Wir reden nicht mit Bayern.

Ui. Da macht aber jemand auf ganz hart.

In Bremen sind sie derweil bemüht, die erhitzte Personalie Klose abzukühlen. “Im Moment verhandeln wir nicht mit den Münchnern”, sagt Müller. Der Geschäftsführer wich der konkreten Nachfrage nach einem Bayern-Angebot für Klose aus. Er sagt lediglich: “Wir reden nicht mit Bayern.”

10 Millionen liegen auf dem Tisch, denn in einem Jahr kommt Klose ablösefrei. Das ist Werder zu wenig. Man will zusätzlich Podolski für zwei Jahre ausleihen mit Kaufoption, was die Bayern schon abgelehnt haben.

Parallel bringt man einen weiteren Interessenten für Klose ins Spiel: Olympique Lyon (die wollen ja aktuell jeden haben, auch Makaay).

Man “strebt” einen Tausch an. Klose gegen Diarra. Süß. Kurze Nachfrage: Wie will das Werder schaffen gegen Klose?

Was ist das Problem?

Das Werder auf der einen Seite sich inzwischen nicht nur als Nummer 2 in Deutschland sondern auf Augenhöhe mit Bayern wähnt und ein zu schnelles Nachgeben in Sachen Klose diesen konstruierten Eindruck in der Öffentlichkeit ad absurdum führen würde. Eine Zwickmühle für den Macher Allofs und seine Helfershelfer.

Wie ich gestern schon sagte, es geht nur noch um das Schmerzensgeld für den Gesichtsverlust der Werder-Führungsriege.

Klick zum Ende der Kommentarliste

8 Gedanken zu “Wir reden nicht mit Bayern.

  1. Pingback: Der Kuhhandel ist eröffnet » WERDERBLOG.NET

  2. Ich als Werderfan würde Miro den Bayern lieber heute als morgen geben, da er mich mit seinem heute-so-morgen-so nur noch nervt. Aber 10 Millionen sind für einen Stürmer mit Kloses Klasse trotz Formkrise ja wohl definitiv zu wenig. Insbesondere wenn man für einen Mann wie Luca Toni 11 Mio. ausgibt – der mag zwar Weltmeister sein, hat aber noch kein einziges Champions-League-Spiel bestritten. Pardon, für Bayern ist ja in der nächsten Saison der Uefa-Cup relevant. Aber da hat Herr Toni ja auch noch nicht gespielt. Ob Klose als bekanntes Sensibelchen in München zurechtkommt, ist dann ja nochmal eine ganz andere Frage…

    Und zum Thema “auf Augenhöhe” – natürlich hat der SVW nicht so viele Titel wie der FCB. So what? Muss man deshalb gleich alle Wünsche der Bayern erfüllen? Wohl kaum.

  3. Mit Augenhöhe war nicht die Anzahl der Titel gemeint, sondern die vermeintliche Stärke, im sportlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Sinne, gemeint.

    Mir geht das ganze Theater auch auf die Nerven, aber Klose kommt 2008 ablösefrei. Das ist Fakt. Jetzt muss Werder sich entscheiden. Entweder sie nehmen das Bayern-Geld oder belassen diesen Klose noch ein Jahr lang im Brandherd Bremen.

    Von mir aus zahlen wir auch 12,5 Mio. damit endlich a Rua is!

    Ich denke, es gibt nächste Woche noch eine PK…

  4. Ok. Abgemacht. 12,5 Millionen für Klose.

    Du sagst Uli Bescheid, ich rufe den Klaus an.

    Wir liefern frei Haus.

  5. Hey Annabelle, sei mal nicht so großzügig. Bei einem anderen Beitrag sprach Oliver von 13 Millionen oder sogar “höchstens 15″. Also lass uns mal noch ein bisschen warten, vielleicht steigt es ja noch a bisserl…

  6. @Annabelle: Abgemacht.

    @lars: Die Preise fallen, je länger es dauert… ;-)

    Wieso sollte er auch wieder teurer werden? Wegen dem Ablenkungsmanöver mit Lyon? ;-)

  7. Pingback: Wichtig ist, was der Spieler will Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter. – Das Weblog über Bayerns Traumduo der 80er, die Bundesliga und den ganzen Rest

  8. Pingback: Die Lyon-Blase ist geplatzt Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter. – Das Weblog über Bayerns Traumduo der 80er, die Bundesliga und den ganzen Rest

  9. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.