Verwirrend, berauschend, zügellos – Französische Slalomstangen zu Gast in München.

Mein erstes FC Bayern-Heimspiel liegt hinter mir. Jedes Mal eine organisatorische Herausforderung. Jedes Mal eine bächtige Vorfreude. Jedes Mal etwas ganz Besonderes. München, die eigene Arena.

Aufgrund der – speziellen – Karten- und meiner persönlichen Familiensituation sind diese Heimspiele zumeist Europapokalspiele, nur selten Bundesliga-Begegnungen. Mir macht das nichts aus, es spielt der FC Bayern und dies allein ist entscheidend.

Auch diesmal war alles voller Vorfreude, voller wundervoller Momente mit herzlichen Menschen. Aus München. Die man über die sozialen Medien kennen und schätzen gelernt hat. Vor und nach dem Spiel.

Ein perfekter Abend stand bevor.

Und dann kam der Allesversteher in mir durch. Viele Menschen aus dem Umfeld der Ultras, der Hardcore-Fans, des Club Nr.12 wissen dies inzwischen sehr zu schätzen, dass einer wie ich zumindest ein offenes Ohr für sie hat. Nicht für alle, aber für einige, die die gleichen Kanäle nutzen wie ich. Meinen Horizont hat dies erweitert, natürlich.

Ein „Nachteil“ hat diese Herangehensweise dann aber doch.

Trifft man sich umittelbar vor dem Spiel mit Club Nr.12ern und bespricht die aktuelle Einlass-Kontroll-Problematik für die Blöcke 112/113, sieht ferner den Check-In-Schalter, dann passiert es Fans wie mir doch tatsächlich inzwischen, das die eigene Empathie die pure Freude über das berauschende Spiel der eigenen Mannschaft überdeckt.

Sicher, es kann auch eine Rolle gespielt haben, dass ich im Block 225 von allerlei, ich nenn‘ sie jetzt mal, typischen Arena-Fans umgeben war.

Man stelle sich das einmal vor: Die eigene Mannschaft führt dank eines Freistoßtores(!) in der 4.Minute(!) mit 1:0 und es fällt einem nichts Besseres ein, als die eigenen Spieler weiter anzumotzen, wenn nicht jeder Ball sofort am gegnerischen Strafraum landet. Aber dann in der 70.Minute bei einer 5-Tore-Führung das Stadion verlassen. So was regt mich unfassbar auf. So kalt es wieder in einem dieser November-Spiele in der Arena war, ich bleibe natürlich bis mindestens zum Schlusspfiff im Stadion – wo sind wir denn?

Vor dem Spiel wurde ich per Twitter gebeten, doch erneut Videos im Stadion zu drehen. Zum Beispiel von der Stimmung beim Verlesen der Mannschaftsaufstellung. Nun, nach „Stimmung“ war mir da schon nicht mehr zumute. Sorry.

Ich bin aber in jeder Hinsicht ehrlich: Hätten wir keine zügellose Vorstellung unserer Jungs erlebt, ich wäre zu diesem Zeitpunkt in der gleichen Stimmung gewesen. Weil da Gedanken in meinem Kopf waren, die größere Auswirkungen auf den Verein haben, als ein Torfestival gegen einen überforderten Gegner.

Trotzdem soll dieser Bericht nicht davon handeln, dafür werde ich getrennt in die Tasten hauen. Vielmehr will ich den Versuch starten, das Spiel aus meiner persönlichen Live-Perspektive zu beleuchten.

Das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache. Wer das Spiel aber nicht verfolgen konnte, oder zumindest nur die TV-Bilder, dem will ich sagen, dass wir dieses Spiel ernsthaft(!) mit 12:0 hätten gewinnen müssen. Es steht außer Frage, dass der FC Bayern aktuell in einer mehr als guten Verfassung überzeugende Leistungen auf den Rasen brennt. Aber bei diesem Gegner fragte man sich doch über die vollen 90 Minuten, was die für die Königsklasse des europäischen Fußballs qualifiziert hat?

Ich habe mich phasenweise – vor allem in der ersten Halbzeit – gefragt, ob Lille nicht wollte oder nicht konnte. Im Training aufgestellte Slalomstangen leisten größeren Widerstand als die Doggen aus unserem Nachbarland. Unerklärlich.

Am Ende des Spiels sah ich direkt vor meinem Block einen lachenden Arjen Robben zur Ausführung eines weiteren Eckballs schreiten. Der Spieler, der zuvor viermal(!) alleine auf den gegnerischen Torhüter zugelaufen war und nicht eine einzige Chance verwert hatte. Unfassbar. Was willst Du da auch noch machen, als dich darüber kaputt zu lachen?

Oder ein Thomas Müller, der im famosen ersten Abschnitt ebenfalls 1-2 Tore erzielen muss(!)?

Oder ein Shaqiri, der nach seiner Einwechslung mächtig Alarm machte und fast in Ribéry’sche Angstzustände beim Gegner rannte?

Nein, nach diesem Spiel muss man eigentlich fast jeden Spieler in den Himmel loben. Mehr geht kaum.

Weshalb hatten wir in Frankreich so Probleme mit diesen Gegner, weshalb haben wir diese Vorrundengruppe immer noch nicht gewonnen?

Weil wir uns erst in diese – diesjährige – Championsleague hineinarbeiten mussten?

So sieht es wohl aus.

