Zufallsmeister, Der

Das mag für viele Schwaben heute ein bitterer Abend gewesen sein. Insgesamt war die Saison wohl eher durchschnittlich erfreulich.

Wieso eigentlich?

Als VfB-Fan würde ich mich einfach freuen, dass es mal für den Titel und die Championsleague gereicht hat. Ist doch was.

Die Meisterschaft hatte insgesamt genau drei Zwecke (Plural von Zweck?):

  1. Die 50-Jahr-Feier der Schalker nicht zu gefährden
  2. Einen weiteren Zufallsmeister sich mit Dreifachbelastung in der CL blamieren zu sehen
  3. Ribéry zu ermöglichen

Bayerische Überheblichkeit?

Nein. Realismus. ;-)

Man muss nehmen, was man kriegen kann. Hat der VfB vor einem Jahr glänzend gemacht. Nicht weniger, aber eben auch nicht mehr.

Punkt.

Die Bayern fühlten sich herausgefordert und was sie daraus gemacht haben, haben wir heute gesehen (Spielbericht folgt). Mal schauen, wer es in der nächsten Saison versucht. Werder will es ja offensichtlich. Schalke auch. Stuttgart natürlich wieder. HSV sowieso und immer.

Wir lassen uns überraschen. Kommt nur.

Klick zum Ende der Kommentarliste

18 Gedanken zu “Zufallsmeister, Der

  1. Naja, ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber ich persönlich sehe “uns” nun wirklich nicht “dauerhaft drei Plätze vor den Bayern”. Und ich glaube auch, dass das die wenigsten VfB-Fans tun. Auch nicht vor dem Spiel. Solange wir es am Ende in den UEFA-Cup schaffen, bin ich zumindest zufrieden mit der Saison (Trotz Abschlachtens in der CL – aber das kennt ihr ja noch schlechter, wenn ich da mal dran erinnern darf =))

    Dass Ihr das Maß aller Dinge in Sachen Bundesliga seid, steht außer Frage.

    Nichtsdestotrotz finde ich es nicht in Ordnung, unseren Titel dauernd als “Zufall” abzustempeln. Meister ist derjenige, der am Ende die meisten Punkte hat – und dann ist derjenige auch verdient Meister.

    Stellt euch doch jetzt auch niemand als “eingekaufter Meister” hin.

    In diesem Sinne: Glückwunsch zum Meistertitel. Ich bin froh, dass wir nicht Eurer Meisterfeier beiwohnen mussten, die Ehre ist dann den Magath-Mannen überlassen. =)

  2. @Hirngabel: Oha. Du bist VfB’ler? Das wusste ich nicht. ‘Dachte, die bloggen gar nicht… ;-)

    Anyway.

    Das will ich hoffen, dass viele beim VfB das so locker sehen. Denn so kann man sich entspannter freuen und auch das Jetzt ist dann wesentlich einfacher zu ertragen. So eine Art “Mainzer”-Einstellung. Sehr gesund.

    Eben diese Lockerheit hat euch ja überhaupt erst den Titel eingebracht – die Schalker sind da viel verkrampfter. Siehe letztes Jahr.

    Tja. Das mit dem Abschlachten in der CL sehe ich gar nicht (mehr) so dramatisch. Speicher’ ich als Ballack-Ära ab. Kann gerne auch so stehen bleiben. Also das wir (Ballack) die größte Blamage eines deutschen Meisters ablieferten. Der Unterschied ist nur, dass wir eben 10 Jahre am Stück dort vertreten und neben dem Titel, diverse Male im Halb-, Viertel- und Achtelfinale waren. ;-)

    Das meinte ich übrigens auch nicht. Das ihr das mit dem Titel nicht verdient gehabt hättet. Ihr habt die Chance der schwächelnden Bayern genutzt und am Ende die meisten Punkte gehabt. Mir ging es eher darum zu beschreiben, wie schnell man Meister werden kann, es zu bleiben aber zumeist nur den Bayern gelingt…

    Zum Thema Geld und Erfolg werde ich, wahrscheinlich in der Sommerpause, einen eigenen Beitrag verfassen…

    Stimmt. Das hätte Charme gehabt. So nach dem Spiel die Übergabe der Schale. Vom VfB-Kapitän an Kahn. Aber leider… Dafür haben wir z.B. In Heimspielen wie z.B. gegen den HSV und Werder immer wieder leichtfertig einfache Punkte verschenkt.

