Das Ende. Vom Ende des Endes des Endes der Krise.

Ich bin es irgendwo leid.

Hier immer wieder das gleiche zu schreiben. Also im Wochenwechsel entweder die neue Krise zu beschreiben oder das Ende der selbigen.

Es geht mir an und auf die Nerven, dass in der letzten Woche alles gut und jetzt wieder alles schlecht ist. Oder sein soll.

Fußball ist so. Und der Hauptunterschied im heutigen Spiel lässt sich an zwei Szenen festmachen.

Zuerst ist Herr Gomez wirklich einen Bruchteil einer Sekunde vor dem 1:0 – verhindert wird dies durch Herrn Friedrich, der nicht aufgibt und den Ball von der Linie kratzt.

Auf der Gegenseite unterläuft zwar Herr Neuer die Flanke bleibt aber die GESAMTE Abwehr, also vier Mitspieler, komplett stehen und ermöglicht so den Leverkusenern die Führung.

Un – fucking – fassbar.

Mehr muss man eigentlich nicht diskutieren.

Man muss nicht über die unglaubliche Dominanz und die extreme Vielzahl an Torchancen der Bayern zu Beginn des Spiels reden. Ebenso wenig über die Probleme der Münchner auf die Umstellung der Farbenstädter zur Halbzeit zu reagieren und somit das Spiel in der zweiten Halbzeit aus der Hand zu geben.

Ebenfalls nicht interessant sind die fabulösen Wechselspiele in der Offensive der Heynckes-Kicker zur Hochphase des ersten Spielabschnitts. Klar war das großes Kino, aber was können wir uns nun dafür kaufen? Genauso wenig wie für die Dominanz gegen Freiburg gegen Hamburg oder sonst wen, gegen den wir in dieser Saison hätten gewinnen müssen.

Wir haben nicht gewonnen und deshalb ist dies müßig.

Wie wäre es stattdessen mit ein wenig Demut? Ein wenig Demut, anzuerkennen, dass es eben inzwischen Mannschaften gibt, die das bekannte Bayern-Gen besser verkörpern als wir selbst und somit auch erfolgreicher sind?

Welcher Bayern-Fan würde sich aktuell denn noch dazu hinreißen lassen von der Dortmunder Meisterschaft als Zufallsprodukt zu sprechen?

Die Dortmunder eilen von (Bundesliga-)Rekord zu Rekord. Die Bayern lassen hingegen Punkte liegen und reden nur davon, dass „es besser werden muss“ und wir „jetzt alles geben müssen“ und wir „total enttäuscht sind“ und wir „Redebedarf“ haben. Tja.

Ich bin weit davon entfernt meinen Verein in Sack und Asche zu reden. Alle Spieler raus? Trainer raus? Vorstand raus? Und dann? Fans an die Macht? Südkurve in den Vorstand? Ultras in den Aufsichtsrat?

Ruhig, Leute, ganz ruhig.

Was soll dieses „Mia-san-Mia“-Gerede, dieses „Für-immer-FCB“-Gefasel?

Das steht doch außer Frage. Aber es ist wie es ist, wir werden es nicht ändern und wir sollten schleunigst versuchen, den Laden irgendwie zusammen zu halten und zu akzeptieren, dass wir dann halt ein zweites Jahr an der Schale vorbeigehen werden.

Es reden doch immer alle davon, dass wir grundlegend etwas ändern müssen. Würde das passieren, wenn wir uns irgendwie durchwurschteln? So etwas erreichen wir nur im Scheitern. Anders ändert sich da nie etwas. Also sollten wir – aus dieser Sichtweise – das Positive daran erkennen.

Damit mich keiner falsch versteht: Ich kann mir Schöneres vorstellen als ständig solche Wochenenden zu erleben und die Häme in meinem direkten und indirekten Umfeld zu ertragen. Allein, ich kann es nicht ändern. Ich kann mich mit 40 zwar zum Bundespräsidenten wählen lassen, aber eingewechselt werde ich vom Trainer bestimmt nicht mehr.

Genug davon.

Es war ja nicht alles schlecht.

Aber es fehlt bei uns eben – weiterhin – immer das letzte Quäntchen.

Sonst würden wir unserem Spiel in Leverkusen in HZ1 die Krone aufsetzen. Mit einem 2:0 oder 3:1 zur Halbzeit.

Machen wir aber nicht. Warum das so ist, weiß ich nicht. Wissen es die Spieler? Der Trainer?

Ich hoffe doch. Ansonsten sollten wir die Saison tatsächlich schleunigst in Trockene bringen und abhaken.

Analog zur Fomel1 vielleicht. Wo Teams, die mit dem Titel nichts mehr zu tun haben, schon den Motor für die neue Saison entwickeln.

Entwickeln unsere Führungskräfte gerade ein Phoenix-Team aus der Asche der aktuellen Spielzeit?

Mit den Hoeneß’schen Methoden der 80er-, 90er-Jahre?

Oder ist unsere Führungsriege in der Lage und hat sie auch die Absicht neue Wege zu beschreiten?

Kann unsere Saison noch zu einem guten Ende geführt werden (und was wäre das überhaupt)? In der Bundesliga wohl seit heute Abend nicht mehr. Nicht mit der Konstanz der Dortmunder Borussen.

Im Pokal? Wer weiß das schon. Und mit dem Pech, der Einstellung und dem letzten, dann vielleicht doch fehlenden Willen, wird es schon schwierig genug werden das Finale zu erreichen. Die Gladbacher werden sich zu Hause nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen lassen.

Von der Championsleague will ich gar nicht erst reden. Die soll jetzt plötzlich alles retten? Ich werde mir ja das Rückspiel gegen Basel anschauen – danach sind wir schlauer.

Was unsere Mannschaft betrifft, wird in den nächsten Tagen eventuell wieder unser „Anführer“ zu uns stoßen. Heute kam mir der Gedanke, dass seine Rückkehr durchaus schon zu spät kommen könnte. Wenn die Messe in allen Wettbewerben gelesen sein wird. Wir vergessen nämlich gerne, dass Schweinsteiger auch in Gladbach auf dem Platz stand und er trotzdem nichts an der Niederlage ändern konnte.

Brauchen wir deshalb ein Wunder?

Nicht ganz. Einfache Dinge reichen weiterhin vollkommen aus (und wir haben sie ja heute in Leverkusen sogar gezeigt):

Laufbereitschaft, Wille, Einsatz, Schnelligkeit.

Zu dumm, dass wir sie nicht in Tore ummünzen konnten. Dann reden wir von einem ganz anderen Spiel und würden den Schwachgelben nicht schon zum Titel gratulieren.

Ich bin weiterhin ratlo, weshalb ich mir auch jegliche Einzelkritik verkneife.

Wir und der FC Bayern haben jetzt eine Woche Zeit über die aktuelle Situation zu reden. Was dabei herauskommt werden wir gegen Hoffenheim sehen.

Es kann nur besser werden.

Auf geht’s, Ihr Roten!

Klick zum Ende der Kommentarliste

275 Gedanken zu “Das Ende. Vom Ende des Endes des Endes der Krise.

  1. Was soll dabei schon rauskommen?
    Wir werden gegen Hoffenheim 2-0 gewinnen, dabei noch 27 hochkarätige Torchancen vergeben. Alle werden sich in den Armen liegen, davon reden, dass wir die beste Mannschaft Deutschlands sind, den besten Kader, das schönste Stadion und und und haben und wir jetzt eine Serie starten und den BVB jagen……….
    Dann fliegen wir Dienstag unglücklich aus der CL, vergeigen das nächste Auswärtsspiel bei Rehagels Berlinern, die danach eine Serie starten und fast noch in den UEFA-Cup rutschen.
    Und täglich grüßt das Murmeltier.

  2. @Wohlfarth: Ich befürchte es inzwischen auch. Zumindest setze ich keine Hoffnung an die berühmte Wende zum Guten. die haben wir inzwischen ja alle zwei Wochen…

  3. „The time for talk is over….“
    Am besten halten die alle mal eine Woche lang die Klappe oder bezahlen wenigstens für ihre unablässig wiederholten Phrasen Schmerzensgeld für einen wohltätigen Zweck, dann würden sie wirklich mal was Gutes leisten.

  4. Dass die Großen im Hinterstübchen an einem Plan B basteln wäre super. Nur glauben kann ich es nicht, auch nicht in 100 Jahren.
    Uns hat heute dasselbe Schicksal ereilt wie am ersten Spieltag gegen Gladbach, gegen Mainz, gegen Dortmund, gegen Hamburg, gegen Basel: wer der Tore nicht schießt, bekommt sie (ich weiß, ich wiederhole mich).

    Klar wäre das Spiel anders verlaufen, wenn wir das 1:0 gemacht hätten. Aber Sport ist kein Konjunktiv. Und von einer millionenschweren Truppe darf man auch mal erwarten, dass sie beim Auslassen von Chancen keine kalten Füse bekommt und das Spiel erst spät gewinnt. Gerne auch mal ein Spiel dreht!

    Da müssen sich alle mal selbst hinterfragen: Spieler, Trainer, Vorstand.
    Die Spieler, weil sie letzen Endes Fußball spielen und teilweise agieren wie Hasenfüße, wenn es vor dem Spiel nicht schon 1:0 steht (unter anderem).
    Der Trainer, weil er nicht erkennt, dass Gomez vorne als Anspielstation nichts taugt und vielleicht mal einen agilen Sturmpartner bräuchte (unter anderem).
    Der Vorstand, weil Heynckes ausichtsreiche Option es war, den verletzten Ribery zu bringen. Kaderplanung, anyone? (unter anderem).

    Mir fällt noch eine Menge mehr ein, aber das will ich jetzt nicht niederschreiben.

  5. 1) Ich kann es kaum glauben, dass die Herren Vorstände es nicht kapieren wollen, dass man Meisterschaften in der Abwehr gewinnt – oder sie haben es inzwischen vergessen. In den letzten Jahren haben sie immer verstärkt in die Offensive investiert, die Abwehr aber eher stiefmütterlich behandelt. Ein Neuer ersetzt keine guten Abwehrspieler.
    Mal 2 Kracher für die Abwehr holen, wo sich die gegnerischen Stürmer die Zähne ausbeißen (Hummels und Subotic zeigen es der Liga). Das wäre sicher besser als mehr Stürmer zu kaufen, die dann doch auf der Bank versauern und eher Unruhe stiften.
    2) Warum spielen wir nicht mit 2 Stürmern? Allein schon deswegen, damit die anderen Mannschaften unser Spiel nicht vorher schon kennen und sich darauf einstellen. 2-4-4-1 System: Gomez und Olic (alternativ Petersen, der sicher länger bleiben will als Olic) vorne, dahinter Kroos, Ribery, Robben und Müller. In der Abwehr die „moderne“ 4er-Kette und Neuer.
    Eine andere Strategie. Selbst Mannschaften wie Freiburg kennen doch schon unsere Laufwege. Wir müssen wieder unberechenbarer werden.

    Nun bin ich schon über 40 Jahre Fan dieses Vereins und inzwischen Mitglied. Ich habe schon viele Krisen gesehen. Es wird auch wieder besser, aber wenn es anders werden soll, muss man was anderes machen.

  6. Paule ich bewundere immer wieder Deine Sachlichkeit. So „kurz nach dem Spiel“ halte ich es eher mit ralfinho. Die zeit des Redens ist rum. Irgendwas muss passieren. Nur was? Hat denn keiner eine praktikable Lösung? Mourinho im Kofferraum aus Madrid entführen (hätte vielleicht zur Folge, dass der gesamte Vorstand nach zwei Wochen hinschmeißt)? Sucht Fergie kurzfristig eine neue Herausforderung? Was ist mit Pep G.? Immer nur mit Barca alles gewinnen ist doch langweilig. Wer will sich das bei uns antun? Bewerbungen bitte mit Bild an:

    FC Bayern München AG
    z. Hd. Herrn Christian Nerlinger
    c/o Herrn Uli Hoeneß
    Säbener Straße 51-57
    D-81547 München

    Ich glaube leider, da gibt es gar keinen Plan-B in irgendeiner Schublade. Fassungslosigkeit in allen Instanzen unseres Klubs.

  7. Verdammt gut geschrieben !

    Ich hoffe ja, das spätestens heute irgendeiner, der irgendwas im Verein zu sagen, merkt, das Mut gefragt ist. Mut über den eigenen Schatten zu springen, Mut auch mal „heilige Kühe“ ( und damit meine ich nicht nur Personalien ) zu hinterfragen, Mut zu akzeptieren, das wir nun doch momentan nicht das NonPlusUltra sind und somit Mut, auch mal eine weitere Saison ohne Titel zu akzeptieren. Und vielleicht wächst daraus, etwas worauf man aufbauen kann, sowohl von Vereinsseite als auch von unserer Seite, die wir doch einfach nur wieder den FCB haben wollen, wie wir ihn lieben gelernt haben, und dazu gehört auch, neue Impulse zuzulassen, auch wenn es seine Zeit braucht.

