Pep kommt. Paule geht.

Ich bin mir noch nicht sicher, welchen Weg dieser Beitrag gehen wird, aber die Inhalte stehen fest. Es geht nicht um unseren neuen Trainer. Allein den Zeitpunkt seiner Vorstellung fand ich passend für meinen Beitrag.

Worum geht es? Zunächst einmal muss ich erwähnen, dass es sicher nicht in meiner „Tradition“ gewesen wäre, von diesem Problem in meinem Blog nicht zu berichten. Schließlich lasse ich meine Community ja sonst auch ein Stück weit an meinem Leben teilhaben.

Der Reihe nach.

Als unser erster Sohn geboren wurde, hatte ich Bedenken ob meiner Blog-Produktivität. Zu Unrecht. Es waren zwar nicht immer 70, 80 Berichte pro Monat wie zu Spitzenzeiten, aber das „normale Tagesgeschäft“ konnte aufrecht erhalten werden. Und ein wenig mehr.

Als unser zweiter Sohn geboren wurde, sah ich endgültig den Untergang des Blog-Abendlandes vorraus. Resultat? Ich bloggte wie zuvor und fing sogar an, wieder regelmäßig Live-Fußball zu genießen. In München wie anderswo. Niemand war darüber erstaunter als ich.

Wann genau der Bruch kam, kann ich nicht mehr reproduzieren, vielleicht verlief der Prozess auch eher schleichend, im Hintergrund. Es fiel mir zunehmend schwerer mich zeitnah „aufzuraffen“, an Rechner oder sonstige Blog-technisch geeignete Geräte zu setzen. Der Alltag mit zwei heranwachsenden Kindern, die zunehmend ihr Recht am Papa einforderten, eine Frau, zwar nicht Fußball-fern, aber doch immer wieder großzügig über mein zeitintensives Hobby hinwegsehend, die auch mal einen Samstag-, Sonntag-, Montag-, Mittwoch-, oder Donnerstagabend mehr von ihrem Mann hätte, steigende Belastung im Job, nicht geringer werdende Erwartungshaltung der treuen Breitnigge-Gemeinde, eigener Druck bezüglich Beitrags-Frequenz und -Qualität erzeugten irgendwann das Gegenteil. Kreativität lässt sich nicht auf Kommando produzieren. Nicht durch mich, den „Hobby-Journalisten“ und auch nicht in dem Spannungsfeld, in dem ich seit Monaten lebe.

Oft ließen meine Berichte zu den Spielen länger auf sich warten, als viele meiner Leser dies gewohnt waren (weil die meisten die Anfangszeiten nicht mehr kennen gelernt haben), oft waren mir Details zum Spiel gar schon entfallen, oft schrieb ich Berichte über das iPhone. All dies wurde bemerkt. Und die (berechtigte) Qualitätskritik zog mich weiter runter. Erste Gedanken an Veränderung brannten sich in meinen Kopf. Dann Gegengedanken, doch zumindest bis zum 10-jährigen Blog-Jubiläum 2014 „durchzuhalten“, um eine runde Zahl zu haben, für eine mögliche Veröffentlichung in meinem Buch-Projekt. Wohlgemerkt weitere 40-50 Berichte. Ungeschriebene Berichte. Ein Graus, wenn schon die aktuellen Berichte mehr Anstrengung als Freude sind.

Der Entschluss, in der nächsten Saison kürzer zu treten, fiel in diesem Frühjahr. Sabbatical. Ich gehe an dieser Stelle nicht näher auf all die ermüdenden Diskussionen rund um Monetarisierung, sinkende Werbeeinnahmen, Wertschätzung von geistiger Arbeit und all diesen Themen ein, weil es unerheblich war für meine Entscheidung. Denn Geld hätte mich nicht davor schützen können, was mir später den Rest gegeben hat.

Ich will eher darüber reden, dass es mich selbst verblüffte, dass plötzlich meine Berichte – auch vor meinem eigenen kritischen Auge – wieder besser wurden. Imho so gut, wie ich sie bei all diesen neuen – jüngeren, frischeren – Bayern-Bloggern zu lesen bekam. Noch so ein Thema („andere können es inzwischen viel besser„, etc.). Natürlich mag es am wachsenden Erfolg unseres Teams gelegen haben, oder dass die angehende Triple-Saison in die Zielgerade abbog und sich nicht nur ein „ermüdender“ BL-Sieg an den anderen reihte (was sollte man da auch jede Woche kollossal Neues schreiben?!). Es gibt dafür einen medizinischen Fachausdruck. Also diesen positiven, emotionalen Schub, bevor es dann zu Ende geht. Irgendwie fühlt sich das für mich nun so an. So glücklich ich als Fan meines Vereins bin, so ausgebrannt bin ich es als Blogger.

Dann unser Urlaub. Auf die exakten Details will ich hier aus persönlichen Gründen nicht näher eingehen, aber tatsächlich trat meine totale Erschöpfung aufgrund des obigen Mix offen zu Tage. Ein überdeutliches Warnsignal für mich. Und ich habe verstanden. Veränderung tut Not. Radikaler und nachhaltiger als zuvor geplant. Es ist schlichtweg notwendig – im wahrsten Sinne des Wortes.

Was bedeutet dies aber nun konkret? Für euch? Für mich?

Ich werde weiterhin Fan des FC Bayern sein.

Ich werde weiterhin voller Freude und Inbrunst über meinen Verein reden, schimpfen, schreiben.

Ich werde weiterhin bloggen. Über Fußball, über den FC Bayern, über alles was mich bewegt.

Ich werde weiterhin mit meinen Lesern diskutieren und vielleicht sogar mehr als zuvor. Wer weiß.

Ich werde aber nicht mehr über jedes Spiel einen eigenen Beitrag schreiben, mich diesem Publikationsdruck aussetzen.

Ich werde (versuchen) nur noch Dinge zu tun, die mir Freude bereiten, werde Prioritäten setzen. Und das betrifft meine gesamten Social-Media-Aktivitäten.

Ich werde mir keinen Termin für das Ende dieser Auszeit setzen, wie ich es zunächst geplant hatte.

