BL 2014/15 #23 FC Bayern – 1. FC Köln

Die letzten fünf Spiele (Historie):

Saison 2013/14
kein Spiel, 1.FC Köln nicht erstklassig
Saison 2012/13
kein Spiel, 1.FC Köln nicht erstklassig
Saison 2011/12
16.12.2011 FC Bayern – 1.FC Köln 3:0 (0:0)
Saison 2010/11
18.09.2010 FC Bayern – 1.FC Köln 0:0 (0:0)
Saison 2009/10
03.10.2009 FC Bayern – 1.FC Köln 0:0 (0:0)

Aufstellung:

Neuer – Ribéry, Lewandowski, Robben, Rafinha, Boateng, Götze, Müller, Alaba, Badstuber, Schweinsteiger

Auswechselbank:

Reina – Alonso, Dante, Pizarro, Bernat, Rode, Weiser

Was zu erwähnen wäre / Nachbericht:

– Einen M. Neuer im Tor zu haben ist Gold wert. Egal, ob er warm geschossen wird oder kalt agiert.

– Arjen Robben läuft. Und läuft. Und läuft…

– Der FC Bayern kann alles. Sogar für zwischenzeitliche Spannung sorgen. Wenn es sein muss.

Weitere Links:

Miasanrot.de

Spielverlagerung.de

BL 2014/15 #22 SC Paderborn – FC Bayern

Die letzten fünf Spiele (Historie):

Saison 2013/14
SC Paderborn nicht erstklassig.
Saison 2012/13
SC Paderborn nicht erstklassig.
Saison 2011/12
SC Paderborn nicht erstklassig.
Saison 2010/11
SC Paderborn nicht erstklassig.
Saison 2009/10
SC Paderborn nicht erstklassig.

Aufstellung:

Neuer (K) – Alonso, Ribery, Lewandowski, Robben, Rafinha, Boateng, Bernat, Müller, Alaba, Badstuber

Auswechselbank:

Reina – Dante, Pizarro, Götze, Rode, Weiser, Schweinsteiger

Was zu erwähnen wäre / Nachbericht:

– Begründete dieses Spiel den Anfang vom Ende des Duos Schweinsteiger / Alonso?

– Torschützenkönig wäre ein schöner, offenbar noch fehlender Titel für Robben (neben “Fußballer des Jahres”)

– Weiser jr. kann auch Traumtore. Uff.

Weitere Links:

Miasanrot.de

Spielverlagerung.de

BL 2014/15 #21 FC Bayern – Hamburger SV

Die letzten fünf Spiele (Historie):

Saison 2013/14
14.12.2013 FC Bayern – Hamburger SV 3:1 (1:0)
Saison 2012/13
30.03.2013 FC Bayern – Hamburger SV 9:2 (5:0)
Saison 2011/12
20.08.2011 FC Bayern – Hamburger SV 5:0 (3:0)
Saison 2010/11
12.03.2011 FC Bayern – Hamburger SV 6:0 (1:0)
Saison 2009/10
28.02.2010 FC Bayern – Hamburger SV 1:0 (0:0)

Aufstellung:

Neuer – Benatia, Lewandowski, Robben, Rafinha, Bernat, Götze, Müller, Alaba, Badstuber, Schweinsteiger

Auswechselbank:

Reina – Dante, Ribéry, Pizarro, Gaudino, Rode, Weiser

Was zu erwähnen wäre / Nachbericht:

– Arjen Robben IST ein Weltklasse-Spieler (hab’ ich das schon mal gesagt?!)

– Die Entwicklung der Rückrunden-Bayern zeigt offenbar weiter nach oben… *hust*

– Läuft langsam bei uns…

Weitere Links:

Miasanrot.de

Spielverlagerung.de

BL 2014/15 #20 VfB Stuttgart – FC Bayern

Die letzten fünf Spiele (Historie):

Saison 2013/14:
29.01.2014 VfB Stuttgart – FC Bayern 1:2 (1:0)
Saison 2012/13:
27.01.2013 VfB Stuttgart – FC Bayern 0:2 (0:0)
Saison 2011/12:
11.12.2011 VfB Stuttgart – FC Bayern 1:2 (1:1)
Saison 2010/11:
19.12.2010 VfB Stuttgart – FC Bayern 3:5 (0:3)
Saison 2009/10:
31.10.2009 VfB Stuttgart – FC Bayern 0:0 (0:0)

Aufstellung:

Neuer – Alonso, Dante, Benatia, Lewandowski, Robben, Bernat, Götze, Alaba, Weiser, Schweinsteiger

Auswechselbank:

Reina – Pizarro, Gaudino, Rode, Kurt, Müller, Badstuber

Was zu erwähnen wäre / Nachbericht:

– Beim FC Bayern ist immer noch Luft nach oben, aber die Kurve zeigt immerhin aufwärts.

