Vom Abstieg, Sandgetrieben und jeder Menge Trallala

Chronistenpflicht. So nennt man das wohl. Wenn man als Blogger auch fünf Tage nach einem Spiel noch seinen Bericht schreibt. Interesse hat daran sicher kaum noch jemand. Die wilde Karawane ist eh schon längst beim überüberüberüberübernächsten Thema. Was waren das noch Zeiten als ich für 50 Leser geschrieben habe, 5 Kommentare bekam und es niemanden interessierte, dass der Bericht zum Spiel immer(!) erst Dienstag oder Mittwoch das Licht der Welt erblickte. Nein, ich will gar nicht klagen, ganz im Gegenteil, ich muss sogar ab und an ein wenig schmunzeln. Und ich schreibe ja auch. Jetzt.

Ich denke, dass Spiel selbst können wir schnell abfrühstücken. Die Augsburger waren der erwartet schwere Gegner (sic!). Warum? Weil es das gefühlte 20. Spiel des FC Bayern in der Bundesliga war, in dem es – für den FC Bayern – um kaum noch etwas ging. Abgesehen von der verrückt-historischen Aufholjagd vielleicht. Ist natürlich Quatsch. Für mich ist diese Rekordjagd tatsächlich sehr wichtig. Als Statement. Als Reaktion. Auf die Jahre 2011 und 2012. Immer noch, eh klar. Damit will ich gar nicht langweilen. Diese “Spannung” ist aber auch für uns wichtig, um hier vom Kopf her wach zu bleiben, den Bogen genau richtig zu spannen. Nicht zu stark und nicht zu schlaff. Für das große Ziel: Wembley. Aber zurück zu Augsburg.

Die ersten Spielminuten brachten das erwartete Bild – dominante Bayern. Mit Chancen im Minuten-Takt. Nun, zu diesem Zeitpunkt erinnerte ich mich wieder daran, was mich in den bisherigen Spielen gegen die Puppenkistenkicker schon genervt hat: Dieser Torhüter. Er hielt die Unhaltbaren. Denn eigentlich hätten wir in dieser Phase die üblichen 1-2 Tore erzielen müssen. Dann wäre es das Schützenfest geworden. Und die Düsseldorfer Fortuna müsste sich um die Tordifferenz im direkten Duell um Platz 15 keine Sorgen mehr machen. Wir überwanden ihn aber nicht. Und dann wurde es zäh, merkte man plötzlich – so wie es unser Kapitän nach dem Spiel ausdrückte – dass bei den Münchnern Sand im Getriebe war, man 10 Tage nicht mehr mit der 1a-Elf gespielt hatte. Eine wichtige Erkenntnis. Für das große Finale. Aber auch für das Spiel in Mönchengladbach.

Im weiteren Verlauf wurden die Augsburger mutiger und wieso auch nicht, mehr als in München verlieren geht ja eh nicht. Ein Elfmeter wurde ihnen versagt. Wie auch später den Jupp-Jungs. Das “Handspiel” von van Buyten lassen wir mal außen vor – aus meiner Sicht kein Elfmeter.

Am Ende kam eh alles, wie es kommen musste und wie es heuer immer kam: Wir machten das Tor. Und noch eins und noch eins. Punkt. Das mich das Spiel trotzdem mitnahm, darüber schrieb meine Frau (dabei war sie ja teilweise daran schuld (Fortunin, you know?!))

Wie sehr so ein Tor doch beruhigen kann. Danach wurde es (ich) ruhiger. Im Anschluss unsere Meisterfeier. Lange herbeigesehnt, nicht erst seit dem Titel in Frankfurt, nein, seit 2010. Es wurde feucht. Und fröhlich. Die Bilder beeindruckten.

Frühkindliche Prägung.

Apropos Prägung. Für meine Kinder war es zwar die erste bewusst erlebte Meisterfeier des FC Bayern, für mich die 17. (1980,81,85,86,87,89,90,94,97,99,2000,01,03,05,06,08,10) – und jede habe ich genossen. Auch wenn ’85,’86,’89,’00 und ’01 vielleicht spontaner waren als alle anderen, mir ist jeder Titel, jeder Feier recht. Welcher (Bayern-)Fan würde diesen Satz nicht für sich unterschreiben?

