Königsblauer Aschermittwoch oder 70-Mio-B-Elf

Die Bayern haben den nächsten Gegner auf dem Weg zur 23.Meisterschaft besiegt. Deutlich im Ergebnis, zäh im Zustandekommen. Starten wir vor dem Spiel selbst.

Unser Trainer, der hier und da gerne mal kritisiert wurde und wird, macht aktuell vieles richtig. Nicht nur weil jeder der gewinnt Recht hat, nein, auch mit seinem Schachzug, die zuletzt weniger kritisierten denn vielmehr kritisierenden Sportskameraden Robben, Gomez und Boateng – überraschend(?) – in der Startelf aufzubieten. Vielen Vertreter der schreibenden, sendenden oder schlichtweg klassischen Front, zuckte womöglich der Stift, hier von einer B-Elf zu berichten. Allein der Marktwert der drei Protagonisten verhinderte dies.

Für mich gilt hier: Ein Verein, der drei Spieler von der Bank ins Spiel einbringen kann, die geschätzte 70 Mio. Euro wert sein mögen, allein um ihnen Spielpraxis zu geben für die anstehenden schweren Aufgaben in allen(!) Wettbewerben, kann zuletzt nicht viel falsch gemacht haben.

Bei einem Gegner, der heuer den besten Saisonstart seiner langen Vereinshistorie feiern durfte und in München eher wie ein Abstiegskandidat agierte, verbieten sich solche Vergleiche sicher. Uns kann das nicht weiter stören, oder wie es Herr Schweinsteiger nach dem Spiel so treffend analysierte: „Wir können nichts dafür, wenn unsere Gegner schwächeln.“

Das Spiel selbst lief, wie es oft läuft, wenn der FC Bayern beteiligt ist. Entweder der Gegner steht mit allen Spielern am eigenen Strafraum, oder er sucht sein Heil im „Mitspielen“. Ein Glück, dass in dieser fabulösen Saison beides zumeist keinen Erfolg beschert. Unsere Gegner sind vor, während und nach den Spielen verunsichert. Ein Traum für uns.

Hinzu kam im Spiel gegen die Königsblauen, dass – vor allem in HZ1 – die Herren Ribery, Martinez und Alaba einen Weltklasse-Tag erwischt hatten. Denn auch wenn man über das Foul an Ribery und Robben diskutieren kann – Fehlentscheidungen waren beide SR-Pfiffe nicht und die Ausführungen beider Standards(!) stehen ohnehin außerhalb jeglicher Diskussion. Ganz zu Schweigen von der Verdientheit der 2:0-Pausenführung.

Unseren Kritikern gehen so langsam die Argumente aus. Wie auch im Fall Javier Martinez. Man hört, sieht und liest diesbzgl. rein gar nichts mehr. Warum? Weil seine unfassbare Präsenz, Balleroberung und Ballverteilung genau das ist, was wir zuvor bei ihm beobachtet haben, wofür wir bereit waren, die „wahnsinnige“ Ausstiegsklausel zu bezahlen und was er – nach einer gewissen Eingewöhnungszeit in München – nun auch vollends auf den Rasen brennt.

Tja und was uns der gute David seit seiner Rückkehr erneut und noch weiter anbietet, spottet ohnehin jedem Verdacht der Kritik. Alle drei Jungs sind einfach nur eins: Weltklasse!

Nicht auf diesem Niveau, aber bemüht, kaum abfallend und gegen dieses Schalke in ausreichender Form spielten die oben erwähnten Robben, Gomez und Boateng. Klar, Boateng hatte in der Defensive kaum mit Königsblauen zu tun, Robben und Gomez merkt man ihmo aber durchaus fehlende Praxis an. Auch wenn das Bemühen unverkennbar war. Nur durch solche Einsätze wird dieses Problem aber gelöst. Daumen hoch, DonJupp.

