und wenn der das reproduzieren kann (Einwechslung, Schuss, Tor), dann wird das vielleicht doch noch mal was mit uns (im Vergleich zu seiner letzten Endphase bei uns). 😉

Klick zum Ende der Kommentarliste

72 Gedanken zu “Von Shaq, lahmen Jahn und guten Transfers

  1. Kann ich voll und ganz unterschreiben, bis auf Kroos, den fan ich gestern gar nicht so schlecht. Hat versucht das Spiel zu lenken.
    Shaqiri ohne Worte, vorallem mal wieder jemand der auch Ecken schlagen kann.

  2. Kroos muss ich auch loben , habe ich zur abwechslung mal durchaus positiv wahrgenommen.

  3. Dass Kroos (nicht nur hier) immer derart viel Kritik einstecken muss, ist mir absolut unverständlich. Der agierte gestern wie Schweinsteiger in seinen allerbesten Spielen und eben jener wurde dafür in die Weltklasse gelobt! Ich erwarte mir von Kroos auch immer noch mehr, eben weil er sogar noch mehr kann. Gleichwohl stimmen bei der Kritik die Verhältnisse irgendwie nicht mehr.

  4. Ich denke schon, dass Heynckes Alternativen zu Can als LAV hat. Badstuber wurde hier ja schon genannt, in der IV haben wir dank Dante ja mittlerweile genügend Personal.

    Aber ich denke, es würden auch andere Alternativen zur Verfügung stehen: Shaqiri kann doch angeblich als Rechtsverteidiger spielen. Warum also nicht er als RAV und Lahm rückt kurzzeitig wieder nach links? Wobei Shaq wohl auch in der Nati schon mal Linksverteidiger gespielt hat. Auch Weiser hat bei der U-17 EM Rechtsverteidiger gespielt, wäre also auch naheliegender als Can.

    Wenn Can Linksverteidiger bleibt hoffe ich auch für ihn persönlich, dass die Sache gutgeht. Es ist schon sehr undankbar, beim FCB auf einer völlig ungewohnten Position debütieren zu müssen.

  5. Ich persönlich habe Can auch nicht so schlecht gesehen, außederm finde ich die Idee einen dm als Linksverteidiger aufzustellen. Seine Spielweise ist ein gutes Stück defensiver bietet aber eine sichere Anspielstation mit Überblick und so manchen schönen Pässen. Wen es Interessiert, die netten Menschen bei Soielverlagerung.de haben auch ein wenig zu ihm geschrieben. Ging dabei zwar nur um das Supercup Spiel. http://spielverlagerung.de/201.....rtmund-21/
    lg

  6. Zum Spiel: Was mir völlig unverständlich ist, ist die schlampigkeit in vielen Abspielen. Hat das was mit dem Stand der Vorbereitung zu tun? Kann ich kaum glauben. Verlernt man das in nem Monat? Unchlaublich.

    Zu Can: Ein heikles Thema, ich weiß. Aber ganz ehrlich: Mir ging in HZ 1 bereits der Hut hoch. Ich habe verständniss das der Junge erst 17 oder 18 ist, überhaupt deas erste richtige Pflichtspiel, dazu noch die angeblich falsche Position.
    Das alles entschulidgt aber nicht die gefühlten ständigen fehlpässe, dazu noch beim einzigen Angriff auf seiner Seite defensive Mängel. Jeder AV der Gegner zeigte mehr Qualität. Nicht vergessen: unteres Levell 2te Liga- dazu noch Gegner wie Robbery.
    Das kann es nicht sein. Gegen einen wirklichen Gegner erleben wir so ein Waterloo. Immerhin weiß er seit fast 4 Wochen,und mind. 4 Spielen das er auf der Position eingesetzt werden wird.

    Mein Vorschlag: Can entweder auf die Bank oder zu Scholl. Und der Experte Scholl spilet doch sicher auch mit einem LAV, oder? Warum setzt man dann nicht so einen ein. Der das evtl. gelernt hat? Wenn badstuber das nicht spielen soll. Oder Lahm (dafür Boateng als RAV) nicht mehr die linke Seite betreten will.

    Abschließend muß ich auch sagen, das mir Can in seinen bisherigen Einsätzen auch im zentrum nicht positiver aufgefallen ist. Der braucht sicher noch die ganze Saison um sich erstmal an alles zu gewöhnen. Deshalb sehe ich Martinez auch nicht als Sackgasse für seine Karriere.

    Kroos ordentlich,. dennoch schließe ich mich hier vielen an- der kann noch mehr. Und er gehört auf die 10. Nicht auf die 8.

    Bei Müller bin ich äußerst skeptisch. Der steht am scheideweg in der saison. In Ansätzen gut, aber man erwartet einfach mehr. Irgendwas läuft nicht Rund bei ihm. Ich wünsche ihm und uns, das er seine alte Form wiederfindet.

    Mit Pizarro werde ich nicht warm. Der kann 10 mal eingeweschselt werden udn 10 mal treffen. Bin da in Gedanken noch bei seinem Abgang bei uns…ähnlich wie Paule.

    Mandzukic hatte ich schon vor Monaten hier bei Breitnigge als Olic Ersatz auf dem Schirm. Der ist nicht nur Ersatz für Olic sondern der bessere Spüieler- weil kompletter. Vor allem gefällt mir seine Giftigkeit- wurde zwar oft als Foul gegenh ihn gepfiffen, aber da freue ich mich doch schon auf ein treffen mit Fairplay Vorzeigeprofi Subotic.
    Und zu dem Preis? Sicherlich sinnvoller als Dzeko.

    Dieser Shap ist ne Knate. Mehr muß man nicht sagen. Ich bin mal gespannt, ob wir hier noch weiter darüber jammern, Reuss nicht bekommen zu haben. Oder ob Shaq nicht der für uns, dem Druck u´nd der Kader Situation nicht der bessere Mann ist.

  7. Oh paule, dem Toni tust Du hier unrecht. Echt. Das war definitiv der engagierteste Bayern-Spieler mit guter Laufleistung und sehr viel Präsenz. Und dennoch mit weniger Fehlern als zB Robbery. Ich fand das war sein bestes Spiel seit Langem. Warum er DA noch kritisiert wird, ist mir schleierhaft und für mich nur durch eine negative Grundeinstellung zu erklären.

    #Can
    Ja, der Junge macht seine ersten Gehversuche, noch dazu auf einer Position, die er nie gespielt hat. Und er war nicht wesentlich schlechter als in den anderen Vorbereitungsspielen. Außerdem sieht man als LAV automatisch alt aus, wenn Ribéry 9 von 10 Bällen verdaddelt. Er macht (natürlich) (noch) viele Fehler und sehr wahrscheinlich braucht er noch eine Zeit. Aber die nötige Erfahrung holt er sich weder beim Mehmet noch in Freundschaftskicks. Da muss er halt durch. Für Fürth sollte es auch noch reichen…

    Gut gefallen hat mir noch Gustavo, der leider unerwähnt blieb. Natürlich ist das nach vorne so gut wie nix, aber mir ist offenbar zum ersten Mal aufgefallen, wieviele zweite Bälle er abläuft und so gefährliche Situationen, sprich Konter, schon im Keim erstickt. Dazu hatte er tatsächlich einen wirklich guten Schuß dabei und wie immer ein großes Laufpensum.

    #Müller
    macht mir größte Sorgen. Ich sehe nicht, dass er die Leichtigkeit aus dem WM-Jahr wieder erreicht. Richtig ist, dass es in der zweiten HZ besser wurde, was aber mE auch zum großen Teil der Regensburger Kondition zu verdanken war. Und viel rausgesprungen ist aus seinen Aktionen ja auch nicht. Außerdem durfte er doch auf der „10“ ran und konnte zumindest ein Stück weit sein Spiel durchziehen. Viel gebracht hat es in dem Fall nicht. Lag aber uU auch an den Mitspielern, die wie Robbery nicht ihren besten Tag hatten.

    #Mandzukic
    sehe ich seit Transfer sehr gut: Das ist irgendwie ein sehr positiver Typ. Ackert viel, kann mit dem Bällchen umgehen. Bringt die nötige Galligkeit mit ein, die mir lange gefehlt hat. Da kann von mir aus auch schon mal ein Ellebogen mit dabei sein (solange es im Rahmen ist), denn die gegnerischen Stürmer machen das seit Jahren nicht anders. Die gelbe war allerdings ein Witz, denn da war weit und breit kein Ellenbogen in Sicht. Schon eher bei der ersten Aktion, aber auch nicht so dramatisch. Das passt, der kann den IVs schön auf die Nerven gehen. Und wenn er nach 70 Minuten platt ist, kommt der Pizza-Express. So langsam kann ich mich mit dem Transfer anfreunden, wenn er genau für die Zwecke gedacht war. Den kann man im Strafraum einfach mal die Kugel in den Fuß spielen und der kann auch was damit anstellen, auf engstem Raum Ein Wühler, ein Strafraumdribbler und einer, der weiß, wie er laufen muss (siehe 4:0). Also das buzzt scho.

