Selektive Wahrnehmung?

Also ich gebe gerne zu, dass man mit den Begriffen Skandal, Eklat, Chaos-Klub und Co. vielleicht im Zusammenhang mit dem HSV und seiner Jahreshauptversammlung vorsichtig sein, oder zumindestens über deren Gebrauch lange nachdenken sollte.

Nichtsdestotrotz halte ich das Geschehene für zumindestens… ungewöhnlich.

Einzelne HSV-Fans ebenfalls, andere nicht, ganz andere ignorieren es völlig…

Weitere Blogger halten die Ereignisse für nicht so schlimm und beschweren sich eher darüber, dass das Thema zu sehr hochgejazzt wird…

Ich denke beim Thema HSV scheiden sich aktuell die Geister, vor allem im Kreise der Journalisten, gibt es dort doch aktuell bestimmt einige, die sich in ihrer Ehre verletzt fühlen, auf dieser eigentlich nicht-öffentlichen Hauptversammlung (für alle, die das noch nicht wussten: Jahreshauptversammlungen sind dies zumeist!) des Saales verwiesen worden zu sein und andere die sich von der, wie einige Blogger denken, Anti-B**D-Stimmung unberechtigt getroffen fühlen und tatsächlich nicht in einen Topf zu werfen sind, mit denen, die Atouba, auch nach der „Aufdeckung“ der rassistischen Beleidigungen aus dem HSV-VIP-Bereich, noch als Raffzahn geisselten – aber Differenzierung war in der aufgeladenen (und nicht alkoholfreien, oder?) Hauptversammlungs-Atmosphäre schwer zu realisieren, vom überraschten HSV-Vorstand und -Aufsichtsrat schon mal gleich gar nicht!

Irgendwo liegt die Wahrheit wahrscheinlich in der Mitte:

Die Fans sind von der aktuellen Saison, vor allem anhand der eigenen Erwartungshaltung bitter enttäuscht!

Diese Enttäuschung braucht einfach ein Ventil und wenn dies in der Atouba-B**D-Berichterstattungs-Affäre zu finden ist, wird das natürlich dankbar angenommen, wenn es auch ein wenig über das Ziel hinausschießt…

Denke ich so darüber nach, was denn wäre, wenn eine Hauptversammlung des FC Bayern in dieser Form ablaufen würde, würde ich diesem Thema gegenüber nicht wirklich neutral reagieren können, zum Glück ist die Lizenzspieler-Abteilung des FCB vom reinen Verein schon seit Jahren getrennt – einer Tatsache, an der zu erreichen, HSV-Vorstand Hoffmann schon in der letzten Saison gescheitert ist – sagt das nun etwas über das Krawall-Potential der HSV-Mitglieder aus?

Keine Ahnung!

Aber eins steht trotz allem fest:

Ein wirklich gutes Licht auf den HSV wirft all dies aktuell nicht unbedingt, die Aussendarstellung ist nicht die Beste und ferner hat die Mannschaft, der Trainer, eben eigentlich alle in und um den Verein doch ganz andere Sorgen, oder?

Klick zum Ende der Kommentarliste

2 Gedanken zu „Selektive Wahrnehmung?

  1. Stimmt schon, die Presse schlachtet das richtig aus, und man weiß nicht recht, ob das jetzt so der Rieseneklat war oder eben eine Laune der Mitglieder. Nicht vorzustellen allerdings, wenn die Mannschaft dagewesen wäre – die hätten als Nichtmitglieder ALLE gleich wieder raus müssen. Dann wäre irgendwie alles zu spät gewesen…

  2. Ende

Kommentare sind geschlossen.