    Kurzfristig würd ich gern mal wieder ein Spiel sehen, in dem ich gefühlt nicht bis zur 95. Minute zittern muss, das wir trotz einer 2:0 Führung noch verlieren am Ende …

    Ich hoffe, das waren jetzt nicht zu wirre Gedanken, aber noch sitzt das Spiel zu tief in mir 🙁

  8. …innerhalb von sechs wochen aus drei punkten vorsprung sieben rückstand gemacht und dazu das aufrücken ins CL-viertelfinale extrem gefährdet – reschpeckt! vergleichbarer leistungsabfall in der privatwirtschaft hätte für führungskräfte (und nichts anders sind trainer, manager und vorstand) schnelle und drastische konsequenzen, nur nicht in der „bayernfamilie“.

    den ultrabubis das flugblattverteilen verbieten – allemal wichtiger als das analysieren und beheben der schwachstellen im kader ud in der eigenen denkweise. paul breitner beim auftritt im blickpunkt sport nach der niederlage in gladbach hat die bräsigkeit unseres führungspersonals herrlich auf
    den punkt gebracht: leut, was wollt’s denn, war doch nur ein spiel // kann doch gar ned ein, dass die ausm westen schon wieder meister werden // da seh ich gar koa gefahr. den käse glauben dann halt auch die spieler und schwupps, ist das nächste match vorbei und wieder verloren, weil die anderen einfach nicht auf die knie sinken wollen vor dem besten kader der bundesliga.

    insofern hat ralfinhos vorschlag mit dem alle-eine- woche-den-mund-halten schon seinen charme. zumindest von herrn lahm (heute: schwimmstunden im strafraum, stellungsfehler und ein katastrophaler fehlplass tief in gegners hälfte vor dem nullzwei-konter!) habe ich heute noch nichts gehört. aber noch sind ja nicht alle sportsendungen des abends vorüber…

    was ist die definition von dummheit? immer wieder dieselben fehler machen und dennoch ein anderes ergebnis erwarten. nicht dumm gelaufen, dumm gespielt – und nicht erst heute!

  9. „Analog zur Fomel1 vielleicht. Wo Teams, die mit dem Titel nichts mehr zu tun haben, schon den Motor für die neue Saison entwickeln.“

    Großer Satz! Ich denke seit Wochen, dass es beim FCB derzeit genau darum geht: Endlich die Weichen Richtung moderner Fußball zu stellen. Andere Großklubs wie Manchester, Chelsea und selbst Real Madrid tun oder taten sich genau mit diesem Problem ebenso schwer. Aber es muss getan werden.

  10. Breitnigge sagte:

    „Was soll dieses “Mia-san-Mia”-Gerede, dieses “Für-immer-FCB”-Gefasel?

    Das steht doch außer Frage. Aber es ist wie es ist, wir werden es nicht ändern und wir sollten schleunigst versuchen, den Laden irgendwie zusammen zu halten und zu akzeptieren, dass wir dann halt ein zweites Jahr an der Schale vorbeigehen werden.“

    ——–
    Im Prinzip sehe ich das ähnlich, auch wenn ich dennoch glaube, dass der BVB [noch] nicht ganz durch ist.

    Und es bringt auch nichts, von anderer Seite aus darauf zu verweisen, dass Bayern gegen Basel das CL-Viertelfinale schaffen könnte (wovon ich übrigens nach wie vor überzeugt bin), gleichzeitig aber zu bejammern, dass man in der BL kein Bein mehr auf das andere bekäme.

    Wenn [nach Basel] das Pokal-Halbfinalspiel bei Gladbach gewonnen werden sollte, sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.

    Breitnigge hat Recht: Man sollte von den Bayern nicht jedes Jahr alles (!) erwarten.

    ———–
    Zwei Anmerkungen zum Schluss:

    – Wir bräuchten unbedingt wieder einen Spielertyp wie Paul Breitner. Effenberg war das sicher nicht; und wenn, dann ganz bestimmt nicht über seine gesamte Karriere hinweg wie „Paule“ (eigentlich nur zwei Jahre lang). Schweinsteiger hat die spielerische Klasse, aber [leider] noch nicht die „brutale“ Mentalität eines Paul Breitner, der einstmals auch seine Mitspieler gehörig zusammenstauchte, wenn es nicht rund lief. Und was bei Breitner auch hundertprozentig stimmte: die Identifikation mit dem bayerischen Lebensgefühl, das sich auf dem Rasen eindrucksvoll Geltung verschaffte.

    – Jürgen Klopp könnte 5 Mal hintereinander Meister mit Dortmund werden, aber als Bayern-Trainer passt er nicht, weil er – trotz hervorragender taktischer Begabung – als Spieler wenig vorzuweisen hat und deshalb von den Stars nicht akzeptiert werden würde. Sein Konzept passt nur auf Vereine wie Dortmund, die Fußball „arbeiten“. Mourinho wäre da eine Ausnahme, weil er als Persönlichkeit wesentlich souveräner auftritt. Ich spiele damit auf die Hampelmännchen-Mentalität Klopps an der Seitenlinie an.

    Grüße aus Augsburg
    Bernd

  11. Ich antworte einfach mal hier auf den Kommentar von koo unter dem „Weisheiten 200“-Beitrag:
    könnte Nerlinger denn Heynckes überhaupt entlassen? Hat er da die Kompetenz (wahrscheinlich nicht ohne Vorstand) aber noch viel wichtiger den Respekt, das Vertrauen, die Macht, die ein „Sportdirektor“ bräuchte, um gescheit zu arbeiten?
    Bei allen diesen Dingen muss man wahrscheinlich mit nein antworten. Und ich finde, genau das beschreibt, was bei uns im Verein schief läuft.
    Warum hat man einen Nerlinger, wenn er ja doch nur so weit arbeiten darf, wie man ihn lässt? Warum hat man einen Trainer, der nur so arbeiten darf, wie man ihn lässt, da er sonst Angst vor Entlassung haben muss (siehe van Gaal)? Warum hat man einen Vorstand, der denkt, er könnte das alles ja viel besser?
    Warum macht der Uli dann nicht einfach wieder den Manager, Sportdirektor oder wie auch immer man das jetzt schimpft, warum probiert sich Kalle „Raus aus der Scheiße“ Rummenigge nicht mal als Trainer?
    Wenn sie das nicht wollen, sollten sie sich einfach mehr zurückhalten.
    Denn dieses „der Vorstand weiß es besser“ schadet unserem Verein momentan mehr als alles andere.
    Wenn man das nämlich sein lassen würde, könnte man anfangen zu sehen, ob die fraglichen Positionen mit Leuten besetzt sind, die ihren Job verstehen, und wenn nicht, sie neu besetzen.
    Ansonsten wie ich schon unter dem anderen Beitrag geschrieben habe: natürlich stehen die Spieler auf dem Platz, selbstverständlich müssten sie die Tore machen, ohne Frage, dass es mit diesen Spielern (allein) nicht weiter gehen kann in der nächsten Saison, da sie sich nicht genug reinhängen, nicht alles geben für den Verein, und so weiter und so fort.
    Trotzdem muss ein Trainer einer Mannschaft, die als Nahziel den Gewinn der Champions League ausgibt, mit den Spielern die wir haben einfach besseren, vor allem aber SICHEREREN Fußball spielen. Denn die meisten Niederlagen kassieren wir nicht, weil wir schlecht spielen, sondern weil es einfach an Flexibilität und Sicherheit fehlt. Irgendwann im Spiel dreht die Abwehr einfach durch und läuft wo sie will. Und das defensive Mittelfeld spielt da in der Regel schon lange nicht mehr mit. Zumindest nicht defensiv. Bei so etwas sollten taktische Maßnahmen helfen. Die kann Jupp Heynckes scheinbar nicht durchsetzen. Ergo muss man ihn entlassen.
    So wäre die logische Schlussfolgerung bei jedem anderen Verein.. nur nicht bei uns, denn wir wollen ja nicht nur Financial Fair Play, sondern auch Freundschaft, Liebe und Verständnis unter dem weißblauen Himmel Bayerns.
    Schade nur, dass man eben nicht immer alles haben kann..

  12. (Bezieht sich hauptsächlich auf Hattrick1904, ist aber schon auch ein grundlegender Kommentar 😉 )

    Naja, aber die anderen Teams in der Formel 1 müssen dann nicht noch den Champion’s League-Platz erreichen. 😉

    Ansonsten will ich hier jetzt nichts schönreden, weil mich am meisten nervt, dass wir die Meisterschaft so wie es aussieht völlig unnötig verdaddeln – wobei das wohl in keinem Jahr, in dem wir in der letzten Zeit nicht Meister geworden sind, gefühlt anders war, denn mit den Kadern die wir hatten, hätten wir bei Abrufen der eigenen Leistung wohl jedes Jahr Meister werden können. 🙂 Was aber wohl Fakt ist (ich hab jetzt keine dedizierte Statistik ausgerechnet, aber trotzdem): wenn man sich mal die Erfolge seit einschließlich 1997 anschaut, dürfte von da bis vor zwei Jahren (das back to back to back-Landesmeister-Triple evtl. ausgenommen) die erfolgreichste Ära des FC Bayern gewesen sein. Ziemlich genau wie bei United, aber halt bei uns nur ein Mal CL-Sieg aber immerhin drei Finals. Im Endeffekt konnte das ja fast kaum besser laufen, jetzt sind’s halt vielleicht mal zwei Saisons ohne Titel. Oder drei, wer weiß das schon (am meisten ärgert mich trotzdem noch das Pokalhalbfinale gegen Schalke letztes Jahr, das war schon eher so ein Spiel Kategorie „kein Bock mehr für den Trainer zu kicken“, das sind halt leichtfertigst verschenkte Titel, Duisburg stand da ja glaube ich schon als Finalist fest…). Luft nach oben war halt nicht mehr viel.

    Das mit dem modernen Fußball ist immer so eine Sache, den haben wir in der Hinrunde ja auch gespielt (und trotzdem dusselig gegen Dortmund verloren). Was natürlich nicht sein darf, dass wir nach einem Gegentor quasi *immer* verlieren. Chelsea und Real – spielen die modernen Fußball? Chelsea? – haben sich übrigens, trotz massiver Investitionen deutlich schlechter angestellt als wir.

  13. Hallo zusammen,

    ich schreibe hier nach langem Mitlesen das erste Mal und wage gleich mal ne ketzerische Frage:

    Kann es denn sein, dass der Kader von Bayern einfach nicht so gut ist, wie sich alle immer einreden wollen?

    Ich meine wenn ich mir die Aufstellung in Leverkusen anschaue: Rafinha, Boateng, Gustavo, Alaba, auch ein Phillip Lahm… dass ist doch (nicht nur momentan) bestenfalls Bundesliga-Durchschnitt. Und bei der Bank bzw. den „vielen“ Verletzten (Tymoshchuk, Olic, van Buyten, etc) sieht es ja noch schlimmer aus!!

    Just my thoughts!

  14. @Bimberbube Ich meine ja genau das: Selbst ein Team wie Chelsea ist mit einem Wahnsinnskader derzeit auf der Suche. Mou hatte das Glück fünf, sechsmal im Jahr gegen Barcelona spielen zu dürfen, um zu gucken, was gegen die am besten funktioniert (So ganz hat er es immer noch nicht gefunden, aber es wird besser).

    Jetzt mal ehrlich: Für den FCB geht es nicht mehr wirklich darum, den 100. Meister-Titel zu gewinnen. CL ist eure Messlatte. Ihr seid der viertumsatzstärkste Verein der Welt. Ohne dicke Schulden. Nur deswegen ist doch diese Riesen-Unruhe, wenn ihr auf Platz 2 in der Liga steht und ein CL-Hinspiel auswärts mit einem Tor verliert so enorm. Eure Ansprüche sind andere.

    Normalerweise müssen eure Bankspieler die Bundesliga aufmischen und die Stammelf in der CL überzeugen. Mit ersterem gibt es derzeit ein echtes Problem. Bei zweiterem sind wir alle in anderthalb Wochen schlauer. Zumindest bis dahin sollte der Weltuntergang vertagt werden.

  15. Wann schafft man es in diesem Verein endlich mal, langfristig mit Hirn und Konzept zu denken, weg vom Mia-san-mia-Bayernfamilien-Krampf??!

    Erst Weltuntergang, nach einem einzigen (!) Spiel ist die große Wende wieder da, dann wieder Weltuntergang.

    Unter den Talaren, der Muff von 1.000 Jahren….

  16. Was mich am meisten nervt, ist das nicht alle Mannschaften so konsequent gegen Dortmund auftreten wie gegen die Bayern.

    Dortmund ist keine Übermannschaft. Sie rufen auch ihr Potenzial nicht immer voll ab.

    Aber die gewinnen trotzdem.

    Warum? Weil sie nicht den Stellenwert der Bayrrn haben.

    Hoffentlich wird die die nächste Saison nicht so langweilig wie diese und die vorherige.