    #Martinez
    mittlerweile bin ich von den Bilbao-Fritzen so genervt, dass man sagen möchte: die 40 Mios könnt ihr knicken, ätsch. Seht zu, wie ihr mit einem verbrannten Spieler mit Söldner-Stempel bei den achsostolzen Basken klar kommt. Wer ewig rumzickt und Termine verweigert, der soll halt bleiben wo der Pfeffer wächst. Wäre schade drum aber irgendwann müsste man die Konsequenzen ziehen…

  8. Ich hab Kroos diesmal auch als Aktivposten gesehen.

    Can geht als LAV gar nicht (da kann er aber auch nichts für, da das nicht seine Position ist, daher keine Kritik an ihm); trotzdem muss Badstuber am Samstag auf diese Position.

    Ansonsten war es doch gut 😉

  9. 4:0 in der Regensburger Sauna im Schongang gegen nen Zweitligisten. Wo ist das Problem? Abhaken und fertig. Interessant wird’s erst ab Samstag.

    (Viel spannender fand ich gestern Abend, dass vermeintliche neue Übermannschaften mal kennengelernt haben, wie internationaler Fußball geht und welche Leistung dahinter steckt, dort Jahr für Jahr erfolgreich zu sein.)

  10. Zitat:
    „Haben wir da etwa einen Spieler im Kader, der Extra-Schichten nach dem offiziellen Training schiebt, weil er genau solche Freistöße wie zum 2:0 übt? Ein Spieler, der sich auf Eigeninitiative hin ständig verbessern will und dies auch tut??

    Ich schmelze. Dahin.“

    Das ist doch arg polemisch. Ist das so neu? Wer beim FCB (oder überhaupt auf diesem Level Fußball) spielt, ordnet sein gesamtes Leben dem Fußball unter und muss mit einer außerordentlichen Disziplin gesegnet sein. Anders funktioniert das nicht. Die Aussage impliziert ja förmlich, dass wir sonst nur trainingsfaule Spieler haben, die sich für harte Arbeit zu fein sind und den Sport einzig über ihr gottgegebenes Talent betreiben.

  11. Nachdem es ja lt. Hoeneß „nicht gut“ um den Martinez-Transfer aussieht, frage ich mich ja, wieso Bilbao denn überhaupt eine Klausel setzt. Und wie sie mit einem Spieler spielen wollen, der von den eigenen Fans als Söldner bezeichnet wurde.

    Zunächst habe ich mich auf den Transfer gefreut, aber mittlerweile ist es mir schon fast egal und das Ganze hat einen faden Beigeschmack für mich.

  12. Kann denn Bilbao überhaupt nein sagen, wenn es eine Ausstiegsklausel für Martinez gibt, sofern jemand bereit ist 40 Millionen zu zahlen – und Bayern eben 40 Millionen zahlen würde? Kann mich jemand aufklären? Warum kann Bilbao „den Transfer verhindern“, wenn Martinez von seiner Klausel Gebrauch macht?

  13. Mei, so große Transfers ziehen sich halt. Wie war das bei Roy damals?
    Der Urrutia lässt das halt bis zum 30., 31. vor sich hinschwelen, dann heißts: Packt noch Summe X drauf, dann bekommt Ihr ihn. Dann steht er als Business-Supermann vor den eigenen Leuten da, der bis zuletzt alles versucht hat.

    So wie der Martinez gehyped wird, so gut kann der niemals sein. Dann lieber noch den Sahin kurz vor London abfangen 🙂 ist bestimmt billiger.
    Ist jung, gut, kennt Liga und Sprache…

    Naja, die Häuptlinge werden schon wissen, was sie tun.

  14. Bernhard, wenn ich es richtig verstanden habe, hat Martinez die Option, sich für 40 Mio von Bilbao freizukaufen. Er hat aber nicht die Option, sich von einem anderen Club freikaufen zu lassen. Klingt komisch, scheint aber so zu sein. U.U. würde sich der Transfer dadurch nochmal verteuern, wenn Bayern erst Martinez das Geld bereitstellen würde – Umstände könnte z.B. steuerliche Folgen sein. Vielleicht ist es aber rechtlich auch gar nicht möglich oder würde zumindest eine längere juristische Auseinandersetzung mit sich bringen.

    Im Grunde läuft beinahe jeder Transfer so ab, wenn ein Club einen Spieler von Bilbao haben will. Das hat nichts mit Bayern zu tun. Die brauchen kein Geld, die brauchen die besten baskischen Spieler, weil sie keinen Spieler ohne baskische Herkunft auflaufen lassen.

  15. Thema Gomez. Geht es nur mir so, oder findet noch jemand, dass man Mario nicht mehr wirklich schätzt und ihn latent auch über die Medien rausmobben will. Scholl, Hoeness und jetzt auch noch Beckenbauer („Gomez wirds schwer haben …“) Und das alles auch noch während er verletzt ist. Was soll das? Das ist doch kein Zufall. Versteht mich bitte nicht falsch, man kann Mario trotz seiner Verdienste für den FCB und trotz seiner unfassbaren Torquote durchaus kritisieren, aber momentan lässt neben den oben erwähnten Personen auch kein Fernseh- oder Print-Berichterstatter keine Gelegenheit aus, ständig zu erwähnen, dass Gomez kein mitspielender Stürmer sei. Limitiert, Ballannahme blah…
    Ich finde das mittlerweile aus sportlicher und auch aus menschlicher Sicht (Enke enyone?) unerträglich. Das geht schon oft hähmisch unter die Gürtellinie. Wenn es einen feinen Kerl mit Manieren beim FCB gibt, dann ist Herr Gomez ganz weit vorne mit dabei und so eine Umgehensweise hat er nicht verdient.

  16. @ frankyy: Das ist mir auch aufgefallen und ich kann Dir nur vollumfänglich zustimmen. Wie mit Gomez momentan in den Medien sowie im Verein umgesprungen wird, ist unterirdisch und komplett niveaulos!

  17. Was mich in Sachen Martinez wundert ist: es kann doch nicht der erste Transfer sein, bei dem diese „buy-out-Klausel“ gezogen wird. Insofern muss man doch steuerrechtliche Informationen dazu haben. Weiterhin verstehe ich nicht – aber das tut wohl niemand – warum man die Klausel einbaut, wenn man sich hinterher wundert, dass sie gezogen werden soll.

    Ich denke fast, die haben nie im Leben damit gerechnet, dass jemand diese Summe zahlt. Am Ende des Tages werden sie es sich jedoch kaum leisten wollen, den schonmal vorsorglich in Ungnade gefallenen Javi weiter gegen seinen Willen zu beschäftigen.

    Aber das mit dem Geld wie @Pekka schreibt scheint in der Tat so zu sein. Dort spielen offenbar nur Spieler, die die eigene Jugend durchlaufen haben also könnte man mit den 40 Mio so blöd es klingt, nicht viel anfangen. Aber dennoch braucht jeder Verein Geld, und sei es nur, wenn man es in die eigene Jugendarbeit investieren will. Naja, man wird sehen. Ich gehe davon aus, dass irgendwann nächste Woche das Thema durch ist.

    Das mit Gomez sehe ich aktuell noch nicht so. Ich meine, was sollen die genannten Herren sagen, wenn sie nach ihm gefragt werden? Natürlich wird es für ihn schwerer, als mit einem verletzten und einem Noname auf der Bank. Aber die Erkenntnis ist nicht neu, es war doch klar, dass man vorne was tun muss. Ich werde in dem Zusammenhang nicht müde das Beispiel ManCity zu nennen. Die haben 4-5 Weltklasse-Stürmer. Und mit Vertragsunterschrift beim FCB weiß man, dass man sich der Konkurrenz stellen muss und das es die entsprechende mediale Präsenz gibt. Das Alleinstellungsmerkmal wie im letzten Jahr hat er in der Form halt nicht mehr und das ist aus Fan-Sicht ja auch gut so. Es soll der Beste spielen, egal wie er heißt. Das mag jetzt für den Menschen Gomez nicht schön sein, ist es aber für die anderen auch nicht, wenn sie draußen sitzen.

    Ich halte nichts davon, dass man vergangene Leistungen mit Einsatzzeiten in der Gegenwart aufrechnet. Im Fußball zählt nunmal das hier und jetzt. Und wenn da ein Mandzukic besser drauf ist, dann soll er spielen. Wenn er dann eine Durststrecke hat, dann kommt der nächste dran. Das Beispiel, das genannt wurde, halte ich für etwas überzogen, da da noch ganz andere Faktoren mit dazu gehörten.

  18. Ribben, „Ich denke fast, die haben nie im Leben damit gerechnet, dass jemand diese Summe zahlt.“

    Das denke ich mir auch. Aber davon ab, normalen Vereinen wird es schnuppe sein, von wem die festgesetzte Ablöse kommt. Nur halt Bilbao nicht. Was dann aber zur Frage führt, wieso in Spanien so seltsame Klauseln in – wie dt. Medien berichteten – Standardverträgen auftauchen, dass der Spieler (und nicht gleichbedeutend andere Vereine) sich mit Fantastillonen freikaufen darf. Völlig unsinnig und unlogisch.