– Jeder Bayern-Fan sollte jeden Tag eine Kerze anzünden. Für Arjens Gesundheit.

– Lahm, Ribery, Thiago, Martinez, Rafinha #wasfehlt

Weitere Links:

Miasanrot.de

Spielverlagerung.de

BL 2014/15 #19 FC Bayern – FC Schalke 04

Die letzten fünf Spiele (Historie):

Saison 2013/14:
01.03.2014 FC Bayern – FC Schalke 04 5:1 (4:0)
Saison 2012/13:
09.02.2013 FC Bayern – FC Schalke 04 4:0 (2:0)
Saison 2011/12:
26.02.2012 FC Bayern – FC Schalke 2:0 (1:0)
Saison 2010/11:
30.04.2011 FC Bayern – FC Schalke 04 4:1 (3:1)
Saison 2009/10:
07.11.2009 FC Bayern – FC Schalke 04 1:1 (1:1)

Aufstellung:

Neuer – Alonso, Benatia, Robben, Boateng, Bernat, Götze, Müller, Alaba, Weiser, Schweinsteiger

Auswechselbank:

Reina – Dante, Lewandowski, Pizarro, Gaudino, Rode, Badstuber

Was zu erwähnen wäre / Nachbericht:

– Bei Alonso und einigen anderen ist immer noch Luft nach oben

– Gegenüber #WOBFCB war heute – noch dazu in Unterzahl – eine deutliche Steigerung sichtbar

– di Matteo kann in München nur Tore nach Eckbällen erzielen lassen…

Weitere Links:

Miasanrot.de

Spielverlagerung.de

BL 2014/15 #18 VfL Wolfsburg – FC Bayern

Die letzten fünf Spiele (Historie):

Saison 2013/14:
08.03.2014 VfL Wolfsburg – FC Bayern 1:6 (1:1)
Saison 2012/13:
15.02.2013 VfL Wolfsburg – FC Bayern 0:2 (0:1)
Saison 2011/12:
13.08.2011 VfL Wolfsburg – FC Bayern 0:1 (0:0)
Saison 2010/11:
15.01.2011 VfL Wolfsburg – FC Bayern 1:1 (0:1)
Saison 2009/10:
06.02.2010 VfL Wolfsburg – FC Bayern 1:3 (0:2)

Aufstellung:

Neuer – Alonso, Dante, Lewandowski, Robben, Boateng, Bernat, Rode, Müller, Alaba, Schweinsteiger

Auswechselbank:

Reina – Benatia, Pizarro, Gaudino, Götze, Badstuber, Weiser

Was zu erwähnen wäre / Nachbericht:

– Ein FC Bayern ist schlagbar. Verrückt.

– Bei Einigen ist noch Wüstensand im Getriebe.

– Auftaktspiele des FC Bayern sind traditionell schwierig.

– Heckings Taktik / Plan ging zu 100% auf, Peps nicht.

– Kevin de Bruyne ist ein geiler Kicker.

Weitere Links:

Miasanrot.de

Spielverlagerung.de

Ein unfassbar langweiliger Scheißverein

Die Winterpause in der Bundesliga ist endgültig vorbei. Wurde auch Zeit, die Langeweile drohte schon Überhand zu nehmen. Nein, spätestens seit dem neuesten Transfers von Joshua Kimmick von Red Bull Leipzig, äh dem VfB Stuttgart zum FC Bayern sind einige Fans, Berichterstatter schon wieder auf Betriebstemperatur.

Aber nicht nur das ist schlim, auch die Dominanz des FC Bayern so insgesamt, führt den Fußball in den Abgrund. Zu allem Überfluss ist Uli Hoeneß seit Anfang des Jahres quasi wieder ein freier Mann. Das geht doch nicht, das wird man doch noch sagen dürfen.

Der Reihe nach.