  3. Naja, wenn die meisten in Stuttgart das nicht so “locker” sehen würden, dann wäre glaube ich dieses Jahr in Stuttgart Land unter gewesen, bei der katastrophalen Hinrunde.
    Aber ich denke, es spricht für den Verein und diejenigen, die derzeit in der Verantwortung stehen, dass eben niemand in Panik ausgebrochen ist und die Leute, mit Heldt & Veh an der Front, in Ruhe weiterarbeiten durften.
    Das ist sicherlich eine der positiven Nebenwirkungen, wenn man einen Titel derart unverhofft gewinnt. Ohne ein solch positives Erlebnis hat man dann nicht unbedingt die Souveränität mit Krisen umzugehen – wohl eine der Erklärungen für den Rauswurf Slomkas in äh auf Schalke (wobei da wohl auch kein Meistertitel dauerhaft Ruhe reinbringen würde).

    Na, die ganze Schuld auf Euren lange Zeit stärksten Spieler zu schieben? Ein wenig einfach. =) Aber klar, dass man das etwas relaxter sieht, wenn man -beinahe- jedes Jahr in der CL spielt, ist natürlich verständlich. Also zumindest mit etwas zeitlichem Abstand. ;-)
    Aber eben genau andersrum sehe ich es bei Stuttgart eben als “Goodie” überhaupt mal in der CL mit dabei zu sein, zumal noch als Meister. Und dass wir mit den Großen nicht mithalten können ist nun wahrlich keine Überraschung. Selbst wenn ich mir ein etwas besseres Abschneiden, zumindest auf Rang 3 noch gewünscht hätte. Aber auf der anderen Seite hab ich in den letzten 16 Jahren meines Fan-Seins genügend Seuchenjahre dabei gehabt, in denen noch nicht mal eine UI-Cup-Teilnahme in greifbarer Nähe war.

    Jup, das habe ich auch schon festgestellt, dass irgendwie nirgendwo ein VfB-Fan bloggt. Deswegen muss ich mich jetzt in den Blogs von Bayern-, Schalke- und M’gladbach-Fans rumtreiben… =) Aber immer noch besser als der Bodensatz im kicker-Forum… ;-)
    Wäre natürlich schön, wenn das mal jemand ändern würde – aber ich denke eher nicht, dass ich das sein werde. Dazu bin ich zu weit weg. Aber mal schauen, vielleicht bringe ich ja ab kommender Saison mal eine VfB-geprägte Bundesliga-Rubrik in meinem Blog unter… (Bloß nicht unter Druck setzen lassen…)

  4. Ach Paule, ich hatte dich ja zwischendurch ganz lieb gewonnen, aber die letzten beiden Artikel machen wieder viel kaputt.

    Um mich mal der Hirngabel anzuschließen: Jeder der außer euch Meister wird ist gleich Zufallsmeister. Schon recht. Ihr seid schließlich die einzigen, die den Titel verdient haben. Und mal abgesehen davon, meinst du wirklich, also ernsthaft, irgendein CLub würde es auch nur wagen, eure “Totale Dominanz”, von denen andere ja nur sprechen, irgendwie anzufechten? Keine Angst, wir alle wissen wie toll ihr seid, und dass es eben nur Zufall ist, wenn Vereine wie Bremen, VfB oder Dortmund zufällig Meister werden. Die haben dann eben “die Schwäche der Bayern” am besten genutzt.

    Und dann dieses Herumgehacke auf Ballack: Was nach seinem Abgang so bei euch lief haben wir ja letzte Saison feststellen dürfen. Und das eben der vor gut 6 Jahren seinen jeweiligen Teams ein “Vize-Quadrupel” bescherte zählt bei euch ja nix, da ja nur Titel zählen. Aber der ging in diesem besagten Jahr übrigens auch nicht an euch… aber da habt ihr ja reagiert und mal eben den besagten gekauft – nebst einigen anderen.

    Man könnte also Hirngabels These schon so auffassen: Immer wenn es einen Zufallsmeister gibt, also einen anderen außer euch, dann wird halt kräftig eingekauft. Einkaufsmeister ist da wirklich eine gute Bezeichnung.

    Und dann diese ewige Club-Hetze (genau wie die gegen die Lauterer): Da kriegt der Schäfer gestern ordentlich eins auf den Sack bei den Toren, ist doch klar, oder zumindest verständlich, dass man da mal nachtritt. Natürlich ist sowas ätzend, aber was hat das den mit dem Club zu tun??? Vor allem da Schäfer sicherlich durch seinen Stammplatzentzug noch so einige Wut im Bauch hatte. Ob RIbery in seiner kurzen Zeit auch schon das Derby-Feeling so verinerlicht hat, dass er gegen die 60er ne schöne Schauspieleinlage einlegen musste?