  19. Hätten die Spanier diese Klauseln nicht würde Bilbao den Transfer absagen und die Sache wäre geritzt.
    So können sie sich nur lächerlich querlegen aber grundsätzlich sollten sie keine Chance haben denke ich.

  20. Kunstwadl meinte:
    „Viel spannender fand ich gestern Abend, dass vermeintliche neue Übermannschaften mal kennengelernt haben, wie internationaler Fußball geht und welche Leistung dahinter steckt, dort Jahr für Jahr erfolgreich zu sein.“
    Wann war der FCB das letzte Mal international erfolgreich? Oder meinst du: dabei sein ist alles? Dann wären wir uns ja einig. 😉

    @Ribben, der da schrieb:
    „#Mandzukic
    sehe ich seit Transfer sehr gut: Das ist irgendwie ein sehr positiver Typ. Ackert viel, kann mit dem Bällchen umgehen. Bringt die nötige Galligkeit mit ein, die mir lange gefehlt hat. Da kann von mir aus auch schon mal ein Ellebogen mit dabei sein (solange es im Rahmen ist), denn die gegnerischen Stürmer machen das seit Jahren nicht anders.“

    Willst du das wirklich sehen? Noch mehr Ellenbogen im gegnerischen Gesicht? Und soll Mandzukic auch in Zukufnt schwalben, weil´s andere vormachen? Kann doch nicht dein Ernst sein.

    Ansonsten soll´s endlich losgehen.

  21. @Alex Puuh du musst hier aber alles geraderücken.

    Aber wo wir gerade beim stänkern sind. Als Maß für internationalen Erfolg könnte man ja den UEFA koeffizient nehmen 🙂
    Dann hätte man bei weniger als 31400 Punkten schlechter als Hapoel Tel Aviv.

  22. Und dann ein Mandzukic, der mitspielt, Bälle verteidigt und – analog zu Gomez – wie beim 1:0 einfach da steht, wo der Ball hinkommt. Der Wahnsinn.

    Das impliziert, dass Mandzukic irgendwie anders gespielt hätte, als Gomez das tut. Hab ich im Pokalspiel überhaupt nicht so gesehen. Dass sah für mich ziemlich so aus, wie es auch mit Gomez aussieht.

    In den Spielen der Vorbereitung sah Mandzukic vielleicht tatsächlich etwas mitspielender aus. Aber im Pokalspiel nicht wirklich, meiner Meinung nach.

  23. Nur mal so zu Gomez: wenn ich mir überlege, wie der im letzten Jahr gerade auch hier in den Kommentaren niedergeschrieben wurde und wie oft ich mich hingesetzt und ihn verteidigt habe, weils echt nicht mehr zum aushalten war…dann finde ich es schon ganz schön pharisäerhaft, wie sich jetzt einige echauffieren…

    Er hat Konkurrenz im Sturm, damit muss und wird er leben können.

    Und weil ich grad dabei bin: Mandzukic hat netterweise genau so einen Abstauber zum 1:0 gemacht wie Gomez das immer tut. Finde ich immer noch gut. Nur bei Gomez war das halt keine Kunst, bei Mandzukic Antizipation. Über solche dämlichen wie scheinheiligen Kommentare in den Medien (!) – darüber könnte man sich aufregen…

    Fakt ist, daß wir jetzt halt drei richtig gute Stürmer haben statt nur einem (ja, auch Pizarro ist eine ganz andere Gewichtsklasse als Petersen und auch Olic). Kein Wunder, daß die Medien stänkern.

    Die haben nämlich Schiss, daß es bei uns laufen könnte…und zwar in die richtige Richtung.

    Genau wie die ganzen Fanboys der obergeilen Fussballneuerfinder, denen es langsam dämmert, daß sie sich wieder ans Verlieren gewöhnen dürfen und denen deshalb schon jetzt die Düse geht…herrlich! 😉

    Der liebe Herr Klopp wird das Wort ‚Scheiße‘ noch sehr oft vor laufender Kamera durchdeklinieren dürfen. Mal sehen, wie lange die Meute das toll findet… 🙂

  24. Lahm: „Wir haben den besten Kader der Liga“ – Stöhn! Nix dazuag’lernt, oda wia? Warum nicht einfach mal die Klappe halten, … vor dem, wieder mal, „besten Trainingslager aller Zeiten“ im Winter?!

  25. @ Jennifer8
    Falls du mich meinst – Gomez war bei mir sehr selten ein Kritikpunkt.

    @ Ribben
    Deine Einstellung zu dem Thema geht am Kern meiner Kritik vorbei.
    Es sind keine Aussagen, die aus einer Diskussion heraus fallen, sondern oftmals ungefragte Statements. Als Arbeitgeber würde ich mich aber eher gegen die Journallie und vor meinen Angestellten/Spieler stellen, als weiter ständig Öl in das Journalisten-Feuer zu gießen. Dann kann man nämlich auch ruhiger arbeiten. Man kann auch einfach sagen, dass man jetzt mehr Optionen hat und man noch stärker wird, als Gomez über die Medien noch höherem Druck auszusetzen. Druck – das sollte im Training durch den täglichen Konkurrenzkampf entstehen. Diese ganze Vorgehensweise ist entweder unsagbar dumm oder vorsätzlich, dabei bleibe ich.

    Man hat Gomez 2009 nach München geholt zusammen mit van Gaal. Dass Marios Spielweise und LvG Spielkonzept nicht zusammenpassen, macht deutlich, dass man kein wirkliches Konzept verfolgte. Mario saß lange auf der Bank, passte seine Spielweise an und behielt trotzdem seine Torquote. Im Winter 2011 wäre er dann fast nach Liverpool gewechselt, das zeigt das Standing im Verein. Dass man ihn nicht gehen ließ, war m. Meinung nach nur dem Umstand geschuldet, dass es keine Alternative gab. Jetzt, meinen wohl viele, gäbe es sie. Nach einem Supercup Spiel und einer DfB Pokal-Runde gegen Regensburg. Vertragsverlängerungen beim FcB bedeuten ja neuerdings auch nicht viel. (LvG, Nerlinger).

    Das öffentliche Bild des Mario G ist schlecht, wenige mögen ihn. Vielleicht, weil er 2008 diese Chance versemmelt hat, vielleicht sieht er dabei auch zu gut aus. Ich weiß es nicht. Ein schlechtes Image in der Öffentlichkeit (ob berechtigt oder nicht) verträgt sich nunmal nicht mit der Selbstwahrnehmung des FCB. Das muss behoben werden.

    So, und jetzt mal zu Martinez, der 40 Mio Bombe.
    Dieses Theater wird jetzt mittlerweile peinlich. Wir können fast nicht mehr zurück, der Spieler eigentlich auch nicht mehr und der Präsident von Bilbao zieht uns wieder mal alle an dem Nasenring durch die Arena. Und kassiert noch mehr. Und Uli Hoeness macht wieder Druck auf Bilbao über die Medien.
    Etwas anderes hat er ja offenbar nicht zu tun.

    Hatten wir alles schon mal und offenbar lernt man aus Fehlern nicht besonders schnell. Man verbrät auf der 6er Position mal eben ca. 70 Mio. in den letzen Jahren (Timo, Gustl und Martinez) und weiß immer noch nicht, wie es ausgeht? Und diesen Martinez-Transfer hat jetzt alles der Trainer initiiert, der nächstes Jahr aller Voraussicht nach geht? (Sein Assistent hat ja schon vor einigen Monaten gesagt, er wolle wieder zurück in den Pott). Ist dies seiner Spanien-Affinität zu verdanken oder seinem Sachverstand? Er ist ja von Shaq total begeistert. Ja, das sind wir hier alle im Forum aber schon seit 2 Jahren …

    Falls hinter dem Martinez-Kauf nicht wirklich Pep dahintersteckt, verstehe ich den Deal offen gestanden nicht. Diese Fixierung auf einen so jungen Spieler? Für das Geld? Klar, man hat mehr Optionen, aber den Einsatz finde ich ehrlich gesagt zu hoch und zu riskant.