  17. Wie sagte einst ein bekannter Fußball-Philosoph:

    „Haste Scheiße am Schuh, haste Scheiße am Schuh“

    In solchen Phasen immer gern genommen, weil sich Fußball dann vielleicht doch in Teilen darauf reduzieren lässt.

    Was würden wir heute schreiben, hätte Gomez, oder Robben, oder Alaba das 1:0 gemacht und der BVB nicht unmittelbar nach dem Ausgleich wieder die Führung erzielt?

    Aber so sind aus 2 Punkten eben 7 geworden und der Titel ist weg (und ich hoffe die Äußerungen der BVB-Verantwortlichen gehen auch langsam in die Richtung, sonst kann man sie nur noch gepflegt auslachen).

    Nach einer von Kopfschmerzen begleiteten Nacht (bzw. einer halben), sehe ich es (leider muss man fast sagen) genauso wie @paule.

    Dennoch bleibe ich dabei: JH muss zum Saisonende (freiwillig) zurücktreten. Er hat nicht den (entscheidenden) Plan. Wir brauchen einen Trainer, der Erfolge in jüngster Vergangenheit vorweisen kann. Seit dem CL-Sieg mit Madrid ist es 14 Jahre her. Seitdem hat JH doch nichts mehr gerissen und wird es auch „zu Hause“ nicht tun. Er bringt es nicht mehr. Der Fußball hat sich verändert. Deswegen hilft uns auch kein Wenger und kein Kaugummivernichter, wir brauchen einen „modernen“ Trainer. Aber Zukunftsmusik.

    Ich sehe nicht, dass wir die CL-Quali noch verpassen, denn wir haben ja regelmäßig die schwächste Mannschaft der Bundesliga in der AA zu Gast. Also die wird nich tin Gefahr sein, zumal Schalke auch nicht besser drauf ist. Zum dritten Platz sollte es reichen.

    Wir täten alle gut daran, dies schleunigst zu akzeptieren und wieder „Spaß“ in die Mannschaft zu bringen, sonst habe ich allmälich Bedenken, dass die sich noch nach einem Gegentor an die Gurgel gehen.

    Außerdem wäre es vlt. von Vorteil in einigen Vertragsdingen (endlich) Klarheit zu schaffen. Es sind genug, die im Sommer oder nächstes Jahr enden.

    Weiterhin sollte man mal in der „freien“ Woche einen Freundschaftskick gegen den SSV Großgarnstadt ausmachen und sich mal den Frust von der Seele kicken und einem Gomez mal 10 Buden machen lassen. Vielleicht weiß er ja dann wieder, wo das Tor steht.
    Vielleicht sollte man aber auch bis Freitga frei geben, damit man sich mal eine Woche nicht sieht und JH mal intensiv über Taktik nachdenken darf.
    Was verpassen sie schon im Training? Die „Flanken-Einheit“? Das Schußtraining? Oder das Hinterlaufen üben? Wohl kaum.

    Ich weiß es nicht. Ich weiß nur eines: Heute wird wieder die Sonne aufgehen. Und nach einem Regentag kommt ganz bestimmt irgendwann wieder ein schöner. Manchmal dauert es allerdings…

  18. @Andi
    Volle Zustimmung. Dummheit ist, wenn man immer wieder das gleiche macht und einen anderen Ausgang erwartet. Und genau das macht unser FCB im Moment. Und genau das werfe ich Heynckes vor. Kein alternatives System!

    Ich wiederhole mich: DIeser Trainer ist von Gestern. Oldschool! Er hat nicht verinnerlicht wie heute erfolgreicher und attraktiver Fussball gespielt wird. Ich bin nach wie vor überzeugt, dass dieser mit dieser Mannschaft im Prinzip möglich ist.

    Diese Saison können wir abhaken. Wir werden KEINEN Titel holen. Davon bin ich überzeugt. Und dann bitteschön, sollen sich auch mal unsere Herrn in der Führung selbstkritisch den Spiegel vor die Nase halten. Mich langweilt des pausenlose „Wir sind enttäuscht!“.

    Taten müssen folgen und eine gute, nachhaltige Einkaufspolitik. Die haben unsere Herrn, bis auf wenige Ausnahmen in den letzten Jahren auch verbockt!

  19. Ribben sagte am 4. März 2012 um 05:41 :

    Aber so sind aus 2 Punkten eben 7 geworden und der Titel ist weg (und ich hoffe die Äußerungen der BVB-Verantwortlichen gehen auch langsam in die Richtung, sonst kann man sie nur noch gepflegt auslachen).
    ——————————————————

    Was ihr damit immer wollt verstehe ich nicht. Warum sollen sich Klopp und Co denn hinstellen und „Wir werden Meister“ sagen? Das ist doch genau das, was viele hier in den letzen Kommentaren am FCB kritisieren: „große Töne in der Presse, keine Antwort auf’m Platz.“
    Dadurch, daß vom BVB die großen Töne nicht kommen, bringt man sich erst gar nicht in diese beschissene Situation, in die sich der FCB gefahren hat. Was sie wirklich _wollen_ sieht man aber in der Tat jedes Wochende auf dem Platz, auch wenn sie hinterher verbal den Ball flachhalten.
    Schaut euch mal bewußt Klopps Interview im Sportstudio an:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek.....m-03-März
    Solche Töne würde ich mir von FCB-Verantwortlichen auch wünschen. „Laßt die Medien doch schreiben und berichten was sie wollen, wir denken uns unseren Teil und spielen Fußball“.
    Genau damit kriegen die doch ihre Ruhe in den Verein, daß sie sich tatsächlich von Spiel zu Spiel auf den Punkt vorbereiten können, und dann am Ende der Saison so weit oben stehen wie möglich. Hat irgendwer am Anfang der Saison, als der BVB schon abgeschrieben wurde („8 Punkte Rückstand auf Bayern, nach so einem Saisonstart kann man kein Meister werden!“) auch nur annähernd einen so von den Medien getriebenen schwarzgelben Hühnerhaufen gesehen? Nein, die haben einfach das hier auch immer wieder vom FCB geforderte „Mund abputzen, weiter- und bessermachen!“ durchgezogen und stehen jetzt ganz oben.
    Warum sich die Bayern so die Souveränität von den Medien abkaufen lassen, werde ich wohl nie verstehen.

  20. Moin!!!
    Sehe es auch so,wie Ribben es beschrieben hat.JH geht am Ende der Saison aus freien Stücken und unser Uli brauch sich nich grämen,über die Tatsache das er ihn (wieder mal) gefeuert hat.

    Schließlich muss jede Birne mal getauscht werden,auch die von Osram!!!!

    Nee,mal ne andere Sache…ich bin der Meinung das es JH nicht schafft die BIG-POINT-Spiele zu gewinnen…und das ist nicht nur in seiner jetzigen Trainerstation so…!Siehe die Spiele gegen den BVB,BMG(wobei das am ersten Spieltag noch nicht absehbar war,aber spätestens am 18ten,hätten man es wissen müßen) z.B..

    In Leverkusen sollte man sich doch auch mal hinterfragen,wie es dazu kam das sie „nur “ 2ter in der letzten Saison geworden sind!Und diese Tatsache zieht sich meiner Meinung nach wie ein roter Faden durch die letzten Spielzeiten.Es mag sein das JH damals,nach LvG für die letzten 5 Spiele der Saison, der richtige Mann war,aber anscheinend reicht das nicht für eine ganze Saison!

    Und wie oft habe ich hier schon gelesen – wenn wir das 1:0 gemacht hätten, dann wäre es anders gelaufen – tut´s aber nun mal in dieser Saison nicht.Vielleicht wirds Zeit das der GANZE VEREIN wach wird und die Zeichen der Zeit erkennt!!!

    Bayern -Spiele sind wie Unfälle,nicht schön – aber man guckt trotzdem hin!Es wird Zeit die Saison hinter sich zu lassen.

    Man muß wahrscheinlich auch ein 2tes mal aktzeptieren das es andere gibt die besser sind/waren!So lange es in unserem Verein so weiter geht,haben wir unser „Anrecht auf die Meisterschaft“ verloren.

    Wo bleibt eigentlich der (lautstarke) Protest aus der SÜDKURVE????Den Mund kann man sich ja im Stadion noch nicht verbieten lassen oder???

  21. …hoffe mal das die Herren im Vorstand mit jedem solcher Spiele,ihren Facebook-Fake innerlich zu tiefst bereuen!

  22. Die große Ratlosigkeit und Untätigkeit im Verein ist doch das beste Zeichen dafür, dass dieses ganze Getue mit „große Familie“ völlig falsch ist. Wir brauchen dringend Impulse von außen – und zwar im größeren Stil, denn von alleine sind wir nicht in der Lage, die Probleme zu lösen. Also brauchen wir an wichtigen Stellen im Verein neues Personal: Trainer, Sportdirektor, Jugendleiter, Scountingabteilung. Von allen Positionen sind in den letzten zwei bis drei Jahren keine Beiträge zur Weiterentwicklung der Mannschaft gekommen. Und solange diese Positionen nur mit Günstlingen besetzt werden, die der Vorstand kennt und die schon seit längerer Zeit mit dem Verein verbandelt sind, können keine neuen Arbeitsweisen Einzug halten. Was diesem Verein fehlt, ist Professionalität in den zentralen Aufgaben.

    Das geht aber nur, wenn die Vereinsführung endlich erkennt, dass es dafür Leute braucht, die ihre Aufgabe verstehen. Butt als Jugendkoordinator? Wieder ein falscher Schritt, weil das alte Prinzip fortgesetzt wird. Bernhard Peters wäre eine gute Idee.

    Die Scoutingabteilung? Hat nach Jahrzehnten der Erfolglosigkeit nun endlich die Südamerikasichtung aufgegeben. Welche Spieler hat sie denn in den letzten 10 Jahren zu uns gebracht, die nicht mehr als 10 Mios gekostet und trotzdem eingeschlagen haben? Bitte mal bei Jörg Schmadtke nachschauen.

    Der Sportdirektor hat bisher keine große Verpflichtung vorzuweisen. Statt dessen zwei Saisons ohne Titel in Folge. Und ihm fehlt die Verbissenheit, dieser unbändige Wille zum Erfolg. Frisches Blut täte auch hier Not. Vorschlag: Matthias Sammer. (Hier könnte ich mich auch mit Oli Kahn arrangieren, weil er inzwischen reichlich Abstand aufgebaut hat, aber vor allem den unbedingten Siegeswillen wieder in der Verein tragen kann – den hat Nerlinger nun wahrlich nicht).

    Und schließlich die Trainerposition. Jupp Heynckes hat nicht nur fast alle Spiele gegen die direkten Konkurrenten verloren, sondern der Mannschaft nach den desaströsen Wochen kein neues Leben einhauchen können. Spielerisch sind wir ohnehin genau da, wo wir vor einem Jahr schon waren – beim Ballbesitzfußball ohne Ideen. Auch hier nenne ich Alternativen: Favre, Slomka.

    Wenn auch nur auf zwei Positionen etwas geschähe, dann wäre es ein Wunder und eine Revolution. Doch wer glaubt noch an die Wandlungsfähigkeit des FCB? Meine Hoffnung ist sehr gering, denn „der Verein ist ja sehr gut aufgestellt“. Mal ehrlich, das ist Blödsinn, denn es geht immer noch um sportlichen Erfolg. Der bleibt nun schon eine Weile aus (und wird auch noch eine Weile ausbleiben). Wir werden wohl noch mind. ein oder zwei weitere solche Jahre ertragen müssen, bevor irgendwer der Oberen aus seiner Bräsigkeit erwacht und anfängt, etwas zu ändern.

  23. naja, die behauptung, dass unsere jugendabteilung in den letzten jahren keine beiträge erbracht habe, ist doch wohl etwas daneben: müller, badstuber, kroos, alaba, hallo?

    und hummels nicht vergessen. das sind nicht weniger als 5 nationalspieler!

  24. Kahn

    Sagnol Andersson Linke Lizarazu
    (Brazzo) (Kuffour) (Tarnat)

    Brazzo Effenberg Jeremies Scholl
    (Wiesinger) (Fink) (Hargreaves) (Sergio)
    (Sforza) (Wojciechowski)

    Elber Jancker
    (Zickler) (Santa Cruz)

    Das war für mich der beste Kader aller Zeiten !
    Min. 8 Spieler, die man jederzeit einwechseln konnte,
    dazu noch einige Junge, die den Kader aufgefüllt haben.
    Und schön war’s wenn ein Brazzo oder ein Scholl mal
    draussen saßen und dann eingewechselt wurden !
    Die haben dann gebrannt und wollten es dann Allen zeigen. Heute kommt da praktisch gar nix mehr.

  25. Wir werden wohl noch mind. ein oder zwei weitere solche Jahre ertragen müssen…

    …genau das denke ich auch,den in der nächsten Saison haben ja alle Nationalspieler des FCB noch die EM in den Knochen!!!Aber das ist Zukunftsmusik,was zählt is das hier und jetzt und das is mal wieder ernüchternd genug!!!

  26. …stimmt, nächstes jahr greift ja wieder die turnier-ausrede.

