1965

Der Eine oder Andere wird sich jetzt fragen:

Ein Bundesliga – Skandal? 1965? Hab ich da was verpaßt?

Klare Antwort: Ja!

Der Skandal der Saison 1964/65 ist sicherlich heute ein wenig in Vergessenheit geraten, aber hätten sich die damaligen Ereignisse in der heutigen Zeit zugetragen, der DFB stünde vor der Auflösung…

Zu dem, was damals genau passierte gibt es hier die Details:

Die Abschluss – Tabelle der Saison 1964/65 (damals spielten nur 16 Teams um den Titel) sah für eine unserer sog. Traditions – Mannschaften in Deutschland ziemlich böse aus:

16. FC Schalke 04 – 30 Spiele, 7 Siege, 8 Unentschieden, 15 Niederlagen, 45:60 Tore, 22:38 Punkte

Letzter Platz und damit sportlich klarer Absteiger!

Allerdings ist diese Erkenntnis nur auf den ersten Blick an jenem 15.05.1965 das Ergebnis eines kompletten Versagens der ehemaligen Kreisel-Spieler…

Hintergund der wundersamen Rettung der Köngigsblauen war das seltsame Finanzverhalten der Hertha aus Berlin, die Spieler, vorzugsweise aus dem Westen im Dutzend gekauft hatte und damit den Verdacht in die Welt setzte, dass die nicht nur aufgrund der berühmten Berliner Luft an die Spree gewechselt waren.

Die Resultate einer Kassenbuch – Prüfung reichten dem DFB um die alte Dame Hertha zum Zwangabstieg zu verurteilen, damit war der KSC als zuvor 15. gerettet, der FC Schalke als Vorletzter immer noch auf dem Weg in die Regionalliga West!

Auch wenn folgende Aussage aus dem Reich der Spekulationen kommt, durfte wohl eine Religion nicht absteigen und deshalb wurde auf einem ausserordentlichen DFB-Bundestag die Liga auf die noch heute gültige Anzahl von 18 Mannschaften aufgestockt – somit durfte S04 in Liga 1 weiter wurschteln und eher mit internen Ränkespielen und Intrigen auf sich aufmerksam machen als mit sportlichen Erfolgen (auch in der Folge-Saison stand man bis zum 31.Spieltag auf einem Abstiegsplatz).

Auf dem gleichen DFB-Bundestag wurde neben der Annulierung des Abstieges von S04 und dem KSC und der Aufstockung Liga zusätzlich noch die Aufnahme von Tasmania Berlin beschlossen!
Diese, in Widerspruch zu jeglicher sportlicher Qualifikation stehenden Maßnahme, die wohl auch eher politisch motiviert war um der geteilten Stadt in schweren Zeiten einen Bundesligisten und somit bundesweite, sportliche Aufmerksamkeit zu sichern, führte zu einem Fiasko ohne Gleichen und zu Negativ – Rekorden, die bis heute ungebrochen sind (bis auf die Minuten ohne Bundesliga-Tor – Danke FC).

Viele Beobachter dieser Vorgänge sprachen davon, dass die Liga damals ihre Unschuld verloren hat, nun, wollen wir soweit gehen?

Entscheiden sollen dies andere, diese Seite dient allein dazu, es nicht in Vergessenheit geraten zu lassen…

Hier ein paar der Rekorde von Tasmania Berlin:

  • Die wenigsten Tore in einer Saison – 15
  • Die meisten Gegentore in einer Saison – 108
  • Die wenigsten Punkte in einer Saison – 8:60
  • Die wenigsten Siege in einer Saison – 2
  • Die wenigsten Heimsiege in einer Saison – 2 (ausserdem Leipzig, BW Berlin)
  • Die wenigsten Auswärtssiege in einer Saison – 0
  • Die wenigsten Siege in einer Saison – 2 (Wuppertaler SV)
  • Die wenigsten Unentschieden in einer Saison 4
  • Die meisten Niederlagen in einer Saison – 28
  • Die meisten Heimniederlagen in einer Saison – 12
  • Die meisten Niederlagen in Folge in einer Saison – 10 (Nürnberg, Bielefeld)
  • Die meisten Heimniederlagen in Folge in einer Saison – 8
  • Die meisten Spiele ohne Sieg in einer Saison – 31
  • Die meisten Heimspiele ohne Sieg in Folge in einer Saison – 15
  • Die wenigsten Zuschauer bei einem Bundesliga – Heimspiel – 827

Ist es nicht peinlich in einem Satz mit Tasmania Berlin genannt zu werden?!

Die 827 Zuschauer kamen übrigens zum Heimspiel von Tasmania gegen Borussia Mönchengladbach am 15.01.1966 – kein Kommentar…

Und um es auf die Spitze zu treiben, die beiden Siege erzielte Tasmania Berlin am 01.Spieltag, 14.08.1965 vor 81.000 Zuschauern mit 2:0 gegen den Karlsruher SC und am 33.Spieltag, 21.05.1966 vor nur noch 2.000 Zuschauern mit 2:1 gegen Borussia Neunkirchen – dabei macht Schadenfreude allerdings keinen Spaß, da Neunkirchen danach seinerseits abgestürzt ist und nie wieder auftauchte…

Klick zum Ende der Kommentarliste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.