  26. Einige Worte zu Gomez/Mandz.

    Ich sehe nicht, warum Mandzukic besser sein soll als Gomez. Er muss erst einmal nachweisen, dass er so zuverlässig trifft wie Gomez. Wer das 1:0 von ihm toll findet, muss auch die vermeintlichen Stolpertore von Gomez toll finden. Schon beim Supercup und auch in Regensburg ging mir auf die Nerven, dass Mand. ständig Offensivfouls begeht, die die Schiris größtenteils zu Recht abgepfiffen haben. Gomez kriegt es immerhin häufig hin, den Ball abzusichern, ohne ständig Foul zu spielen. Er läuft hin und wieder ins Abseits und manchmal verliert er den eroberten Ball wieder. Aber 7 Ballverluste von Mandz wegen Offensivfoul gegen einen Zweitligisten sind eine Menge Holz. (Bei Gomez hätte man sofort fehlende Clevernes im Zweikampf diagnostiziert.) Ich kann mich nicht an viele Spieler erinnern, wo Gomez häufiger den Ball in einem Spiel unmittelbar verloren hat. (Abgepfifenes Offenivfoul ist am Endes Tages auch ein verschuldeter Ballverlust. Der Fan ist aber nachsichtiger, weil sich der Spieler ja so toll reinhängt) Die mangelnde Einsatzfreude und fehlende Laufbereitschaft von Gomez ist ein Klischee, das auf seiner unglücklichen Körpersprache aufbaut, und nicht auf Daten und Fakten. Bei Mand. habe ich einige schöne Ballmitnahmen und Abspiele gesehen und einige weniger glückliche Aktionen. Aber auch Gomez gelingen im Spiel ja auch häufig gute Weiterleitungen des Balles. Bei ihm bleiben aber die Ballverluste und Verspringer im Gedächtnis haften, bei Mand (Klose in Nati) die gelungenen Aktionen. Ich finde gut, dass wie Mand haben. Aber bezüglich Technik ist der Unterschied allenfalls graduell, nicht substantiell. Ob Mand neben dem graduellen Plus bei den technischen Fähigkeiten nachhaltig eine ähhnliche Torgefahr auf den Platz bringt und so häufig das 1:0 macht wie Gomez, bleibt abzuwarten. Für das Schlechtreden von Gomez und Hochloben von Mand besteht jedenfalls kein Anlass.

    Zum Martinez-Transfer

    @bernhard und andere
    Für alle die es interessiert: Hier noch einmal die Probleme um den Martineztransfer aus der Sicht eines auf Wirtschaftsrecht spezialisierten Juristen mit Praxiserfahrung bei Beratung von Profisportvereinen zusammengefasst und analysiert.

    Nach dem was so kolportiert wird, lautet die Klausel nicht: Wenn ein Verein EUR 40 Millionen oder mehr bietet, kann der Spieler gehen. Die Klausel soll angeblich ihrem Wortlaut nach nur dem SPIELER erlauben, die Freigabe zu erhalten, indem ER (der Spieler) EUR 40 Millionen beim Verband hinterlegt. Bisher war das in der Praxis wohl kein Problem, da die Vereine die Summen so hoch ansetzen, dass man sich schon einig wurde, wenn ein Verein bereit ist, diese Summe zu zahlen.
    In dieser besonderen Konstellation (Präsidentenwahlkampf, Llorente schon weg, Selbstverpflichtung des Vereins, nur Spieler aus dem Baskenland spielen zu lassen), will der Verein den Spieler partout halten. Daher beruft er sich formalistisch (vielleicht in Widerspruch zum objektiven Sinne der Klausel, dazu näher unten) auf den Wortlaut der Klausel und besteht darauf, dass Martinez (und nicht Bayern) die Summe bezahlt. Damit kann das Präsidium den Transfer nicht blockieren, aber vielleicht verteuern, in jedem Fall verkomplizieren. Wenn Bayern Martinez die Summe zur Verfügung stellt, ergibt sich daraus (angeblich) ein steuerrechtliches Risiko, wenn die kurzzeitige Überlassung der 40 Millionen Martinez als zu versteuerndes Einkommen anzusehen werden. Die Steuer, die anfallen würde, will Martinez nicht zahlen und Bayern auch nicht, da dies den Transfer um 6-8 Millionen verteuern würde.
    Aus meiner Sicht ist dieses Problem lösbar. Man muss das Geld Martinez ja nicht schenken oder formal übereignen. Wenn Bayern im Eigeninteresse Martinez 40 Millionen gibt, damit diese zum “Freikaufen” sofort an Bilbao weitergeleitet werden und Martinez verpflichtet ist, die Summe nur für diesen Zweck zu verwenden, dann erhält Martinez diese Summe nicht als Schenkung oder Einkommen, sondern als Treuhänder, der diese Summe im Auftrag des FC Bayern verwendet, so dass bei der im Steuerrecht maßgeblichen wirtschaftlichen Betrachtungsweise der FC Bayern als Eigentümer des Geldes angesehen wird (und nicht Martinez). Wenn das spanische Steuerrecht halbwegs vergleichbare Maßstäbe anlegt wie das deutsche, dürften auf diesen Vorgang weder Einkommens- noch Schenkungssteuern anfallen.
    Das ist die rechtliche Ebene. Allerdings scheinen spanische Finanzämter sich weniger nach den rechtlichen Vorschriften zu richten, sondern nach den Interessen des spanischen Fußballs, wie die unfassbaren Summen gestundeter Steuerzahlungen zeigen. Faktisch könnte durchaus ein Risiko bestehen, und zwar eines der Behördenwillkür.

    Wenn man unsicher ist, wie Finanzbehörden eine bestimmte Transaktion bewerten, dann tut man in der wirtschaftsrechtlichen Praxis Folgendes: Man beantragt beim Finanzamt eine Stellungnahme zur Einordnung der Transaktion, an die sich das Finanzamt grundsätzlich festhalten muss. Vielleicht versucht man bei Bayern so etwas bei den spanischen Behörden und wartet auf eine derartige Stellungnahme. Fällt sie positiv aus, steht dem Transfer nichts im Wege. Fällt sie negativ aus, muss sich Bayern, überlegen, ob man die steuerbedingten Zusatzkosten in Kauf nimmt. Problematisch wird es auch, wenn die spanischen Finanzämter eine Auskunft verweigern oder einem die Zeit (Transferschluss 31. August) wegläuft.

    Das Verhalten von Bilbao ist sehr ärgerlich und kommt vielen hier zu Recht merkwürdig vor. Wenn der Vertrag deutschem Recht unterliegen würde, hätte man auch eine (vertrags) rechtliche Handhabe dagegen. Bei Auslegung bei Verträgen ist der „der wirkliche Wille (zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses) zu erforschen und nicht am Wortlaut des Ausdrucks zu haften“ (§ 133 BGB) sowie die Gebote von Treu und Glauben zu beachten (§ 157 BGB). Es ist bei objektiver Betrachtungsweise klar, dass die fragliche Klausel, dem Spieler eine vorzeitige Vertragsbeendigung erlauben soll. Ferner ist klar, dass ein Spieler selbst 40 Millionen kaum aufbringen kann. Damit zielt die Klausel dem „wahre Willen“ der Vertragsparteien nach darauf, dass ein Verein die Ablöse finanziert. (Mit „wahrer Wille“, ist nicht der heutige Wille von Bilbao gemeint, sondern das, was bei objektiver Betrachtung die Vertragsparteien vernünftigerweise bei Vertragsschluss dem Vertrag zugrunde gelegt haben) Wer aus der Klausel herausliest, dass Martinez die Summe nur persönlich zahlen kann, wenn er die Freigabe erhalten will, klebt im Widerspruch zu § 133 BGB „formal am Wortlaut des Ausdrucks“ und verkennt den Zweck, den dieses nach dem „wahren Willen der Parteien“ haben soll.

    Wenn Bilbao „am Wortlaut des Ausdrucks haftend“ auf einem Procedere beharrt, von dem es keinen wirtschaftlichen Vorteil hat, sondern nur der Vertragspartner (Martinez) einen Nachteil hat verstößt das im Übrigen gegen das Schikaneverbot. Hiernach ist die Ausübung eines Rechts unzulässig, wenn sie nur den Zweck haben kann, einem anderen Schaden zuzufügen (§ 226 BGB). Aber für den Vertrag ist ja nicht deutsches, sondern spanisches Vertragsrecht maßgeblich. Allerdings sind die Gebote von Treu und Glauben bei Vertragsauslegung und Durchführung sowie das Schikaneverbot sind allgemeine Rechtsgrundsätze, die im Grundsatz europaweit gelten, wobei allerdings die Ausprägungen, die sie durch die jeweilige nationale Rechtsprechung erfahren haben, teilweise stark voneinander abweichen. Es ist daher vernünftig, einen Rechtsstreit zu vermeiden. Aber auch aus juristischer Sicht, sollte man muss sich nicht von Bilbao zu sehr auf der Nase rumtanzen lassen.

  27. @Poborsky
    Wieder einmal eine kluge Analyse von Dir, chapeau! Da weiß ich auch wieder, weshalb ich nicht Jurist geworden bin. Als Freund separatistischer Bewegungen im allgemeinen und des Baskenlandes im Besonderen habe ich hohen Respekt vor Atletico. Im Traum sehe ich auch manchmal elf gestandene bayerische Mannsbilder vom Schlage eines Auge bei uns auf dem Platz stehen – aber dann zwickt mich die Realität und der Kosmopolit in mir macht den Scheibenwischer. Trotzdem irgendwie bewundernswert, wie man in Bilbao die baskische Exklusive aufrechterhält und trotzdem das EL-Finale erreicht.