  27. @ beniti:
    Selbst die jüngeren von Dir genannten Spieler sind inzwischen mind. zwei Jahre dabei (Müller hat unter Klinsmann erstmals gespielt, Badstuber kam in der ersten van Gaal-Saison). Schau Dir mal die zweite Mannschaft an. Im Moment ist dort außer Can niemand, der eventuell den Sprung in die erste Mannschaft schaffen kann. Und wie man so aus dem Umfeld des Vereins hört, ist auch in der Jugend kein Spieler, dem man es zutraut, in den kommenden ein bis zwei Jahren nach oben zu kommen. Nicht umsonst hat Uli Hoeneß sich im Winter unzufrieden über die Jugendarbeit geäußert. Das sieht man ja auch am sportlichen Abschneiden der U-Mannschaften sowie der Zweiten. Doch die Lösung ist Hans-Jörg Butt als Jugendkoordinator. Ich hätte stattdessen vielleicht mal beim DFB gewildert, denn der hat in den letzten Jahren vieles richtig gemacht.

  28. @koo:
    welche mannschaft haut jedes jahr 3 neue nationalspieler raus? selbst wenn man die von mir genannten auf drei jahre verteilt, dürfte das noch bundesligaspitze sein. und ein paar jahre davor gabs ja noch lahm und schweinsteiger und zwischenzeitlich einen ganzen sack voller spieler, die es zumindest in der bundesliga zu was gebracht haben.

    deshalb denke ich, dass die jugendarbeit sicher keine baustelle ist. mit der heranführung junger spieler durch den cheftrainer an die erste mannschaft hats sicherlich mehr als einmal gehapert…

  29. @ koo:

    Inhaltlich stimme ich dir voll zu, über die Namen könnte man lange diskutieren.

    Allerdings: Diese inzestuöse „Familie“ wird sich nicht von selbst auflösen. Der Pate Don Uli wird es nicht schaffen, die Fenster aufzureißen. Solange er heilig gesprochen bleibt, wird sich nichts ändern.

    Dass dieses Denken an „Veränderung“ die Oberen vollkommen überfordert, haben sie bei Klinsmann , den sie als Manager und nicht als Trainer hätten gebrauchen können, eindrucksvoll bewiesen.

    Wer soll also die Revolution auslösen? Im Club ist weit und breit niemand in Sicht. Es bleibt fast nur ein massives Aufbegehren der Basis. Dass eine (jetzt noch ferne) Jahreshauptversammlung mal etwas anderes als eine folkoristische Veranstaltung auf Weihnachtsfeierniveau sein könnte, kann ich mir kaum vorstellen.

    Die Aussichten sind fast schon beängstigend schlecht. Der Club wird sicher nicht untergehen, aber so sind die fetten Jahre vorbei.

  30. @ (#116530) koo

    Schön zusammengefasst, wo die ursächlichen Probleme des Vereins liegen. Es sind jetzt bis zur neuen Saison mehrere Monate Zeit, die sollte man dringend nutzen.

    Und dem neuen Team muss dann auch Vertrauen geschenkt werden. Wenn langfristig etwas aufgebaut / geändert werden soll, dann kann ich nicht gleichzeitig kurzfristigen Erfolg erwarten.

    1-2 titellose Saisons wären für mich auch völlig ok, wenn es der Umsetzung eines klar erkennbaren Konzepts dient.

    Wir müssen hoffen, dass der Vorstand tatsächlich (endlich) die negativen Seiten der seit Jahren betriebenen Vetternwirtschaft erkennt.

    Die Installation von Butt in der Jugendabteilung lässt diesbzgl. aber auf wenig Besserung hoffen. Kann ja sein, dass er den Job gut macht. Betonung auf KANN! Und das darf nicht der Anspruch sein.

  31. …mir kommt es so vor als hätte Uli die Weitsicht die Ihn als Manager ausgezeichnet hat verloren.Mir ist das alles zu ruhig,man bekommt ja gar nicht das Gefühl das die Oberen was an der bestehenden Situation ändern wollen/können!!!Áussitzen lautet anscheinend die Parole!!!

  32. @ beniti:
    Es geht nicht darum, jedes Jahr drei Nationalspieler zu generieren. Aber seit Badstuber hat höchstens mal ein Nachwuchsspieler ein- oder zweimal pro Saison als Bankauffüller am Spielfeldrand gesessen (Jüllich, Can). Und das trotz des dünnen Kaders und der ja nun nicht gerade wenigen Ausfälle. Das zeigt doch, dass seit zwei Jahren von unten nicht mehr viel nachkommt. Auch in diesem Bereich leben wir noch von den Erfolgen der letzten Jahre, ohne dass erkennbar ist, dass es zukünftige Potenziale gibt.

  33. @ kunstwadl:
    Das ist genau auch meine Befürchtung. Inzwischen ist niemand mehr da oder bereit, die Veränderung anzuschieben. Da muss der Leidensdruck noch viel größer werden. Und Uli muss lernen, dass er den Verein an Leute übergeben muss, die es drauf haben und nicht an Leute, die im Zweifelsfall das tun, was er ihnen sagt. Fußball hat sich verändert. Heute reichen nicht mehr viele teure Spieler. Man braucht auch ein fußballerisches Gesamtkonzept.

  34. Man muss doch aber auch mal zugeben, auch wenn es sich nach einer Ausrede anhört, uns gestern und in paar Spielen vorher irgendwie die Schei……. am Fuß klebte. Was da die letzten zwei-drei Wochen so ebend nicht reinging………. entweder war es oft haarscharf oder ein gegnerischer Torwart bekam wieder mal so gerade die Fingerspitze dran.
    Es wird sich oft ein bissl wenig gewehrt, aber es muss doch mal endlich wieder klappen. Die Truppe ist ja nicht so schlecht und leben tut diese ja auch wie gestern wieder gesehen. Der kleine Tropfen fehlt uns im Moment.

  35. Ich frage mich, wie wir dazu beitragen können, dass es endlich die notwendigen Veränderungen im Verein gibt. Leider fühle ich mich da immer sehr hilflos. Und aus der Fanszene kommt ja leider auch viel zu wenig Druck. Im Stadion wird ja nicht mal von den aktiven Fangruppen Unmut bekundet. Habt Ihr eine Idee? Vielleicht können wir von hier aus ja eine gemeinsame Aktion starten.

  36. @karsten:
    das problem ist, dass wir jetzt mit gewisser wahrscheinlichkeit durchs zweite titellose jahr gehen ohne dass dies mit irgendeinem umbruch verbunden wäre. quasi übergangsjahre ohne übergang…

  37. @ koo

    …ich bin der Meinung,der Protest muss aus der Südkurve kommen,sie ist das Sprachrohr der Fans…!Ich kann mich noch gut an den roten Uli erinnern,als er manche Banner zum 59+1er Thema erblickt hat!Im Internet kann man auch Dampf ablassen,aber ich bezweifle mal das da was bei den Oberen ankommt!

  38. @ Bayernandreas:
    Das lasse ich nicht gelten. Warum? Weil Gomez gestern bei seiner Chance einfachnur auf den Ball dreschen muss, dann geht er rein – egal ob Friedrich noch reingrätscht oder nicht. Aber Gomez will den Ball ja einschieben. Und nach dem Fehler von Neuer protestieren vier Abwehrspieler und heben den Arm – anstatt weiterzumachen und erst nach dem Pfiff aufzuhören. Leverkusen macht weiter und das Tor. Das ist nicht nur Pech. Das ist eine gefährliche Mischung aus Arroganz, Nachlässigkeit und fehlendem Willen. So wie man das Glück erzwingen muss, erarbeitet man sich das Pech eben auch. Die Mannschaft tut einfach zu wenig für den Erfolg. Ein weiteres Beispiel gefällig? Die Einstellung von Herrn Ribery. Wenn er nach 60 Minuten noch immer seine Zweikämpfe verliert und es noch unentschieden steht, dann kämpft er nicht mehr. Und er arbeitet nicht mehr nach hinten. Statt dessen wird er dann auch gerne mal undiszipliniert gegenüber dem Gegner. So etwas nenn ich mal Arbeitsauffassung. Nein, das Verweisen auf Pech ist mir zu billig. Das mag in Einzelspielen mal der Fall sein. Aber nicht in dieser Häufung, dann hat es Ursachen.

  39. @ corpsegrinder:
    Dann wäre auch meine letzte Hoffnung zunichte gemacht. Die Südkurve ist unfähig, komstruktiv Kritik zu äußern, um einen ernsthaften Dialog in die Wege zu leiten. Und ebenso ist sie unfähig, die restliche Fanszene zu mobilisieren.

    Mein Gedanke geht eher in Richtung eines offenen Briefes an die Vereinsführung aus diesem Kreis, so wie Paule ja neulich schon einen an den Trainer gerichtet hat. Und wenn wir uns hier zusammentun und noch andere Fans einladen, die wir kennen, dann hat das auch schon Aussagekraft.

  40. @Koo, zum Thema erstes Gegentor: In der von Dir genannten Ursachenmischung würde ich zentral noch die Unfähigkeit, sich über 90 Minuten individuell und als Kollektiv zu konzentrieren identifizieren. Das ist nochmals etwas anderes als Nachlässigkeit und fehlender Wille. Die Mannschaft ist nicht konzentriert und fokussiert genug. Gelingt ein frühes Tor, kann dieser Mangel häufig kompensiert werden, glückt ein solches nicht, beginnt der Konzentrationsabfall Spiele zu unseren Ungunsten zu entscheiden. Und das mittlerweile in Serie, hier passt das böse Wort.

  41. Was doch auch seit langem auffällt ist der Unterschied zu den 90er Jahren bis hin 2006.
    Da bestand die Mannschaft immer aus hungrigen Spielern auch wenn diese schon alles gewonnen hatten wollten sie immer mehr. Es waren auch immer mehrere Führungsspieler in den Mannschaften. Heute fängt man bald an zu glauben es sid nur noch die Schönspieler in der Mannschaft. Immer soll der Ball ins gegnerische Netzt getragen werden. Man verzweifelt, wenn man sieht das da nicht mal was anderes aus der zweiten Reihe versucht wird.

  42. @ Koo

    Schade das du so über die SK denkst,es mag sein das du die Situation besser kennst.

    Ich „geniesse“ die meisten FCB-Spiele in meiner WohnzimmerLoge!Auf welchem Wege will man den die Oberen sonst wach rütteln???

  43. Übergangsjahre können gut und wichtig sein, aber Übergangstrainerjahre sind verschenkte Jahre. Nix gegen Heynckes persönlich – ein sympathischer Mensch und solider Trainer. Aber halt von früher. Als teure Spieler nur gegen billige Spieler antraten und nicht auch gegen ausgefeilte Spielkonzepte.

    Mit Heynckes schenkt man der Konkurrenz ein/zwei Jahre Vorsprung. Und dann kommt der Nächste, der dann auch erstmal Zeit braucht. Ich will wirklich nicht JH angreifen. Der liefert ab, was ich von ihm erwartet hatte. Es war halt mal wieder ne dämlich, inzestuöse Entscheidung der sportlich Gestrigen im Verein.

    Davon unbenommen – es gibt trotzdem noch viel zu gewinnen. In allen Wettbewerben! Zwar ist bei Bayern das Ganze weniger Wert als die Summe der Teile (sprich: die Qualität der Spieler), aber die Summe ist immer noch ziemlich groß.

  44. @ Voralpenlandschaft:
    Gebe Dir grundsätzliche Recht. Die Mannschaft kann sich nicht über die volle Distanz in jeder Sekunde konzentrieren. Das sieht man auch in vielen kleinen Aktionen, wie z. B. Fehlpässen über 5 Meter, die dann zwei Meter am Mitspieler vornbei gehen. Dazu die schlechte Antizipation vieler Situationen. Das liegt daran, dass viele Spieler nicht die ganze Zeit mit dem Kopf dabei sind.

    Was das Tor gestern angeht: Das ist eine Frage der Einstellung. Ich kann auch erstmal weiterspielen und erst aufhören, wenn der erwartete Pfiff tatsächlich kommt. Aber die Herren neigen ja gerne dazu, die Entscheidung des Schiedsrichters vorweg nehmen zu wollen, nur um dann eines Besseren belehrt zu werden. Das ist arrogant (und unprofessionell). Ich erinnere nur an viele Situationen von Robben oder Ribery, die den Ball verlieren, dabei fallen und dann erstmal die Arme ausstrecken und auf dem Boden sitzen bleiben, anstatt aufzustehen und wieder nach hinten zu laufen. Diese Einstellung schadet der Mannschaft in doppelter Weise: Zum einen, weil der Spieler dann hinten fehlt und zum anderen, weil es die anderen motiviert, auch erst einmal zu protestieren und nicht weiter zu machen. So etwas muss einfach abgestellt werden. Am Ende entscheidet immer noch der Schiedsrichter. Aber beim FCB scheinen einige Spieler das Gefühl zu haben, sie könnten das statt dessen tun. Das ist unprofessionell und sogar arrogant, aber es hat nichts damit zu tun, ob die Spieler unkonzentriert sind oder nicht.