Die Überschrift ist ein Zitat aus einer Twitterdiskussion, in Folge einer Mitteilung meinerseits, ein Re-Live von #Wembley2013 durchzuführen (nach einem sehr anstrengenden Tag). Es geschah noch vor der Winterpause, am Abend eines erneuten Punktverlustes der Dortmunder. Aus dem Mund eines Dortmunders. Verständlich, begutachtet man die Anspannung, die man aushalten muss, steht der eigene Verein am Tabellenende. Zu dumm aus zwei Gründen. Erstens wusste ich zum Zeitpunkt des Tweets (noch) gar nix von diesem erneuten Nackenschlag und zweitens liegen die Zeiten lange hinter mir, als ich mich trotz einer solchen Kenntnis derart geäußert hätte.

Tja, ‘bin halt einfach zu zahm geworden und ist der Ruf erst ruiniert…

Mit in diese Beschreibung floss aber sicher ebenso der aktuell und allseits gern kolportierte Frust über die gesamte Gemengelage zum Thema FC Bayern und Bundesliga-Meisterschaften mit ein. In einem Wort: Die fehlende Spannung, noch besser: Langeweile.

Jetzt ist es ja nicht so, als wäre diese, durchs Dorf gejagte Sau noch taufrisch, ganz im Gegenteil und einige (mehr oder weniger intime) Vertreter des FC Bayern haben sich ja nun auch schon dazu geäußert, aber eins fehlt eben noch: Mein Senf! Und deshalb müsst ihr da jetzt durch.

Ich will nicht abstreiten, dass sich selbst bei mir ein gewisses Gefühl der… Gewohnheit einstellt, wenn ich an die aktuellen und jüngeren Erfolge meines Vereins denke. Ganz blind bin ich schließlich noch nicht. Und auch viel weniger ideologisch, mit Bayern-Brille rumlaufend, undifferenziert und Vereins-hörig, wie sich das andere gerne als Weltbild zurechtlegen.

Nein, ich sehe selbst durchaus die (langfristige) Gefahr auch für uns, sollten wir uns wirklich “zu Tode siegen”, oder jeglicher Konkurrenz entledigen (siehe CL-Halbfinale 2013/14). Es ist ferner unbestritten, dass die Jahre von 2010 bis 2012 und die seinerzeitige… Dominanz (sic!) des BVB meinen Verein und seine Führung im besonderen Maße zum Schritt ins Risiko motiviert haben. Wo stünde der FC Bayern heute, ohne diesen starken BVB? Das weiß zwar niemand, aber ich vermute anders als aktuell.

Die Dominanz des FC Bayern kam weder aus der Luft noch über Nacht – das ist mal klar. Die (aktuelle) Dominanz basiert auf vielen (richtigen) Entscheidungen innerhalb des FC Bayern. Meiner Meinung nach fand der heutige FCB seinen Ursprung 2007, als man erstmals bereit war “mittlere Wahnsinnspreise” für auch international gute Spieler zu investieren (Ribery, Toni) und nicht nur “niedrige Wahnsinnspreise”, um gute bis sehr gute Bundesliga-Spieler an der Säbener Str. zu versammeln. Neben dem Spagat internationale Top-Stars mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs zu ergänzen, versuchte man mit Klinsmann erstmals Innovation auch ins Spielsystem einzuführen. Aus diversen Gründen schlug dies fehl und sollte erst mit Luis van Gaal ab 2009 Früchte tragen (Fast-Triple 2010). LvGs Demission, aufgrund von Problemen eher auf der menschlichen Ebene, führte 2011 zu Heynckes, der sich selbst im “hohen” Traineralter nach dem Vize-Triple 2012 noch einmal “neu erfinden” konnte und uns 2013 den sehnsüchtig erhofften Dreifach-Triumph bescherte. Jeder Spielzeit der letzten Jaher lag eine gewisse Anpassung oder besser Weiterentwicklug im Spielsystem der Münchner zugrunde. Jedes Mal harte Arbeit für die jeweilige sportliche Führung.

Eine der besten Entscheidungen (oder Erfolge) unter vielen guten der letzten Jahre war dann aber der Vertrag mit Pep Guardiola 2013. Auch wenn die üblichen Verdächtigen im Überschwang der bayerischen Triple-Begeisterung noch posaunten “Was soll Pep da noch verbessern? Er kann nur verlieren.”, erinnerte ich mich noch genau an die Saison 2001/02, als man beim FC Bayern genau diese Linie des “Weiter so” verfolgte und die Quittung am Saisonende erhielt.