    Nur in einer Sache möchte ich Dir sachte widersprechen: Die Gleichung Offensivfoul = Ballverlust = Defizit Mandzukic kommt mir etwas sportjuristisch-statistisch daher und vernachlässigt die Psychologie. Denn ein Stoßstürmer, der die gegnerische Abwehrreihe mit kleinen Fouls und Nickligkeiten nervt, kann das Spielgeschehen damit durchaus positiv beeinflussen. Denn die eine oder andere rote Karte für einen gegnerischen Abwehrspieler fällt bei dieser Zermürbungstaktik schon für uns ab, da kannst Du dir sicher sein (ich denke dabei vor allem an mental labile Protagonisten wie z.B. JT von Chelsea). Kleine Fouls sind für mich elementarer Bestandteil dieses Spiels (hätten wir ohne die gefühlt 100 taktischen Fouls von Gustl gegen Real die Runde überstanden – ich glaube nicht). Das gilt auch und gerade für Stürmer, und bei einer Ein-Stürmer-Taktik ganz besonders. Denn da braucht man schon einen Typ Ulf Kirsten, der die Gegenspieler auch beschäftigt. Mario Gomez kann das natürlich auch, aber er hat es m.E. in der letzten Saison nicht konstant genug gezeigt (wobei das besagte Rückspiel im Halbfinale gegen Real dann die Meßlatte wäre, an der Gomez für die Zukunft arbeiten muss). Mandzukic ist sicher nicht der bessere Stürmer als Gomez, aber er arbeitet konstanter und konsequenter gegen die gegnerischen Abwehrreihe, und das ist sicher kein Nachteil für uns. Denn körperloses Spiel nur zu dem Zweck, als fairste Mannschaft in die Geschichte einzugehen und Freistöße am gegnerischen (!) Strafraum möglichst zu vermeiden, wird uns auch nicht den erhofften Titel erbringen.

  28. Wo kommt eigentlich denn nun schon wieder diese unselige Gomez-Diskussion her? Nur, weil die Neuen im Sturm nun auch treffen? Das am meisten in der öffentlichen Diskussion gegen Gomez vorgebrachte Argument ist seine Frisur. (Warum auch immer.) Das sagt alles. Zeit wird’s, dass gekickt wird.

  29. @ kunstwadl

    Ich sehe hier eher eine Mandzukic-Diskussion, aber ich kann Deinen Überdruss verstehen. Deshalb: Morgen drei Tore von Petersen gegen den BVB!!

  30. Poborsky schrieb:
    „Aus meiner Sicht ist dieses Problem lösbar. Man muss das Geld Martinez ja nicht schenken oder formal übereignen. Wenn Bayern im Eigeninteresse Martinez 40 Millionen gibt, damit diese zum “Freikaufen” sofort an Bilbao weitergeleitet werden und Martinez verpflichtet ist, die Summe nur für diesen Zweck zu verwenden, dann erhält Martinez diese Summe nicht als Schenkung oder Einkommen, sondern als Treuhänder, der diese Summe im Auftrag des FC Bayern verwendet, so dass bei der im Steuerrecht maßgeblichen wirtschaftlichen Betrachtungsweise der FC Bayern als Eigentümer des Geldes angesehen wird (und nicht Martinez). Wenn das spanische Steuerrecht halbwegs vergleichbare Maßstäbe anlegt wie das deutsche, dürften auf diesen Vorgang weder Einkommens- noch Schenkungssteuern anfallen.“

    Mir ist nicht klar, Poborsky, ob du diese juristische Trickserei (was sie in meinen Augen ist) als positiv bewertest (weil es im Interesse des FCB) ist. Hier werden Millionen verschoben – und der (spanische, deutsche) Staat soll von dem Geld keinen Pfennig sehen? Aber sobald ich 5 CDs auf ebay verticke, kommt das Finanzamt und meint, ich würde ein Gewerbe betreiben. Mich erinnern solche Finanztricks an die Nummer, die beim VW-Porsche-Deal abgelaufen ist und wo es um das Zigfache der hier diskutierten 40 Millionen geht.
    Vielleicht sehe ich als jemand, der nicht Jura, sondern nur Kriminologie-Vorlesungen besucht hat, das nicht mit dem „nötigen Sachverstand“. Aber für mich fällt das alles unter Klüngelei und mich würde das genauso nerven, wenn´s der eigene Verein betriebe. (Vielleicht betreibt er es sogar)

    @Schweinis Bande, der da meinte:
    „Kleine Fouls sind für mich elementarer Bestandteil dieses Spiels (hätten wir ohne die gefühlt 100 taktischen Fouls von Gustl gegen Real die Runde überstanden – ich glaube nicht).“

    Ich kann gut nachvollziehen, was du meinst.
    Allerdings sind es genau diese Spieler, die mir auf den Sack gehen (so wie einigen hier der Schmelzer bei uns Bienen) und aufgrund der häufigen kleinen Fouls genauso vom Platz fliegen sollten wie die Spieler, die einmal grob fahrlässig agieren.
    Spätestens dann, wenn Gustavo spielentscheidend wegen dieser Nickeligkeiten vorzeitig unter die Dusche geschickt wird, werden hier Stimmen laut, Gustl hätte es aber auch übertrieben. Kroos fällt für mich übrigens in dieselbe Kategorie wie Gustl. Dauernde Nickeligkeiten, aber so tun, als wäre nichts gewesen. In dem Ausnahmefall würde ich sogar über einen Ellenbogencheck des Gegenspielers generös hinwegsehen. Ach, nee, doch nicht. Gelb-Rote Karte fänd ich schöner. 😉

  31. @Alexander44
    Mei also Du willst wirklich immer alles gegen uns verwenden. Wenn auch sehr generös. Natürlich sollen Steuern gezahlt werden. Von Bilbao. Dem Millionenempfänger. Ganz normal.

  32. @Alexander
    Du bist also der Meinung, die 40 Mio. sollten als „Gehalt“ gewertet und dementsprechend gewertet werden. Interessant.

    Zum zweiten Punkt: Da geht dir Lewandowski also auch auf den Sack. Auch interessant…

  33. Wenn man die Leistungen von Gomez mit Mandzukic vergleicht, sollte man nicht nur das Stolpertor 20 cm vor der Torlinie bewerten. Sondern die gesamte Bewegung und Anspielbarkeit auf dem Platz.

    Und da habe ich schon einen großen Unterschied gesehen:

    Während Gomez, korrigiert mich wenns falsch ist, meistens rund um die Abseitslinie herum lauert – oft zu früh und dann ins Abseits startet, habe ich Mandzukic als wirklich mitspielenden Stürmer wahrgenommen, der häufig auf links außen auftauchte, um dort mit Ribery oder Shaquiri Doppelpässe ua zu versuchen. Solches kenne ich von Gomez nicht. Man hat auch in einigen Situationen gesehen, dass Mandzukic den Ball recht eng am Fuß führen kann. Bei Gomez, und das hat mit dem Körperbau / der Körpersprache nix zu tun, sehe ich da leider viel zu oft das weite Ballwegspringen vom Fuß. Welchen Vorteil die gute Ballbeherrschung von Mandzukic hat, konnte man wunderbar bei seinem zweiten Tor sehen (warum hat das eigentlich oben keiner erwähnt?).

    Ich kritisiere damit nicht Gomez, sondern freue mich darüber, dass die beiden Stürmer unterschiedliche Spielertypen sind, die unterschiedlich wertvoll sind. Und natürlich hat Gomez Kredit ggü Mandzukic schon aufgrund seiner tollen Torquote. Allerdings unterschreibe ich das, was glaube ich Hoeneß mal gesagt hat, dass Gomez bei entsprechenden Ballfertigkeiten auch gut und gerne 40 Tore pro Saison schießen könnte. Bei seinem Torriecher.

    zu Martinez:

    Wie von Poborsky und in den wenigen Qualitätsmedien richtig dargestellt, gibt es die steuerlichen Probleme für Martinez ggü dem spanischen Staat eigentlich gar nicht. Ich verstehe deshalb nicht, warum man für den Transfer angeblich doch Bilbaos Kontakt braucht. Hoeneß begründete ja gerade erst gestern die Schwierigkeiten damit, dass man „zigmal vergeblich“ versucht habe, Bilbaos Boss ans Telefon zu kriegen.
    Wenns diese Herauskaufklausel gibt, braucht man doch den Verein Bilbao gar nicht mehr?!

  34. Poborsky, wenn Martinez nur Treuhänder o.ä. der 40 Mio ist, dann erfüllt er den engeren Sinn der Klausel mMn nicht, weil das Geld dann eben nicht von ihm kommt, sondern er nur ein Strohmann ist.

    Was der wahre Wille der Klausel sein soll, ist mir dagegen schleierhaft (vulgo: kommt mir spanisch vor). Naheliegend wäre ja wohl, dass er den monetären Aspekt einer vorzeitigen Vertragsbeendigung regelt und dann bin ich mit Deinen Ausführungen d’accord. Nur bringt es den Bayern auch wenig, falls sie gute Aussichten auf juristischen Erfolg haben, aber bis 31.8. nicht klären können, welche zwischenzeitlichen Konsequenzen das für die Spielberechtigung hat und was im worst case an zusätzlichen Kosten anfällt.

