Klick zum Ende der Kommentarliste

15 Gedanken zu „Weisheiten #343

  1. Ich finde ja den besten Fußball haben wir um die Jahrtausendwende unter Hitzfeld gespielt. Vor allem ’99. Aber die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.
    Das ist auch nostalgischer als Veh.

  2. Was geht da mit Kahn??? Bitte nicht Sportdirektor! Aber so wahnsinnig werden unsere Granden doch nicht sein. Das soll ja auch Lahm machen, in naher Zukunft. Also ich bräuchte den Titan nicht in einer wichtigen Funktion im Verein.

  3. Immer diese Verklärung. Ich sag nur Tymoschtschuk. Jedes Mal.
    Ich kann mich da an jede Menge Grottenkicks erinnern. Da gefallen mir die schlechten unter Carlo bis jetzt besser.

    Nein, bei Don Jupp wir denken immer nur an die 5 Spiele: Juventus 2x, Barca 2x und das Finale. 2012 erwähne ich hier nur am Rande.

    • Auch 2012 gab es viele gute Spiele und die schlechten der Saison 2012/13 kann man an einer Hand abzählen.

    • Wenn ich versuche, möglichst nüchtern an die Vergangenheit zu denken, komme ich zu dem Schluss, dass wir nie so gut gespielt haben wie unter Pep. Isso.

  4. Artikel in der SZ zu Toni Kroos, bei Real befördert man ihn in die Höchstverdienerkategorie. Wird hier ja sehr kontrovers gesehen, aber dass der Verkauf der größte Fehler in der jüngeren Vereinsgeschichte war, ist auch meine Meinung.

  5. Wenn das Thema schon wieder angerissen wird: TK gehen zu lassen, war KEIN Fehler. Er ist und bleibt der am meisten überschätzte Spieler der Gegenwart. Punkt. Habe beim Spiel gegen Nordirland mal wieder hauptsächlich auf ihn geachtet: Kaum Risikopässe und wenn kaum den Adressaten erreicht. Torschussversuche (für einen Mann mit „seinen“ Qualitäten) am Rand der Peinlichkeit. Zweikampfverhalten quasi nicht existent. Witzigerweise kriegt er nie schlechte Kritiken, selbst in Spielen, in denen er nichts tut, außer darauf zu achten, dass seine Passquote nicht unter 90 % sinkt und sein Trikot nicht dreckig wird.
    Schießt TK mal ein Tor, wow, was für eine Schusstechnik, Trifft er nicht (wie zumeist), sagt niemand was. Spielt er gut, wird er gleich in den Himmel gehoben. Spielt er schlecht, also mehr oder weniger unauffällig, weil keine entscheidenden Einfluss aufs Spiel nehmend (den man bei seinen hochgelobten Quailtäten erwarten sollte), ist es seine „überragende“ Technik, die gelobt wird, selbst wenn sie das Spiel nicht nach vorne bringt, oder seine Ruhe am Ball (= Tempoverschleppung und Risikofreiheit).
    Gefährlich, öffnende Pässe spielen Hummels und Boateng weit mehr (und reißen sich den A*** im flotten Rückwärtsgang auf, falls der Pass mal daneben geht und dem Gegner schnelle Angriff erlaubt). Toni Kroos habe ich nach Fehlpässen, selbst nach gefährlichen, die schnelle Gegenstösse erlauben, noch NIE im Sprint laufend gesehen, um diesen SEINEN Fehler wieder gut zu machen. Lieber trabt er im zweikampfbefreiten Niemandsland des Sicherheitsabstands und schaut den Kollegen zu, wie sie versuchen seinen Fehler zu bereinigen.

    Ja, ich weiß, die Experten überschlagen sich, wenn sie von TK sprechen, und, ja, ich bin keiner – trotzdem my 2 cents: Toni Kroos ist überschätzt und kein Verlust!!!

    So, jetzt kriege ich wieder richtig Haue, aber was soll`s ;-).

    • Von mir bekommst du ein +1 🙂

      Um ehrlich zu sein ist das genau eines der Mysterien im aktuellen Fußballgeschäft, welches ich am allerwenigsten verstehe.

      Im Grunde kann ich nur wiederholen was du geschrieben hast. Und dann noch das Geschmarre mit dem „vorletzten“ Pass, was mE nur Alibi ist. TK entscheidet KEIN Fußballspiel. Für meinen Geschmack hat er sogar auf das Ergebnis NULL Einfluss (vielleicht ganz selten mal, und dann wenn er sich doch mal defensiv versucht: WM-Finale, Kopfball in den Lauf von Higguain, CL-HF 2015 gg. Pogba – dann allerdings negativ).

      Ich hab nie und werde nie verstehen, was man an dem finden kann außer dass er kaum einen Ball verliert dafür aber auch jegliches Risiko sowie Zweikämpfe meidet. Aber vermutlich haben wir einfach nicht die Kompetenz 😉

  6. Auch nicht mein Lieblingsspieler. Aber ist schon geil, wenn du jemand auf dem Platz hast dem du immer den Ball geben kannst, ohne Angst vor einem Ballverlust und Gegenangriff.
    Gibt dem Team enorme Sicherheit und verschafft der Defensive die nötigen (Erholungs-)Pausen.
    Für die Angriffe mit Tempo oder kreativen Momente sind dann andere Spieler zuständig.
    Hatte in meiner aktiven Zeit einen ähnlich spielenden Mitspieler. War er in Ballbesitz, konnte sich der Rest offensiver orientieren.
    Natürlich spreche ich hier von Amateuren, glaube aber, dass es übertragbar ist.

  7. Ende

Kommentare sind geschlossen.