Ich werde einfach mal abwarten, was passiert. Es bleibt mir eh‘ nichts anderes übrig.

Und auf Verständniss werde ich hoffen. Von euch.

Klick zum Ende der Kommentarliste

66 Gedanken zu „Pep kommt. Paule geht.

  1. Keine Sorge Pauls. Ich zumindest habe vollstes Verständnis für deine Entscheidung. Zumal dein Blog ja auch von den Kommentatoren lebt sehe ich da kein großes Problem.
    vielleicht wär ab und zu ein Gastbeitrag ganz gut?

  2. @paule
    danke für die offenen Worte!
    Aus meiner (Kommentierer, vermutlich sogar „Viel“-Kommentierer) Sicht: lass dich nicht stressen (wie einfach man das immer sagt…), es ist nicht notwendig, dass du jeden Wald- und Wiesen-Kick gegen die grauen Mäuse der Bundesliga aufarbeitest. Schon gar nicht, wenn alles seinen gewohnten Gang geht. Es bringt ja auch keinem was, wenn das in derart zeitlichem Abstand geschieht, dass man schon alles „intern“ ausdiskutiert hat.
    Aber deine „Highlight“-Beiträge, die du zweifellos noch locker drauf hast, würde ich vermissen, aber so wie sich das anhört, kommt es ja nicht soweit.
    Ich weiß jetzt nicht in wie weit die Vorab-Beiträge zum Spieltag dich ent- oder belastet haben, aber die fand ich ganz hilfreich um die Diskussionen in die richtige Bahn sprich Thema zu lenken. Da sind dann auch wirklich einige separate Spielbeiträge obsolet.
    Von daher sehe ich es aus meiner Sicht nicht furchtbar dramatisch wenn du dich auf das „Gröbste“ beschränkst, solange der Blog weiter lebt.

    Wie schon öfters erwähnt würde ich mich freuen, wenn du hier in den Kommentaren etwas öfters mitdiskutieren würdest. Einfach so. Verursacht bestimmt weniger Aufwand und Vobereitungszeit und gibt über deine Denke auch Aufschluß.

    Womöglich (das ist jetzt aber mein ganz persönlicher Eindruck) hat dich das Twitter-Thema etwas zu stark vereinnahmt. Vielleicht noch mehr, als dieser Blog. Du wirst es sicher besser wissen.

    Na dann, schauen wir mal, was es ab 12 Uhr zu diskutieren gibt. Anscheinend wird die PK ja in die ganze Welt live übertragen wie auch die ersten 2 Trainingseinheiten. Schon irgendwie verrückt…

  3. Du tust das Richtige. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

    Du und ich und alle anderen werden hier schon weitermachen 🙂

  4. @paule:
    Bevor hier die große Guardiomania hier losbricht:
    Allergrößtes Verständnis für Deine Entscheidung!
    Die Menschen die einem nahe stehen gehen immer vor. Denn das ist das wirkliche Leben.
    Danke Dir für die Plattform, die vielen eine Möglichkeit zum Austausch bietet und für das Niveau, das Du bestimmst und durch Deine Beiträge immer wieder definiert hast.
    Je größer der Leserkreis, um so vielfältiger natürlich die Leserschaft und die Weltanschauungen, auch wenn´s allen um „unsere“ Roten geht. Die Erwartungshaltung an schnelle und qualitativ überragende Beiträge, die in den letzten Wochen und Monate hier immer mehr offen eingefordert wurde, lässt sich alleine als „Hobby“ kaum stemmen.

    Deshalb finde ich Deine Entscheidung nur richtig.
    Es ist Dein Leben und Dein Blog. Wir sind hier alle nur Gäste bei Dir. Und der Spaß soll Dir dabei ja auch bleiben.
    Ich werde mich auf weitere Beiträge von Dir freuen, auch wenn die Abstände zwischen den Beiträgen in Zukunft größer sind.
    Deshalb in Anlehnung an Deinen vorigen Beitrag: Danke Paule.

  5. Ich werde trotzdem weiter täglich vorbeischauen 😉
    Deine Seite ist aus meiner täglichen Internet-Routine nicht wegzudenken.
    Einerseits aufgrund der Beiträge und andereseits der tollen Gesellschaft hier.

  6. … alles andere als freiwillig und mit Freude Dinge zu tun ist verschenkte Lebenszeit. Kann ich absolut verstehen und nachvollziehen. Die zahlreichen, tollen User hier werden breitnigge schon am Leben halten, da bin ich mir sicher. Deine Beiträge waren oft Impulsgeber, aber die Diskussions-Kultur hier bleibt auch mit weit weniger Paule-Beiträge auf hohem Niveau.

    Bei allen schönen Nebenwirkungen von twitter und Konsorten – sich auf Sachverhalte zu fokussieren, sie zu durchdringen und zu vertiefen ist eine Fähigkeit, die viele Leute, die ich kenne, durch ihre „Social-Media Aktivitäten“ nach und nach einbüßen. Immer das IPhone/Ipad im im Blick, ständig Ablenkung, Zerstreuung und Beschäftigung mit Banalitäten in Echtzeit. Grausam. Und es kostet Kraft, erfordert ständig Aufmerksamkeit und fordert irgedwann auch seinen Tribut. Du hast noch 2 kleine Kinder, stehst vor einem Umzug und brauchst mal einen Break (Pause) auf unbestimmte Zeit. Richtig. Setze Präferenzen. Die Zeit mit deinen Kindern gibt dir später keiner mehr zurück. Das ist dann vorbei. Für immer. Mein, unser (und auch dein Leben) sind immer noch 100% analog. Wirklich.

  7. Hi Paule,

    schreib wann du willst und wie oft du willst, aber schreib wenn es dir Spaß macht. Denn der Spaß ist das Wichtigste beim Bloggen.