  35. Mal ganz im ernst. Angebot zurück ziehen. Gleichzeitig der Bild mitteilen, dass man sich um Sahin bemühen will, weil das mit Bilbao nix wird und ruck zuck hat man diesen Präsidenten an der Leitung. Martinetz ist bei den baskischen Fans doch schon längst verbrannt.

    Und wenn der sture Spanier doch nicht einlenkt/sich meldet, mei dann haben wir halt viel, viel Geld gespart.

    Nicht falsch verstehen. Ich hatte mich auf Martinez gefreut und bin sicher dass er uns weiterhelfen würde. Ob er soviel weiterhilft, wie er kostet, lass ich mal dahingestellt, aber letztlich wäre mir die völlig überzogene Ablöse egal, weil wirs uns halt leisten können. Mit Vernunft haben 40 Mio. für ein besseres Talent allerdings nix zu tun.

  36. „…weil das mit Bilbao nix wird und ruck zuck hat man diesen Präsidenten an der Leitung.“

    derfippo, da halte ich ziemlich hohe Wetten dagegen. Deren Präsident wird einen Teufel tun, aber den Bayern sicher keinen direkten Kontakt ermöglichen. Er wird keinen Anruf entgegen nehmen, er wird sich mit keinen Bayernvertreter an den Tisch setzen und ganz sicher nicht selber zum Hörer greifen. Wenn überhaupt laufen Verhandlungen mit Oasuna oder Real Sociedad in hier gewohnten Rahmen ab. Ansonsten wird alles geblockt, bis es nicht mehr geht.

  37. @franck:

    Wenn man die Leistungen von Gomez mit Mandzukic vergleicht, sollte man nicht nur das Stolpertor 20 cm vor der Torlinie bewerten. Sondern die gesamte Bewegung und Anspielbarkeit auf dem Platz.

    Und da habe ich schon einen großen Unterschied gesehen

    Und genau das habe ich nicht. Ich meine eben grade nicht das Tor aus 20cm, sondern das Spiel an sich. Mandzukic war nicht mehr involviert als Gomez es normalerweise ist. Da wurde einem jetzt 3 Jahre lang erzählt Gomez „spielt nicht mit“, bis mans irgendwann glaubt. Und dann sieht jemand der so spielt, wie Gomez tatsächlich spielt (und nicht wie es ihm ständig unterstellt wird) besser aus.

    Ich sagte ja aber schon, dass ich bei Mandzukic in der Vorbereitung etwas mehr mitspielen gesehen habe. Dieser Eintrag hier bezog sich ja aber konkret aufs Pokalspiel und das sah für mich fast identisch mit einem Gomezspiel aus. (Und das zweite Tor hat Gomez so auch schon gemacht.)

    Ich bin heilfroh, dass da jetzt Mandzukic spielt und nicht Olic oder Petersen. Aber insgesamt kommt mir Gomez immer zu schlecht weg.

  38. Mario Gomez ist wie jeder Fußballer ein Spieler mit Stärken und Schwächen. Und die Stärken überwiegen bei weitem, sonst wär‘ er nicht Spieler beim FC Bayern.

    Für alle, die nochmal eine kleine Gedächtnisstütze benötigen: 142 Spiele, 94 Tore. Zum Vergleich, ein paar FCB-Legenden… Makaay 183/103, Elber 264/139, Rummenigge 346/179 – keiner davon hat eine Quote wie Gomez… bis auf den wohl auf ewig unerreichbaren Bomber mit 487/430.

    Ich mag schönen Fußball, aber der ist nix ohne die Tore. Bei einem Stürmer kommt’s mir persönlich drauf an, was er auf die Anzeigetafel zaubert. Von mir aus auch in reingestolperter Form… wenn er das Leder regelmäßig mit links, rechts und manchmal auch per Kopf „reinstolpert“, soll es mir recht sein.

    Also: Woher kommt Gomez‘ schlechtes Standing bei vielen FCB-Fans?
    Wenn ihr mich fragt, ist das weniger der EM 2008 denn der Hinrunde 2009/2010 geschuldet. Da stolperte nicht nur Gomez, sondern auch der halbe FCB. Stärken und Schwächen des vorhandenen Personals waren bekannt, also ließ man seinen Unmut genüsslich an den Neuzugängen aus, auch wenn Tymo und Gomez im Vergleich zum Rest der Mannschaft nicht sonderlich abgefallen sind. Dazu noch van Gaals Brandmal „nicht meine Spieler“. Vergessen wir dann auch nicht, dass Robbens Abschlüsse in dessen Anfangszeit bei uns das Allheilmittel waren, da fallen weniger Vorlagen für den Mittelstürmer ab. Und trotzdem: in jedem zweiten Ligaspiel, das er über 90 Minuten bestreiten konnte, hat er auch in dieser – für ihn nicht optimalen – Saison getroffen; das sind immer noch Torquoten wie bei Elber oder Rummenigge.

    Ich frage mich manchmal:
    Wozu wäre dieser Mann fähig, wenn die Funktionäre und die Fans hinter ihm stehen würden?

  39. „Ich frage mich manchmal:
    Wozu wäre dieser Mann fähig, wenn die Funktionäre und die Fans hinter ihm stehen würden?“

    oder wir nicht 2 inversive nach innen ziehende Flügelspieler hätten, sondern flankende.

  40. So ein Spruch wie der von Hoeneß über Gomez regt mich ziemlich auf. Noch dazu, weil er nicht in der ersten Enttäuschung kam, sondern wohlüberlegt Wochen später zu einem Zeitpunkt, an dem Gomez verletzt war. Viel besser als Gomez kann man als Stürmer eigentlich nicht agieren. Ohne Messis Fünf-Tore-Gala gegen Vizekusen wäre er Torschützenkönig der CL geworden. Sein Elfmeter gegen Chelsea war noch der beste (allerdings kein Kunststück). Ohne Gomez, da bin ich mir ziemlich sicher, hätte Bayern noch nicht einmal das Finale erreicht, wenn ich an das Halbfinal-Hinspiel denke.

    Ich vergleiche ihn jetzt mal mit dem größten Torjäger aller Zeiten. Müller war jetzt auch nicht für seine spielerische Eleganz bekannt und, so mich meine Erinnerung nicht trügt, auch nicht als Defensiv-Spezialist, aber er hat die Buden gemacht, die sonst eben keiner gemacht hätte. Dass das manchmal leicht aussah und bei Gomez leicht aussieht, hat mir einer kaum zu lernenden Fähigkeit zu tun, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu stehen. Wie sagte der Kaiser mit einem seiner besseren Sprüche. „Ohne den Gerd hätten wir das alles nicht gewonnen.“

    @Martinez

    Dieser Zirkus ist nur noch lächerlich. Ich verstehe aber auch den Spieler nicht. Warum unterschreibt er einen Vertrag, bei dem er die Optionssumme selbst aufbringen muss, wenn er weiß, dass er das Geld selbst nie aufbringen kann? Alles andere ist juristische Kaffeesatz-Leserei. Tut mir sehr leid für den Martinez, der jetzt als Abzocker dasteht. Und es wird für ihn auch nicht leichter, wenn er Wochen nur ein persönliches Training absolvieren kann. Die Erwartungshaltung hat ohnehin kaum zu erfüllende Dimensionen erreicht. Gefühlt ist er besser als Xavi und iniesta zusammen.

  41. Ich habe mich ja immer vehemnt für Mandzukic ausgesprochen, schon vor der EM und vor den 2ten Plätzen.
    Ich halte ihn für einen Typ wie Olic (nicht wie Gomez) ABER mit besserer technik, coolerem Abschluß und Kopfballgefährlichkeit. Dazu scheint er noch „hungrig“ auf Titel und Lorbeeren zu sein.
    An Gomez störten mich nur 3 Sachen:
    1. Das er immer und überall im Abseits stand (das hat er erkannt udn scheinbar selber behoben- das ging am Anfang gar nicht!)
    2. Das er bei Bayern Kontern seltenst einen sinnvollen ball zum mitspiler bekommt. Das sind die Situationen wo wirklich „mitspielende“ Stürmer notwendig sind. kann das natürlich nicht statistisch untermauern, aber da geht mir regelmäßig der Hut hoch.
    3. Mir ist er als Typ einfach zu cool. Aber das war Makaay zB auch. So aalglatt irgendwie. Das ist halt eine Frage der persönlichen Sympathie. Aber kein sportliches Kriterium.

    Ich habe vor Gomez riesen Achtung und ich bin mir auch sicher, das er wieder zu Alter stärke findet. mandzukic ist ein anderer Spielertyp- und beide sind wichtig. Bei Pizarro bin ich noch immer beleidigt wegen damals- da kann ich nicht aus meiner Haut!

    derfippo: wegen Sahin: da lachen die sich in Bilbao gleich doppelt schlapp- der ist doch angeblich schon mit Arsenal einig? Ausleihe etc? Oder doch nicht?