    Paule, ich kann ja verstehen, dass ihr einen anderen Blickwinkel habt. Das die Meisterschaft für euch eben Standard ist, und es eigentlich mindestens das Double sein muss, sowie alle Jahre wieder ein internationaler Titel. Um so bemerkenswerter übrigens, dass du anscheinend so um die Meisterschaft gezittert hast, und jetzt vom Quadrupel reden willst… obwohl es ja nur der Uefa-Cup ist, also eigentlich gar kein Bayern-Niveau. Und erst Recht der Ligapokal – ich dachte der würde keine Rolle spielen, so wie der Herbstmeister? Mit dem Selbstverständnis, dass man ein Anrecht auf die “richtigen” Titel hat, ist das doch mehr so Beiwerk. Aber ihr scheint ja letztes Jahr sehr gelitten zu haben, da darf man sich im Jahr danach natürlich ein bisschen größer machen, und auch an Titeln erfreuen, über die man vor ein paar Jahren nur müde gelächelt habt.

    Wenn ich mich nicht verrechnet habe, dann habt ihr dieses Jahrtausend (nehmen wir 08 dazu) 6 Titel geholt, und 3 nicht. Also Meisterschaften. Da wäre der jeweilige Zufall immerhin bei 33%. Also mehr, als man denkt. Auch wenn sich diese 33% auf 3 Vereine verteilen. Kann man da noch von “Zufall” sprechen?

    Und, dass ja längst alles viel deutlicher wäre, hätte man nicht in dem ein oder anderen Heimspiel (Bremen, HSV) Punkte verschenkt. Mein lieber Paule, in beiden Spielen – lassen wir mal die spielerische Überlegenheit außen vor, die ihr zeitweise hattet – dann habt ihr in diesen beiden Spielen die einzigen beiden Tore durch nicht ganz saubere Aktionen bekommen: Foul gegen Jensen, Falscher Einwurf gegen HSV. Man könnte also auch sagen, dadruch, dass ihr dort überhaupt Punkte geholt habt seit ihr jetzt schon so weit.

    Überhaupt, diese verschenkten Punkte… welche Mannschaft “verschenkt” denn bitte keine Punkte? Guck dir Bremen an: Wie oft haben die geführt, und sind trotzdem leer oder mit nem Unentschieden nachhause gegangen. Achso klar, die Bremer sind halt so, das gehört eben dazu, aber bei euch sind es “verschenkte” Punkte, auf die ihr eigentlich einen rechtmäßigen Anspruch habt – schließlich seid ihr der 2/3-Meister.

    Meister ist der, der am Ende oben steht. 34 Spieltage sind mMn lang genug, um ein relativ klares Bild abzugeben. Gut, es gibt Schlüsselspieler (Frings) die fallen 80% der Saison auf, dazu noch so unglücklich, dass der Transfermarkt nix mehr hergibt, aber das hattet ihr laut meinen Erinneringen zB letztes Jahr nicht… aber trotzdem ist der VfB nur, genau, Zufallsmeister. Und auch noch Zufalls-Vize-DfB-Pokal.
    Von den Clubberern reden wir erst gar nicht, reicht ja, dass die unseren Toni treten. Mal angenommen, die steigen diese Saison ab, was sind die denn dann? Totaler-Zufalls-womit-niemand-gerechnet-hätte-Dfb-Pokal-Sieger-von-Bayerns-Gnaden?

    Schon klar.

    Sorry, das musste mal raus.

  5. Naja, von Simak bin ich nun auch noch nicht so vollständig überzeugt, der erinnert mich eher an Bastürk… Aber gut, vielleicht schlägt er ja tatsächlich ein… Da freu ich mich aber schon wesentlich mehr über die Verpflichtung von Martin Lanig.

    Auf 96 bin ich aber echt mal gespannt. Ihr scheint Eure Verpflichtungen ja schon sehr früh unter Dach und Fach zu bekommen dieses Mal und wenn man dann eine konzentrierte und ruhige Vorbereitung spielt, traue ich Euch schon einiges zu – solange keiner von Euren jetzigen Leistungsträgern verloren geht.
    Andererseits dachte ich ähnliches aber schon vor dieser Saison… =)

  6. Der Simak hat halt nur bei uns richtig gut gespielt. aber dann auch gleich so gut, dass der Nemec gesagt hat: “Der ist noch besser als ich.” Ich glaube aber nicht, dass der das irgendwo anders hinkriegt.