    Gruß Jörn

  8. Hallo Paule,
    als Noch-nicht-so-lang-Dabei-Seiender stelle ich fest, dass mir breitnigge schon extrem fehlen würde, denn es gibt nichts Vergleichbares, was an Dir aber auch an der Community liegt. Daher bin ich über die Headline schon schwer erschrocken, die dann zum Glück aber deutlich mehr androht, als wirklich anzustehen scheint.
    Ich hätte sehr bedauert/ würde sehr bedauern, wenn breitnigge nicht weitergehen würde. Das scheint nicht zu passieren. Uff!
    Wäre das der Preis gewesen, hätte ich Pep zurückgegeben 😉
    Ich habe größtes Verständnis, dass Du Dich dem (vielleicht auch in Teilen selbstgemachten?) Erwartungsdruck bei veränderter Lebenssituation nicht mehr aussetzen willst. Gleichzeitig freue ich mich, dass es trotz angemessenem Befreiungsschlag ja doch irgendwie weitergehen kann. Den Vorschlag von Ribben finde ich gut, durch die Kurzankündigungen zu Spielen weiterhin Struktur reinzubringen (denn die Diskussionen neigen zuweilen zu Off-Topic-Ausflügen, Asche auch auf mein Haupt…). Vielleicht kann Dich auch jemand entlasten (Co-Autor?). Deine geschätzten Text-Beiträge dann gerne nach Bedarf und Lust, nicht nach Zwang und natürlich zwischendurch „mitdiskutieren“. In der Tat ist das hier ja kein reiner Blog, sondern ein m.E. noch gar nicht kategorisierbares Social-Media-Format…

  9. Alles Gute! Super Entscheidung, kann ich absolut nachvollziehen. Genieß die neugewonnene Zeit 🙂

  10. Ich gestehe: Beim Lesen des Titels hatte ich einen Kloß im Hals. Nach Lesen des Beitrags sage ich: Trude Herr hatte Recht. Niemals geht man so ganz. Gut also, dass du uns erhalten bleibst. In welcher Quantität auch immer. Intensiv wird es dann jeweils auf jeden Fall sein, dessen bin ich mir sicher.

    Dass du jetzt die Reißleine ziehst, spricht für dich. So mancher hat schon den Zeitpunkt verpasst und ist daran gescheitert. Mach dir daher nicht zu viele Gedanken um die Reaktionen. Dass dein Verhalten nachvollziehbar ist, wird denke ich in den Kommentaren deutlich genug. Konzentrier dich auf die Dinge, die wirklich wichtig sind. Ein Hobby sollte dabei nicht unbedingt an erster Stelle stehen. Du wirst den für dich richtigen Mittelweg schon finden. Und ich bin mir sicher, dass er nicht so bleiben wird, wie du ihn augenblicklich definierst. Zeiten ändern sich, Kinder werden größer, berufliche Situationen ändern sich – und du wirst das Ausmaß deines Hobbies jeweils entsprechend anpassen.

    Schön, dass du nicht ganz von der Bildfläche verschwindest. Das lässt mich hoffen, den Menschen hinter diesem Blog irgendwann doch einmal persönlich kennenzulernen.

    Halt die Ohren steif!

  11. Der Publikationsdruck sollte einen nicht auffressen. Deshalb: good decision. Mach so wie DU Zeit und Lust hast.

  12. Mensch, die Kommentar-Zahlen steigen bei diesem Beitrag ja minütlich.
    Bei diesem Andrang kannst du doch nicht einfach aufhören!!!

    Spaß beiseite: Ich kenne das Gefühl, dass etwas, was man einmal mit Enthusiasmus und Motivation begonnen hat, irgendwann zur Belastung wird. Und dann ist m.E. deine Vorgehensweise genau die richtige: Nur noch dann zu schreiben, wenn du auch Spaß dran hast.
    Uns bist du ohnehin weder Beiträge noch Rechenschaft schuldig.

  13. Den größten Druck macht Ihr Blogger Euch selbst. Immer schnell sein, immer tollste Beiträge schreiben – kein Wunder, dass das auf die Dauer auslaugt. Wenn Ihr nicht Profi-Blogger werden wollt, dann bleibt einfach bei dem, warum Ihr angefangen habt. Beim Spass, beim eigenen Rhythmus und seid ein netter Gastgeber, z.B. indem Ihr Euch auch mal öfters an den Diskussionen in den Kommentaren beteiligt.

    Paule, wenn Du als Basis uns zu jedem Spiel einen Eintrag gibst unter dem wir uns austoben können, reicht das doch erstmal. Ansonsten schreib wann Du willst und magst. Und wenn es nicht für einen ganzen Blogbeitrag reicht, dann halt ab und an ein paar Kurzgedanken in den Kommentaren. Mach‘ Dir nicht so viel Gedanken, was von Dir hier erwartet wird. Wir mögen Dich hier (fast?) alle. Du hast schon so viel geleistet und geschenkt, setz Dich bloß nicht unter Druck, was Du uns noch Gutes tuen kannst. Alles ist gut!

  14. Hi Paule,
    nach dem was Du schreibst kann ich nur sagen: eine gute Entscheidung. Nicht nur vernünftig, sondern klug.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass solche Auszeiten ganz überraschend sind und mitunter länger dauern als man zuerst dachte. Ich bin jetzt im 5. Jahr nach der Entscheidung zur Auszeit. Und ich bin kerngesund, arbeite gern und kann meinen Interessen nach Lust und Laune nachgehen. Was für eine Verbesserung der Lebensqualität! Ich wünsche Dir, dass es Dir auch bald wieder richtig gut geht.

    PS: Kaum etwas ist so spannend und abwechslungsreich wie der Alltag vor der Haustür. Was da alles passiert – Social Media können da imho einpacken.

  15. Hallo Paule,
    ich bin bis jetzt auch „nur“ Leser gewesen.
    Das aber begeistert und regelmäßig.

    Ich habe vollstes Verständnis, war nachdeinem Statement
    aber etwas panisch und habe befürchtet dass Dieser Blog
    zu Ende geht.

    Bitte lass die Diskussionen hier weiter zu.
    Schönwäre manchmal ein Stichwort, damit ein Thema nicht über
    100 Antworten lang wird (Struktur, s.o.) Etwa „lasst Pep Zeit“.

    Das würde (für mich) reichen nur alle 2 Wochen vielleicht.
    Es bleibt Dein Blog und Du nimmst Dich aus Selbstschutz
    halt zurück. Das fände ich Optimal. Aber Du bist der Meister.
    Mach wie Du willst. Lass los wenn Du kannst. Das lebt hier.

