Follow vs. no-follow – eine Bloggerei

Das Thema no-follow-Attribut war schon Thema, da war ich frischer Blogger.

Den meisten wird bekannt sein, was es damit auf sich hat, deshalb geh‘ ich darauf gar nicht näher ein. Ich persönlich halte es für überflüssig und den eigentlichen Grund, dass Leben der Spammer zu erschweren, erreicht man heutzutage auf andere Weise viel besser.

Wie auch immer.

Über zwei Ecken wurde ich auf diesen Beitrag zum Thema aufmerksam, beim Namen Bloggerei.de zusätzlich stutzig und dachte mir „da war doch mal was“?

Stimmt. Da war was. Beim Start von Breitnigge hatte ich mein Blog damals auch dort angemeldet.

Das dieBloggerei von uns verlangt einen Backlink zu setzen, selbst aber alle Verlinkungen in die gemeldeten Blogs SEO-technisch abschneidet, finde ich schon ein starkes Stück.

Nun.

Noch am gleichen Tag habe ich meinen Backlink „angepasst“. Zum ersten Mal überhaupt, dass ich sowas bei einem von mir gesetzten Link gemacht habe.

Bisher trudelte bei mir noch keine derart süße E-Mail von derBloggerei ein. Ich freu‘ mich trotzdem schon drauf.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Follow vs. no-follow – eine Bloggerei

  1. Ganz so ist es ja auch nicht. Nicht alle Links von der Bloggerei zu den Blogs sind auf Nofollow.
    Der Link von hier hat den Tag nicht.
    Aber im Grunde hast Du natürlich recht.

  2. Ende