Schalkes Schwäche in diesem Spiel ist das eine Thema, ein anderes die Stärke des FC Bayern. Was da an Laufbereitschaft und vor allem Gegenpressing bei Ballverlust lief, war schon meisterlich! Auch gegen stärkere Gegner wird man so die Erfolgsserie fortsetzen können.

Ob wir noch kurz über die Haare in der Suppe reden soll? Von mir aus.

– Gomez stand vor Alabas 3:0 im passiven Abseits, welches aktiv wurde.
– Robben darf vor seinem Heber auf das Tor den Ball gerne abspielen.
– Der FC Bayern agierte ab und an zu verspielt, mehr Tore wären durchaus möglich gewesen.

Das war es dann aber auch schon. Eher noch mehr positive Punkte. Denn mit seinem Dreifach-Wechsel sorgte Heynckes für weitere Reservisten-Spielpraxis bei Contento, Rafinha und Gustavo. Noch mehr Daumen, Herr Trainer!

Ist die Meisterschaft nun (vor)entschieden?

Wohl eher schon. Wie soll das noch schief gehen? Grob geschätzt müssten wir 1/3 unserer restlichen Spiele verlieren, falls Dortmund und/oder Leverkusen alle restlichen Spiele gewinnt. Zwei Gegner die (endlich einmal) auch nach der Winterpause noch international aktiv sind. Der BVB gar in dieser Woche im winterlichen Donezk, am Rande Europas, während der FCB sich in aller Ruhe auf das freitägliche Gastspiel in Wolfsburg vorbeiten kann.

Wie es sich für Dortmund am Samstagabend gegen Frankfurt mit dann zwischenzeitlich möglichen 18 Punkten Rückstand und Donezk in den Beinen spielen mag? Wir wissen es nicht. Wir wissen nur eins: Weiter, immer weiter FC Bayern!

Auf geht’s, Ihr Roten!

Klick zum Ende der Kommentarliste

29 Gedanken zu “Königsblauer Aschermittwoch oder 70-Mio-B-Elf

  1. Robben war ,laut Kicker,an 3 Toren beteiligt.
    Also als Fremdkörper mit fehlender Spielpraxis kann man ihn da kaum bezeichnen.

  2. @Antikas: Aber das Wort „Fremdkörper“ habe ich nicht benutzt, oder? Und mangelnde Abstimmung, Spritzigkeit, etc. konnte man sowohl Gomez als auch Robben durchaus „vorwerfen“. Ist ja Jammern auf hohem Niveau, aber so „geölt“ wie zuletzt Mandzukic und Müller wirkte das zunächst noch nicht. Kann ja auch nicht.

    Alles gut. Mein Bericht sollte ja ohnehin dem Gedanken folgen: Trotz „B-Elf“ weiterhin stark. 😉

  3. Allerdings sollte man erwähnen, dass man mit Schalke auf einen Gegner traf, der nicht mit der B elf spielte, sondern eher mit der c elf.

  4. Das kann ich so unterschreiben. Erstmalig live in der Allianz-Arena habe ich genau die gleichen Eindrücke sammeln können. Martinez ist richtig gut, aber IMHO noch nicht komplett angekommen. Ich habe das Gefühl, da geht noch was. Und Alaba ist seit letzter Saison weh mein erklärter Liebling 😉 Unfassbar, was der Junge auf den Rasen zaubert. Ein Augenschmaus!

    Dass Schalke verloren hat, war aus meiner Sicht der Tatsache zuzuschreiben, dass da 11 Fußballer auf den Platz standen, aber keine Mannschaft. Jeder von denen wollte den Ball so schnell wie möglich loswerden – völlig egal, wohin. Bis auf einzelne Ausnahmen hatte das mit Spielzügen nicht viel zu tun. aber das ist deren Problem und dass von Herrn Keller – dessen Tage auf Schalke mMn gezählt sind.

  5. Ich wehre mich schon länger gegen jede Vermutung, wir würden gewinnen, weil unsere Gegner so schlecht spielen.

    WIR SORGEN DAFÜR, DASS SIE SCHLECHT SPIELEN!