    Und was unsere Truppe betrifft: Vielleicht schaffen wir es ja nächstes Jahr gelegentlich, 75 statt immer nur 45 Minuten am stück gut zu spielen. dann dürfte der eine oder andere punkt mehr drin sein. Aber selbst dann: mit einem so gänzlich ohne jegliche Kreativität auftretenden Mittelfeld wird das trotzdem wieder nix dolles. Und einen treffsicheren Stürmer bräuchten wir auch noch. ich bezweifle nämlich, dass der Schlaudraff das ist. Und bei Hanke hab’ ich so langsam auch meine Zweifel.

  7. @Conti: Na ist doch schön, wenn es mal rauskommt. Geht’s Dir wieder besser? ;-)

    Hab’ jetzt keine Zeit, jedes Deiner Argumente zu zerlegen – nur soviel: Lies meinen ersten Kommentar an “Hirngabel” noch einmal…

    “Mir ging es eher darum zu beschreiben, wie schnell man Meister werden kann, es zu bleiben aber zumeist nur den Bayern gelingt…”

    Wie soll ich es anders ausdrücken: “Meister werden ist nicht schwer, Meister sein dagegen sehr”?

    Und jetzt kommst Du. Welcher verdiente Deutsche Meister (nicht FCB) hat in den letzten 20 Jahren seinen Titel verteidigt und der Doppel- und Dreifachbelastung standgehalten?

    Der HSV. 1983. BVB. 1996. Ui.

    So. Und welcher Bericht störte den Herrn Conti noch? ;-)

  8. @paule
    Hab ja lange überlegt, ob ich noch was dazu schreibe, aber ich hab grad eh nix vor – das Spiel fängt ja erst in ner guten Stunde an ;-)

    Mir ging es nie schlecht. Aber irgendwie wußte ich, dass so ein Kommentar kommt. Schade, dass du keine Zeit hast. Jetzt muss ich die Argumente unzerlegt in den Schrank räumen.

    Anyway. ;-)

    “Mir ging es eher darum…”
    Hast du recht. Also, dass Meister bleiben schwer ist. Dass das außer euch gerade mal der HSV/BVB geschafft hat war mir auch nicht bewusst. Was ich aber nicht verstehe: Was genau hat das mit dem Zufallsmeister zu tun? Kann man das jetzt so verstehen, dass man nur berechtig/kein Zufalls- Meister ist, wenn man (zumindest in der Lage ist) seinen Titel zu verteidigen? Konstruiertes Beispiel: Klinsmann setzt auf den Jugendwahn und verkauft hinter dem Rücken des verdutzen Hoeness den gesamten (!) Kader und lässt die nächste Saison komplett die Amateurmannschaft spielen. Ich wage mal die gewagte Prognose, dass ihr den Titel dann nicht verteidigen werdet: ergo: FCB, Zufallsmeister 08 in Spe.

    Mir ist schon klar, bzw. ich gehe mal davon aus, dass du das nicht so gemeint hast. Aber spinnen wir das mal ein bisschen weiter. 2001 hat der FCB das Double geholt – zufällig, da ja nicht verteidigt. 2002 spielt Leverkusen eine der besten Saisons einer Clubmannschaft überhaupt, aber sie holen ja nichtmal nen Titel. Bayern reagiert und kauft, neben einigen anderen, eben die Stars aus Leverkusen weg (Ballack, ROberto, später Lucio). Leverkusen ist also nicht gerade in der Verfassung seine VIze-Titel zu verteidigen, steigt sogar fast ab, und Bayern holt das Double. Aber, wer hätte das gedacht. DIe Bremener, sonst notorisch Rückrundenschwach holen 2004 das Double. Machen damit das FCB-Double wohl oder über zum Zufallsprodukt. In dem Fall reagieren andere, Schlake, kaufen den Konkurrenten leer, Bayern holt endlich das DOuble-Double und kann zu Recht behaupten, nicht Zufalls_Doublesieger zu sein – > da verteidigt. 2007 ist dann halt Stuttgart/Nürnberg dran, aber hey, sie könnens ja net verteidigen.

    Wenn ich mal dran erinnern darf: Der Zufallsmeister hat letzte Saison im Hinspiel bei euch ein starkes Spiel abgeliegert (und verloren) und euch dafür im Rückspiel mehr oder weniger aus dem Stadion gefegt: Ich habs grad nochmal bei dir nachgelesen, sinnigerweise hieß die Überschrift dort auch schon Dusel-VfB. Du bist wenigstens konsequent. Resultat: 70 Mio. Euro.

    Diese Saison hat euch der VfB laut meiner Erinnerung die höchste (und erste) Niederlage zugefügt. Gut, das Rückspiel war nicht so der Hit. Aber immerhin. Trotzdem, Dusel und Zufall. Alles klar.