Heuer diskutieren wir die immer noch vorhandenen Schwächen unserer – in fast allen Belangen – schon extrem guten Mannschaft (was bleibt uns auch anderes übrig?) und was passiert?

Wir verbessern uns!

Das kann doch fast nicht wahr sein, dass unser Trainer in den letzten Tagen, 1-2 Wochen tatsächlich mal Standards trainieren lässt und wir dann in einem solchen Spiel wie gegen Lille zwei(!) Freistoßtore erzielen (wenn Robbens Tor auch mehr ein Eigentor war)?

Ist das wirklich passiert, dass ein Lahm drei(!) direkte Vorlagen zu Toren liefert? Noch dazu Flanken über Flanken schlägt, wie wir sie von ihm in dieser Dichte seit Jahren nicht gesehen haben? Ich mein‘, hier zählt auch nicht das Argument „schwacher Gegner“, denn selbst freistehend schafften wir ja in den letzten Jahren kaum brauchbare Flanken. Egal gegen welchen Gegner.

Ich mag all das. Und ich könnte es nicht glauben, wenn ich es nicht mit eigenen Augen gesehen hätte.

Das ist alles Zucker im Moment. Was Alaba schon wieder rennt und spielt und rennt und passt. Was Schweinsteiger seit Wochen in Bestform dirigiert. Was auf einmal Stürmer Nummer 3(!) für Bälle ins Tor zimmert, wo wir doch früher nur einen(!) Topstürmer hatten. Wie sehr sich ein Toni Kroos – trotz immer wieder auftretender schwächerer Spiele – kontinuierlich weiter entwickelt.

Apropos Kroos.

Was war das noch einmal für ein Qualitätssprung nach seiner Einwechslung. Nicht dass hier Thomas Müller schlecht gespielt hätte – ganz im Gegenteil, aber mit Kroos kam da noch mal eine Schippe oben drauf. Unfassbar lässig wie er mit seinem Tor das halbe Dutzend voll machte. So jung der Kerl ist und so viel Potential er auch hat – die Hauptaufgabe der nächsten Zeit wird sein, ihm sein Phlegma auszutreiben, dann ja dann wird der Toni ein Großer. Echt jetzt. Und das von mir

Die Abwehr wie aus einem Guss, das Mittelfeld in ständiger Bewegung, ganz zu schweigen von unserer Offensive, die in ihrer Qualität und vor allem Breite in Europa fast ihres gleichen sucht – da bleiben kaum noch Wünsche offen.

Ob wir hier demnächst und erneut auf hohem Niveau jammern dürfen/müssen, hängt aber entscheidend von den nächsten Spielen ab.

Gewinnen wir in Valencia ist der „Betriebsunfall“ in Borisov endgültig Geschichte. Schlagen wir das Überraschungsteam aus Frankfurt ebenfalls, könnte das tatsächlich was werden mit herausragenden Perspektiven an Weihnachten.

Und darum geht es ja auch:

Noch ist nix gewonnen. Auch in der letztjährigen Hinrunde war vieles Gold, was im Frühjahr zu Blech wurde.

Hoffen wir das Beste!

Auf geht’s, Ihr Roten!

P.S. Ribéry erhielt seine gelbe Karte nicht für Zeitspiel, sondern für eine Schiedsrichterbeleidigung, weil dieser ihn zur Weißglut gebracht hatte (tatsächlich verletzte sich der gute Franck in diesem Spiel zwar nicht, aber so einige Fouls (es waren doch Fouls, oder?) an ihm wurden nicht geahndet). Die Geste in Richtung SR war nur im Stadion eindeutig zu beobachten.

P.P.S. Lasst Euch nix erzählen, Javi Martinez hat gegen Lille eines, wenn nicht DAS beste Spiel seiner Bayern-Zugehörigkeit absolviert. Ich habe ihn – natürlich – ganz besonders beobachtet und was der an Bällen erobert und gefährlichen Situationen verhindert hat, dazu ferner seine Ausstrahlung – das war schon erwähnenswert. Und ich glaube immer noch fest daran, dass da noch viel mehr Luft nach oben ist. So.

Klick zum Ende der Kommentarliste

61 Gedanken zu “Verwirrend, berauschend, zügellos – Französische Slalomstangen zu Gast in München.

  1. @paule
    Block 225? Hattest Du einen Sitzplatz am Gang?
    In meinem Dunstkreis wurde übrigens nicht auf die eigene Mannschaft „geschimpft“. Allerdings aufgeregt habe ich mich über Robbens vierten Lupfer dann auch…

  2. Ganz oben, Reihe 24 glaub ich. Es waren neben mir und auch unter mir komischerweise einige Plätze frei.
    Das Gemotze geht mir auch auf den Zeiger. Das sage ich denjenigen auch mal gerne 😉 .
    Als ich von einem Toilettenbesuch zurück kam hätte ich anhand deines Bildes hier und dem im 11Freunde Beilegheftchen schwören können, dass Du da gesessen hast. 🙂

  3. mensch, paule, da hockst schon mal ein paar meter weg von mir – und ich erkenn dich nicht. fühle mich dennoch geehrt. paule in da house, wow! junge, komm bald wieder!

    schön, dass dich die ganze fan/ultra/südkurvenproblematik auch
    bewegt. manche hier machen sich’s zu einfach: ultra-kindergarten rausschmeißen, andere begeisterte fans reinlassen, dann wird’s schon was mit der stimmung. großer irrtum – wird’s eben nicht, weil es meist am langen atem fehlt. diese ganz spezifische beklopptheit und unbedingtheit bringen wir gutbürgerlichen halt doch nicht auf. das klappt ja schon nicht ohne den lauten kern bei einem sahne-spiel wie gegen die doggen.

    wenn’s dann aber mal nicht läuft, haben schnell wieder die die oberhand, die ab der 30. minute pfeifen, weil ein querpass ins aus geht (braafheid erinnert sich heute noch an die gegengerade) oder es noch nullnull steht. dies ist KEIN statement für die ultras, sondern der ausdruck eines fast schon verzweifelten wunsches nach einigkeit, lärm, hingabe aller bayernfans zusammen. wer am verdammten 19.5. im stadion war, weiß, was möglich wäre…und trauert über den aktuellen stand der dinge.