    Danke, Danke für Alles was Du jetzt schon für uns getan hast.

  16. Seit 82 schrieb: wäre das der preis gewesen hätte ich Pep zurückgegeben….. ! AMEN Bruder!!! 🙂 Solang du nicht ganz aufhörst Paule is alles gut!

  17. Selbstredend! Breitnigge hat solch eine schöne Eigendynamik, da hast du was tolles geschaffen.
    Wie schon einige geschrieben haben, liebe auch ich den Abstecher auf deine Seite. Denke wir sind alle bei Dir!

  18. Passt schon, Paule, weniger ist mehr. Ich für meinen Teil habe sowieso nie erwartet, dass Du zu jedem Spiel Deinen Senf dazu gibst. Wenn es zeitlich reicht, gelegentlich einen neuen Spieltagsthread (ohne Artikel) zu eröffnen und bei Lust, Laune und Ideen ganz gelegentlich etwas mit Inhalt zu schreiben, dass wäre das doch schon prima. Gute Erholung!

  19. Mit dem Inhalt des Textes bin ich einverstanden, mit der Überschrift nicht.
    Mensch Paule, mach uns doch nicht so eine Angst!

    Und jetzt zum zweiten Thema, der Pep. Soweit ganz sympatisch auf der PK, zu Gomez meinte er sowas wie: „Das haben Sammer und Rummenigge zu entscheiden, aber bei mir hat jeder eine Chance“. Etwas kryptisch, aber er könnte scheinbar mit einem Abgang Marios leben.
    In jedem Fall steigt die Vorfreunde, ich wünschte ich könnte mir das erste Training angucken…

  20. Lieber Paule,

    Tu dir die Ruhe an. Und ich hoffe nicht, du hattest schon dieses Pfeifen im Ohr …
    Hör auf deinen Körper, hör auf deine Frau (wird sie dir wahrscheinlich selbst sagen 😉 ) und genieß deinen Nachwuchs, damit der später nicht aus Trotz oder weil Papa nie Zeit für sie hatte, ins gegnerische Fußballlager wechselt. Auch in dem Sinne sollte man sich um die liebe Brut kümmern.

    Da ist breitnigge echt Nebensache (aber eine schöne!) und ich finde, es reicht völlig, wenn du die jeweiligen Spieltage oder CL-Spiele ankündigst. Alles andere ergibt sich doch hier von selbst. Nicht wahr, Ribben? 😉

    Also Paule, slow down & danke nochmals für den wunderbaren Blog!

  21. Welcome to my world 🙂

    Ich bewundere dich für diese Entscheidung und dass du es überhaupt solange durchgehalten hast, trotz Arbeit, Familie und drumherum.

    Es ist die richtigste alle Entscheidungen und das wirst du auch bestimmt sehr bald oftmals bestätigt bekommen.

    Trotzdem: Bis bald mal wieder 🙂

    VG Yalcin

  22. Oh mein Gott. Ich habe mich ja tagelang nicht getraut auf den Twitter-Link zu klicken, weil ich es nicht wahrhaben wollte. Er, der Breitenigge, will aufhören, jetzt…wo es doch am schönste ist. Einfach dem Jupp folgen und dem Cando des Stöckchen (bzw. der Familie die Aufmerksamkeit) zuwerfen? Wie gesagt, ich wollte es nicht wahrhaben.

    Nachdem ich nun allen Mut aufgebracht habe und die Beweggründe und die Auswirkungen gelesen habe, fiel mir doch ein Stein vom Herzen. Ich habe mich immer über jeden Artikel gefreut und werde das auch in Zukunft tun. Wenn diese Artikel in geringerer Frequenz erscheinen werden, wird das jedoch meiner Freude keine Abbruch tun, wahrscheinlich sogar ganz im Gegenteil.

    Ich sage danke für die letzten Monate (länger folge ich dir nämlich leider noch nicht) und die gemeinsame Zeit in dieser historischen Saison. Jetzt muss erstmal wieder die Normalität Einzug halten und man hat die Chance auch wieder den anderen Lebensbereichen zu Ihrem Recht kommen zu lassen.

    Nochmals vielen Dank und bis irgendwann mal wieder.

  23. Danke, Paule!

    Ich hab auch zwei Jungs ( 3 + 6 Jahre) und weiss wie anstrengend es sein kann wenn man(n) Angst haben muss dass nicht genug Zeit für die Kinder bleibt. Du hast definitiv die richtige Entscheidung getroffen und du wirst schon nicht vergessen uns die Happen für die Kommentare hinzuwerfen. Ich wünsch Dir auf alle Fälle dass sich alles nach Deinen Vorstellungen entwickelt.

  24. Paule, jag einem doch nicht solch einen Schrecken ein. Es geht ohne diese Seite einfach nicht – nicht mehr!
    Fußball macht noch mehr Spaß, seitdem ich diese Seite gefunden habe. Ohne diese Seite wäre ich vielleicht am 25. Mai nicht in München gewesen. Ohne diese Seite würde ich vielleicht nicht mehr so oft Fußball schauen. Weil das Schönste immer noch ist, mit Gleichgesinnten darüber zu diskutieren (oder deren Diskussionen zu verfolgen) und nicht mit Antibayern zu lamentieren (was man ja nicht macht, weil es eben keinen Spaß macht).
    Ich kann Dich schon verstehen. Insbesondere nach diesem Saisonfinale. Erst letzte Wochen haben einige Kumpels (nicht alles Bayernfans – eigentlich nur noch ein anderer) und ich festgestellt, dass wir alle selten eine Sommerpause so genossen haben wie diese. Es war am Ende einfach verdammt viel los. Daher interessieren mich auch gar nicht diese Diskussionen um Lewandowski oder all die anderen Vertragsverlängerungen, Wechsel, Karriereenden und und und. Ein Einstieg ein, zwei Wochen vor der Saison muss dieses Jahr einfach mal reichen.
    Nichts läge mir ferner als selbst einen Blog zu betreiben. Aber selbst so einer wie ich hat eine Pause gebraucht. Und daher versteh ich Deine Entscheidung nur zu gut. Mich hat es eh schon oft gewundert, wie Du es geschafft hast, so oft und viel zu schreiben. Wie schnell ist doch bei der Community hier eh egal. Da wird ja 90% schon während des Spiels analysiert. Was für mich auch einen Großteil des Blogs ausmacht.
    Also, solange Du uns die Plattform gibst, …

