Ach Felix

Felix Magath ist begehrt. Als Interviewpartner. Ist ja schließlich auch Ex-Bayer. Und die sind immer besonders interessant. Im Grunde habe ich nur darauf gewartet und in dieser Woche ist es dann auch passiert – Magath „trat“ nach.

„Man hätte im Umfeld versuchen können, die Position des Trainers zu stärken, damit er wieder mehr Einfluss nehmen kann. Das ist aber leider nicht geschehen“ […] „Es kann nicht sein, dass man zwei Jahre lang gut gearbeitet hat und dann heißt es plötzlich: ´Der redet zu wenig mit der Mannschaft´ […] „Da stimmt doch irgend etwas nicht“

Stimmt. Da stimmte so einiges nicht. In der Mannschaft. In deren Struktur. Im Umfeld. Im Trainerstab.

In Magaths Kommunikation stimmt auch so einiges nicht. Kurz nach seinem Nachtreten, nahm er davon nämlich Abstand.

„Ich bin nach wie vor ganz glücklich mit meiner Situation, und ich habe auch keine schlechten Gedanken an den FC Bayern oder an diese Vertragsauflösung“ […] „Ich habe damals schon gesagt, dass das vom Vorstand in Ordnung war und dass der Vorstand diese Entscheidung treffen konnte. Damit kann ich gut leben. Das war zu 100 Prozent sauber und fair.“

Ach so.

Beim Thema neue Trainerstation lief das ähnlich.

Naja.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Ach Felix

  1. Pingback: anxiety » Ach Felix

  2. Ich empfinde das nicht als nachtreten. Und auch nicht als Widerspruch zu dem, was er früher gesagt hat. Die einzige Frage die sich mir stellt, ist doch diese: Hat ein Club in der heutigen Situation überhaupt noch die Macht, seinen Trainer in der von Magath gewünschten Art zu stützen?

    Wenn Trainer oder Club versuchen, den Spieler unter Druck zu setzen, sagt der doch heute einfach: „Gut, dann wechsel ich halt den Verein. Ihr könnt mich mal.“

    Und da die Clubs heute Angst haben, viel Geld zu verlieren, lassen sie sich das gefallen statt so einen Jungen notfalls mal eine Saison auf die Tribüne zu setzen. Wo der feine Herr sich dan ganz in Ruhe überlegen könnte, ob das seinem Marktwert gut tut.

    Gut, es gibt auch Spieler wie Berthold… *gg*

    Aber der war ja am Ende seiner Karriere angekomen.

  3. Damals noch nicht. Wie Du Dich vielleicht erinnern magst, hat er nach seinem intensiven Golf-Studium in München noch beim schwäbischen VfB sein Unwesen getrieben (93-00), bis er 2001 sein Gnadenbrot in der Türkei bekam…

  4. Ende