  42. @vadder:
    – Ich finde Gomez einen ziemlich überlegten Typen mit einem gelegentlich aufblitzenden, ganz hintersinnigen Humor. Eher das Gegenteil von aalglatt, höchstens vorsichtig (und das muss er leider sein). Das gefällt mir außerordentlich. „Leider“ ist er noch dazu mit einem recht gefälligen Äußeren gesegnet, was ihn bei hiesigen Fußballfans als Schönling verdächtig macht. Beliebt ist hier halt nur so ein Grottenolm wie der Rudi, da der dem Schnitt auf den Tribünen eher entspricht.
    – Das mit dem Abseits kann man doch nur bedingt dem Stürmer anlasten: Zumindest in Situationen, in denen der Stürmer startet, um die Viererkette zu überlaufen, ist es Aufgabe des Passgebers, den Pass rechtzeitig zu spielen. Spielt er zu spät, ist der Stürmer im Abseits. Wer ist „schuld“? Der Passgeber oder der Schiri. Es gibt andere Situationen, vor allem beim zurücklaufen, von mir aus auch bei Standards, da kommt es in der Tat auch verstärkt auf das Timing des Stürmers selbst an. Die meisten Abseitssituationen, für die Gomez beschimpft wurde, gehen für meine Begriffe aber gar nicht auf seine Kappe.

    Bei mir hat der Mann jedenfalls einen gigantischen Kredit, den er sich in den letzten Jahren verdient hat.

  43. Wahnsinn… die nächste Gomez-Diskussion. Also ich würde vor den Medien auch nicht den Dicken machen, wenn ich für über 30 Tore / Saison von selbigen und sogar von den „Fans“ dafür runtergemacht werden würde, dass ich mindestens 80 schießen müsste. Und sogar dann macht er ja „nur die leichten“.

    Leute, der setzt sich Woche für Woche gegen die Defensiv-Tiere dieser Welt durch und netzt ein, wieder und wieder. Scheißegal was Medien und „Fans“ rumtönen.

    GOMEZ IST MIA SAN MIA!

    Der bringt KONSTANT Weltklasseleistungen (Was bei einem ST ja wohl die Torquote ist), im Gegensatz zum Bild-Redakteur und dem Stellvertreter, die wenns drauf ankommt, bisher sogar noch mehr versagt haben.

    Aber dann wieder rumtönen: „Bester Kader, etc.“

    Klar, jedem seine Meinung, aber immer über den Mario herzufallen, wenn die Diven nichts zustandebringen, der Kroos wieder mal nur phlegmatisch ist und Mario deshalb kaum nen Ball sieht. Aber dann muss er halt mal den Ball am 16er holen und durchstarten, der Messi kann das ja auch. Kann doch nicht so schwer sein.

    Müller spielt z.B. m.E. seit jahren sowas von unter seinen Möglichkeiten. Den sehe ich absolut als legitimer Scholl-Ersatz. Der Medienliebling auf der Bank.

    Gustl, Tymo, Boateng, …

    Aber der Mario.

    Ich raff’s nicht.

  44. @ therese82: Danke. Das trifft es ziemlich genau. Dass man sich tatsächlich über den erfolgreichsten Stürmer der Bundesliga der letzten Jahre in dieser Form unterhalten muss. Das die Medien da regelmäßig ein Fass aufmachen ist ja klar, aber dass sich unser Ulli da jetzt auch schon immer mehr zum kaiseresken Dampfplauderer entwickelt find eich schon bedenklich.

    @ vadder: Die Sache mit Martinez und Sahin war nicht wirklich ernst gemeint. Aber ich finde es mehr als nervig, dass hier schon wieder unsere sämtlichen Vertragsverhandlungen, Transferbemühungen etc. in der Presse breitgetreten werden. Momentan ist der FCB in keiner besonders glücklichen Lage. Bleibt man dabei, dass man Martinez auf Biegen und Brechen haben will, muss man evtl sogar noch mehr zahlen, als die eh schon überzogenen 40 Mio. Verzichtet man auf Martinez, steht man öffentlich ähnlich doof dar, wie letztes Jahr mit der Vidal-Sache.

    Vielleicht schafft es Herr Sammer ja mal, den medialen Deckel draufzuhalten und sorgt dafür, das Interna auch intern bleiben.

  45. @Poborsky betr. „Martinez“

    Weitestgehend richtig, allerdings werden in Spanien auch „zweckgebundene Leihgaben“ oder ähnliche Darlehen besteuert.
    („Modelo 600“ und weitere…)

    Es gibt allerdings einen „Präzedenzfall“ in der spanischen Liga, in der mit den Behörden für diesen Fall eine Steuerbefreiung vereinbart wurde (Wenn ich mich nicht irre 2007).

    Da dies aber eher dem „goodwill“ des Finanzamtes geschuldet war, ist die allgemeingültige Anwendung eher zweifelhaft.

    Bilbao wird Martinez abgeben – allerdings zu „ihren Konditionen“ und zu dem von „ihnen gewählten Zeitpunkt“.

    Da kommt die spanische Mentalität noch dazu: Gönne dem anderen nicht das Schwarze unter dem Fingernagel und wenn doch, dann nur mit Zähneknirschen… 😉

  46. Nochmal zum Thema Gomez!

    Fernab jeden Vergleichs und Aufwiegens der gegenseitigen Fähigkeiten bin ich in erster Linie froh, dass wir überhaupt auf dieser Position wieder über verschiedene Spieler diskutieren können, was in unserer Gewichtsklasse eigentlich eher Regel als Ausnahme sein sollte.

    Von daher sehe ich das alles relativ entspannt und das werden die Beteiligten an sich ggf. auch so sehen. Noch jedenfalls.

    Genauso wie mir der drohende Ausfall von Ribéry im letzten Jahr noch den Angstschweiß auf die Stirn getrieben hätte, sehe ich das aktuell mit nüchterner fast emotionsloser Gleichgültigkeit. Im Gegenteil: Lieber ein fitter Kraftwürfel als ein malader Franck!

    Auch in puncto (Un)Ausrechenbarkeit vlt. ein großes Plus. Gerade gegen derartige Gegner.

    Bin morgen übrigens im Stadion und schon gespannt ob ich den neuen Trikots live mehr abgewinnen kann als bisher… 😉

  47. Was mich am meisten ärgert ist die öffentliche Meinung bzw. die Thesen irgendwelcher Menschen in meinem Umfeld, die da behaupten: „Ha, waren sich die Bayern sicher, dass die den Spanier bekommen!!“

    Sollte er wirklich nicht kommen, wird es am Ende wieder so aussehen als hätte der FCB den Transfer bereits bestätigt und stünde jetzt blöd da. Dabei war es doch v.a. die Bild, die den Transfer schon in trockenen Tüchern hatte.

    Sollte er nicht kommen wäre das nicht schlimm. Can can diese Position auch spielen, hat ähnliche körperliche Voraussetzungen. Ansonsten würde ich den Namen Jan Kirchhoff mal in die Runde werfen. Das ist wieder einer dieser Spieler bei denen wir uns ärgern werden, dass er bei der Konkurrenz landet (BVB).

    Das mit der spanischen Mentalität kann ich nur für den katalunischen Teil unterschreiben. 😉

  48. @Wildsau: Can kann die Position evtl. spielen- in 2- 3 Jahren! Also lasst den Jungen bitte erstmal in Ruhe. Oder hat jemand von Ihm schon ein wirklich gutes Spiel im Trikot der 1. Manschaft gesehn? In der zentrale gegen Bremen neulich war da auch nichts überdurchschnittliches von Ihm zu sehn- ehr das gegenteil. Nicht falsch verstehn, ich freue mich auf Ihn, aber JETZT ist er sicher nicht der Mann, der uns zu Titeln führt.

    Zu Gomez: ich bleibe dabei, der kommt zurück und macht auch wieder seine Buden. Und trotzdem frue ich mich über seine Sturmkollegen. Ich bin da ganz bei Ribben: Konkurrenz belebt das Geschäft. Und am Ende des Tages freue ich mich sogar über die neue Konkurrenz für Robbery. Das schadet den beiden Herren sicher auch nichts.

    Es gibt nicht wenige die sagen, ein Vidal wäre einer für die % gewesen, die wohl letzte Saison gefehlt haben. Beweisen kanns keiner, aber absurd ist die Theorie sicher nicht. Der Don wollte ja nicht umsonst so einen typ Spieler.

    Was herrscht hier für ne Meinung: Kam die „Martinez kommt“ meldung nur aus dem Hause Springer oder wurde da nicht wieder Maulwurf in unserem Verein gespielt? So wie ich es bisher erlebt habe, ist Punkt 2 sehr wahrscheinlich. Schade.

    Mal was ganz anderes: war schon einer in der FCB Erlebniswelt?? Wenn ja, lohnt es sich?

  49. Die Scheichs von Manchester City verzichten aufs Wettbieten bei Martinez: „Er ist zu teuer.“ So schlicht wie weise! Warum kapieren diesen simplen Tatbestand unsere Großkopferten immer noch nicht?

    Derweil startet das BVB-Jubel-TV heute standesgemäß mit einem Porträt über Messias Klopp in die Saison. Bin gespannt, wie oft die Wörter „geil“ und „Gier“ vorkommen.

