Finde ich irgendwie ja richtig witzig,

das der FC Bayern jetzt sogar eine Studie in Auftrag gegeben hat, die das belegt, was ich schon vor vier Jahren recherchiert und zuletzt hier veröffentlicht habe:

Die Bayern haben die meisten Fans in Deutschland!

Naja, wie gesagt nix Neues, aber es fiel mir nur gerade auf, dass die Bayern auch ruhig direkt mir das Geld für eine solche Studie hätten geben können…

Klick zum Ende der Kommentarliste

6 Gedanken zu „Finde ich irgendwie ja richtig witzig,

  1. Alter Hut und neuer Hut
    „Die Bayern haben die meisten Fans in Deutschland!“

    Das ist nicht die Message, die Karten wie die von infas GEOdaten in Bonn rüberbringen wollen. Die Message ist: wie sind die Fans räumlich verteilt, wo sind die Bayern, die Bremer, die HSVer, wo laufen die Grenzen, wo kippt es? Wie verschieben sich solche Grenzen und warum. Es geht nicht nur um Quantität, sondern um räumliche Verteilungen.

    Die Karte ist relativ alt. Zumindest als ich das letzte Mal in Bonn war (das mit dem Bier wurde ja nichts) war die schon ein paar Wochen alt. Ich beschäftige mich momentan mit genau solchen Daten und Karten (guckst Du hier), da steckt ein großes Potenzial dahinter.

  2. Ein „wer hat die meisten Fans in Deutschland“ ist aber am griffigsten, deshalb habe ich diese Formulierung genutzt.

    Wie Du sicherlich bemerkt hast, gibt meine Karte auch nur die Verteilung der Bayern-Clubs über ganz Deutschland wider, die aktuelle Studio die Verhältnisse zwischen Bayern- und Schalke-Fans – das ist mir schon klar, aber geht es im Grunde nicht doch um das Gleiche?

    Ach und falls Du diese Karte(n) für alle Bundesligisten (oder zumindestens die relevanten *g*) fertig hast, sag mir bitte Bescheid, dann wird daraus ein großer Bericht gemacht! 😉

  3. Es geht schon grob um das Gleiche, aber die Frage „Wer hat wieviel Fans?“ lässt sich einfach mit einer Tabelle darstellen, wohingehend die Frage: „Wo sind die Fans des Vereins X“ ein wenig komplexer ist. Es ist nämlich keinesfalls so, dass man einfach Kreise um die Vereine ziehen kann und die Fanbasis als einfach Funktion mit zunehmender Distanz gleichmäßig abnehmen. Da sind Sektoren erkennbar, die zum Teil historisch bedingt sind (z.B. VfB-Fans: Grenze nach Baden und Bayern), zum Teil aber auch erst in den letzten Jahren sich so herausgebildet haben. Hochspannend! Vor allem für Vereine, die ihr Marketing zielgerichtet durchführen wollen, entweder in Gebieten, in denen sie eh stark sind, oder in Randgebieten zur Fanbasis des Nachbarklubs…

  4. Ich stimme Dir zu: Das Thema ist hochspannend!

    Mir ging es bei dieser ganzen Story (auch vor vier Jahren) immer nur um die Leute, die fest davon überzeugt sind (in ihrem ein-dimensionalen Weltbild), dass die Fans eines Vereins immer nur aus der Stadt oder dem Umland kommen!

    Das ist bei Mainz nicht so und bei Bayern gleich gar nicht…

    Selbst Bremen hat bestimmt nicht wenig Fans in Süddeutschland, genauso wie es Fanclubs der Bayern in Hamburg, Bremen und im tiefsten Ruhrpott gibt!

  5. Wundert mich, dieser Vergleich FCB-S06.

    Ich hab vor einiger Zeit noch eine Statistik gelesen, wonach der FCB der beliebteste Club Deutschlands ist (was ich davon halte … sag ich nicht 😉 ) und auf Platz 2 der BVB wäre. Daher wundert mich das jetzt mit diesem Verein aus Herne-West.

  6. Richtig, der FC Bayern ist der beliebteste Club in Deutschland, der zweitbeliebteste ist immer der Verein, der aktuell den Bayern Paroli bietet, hinter den sich der ganze Rest Deutschlands sammelt – das Prinzip war Dir hoffentlich bekannt… 😉

    Deshalb war das zuletzt Werder Bremen und wird es in den nächsten Monaten der HSV werden, da bin ich mir ganz sicher!

    Der Vergleich FCB-S0:4 kam nur auf, weil morgen das Spitzenspiel stattfindet und man da einen Aufmacher gesucht hat…

  7. Ende

Kommentare sind geschlossen.