  45. @Bayernandreas: Das ist doch der Punkt. Um mich über die volle Spielzeit konzentrieren zu können oder vielmehr zu wollen, benötige ich neben den entsprechenden kognitiven und mentalen Fähigkeiten doch ganz entscheidend eines: Die Identifikation mit der Aufgabe. Hier gebe ich flau recht, der gestern ganz richtig erkannt hat, dass gerade hier Neuer (dessen Fehler eher aus einer Art Überspanntheit zu resultieren scheinen und sich deshalb auch bald reduzieren werden) einen deutlich besseren Eindruck hinterlässt als so manch anderer, von dem man das eigentlich eher erwarten dürfte. Neuer ist, völlig unabhängig von seiner Schalker Sozialisation, Vollprofi, identifiziert sich mit seiner Aufgabe beim FCB. Wer noch? Badstuber, Müller, vielleicht mal Boateng, Schweinsteiger wahrscheinlich, Lahm mit einer Portion gutem Willen, irgendwann mal Alaba vielleicht. Bei Gomez weiß ich schon nicht mehr so recht. Ribery muß immer ganz viel Spaß haben, viele andere freuen sich schon ein Jahr vorher auf das jeweils anstehende große Turnier mit ihrer Nationalelf. Die Kultur, oder die „innere Chemie“, wie es Liza gestern titulierte, stimmt einfach nicht in diesem Team.

  46. Jungs, ich glaube mittlerweile wurden hier in den letzten Wochen und Monate die Ursachen (eindimensionale Taktik, keine Kaderqualität in der Grundformation, keine Bank (wo Lüdenscheid nachlädt, schicken wir B-Ware aufs Feld), Überspieltheit und Verletzungspech) für diese Misere deutlich genug aufgezeigt. Wir können uns aus meiner Sicht eigentlich nun zurück lehnen und entspannt beobachten, wo wir diese Saison einlaufen werden und welche Konsequenzen gezogen werden. Zumindest ich habe mich bereits auf diese Ebene zurück gezogen…

    Aus meiner Sicht ist NICHT garantiert, ob Don Jupp die Saison überstehen wird. Im Grunde genommen würde es heute um 13 Uhr eine eilig einberufene Pressekonferenz geben, wenn er nicht von Uli derart protegiert werden würde.

    Der Knackpunkt wird das Rückspiel gegen Basel für Don Jupp werden. Jonker darf sich schon mal gedanklich auf einen erneuten Feuerwehreinsatz einstellen.

  47. Ich bin ganz bei koo, auch wenn ich glaube, das irgendwelche Aktionen verpuffen werden. Oder im Falle der Südkurve sogar irgendwelche weitere Repressalien nach sich ziehen könnte….

    Das mit der angeblich guten nachwuchsförderung lasse ich nicht gelten. Ein verein, wie der fc bayern sein will, muss den anspruch haben, in allen jugendabteilungen um die jeweils höchsten titel mitzuspielen. Und zwar nicht im wettbewerb sondern wirklich als favorit. Alles andere würde zu mia san mia nicht passen. Ob Butt da was bewegen kann?? Auf mich hat er bisher nicht als Macher gewirkt. kann mich natürlich auch täuschen. Aber woher soll er die kompetenz denn haben?

    Aber schon ein beckenbauer junior bekam einfach so ein trainerpöstchen.

    Und können wir ein weiteres jahr ohne Meistertitel leben? müssen wir wohl. Aber ein armutszeugniss ist es schon, mehr als 100 mio im jahr auszugeben, um eine CL Qualifikation oder evtl. einen 2ten platz zu erreichen. Und das muss sich jeder verantwortliche vorwerfen lassen.

    Hätten wir eine durchschnittliche manschaft zu durchschnittlichen bezügen, könnte ich mich ehr damit abfinden. Aber mit einer angeblich weltklasse truppe, einem weltklasse mangament und trainerstab und dann noch eine der teuersten manschaften weltweit (wir gehören doch sicher zu den Top Ten was das angeht?),
    da kann ja dann eine Cl Qualifikation nicht der Anspruch sein?? Oder doch? Dann sollte das Geld aber bitte anderweitig verwendet werden. Andere manschaften erreichen das gleiche mit weit geringerem finanziellen aufwand.

  48. @ Corpsegrinder:
    Ich sitze auch fast jedes Spiel zu Hause vor dem Fernseher, auch weil ich im Nordwesten der Republik und ca. 750 km entfernt von München lebe. Aber bei meinen (wenigen) Besuchen in der hatte ich nicht den Eindruck, dass die SK versucht, die Fans mitzunehmen. Die feiern unablässig sich selbst – egal, wie es steht. Und die letzten Aktionen, von denen man als Fan etwas mitbekommt, sind auch nur von Selbstbeschäftigung geprägt (keine Stadionverbote, koa Neuer). Eine Auseinandersetzung mit der sportlichen Situation des FCB habe ich noch nicht erlebt. Wann hat es das letzte Mal Rufe gegeben wie: „Wir wolln Euch kämpfen sehn?“, um anzuzeigen, dass man eine Mindesterwartung an die Mannschaft hat.

    Was wir brauchen, ist eine Aktion, die deutlich macht, dass wir Intensivfans (und dazu zähle ich mal den Kreis hier pauschal) mit der Situation unzufrieden sind, dass wir Gründe für die aktuelle Situation sehen und dass wir auch Ideen haben, um die Probleme zu lösen. Deswegen mein Vorschlag, einen gemeinsamen offenen Brief an die Vereinsführung zu schreiben, den dann möglichst viele von uns unterschreiben.

  49. @corpsegrinder: Die Südkurve war einmal das Sprachrohr der Fans. Im Moment ist sie leider nur bei den Auswärtsspielen richtig präsent. Wir müssen aufpassen, dass die Südkurve in der Allianz Arena nicht irgendwann ganz verschwunden ist und nur noch als von Burger King präsentierte Sitzplatz-Kurve existiert. Leider sind die Jungs im Süden im Moment viel zu sehr mit sich selbst und mit den Repressionen des Vereins beschäftigt, als das sie groß Protest gegen die sportlichen Probleme äußern könnten. Ob sie es überhaupt wollen? Viele von den jungen Stehplatz-Fans haben sich längst vom „modernen Fussball“ (und damit von vielen anderen Bayern-Fans) verabschiedet und feiern treu ihren Verein, ihre Farben und sich. Ob sie damit schon einen Schritt weiter sind als wir hier oder auf dem Holzweg ist noch offen.

    Ich finde den Vorschlag von koo mit einem offenen Brief aus der Breitnigge Gemeinde an den Verein heranzutreten richtig gut. Aber die vielen herrlich unterschiedlichen Meinungen hier zu bündeln wäre ein Lebensaufgabe 🙂

  50. @ koo

    Meine „Loge“ ist in Mitteldeutschland.

    Das ist mir auch schon aufgefallen,das aus der SK kaum noch lautstarke Kritik zu hören ist!Anfeuern,schön und gut aber wie gesagt man kann auch mal Kritik loswerden…!Mittlerweile empfinde ich die Schlachtgesänge die man so per TV mitbekommt nur noch als blanke Ironie!Wer jetzt noch von Titeln träumt/singt ist wahrlich ein Träumer!!!

  51. Dann werden es halt mal 3 titellose Jahre. Mit der EM und fehlenden Vorbereitung wird auch das nächste Jahr nicht besser werden. Dazu mit einem neuen Trainer, der dann mit der 2ten Mannschaft sich vorbereiten darf. Ich finde das auch mal nicht schlecht, vielleicht hört dann auch mal die prässige und selbstgefällige Art ala Breitner auf. Und vielleicht freut man sich dann auch mal wieder richtig über die erfolgreichen Jahre und nimmt einen Pokal nicht einfach so mit. Oder ein Double. Und schmeisst Trainer nicht nach solchen Erfolgen raus, sondern freut sich und baut darauf auf. Denn nur weil FCB drauf steht, muss es immer so weiter gehen.

  52. @ValentinRosso

    …früher im alten verhassten Olympiastadion,da kam bei manchen (Scheiß-)Spielen aus der SK auch mal ein S C H E I ß M I L L I O N Ä R E oder ähnliches Zeugs,aber das is alles lange her!!!LEIDER!!!!

  53. Irgendwie denke ich, bin ich auch noch vom alten Schlag.
    Bei Klinsmann kamen doch schon im Oktober die „Klinsmann raus“-Rufe.
    Wir werden wahrscheinlich noch fünf Spiele verlieren ohne dass die Südkurve reagiert. Aber halt, zuhause gewinnen wir ja immer 2-0 und alles ist in Butter.
    Gegen Basel wäre es auch so.
    Zum Thema Klopp: Ich sage auch, dass er keiner für Bayern ist, aber nicht weil er als Spieler nichts taugte (ist jetzt böse, weil wie gerne hätte ich 200 Zweitliga-Spiele in meinem Lebenslauf stehen), sondern weil er ein Seitenlinienkasper ist. Lattek, Mourinho, Wenger, Favre usw.. Haben die als Spieler was gerissen?
    Ich mag bei Bayern Trainer, die während des Spiels ruhig bleiben und während der Woche im Hinblick auf das nächste Spiel die richtigen Maßnahmen ergreifen.
    Heynckes kann nur ersteres und das ist zuwenig.

  54. 1) ist es nicht inkonsequent zu sagen, dass man sich zB über ein Pokalfinale nicht mehr richtig freut, weil man eben der FCB ist und den Titel ja fast abonniert hat, sch dann aber anderseits darüber zu beschweren, dass alle Manschaften eben genau deswegen immer das Spiel des Jahres machen?

    2) Gibt / gab es nicht genug Spiele, wo die Gegner schon vom Anpfiff weg das Spiel hergeschenkt haben – weil es gegen die Bayern geht? Zumindest auf die AA trifft das wohl zu – ein Bonus den der BvB wiederum nicht hat.

    3) Muss man nicht langsam akzeptieren, dass der FCB schon lange nicht mehr die beste Manschaft hat, aber auch nicht mehr zwangsweise die besten Einzelspieler? Kommt hier ja vereinzelt durch, aber dann steht da auch, dass der Kader eigentlich jedes Jahr Meister werden muss. Nein! Muss er nicht. Weder in Leverkusen (gutes Beispiel für ein Team, dass die Punkte zB letztes Jahr gegen euch hergeschenkt hat – dem BvB aber 3 abgenommen hat) noch auf Schalke (ebenso) und ganz besonders beim BVB spielt eine Thekenmammschaft.

    Der BVB hat bessere IVs, auch bessere AVs als der FCB, das DM ist schlechter als Schweini aber besser als Tymo etc., das OM ist ähnlich wie bei euch, Kagawa ist besser als Kroos und R&R sind so wechselhaft – bei Großkreutz, Götze, Kuba und (!) demnächst Reus weiß man eher was man kriegt. Dazu Lewandowski & Barrios: Wo genau hat der FCB da individuell noch ne klasse besse? Und auch bei Leverkusen spielen gute Leute, bei Schlake…. aber nein, der FCB ist der allerbeste. Genau DARAN scheitert ihr aktuell, weil die o.g. Punkte nicht akzeptiert werden.

  55. Wenn man Vorbereitung hört vergeht mir auch wieder alles. Die beste Winterpausenvorbereitung aller Zeiten……..höre ich noch. Nicht was gegen JH selbst, aber daran sollte er jetzt endlich gemessen werden. Er trägt die Verantwortung, nur wer sollte danach folgen???

  56. @Bayernandreas

    …nur mal so in die Runde:Mathias Sammer als Trainer?!?!

  57. Klar das wäre ne Möglichkeit, Fink und Babbel würde ich auch nicht ablehnen.

  58. In der Buli sehe zZ nur einen Kandidaten: Tuchel. Aber vielleicht sollte man mal Vogel von Basel scouten, der gefiel mir auch

  59. @werda
    Da hast du wohl recht, dass wir nicht die besten Spieler der Liga haben, vielleicht die teuersten und die am meisten hochgejubelten Spieler.
    Aber zu sagen, dass Schmelzer der bessere Außenverteidiger ist, ist ja direkt eine Beleidigung.
    Schmelzer ist m.E. einer der schlechtesten AV der ganzen Liga. Dagegen ist Lell ein Fußballgott.
    Aber auf der Dortmunder Erfolgswelle schwimmt er momentan oben mit.

  60. …wahnsinn,wir verteilen schon JH´s Erbe…!Das zeigt doch wie stolz wir auf unseren Verein sind!!Könnte mir vorstellen,wenn´s MS machen würde das es dann aber änhliche Problem mit UH geben könnte wie bei van Gaal!LvG lacht sich bestimmt in´s Fäustchen!!!

  61. @corpsegrinder: Ich erinnere mich auch gut an die Scheißmillionäre Sprechchöre und fand die auch manchmal richtig angebracht.

    Vielleicht werden die Leute bei einem Ausscheiden gegen Basel (was ich nicht hoffe) laut. Wir werden sehen.

