Klick zum Ende der Kommentarliste

17 Gedanken zu “Weisheiten #325

  1. Wird definitiv ein heißer Tanz am Dienstag. Bin froh, dass wir ein Heimspiel haben und bislang noch keine Punkte verloren der haben, denn der BVB ist auch gut in Form derzeit. Dortmund spielt gegen Hoffenheim, die werden sicherlich keine Punkte liegen lassen.

    Und Favre ist gerade zurückgetreten, damit habe mal überhaupt nicht gerechnet…

    • Favre wurde ja schon mal als künftiger bayerntrainer diskutiert. die art seiner demission in Gladbach dürfte ihm in dieser hinsicht auch bei anderen großen Clubs schaden…

      zu Hoffenheim-BVB: dort haben sie sich immer schwer getan. muss nicht sein, dass die sich wieder in einen lauf wie 2011 und 2012 hineinsteigern.

  2. Hecking ist ja fachlich ein guter, aber spätestens jetzt will ich ihn auch nicht mehr. Als typ langweilig, und dann so ne Äußerung…
    Und Favre? Den finde ich gut, aber der Abgang ist natürlich traurig und eindeutig suboptimal, wie schon von rotweiss richtig bemerkt wurde. Schade vielleicht…
    Dann wirds wohl Kloppo. Irgendwann.

  3. @Hecking: Was kümmert es die Eiche …

    @Favre: Zeiten werden tough und der Käptn verlässt die Kommandobrücke, weil er es will … wird man sicherlich unterschiedlich betrachten und bewerten …

    @potentieller Dortmunder Lauf: Und wenn sie ihn haben, haben sie ihn halt. Gibt ja die Möglichkeit diesen am 04.10 zu stoppen.

  4. @ Hecking
    Lang nicht so schlimm wie Watzke. Morgen Abend verstummt er sowieso.

    @ Favre
    Der Mann hat so was verletzlich Melancholisches. In München würde der trotz aller fachlichen Qualitäten untergehen, fürchte ich. Leid tut er mir schon, ich finde ihn grundsympathisch. Aber nicht aus dem Holz, aus dem du an der Säbener geschnitzt sein musst. Eher Balsa als Rotbuche.

    @Dortmunder Lauf
    Ist doch gut, wenn die endlich wieder konkurrenzfähig werden. Bitte punktgleich zu uns in die Arena und dann abschießen. Der Stil, den Tuchel spielen lässt, kommt uns sowieso viel mehr entgegen als der Fußball der Klopp-Ära. Und nach den Millionen Punkte Vorsprung Meisterschaften im Winter, freu ich mich auf ein Duell auf Augenhöhe, das uns zumindest bis Anfang Mai auf Trab und fit für die anderen Wettbewerbe halten sollte.

    • hecking funktioniert halt so wie viele, die gern so groß wären wie der FCB, es aber niemals sein werden. bisserl blöd daherreden, bisserl Stimmung machen beim gemeinen Volk, das Bayern sowieso dick hat und dann ein bisserl maulen über die Stimmung in unserm Stadion. und sich an der seitenlinie aufführen wie der arsch in der suppe.

      das eine kann und wird die mannschaft richten, das andere wir Zuschauer und dann wird er hoffentlich am ende konstatieren müssen, dass das dümmliche populistische geblöke nach hinten losgegangen ist. am besten eine klare niederlage für VW, dann kann er den FCB ja immer noch bewundern lernen. erinnert stark an Dortmunder Attacken von früher…bin ich froh, dass wir einen Gentleman-trainer haben, von dem man derlei gegen wen auch immer NIE vernommen hat.

  5. Seine Aussagen zur Stimmung in der Allianz sind ganz lustig. Überhaupt wenn man bedenkt, dass der Typ Trainer in Wolfsburg ist und sie in einem CL-Spiel mehr als 20000 Zuschauer ins Stadion locken können.
    LOL

  6. Wenn die Amis richtig zuschlagen, dann wird´s für VW (und allen, die mit dem Laden zu tun haben) noch richtig teuer. Dann fehlt den Niedersachsen jede Menge Dividende im Steuersäckel – denn große Ausschüttungen ans Land wie bisher dürfte es dann vorläufig nicht mehr geben.
    Kombiniert mit Zusatzausgaben für Merkels Freunde aus aller Welt, dürfte da schon einiges im Portemmonnaie fehlen. Und dann schauen wir mal, ob VW nicht doch – auch um die eigene Belegschaft zu beruhigen -, bei den hoch bezahlten Fußballprofis den Rotstift ansetzt. Und wenn´s stimmt, dass die Amis sich auch noch Audi vorknöpfen, könnte es auch für weitere Vereine eine kleine Durststrecke geben.
    Um mit Franzl zu sprechen: Schaun wir mal!

    • „Merkels freunde aus aller Welt“ – hmm, das klingt ja klasse. auf deinen fußballspezifischen schmarrn gehe ich ja nicht mehr ein, aber wenn durch die beiläufig-spöttische Hintertür Ressentiments bedient werden, dann möchte ich dir schon ein herzhaftes „einfach mal die schnauze halten“ zurufen. auch wenn’s wahrscheinlich nix helfen wird.

      • Ich habs mir verkniffen. Und wenn’s „politisch“ oder anstandshalber zu viel wird, soll der Hausherr eingreifen.
        Ansonsten: Don’t feed…

      • Lieber rotweiss:
        Ich hatte bereits einen weiteren längeren Kommentar zu Pauls langem Flüchtlings-Kommentar geschrieben (müsste der letzte in dem Thread gewesen sein).
        Hast du aber anscheinend nicht gelesen, sonst würdest du bezüglich Ressentiments nicht so einen undifferenzierten Blödsinn schreiben, sondern dich stattdessen mehr auf Ribben stürzen.