  4. Ich fühle mich etwas angesprochen. Natürlich war es das beste Spiel von Martinez bei den Bayern. Aber genau das ist doch das Traurige. So eine mittelprächtige Leistung gegen einen komplett überforderten Gegner muss jetzt schon als Qualitätsnachweis dienen. Er ist nach wie vor ein Versprechen auf die Zukunft. Für mehr als 40 Mio hätte ich mir einfach mehr Gegenwart gewünscht. Aber vielleicht geht es jetzt auch schnell bergauf. Angesicht der Bundesligadominanz von Bayern sollte es genügend Gelegenheiten zum Einspielen für aufstrebende Reservisten geben.

  5. War natürlich ein gutes Spiel und Martinez schätze ich genau so ein wie Du. Klar, er zaubert offensiv kein Feuerwerk, dafür ist er defensiv unheimlich stark. Am meisten ist mir da seine Kopfballstärke aufgefallen. Wenn Martinez nicht spielt, muss bei einem Abschlag des Torwarts in unsere Hälfte immer Boateng oder Dante rausrücken, um den Kopfball zu machen. Diese Aufgabe erfüllt Martinez nun und das sehr gut. Auch fängt er viele Bälle ab und spielt auch mal den einen oder anderen weiten Pass auf den Flügel.

    Zu der Investorgeschichte, die auch im anderen Thema angesprochen wurde:
    Der FC Bayern macht, so weit ich weiß, jedes Jahr Gewinne und das seit vielen Jahren kontinuierlich. Selbst in einer schlechten Saison wie 10/11. Letztes Jahr wieder nichts gewonnen und dennoch wird es wohl ein Rekordergebnis geben. Weltweit sind wir vielleicht das einzige Top-Team, das nicht verschuldet ist und das vor dem Financial Fairplay aber mal sowas von keine Angst haben muss, eher im Gegenteil es aufgrund möglicher Chancengleichheit sogar begrüßt.
    Dass man dann aus irgendeinem (Schalker!) Fan-Forum lesen muss, der Uli hätte keine Ahnung und treibt gefährliche Spielchen ist ja mal ein schlechter Witz. Keiner von uns hier hat wohl nur die leiseste Ahnung von dem, was finanziell bei so großen Fußballvereinen abgeht.
    Die Finanzpolitik ist eine der Sachen beim FCB, wo ich mir nie Gedanken machen muss, dass irgendwas schiefläuft. Auch wenn einiges sicher verbesserungswürdig ist, so gibt es beim Thema Geld nichts zu meckern, zumindest für mich.

  6. @rotweiss (#132302): „wer am verdammten 19.5. im stadion war, weiß, was möglich wäre…und trauert über den aktuellen stand der dinge.“

    und wer halbwegs klar denken kann, weiss auch, dass das, was am ebenjenem vermaledeiten 19/5 war, auch zu einem grossteil den historischen begleitumstaenden geschuldet ist.

  7. @Ribben: Danke, dass Du mich nicht während des Spiels angesprochen hast. Da bin ich nämlich – aus Anspannungsgründen – nicht „ansprechbar“… 😉

    @Rotweiss: Du hast schon mitbekommen, dass ich – die letzten Jahre – schon wieder „regelmäßig“ in München bin, oder? 1-3x pro Halbserie genehmigt der Familienrat. 😉

    Und meine Trips werden ja auch „ausführlich“ dokumentiert. Auf Twitter und meiner Facebook-Seite. Leider hier erst danach. Dafür sind Blogs dann zu langsam, bzw. zu unhandlich für unterwegs… 😉

    @Pekka: Also von mir bist Du nicht gemeint gewesen. Ich komme ohnehin nicht mehr dazu, vor einem Beitrag alle Kommentare hier zu lesen… 😉

    Es war einfach nur mal ein Pro-Martinez-Statement. Weil man im Stadion klar erkennen konnte, was mit ihm einmal möglich sein könnte…

    Und die Ablöse sollten wir einfach mal vergessen! Die hatte mit ihm nix zu tun. Ausstiegsklausel – please don’t forget!

  8. @ asgeir sigurvinsson: historische umstände? meinst du die schlichte tatsache, dass das finale bei uns stattfand? der topf ist auch bei anderen begegnungen schon explodiert. aber wenn’s gegen real geht, auch kein kunststück…wenn’s gegen mittelmäßige gegner nicht läuft, dann sind die tibetaner hinterm tor ganz hilfreich. und die besessenheit, immer und überall anzufeuern, die bringen wir „normalos“ leider viel seltener auf.