    In der Vergangenheit gab es immer wieder Spiele gegen „C-Mannschaften“, die wir nicht gewonnen haben. Das lag dann auch an uns, dass wir das zugelassen haben.
    Genauso ist es jetzt das Verdienst der Mannschaft, dass unsere Gegner schon vorm Anpfiff einnässen. Die Mannschaft hat am Samstag meiner Meinung nach vor allem in der ersten Halbzeit Fußball nahe an der Perfektion gespielt. Und das hat für mich nur bedingt mit dem Gegner zu tun. Ich wage die Behauptung, dass wir mit dieser Konzentration, dieser Ordnung auf dem Platz, diesem Willen, dieser Passgenauigkeit, dieser Zweikampfstärke, diesem Biss beim Pressing noch in der 80. Minute, dieser Wachheit bei allen Spielern so ziemlich jeden Gegner besiegt hätten.

  6. Ich weiss, man soll das Fell nicht verteilen bevor der Bär erlegt ist, aber nach den ersten beiden Spielen im CL Achtelfinale hab ich mir mal angeschaut wer da so alles im VF als Gegner in Frage kommt, und da sind ja fast nur unangenehm zu spielende Gegner dabei.
    Da wirds dieses Jahr vermutlich nichts mit einer angenehmen Paarung wie 2010 im HF gegen Lyon oder 2012 im VF gegen Marseille.

    Juve und Paris dürften beide nichts mehr anbrennen lassen, bei United/Real bzw. Milan/Barca kommen ja so oder so 2 Schwergewichte weiter. Dazu dürfte Galatasaray kommen, die alleine durch Drogba schon unangenehme Errinerungen mitbringen, sowie wohl auch die Obergeilen.
    Da kann man bei einem möglichen VF eigentlich nur Porto bzw. Malaga als „gutes Los“ bezeichnen, ansonten wär mir dann schon am ehesten Manchester/Real am liebsten, wobei die beiden ja auch noch die eine oder andere Rechnung mit uns offen haben und es auf zwei 50/50 Spiele rauslaufen würde.
    Bei den anderen potentiellen Gegnern hätte ich ein sehr ungutes Gefühl, obwohl – oder gerade weil – es bei uns derzeit sehr gut (zu gut?) läuft und wir wohl außer gegen Barca in der Favoritenrolle wären.

    Aber zunächst wird das 1/8 Finale erstmal schwer genug gegen die Wundertüte Arsenal. Wenn es da dumm läuft kann es uns ergehen wie 2011 gegen Inter, wo wir uns im Rückspiel zu sicher waren und am Ende dumm aus der Wäsche geschaut haben. Jetzt habe ich das Gefühl, das Arsenal von vielen („den Medien“) unterschätzt wird, was sich aber hoffentlich nicht auf die Spieler überträgt.

  7. Noch ein Wort zu Martinez und dessen Spielintelligenz, da ich nicht weiß ob man es im TV beobachten konnte.

    Nach dem 2:0 sind alle zum Jubeln in die eigene Hälfte gerannt um dort diesem BS Dante Tänzchen beizuwohnen.
    Schalke hatte den Ball schon am Anstoßpunkt liegen, wollte anstoßen, konnte aber nicht, da Martinez noch seelenruhig in der Schalker Hälfte zurückging.
    Somit hat er qausi eine gute Tormöglichkeit verhindert.
    Denn theoretisch hätte Schallke ja schon anstossen können, wenn alle Bayernspieler in der eigenen Hälfte sind, oder seh ich das falsch?

  8. „Hinzu kam im Spiel gegen die Königsblauen, dass – vor allem in HZ1 – die Herren Ribery, Martinez und Alaba einen Weltklasse-Tag erwischt hatten“

    „Alle drei Jungs sind einfach nur eins: Weltklasse!“

    So so, Weltklasse. Ne Weltklassepartie gegen Schalke. Geht das nicht auch ne Nummer kleiner? Da müssen die Herren noch etwas zulegen. Ribery taucht gerne oft in wichtigen Spielen unter, Martinez ist vieles, aber mit Sicherheit (noch) keine Weltklasse und Alaba sollte sich erst mal ein paar Jahre auf dem Niveau halten.