  25. Hallo Paule, du hast mir eben einen riesigen Schrecken eingejagt. Ich verfolge diesen Block jetzt schon seit einigen Jahren und ich bin fast täglich auf dieser Seite. Selbst kurz vor Mitternacht habe ich immer noch einmal geschaut, ob Paule wieder was neues geschrieben hat. Und wenn nicht Paule, dann vielleicht einer der Gäste hier. Die Diskussion hier ist so anders. Bei den ganzen Nachrichten-Seiten, die so online sind, schreiben die Journalisten doch nur voneinander ab. Hier aber findet man vielfältige Meinungen und Hinweise auf interessante Links.
    Es wäre ein riesiger Verlust, wenn du ganz aufhören würdest. Wie hier schon viele geschrieben haben, habe auch ich vollstes Verständnis für deine Entscheidung, hoffe aber, dass es für dich kein großer Aufwand ist, zumindest ab und zu Oberthemen reinzustellen, wo die Gemeinde hier dann strukturiert ihre Meinung zu schreiben kann. Und wenn man dich dann ab und zu mal mit einem längeren Beitrag wieder trifft, freut das jeden. Auch wenn es nur einmal im Viertel Jahr ist.

  26. Ich stimme auch mit den meisten hier überein: Mach so viel, wie Du Spaß und Antrieb hast, alles andere ist Käse. Es gibt wichtigere Dinge im Leben, als zu jedem Bundesliga-Spiel einen Beitrag zu erstellen.

    Auch ich würde diesen Blog sehr sehr sehr vermissen. Ich habe ihn damals in der zweiten van Gaal-Saison entdeckt, als es einfach nur kacke lief und mir das ziemlich gegen den Strich ging. Die dumm-frötzelnden Kommentare in irgendwelchen Foren haben mir dann den Rest gegeben. Bis ich dann diesen Blog entdeckt habe, das war fast schon wie eine Oase in der Wüste, die ich seitdem mehrmals täglich besuche. Einfach zu sehen, ob mal wieder jemand seine Meinung ausgedrückt hat. Neben Deinen Beiträgen natürlich auch die Kommentare und die Diskussionen der Gäste hier, aus denen man fast immer einen Gesichtspunkt ziehen kann, den man für sich zuvor nicht erschlossen hatte.
    Ich folge Dir auf drei Kanälen (hier, twitter, facebook) und habe etwas von Deiner „Entschleunigung“ mitbekommen. Breitnigge.de ist genau das für mich: Eine Entschleunigung vom hektischen Medienalltag, wo jede Sau durch’s Dorf getrieben wird.

    Ganz toller Blog mit tollen Diskussionen, wäre schade, wenn das ganz verschwinden würde. Danke dafür.

  27. @all: Danke. Danke für all das Verständnis und die vielen warmen Worte. Das hilft. Und zwar enorm. Seit ich angefangen habe mit diesem Bloggen, seit 1994 also, hat sich einiges verändert. Als all das größer wurde, hat es mich gestört, dass Themen ausgefranzt sind, Kommentare einfach irgendwo platziert wurden, machte ich mir Druck, schnellstmöglich Themen zu setzen, um potentielle Kommentare „korrekt“ eingeordnet zu wähnen.

    Derlei und ähnliches ist Kololores.

    Ich habe inzwischen die Lebendigkeit meiner Community nicht nur akzeptiert sondern mehr als schätzen gelernt. Weniger Blog, mehr gesteuertes Forum. Na und? Breitnigge.de ist größer als Paule. 😉

    Zur Folge hatte dies zur letzten Rückrunde, dass ich mit einer Tradition „brach“ und Beiträge publizierte, die für sich genommen keinen größeren Mehrwert boten – die „Vorberichte“. Für einige meiner Hamsterrad-Probleme aber genau das Richtige: Vorlagen, die die Diskussionen und Analysen in einigermaßen geordnete Bahnen lenkt(e). Perfekt.

    Ergo werden diese Berichte auch dem entschleunigten Breitnigge-Projekt auf jeden Fall erhalten bleiben (kann man ja perfekt vorschreiben). Ebenso wie die „Weisheiten“, oder sonstige Webfundstücke, wie zuletzt gepostete Videos, etc.

    All diejenigen, die dieses Empfinden von Druck nicht kennen, können meine Vorfreude nicht nachvollziehen, die ich schon jetzt, vor der Saison, vor all den anstehenden Spielen habe, weil ich eins weiß: Ich MUSS nicht (drüber schreiben). Ich KANN. Wenn ich Lust UND Zeit habe. Herrlich.

  28. Auch von mir natürlich volles Verständnis – darüber muss man ja gar nicht diskutieren. Ich denke, vielleicht waren einige überrascht wegen der Überschrift – „Paule geht“, denn so ist das ja wohl nicht gemeint. – Eher so eine Art, hmmm, Neuland, will ich hoffen! Stichwort Entschleunigung.
    Man muss nicht immer alles…wissen. 😉

  29. Nach jahrelangem „nur mitlesen“ hier bei breitnigge.de hat mich die Überschrift dieses Mal wirklich geschockt. Glücklicherweise „wird nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird“, oder so…

    Ich möchte dir, Paule, endlich einmal aus tiefstem Herzen Dankeschön sagen für dieses Blog, das in Wirklichkeit viel mehr ist.

    Und wie schon so viele der Kommentare hir vor mir möchte ich dir eben auch noch einmal versichern, dass wohl wirklich JEDER hier versteht, wenn Du Dich jetzt erst einmal auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens konzentrierst und es vollauf genügt, ab und an einen (Spieltags-)Thread als Diskussionsgrundlage zu starten um die vielen sehr guten Kommentare ein wenig in gelenkte Bahnen zu steuern.