    @paule: schon gecheckt, aber so nah. ich hätte deinen mantelsaum berühren können 😉

  9. Hi,
    Da ich zufälligim gleichen Block saß und das Spiel aus der gleichen Perspektive verfolgen durfte, kann ich dir in allen Punkten nur zustimmen. Robbens Lachen fiel mir auch auf. Er hat sich sicherlich gedacht, dass er noch 10x alleine aufs Tor zulaufen kann…

    Nur bei einer Sache muss ich dir wiedersprechen: Ribery bekam die gelbe nicht wegen „Schiedsrichterbeleidigung“ – das wäre rot gewesen – sondern wegen einer abfälligen Geste.
    Diese ist zwar absolut nachvollziehbar, denn letztlich wurde Ribery quasi vom Schiri provoziert durch dessen Leistung, aber das darf in der CL niemals passieren. Man stelle sich vor im Achtel- oder Viertelfinale ist man plötzlich gegen einen „richtigen“ Gegner gesperrt. Hier muss bei allem Spielern ein umdenken stattfinden – nur so können wir das ganz Große erreichen! Denn dazu sind genau diese Kleinigkeiten entscheidend.

  10. Das mit Martinez sehe ich genauso. Exzellentes Spiel, viele Balleroberungen, ein einziger Fehler(der leider zum Gegentor führte). Mir ist total schleierhaft, warum der Reporter im ZDF ständig auf ihm herumgehackt hat.

  11. Schlichte Tatsache?
    Das hat es in der Geschichte der CL noch nicht gegeben,deswegen würd ich das auch als durchaus historisch bezeichnen…

  12. bzgl. der investorengeschichte: ich frage mich lediglich ob man wirklich weitere 9% der klub anteile verkufen muss, auch wenns wahrscheinlich geldtechnisch sinn macht; scheinbar bekommt der konzern, welcher die anteile erwirbt auch einen sitz im aufsichtsrat. bei 8 oder möglicherweise 9 weiteren aufsichtsräten ist das kein allzu wichtiger posten, dennoch ist die frage inwieweit die aufsichtsräte die verieinstruktur mitbestimmen; ich habe gestern ein interview mit rummenige gelesen, von 2011 glaube ich, da spricht er das thema an und meint, dass bisher noch nie jemand von den sponsoren versucht hat einfluß zu nehmen; ich frage mich eben, wie das aussiet, wenn man mal 3-4 jahre keienn titel holt oder ein uli hoeneß (ohne das heraufbeschwören zu wollen) weg ist; werden die sich dann weiterhin nicht versuchen einzumischen?

    sicherlich gibt es gute gründe für den (möglichen) deal, leichte skepsis knn ich zumindest aber nicht verhehlen…

  13. @Vermieter:
    War auch nicht gegen dich gerichtet, nur das Zitat hat mich bissl geärgert. Klar, das ging mir auch schon einmal durch den Kopf, inwiefern das aber zu Problemen führen kann, weiß ich nicht. Dafür fehlt mir das Wissen in dem Bereich.

  14. @Paule
    gut, da stands schon 5:1. Also anspannungstechnisch wohl nicht mehr das höchste der Gefühle. 😉 Habe kurz gedacht, mal kurz nachzufragen, ob Du es bist, aber das fand cih auch blöd, grade im laufenden Spielbetrieb. Außerdem bin ich nicht so der Typ, der einfach (ungefragt) Leute anspricht. Und außerdem, wieviel Zeit hätte man gehabt, um ein vernünftiges Gespräch zu führen? 2 Minuten? Bringt auch wenig. Es wird schon noch die Gelegenheit kommen, mal ein Bierchen zusammen zu schlürfen.

    #Martinez
    ich will nicht Woche für Woche alles wiederholen, Intergration etc. Gebt ihm doch einfach mal bis zur Vorbereitung Zeit.

    #Südkurve
    Ich habe mir jetzt den offenen Brief zweimal durchgelesen und bin mir nicht sicher, was genau jetzt vom Verein erwartet wird, außer offener Kommunikation. Ich werde ggf. dazu noch ein paar Zeilen schreiben, wenn Paule den entsprechenden Bericht eröffnet.

    Nur soviel: Ich bin weder komplett ahnungslos (wobei das wie @Asgeir schon schreibt, durchaus zur Masche gehört, anders denkende in diese Ecke zu stellen), noch mache ich es mir zu einfach (auch wenn es in der ersten und zweiten Emotion den Anschein haben mag). Ich bin ein Harmoniemensch und ich will, dass diese Streitigkeiten aufhören. Ganz ohne Opfer wird das nicht gehen, egal auf welcher Seite.

    #Investor
    Lässt mich seltsamerweise irgendwie kalt. Telekom ist doch schon Sponsor, halt ohne Anteile. Gerade nach den neuesten Verlustgeschäften in Mrd.-Höhe unwahrscheinlich. Allianz? Glaube ich auch nicht.
    Ich habe am Mittwoch einige „Gazprom“-Banden gesehen, was mir neu war. War das evtl. kein Zufall? Ist aber nicht wirklich ein deutsches Unternehmen. Siemens? Klamm.
    Ansonsten fällt mir auch nichts ein, was sich nicht irgendwie mit vorhandenen beisst (BMW)…

  15. „Ich bin ein Harmoniemensch und ich will, dass diese Streitigkeiten aufhören. Ganz ohne Opfer wird das nicht gehen, egal auf welcher Seite.“ – absolut deiner meinung, danke ribben!