Die Saison biegt in schneller Fahrt in die Zielgerade ab. Am Samstag steht das letzte Spiel in Mönchengladbach an. Hier gilt es einerseits erneut sich vor Verletzungen zu schützen, andererseits aber in Form zu kommen und sowohl all unseren Rekorden die letzte Spitze aufzusetzen als auch das 1:1 im Hinspiel zu “korrigieren”. Dabei sind übrigens die 91(!) Punkte am Saisonende realistischer als noch sechs weitere Tore für die 100-Tore-Marke. Ein Sieg, keine Verletzungen und nah an die Topform für den 25.05. zu kommen reicht mir aber vollkommen aus.

In diesem Sinne:

Auf geht’s, Ihr Roten!

Holländisches Feierbiest, Das

“Dass Louis van Gaal ein “Feierbiest” ist, hat er gestern eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der Mann war ja gar nicht mehr zu bremsen. Hatte er während des Auto-Korsos von der Säbener Straße bis zum Marienplatz gestern tausende Hände geschüttelt, so als würde er jeden Münchner Bürger ganz persönlich begrüßen wollen, zeigte er den 30 000 Fans vor dem Rathausbalkon zunächst seine nicht mehr ganz so strammen Waden. Er […] genoß die Meisterfeierlichkeiten wie schon tags zuvor im Berliner Olympiastadion sichtlich. Während andere Meister-Trainer sich dezent zurückhalten und sich beinahe genieren die Meisterschale in den Himmel zu recken, hatte van Gaal damit überhaupt keine Probleme. […] Wer den streitbaren Coach jetzt immernoch unsympathisch findet, dem ist nicht mehr zu helfen. Louis van Gaal zeigte, dass er auch loslassen kann wenn es an der Zeit ist. Man kann sich aber sicher sein, dass er spätestens morgen mit aller Ernsthaftigkeit Titel Nummer Zwei in Angriff nehmen wird. Einer wie van Gaal ist jetzt längst noch nicht satt.”

Einmal mehr hat André Zechbauer meine Gedanken fast besser formuliert als ich. Vor allem aber vor mir. Deshalb mache ich mir nun seine Worte zu eigen. Wenns recht ist.

Aber über van Gaal gibt es meiner Meinung nach ohnehin inzwischen keine zwei Meinungen mehr. Mehr geht nicht.

Und dann noch diese Rede. Wenn auch akustisch “leicht” übertrieben…

“Wir sind nicht nur Meister von München, sondern auch in Gelsenkirchen, von Bremen und in Hamburg…”

Herrlich.

Besser spät als nie.

Also der Beitrag zum Spiel der Bayern in Berlin. Am letzten Spieltag.

Die Luft war irgendwie raus.

Trotzdem gaben die Bayern vom Anpfiff an Gas. Schnell hätte es ein, zwei, oder drei Tore geben können.

Hätte. Wenn die Bayern gemusst hätten.

So war es allein Wühlmaus Olic vorbehalten, die Führung der Bayern zu erzielen.

Gleichzeitig wurde vielen bewusst, weshalb die Hertha tatsächlich nur ein einziges Heimspiel in dieser Saison gewonnen hatte. Die Bayern haben in dieser Saison allerdings schon gegen (noch) schwächere Teams gespielt. Bitter für Hertha.

Mein Respekt aber für Spieler und Fans der Hauptstädter.

Nicht nur, dass das Funkel-Team es tatsächlich auszunutzen verstand, die Räume und Freiheiten zu nutzen, die ihnen die Bayern anboten, als sie nicht nur einen Gang herunter, sondern vielmehr in den Leerlauf schalteten und verdient den Ausgleich erzielten.

Einen Ausgleich, der das Heim-Tor-Konto der Berliner in dieser Rückrunde auf einen Schlag um 50% erhöhte.

Den Fans muss man ebenfalls Respekt zollen, weil sie ihre Mannschaft weiter unterstützten und sogar noch nach dem Spiel ihrerseits dem neuen Deutschen Meister die Ehre erwiesen und nicht fluchtartig das Stadion verließen.

Danke. Hätte ich nicht unbedingt erwartet.

Eine Einzelbewertung der Spieler fällt mir hingegen schwer. Nicht bei einer solchen Konstellation. Allenfalls dass es den Einwechselspielern schwer fiel das Niveau zu heben. Aber ein Fazit – auch von Seiten des Vereins – wird es wohl hoffentlich nach der Saison geben.