    Mal abgesehen davon, dass es schon irgendwie bemerkenswert ist. Der FCB hat so viele Titel, dass man im Falle des Triumphes wohl einfach nicht ausgelastet ist: Anstatt sich zu freuen muss man wenigstens mal eben auf den Club (Schäfer) und auf den Ex-Meister draufhauen. Dann gehts auch wieder gut. Musste wohl auch mal raus.

    Nocheinmal kurz auf die Verteidigung: Meister außer dem FCB werden ja nur die, die die Schwäche-Phase des FCB nutzen. Könnte man sogar so stehen lassen, wenn es nur nicht so unendlich arrogant klingen würde. Wie reagiert der FCB nach ner schwachen Saison. Richtig. Einkaufen. Die fehlende Schwäche, die Titel zu verteidigen liegt also nicht nur an der Unfähigkeit der jeweiligen Vereine, sondern eben auch an dem (Fest-)GEld des FCBs.

    Vielleicht ist das auch ein grundsätzliches Problem. Das hier ist ein Bazi-Blog mit der Bazi-Fans in der LEser-Mehrzahl, da gehört natürlich eine gefärbte und eben auch leicht überhebliche Berichterstattung natürlich hin. Vielleicht sollte man das einfach so akzeptieren, und drüber schmunzeln. Ernst nehmen kann man es wohl nur bedingt. Vielleicht liegt es auch an deiner “Vergangenheit” als Ultra. Ich gehe auch gerne in Stadion, ich kann und konnte aber die Leute, die bei gegnerischen Ecken den Mittelfinger zeigen noch nie verstehen. Ich mein, manche meinen das ja Ernst. Die hassen ihre Gegner. Also Chelsea, ManU, den Club oder die Lauterer. So als Beispiel. Solls ja geben. Ich sehe das entspannter. Nicht, weil ich ein gw-Gutmensch bin, sondern weil ich jemanden nicht dafür hasse, das er für einen anderen Verein spielt. Auch einen WOlf im Schafspelz versuche ich nicht zu hassen.
    Manchmal reg ich mich mehr auf als nötig, aber Hass? Ich hoffe nicht. Aber das eigentlich nur am Rande – ich schreib mal wieder zuviel.
    Was mich eigentlich nur störte, war nur, dass die Erfolge der anderen als Zufall/Dusel abgewertet werden, kombiniert mit der Arroganz, das der FCB der einzig wahre Verein ist, der alles verdient. Und wenn andere Vereine mit ähnlichen Methoden (Chelsea) Erfolg haben werden sie gehasst. Etwas platt formuliert.

    Eine Bitte off-topic: Du hast doch bestimmt Artikel zur Ballack-CL-Blamage geschrieben. GIbts die noch? Die würden mich mal interessieren. Das kommentieren kann ich mir dann zwar sparen, da es wohl ein bissel spät ist, aber lesen würde ich es gerne mal. Wie ein (Weltklasse-!)Spieler dafür verantwortlich sein kann, aus 6 Spielen 0 Tore und 1 Punkt zu holen.

  9. @Conti: Dafür, dass Du nix mehr sagen wolltest, hast Du aber dann doch noch so einiges an Zeit investiert… ;-)

    Na dann lassen wir mal etwas die Luft raus.

    Einige Unterstellungen von Dir überlese ich ferner mit einer gewissen Souveränität. Zu einigen anderen Dingen muss ich aber trotzdem noch mal ein paar Dinge klarstellen:

    1. Das hier ist kein “Bazi-Blog”. Das ist mein Blog. Hier schreibe ich also, was ich denke und meine. Und das muss weiß Gott nicht immer Pro-Bayern oder sonstwem zuliebe geschrieben sein.

    Das weißt Du sicherlich auch, passte aber gerade nicht in Deine Replik, oder? ;-)

    2. Wenn Du mich auf derlei Thesen (“Der FCB ist der geilste Verein der Welt und alle anderen sind sch****e”) reduzieren willst, dann mag Dir das irgendwie helfen (argumentativ jetzt), trifft die Realität allerdings nicht ganz.

    3. Ich dachte, ich hatte das Thema “Zufallsmeister” inzwischen erklärt. Ist doch klar, dass es kein Zufall ist, wenn am Ende eine Mannschaft vorne steht. Die hat einfach die meisten Punkte geholt. Aber willst Du z.B. abstreiten, dass die letztjährige Meisterschaft des VfB insgesamt zumindestens überraschend kam? Ist ja nix Verwerfliches dran. Der Titel dieses Beitrages war ohnehin nur auf diejenigen gemünzt, die tatsächlich geglaubt hatten, diesen Erfolg beliebig reproduzieren zu können, schon bei den “Großen” angekommen zu sein. Zu den “Großen” zähle ich übrigens die Vereine, die trotz Mehrfachbelastung eine Spitzenposition in der Liga halten können. Also neben Bayern sicherlich mind. die Bremer und zunehmend auch die Schalker.