  16. @ribben: BMW kanns nicht werden, in eben angesprochenem interview meint rummenigge, dass es zu bayerns exklusiver partnerschaft gehört, dass sich 2 sponsoren (wichtige zumindest) nicht in einer sparte befinden

  17. Gazprom ist seit dieser Saison Champions-League-Sponsor, hat also nichts mit dem möglichen Investor zu tun.

  18. Schöner Bericht & sehr nett den „Breitnigge hinter dem Avatar“ mal gesehen zu haben. Hoffe das klappt mal wieder, wenn ich nicht total übermüdet nach dem Spiel bin. 😉

    Zum Tag… wir waren das erste Mal seit Ewigkeiten in unserer Stadionleutekonstellation im Oberrang und so schön auch unser Spiel war so oft hätte ich mich über unsere Sitznachbarn aufregen können. Vier Tore in einer halben Stunde und man konnte die „Massen“ nur zum „Steht auf wenn ihr Bayern seid“ motivieren. Viel schlimmer aber dass man mich von hinten angepöbelt habe weil ich nach einem Tor noch so lange stehen geblieben bin, bis wir unseren Torschützen – mit drei Mal rufen seines Nachnamen feiern – konnten. Kurz nach der Seven Nations Army Melodie sollte ich mich wieder hinsetzen. Hätte ja schließlich für einen Sitzplatz bezahlt.

    In der Halbzeitpause wäre mir beim Warten vor der Toilette fast der Kragen geplatzt. Dort haben ernsthaft ganze Gruppen von „Fans“ darüber diskutiert ob sie jetzt erst in der 80. oder nicht lieber schon in der 75. Minute zum Parkhaus gehen sollten. Man müsse ja noch bis Augsburg fahren. Hallo gehts noch? Da sitzen Leute daheim und hatten bisher noch nie oder selten die Chance überhaupt mal die Allianz Arena bei einem Spiel zu besuchen und die wollen nach 3/4 der Zeit aus Bequemlichkeit die Heimreise antreten. Unglaublich…!

    Und das waren dann eben wie so oft die negativen Eindrücke die ein tolles Spiel irgendwo überschatten..

  19. @Knigge: Die Geste meinte ich ja. Vielleicht falsch ausgedrückt. Erst der Dank für die stehenden Ovationen und dann noch diese Frust-Geste Richtung Schiedsrichter.

    So dumm dies vielleicht bzgl einer möglichen Sperre noch werden kann, so sehr konnte ich ihn verstehen. Dieser Schiri ging bzgl der gelben Karten eigentlich gar nicht. Und gerade im speziellen Fall Ribery und auch, wenn man die vogelwilde Treterei im Hinspiel betrachtet (mit den Folgen auch für uns alle), kann ich seine Wut verstehen. Da hätte man imho durchaus mal öfter ein Foul an ihm pfeifen. Oder, liebe TV-Verfolger?!

    Wie auch immer: Er blieb ja offensichtlich unverletzt…

  20. @Ribben: Es wird von der Vereinsseite erwartet zumindest die Gespräche über eine Vergrösserung der Stehplatzkapazität hin zu einer dem FC Bayern würdigen Fankurve konstruktiv und offen mit denen zu führen die es betrifft. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

    Warum kein Stehplatzbereich in den Blocks 111/112/113/114 ohne große Trennzäune und einer Dauerkarten-Tauschbörse mit der Option für ältere Dauerkartenbesitzer in den Sitzplatzbereich oder die Nordkurve zu wechseln.

    Die Themen Blockschmuggel und miese
    Stimmung würden sich von selbst erledigen.

    Und den Ultras könnte man der Gelegenheit eventuell die Pyrotechnik-Problematik „abkaufen“.

    Ja,da müssten einige über ihren Schatten springen aber am Ende könnte etwas Gutes entstehen.

  21. @ValentinRosso
    ok, aber das sind doch auch schonwieder zwei paar Schuhe.
    In dem Punkt: Bei Bundesliga-Spielen: Daccord.
    In der Champions-League wird sich das aufgrund der UEFA-Vorgaben so einfach nicht klären lassen. Und nur, weil es nicht explizit irgendwo geschrieben steht, zu schlussfolgern die Fans könnten doch „freiwillig enger zusammenstehen“…? Man kann nicht „freiwillig“ irgendwas wollen, was untersagt ist – so mein Verständnis zumindest.

    In Summe werde ich das Gefühl nicht los, dass sich der scheinbar seit 2005 noch nicht abgebaute Frust über die getrennten Fankurven nun auf Basis der CL-Problematik erneut entlädt, hat aber im Grunde nicht ursächlich damit zu tun. Da geht es wieder um Grundsatzdinge, wie die Dauerkartenverteilung etc. Aber sowas WÄHREND eines Spiels (und es war ja jetzt schon das zweite) durch Protestaktionen erzwingen zu wollen ist für mich der komplett falsche Weg, weil es zu Lasten der Mannschaft geht.

    So, mal zum aktuellen Spiel: Heute vermutlich wieder mit der „Bundesliga-Elf“, die auch gegen den HSV aufgelaufen ist, sprich Robben und Martinez draussen, Gustl und Kroos rein.
    Der Frankfurter Lauf ist vorbei und ich hoffe das bleibt heute auch so.

    Auf geht’s!

  22. Gustavo ist nicht dabei, dafür Martinez. Vorne spielen Kroos, Robbery und Pizarro.

    Das kann eine ganz unangenehme Aufgabe werden.