    Ein herzliches Dankeschön auch an die fleissigen Kommentatoren, ohne die dieser Blog nicht der wäre, der er nun mal ist – nämlich eine meiner täglichen Ansurfstationen, abseits der von sich abschreibenden Medien, mit wohltuend differenzierten Diskussionen und verschiedensten Meinungen, auch und gerade von „Andersdenkenden“ – und am allerbesten: (Nahezu) immer mit Niveau!!! Danke!

    Jürgen

  30. Hey Paule, ich kann Deinen Ansatz sehr gut verstehen. Habe mich sowieso schon gefragt, wie Du alle Deine Lebensbereiche zusammenbekommst. Und als Vater habe ich vollstes Verständnis dafür, dass die Familie nicht zu kurz kommen darf. Dieses Gefühl, dass es so ist, macht nämlich keine Freude. So habe ich meine Kommentarfrequenz hier zuletzt auch schon runtergeschraubt, weil es zumeist nur noch zum Lesen via Smartphone auf dem Weg zur Arbeit gereicht hat.

    Mir hat es zuletzt schon gut gefallen, dass Du die Plattform für Diskussionen gegeben hast, indem Du einfach die jeweilige Begegnung knapp angekündigt hast – das reicht ja meist auch schon. Dank Deiner grandiosen Vorarbeit und Deines Engagements in den letzten Jahren ist hier ja eine vorbildliche Community entstanden, die viele Diskussionen ja auch eigenständig und anständig führt. Ich freue mich weiterhin auf Deine Beiträge, die kommen werden. Aber nimm Dir die Freiheit, diese zu schreiben, wann Du es möchtest. Eine lästige Pflichtaufgabe sollte breitnigge.de nun wahrlich nicht werden, denn von solchen Aufgaben hat man im Leben meist ohnehin schon genug. Und diese Seite ist einfach viel zu gut, um nicht auch auf hohem Niveau weiterzuleben, wenn die Frequenz der inhaltlichen Beiträge von Dir sinken sollte – dafür ist Deine Leistung mit dem Blog schon viel zu nachhaltig geworden.

  31. Pingback: Pottblog

  32. Ich bin ein regelmäßiger Leser deines Blogs, der mich während meiner täglichen Bahnfahrten immer mal wieder zu einem Schmunzeln bewegte. Ich finde deine Entscheidung auf der einen Seite schade, kann sie auf der anderen Seite gut verstehen. Erhohl dich was und auf Bald!

  33. Erst mal ein großer Dank, dass es diese Seite überhaupt gibt in einer qualitativ hochstehenden Form. Natürlich geht die Familie vor, und nichts wäre schlimmer, wenn Du Dich zwingen müsstest, etwas zu schreiben, nur damit wir, die Community, zufrieden ist. Der Zwang, den der Beruf, die Erziehung etc. mit sich bringt, ist eh schon genug hoch.

    Umso mehr werde zumindest ich Deine Beiträge genießen, im Wissen, dass sie mit Freude entstanden sind, dass Du wirklich etwas zu sagen hast und nicht nur, um Platz zu füllen. Weniger ist manchmal wirklich mehr. Und solange die Diskutanten hier am Ball bleiben und sich weiter austauschen, meinungsfreudig und doch meist sachlich, habe ich um diesen Blog wenig Angst.

    Ich kann es nur wiederholen. Breitnigge.de, also Paule und die Kommentatoren, haben mir den FC Bayern sehr nahe gebracht. Mehr als mir zuweilen lieb ist. 😉

  34. lieber paule – respekt für deine entscheidung & deine worte. und danke, dass es dann doch nicht so dicke kommt mit dir. breitnigge besteht weiter, der papa schreibt halt nicht mehr so viel und setzt sich nicht mehr so unter druck – und die lieben kleinen (also wir 🙂 ) tun, was sie können, um die diskussions/streitkultur hier auf dem niveau zu halten, das wir alle so mögen.

    es ist so wohltuend, neben dem schmutz (sport.de, sport1, springerpresse et al), dessen lektüre man ja doch nicht lassen kann (seltsam, oder?) dann wieder in diese oase der rotweißen begeisterung UND vernunft zurückzukehren. und das wird so bleiben. KOAN ANDERN BLOG!

  35. Hey Paule, du machst das völlig richtig. Vielen Dank für deinen Blog, er hat mir über die Jahre und ganz besonders in der Zeit jetzt vor dem diesjährigen Saisonfinale mein Seelenheil bewahrt! 🙂 Erhol dich, komm wieder runter und auf neue Gedanken.

    Vielleicht ist es wie mit Kindern. Die kann man auch nicht ewig betütteln. Ab einem bestimmten Alter muss man sie eben an der langen Leine ihr eigenes Ding machen lassen.

  36. Einer der schönsten Sätze von PEP während der PK: „Ich liebe es anzugreifen!“

  37. Kann mich den anderen nur anschließen: erst einmal Danke für den tollen Blog und Glückwunsch zur Entscheidung. Gibt zwei Seiten, auf denen ich jeden Tag bin, was den Fussball betrifft: spielverlagerung und eben hier. Tolles Niveau der Berichte, aber auch der Kommentare. Von daher ist die von Dir angesprochene Lösung klasse.

    Nebenbei: auch wenn ich meist nur lese und selten schreibe: auch vielen Dank an die „Mitautoren“ wie ribben, hrumsch und vor allem poporsky. Lese Euch – und viele andere – immer gerne. Bin nicht immer Eurer Meinung, aber es macht Spaß, sich damit auseinander zu setzen. Und die Farbtupfer wie den Frankfurter Löwen und selbst Alexander44 würde ich vermissen. Aus Gründen! 🙂

    Auf die Roten!

  38. Ich bin spät dran. Andere haben schon fast alles gesagt, was ich auch hätte sagen wollen.
    Aber eins noch: Ich fand es völlig beeindruckend, dass es Dir gelungen ist wirklich tolle Blogeinträge zu verfassen, wenn Dein Spielbericht erst mit einigen Tagen „Verspätung“ kam.
    Oft wurde in den Spieltags-Threads schon soviel diskutiert, dass ich mir dachte, was will denn unser Gastgeber da noch schreiben? Aber der Gastgeber hat’s hinbekommen!