  62. Als Journalist würde ich JETZT versuchen ein Interview mit LvG zu bekommen.

  63. Es hört sich zwar sehr hart an, aber vielleicht wäre es noch fast das Beste für den Verein, wenn wir gegen Basel ausscheiden sollten.

    Dann sieht man vielleicht das sich was ändern sollte oder man sich mal Gedanken macht. Es wäre verdammt hart gebe ich ja auch zu, aber man fängt inzwischen an daran zu denken.

  64. Matthias Sammer ist eigentlich einer für die Managementebene. Tuchel fehlt die Akzeptanz, weil er eigentlich zu wenig erreicht hat- eine gute Saison mit Mainz reicht da nicht. Favre hat innerhalb von einem halben Jahr aus einem Abstiegskandidaten eine Mannschaft geformt, die in den Top 5 landen wird. Genau so jemanden brauchen wir. Denn er arbeitet an Details, bringt der Mannschaft defensive Zuverlässigkeit bei und vergisst die Offensive nicht. Deshalb ist er m. E. der geeignete Mann, zumal er sein Konzept innerhalb von kurzer Zeit umsetzen kann.

    Edit: Und er passt auch zur Vereinsphilophie der letzten Jahre: In den 1990er und frühen 2000ern waren wir defensiv stark, haben kaum Tore gefangen und vorne durch die indivuelle Qualität immer eine Bude gemacht.

  65. @Flinsi

    …willste noch Öl ins Feuer gießen!Schon besser wenn er seine Meinung für sich behält.

  66. @ (#116513) Auxburg:
    Derzeit sind ein paar der von dir genannten sicherlich nur Durchschnitt. Allerdings kommt es mir und auch vielen anderen hier so vor, als würden sie nicht ihr volles Potential abrufen. Als hätte man Audi, der auf eine Ente gedrosselt wurde.
    Wenn Lahm das abruft, was er kann, ist er auf dem Weg zur Weltklasse. Weltklasse war er für mich noch nie, nur auf dem Weg dahin. Den letzten Schritt hat er meiner Meinung nach noch nicht gemacht, meinen auch gewissen Herren mit den Namen Lizerazu und Sagnol. Der eine war Weltklasse, der andere auf einem sehr guten Weg dahin, leider von Verletzungen gebremst.

    Alaba ist noch sehr sehr jung, aber der Junge macht mir jetzt schon unheimlich Freude. Ich möchte ihn gerne mal neben Schweinsteiger spielen sehen. Schweinsteiger brauchte anfangs auch immer einen erfahrenen Spieler neben sich (van Bommel) und musste sich dann ohne ihn beweisen, was zunächst mißlang, aber mittlerweile unglaublich gut funktioniert.
    So ähnlich sehe ich derzeit Alaba, nur eben 8 Jahre jünger!

    Gustavo hat im Spiel gegen Schalke gezeigt, was er kann. Aber gut sein, wenn es läuft, kann fast jeder. Er muss definitiv noch beweisen, dass er uns helfen kann. In einer Sache ist er sicherlich sehr gut und zwar wenn er einen konkreten Gegenspieler zu bewachen hat. Siehe Hinspiel Inter-Bayern. Wo war da Sneijder? 90 Minuten komplett abgemeldet von Gustl.

    Bei Rafinha gebe ich dir recht, der ist leider nur Backup, da brauchen wir eine richtige Lösung.

    Bei Boateng bin ich mir noch unschlüssig. Fakt ist, dass er ein sehr schneller Verteidiger ist, dazu noch bärenstark in der Luft. Manchmal leider sehr unüberlegt in seinen Aktionen. Er und Badstuber müssen sich wohl noch einspielen (vergesst nicht, Hummels und Subotic spielen schon jahrelang zusammen und konnten sich fernab von Medien prächtig entwickeln). Auch hier ist noch viel Potential da, das darauf wartet abgerufen zu werden.

    Unsere Kaderplanung wirft allgemein viele Fragezeichen auf. Robben wurde ja eher kurzfristig damals geholt. Ob Vorstand und Robben selbst sich überlegt haben, ob der Transfer auch ohne van Gaal als Trainer stattgefunden hätte? Robben passte perfekt zu van Gaals Anforderungsprinzip, aber der ist ja nicht mehr da. Auch der Transfer von Gustavo war vielleicht unüberlegt, auch wenn er sicher ein guter Ausputzer ist. Die Preise, die wir für manche Spieler zahlen (auch die Jahresgehälter) stehen derzeit in keinem Verhältnis zur gezeigten Leistung.

    Auch scheint die Einstellung der Mannschaft als Ganzes, aber auch die Einstellung der einzelnen Spieler nicht zu stimmen. Die Chemie passt nicht, das Team tritt nicht als solches auf.
    Dazu noch solche Aktionen wie das ständige Sitzenbleiben und Arme in die Luft strecken einzelner Akteure. Foul ist, wenn es der Schiri pfeift. Schluss, Aus. Vielleicht sollte ihnen mal jemand erklären, dass sie den Ball schneller bekommen, wenn sie wieder auf den Mann gehen, als wenn sie darauf warten, dass er von der Abwehr wieder erkämpft und dann zu ihnen gepasst wird.
    Die Herren sollten sich auch vielleicht mal Jugendspiele anschauen. Da holen sich solche Herrschaften erstmal einen Mordsanschiss vom Trainer ab und bei Wiederholung ruft die Bank. Ganz einfach. Aber wer soll bei uns da schon von der Bank kommen? Und würde Heynckes die Spieler wirklich auswechseln?

    Es gibt viele Baustellen, wobei manche so einfach auszumerzen wäre. Siehe Einstellung der Spieler. Und das ärgert mich einfach, dass da nichts passiert.

    Achja: Dass der Gegner gegen uns immer Vollgas gibt und Dortmund deshalb jetzt da oben steht, ist doch lächerlich. Wir sind es, die den Gegner immer herzlich einladen, ihn stark machen. Und ein Spiel der Güteklasse „Spiel des Jahrhunderts“ braucht es gegen unsere Kicker schon seit längerem nicht mehr, um zu gewinnen.

  67. Richtig.
    Bekommen wir – so wie Dortmund gestern – ein 1:1, kommen wir sicher nicht mehr zurück. Da kommt es eher zu ganz großem Zittern und Gedanken an den schnellen Abpfiff.

  68. @all

    …können wir nicht alle dem Paule dankbar sein,wenns seine Seite nicht gäbe,wir wüßten gar nicht wohin mit dem ganzen Frust!

  69. @Corpsegrinder:

    Ja, da hast du recht. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich das früher in solchen Horrorsaisons geschafft habe (?).

    Die Idee mit dem Brief finde ich auch sehr gut. Aber alles zusammenzutragen, wird sicherlich sehr schwer. Ich habe gehört, Paule hat immer ganz ganz viel Freizeit? 😀

  70. @hrumsch:
    Die Einstellung ist doch auch deswegen so mau, weil von der Bank kein Druck kommt. Das ist kurzfristig nicht mehr zu ändern. Die Abwehr stellt sich im Moment von alleine auf. Die Offensive eigentlich auch. Wir sind zu sehr abhängig von einzelnen Spielern. Das ist unser Problem. Und mit dem Geld, das dieser Kader kostet, ist er einfach viel zu schwach. Viel zu schwach. Wir sind der Verein mit dem viertgrößten Umsatz im Fußball weltweit. Und haben die kleinste Bank der Liga. Und auf dieser sitzen auch noch Größen wie Pranjic, Petersen oder Usami. Wenn dort Leute wie Reus, Hummels oder Vidal säßen, dann könnte ich die Beschränkung auf wenige Spieler noch verstehen. Aber so? Da ist irgendetwas auch in der Bezahlung der Spieler offensichtlich richtig schief gelaufen, ansonsten hätten wir doch zumindest mehr Leute im Kader, von denen wenigstens zwei oder drei auch mal für die Startelf in Frage kämen. Aber die Bilanzen lassen ja eindeutig erkennen, dass trotz dieser Sparmaßnahmen kaum Geld übrig bleibt.

  71. @ koo

    …wenn ich deinen letzten Kommentar lese,steigt mit das Wasser in die Augen – ABER DU HAST RECHT,VERDAMMT NOCHMAL!!!Was bringts wenn man immer nur vom Festgeld schwärmt!

  72. Leute, ich muss jetzt doch mal sagen, dass mir hier zu viel Besserwisserei im Spiel ist (und da schließe ich mich ausdrücklich mit ein).

    Wir glauben doch nicht ernsthaft, das jahr(zehnt)elanges Fansein die entsprechende Kompetenz und vor allem Insiderwissen beinhaltet, die es in der jetzigen Situation braucht.

    Da hält der eine Nerlinger für einen Abnicker, ich halte ihn für kompetent aber halt nicht extrovertiert und evtl. auch ohne Ausstrahlung.
    Der nächste sagt, Neuer ist ne Wurst wegen dem Gegentor, andere loben seine Reflexe VOR dem Tor.
    Die meisten meinen Rafinha ist nix, andere wiederrum finden ihn nicht so schlecht, wie er gemacht wird.
    Und um noch ein Beispiel zu nennen: Nennt mir einen LAV, der diese Konstanz wie ein Lahm aufweist und im Grunde immer solide (selten überragende und schlechte) Leistungen abliefert. Er kann nicht flanken (wie alle) und ist auch nicht der richtige Kapitän, aber ist er deswegen nicht geeignet?
    Heynckes haben wir monatelang vorgeschlagen, er solle doch vorne mehr wechseln lassen. Gestern hat er es getan und wir haben Leverkusen 45 Minuten im eigenen Stadion an die Wand gespielt.
    Das es nicht 0:7 sondern 0:0 stand hat Heynckes nur zum Teil zu verantworten.

    Wer sagt uns denn, dass es außer einem besseren Gefühl wirklich irgendeine Wirkung zeigt, wenn wir Kahn, Effenberg und Sammer gleichzeitig verpflichten?

    Wer sagt uns denn, dass es auf einmal besser wird, wenn auf einmal ein Guardiola oder Benitez auf der Bank sitzt (wobei die ohnehin durchs Raster fallen, weil sie kein Deutsch sprechen)?

    Wer sagt uns denn, dass alle hier in den letzten Wochen vorgeschlagenen „Verstärkungen“ in so einer Phase nicht genau den gleichen Leistungsabfall haben wie unsere 11 Nationalspieler (die im übrigen auch – sofern sie deutsche sind – in der Nationalmannschaft unter ihrem Niveau kicken).

    Nein, nein und nochmals nein. Soooo einfach ist es wohl nicht. Natürlich muss man darüber diskutieren, aber deswegen alles und jeden in Frage zu stellen, kann nicht der richtige Ansatz sein.

    Und ich bin der Meinung (und das nicht erst seit kurzem), dass Ulis größter Fehler der war, sein Wort an Klopp nicht gehalten hat und sich überreden ließ, Klinsmann zu verpflichten. DAMIT hat die ganze Scheiße angefangen. Und van Gaal hat sie dann vollendet.

    Wir brauchen kein halbes Dutzend neue Top-Stars. Wir brauchen einen, der die Mannschaft führen kann. Es muss ein neuer Hitzfeld her. Wer auch immer das ist.

  73. Da geht’s einem schon bescheiden und gerade muss ich auch noch hören, dass in der Rückrunde selbst Freiburg und Augsburg mehr Buden gemacht haben, als wir….

  74. Naja, das mit dem Brief wird nicht so schwierig werden. In etlichen Punkten sind wir uns ja einig. Die müssen wir nur mal zusammentragen. Vielleicht kann Paule ja einen Beitrag starten, in dem wir nur Ideen sammeln. Jeder darf dann einen Kommentar schreiben, der eher stichpunktartig ist.

    Themen wären dann:
    – aktuelle Schwächen/Probleme
    – Ursachen
    – Lösungsvorschläge

    Beispiel:
    Schwächen: zu dünner Kader
    Ursache: übereilter Verkauf von Spielern unter van Gaal, unklares Konzept bei der Neuverpflichtung vin Spielern
    Lösung: andere Personen ins Scouting, gezielte Verpflichtung von Spielern nach vorgegebenen Kriterien und nicht nur nach Preis, größere Kaderbreite (z. B. mind. 25 Profis)

    So tragen wir erstmal die wesentlichen Probleme zusammen. Danach beschreiben wir die Problembereiche aus unserer Sicht. Und schließlich machen wir beispielhaft für einen oder zwei Bereiche unsere Ideen dazu auf und verweisen ansonsten auf diese Seite im Blog. Da kann der Verein dann auch darauf reagieren, indem er dazu in einem eigenen Beitrag Stellung bezieht. Ob das dann geschieht, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Aber seit der Facebook-Aktion sind die doch auf Web2.0 gepolt, oder?