Am wichtigsten war irgendwann ohnehin das Drumherum. Die Meisterehrung. Die Feier des Meisters. Wer es am Ende wagen würde, unseren Meistertrainer mit Bier zu überschütten.

Inzwischen alles geklärt.

Nach dem Schlusspfiff nur noch Freude. Auf allen Ebenen. Aber hier hatte ich ja schon angedeutet, dass bei mir emotional, von der Lautstärke ebenfalls erstmal Luft holen angesagt war.

Begeisterung dagegen bei mir über die Feier der Spieler, des Trainers. Wie die Kinder tollten sie über den Rasen oder ließen endlich mal Dampf ab. Recht so.

Und in den nächsten Tagen wird sich bei mir der Dampf auch wieder aufbauen. Versprochen.

Rechtzeitig zu den beiden letzten Spielen der Saison. Einer Saison, die die Spieler unsterblich werden lassen könnte!

Und hoffentlich nicht mit einem Ende wie vor 11 Jahren…

Am Ende brach es dann aus uns heraus!

Das letzte Spiel war gespielt. Der Titel stand fest. Die Handbremse wurde gelöst.

Und plötzlich brachen bei den Bayern alle Dämme. Wir sind Meister!

Meine Frau wunderte sich, dass ich so gar nicht ausflippte.

Das kommt noch. Denn nach dem Meistertitel ist vor dem Pokal, ist vor der Championsleague. Aktuell speichert mein HDD-Rekorder alles, was so über die Flimmerkiste läuft zu diesem Thema. Schau’ ich mir später an. Erst mal kommt heute die Familie dran.

Und zum Thema Freude: Ich habe mir unlängst schon (lautlos) die Seele aus dem Hals geschriehen.

Bei all den wundervollen Siegen gegen Hamburg, Schalke und Co. – ferner im Pokal gegen Schalke und in den letzten ebenso spannenden wie berauschenden Championsleague-Auftritten der Bayern. Gestern gab es kein nervöses Zucken, kein Daumendrücken bis es schmerzt. Die Luft war irgendwie raus und auch eben nicht (siehe oben).

Deshalb kommt der Detailbericht zum Hertha-Spiel was später. Ebenso wie die Ekstase. Hoffentlich.

Balkon oder Terrasse mit Platz für 30.000 gesucht!

Eigentlich wollte ich mich zu diesem Thema überhaupt nicht äußern. Aber so langsam wird’s albern.

“Das ist ein Umgang, über den die Stadt in Ruhe und mit gut elf Monaten Zeit nachdenken wird, um sich auf eine etwaige weitere Meisterfeier einzurichten”. Auf die Frage, ob die jüngste Meisterfeier auf dem Rathausbalkon angesichts des Eklats möglicherweise die letzte gewesen sei, antwortete Ude: “Damit wird sich der Ältestenrat der Stadt befassen.”

Naja.

Es ist ja bekannt, dass Herr Ude kein Freund der Bayern ist. Geht auch gar nicht. Als Blauer. Störte mich nie weiter, schließlich war er mir zumindestens politisch nahe.

Man kann auch darüber diskutieren, ob er bei der Meisterfeier auf dem Balkon anwesend sein muss oder nicht (ob jetzt wie Bayern-Boss Rummenigge ist eine andere Frage) – hätte sogar Verständnis, wenn er darauf keinen Bock hat, wird ja eh’ nur ausgepfiffen – aber jetzt allen Ernstes einen der größten Wirtschaftsfaktoren und eine der größten touristischen Zugnummern der Stadt so ausgrenzen zu wollen (obwohl, vielleicht haben die Bayern ja im nächsten Jahr überhaupt keinen Grund auf den Balkon zu wollen… *fg*), geht mir ehrlich gesagt ein wenig zu weit.

Und ob Herr Rummenigge “aus der Rolle gefallen ist” kann man ebenfalls diskutieren, aber in erster Linie agieren hier doch erwachsene Menschen, oder? Des Weiteren kann ich hier kaum Provokatives, dagegen viel Richtiges entdecken.

Offenbar sind hier einfach persönliche Gefühle im Spiel. Das ist immer schlecht im Rahmen einer “Diskussion”…