Einfach nur schlecht

war das Ligapokal-Halbfinale zwischen Stuttgart und den Bayern!

Nicht nur, dass der VfB so ca. 85 Minuten mit 6-8 Spielern den eigenen Strafraum verteidigte, nein, die Bayern waren auch über die letzten 70 Minuten so schwach, dass ihnen nix einfiel, wie sie dieses Bollwerk überwinden konnten!

Wer war denn am schlimmsten!?

Da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll!

Deisler in der Ballack-Rolle t o t a l überfordert und ebenso wie Schweinsteiger ein Schatten der Confetti-Cup-Begeisterung, tja, jetzt beginnt halt wieder der Ernst des Lebens und die süße Zeit in der Nationalmannschaft ist vorbei!

Schlimm wie Schweinsteiger fast jeden Ball und Zweikampf verloren hat und danach zumeist entgeistert stehen blieb…

Im Gegensatz zu Karimi, der, nachdem er eingewechselt wurde, im Grunde nur rumgelaufen ist und viele Bälle die er im Zweikampf verloren hat, nur deshalb zurückbekommen hat, weil er angeschossen wurde, ganz zu schweigen von seinem letzten Ballverlust, als er nach der letzten Bayern-Ecke des Spiels die gesamte Mannschaft in Bedrängnis brachte, als er am gegnerischen Strafraum den Ball vertändelte und somit den entscheidenden Konter einleitete, der das 1:2-Endergebnis besiegelte!

Da wird jemand aber noch so Einiges lernen müssen…

Aprospos Lernen: Nie lernen wird es offensichtlich Roque Santa Cruz und zwar den Unterschied zwischen großen Stammplatz-Forderungen ausserhalb des Platzes, vielen Toren in Vorbereitungsspielen und der Wahrheit auf dem Pflichtspielplatz!

Man kann ihm eigentlich nur wünschen, dass er sich einmal mehr und zwar zügig verletzt, sonst sehen all die Interessenten, wie schwach er wirklich ist, vor allem beim Abschluss vor dem Tor!

Wenn ein Roy Makaay mal den Ball alleine vorm Tor ablegt und er aber parallel dazu noch über 20 Tore selbst erzielt, dann ist das eine Sache, aber s t ä n d i g und immer wieder den Ball vorm Tor abzugeben, wo man ihn eigentlich gar nicht mehr abgeben kann, weil dort zumeist kein Mitspieler steht, nur weil man Angst vorm Abschluss hat, ist etwas ganz anderes!

Schießt er dann tatsächlich einmal selbst aufs Tor, wie in der dritten oder vierten Minute, hat man den Eindruck, er würde American Football spielen und ein Fieldgoal erzielen wollen….

Unerklärlich diesmal auch die Schwäche von Roy Makaay, der sich ja eigentlich auf keinerlei Konditionsschwäche oder Übertrainiertheit zurückziehen kann, da er die Vorbereitung ganz normal durchlaufen hat und auch keinen Extra-Urlaub brauchte!

So einen schwachen Elfmeter habe ich von ihm noch nie gesehen, dabei weiß ich nicht, was mehr weh getan hat, diesen Schuss zu sehen, oder das genuschelte Geschwafel von Hildebrand nach dem Spiel zu hören, dass ja zum Glück sein Fehler (zum 0:1) keine Auswirkungen hatte und er ja „noch was gut zu machen hatte“ (beim Elfmeter)…

Aprospos Auswirkungen: Schlimme Auswirkungen scheint auch der Verlust der familiären Bremer Nestwärme für Ismael gehabt zu haben!

Selten habe ich, abgesehen von Demichelis in seinen ersten Spielen und Kuffour bis zum Ende, einen Innenverteidiger bei seinem Debut schlechter gesehen als den Franzosen – was war da los?!

Es scheint sich ja noch nicht einmal um Abstimmungsprobleme mit Lucio gehandelt zu haben, wenn ich immer wieder Karimi, Sagnol oder teilweise auch Santa Cruz dort habe verteidigen sehen, oder?!

Naja, wie man es dreht und wendet: Wer sich derart blöde anstellt, hat es noch nicht einmal verdient in diesem neuen Supi-Ligapokal im Finale zu stehen und nach dem allerersten Spiel ging ja nun wohl auch das erste Pflichtspiel in der neuen Arena in die Hose, hoffen wir also das Beste, dass sich gegen Mönchengladbach noch so einiges ändert, wohlgemerkt nach diesen klasse Trainingsspielchen in Japan

Klick zum Ende der Kommentarliste

3 Gedanken zu „Einfach nur schlecht

  1. Danke für die Zusammenfassung!So weiß ich auch ohne das Spiel gesehen zuhaben, wie schlecht es war.
    🙁

  2. >Nicht nur, dass der VfB so ca. 85 Minuten
    >mit 6-8 Spielern den eigenen Strafraum verteidigte.

    Vielleicht kam das am Fernsehschirm ja so herüber, aber der VfB hat deutlich offensiver gespielt, als zu besten Sammer-Zeiten. Und die IV der Schwaben ist gut, keine Frage.

    Beide Mannschaften spielten eine verhältnismäßig gute Defensive, das umschalten von Angriff auf Verteidigung klappte jedesmal sehr gut, für mich, als jemand der den taktisch-defensiven Fußball durchaus genießt, immer schön anzuschauen

    Ansonsten hatte das Spiel nur relativ wenige gute Szenen, wobei die Tore wirklich toll waren. Alle drei. Aber das sieht man durch magenta-rosa Bayern-Brille evtl. anders 😉

    Ich hatte bei den Bayern-Spielern irgendwie immer das Gefühl, die sind in Gedanken schon in Tokio. Stuttgart hat jedenfalls durchaus verdient gewonnen. Sie waren zum Schluss die weniger schlechte Mannschaft. Eigentlich schade, wenn man sowas nach einem Spiel sagen muss…

  3. Ende

Kommentare sind geschlossen.