An dieser Stelle springen wir direkt zum nächsten Punkt, fand ich mich doch vor Tagen in einer Diskussion mit Bayern-Fans, die ihrerseits eine gewisse Langeweile verspüren. Anbei meine diesbzgl. Äußerungen noch einmal digital:

Langweilig war für mich der Hitzfeld’sche Fußball (nix gegen Ottmar!), der Ballbesitz um seiner selbst Willen propagierte und ansonsten sehr von der Stärke einzelner Spieler abhing. Diese damaligen Spiele nebst Taktik empfand ich als langweilig.

Die Gegenwart – mit dem “Tiki-Taka”-hassenden Guardiola – hingegen ist für mich Spannung pur.

Für wen dieser Satz merkwürdig wirkt, dem sei gesagt, dass ich meine Faszination hier aus dem sich ständig weiter entwickelnden System unseres Trainers und den maximal flexiblen Spielabläufen beziehe. Mit jeder Verletzung, jeder Aufstellung, jedem Spielstand, jeder Halbzeitpause bin ich gespannt, welche Lösungen Guardiola jetzt nun wieder findet. Natürlich wird es wohl so kommen, dass Bayern heuer zum dritten Mal in Folge Meister werden kann, aber erstens gab es diese Phasen in der Bundesliga auch schon früher und zweitens wird es imho nicht immer so bleiben. Aus Gründen. Womit wir zur mittleren bis langfristigen Zukunft kommen.

Es gibt jede Menge Hoffnung für Nicht-Bayern.

1. Pep Guardiola

Ich habe das – inhaltlich – sehr empfehlenswerte Buch “Herr Guardiola” gelesen, besser: Verschlungen. Es ist der Wahnsinn, wenn man liest, mit welcher Leidenschaft, Akribie und Intensität dieser Katalane den Fußball lebt und liebt.

Diese Arbeits- und Lebensweise von Pep ist eine weitere Basis für unseren aktuellen Erfolg. Jeder Bayern-Fan, der diese Phase gerade miterleben darf, sollte dankbar, denn – meiner Meinung nach – hält Guardiola dieses Fußballtrainer-Leben auf der Überholspur nicht viel länger als seine Vertragslaufzeit bei uns aus. Der menschliche Körper und Geist stößt irgendwann an seine Grenzen und wird beides dauerhaft derart belastet, läuft Pep auch bei uns in seine nächste Erschöpfung. Wobei er bei uns natürlich weniger gegen (nach innen) und für (nach außen) den Club kämpfen muss (Insider).

Meine Prognose: Guardiola bleibt insgesamt maximal 4, vielleicht 5 Jahre in München. Gerüchteweise zieht es ihn dann in den englischen Fußball, danach noch eine Nationalmannschaft und dann ist auch schon Schluss. Ohnehin ein Zeichen des modernen Fußball. Alles geht früher los, läuft intensiver und ist früher zu Ende als in der “guten, alten Zeit”. Kein aktiver Spieler erreicht heute noch die 40, kein Trainer (wie Pep) die 50 oder gar 60.

Nach einem möglichen Abschied von Pep stellt sich die Frage nach einem Nachfolger. Wer soll dieses Erbe antreten und in seine Fußstapfen treten? Ein Weiterführen auf diesem, aktuell erreichten Level?! Nicht in meiner Vorstellungskraft.

2. Der menschliche Körper, der menschliche Geist

Wie lange sollen die derzeitigen Stützen des FC Bayern eigentlich so weiterspielen? Wie lange schaffen es Lahm, Schweinsteiger, Ribery, Robben & Co. noch, auf diesem Niveau ihre Weltklasse-Leistungen abzuliefern?!

Das Bayernblog Miasanrot.de analysierte in diesem Zusammenhang den Transfer von Joshua Kimmich mit einigen mittelfristigen Perspektiven. Besser hätte ich die Umstände dieses Transfers kaum beschreiben können.

