Leistungsgesellschaft?!

Mal eine Frage: Leben wir in einer Leistungsgesellschaft?!

Ich denke schon, oder?!

Und gilt dies nicht umso mehr für den Sport, den Berufssport, den professionellen Fußball?!

Eben, aber, wer auch immer, hat es einmal mehr geschafft, den armen, armen Ost-Fußball aus dieser, für alle gültigen, Grundvorraussetzung herauszuheben.

Es wurden „Reformen“ beschlossen, im Fahrwasser der medialen Panikattacke des letzten Mai, als „plötzlich“ („o gott, o gott“) der letzte Ost-Verein aus der obersten deutschen Profi-Liga abstieg!

Ganz davon abgesehen, dass viele Fans und einige Verantwortliche den FC Hansa Rostock schon lange nicht mehr als Ost- sondern vielmehr als Nord-Verein sehen und somit schon lange in der gesamtdeutschen Realität angekommen sind, bringen mich solche Aussagen wirklich auf die Palme:

„Ich denke, dass das Ergebnis in Ordnung ist. Niemand hat erwartet, dass wir hier mit dem großen Geldkoffer rausgehen. Wichtig ist vor allem, dass wir jetzt fair behandelt werden“, erklärte Manfred Wimmer

Bitte?!

Wer bitte behandelt Rostock unfair?!

War es unfair von uns, dass ihr aufgrund einer bodenlosen Unfähigkeit – zu Recht – aus der Bundesliga abgestiegen seid?!

Oha, hört, hört, genauso „unfair“ vielleicht, Euch ohne Relegation, einfach so, nur aufgrund der Vereinigungsdynamik, 1991 in eine, extra für Euch aufgestockte Bundesliga aufzunehmen, ja?!

Ich kann dieses Ost-Gejammere nicht mehr hören, aber Herr Wimmer hat ja hier noch viel mehr von sich gegeben:

„Das tröstet nicht über unseren Abstieg hinweg. Aber es ist in Ordnung, dass aufgewacht wurde und sich der Probleme angenommen wird. Wir hätten vielleicht in der Vergangenheit viel lauter werden müssen“

Das schlägt dem Fass fast den Boden aus, oder?!

Völlig fassungslos lese ich derlei Aussagen, vor allem unter dem Aspekt, dass Rostock ja nicht zum ersten Mal aus der Bundesliga abgestiegen ist und seinerzeit auch wiedergekommen ist – das ist nunmal das Prinzip des Profi-Fußballs und der (gesamt)deutschen Gesellschaft, nicht alles kann der Staat / die Verbände regeln – auch mal gefälligst selber in die Hände spucken und den Karren selber aus dem Dreck ziehen!

Was sollen denn bitteschön Vereine wie Darmstadt 98, Hessen Kassel, Kickers Offenbach, oder ganz aktuell Fortuna Köln sagen?!

Bekommen die diesen (Ost-)Bonus?!

Hat man denen geholfen, weil sie sich offensichtlich nicht selber helfen konnten?!

Mit welcher Berechtigung muss man denn auch im Jahre 15 der deutschen Einheit immer noch Sonder-Zonen auf der Fußball-Landkarte einrichten?!

Was ist denn eigentlich eines der Ergebnisse der aktuellen Reformen?!

Die beiden Meister der zweigeteilten Oberliga Nordost steigen ab der kommenden Saison direkt und ohne die bisherige Relegation auf – ok, damit kann man leben, aber ist es damit getan?!

Wieso sollte nicht in naher Zukunft der nächste „bedrohte“ Ost-Verein daherkommen und das gleiche für sich fordern, falls er droht aus der zweiten Bundesliga abzusteigen, oder gar aus der ersten?!

Nein, nein, irgendwann muss Schluss sein mit dieser Subventionspolitik im dt. Fußball – sportliche Leistung muss entscheidend sein, alles andere ist Sache der Politik und der Menschen, allenfalls Hilfe zur Selbsthilfe sollte man geben, wenn es denn Ost-Funktionäre auch nach 15 Jahren noch nicht gelernt haben, wie man einen Verein erfolgreich führt!

Klick zum Ende der Kommentarliste

2 Gedanken zu „Leistungsgesellschaft?!

  1. Einverstanden. Die Ost-Förderung nimmt teilweise schon groteske Formen an. So zieht man in Leipzig einen 50.000-Mann-Tempel hoch, in dem, wenn nicht gerade WM ist, eine Kreisliga-C-Mannschaft (sic!) kickt. Traditionsstädte wie Bremen werden hingegen für 2006 übergangen.

    Keine Frage: Ostdeutschland hätte einen Bundesliga-Club verdient, aber dieser Verein muss sich auch die Bundesliga verdienen. Durch gute, konstante Arbeit und attraktrive Show. Mainz hat weniger Potential als so mancher Ost-Club, man denke an Dynamo Dresden. Aber dieses geringe Potential wird voll ausgereizt. Wenn es einen bedingungslosen Wettbewerb gibt, muss der für alle gelten. Und über die Voraussetzung von Hansa Rostock hab ich mir schon an anderer Stelle ähnliche Gedanken gemacht.

  2. Ende

Kommentare sind geschlossen.