    “Hirngabel” konnte mir inzwischen versichern, dass die Schwaben derlei nicht dachten. Beitrags-Titel hinfällig.

    Den Rest lasse ich unkommentiert, da Du offenbar versucht hast ein wenig Ironie in Deine Analyse zu verstecken. Beim zweiten Lesen habe ich sie gefunden.

    Alles klar. ;-)

    P.S. Eine derartige Charakter-Studie würde ich mir übrigens über Dich, allein durch das Studium Deiner Kommentare, nicht zutrauen. Respekt.

    P.P.S. Fündig wirst Du zum Thema Michael B. wohl auf meinem alten Blog werden. Suchst Du hier.

  10. @Conti
    Also diese Gedankenspielchen mit dem Zufallsmeister gehen jetzt irgendwie ein bisschen weit und außerdem ist es mehr als haarspalterisch und außerdem eine reine Diskussion über eine Definition…
    Über die Bayern kann man schon schimpfen, wenn die wieder mal die Konkurrenz leerkaufen, mal übertrieben gesagt. Das prall gefüllte Festgeldkonto (Mensch, das klingt immer so mythisch, bei welcher Bank die das wohl haben?) existiert aber halt mal nur, weil beim FC Bayern über Jahrzehnte hinweg ordentlich gewirtschaftet wurde. Haben die dadurch aber auch das Recht, ihr sauber verdientes Geld auch auszugeben?
    Hm. Ich finde, ja.

  11. @Bernhard: Das Problem mit solchen “Diskussionen” ist, dass die sehr schnell emotional und persönlich werden. Habe ich in all den Jahren meines Bloggens (seit 2004) nicht nur einmal erlebt.

    Inzwischen bin ich eigentlich eher an dem Punkt, dass ich überzeugt bin, dass es nix bringt. Für beide Seiten. Also auf dieser emotional belastesten Ebene zu argumentieren.

    Persönlich habe ich mich jetzt zweimal dazu hinreissen lassen. Wollte ich eigentlich nicht, aber zwei, drei Sachen konnte ich so nicht stehen lassen. Vor allem, dass das hier ein rein FCB-gefärbtes Blog ist.

    Andere, mit ein wenig mehr Abstand, sehen das schon eher realistisch.

  12. @ Paule
    Kein Problem, ich tippe sehr schnell, und wie beschrieben, ich hatte ja gestern außer dem Halbfinale nix vor… geiles Spiel übrigens, aber jetzt haben wir wohl (d)ein Evil-Finale. Naja, ich bin für Ballack. Auf das der noch mehr Kick kriegt und uns alleine zum Titel schießt. Na gut, Gomez darf noch mithelfen ;-)

    Aber dann heute mal in Kurz-FOrm:

    1) Wie genau definierst du “Bazi-Blog”? Also ich würde mal sagen, dass sich hier geschätze 90% (inhaltlich) um den FCB drehen, gewürzt mit einigen Weisheiten oder auch Analysen zu anderen Vereinen. Aber ansonsten, der Blog-Name, die Umfragen, die Counter etc sind nun alle FCB-bezogen. Das du nicht immer pro Bayern bist, gut das kann ich so teilweise unterschreiben. Wobei es wohl auch keinen Fan gibt, der zB die ENtscheidungen des Trainers immer zu 100% unterstützt. Sich also kritisch damit auseinander zusetzten.

    2) Ob ich dich jetzt darauf reduziere lass ich mal dahin gestellt, ich gebe zu, der Eindruck kann aufkommen, wenn man meine letzten Kommentare ließt. Nur um die jüngsten Beispiele hervorzuheben, dass der VfB als Zufallsmeister (haben wir geklärt) und in der Saison davor als DUsel-VfB betitelt wird. Oder dass eure glanzvolle CL-Pleite damals auf besagten MB zurückgeführt wird. Zugegeben, ich habs nicht mehr ganz vor Augen. Aber sowas kratzt natürlich am Image. Dann schon besser auf einen geldgeilen Spieler abwälzen ;) Das meinte ich so in der Art damit. Gibt sicherlich noch mehr Beispiele, aber da bin ich jetzt zu faul für.