Im Zusammenhang mit der Restleistungsfähigkeit der Granden unserer goldenen Generation und den Vertragslaufzeiten liegt auf der Hand, dass der heute so unschlagbar wirkende Verein aus München vor entscheidenden Umwälzungen steht. Wie von Miasanrot.de erwähnt, gibt es imho zwei Wege die Probleme des überaus natürlichen Alterungsprozesses zu lösen: Hauruck (Ausscheiden alter und Verpflichtungen neuer Spieler parallel) oder planvoll und mittelfristig. Natürlich kann man diese Probleme auch aussitzen, aber insofern wir unser nun erreichtes Level (auch in der Championsleague!) halten wollen, würde es nächstes (2016) oder übernächstes (2017) Jahr Transferanstrengungen vom Ausmaße Real Madrids oder Manchester Citys bedürfen. Selbst unser Festgeldkonto wäre dafür zu gering…

Nein, man muss hier planvoll vorgehen. Aus körperlichen(!) Gesichtspunkten würde ich hier zunächst Schweinsteiger, dann Ribery, ggf. danach Robben und abschließend Lahm (insofern sein Spiel als 6er den Verschleiss-Prozess nicht doch beschleunigt) als Abschiedskandidaten sehen (müssen). Ergo müssen wir jetzt nach Perspektivspielern Ausschau halten, die hier mittelfristig nachfolgen können.

3. Eigener Nachwuchs vs. Transfers Kurt, Kimmich & Co.

Machen wir uns nichts vor – aus der eigenen Jugend, den Bayern-Amateuren kommt aktuell kaum ein Nachwuchsspieler nach, der das Niveau eines Thomas Müller, Holger Badstuber, Alaba oder all der anderen aktuellen Profi-Stammspieler aus der “Tigerschmiede” hätte. Diese Entwicklung in Zukunft umzudrehen, daran wird ja massiv mit dem neuen Jugendzentrum gearbeitet. Für den Umbruch 2016-2017 und die folgenden Jahre kommt das definitiv zu spät.

In den letzten Tagen wurde speziell der Kimmich-Transfer für seine Jugend (19) und seine Summe (8,5 Mio. Euro) kritisiert. Es würde angeführt, dass “im Fußball” oder “in der Bundesliga” jetzt bald “das Licht ausginge”, wenn der FC Bayern jetzt schon 19-jährige (der Konkurrenz weg) kauft und dies für “nur” 8,5 und eben keine 23-jährigen mehr für 35 Mio. Euro (wohl auf Götze gemünzt).

Erstens: Mario Götze hatte eine fixe Ablösesumme als Ausstiegsklausel. Ansonsten hätte der BVB von wohl Götze keine Unterschrift bekommen. Wäre diese AK nicht existent gewesen, wäre Götze nicht zum FCB gewechselt. Ein Lewandowski kam Ablösefrei zum FCB, weil der BVB mit(!) Lewandowski noch eine Saison länger eine gute Rolle in der Championsleague (auch finanziell) spielen wollte. Hat beides 2013/14 gut geklappt. Der FCB hat hier beide Male nichts gegen den Willen des BVB unternehmen können und keinen Spieler aus seinem Vertrag herausgekauft (AK bedarf ja keiner Zustimmung des abgebenden Vereins, siehe Martinez und Bilbao).

Zweitens: Natürlich ist ein Götze hier seine 35 Mio. Euro wert. So wie ein Kimmich seine 8,5 Mio. wert ist. Oder eben nicht. Wer weiß das schon bei so jungen Spielern. Derlei Preise sind natürlich auch für den kaufenden Verein ein Risiko, denn Kimmich hat noch keinerlei Erfahrung auf dem Level des FC Bayern. Er ist eine “Wette auf die Zukunft”.

Insgesamt werden sich imho hier die Transferstrategie und die Preise verschieben (nicht nur bei Bayern, nein, im gesamten Fußball). So wie immer mehr Bundesliga-Spieler immer früher an die Bundesliga herangeführt werden, so werden diese jungen Spieler aber auch immer früher im Fokus der großen Vereine stehen. Ist ja nicht so, als wäre der FCB im Fall Kimmich der einzige Interessent gewesen.

Ganz am Rande: Hat schon mal jemand beim schwäbischen VfB nachgefragt, warum man dieses Megatalent überhaupt zu Red Bull hat ziehen lassen, wenn man doch so sehr von seinen Qualitäten als zukünftiger Superstar überzeugt war? Wie auch immer, es steht ein VfB-Transfererlös von über 6 Mio. Euro im Raum. Betrachtet man die kolportierten Probleme beim – aufgrund von aktuellen Ängsten der Clubführung vor den Mitgliedern – Verschieben der Abstimmung über die Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft, kommt dieser Transfer ggf. nicht zur schlechtesten Zeit.