        Oder mal ganz konkret: Eine meiner besten Freunde, der vor drei Jahren im Alter von 49 Jahren starb, war halber Syrer. Ein beruflich erfolgreicher Mensch. Leider war er trotz Erfolg im Beruf emotional ziemlich verkrüppelt (das war seine eigene Einschätzung!) und insbesondere auch zu keiner vernünftigen Beziehung mit einer Frau (oder Mann) in der Lage. Was offensichtlich daran lag, dass sein syrischer Vater ihn mit 16 aus dem Haus geprügelt hatte und, wie ich erst später erfuhr, als kleines Kind mehrfach sexuell missbraucht hatte. Ein Freund, der aus Angst, sein Vater könnte wieder nachts in sein Zimmer kommen, noch bis kurz vor seinem Tod für diesen „Notfall“ mit einem langen Messer unter seinem Kopfkissen schlief – auch bei seinem Doktorvater, für den er manchmal das Haus hütete. Ein Freund, der auch mit seiner Mutter komplett gebrochen hatte, weil diese ihn nicht vor dem prügelnden Vater beschützt hatte. Ein Freund, der familiär komplett abgeschnitten war und sich aus eigener Kraft aus dieser ganzen Scheiße ziehen musste.
        Von daher: Ich habe diverse Erfahrungen mit bestimmten Bevölkerungsgruppen gemacht, im positiven wie im negativen.
        Fakt ist, unabhängig von meinen persönlichen Erfahrungen, dass Gewalt in der Familie als Erziehungsmethode in arabischen Familien und bei Türken, begangen vom „Herrn im Haus“, leider in diesen Gruppierungen viel zu häufig als völlig normal und okay angesehen wird (jedenfalls wesentlich ausgeprägter als bei den „Deutschen“).
        Mit anderen Worten: Häusliche Gewalt dient dazu, seine männlichen Interessen durchzusetzen.
        Zweifel? Dann lies mal hier:

        http://www.welt.de/vermischtes.....rauen.html

        Mich wundert es insofern nicht, dass in den Kriminalitätsstatistiken bezüglich Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit Araber und Türken führend sind.

        Leider versäumt es der Staat, sich in diese Belange so einzumischen (auch bei deutschen Mitbürgern), dass Gewalt gegen Frauen und Kinder entsprechend sanktioniert wird.

        Und nochmals zur Klarstellung: Ja, ich finde Merkels Aufruf à la „Die Welt zu Gast bei Freunden“ indiskutabel dämlich. Es geht dabei nicht um die Hilfe für Flüchtlinge als solche, sondern um die Unfähigkeit der Regierung, im Vorfeld mal zu überlegen, was solche Aufrufe für Konsequenzen haben werden. Und um die Wischiwaschi-Wendehälse, die vor wenigen Jahren noch parteipolitisch tönten, Multikulti wäre gescheitert, und nun bittet man alle in die gute Stube. Als wenn es das Elend in Syrien und anderen Staaten nicht schon vor Jahren gegeben hätte. Als wenn in Afrika nicht schon seit Jahrzehnten Kinder verhungern. Unter einer souveränen Regierung stelle ich mir da etwas ganz anderes vor.

        Und bevor mir hier noch jemand vorwirft, wie inhuman so eine Denke bezüglich „Die Welt zu Gast bei Freunden“ ist: Meine Frau und ich haben in den letzten drei Jahren vier weitere Kinder, die mit ihren Eltern nicht klarkamen oder emotional vernachlässigt wurden, auf unsere Kosten jeweils mehrere Monate bei uns im Haus mit durchgezogen. Mangelnde Hilfsbereitschaft lasse ich mir da eigentlich nicht unterstellen und Ressentiments pflege ich natürlich – aber zumeist gegen Leute, die mir persönlich begegnet sind. Und meist aus gutem Grund.

        Und jetzt du, Rotweiss! Einfach mal aus dem ganz persönlichen Nähkästchen plaudern! Falls du so etwas besitzen solltest.
        Na, wie wäre das?
        Ansonsten rufe ich dir ebenfalls schon mal ein herzhaftes „einfach mal die Schnauze halten“ zu.
        In dem Sinne.

        PS: „Fallschwuchtel“ ist im Ruhrpott eine durchaus gängige Umschreibung für den berühmten „Schwalbenkönig“. Ob besagter Fußballer schwul ist oder nicht, ist dabei nicht einmal drittrangig. So wie, man höre und staune, es sogar Männer geben soll, die als „hinterfotzig“ bezeichnet werden, obwohl sie ein weibliches Geschlechtsorgan wohl kaum ihr eigen nennen dürften.
        Es soll ja sogar – Harald Schmidt machte es IMHO populär – bei Männern „Bartfotzen“ geben. Ist das nun sexistisch, männerfeindlich, homophob, – oder einfach manchmal nur treffend und komisch?
        Denk(t) mal drüber nach.

        • nein, werter alexander, ich mache kein „persönliches Nähkästchen“ auf, denn ich bin einfach nicht mit diesem pathologischen Mitteilungsbedürfnis geschlagen und muss der welt nicht in einer langen Suada belegen, was für ein guter und wertvoller mensch ich bin.

          wohlgemerkt: alles, was bei dir anklingt, könnte man vernünftig diskutieren. aber wohl nicht in diesem rahmen, damit wird breitnigge überfrachtet. ich habe deinen Unterton bemängelt und was mitschwingt in deinem post. nicht mehr. insofern möchte ich meine kracherte Wortwahl revidieren und dir ganz allgemein zurufen: bitte geeignete maßnahmen gegen logorrhoe einleiten, dann wird alles gut!

    • Ich sags mal so ‚Refugees against Mindestlohn‘. So entstehen Freundschaften.

  7. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.