  23. Habe eben im Mittelkreis das Lufthansa Logo gesehen, den Werbespot kennt ihr ja sicher auch alle. Wäre als strategischer Partner sicherlich auch geeignet.

  24. Wenn wir unsere Chancen genutzt hätten (Robben mal wieder daneben), dann hätte Frankfurt wahrscheinlich schon deutlich mehr Respekt. Und in diesem Moment vergibt Ribéry die nächste 100%ige.

  25. Was fehlt, ist die absolute Entschlossenheit. Sieht man ja auch an der Zweikampfquote (38% gewonnen). Da fehlt einfach der Biss.

  26. Da war das 6:1 wohl ein wenig Gift und die Rotation nicht umfangreich genug. Naja, zwei Offensivwechsel gehen ja noch.

  27. Kaum spielt Alaba mal Rechtsverteidiger, schon klingelt´s. Mit Lahm wäre das nicht passiert. Der ruht sich bis zum Frühjahr auf dem letzten Spiel aus.

  28. Wow, nicht wir kassieren nach eigener Ecke ein Gegentor 😀
    Super gemacht von allen 5!

  29. Der Junge ist einfach klasse. Da kommt der nach drei Monaten Verletzungspause zurück, und wirbelt tausendmal mal mehr als unser Kapitän auf der anderen Seite. Zudem übernimmt er Verantwortung und ist nicht nur ein Schlauschnacker vor dem Mikro. Eine Torvorbereitung und ein Tor. Wahnsinn, David!

  30. So werden Elfer geschossen, scharf und platziert in die Ecke und nicht dieses Ausgegucke und -gewackel oder in die Mitte ballern. Langsam wächst mein Glaube, dass Bayern da wieder einen technisch sauberen Vollstrecker hat.

  31. Martinez facts 11 Zweikämpfe gewonnen – 10 verloren (52%) ein unterdurchschnittlicher Wert für einen defensiven 6er. Zum Vergleich der immer wieder defensiv gescholtene Kroos 10 gewonnen – 4 verloren, 71%). Während Kopfballstärke und Raumverhalten anscheinend zu den besseren Eigenschaften gehören, ist der Bodenzweikampf weiter unter Beobachtung. Zudem lief er deutlich weniger als Schweinsteiger (10,6 km zu 12,1 km). Allerdings auch verständlich, wenn er seinen Aufgabenbereich erstmal enger bestimmt.

  32. Das war ein wichtiger Sieg. Jetzt haben wir Frankfurt und Schalke geschlagen. Gegen Platz 2 und 3 der Liga gewonnen. Auch wenn es heute phasenweise (selbstverschuldet, weil Großchancen vergeben) zäh war, war auch wieder viel Gutes dabei. Leider fehlte heute die absolute Entschlossenheit vor dem Tor, doch zum Glück wurde es nicht zum Problem.

    Zwei Dinge sind mir heute aufgefallen: Robben hat des Öfteren den Ball nicht bekommen, obwohl er nicht schlecht stand. Ist das eine Konsequenz der vielen versiebten Chancen am Mittwoch? Und Lahm ist wieder ganz der alte Lahm (wie vor dem Lille-Spiel). Welch ein Unterschied ist dagegen bei Alaba zu erkennen. Die RV-Position braucht unbedingt Konkurrenz, vielleicht wird der Kapitän dann ja mal wieder etwas besser. In der Verfassung der letzten Monate ist er auf jeden Fall keine große Verstärkung mehr. Haufenweise Rückpässe, seltene Vorstöße, dazu verweigert er immer wieder die Annahme von Defensivzweikämpfen. Dazu dämliche Interviews. Der braucht einen ernstzunehmenden Konkurrenten – vielleicht tritt dann bei ihm ja der Martínez-Gustavo-Effekt ein.

  33. @Koo:

    Keiner hat hier Alaba gebasht, nur weil Lahm im letzten Spiel auffälliger war. Wäre ja auch völlig absurd, nur bei Dir ist es halt normal.

  34. @ Der General:
    Die Qualitätsunterschiede sind sehr auffällig. Alaba hat eine dreimonatige Verletzungspause hinter sich und kaum Spielpraxis. Trotzdem ist er (wie in der Rückrunde der letzten Saison) schon wieder deutlich besser als Lahm. Zudem ist PL Kapitän, doch er fällt als solcher in den Spielen so gut wie nie auf (indem er in schwierigen Situationen mal Mitspieler gezielt anspricht oder selbst etwas mehr Dampf macht). Auch in den Interviews kommt nur sehr wenig, was die Mannschaft antreibt oder motiviert. Dazu dürften die Gehaltsunterschiede zwischen Alaba und Lahm auch noch recht deutlich sein. Lahm ist für mich seit einer halben Ewigkeit eine echte Enttäuschung. Zähl nur mal die Zahl seiner Rückpässe pro Spiel, dazu die Zahl der angekommenen Flanken. Für mich ist er der Spieler, der gemessen an den tatsächlichen Leistungen am meisten überbewertet wird. Dummerweise war er mal deutlich besser. Sonst könnte man ja darüber hinwegsehen, weil gute Rechtsverteidiger nun mal Mangelware sind. Doch wenn ich sehe, zu welchen Leistungen Lahm eigentlich fähig sein müsste, und dann noch sehe, welche Qualitäten David Alaba auf der Gegenseite bringt, dann bleibt eben nur noch Enttäuschung. Das wäre vielleicht schon anders, wenn er nicht Kapitän wäre. Oder eben wenn er echte Konkurrenz hätte. Vielleicht ist er sich auch nur seiner Position zu sicher.