Zurück zum Thema: Man kann das schlimm finden, dass ein 19-jähriger dem Lockruf des bösen FC Bayern erliegt, aber wir reden hier von einem mehr als talentierten Kicker, der in den Jugendmannschaften schon Titel abgeräumt hat (U21), Stammspieler in einem Zweitliga-Team ist und vom Branchenprimus zwei Optionen geboten bekommt:

a) Unter Pep Guardiola, dem wohl besten Trainer seiner Zeit, trainieren zu können und

b) der potentielle Nachfolger eines Javier Martinez oder Bastian Schweinsteiger zu werden.

Lassen wir das Thema Geld mal außen vor – ist das eine Perspektive oder ist das keine?

So ausführlich ich nun diese drei Punkte der “Hoffnung” ausgeführt habe, am Ende des Tages bleibt, wir wollen es nicht verschweigen, die Tatsache, dass unser Duck’sche Geldspeicher von allen Speichern der Liga der wohl größte ist. Und diesen Vorsprung haben wir uns zwar erarbeitet, den wird uns aber eben auf Sicht auch niemand nehmen. Es ist also Hoffnung auf niedrigem Niveau. Einerseits.

Andererseits gibt es parallel auch Sorgen “im Kosmos Fußball”, die dazu führen könnten, dass man sich den aktuellen Status quo mittel- bis langfristig zurück wünscht: Bundesligavereine von der Struktur a la Red Bull Leipzig. Ich bin mir ja noch nicht sicher, ob all die, die dem FC Bayern den Untergang des Fußballs anheften wollen, mit einem möglichen deutschen Meister RB Leipzig besser leben können, aber interessant ist es schon, diese Entwicklung zu beobachten, zumal ja die Tendenzen stückweise in die Richtung zu gehen scheinen, eher englische Investorenverhältnisse zuzulassen, ob man das gut oder schlecht findet.

Wie auch immer. Bisher sind ja auch der VfL Wolfsburg, die TSG Hoffenheim oder Bayer Leverkusen noch keine Dauerkonkurrenz für uns auf den Titel geworden, warten wir zunächst einmal ab was passiert.

Kommen wir zum guten Schluss zum weiteren Aufreger dieser Tage: Uli Hoeneß. So ganz losgelassen hat uns dieses Thema ja nie und seit es tatsächlich zum Freigang für unseren Ex-Präsidenten gekommen ist, schlagen die Wellen wieder hoch. Man kann es den üblichen Verdächtigen auch nicht recht machen. Erst glaubte niemand daran, dass er zur Anklage kommt. Dann war eine Verurteilung illusorisch. Im Nachgang das Strafmaß viel zu niedrig. Schon vor Haftantritt wollte man wissen, dass das ja eigentlich gar keine richtige Haft (oder Strafe) sei, die UH da erwarten würde, geradezu von “Luxus” war die Rede. Und jetzt nun ist sein Freigang ein bayerischer Justizirrtum und sind eben nicht alle vor dem Gesetz gleich. Oder so. Himmel.

Welcher Teil in Bezug auf “Freigänger” in diesem Bericht damals war unklar?

Er sitzt ein und dies mindestens für die nächsten 10 Monate “geschlossen”. Punkt. Die, dieser Aussage zugrunde liegende Berechnung dürfte bekannt sein (Verkürzung Strafe aufgrund guter Führung (2/3), offener Vollzug frühestens 18 Monate vor Ende Haftstrafe).

Nun, die besagten 10 Monate “Geschlossene” sind seit Juni 2014 noch nicht verstrichen, offenbar gibt es aber in Bayern weitere Regelungen und ganz offensichtlich plant die Justiz in Bezug auf den bisherigen Haftverlauf auch eine Aussetzung von Teilen der Reststrafe zur Bewährung.

Seit der Föderalismusreform von 2006 können die Länder eigene Vollzugsgesetze erlassen. Laut Bundesjustizministerium haben das noch nicht alle Länder getan […] In Bayern werden Gefangene in der Regel mindestens sechs Monate im geschlossenen Vollzug untergebracht. Freigang kann in Bayern üblicherweise 18 Monate vor der voraussichtlichen Entlassung gewährt werden.

Fazit: Es gibt keine Lex Hoeneß. Außer man will es so sehen. Womit wir beim roten Faden dieses Beitrags sind: Vergesst all meine Argumentationsketten, wenn ihr euch eure Meinung ohnehin schon gebildet habt und die für euch gesetzt ist.

In diesem Sinne: Rückrunde, sei umschlungen!