    3) Noch ein Wort zum VfB: Sicherlich kam die Meisterschaft überraschend. Ich hätte wohl eher auf S04/Werder getippt. Bayern hatte sich für mich nach dem verpuften Hitzfeld-Effekt gegen NÜrnberg aus dem Rennen verabschiedet. Ich weiß nicht mehr wer es gesagt hat (UH, OH): “Die Stuttgarter holen wir eh noch ein”. Das wiederum fand ich etwas arrogant, mal unabhängig davon, dass ich ihnen auch nicht den Titel zugetraut hätte, Platz 3 da schon eher.

    4) Dauerhaft vor dem FCB. Nun, das mag man sich ja erhoffen. Ich denke jeder halbwegs denkende Mensch weiß, dass das nicht realistisch ist, oder halt, sagen wir es mal anders. Hättet ihr letzte Saison anders reagiert, und euch eher auf Schlaudraff-Niveau verstärkt (wonach es ja zuerst aussah), dann wäre die Saison wohl anders ausgegangen. Und wenn sich zB in Bremen nicht die halbe Mannschaft zeitweise komplett abgemeldet hätte, und Slomka nicht so demontiert worden wäre. Hätte wenn und aber, ich weiß. Aber man muss Sprüche ja auch zu ihrem Zeitbezug sehen. Vor eurer Investitonsoffensive hätte ich nicht zwingend auf euch als Meister 08 getippt – da war einfach, du wirst mir zustimmen, 07 zuviel im Argen. Nach besagten Investitionen, geschenkt. Da war es mir klar, auch wenn Bremen eine gute Hinrunde gespielt hat. Das wir ran gekommen sind lag wohl eher daran, dass ihr in den letzten Hinrundenspielen ja so ziemlich gar nix mehr gerissen habt.

    5) Charakterstudie: War vielleicht etwas weit hergeholt, aber wenn ich das alles nicht nur geträumt habe, dann sind das alles eigentlich nur sinngemäße Zitate. Du “hasst” besagte Vereine doch und warst auch ein Ulta? Oder verwechsele ich dich da? Ich meinte deine Fan-Ultra-Gewalt-Beiträge. Wobei, nicht dass das jetzt falsch verstanden wird, mir schon klar ist, dass du Gewalt verabscheust.

    So, den Rest lassen wir dann mal so stehen.

    Ich hab übrigens noch einen alten Artikel gefunden zum Thema AArena, aber den poste ich grad noch in den anderen Beitrag.

    PS: Dass ich das “du” klein schreibe liegt übrigens nicht am mangelnden Respekt, ich finde das nur irgendwie unsinnig. Außerdem darf man es ja mittlerweile kleinschreiben.

  13. @Conti: Klar war das ein geiles Spiel. Britisch. Aber modern. Sprich Kurzpassspiel. Und bis zur letzten Minute hatte ich auch noch Hoffnung auf den Getafe-Effekt. Bitter, dass Chelsea im Endeffekt nur aufgrund eines Eigentores des Gegners im Hinspiel in der 95. Minuten weitergekommen ist. Egal.

    Zu 1) Ich meinte damit, dass ich hier keine Hofberichterstattung mache und mein Blog auch nicht als reines FCB-Forum betrachte. Hier ist jeder willkommen, nicht nur Bayern-Fans. Im Gegenteil: Ich mag diese Mischung.

    Zu 2) Ich weiß, dass unsere CL-Pleiten (es gab mehrere in der Ballack-Ära) nicht nur an Michael B. hingen. Aber er war der Leader. Zumindestens nach seinem Selbstverständnis. Auch wenn er dies verbal zumeist abgestritten hat. Das Spiel war auf ihn zugeschnitten. Und Erfolg war ja da. In der Liga. Im Europapokal dagegen ganz und gar nicht. Ganz zu schweigen von den wichtigen Spielen…

    Zu 3) Solche Sprüche hören sich natürlich immer blöd an. Vor allem hinterher. Aber selbst ich war auch davon überzeugt, dass wir das packen. Erst die Niederlage in Stuttgart selbst hat mich vom Gegenteil überzeugt.

    Zu 4) Keine Frage. Erst durch den vierten Platz wurde die Geldbörse dermaßen aufgemacht. Da gibt es einen Zusammenhang. Von daher bin ich dafür dankbar (Neben der Tatsache, dass ich so Europapokal im Free-TV sehen konnte und heute die Chance auf’s Finale haben – wäre in der CL so nicht möglich gewesen). Wer weiß übrigens, wie es gewesen wäre, wenn Werder und Schalke nicht so geschwächelt hätten. Dann hätten sich bei Bayern imho einige mehr am Riemen gerissen, als es in den letzten Wochen und Monaten der Fall war. Bei Bayern brauchen offenbar einige den Druck…