  75. @ Ribben:
    Das was wir hier betreiben, ist nicht Besserwisserei, sondern das nennt sich Schwarmintelligenz. Insiderwissen hin oder her. Einige Probleme sind von außen für einen Blinden mit Krückstock zu erkennen. Aber offensichtlich nur von außen. Sonst hätte man intern doch schon gehandelt. Oder warum machen wir seit Jahren die gleichen Fehler in der Transferpolitik? Und warum reagieren wir nicht im Winter, obwohl deutlich ist, dass Usami, Petersen und Pranjic nicht mehr als Bankwärmer sind. Spieler, die besser sind als die, gibt es auch in der Winterpause. Dennoch handelt man nicht. Nein, da ist mir auch viel zu viel Selbstgefälligkeit auf der Leitungsebene.

    Natürlich wissen wir nicht um alle Details im Club. Aber Unternehmen holen sich bei Problemen externe Berater. Der FCB verpflichtet dann höchstens Leute, die schon seit Jahren in seinem Dunstkreis unterwegs sind.

  76. Und Du meinst, da stehen dann ausschließlich Sachen, bei denen die Verantwortlichen sagen: „Da schau her Kalle, dass wir da nicht selbst drauf gekommen sind…“

    No way.

    Und nochmal, das „unklare Konzept“ bei der Kaderzusammenstellung sehe ich nicht.
    Das der Kader zu dünn ist weiß auch jeder, womit ich wieder bei Heynckes wäre, der keine neuen Spieler wollte…

  77. @Ribben: Er wollte keine neuen Spieler in der Winterpause.
    Weil er von dem Spielermaterial nicht überzeugt ist,was man da bekommen kann.
    Das find ich nur konsequent.

    Und mit Shaquiri und ,wahrscheinlich Dante, find ich schon,das für die nächste Transferperiode ein guter Anfang gemacht wurde.

  78. Eines haben sie auf jeden Fall richtig gemacht und NICHT Thomas Strunz verpflichtet. Der ist glaube ich noch dümmer als Loddar, kann es nur besser verstecken…

    Und auch wenn ich mich unbeliebt mache: Jedesmal wenn ich Klopp abseits der Trainerbank sehe und vor allem höre, bedaure ich zutiefst, dass wir ihn damals nicht geholt haben. So einer kommt so schnell nicht mehr nach…

    @antikas
    wenn man die Schatulle einen Spalt weiter öffnet, bekommt man die Spieler auch im Winter. An die Mär von „die guten Transfers gibt es nur im Sommer“ glaube ich nicht, was außer internationaler Spielberechtigung belegt diese These?

  79. Die Stimmung ist ja gar nicht so am Tiefpunkt!

    Meine Senftube zu einigen Kommentaren hier.

    „- Jürgen Klopp könnte 5 Mal hintereinander Meister mit Dortmund werden, aber als Bayern-Trainer passt er nicht, weil er – trotz hervorragender taktischer Begabung – als Spieler wenig vorzuweisen hat und deshalb von den Stars nicht akzeptiert werden würde. “

    Das glaube ich nicht. Da wird zuviel reininterpretiert. Sicherlich wäre es unpassend wenn ein Klopp die Bayernspieler ähnlich abknutscht wie er das in Dortmund macht und in Mainz machte. Aber bei einem Trainer sind weniger dessen Zeit als Spieler wichtig, oder glaubt hier irgendwer dass ein Ribery oder Robben jemals einen Heynckes spielen gesehen haben?
    Ein Trainer wird schon den Respekt haben wenn er vom Vorstand die Rückendeckung bekommt.

    „Was mich am meisten nervt, ist das nicht alle Mannschaften so konsequent gegen Dortmund auftreten wie gegen die Bayern.“

    Halte ich inzwischen für Unsinn. Frustriert von den letzten bayrischen Leistungen habe ich mir vermehrt Dortmunder Spiele angesehen. Dieses „Gegen Bayern spielen alle mit 110 Prozent“-Gerede entspricht doch genau der Arroganz die man nun den Spielern vorwirft.
    Dortmund setzt momentan halt viel konstanter als die Bayern ihr Spiel durch. Bayern redet viel, passt sich dabei selten strategisch den Gegnern an (der letzte Bayerntrainer der dies mal machte war Hitzfeld in seiner ersten Trainerperiode) und drückt gleichzeitig viel zu wenig einen bestimmenden Stempel auf. Dortmund macht das momentan sehr gut. Bayern nicht. Das ist der Unterschied, und nicht die Motivation der Gegner.
    Und selbst wenn es so wäre, dann muss der angeblich stärkste Kader der Bundesliga halt genauso an die Grenzen gehen.

    „Dann wäre auch meine letzte Hoffnung zunichte gemacht. Die Südkurve ist unfähig, komstruktiv Kritik zu äußern, um einen ernsthaften Dialog in die Wege zu leiten. Und ebenso ist sie unfähig, die restliche Fanszene zu mobilisieren.
    Mein Gedanke geht eher in Richtung eines offenen Briefes an die Vereinsführung aus diesem Kreis, …“

    Find ich beisst sich in den Schwanz. Einerseits einer Fangruppe vorwerfen, dass diese nicht in der Lage sei die restliche Fanszene zu mobilisieren, und dann eine andere Fangruppe hervorzuheben. Genau darin liegt doch momentan der Fehler in der Fanszene. Wenn schon, dann miteinander.

    Ansonsten, ich möchte inzwischen auch einen neuen Trainer und ich warte sehnsüchtig auf ein LvG Interview. Aber da muss man wohl eher auf dessen nächstes Buch warten. Die „menschliche Katastrophe“ darf da dann auch ruhig dissen. Ist er ja im Nachhinein auch regelmäßig nochmal verbal durch den Dreck gezogen worden. Verdanken wir diesem Trainer halt die erfolgreichste Saison der letzten Jahre.

  80. @Ribben:
    Laß mich gern belehren,aber welcher Topspieler hätte uns denn im Winter weitergebracht,und war auf dem Markt?

  81. Klopp wäre heute schon nimmer in München. Er hat gerade im doppelpass gesagt, was alt Spieler beim BVB zu ihm gesagt aben. Beim Fcb hätten sie es ihm einmal gesagt und hätten dann beim Vorstand geheult. Wie immer.

    Unser Kapitän Schweinsteiger und der bindentraeger lahm hatten heute wohl Einzelgespräche mit dem Don? Oder mit dn vorstand? Habe das nicht genau mitbekommen….

    Wenn sie beim Vorstand gewesen sein sollten, dürfte jupps Stuhl wohl wackeln…. Aber waffenstillstand ist sicher bis nach Basel.

  82. @Antikas
    das ist doch genau der Punkt. Es geht darum, Spieler abzugreifen, die eben NICHT gerade „auf dem Markt“ sind.
    Wie Gustavo im letzten Jahr (ich bin nach wie vor überzeugt, auch wenn er – wie alle – aktuell nicht glänzen kann).
    Demba Ba war im letzten Winter auch nicht auf dem Markt. Der schießt in England alles kurz und klein.
    Optionen gibt es da genug, es ist nur eine Frage des Willens und des Geldes.

    @vadder
    glaube ich nicht, weil Klopp im Gegensatz zu van Gaal in der Lage oder Willens gewesen wäre, es dem Vorstand zu erklären. Van Gall hat ja maximal die Entscheidung mitgeteilt. („Ich mache was ich will“)

  83. Und Spieler, die besser sind als einige unserer aktuellen, die im Winter gewechselt haben: Alex (von Chelsea nach Paris), Sio und Rodriguez (nach Wolfsburg). Nein, es wird nach wie vor zu wenig getan, um den Kader zu verbessern. Mit zwei, drei Spielern im Winter wäre uns schon sehr geholfen gewesen, damit im kommenden Sommer nicht mehr 8 bis 10 Spieler geholt werden müssten. Außerdem hätte man schon sehen können, ob die neuen gut genug sind, oder ob man nicht doch noch mal nachlegen muss. Wintertransfers sind nicht die Königstransfers. Aber für die Qualität in der Breite findet man schon Spieler. Egal, jetzt ist halt wieder ein halbes Jahr verloren. Bin gespannt, wie man das wieder aufholen will. Die Dortmunder sind uns inzwischen zwei Jahre voraus.

  84. @Ribben:
    Ich seh deinen Punkt,ich versteh nur nicht wer das sein könnte.
    Eine Verstärkung für Newcastle sein,ist nicht das Gleiche wie eine Verstärkung für den FCB sein.

  85. @Wohlfarth

    Soso, Klopp taugt Dir also nicht als Bayerntrainer, weil er ein „Seitenlinienkasper“ ist? Lol, rofl. 🙂

  86. @Ribben: Klopp unter Uli und KHR kannste Dir gleich einmal abschminken. Das würde niemals funktionieren, da sich hier auch das Umfeld maßgeblich daran ausrichten müsste.
    Unsere Granden wollen Wenger, Hiddink und Favre – letzterer wird es meiner Meinung nach werden.

    Klopp, Tuchel, Vogel, Slomka & Co. hätten nur dann ein Halbwertszeit von maximal 2 Saisons. So was lässt sich nur machen, wenn Kahn und Scholl das Zepter übernommen haben. Aber das dauert noch ein paar Jahre.

  87. @ ribben Sorry, da verkennst du unsere Granden. Klinsmann hat es ihnen sicher erklärt. Mit powerpoint sogar. Aber letzendlich wissen sie es besser. Das war doch das Problem.

    Wir vergleichen das doch immer gerne mit der Wirtschaft. Und in dem Vergleich wäre der Trainer der verantwortliche im sportlichen Bereich. Und der Vorstand gab Ziele aus. Der Trainer muss natürlich selber sagen, was er tun will- und das im gesteckten Rahmen auch umsetzen dürfen . Und genau da haperte doch. Wie kann man sich sonst Killer kalles Mathematik Spruch gegen Hitzfeld erklären?

    Quatscht Watzke oder rauball dem kloppo in den Kram? Wie der Präsident von Gladbach heißt, weiß ich gar nicht….

    Und wenn ich dann noch die Bwin webung unsere Granden sehe…wuerrg

  88. Wir sind uns also alle in dem Punkt „zu viele Köche versalzen die Suppe“ einig?

  89. Im WDR-Radio hieß es übrigens gestern nach 30 Minuten aus Leverkusen: „So dominant ist hier nicht mal Barcelona aufgetreten.“ Nur so am Rande.

    Ansonsten möchte ich Ribbens Mahnung bzgl „Besserwisserei“ unterschreiben: Als Fans haben wir dank des Web 2.0 und dieser schönen Seite die Gelegenheit, relativ frei, oftmals widersprüchlich, adhoc und vor allem verantwortungs- und folgenlos zu analysieren, kritisieren und Vorschläge zu unterbreiten. Vieles von dem, was hier geschrieben wird, ist unbestreitbar plausibel (was zB den Zustand der Scoutingabteilung angeht, ebenso die fehlende externe Expertise) und sich daran zu beteiligen bereitet ein nicht geringes Vergnügen.

    Wir sollten uns jedoch vergegenwärtigen, dass der Abstand von unserem Räsonnieren zum operativen Geschäft immer noch gewaltig ist und die komplexen Restriktionen, Probleme, Abhängigkeiten und Kalküle der sportlichen wie wirtschaftlichen Führung eben nicht mit den Mitteln einer – einer Fußball-Manager-Simulation adäquaten – Denke gelöst werden können. Da wir natürlich über das operativen Geschäft prinzipiell wenig wissen können, können wir nicht anders, als auf beschränkter Grundlage zu argumentieren, aber ein wenig Skepsis in Bezug auf das eigene Urteil würde ich dennoch befürworten.

    Insbesondere scheinen mir Personalrochaden (erfolgreichen Trainer von X holen; erfolgreichen Spieler von Y holen) zu kurz gegriffen – zumal unser Management nicht selten nach dieser Methode verfahren ist und die speziellen Gegebenheiten beim FCB außer Acht gelassen hat. Meinetwegen darf man von daher sicherlich darüber nachdenken, ob JH vielleicht schon zum Ende der Saison sich zurückzieht, aber nur, wenn man eine passende Alternative gefunden hat.
    Und ob zB Konterstratege Favre das sein kann, weiß ich nicht. Da müsste man ihn interviewen, nach seinen Vorstellungen in Bezug auf unser Spielsystem fragen und dann beurteilen, ob das für uns passen würde. Aber weder das Gladbach-System noch der Premier-League-Stil von Klopp scheinen mir in der Form auf unser Team (das wir ja auch nicht komplett entlassen können und wollen) 1:1 übertragbar zu sein.

    Ebensowenig macht es Sinn, die Qualität von Spielern quantifizieren und vergleichbar machen zu wollen (wie @werda im obigen Beitrag oder wie in Managerspielen mit den bekannten Punkte-Skalen). Ob und wie Spieler in Teams funktionieren, hängt von lauter Variablen ab, die genauer zu bestimmen uns sicherlich aufgrund der Eindrücke auf dem Platz möglich ist, vom Trainerstab jedoch noch besser vorgenommen werden kann. Dass zB ein Schmelzer in Dortmund gut spielt, in der N11 aber zumeist untergeht, ist zB erstmal schwer erklärbar. (Umgekehrt kennen wir das Phänomen ja als Klose-Paradox.)
    Unsere Mannschaft hat bewiesen, dass sie in einigen Situationen richtig gut funktioniert, in anderen dann wiederum weniger gut – was auch mich ratlos hinterlässt. Einfache Lösungen für diese Schwankungen wird es aber wohl kaum geben können.