    Was ich Dir damit an’s Herz legen will: Wenn Du Lust und etwas Zeit hast, schreib was. Wenn nicht – auch okay. Hier läuft’s trotzdem.

  39. Es ist doch immer dasselbe hier – wenn man erst nach 1-2 Tagen zum Kommentieren kommt, stellt man fest, dass alles schon gesagt ist, was einem auf dem Herzen liegt 😉

    Aber trotzdem auch von mir: vielen Dank, Paule, für Deinen anspruchsvollen Blog und für das Schaffen einer Community, in und mit der zu diskutieren Spaß macht! Einige haben es schon geschrieben, mir geht es auch so: Breitnigge ist aus meiner täglichen Internetroutine nicht wegzudenken.

    Ich bin sicher, dass Du das Richtige für Dich entschieden hast, wünsche Dir gute Erholung und freue mich auf weitere Beiträge, egal ob sie seltener kommen. Und natürlich freue ich mich auch weiterhin auf die Diskussionen hier!

  40. @ Paule : Weiter, immer weiter !
    Aber genau so, wie Du es kannst und vor allem, wie Du es willst. Absolut richtig und nachvollziehbar, in der jetzigen Situation kürzer zu treten. Als dreifacher Papa kann ich das sehr nachempfinden, dass es wichtigere Dinge gibt. Und an uns Blog-Teilnehmer liegt es, Breitnigge weiterhin mit Leben zu erfüllen. Aber so wie ich jetzt alle „Teilnehmer“ vom Lesen kenne, habe ich keine Bedenken. Und Pep samt Truppe werden ab heute genug Stoff zum Diskutieren liefern.

  41. Aber wenn das das Triple hinbekommst (3. Kind), lässt du uns das wissen, OK?

    Ansonsten kümmere dich um das, was dir wichtig ist. Du machst das schon richtig.

    Danke für das Blog!

  42. Wens interessiert, auf der Bayern homepage kann man das 1. Training (Beginn:17:00) live „for free“ angucken…

  43. Ich hab nach der Arbeit mal in diese 3,5h Live-Übertragung (!) vom Trainingsauftakt reingeschaut und jetzt doch noch eine Interessante Szene entdeckt:

    Nach dem Training stehen Pep und Höjbjerg noch im Mittelkreis und Unterhalten sich. Höjbjerg erzählt erst irgendwas und nachdem Pep anscheinend eine Frage stellt zeigt Höjbjerg mit den Fingern eine 2, woraufhin sich Pep erstmal vor Lachen krümmt.
    Dann redet Pep irgendwas und zeigt erst auf Höjbjerg, dann auf sich und letztlich auf den Rasen der Allianz Arena.

    Wenn man jetzt weiß, das Höjbjerg in der letzten Saison genau 2 (kurze) Einsätze in der Profimannschaft hatte, dann kann man obige Szene durchauso so interpretieren, dass er in dieser Saison wohl (deutlich) öfter zum Zuge kommt.

  44. Herrlich, diese Sommerpause, da kann man sogar aus Gesten beim Training alles mögliche herausinterpretieren.
    Meine Version:
    Pep: „Wieviel Wochen Urlaub habt ihr jetzt eigentlich gehabt nach dem Pokalfinale?“
    Hojbjerg: „Zwei.“
    Pep: (lacht) „Junge Junge, zwei Wochen! Ich hab ein ganzes JAHR gefaulenzt! Wenn du (zeigt auf Pierre) erstmal ein paar Wochen bei mir (zeigt auf sich) trainiert hast, liegst du nach so wenig Urlaub vor Erschöpfung auf dem Rasen (zeigt nach unten)!“

  45. Ich nehme die Version von Hotte. Sonst noch wer ’ne Idee?
    Toll beobachtet, übrigens.

  46. Mir gefällt das mit Pep alles sehr, sehr gut. All das wirkt so richtig. Für uns. Für ihn. Für den FCB. Andererseits hatte ich ein ähnliches Gefühl auch schon bei Klinsmann. Wohlgemerkt „ähnlich“, tatsächlich ist das hier ’ne andere Hausnummer. 😉

    Und der mediale Hype? Einfach ausblenden. Man muss nicht alles konsumieren. Klappt. Glaubt mir. 😉

  47. Bevor der Pep den Paule wieder ganz aus den Schlagzeilen verdrängt… 🙂

    Ich schließe mich dem Trend hier völlig an! Vollstes Verständnis, danke für alles bisherige und alles noch kommende!

    Auch ich kann die Situation aus eigener Erfahrung vollkommen nachvollziehen.
    Als Fan automobiler Youngtimer gründete ich in den 80ern einer Typenclub für einen ital. Klassiker und habe die Sache mit viel Enthusiasmus gut 20 Jahre vorangetrieben. Dann kam der übliche Break mit Karriere, Familie und Hausbau und ich tat mich enorm schwer, die richtigen Prioritäten zu setzen.
    Glücklicherweise setzten sich die dann aber doch durch („die Zeit mit Deinen Kindern bekommst Du nie wieder“) und im Yountimer-Club tat sich Erstaunliches!
    Die Sache lief weiter! Trotz meiner persönlichen Sparflamme! Herrlich!
    Heute genieße ich es, als ganz normales Mitglied Treffen zu besuchen und freue mich ungemein, dass dieser Club nun schon seit 30 Jahren sehr engagiert unterwegs ist!
    Sowas funktioniert, glaub mir!

    In diesem Sinne also alles Gute für unsere weitere gemeinsame in diesem Blog hier! Breitenigge forever!

    P.S. Da war doch noch ‚was… Ja, der Pep hat mir heute gut gefallen!

  48. Nachdem alles gute richtige vernünftige von vielen anderen zu Paules Beitrag schon geschrieben wurde, möchte ich noch einen Link zu einem hyperfantastischen Pep-Artikel aus der ZEIT posten. Vom vielleicht besten Fußballschreiber unserer Zeit (sorry Paule, Du kommst erst danach;-): Ronald Reng:

    http://www.zeit.de/2013/26/pep.....-fc-bayern

    Lesebefehl!