    Der Weltklasse-Maßstab ist für mich nur eine Handvoll Leute wie Messi, Ronaldo, Ibra mit Abstrichen, Rooney und vielleicht noch 3, 4 andere Spieler. Absolutes Top-Level. Seit Jahren.
    Ribery kommt da ab und an mal in die Nähe, aber halt auch nicht konstant. Robben z. B. war nie und wird nie Weltklasse sein, dafür versagt er zu oft in wichtigen Situationen.

    Wir haben eine Menge Spieler auf internationalem Top-Niveau im Kader und diese Ausgeglichenheit ist sicherlich unsere Stärke.
    Aber außer Ribery kommt da keiner in die Nähe. Vielleicht später mal Alaba oder Martinez. Vielleicht.

    Wollte nur mal die Verhältnismäßigkeiten etwas geraderücken, bevor hier mit Paule die Twitter-Großmachtsphantasien noch weiter durchgehen. 😉

  9. @(#155514) frankyy

    Danke! Meine vollste Zustimmung.

    PS: Oder war der HSV gegen den BVB auch bereits „Weltklasse“? 😉

  10. @ sterndessuedens: (Farfan), Höwedes, Jones, Metzelder, Bastos, Matip – alles C-Spieler? Was der FCB da am Samstag gespielt hat, war taktisch und spielerisch großes Kino. Das ist nicht (schon wieder) mit der Schwäche des Gegners zu erklären.

  11. @frankyy: Im Grundtenor richtig. Allerdings war Robben in der 2010er-Saison fraglos Weltklasse. Und Schweinsteiger hat gerade einen Hänger, hatte aber auch schon seine Weltklasse-Phase. Lahm würde ich – auch dank des Umstands, dass es wenig Gute auf der Position gibt – ebenfalls in die Weltklasse einordnen. Zumindest sind die vorgenannten Herren genauso Weltklasse wie Rooney. Wenn die Definition natürlich nur die 5 besten Spieler der Welt erfassen soll, dann wäre keiner dabei (mein Vorschlag hierfür: Messi, Ronaldo, Iniesta, Ibra, Falcao).

  12. „Allerdings war Robben in der 2010er-Saison fraglos Weltklasse“

    Nein. War er nicht. CL-Finale? Kaum zu sehen, 1 schöne Vorbereitung, ansonsten gestellt. WM-Endspiel gegen Spanien? Die 100% muss er in dieser 1:1 Situation machen. Wenn er denn Weltklasse sein soll.
    Dafür ist er letztendlich auch zu verletzungsanfällig, ein Aspekt, der auch dazu gehört: Körperliche Robustheit. Nein, never ever.

    Robben hat Weltklasse-Tore geschossen, keine Frage. Die schönsten beiden gegen Florenz und Manu. Werde ich immer dran denken. Ich sage ja, phasenweise internationales Top-Niveau bescheinige ich sowohl ihm, als auch Schweini. Aber echte Weltklasse-Spieler zeigen TOP-Leistungen auch OFT in Finals (… oder in Italien-Spielen ;.) Lahm anyone?). Iniesta (den ich vergessen hatte, Asche auf …) ist so einer. Der zeigt fast nie schwache Partien. Absoluter Ausnahmespieler. Und Weltklasse.

    Man sollte bei solchen Formulierungen immer die Verhältnismäßigkeiten im Auge behalten. Bei aller Euphorie über unseren momentanen Lauf.