  50. @kunstwadl:
    1. Kam diese Aussage von Mancini, dem Trainer, nicht von den „Scheichs“ in Manchester.
    2. Wurde das Interesse Man Cities lediglich vom Daily Mirror kolpotiert – angesichts der Presselage in England und des „Journalismus“ des Daily Mirrors gehe ich davon aus, dass überhaupt nichts an der Story dran war und ist. Daher konnte Mancini auch so einen blöden Spruch ablassen, als man ihn auf der Pressekonferenz jetzt auf die Finte ansprach.
    Der weiß auch wie die Medien funktionieren, deinen Nerv haben sie offensichtlich getroffen.
    Davon ab brauchen die Citizens in der Hinsicht eh nicht zu tönen.

    Anderes Thema (Martinez):
    Ich fand die frühe und offensive Außendarstellung nicht verkehrt. Erst dadurch entstand doch die jetzige Drucksitation (Martinez bekannte sich bereits zu Bayern und ist dadurch jetzt angeblich – bei uns wurde Robben ja auch schon mal ausgepfiffen – verbrannt). Das ist zum jetzigen Zeitpunkt DAS Argument, was wir in der Hand haben: entweder 40 Mio verdienen, oder an einem (wiederum) angeblich verhassten Spieler festhalten.

  51. @ande

    „Er ist zu teuer.“ Was bitte, ist daran falsch? Nichts. Mehr gibt’s aus meiner Sicht zu diesem nervtötenden Thema nicht mehr zu sagen. Außer, dass ich mittlerweile eine Klage gegen den Bayern-Vorstand in Erwägung ziehe, wegen Körperverletzung durch unaufhörliches Herumtrampeln auf den Nerven der Fans. Hier sind doch genügend Juristen unterwegs. Bewerbungen um das Mandat werden ab sofort entgegengenommen. DIE Chance, reich und berühmt zu werden, auf geht’s!

  52. @kunstwadl:
    Die Aussage bleibt gleich, es geht mir um die Lesart bzw. die Intention dahinter. Man City war nie wirklich an Martinez dran (du glaubst doch nicht, dass jetzt das Interesse bekannt wird und am gleichen Tag verlautet wird er sei zu teuer – das ganze war eine Zeitungsente). Insofern macht Mancini hier keine qualifizierte Aussage über Martinez Preis/Leistungsverhältnis (und als solche scheinst du seine Aussage zu lesen). Vielmehr nutzt Mancini das ganze geschickt, um mit solchen Aussagen das Image des Clubs in Richtung eines seriös wirtschaftenden Vereins zu verschieben, weil man mal eine Saison keine Megatransfers getätigt hat.

    An die Nerven sollte es indes niemandem gehen. Bekommen wir Martinez: gut. Bekommen wir ihn nicht: auch nicht schlimm. Dann kann man sich in Zukunft (Winterfenster) um Alternativen bemühen (Fellaini, Vidal und wie sie alle heißen).

  53. (#126995) El Tren sagte am 23. August 2012 um 22:47 :
    „@vadder:
    – Ich finde Gomez einen ziemlich überlegten Typen mit einem gelegentlich aufblitzenden, ganz hintersinnigen Humor. Eher das Gegenteil von aalglatt, höchstens vorsichtig (und das muss er leider sein). Das gefällt mir außerordentlich. “Leider” ist er noch dazu mit einem recht gefälligen Äußeren gesegnet, was ihn bei hiesigen Fußballfans als Schönling verdächtig macht.“

    100%ige Zustimmung. Aber wenn ihr Gomez unbedingt loswerden wollt – schickt ihn rüber!

  54. @Alexander44: du liest aber schon mit? ich kann mich als person nur schwer mit ihm anfreunden. Von wegschicken ist da keine Rede.

    @Ande: Fellaini? Sportlich sicher auch nicht verkehrt- und die Friseure in München freuen sich- Dante und Fellaini = hochkunjunktur!!!

  55. So – nachher wieder „Gier ist geil“ von den „So-geht-Fußball“-Borussen.
    Wird wahrscheinlich wieder ein so 5:1 gegen Nordlichter, ähnlich wie letztes Jahr. Gähn.

  56. Fellaini! Tolles Spiel gegen ManU, bei der Nationalmannschaft aber selten in dieser Dominanz.
    Trotzdem schon auf dem Weg zur nächsten „Sau“.

  57. „Fellaini“? Oh Gott, bitte verschont uns mit irgendwelchen Modespielern aus vermeintlichen Top-Ligen, deren Namen und Frisuren zwar chic daherkommen, bei denen aber sonst nichts dahinter ist! Erinnert mich irgendwie an Bernardo….

  58. Immer diese Duseldortmunder. Bremen hat nach 23 Minuten zwei dicke Torchancen, Dortmund foult wie wild und profitiert von einem Anfängerfehler in der Bremer Abwehr. War ja klar, dass es wo weitergeht, während wir schon wieder zahlreiche langfristige Ausfälle zu beklagen haben. Aber nach der letzten Saison habe ich sowieso den Glauben an ausgleichende Gerechtigkeit im Fußball aufgegeben. Wenn es so weitergeht, dann kann man glatt das Interesse am Fußball verlieren, denn irgendwie sollte es schon so laufen, dass die Mannschaft am Ende des Spiels als Sieger vom Platz geht, die besser ist.

  59. Also eins hat der beste deutsche Spieler des Jahres aller Zeiten seit seinem Wechsel zum beste deutschen Meister aller Zeiten ja von deren geilen Oberpöhler und Fußballneuerfinder schon gelernt: Das theatralische und medienwirksame Fallen.

    Da kann sich unser Müllerchen noch ne Scheibe von Abschneiden 😉

  60. So matt wie Klopp die Hymne gesungen hat, kann das ja nix werden! Beide hinten vogelwild, Bremen nach vorne stark. Schade, dass Petersen nicht spielt, sonst hätte es längst geklingelt.

  61. Was die Dortmunder alles an taktischen Fouls im Mittelfeld begehen, die nicht gepfiffen werden ist schon bemerkenswert.

  62. @ frankyy: Das wundert Dich? Blaczykowski und Schmelzer haben förmlich um die gelbe Karte gebettelt und sie nicht bekommen. Nichts Neues also auch in der neuen Saison in Fußballdeutschland…

  63. Arnautovic: „Dortmund hat unverdient gewonnen.“ Der traut sich was! Perfekte Analyse.

  64. Jungs, etwas mehr Selbstbewußtsein bitte. Für ein Gejammere über die Sonderbehandlung ist es noch etwas früh in der Saison.

  65. War ja eh klar, dass das so läuft, wobei mich die Bremer schon überrascht haben. Hätten die sich hinten nicht so arg dumm angestellt hätten sie zumindest einen Punkt mitgenommen, das wäre auch verdient gewesen. Bei Bremen geht der Ball halt an den Pfosten, bei Dortmund an den Innenpfosten. Trotz wie gesagt guter Bremer Leistung also nix neues im Vergleich zu den letzten Jahren, wir müssen’s schon selbst richten, Schützenhilfe wird’s nicht viel geben.

  66. Das liest sich hier von euch Bayern-Fans wie früher in nem Nürnberg-Forum, wenn Bayern gewonnen hat. Ihr scheint euch langsam an die subalterne Rolle zu gewöhnen. Hähähä.

  67. Jungs, was habt ihr denn für ein Spiel gesehen? Viele taktische Fouls des BVB? Da haben sich die Bremer aber nicht hinten angestellt – vor allem in HZ2 war´s von beiden zu zerfahren. HZ1 fand ich sehr ansprechend. Unentschieden wäre für die Bremer auch verdient gewesen, aber am Ende hat halt der Wille das Spiel entschieden (und nicht irgendein Schiedsrichter, der hat gut gepfiffen).
    Der BVB wird wissen, dass er sich enorm steigern muss, wenn er die aktuellen Bayern (und andere gute Mannschaften) schlagen will. Dass er für diese Erkenntnis keine Punkte lassen musste, ist Glück. Gehört aber zum Fußball dazu. Was mich am meisten störte: Dem BVB fehlt die kreative Zentrale bzw. Gündogan füllte das heute viel zu selten aus. Dort erhoffe ich mir für die Zukunft noch eine schlagkräftige Alternative.
    Und für morgen erwarte ich einen klaren Bayern-Sieg. Neuer darf sich aber auch gerne wieder selbst einen Ball ins Nest legen … 😉

  68. Netter taktischer Kniff, @Alexander44, heute einen klaren Bayernsieg zu erwarten, wenn auch leicht durchschaubar. Denn wer schon ein paar Jahre Fußball gesehen hat, sollte eigentlich wissen, dass einem Aufsteiger nichts Besseres passieren kann, als am 1. Spieltag gegen einen Großen zu spielen.

  69. @kunstwadl:

    Deshalb habe ich ja auch geschrieben: Ich ERWARTE einen klaren Sieg des FCB. Ich ERHOFFE natürlich etwas anderes. Deswegen auch mein Verweis auf Neuer. Aber ihr schafft das schon. So oder so … 😉

  70. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.