  35. @Koo:

    Wir sind beide gleich froh, dass mit Alaba eine unerhörte Dynamik das Bayern-Spiel bereichert.

    Vielleicht bist Du es einfach überdrüssig, Lahms Konstanz zu sehen?
    Lahm stand bei den letzten vier Tournieren immer im All-Star-Team.

    Glaubst Du die Konkurrenz, zumal die Internationale, sieht Lahms Seite als Schwachpunkt? Ist heute was über seine Seite gelaufen?

    Und aus Erfahrung dosiert Lahm seine Kraft. Gerade wenn es entscheidend ist, spielt er zumeist am Besten. Zum Beispiel gegen Real und Chelsea im letzten Jahr.

  36. @koo und die anderen Martinez-Kritisierer:

    Hier mal die Spox-Analyse, die man ruhig mal anerkennen darf:

    „Martinez eroberte im Mittelfeld viele Bälle, bereitete Riberys 1:0 vor und nahm auch die ersten Bälle von der Viererkette, um sie dann zu verteilen. Das bislang beste Spiel des Spaniers für den FC Bayern.“

    Sch… auf die Zweikampfwerte in % und die gelaufenen KM. Offensichtlich zählen hier und heute bei unserer Nr. 8 andere Dinge, um gut bewertet zu werden.

    Martinez ist mir vor allem im Luftkampf aufgefallen wo er gefühlte 20 Kopfballduelle gewonnen hat. Dass bei Frankfurt nur was über die Flanken ging (Lahm!) ist auch seiner Hoheit im Mittelfeld zu verdanken.

    Positiv ist mir heute Robben aufgefallen:
    Gewann 3 (!) Tacklings am eigenen Strafraum (!!) und verteilte mehrmals die Bälle auf besser postierte Mitspieler vorm gegnerischen Strafraum. Die kamen nicht immer an und selbst versemmelte er eine 1000%ige, doch was Mannschaftsdienlichkeit angeht, hat er Franck heute noch übertroffen.

  37. @ Franck:
    Ich habe Martínez nicht kritisiert. Der muss erstmal eine ordentliche Vorbereitung mit uns absolvieren, um sich an das Spielsystem zu gewöhnen. Vermutlich wird das erst nach der Sommerpause so richtig gut gelingen. Deswegen denke ich, dass da erstmal einige Zeit ins Land gehen muss, bis man sich eine fundierte Meinung bilden kann.

    @ Der General:
    Aber gegenüber unseren Kapitän bin ich schon anspruchsvoll. Er ist der Kapitän dieser Mannschaft. Der Kapitän des FCB. Damit muss er ein außerordentlich guter Spieler sein. Doch seit einer ganzen Weile kommt von ihm offensiv nicht mehr. Das Lille-Spiel darf da gerne als Ausnahme gelten. Wichtig ist es doch, dass er als AV das Offensivspiel um eine Option erweitert, die man mit anderen Spielern auf seiner Position nicht hätte. Er spielt solide, doch dafür, dass er auf dieser Position seit einer halben Ewigkeit spielt, sind seine Flanken nach wie vor grottenschlecht. Dass ab und an mal ein Ball ankommt, kann bei einem Profi nicht als Qualitätsausweis gelten. Auch meine Freizeitkickerflanken kommen gelegentlich bei meinen Mitspielern an.

    Meine Kritik an Lahm kommt auch daher, dass er eben bei Ballbesitz erstmal nach hinten spielt und denkt. Seine Pässe sind fast nur Bälle zurück in die IV. Und dann lässt er häufig Flanken zu, wenn der Gegner auf seiner Seite ist. Man sieht selten, dass er dann voll auf den Gegner geht.

    Seine Konstanz ist in meinen Augen nur teilweise positiv, denn die Kurve ist leider abfallend, wenn auch flach, aber eben kontinuierlich. Er war vor zwei, drei Jahren deutlich stärker. Vielleicht ist er auch überspielt und brauch eigentlich mal eine etwas längere Pause. Ich sehe nur sein Potenzial und sein Können, das er vor einiger Zeit ja noch abgerufen hat. Das geschieht m. E. inzwischen erkennbar seltener, was auch damit zusammenhängen kann, dass er sich zu sicher fühlt (fühlen kann).

  38. @Pekka:
    Das finde ich ein bisschen unfair, Martinez jetzt nach diesem Spiel und Zahlen zu beurteilen. Für mich hat er jetzt zwei starke Spiele hintereinander gemacht. Wir waren heute allgemein extrem zweikampfschwach, Schweinsteiger hat sogar nur 8(!!)% gewonnen.
    Jeder spricht immer davon, dass man den Spielern Zeit lassen soll und Martinez soll jetzt schon kräftig Leistung liefern, obwohl er erst seit ein paar Monaten bei uns ist?
    Martinez hat oft ein sehr gutes Gespür für das Spielgeschehen, ähnlich wie Müller. Sonst könnte ich mir auch nicht erklären, wie er beim 1:0 diesen Laufweg nimmt. In so einer Situation habe ich weder Schweinsteiger, noch Gustavo oder damals van Bommel „stürmen“ sehen, das muss man erst einmal erahnen.

