JuppJuppJuppJupp

Hallo Jupp (ich darf doch Jupp sagen, Herr Heynckes?),

der Gewinn des Triples ist – wunderbare, immer noch unglaubliche – bayerische Geschichte. Die mediale Aufarbeitung weitestgehend abgeschlossen (aus der ich mich überwiegend herausgehalten habe – aus Gründen) und in dieser Sommerpause, spätestens aber zum Jahresende, wird die Saison, werden die Protagonisten geehrt, gewürdigt.

Ich befinde mich da eher zwischen den Stühlen. Zu spät dran für aktuelle Analysen, zu früh für das ganz große Jahresenden-Rückblick-Rad. Mir geht es aber eher um eine persönliche Note. Ein Dankeschön. Von mir selbst. Los geht’s.

Danke, dass Du es mir nicht übel genommen hast, dass ich nicht immer vollends von Dir überzeugt war, von Zeit zu Zeit a weng an Dir gezweifelt habe.

Danke, dass Du Deine offenbar vorhandene Enttäuschung nach unserer Pep-Verpflichtung nicht in Resignation, sondern in noch größere Motivation, Zielstrebigkeit und Arbeitseifer auf dem Weg zu unserem gemeinsamen Triple-Ziel kanalisiert hast.

Danke, dass Du so flexibel warst, im „hohen Alter“ noch einmal Dich und unser Spielsystem anzupassen.

Danke, dass Du es als Verantwortlicher geschafft hast, die Enttäuschung nach der letzten Saison in eine so unfassbar positive Energie zu wandeln, die uns die gesamte Spielzeit begleitet hat.

Danke, dass Du es geschafft hast, den letzten Rest an Egoismus aus unserem Team zu vertreiben und sogar die Diven Ribéry und Robben zu perfekten Mannschaftsspielern umzuformen.

Danke, dass Dein Umgang mit den Medien sich so wohltuend von vielen Deiner (jüngeren) Kollegen unterscheidet.

Danke, dass Du in der Öffentlichkeit immer sparsam mit Emotionen umgegangen bist, denn so konnte ich Deine Tränen in Gladbach voller Respekt und Demut sehen.

Danke, dass Du Dich zum Ende der Bayern-Zeit endlich mal so locker zeigen konntest, wie Du – nach eigener Aussage – immer bist. Es macht Dich mir noch sympathischer.

Danke, dass Du Dein Marienplatz-Versprechen nach 23 Jahren eingelöst hast.

Danke, dass Du 5 1/2 Jahre unser Trainer warst und für mich immer ein Teil unserer Bayern-Familie bleiben wirst.

Danke, Jupp!

Klick zum Ende der Kommentarliste

6 Gedanken zu “JuppJuppJuppJupp

  1. Jap, Paule, so isses. Aber ich werde mich jetzt nicht bei Dir bedanken, dass Du es in Worte gefasst hast. Die Lyrik obliegt hier dem Hausherrn! 😉

  2. Von mir auch: Danke Paule, für diesen wunderbaren Beitrag.
    Ich wollte gerade hier reinschauen und meine Verwunderung darüber ausdrücken, wie positiv „müde“ (in ermangelung passenderer Adjektive), oder doch eher entspannt (?), wir Bayern-Fans momentan scheinbar sind (gemessen an den wenigen Beiträgen die nach DIESER Saison in der Sommerpause hier bisher gepostet wurden). Unser Kader ist so gut bestückt und unsere Zukunft scheinbar so rosig, dass uns der Confed-Cup und jede noch so wage Transfer-Sau, die durchs Dorf getrieben wird, einfach egal sein kann. Das ist der Riesenverdienst von Jupp H. Danke Jupp. Auch von mir.

  3. Eine wunderbare Hommage.Danke, dass du mit wenigen Worten so vielen aus dem Herzen schreibst.Eine Frage bleibt aber noch:Ist das Wort“unfassbar“nicht durch einen gewissen Herrn Klopp urheberrechtlich geschützt worden?

  4. Überall Pep-Ticker, Messias-Erwartung, Live-Schaltungen.
    Und ich freue mich selbst auf alles was da (hoffentlich) ab Montag so kommt.
    Aber wenn man breitnigge lädt, sieht man: JuppJuppJuppJupp.
    Und das finde ich richtig gut! Das ist verdient!

  5. Pingback: Linkelf: Ein Pep, sie zu knechten | Fokus Fussball

  6. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.