  13. @ frankyy

    Dann meinst du sicher auch einen anderen Messi als ich, denn der den ich kenne, brilliert in seiner Nationalmannschaft auch nicht wirklich, gerade bei der WM 2010 😉

    Nein im Ernst: über das Thema Weltklasse kann man sicher streiten, ich denke, worum es hier ging, und da sind wir uns wohl alle einig, die von Paule benannten Spieler haben nicht nur gegen Schalke zuletzt eine richtig starke Leistung abgeliefert. Punkt.

    Und ja ich weiß, es war alles bisher nur Laufkundschaft. Alle knapp 30 Spiele diese Saison. Natürlich bis auf die Handvoll, wo wir Punkte gelassen haben. Aber alle anderen Spiele hatten wir quasi keinen Gegner auf dem Platz!

  14. @frankyy – alles eine Definitionsfrage. Wenn es Voraussetzung für Weltklasse ist, dass man OFT (!) Top-Leistungen in Finalen zeigt, dann müsste ich jetzt mal aussortieren: Ibra – raus, Ronaldo – raus, Messi – vielleicht dabei, Iniesta – drin, van Persie – raus, Rooney – sowieso raus, Xavi – vermutlich drin, Falcao – könnte man wohl reinnehmen (wegen Europa-League).

    Solche Definitionen sollte man jetzt auch nicht zu ernst nehmen, aber ich finde die Latte schon etwas hoch gehängt. Wenn man zu den besten 3-5 Spielern auf seiner Position gehört, dann kann man schon mal über das Prädikat Weltklasse nachdenken, denke ich. Lahm hat übrigens im CL-Finale 2012 sehr gut gespielt, auch schon im Halbfinale.

  15. (#155528) El Tren sagte am 13. Februar 2013 um 11:11 :

    „@frankyy: Und Schweinsteiger hat gerade einen Hänger, hatte aber auch schon seine Weltklasse-Phase.“

    Aber immer dann nicht, wenn es drauf ankommt, Weltklasse an den Tag zu legen. Zum Beispiel bei den entscheidenden Spielen bei der WM oder EM. Oder bei den CL-Finals gegen Inter oder Chelsea. (Weshalb auch ein Hummels bestenfalls Internationale Klasse hat, aber auch nicht mehr. Und auch ein Götze ist noch nicht so weit, schon als Weltklasse bezeichnet zu werden. Aber er hat das Zeug dazu, ein Weltklassespieler zu werden.)

    „Wenn die Definition natürlich nur die 5 besten Spieler der Welt erfassen soll, dann wäre keiner dabei (mein Vorschlag hierfür: Messi, Ronaldo, Iniesta, Ibra, Falcao).“

    Das unterschreibe ich sofort.

  16. @alexander44: Naja, dann ist es aber Voraussetzung für „Weltklasse“, dass der Spieler in einer Mannschaft ist, die entweder Weltmeister wird oder die CL gewinnt. Er sollte also am besten Spanier sein. Denn sonst hat der Spieler ja automatisch seine Klasse dann nicht gezeigt „wenn es darauf ankommt“, denn bis auf den Turniersieger fliegt jeder irgendwann raus.
    Im Falle Schweinsteiger: Der hat mit Sicherheit eine Weltklasse-WM 2010 gespielt (schau Dir nochmal das Argentinien-Spiel an!). Sein Pech war, dass mit Spanien eine Mannschaft dabei war, die als eine der ganz großen in die Geschichte eingehen wird und die in dem Spiel ihre beste Turnierleistung gezeigt hat.
    Und bei aller Liebe: Die Leistung von Bayern gegen Chelsea war aller Ehren wert. Sie hatten halt kein Glück.

  17. Ohohoho….@franky
    #Messi, CL-Halbfinale gegen Chelsea??? #Elfmeter??? Weltklasse???

    Ne, so „einfach“ kann man das nicht definieren. Und wenn man Robbens Eckballabnahme gegen ManU NICHT weltklasse fand, sondern lieber auf andere nicht gelungene Aktionen verweist, dann ist das zumindest für micht nicht objektiv.