    Zum Training heute:
    Was man so aus der Distanz erkennen konnte, sah sehr gut aus. Pep wirkt wie schon bei der PK sehr natürlich, sehr offen, sehr sympathisch und dennoch sehr fokussiert. Ich hab so das Gefühl, dass da technisch anspruchsvolle Trainingseinheiten auf die Jungs zukommen werden und dass Pep es schaffen wird, seine Philosophie zu vermitteln.

  49. @ Franck: Danke! Echt guter Artikel. Nach der Passage mit UH und Neymar hofft man allerdings sehr, dass unsere Granden nicht wieder mit dem Hintern einreißen, was sie mit viel Mühe aufgebaut haben.

    Habt Vertrauen, lasst ihn machen.

  50. Passt auch irgendwie zum Thema (@paule, wenn ich darf würde ich gerne den Abschluß deines letztjährigen Berichtes zum CL-Finale zitieren, einfach so, weil er mir gerade in die Hände gefallen ist und ich ihn für einen deiner besten Berichte halte):

    „Ob es irgendwann heilt? Im nächsten Jahr in London? Im dortigen Championsleague-Finale? Ganz ehrlich? Das ist mir immer noch scheiß egal! Jetzt. Lasst mich einfach noch ein wenig in Ruhe. Mit diesem Fußball.“

    Vlt. auch nochmal um zu unterstreichen, dass es imm Höhen und Tiefen gibt. Im Fußball. Beim Bloggen. Im Leben. Aber letztendlich gilt ein Satz unausweichlich: „Weiter, immer weiter“ 😉

    P.S. In dem Fall finde ich es wirklich mal schade, dass der Bereicht zum diesjährigen Finale ausgefallen ist. Gerne hätte ich gerade in der Retrospektive zu dem oben erwähnten deine Gefühlslage nochmal mitdurchlebt.

  51. @Ribben: Ich glaube, da hast du etwas übersehen. Der Bericht zum diesjährigen Finale ist doch schon länger hier veröffentlicht.

  52. @Hotte
    zefix, stimmt. Weiß gar nicht was mich da gebissen hat, das ich das nicht mehr auf dem Zettel hatte. War vermutlich auch emotional etwas vernebelt. Also gut, ich nehme alles zurück. 😉

  53. Hat jemand auch das Gefühl, dass die Spieler im Einzelgespräch zurückweichen wenn er sie anspricht? Die Gesten sind sehr stark, in Bayern würde man sagen er fuchtelt herum.

  54. Laut Spox wurde Martinez wurde gestern als Stürmer eingewechselt obwohl noch ein Soldado und ein Villa auf der Bank waren. Konnte das Spiel allerdings nicht sehen. Weiss da jemand mehr dazu?

  55. @immi: klare Sache – wir haben einen Neuzugang im Sturm. Marktwert so 40 Millionen Euro. Jetzt können wir Mario Gomez ziehen lassen …

    Also ernsthaft: Del Bosque hat tatsächlich Martínez für Tottes gebracht. Was ihn dabei geritten hat, kann ich beim besten Willen nicht sagen. Aber Javi war tatsächlich Sturmspitze – oder was man beim spanischen Stil dafür hält. Hat sich wacker geschlagen, aber keine Großchance gehabt. Sah jedenfalls sehr skurril aus 😉

  56. Die Nummer vier: Habe erst zum 11er schießen zugeschaltet- da sagten Sie was, das Martinez ne gute Chance versiebt hätte? Ist ja auch wurst, aber 11er schießen konnten gestern fast alle…..

  57. Ja, Martinez hatte eine Möglichkeit, aber keine Großchance. Der Ball wurde ihm in den Rücken gespielt und dann wollte er was mit der Hacke versuchen. Gomez hätte ihn trotzdem gemacht. 😀

    Die Elfmeter waren aber allesamt (bis auf den verschossenen) aller erste Sahne. Entweder extrem platziert, total cool oder fest und relativ platziert getreten.

    Was mich aber freut, dass ein Bayernspieler den nächsten Titel abstauben wird. Entweder Dante und Gustavo oder Martínez.

  58. @hrumsch
    ne ich denke es geht hier um eine andere Szene in der Buffon einen Ball von Xavi an den Pfosten lenkt, Javi den Abpraller aus ca. 7m halb rechts direkt abnimmt und der Ball knapp am langen Pfosten vorbei rollt.
    Ich fand es etwas merkwürdig, dass man gegen offensichtlich ausgepowerte Italiener nicht zB den quirligen Villa, Soldado oder auch Fabregas bringt. Egal. Aber irgendwie schonwieder suboptimal, dass unsere 3 Jungs bis zum Abwinken dabei bleiben und dann wieder mit verkürzter Pause in eine verkürzte Vorbereitung einsteigen.

    Vor allem wenn ich an Martinez denke habe ich irgendwie Bedenken, dass der nach EM, Olympia, verpasste Sommervorbereitung, jetzt wieder Confed-Cup, nächstes Jahr WM… irgendwann mal aus den Latschen kippt. Auch wenn er nicht so viel spielt, aufreibend und anstrengend ist es trotzdem.

  59. @Ribben: Exakt. Was Martinez betrifft. Andererseits: Eeeuuurooopaaapoookaaal!

    Willsagen: Trotz all dieser Belastung haben wir das Maximale erreicht. Das muss zwar nicht immer so bleiben, aber offenbar sind unsere Spieler einfach top-fit. Sonst hätten wir – bei dem Programm – doch mehr Verletzungen zu beklagen gehabt, oder?!

  60. And now for something completely different:

    Wenn an den kolportierten 18 Millionen Ablöse für Gomez auch nur ein Funken Wahrheit dran ist, hätte der FCB diese unappetitlichen Spielerfrauen-Gerüchte gleich per Pressemeldung bestätigen können.

    Mal ehrlich, so einen Knipser kann man für 40 Mios ziehen lassen, und es fänden sich ga-ran-tiert zahlungskräftige Abnehmer. Für 18 Millionen behält man den, wir sind nicht mehr in den 80ern!

  61. Ende

Kommentare sind geschlossen.