    Boateng hat auch, mehr oder weniger, Zeit bekommen. Für mich ist er jetzt die Saison unglaublich stark. Umso blöder, dass er ausfallen wird.
    Vielleicht liegt’s auch an Dante, aber ich bin froh, dass er Zeit bekommen hat. Auch wenn das beim FCB meist nur maximal ein Jahr ist.

    Zum Spiel:
    Heute hat eindeutig die letzte Konsequenz gefehlt, genauso wie die Feinabstimmung. Vielleicht liegt es am Virus, der anscheinend in der Mannschaft herrscht. Keine Ahnung, ob wir die Saison schon so oft im Abseits standen wie heute im Spiel. Pizarro heute leider nicht gut eingebunden, wirkte manchmal leicht desorientiert.
    Dennoch teile ich die Meinung nicht, dass das heute ein glücklicher Sieg war. Frankfurt hatte genau drei Chancen heute: Kopfball drüber, Kopfball daneben, Kopfball Latte. Wir hatten Ribery zweimal, Robben zweimal hundertprozentig, Kroos. Dazu noch die Tore. Klar, wir hatten beim Elfer etwas Glück, allerdings hätte sich Frankfurt bei besserer Chancenverwertung auch nicht beschweren dürfen, wenn es zur Pause schon 2:0 gestanden hätte.

  39. Weiß schon einer was mit Boateng ist? Hoffe nichts schlimmes, der Junge ist momentan echt Super drauf.

  40. Erste Diagnose:Faserriss im Adduktorenbereich.

    Das kann erstmal alles heißen…..

  41. hrumsch, ich möchte nicht unfair sein. Zwei Monate lang habe ich überhaupt nichts gesagt. Aber Martinez ist einer der teuersten Spieler der Welt. Da ist es doch völlig normal, dass man mal genauer hinschaut. Die einen wollen erst nach der Winterpause hinsehen, die anderen erst in der nächsten Saison. Ich ziehe halt jetzt schon ein Zwischenfazit und bin dabei – angesichts der Bedeutung dieses Transfers – sehr, sehr zurückhaltend.

    Keine Ahnung was andere für Ansprüche haben, aber meine Messlatte ist, ob er dabei hilft, Championsleague-Titel einzufahren und konkret dabei, ob er den defensiven Laden zusammenhält. Es ist eben nicht scheißegal, wie sein Zweikampfverhalten ist, wie oben jemand behauptet. Wenn spielerisch starke Mannschaften anrollen, muss er sich auch am Boden behaupten. Und dort war er bisher nicht gut. Um hier Qualität zu zeigen, braucht es mMn auch keine 12 Monate Eingewöhnung.

    Das mein Zwischenfazit etwas weniger wohlwollend als bei anderen ist, liegt allerdings auch am Euroleague-Finale und den Olympische Spielen bei denen Martinez jeweils untergegangen ist, trotz Eingespieltheit. Wie auch immer, lassen wir ihn jetzt 4-5 mal über die volle Distanz gehen und dann wird man vielleicht sehen, was man sich von ihm erhofft.

  42. @Pekka.
    Nein, Martínez ist eben nicht einer der teuersten Spieler der Welt. Er ist der teuerste Transfer der Bayern bislang, bei dem man wegen der Ausstiegsklausel deutlich mehr als den Marktwert bezahlt hat. Sein Marktwert liegt bei ca. 20 Mio. – und auf der Basis sollte man ihn auch – nach Eingewöhnung – bewerten

  43. Also diese überschwängliche Lobeshymne auf unseren baskischen Beau nach dem Lille-Kick habe ich auch eher irritiert aufgenommen. Wenn wir jetzt schon 40 Millionen dadurch legitimieren, wenn jemand ein paar Defensivzweikämpfe (neudeutsch: Steals, was natürlich wesentlich imposanter klingt) gewinnt, muss ich mich doch ein wenig fremd schämen. Im Verhältnis dazu, hätte unsere Kanpfmaus Jerry einen Marktwert von vielen hundert Millionen gehabt;-)

  44. Tjaja. Wenn selbst von Bayernfans immer wieder die 40 Mio aufs Brot geschmiert werden, warum soll man von anderen dann anderes erwarten?

    Da steht ein Kommentar, dass er eben kein „normaler“ 40 Mio Transfer ist und eigentlich eher 20 Mio gekostet hätte. Und der nächste reitet schon wieder auf 40 Mio (!!EINSELF) rum.

    Nicht zu fassen.

  45. Nun denn, wenn das das einzige Problem ist, dass man sich darüber streitet, warum ein Spieler soviel gekostet hat, scheint ja das Meiste in Ordnung zu sein. Zugegeben, auch ich habe mich gewundert, dass man 40 MIO ausgegeben hat, um einen defensiven Mittelfeldspieler zu verpflichten, weil mir die Notwendigkeit diese Position um diesen Preis noch weiter über zu besetzen nicht ganz klar war. Aber sei’s drum. Ist nun mal geschehen und lässt sich nicht mehr ändern. Allerdings gnieße ich zur Zeit das Spiel der Bayern zu sehr, um mich hauptsächlich mit dieser Frage weiter zu beschäftigen. Aber wie sagt der Kölner so schön: „Jeder Jeck is anders“, und somit wird es weiter FCB-Fans geben, die die Fehlpässe von JM pro Spiel zählen – wem’s gefällt.

  46. Pingback: Königsklassengruppenphasenende. Kein Spiel zu früh. - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  47. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.