    Wobei ich mit dem inflationär beutzten Prädikat „weltklasse“ sowieso insofern ein Problem habe, als dass ich bei den meisten Spielern ohnehin nur die ein oder andere „weltklasse“-Aktion sehe, aber den Spieler als Ganzes eher nicht. Die Frage ist aber was das ausmacht.

    Ich sehe die ganze Diskussion in Ermangelung einer klaren Definition ohnehin eher als Spaßdiskussion. Messi ist unbestritten weltklasse. Alles was dahinter kommt mal ja, mal nein. Abhängig auch von der Position. Keiner der bisher genannten ist auf der Position des linken Verteidigers oder des Torhüters weltklasse (nur mal zum Thema die „fünf besten Spieler“.

    Aber da kann man endlos diskutieren (und darum gehts ja auch manchmal). 😉

  18. Ich finde Paule manchmal Weltklasse! 😉

    Und meine Frau meint, ich sei Weltklasse. Aber auch nicht immer. 😉

  19. @Alexander:
    Was für ein Zufall. Deine Frau findet auch mich Weltklasse 😉

  20. Da scheint die Frau von Alexander mit dem Prädikat weltklasse ähnlich inflationär umzugehen, wie es hier dem lieben Paule vorgeworfen wird 😉

  21. (#155566) Finanzbeamter sagte am 13. Februar 2013 um 14:12 :

    „@Alexander:
    Was für ein Zufall. Deine Frau findet auch mich Weltklasse.“

    So ist halt meine Frau. Man muss die Leute immer loben, meint sie. Egal, was sie verbrochen haben. Selbst dann, wenn sie Bayern-Fans sind.

  22. (#155572) derfippo sagte am 13. Februar 2013 um 14:44 :

    „Da scheint die Frau von Alexander mit dem Prädikat weltklasse ähnlich inflationär umzugehen, wie es hier dem lieben Paule vorgeworfen wird“

    Nee, geheiratet hat meine Frau nur einmal. Mich. Und wenn das keine Weltklasseauszeichnung ist … 😉

    [Okay, die schulischen Leistungen der Brut sind derzeit Kreisklasse. Aber das ist ein anderes Thema …]

  23. @derfippo: Da bleibt nur eine logische Schlussfolgerung: Die Frau von @Alexander ist Paule!

    Das würde auch erklären, warum sich Alexander hier trotz der absurden Präferenz für die falschen Farben so wohl fühlt.

  24. @ Liza:
    Also wenn Paule von seiner Frau erzählt, meint er eigentlich Alexander? Jetzt bin ich verwirrt. Ich dachte Paules Frau sympathisiert mit Düsseldorf. Muss ich gleich nochmal nachlesen.

  25. (#155581) Liza sagte am 13. Februar 2013 um 15:04 :

    „@derfippo: Da bleibt nur eine logische Schlussfolgerung: Die Frau von @Alexander ist Paule!“

    @PAULA: Wir sind aufgeflogen, Paula. Mist. Ich hoffe, du verzeihst mir.

    A.

  26. @derfippo: Wäre es dir nicht auch peinlich, wenn dein Partner mit dem BVB sympathisieren würde? Da würdest du doch auch etwas anständigeres, zB Düsseldorf, erfinden, oder?

    Nach Alex‘ Bestätigung muss ich aber jetzt erstmal bei Sport1 anrufen und denen erzählen, dass ihr Interviewpartner von letzter Woche eigentlich eine Partnerin war.

  27. Meine Güte, jetzt kommt es für Schalke aber knüppeldick: Lt. Bild ist Effenberg als Trainer im Gespräch.

  28. Sky Italia will erfahren haben, daß die Glaubwürdigkeit einer ihrer wichtigsten Informanten (aka Paul Breitnigge, der Lewa-Zwitscherer) in Frage gestellt werden muss, da sich dieser seit längerem in einer Beziehung mit einer Dortmunderin befinden soll.

    Der bekannte Blogbetreiber und Twitterer war bisher zu keiner Stellungnahme bereit.

  29. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.