    Zu 5) Klar. Ich habe meine Meinungen über gewisse Vereine. Und die sind für mich persönlich auch gut begründet. Aber Ultra war ich nie. Habe ich auch nie behauptet (das hast Du dann tatsächlich falsch verstanden). Ganz im Gegenteil. Ich bin höchstens ultra-emotional was den FCB angeht. Aber nicht immer. Meistens nur innerhalb der 90 Minuten… ;-)

    So. Das war’s. Dann mal Schwamm drüber. Über den Rest. ;-)

  14. Das wird jetzt angesicht des Zenit-Dramas hier untergehen, aber das hier meinte ich mit deiner “Ultra”-Vergangenheit. Hatte ich falsch in Erinerung, du schreibst ja lediglich

    Was mich daran so betroffen gemacht hat: Auch ich war zu meiner “aktiven” Zeit oft aggressiv. Habe Zeter und Mordio geschrien, hatte Gewaltphantasien. Das spielte sich allerdings immer innerhalb einer Fankurve ab und äußerte sich in Geschrei, Lautstärke und Drohgebärden – geprügelt habe ich mich beim Fußball nie und ausserhalb des Stadions habe ich mich aus allen Konflikten sowieso herausgehalten. Beurteilen kann das jetzt jeder wie er will, von mir aus war ich spießig, aber einen Zusammenhang zwischen Fußball, Aggression und Gewalt gab es für mich nie.

    Kombiniert mit den Aussagen aus dem “Evil-Finale” und so habe ich da wohl in der Tat falsche Schlüsse gezogen – das tut mir leid.

    Ich war vor einiger Zeit auch mal mit einem ehemaligen Kommilitonen im Stadion, er eingeschliefener BVB-Fan, fing auch an bei jedem Eckball etc zu pfeifen und den Mittelfinger zu strecken. Immerhin hat er ja studiert, also ein gewissen Maß an Bildung kann man ihm nicht absprechen. Aber sowas verstehe ich halt nicht. Klar “meint” man das nicht so – aber dann kann man es ja auch lassen. Wenn man es eh nicht so meint.

  15. Die letzten Kommentare entbehrten nicht einer gewissen Komik (das ist ein halber Insider, sorry Conti, musst einfach noch intensiver dieses Blog lesen), denn paule ist definitiv kein Ultra (urteile ich jetzt mal allein anhand dessen, was ich von ihm gelesen habe).

    Eher ist das Gegenteil richtig. Wobei ich jetzt aber auch nicht weiß, was das Gegenteil eines Ultras ist*. Und wenn die Ablehnung von Gewalt spießig sein soll (ich persönlich halte mich i.d.R. sogar im Stadion aus den Konflikten raus), bin ich ein Ultra-Spießer. Und das sehr gerne, weil ich mich nicht zum Deppen, Asozialen oder Kriminellen machen möchte.

    *vielleicht ein Nultra?

  16. ;-) Ultra ist für mich nicht gleich Gewalt – das paule gegen Gewalt ist war mir schon klar. Ich assoziierte damit halt eher Dauerkarte, bei jeder Aktion dabei, während der Woche Fahnen vorbereiten etc

  17. @probek: Das kann ich jedem nur empfehlen. Hier öfter mitzulesen, mein ich. Dann versteht man die meisten meiner Beiträge viel besser… ;-)

    @Conti: Das Zitat ist richtig und eine gute Beschreibung meines Fan-Lebens. Deshalb bin ich aber noch kein Ultra gewesen. Wie wir ja inzwischen herausgefunden haben.

    Deinen Kommentaren entnehme ich, dass Du sowohl im “normalen” Leben als auch während des Fußball die gleiche Emotionalität in Bezug auf Deinen Verein an den Tag legst?

    Ok. Das ist dann so. Du wirst aber vielleicht Verständnis haben, dass das für mich völlig abwegig ist. Während des Spiels ist doch was ganz anderes als davor und danach. Oder als im Stadion beim Live-Spiel oder ausserhalb.

    Allein die Emotionen müssen doch völlig unterschiedlich sein. Siehst Du das anders?

    Man geht mit, fiebert mit seinem Verein, weiß nicht, was als nächstes passiert, hat Angst, empfindet spontane Freude, Ekstase…

    Das kann NICHT das gleiche sein, wie der Rest der Woche!

    Meine Meinung. ;-)

    Wie sich das äußert, also ob mit Mittelfinger, pfeiffen, schreien, etc. ist ja jedem selbst überlassen. Und wie ich schrieb, ging und geht in meinem Kopf noch ganz was anderes ab. Aber da bleibt es eben.

    Und das ist der Unterschied.

  18. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.