    Wir müssen uns also ein wenig damit abfinden, dass Fußball immer einen Experimentalcharakter hat und Erfolg auf keiner einzigen Ebene planbar ist. Pläne schmieden ist natürlich dennoch notwendig, ob sie den jeweiligen Gegebenheiten gut angepasst waren (wie zB Klopps Plan für Dortmund), lässt sich aber zumeist erst im Nachhinein sagen. Leider.

  90. @liza: danke, so einfach ist es halt wirklich nicht, sonst hätten real oder chelsea längst mal die CL gewonnen.

    was aber einfach ist und von den spielern zu erfüllen: einsatz, ernsthaftigkeit, konsequenz, konzentration. das reicht vom zu schwachen und flachen torschuss nach gomez`torwartumrundung bis zur absolut lächerlichen ball-vertändelei durch ribery und lahm vor dem konter zum 0:2 oder der allgemeinen arbeitsverweigerung, als derdiyok zum 1:0 auflegt. wenn dieses element wenigstens wirklich dauerhaft stimmen würde, dann wären es ein paar punkte mehr, wir zwar auch unzufrieden, aber nicht so bodenlos enttäuscht von dieser schönwettertruppe…

    und damit einhergehend ein wenig demut und bescheidenheit mit dem bewusstsein, dass jedes spiel ernst genommen werden muss – dann müssten wir uns wenigstens über diese an sich selbstverständliche komponente von spitzensport nicht ereifern!

  91. Man darf aber nicht vergessen, dass Leverkusen die ersten 30 Minuten unglaublich schlecht gespielt hat. Mir war nicht bewusst, dass man so weit von seinem Gegenspieler entfernt stehen kann, wie es bei den Leverkusenern der Fall war.

  92. @Hrumsch.
    Och nee.Komm.
    Was der FCB gestern gespielt hat,sah grade in den ersten 30 Minuten richtig nach Fussball aus.
    Wenn man sich jetzt hinstellt,und das wieder nur auf die angebliche Schwäche des Gegners schiebt,tut man der Mannschaft echt unrecht.

  93. Kurz zum Thema „Insiderwissen“ oder schlaues Gerede von Fans:

    Brauchte man Insiderkenntnisse, um zu wissen, dass Jürgen Klinsmann zwar als Managertyp eine Menge Wirbel machen kann, aber als Trainer unbedingt einen Jogi neben sich braucht? Hatte der FCB keine Nationalspieler, die dem Vorstand darüber Auskunft hätten geben können? War es unvermeidlich, dass der Vorstand vom Willen Klinsmanns, Veränderungen zu bewirken, überrascht war? Ist es nicht genau das, was der Club seit Jahren braucht: Veränderung im konzeptionellen Denken? Warum entschied man sich für den Trainer Klinsmann? Weil’s en vogue war und er einen Namen hatte.

    Konnte nur ein „Insider“ wissen, dass van Gaal zwar ein klasse Trainer („Fußball-Lehrer“), aber ein soziopathisch veranlagter Herrschaftstyp ist? War Herr van Gaal in der Säbener Str. vorher gänzlich unbekannt? Warum entschied man sich für van Gaal? Weil er einen NAMEN hat.

    Zeitgeist und Namen als oberste Entscheidungsgrundlage. Konzept? Nein. Same procedure, …always….

  94. …. ich geh jetzt zum Basketball, vielleicht gewinnen die wenigstens. Sicher ist Uli Hoeneß wieder da, wahrscheinlich bestens gelaunt. Man kann nur hoffen, dass er sich zusammenreißt, wenn ihm ein Reporter wieder ein Mikrofon unter die Nase hält. Leider ist die Wahrscheinlichkeit aber nicht gering, dass er wieder drauflos blubbert und Weisheiten à la „Schiedsrichter-gegen-Bayern“ raushaut….

  95. Nein, ich habe auch keinen Plan B in der Schublade.

    Es wäre aber auch keine Katastrophe wenn Bayern München die Dortmunder erst am 34. Spieltag abfängt.

    Das einzige was man aufgibt ist ein Brief. Jetzt schon die weisse Fahne zu hissen ist unanständig.

    Ich finde den derzeitigen Kader jedoch nicht als besten aller Bundesligazeiten. Das habe ich seit 1973 schon zu oft gehört. Immer wenn besonders laut auf die Einzigartigkeit des Kaders gepocht wurde, gab es oft Probleme. Der jetzige Kader ist gut, wenngleich punktuell besonders auf den Positionen 12 bis 20 zu dünn besetzt. Neuer ist auch noch kein weltbester Torhüter und unser Autor mit Kapitänsbinde von Weltklasse oft auch so weit entfernt wie Magdalena Neuner von 6 Goldmedaillen in Ruhpolding.

    Mir fehlen eigentlich 2,3 Typen wie einst Breitner, Beckenbauer, Hoeneß, Augenthaler, Mathäus, Kahn, Effenberg, Scholl, Jeremies, Elber, van Bommel. Dieser unbedingte Wille zum Sieg. Diese kantigen Persönlichkeiten, die keine Angst hatten anzuecken und notfalls Herren wie Beckham von Angesicht zu Angesicht auch schon mal den Schneid abkauften.

    Coach Heynckes hat viele Verdienste um den Verein. Er hat im Herbst die Tabellenführung in den Winter hinein erzielt. Warum jetzt in so kurzen Zeitraum die Punkte wegfließen (nach einem uns als Super verkauften Winterlager) und Dortmund diesen unverschämt komfortablen Vorsprung einbrachten ist sicherlich mit einem Satz nicht zu erklären. Einen Kapitän der sich wie weiland Beckenbauer gegenüber Schön bei der WM 74 zum heimlichen Trainer aufschwang haben wir auch nicht.

    Machtworte von Kalle Rummenigge und Uli sind verpufft und wohl auch kein ädäquates Mittel mehr. Die Leverkusener Spieler haben einst bei der wiederholten Ansprache von Calmund – Fußball ist ein Laufspiel. Ihr müsst Gras fressen. – auch auf Durchzug geschaltet.

    Robben darf übrigens auch seine Form aus dem Spiel in England öfters bis zum Saisonende einbringen. Wieso hat er so unverschämt viel Spaß bei der Nationalmannschaft der Niederlande und hier in München mag es öfters nur auf kleiner Freudflamme köcheln!?

  96. @ (#116601) Antikas:
    Als wir in der Hinserie so oft gewonnen haben, da habe ich nicht davon gesprochen, dass die Gegner so schwach waren, so wie viele andere.
    Aber das was Leverkusen da gestern in den ersten 30 Minuten geboten hat, war ja mal gar nix und gehört bestraft, was uns leider nicht gelungen ist.
    Allein die erste Chance, wo Kroos und Alaba sich 8 Meter vor dem Tor nur selbst behindern und weit und breit kein Leverkusener steht. Das war schon sehr schwach.
    Klar, wir haben anfangs sehr gut gepresst und Leverkusen auch zu Fehlern gezwungen, jedoch kein Kapital daraus geschlagen. Leider hat die Mannschaft dann damit aufgehört (weil es keinen Erfolg gab?) und wurde letztendlich hart bestraft.

  97. und irgendwie hab ich eine panische Angst davor, dass Jupp nach dieser Saison (angeblich) aus eigenen Stücken zurücktritt (davor hab ich keine Angst, Jupp sollte schon jetzt zurücktreten und noch halbwegs rechtzeitig an Andries Jonker übergeben) und dann als neuer Trainer mit viel Getöse (und einem Jahresgehalt von 8 Mio EURO) ein Fabio Capello oder noch schlimmer ein Sven Göran Eriksson präsentiert wird….

    Aber dann wüsste ich wenigstens, dass all das, was wir hier über den nicht mehr zeitgemäß denkenden Vorstand vermuten, wahr ist……

  98. Vielleicht hat Chelski jetzt ja Interesse an einem 66-jährigen Trainer´fuchs, nachdem das Jugend-Experiment gescheitert ist 😉

  99. Ich hatte darauf hingewiesen: Unsere Probleme liegen auswärts Die (schwierige) Nagelprobe ist das Spiel in Leverkusen. Jeden ist nun klar: Wie haben erst in zweiter Linie ein Taktikproblem, sondern ein Mentalitätsproblem. Vorab: Ich bin jemand, der moderne Taktik sehr schätzt, und skeptisch gegenüber dem Fordern nach „Eiern“ und „Führungsspielern“. Aber nun spreche ich es aus: Unsere Mannschaft hat sich schleichend zur Schönwettermannschaft entwickelt. Wenn das Wetter schön ist, die Stimmung im Stadion freundlich, dann wird Fußball zelebriert. Wenn die ersten Chancen nicht verwertet werden und/oder der Platz holprig, der Gegner bissig eng am Mann früh attackiert, geht der Schwung verloren. Wir sind das Klischee-Holland der Bundesliga geworden! Es ist verkehrte Welt: Dortmund gewinnt nicht mit spielerischer Leichtigkeit, sonder mit Willen und lehnt sich gegen einen späten Ausgleich auf. Wir wegen immer Leverlusen-hafter.

    Das „mir san mia“ (ja, wer sind „mia“ denn aktuell eigentlich?) lebt uns Dortmund vor. Für mich bedeutet das nämlich nicht primär großspuriges Sprüche klopfen im Vorfeld (zur Überdeckung von Selbstzweifeln), sondern das nicht Wahrhaben-Wollen und nicht-Akzeptieren des Nichtgewinnens IM Spiel. Diese Mentalität ist verloren gegangen.

    Nun kann man viel, teilweise zu Recht über die Einstellung der Spieler maulen. Ich stimme Koo in seinem Beitrag (#116546) und vielen anderen hier voll zu. Ich will etwas grundsätzlicher werden. Je mehr ich darüber nachdenke, komme ich zu dem Schluss, dass der Verlust des absoluten Willens vielleicht ein strukturell notwendiger Preis für ein Plus an Spielkultur ist. Wir spielen schöner als in der Ära Hitzfeld/Magath, die von der Papierform her, weniger gute Spieler zur Verfügung hatten. Präziser muss man sagen weniger Spieler mit einer starken Technik. Im ersten Jahr unter van Gaal hat die Mannschaft die Erfahrung gemacht, dass man einen Gegner auch spielerisch auseinander nehmen kann, und nicht darauf angewiesen ist, den Gegner mit Powerfussballl an die Wand zu drücken (Modell Magath) und Fußball sich nicht darauf beschränken muss, die eigenen Fehler zu minimieren, auf die Fehler des Gegners zu warten und diese dann clever optimal nutzen (so die stark vergröberte Optimierungsgleichung von Hitzfeld). Der Vorteil der Modelle Magath/Hitzfeld: Die Spieler wissen, dass sich der Sieg nicht mit dem Abspuken von Schema F quasi automatisch einstellt. Das Bewusstsein für die Unwägbarkeiten des Spiels und die Bedeutung des Siegeswillens ist schärfer. Spielerischen Überlegenheit hat offenbar eine negative Rückwirkung auf Willen und Kampfkraft. Das Umschalten vom spielerischen Lösungen auf das Ankämpfen gegen widrige Umstände ist offenbar sehr schwierig. Aus „Mir san mia“ , weil wir den Sieg mehr wollen und davon überzeugt sind, den Sieg erzwingen zu können“ wird „mir san mia“ weil wir dank unserer Kombinationsstärke eigentlich gewinnen müssten.

    Hinzu kommt. dass wir mit JH einen Trainer haben, der bei allen Qualitäten hinsichtlich Fähigkeit Endspiele im weiteren Sinne auf hohem Niveau für sich zu entscheiden keine besonderes gute Expertise hat (drei mal in Serie Halbfinalaus im Landesmeisterpokal, Auftreten von Leverkusen in den Spitzenspielen der letzten Saison. Auch der Finalsieg mit Real Madrid gegen Leverkusen (!) war nicht gerade souverän.

    Eine kleine Parallele: Wann ist die DFB-Elf unter Löw in einem Match bei dem es um die Wurst ging, nach einem Rückstand zurückgekommen? Sowohl Bayern als auch unsere Nati funktionieren nach dem Motto „wenn’s löwt dann löwts“ (im plattdeutschen spricht man sogar „läuft“ wie „löwt“ aus); und wenn nicht, dann eben nicht. Löw sagt in einem 11-Freunde Interview sinngemäß: ich will nicht glücklich gewinnen, sondern aufgrund der überlegenen Spielanlage. Bei aller Wertschätzung für Löw ist eine solche Einstellung gefährlich: Die Option sich mit etwas Glück gegen eine spielerisch überlegenen Gegner zu erkämpfen sollte man nicht preisgeben. Soweit man „verdient“ nicht nur nach der Ästhetik der Spielzüge misst, ist auch das verdient. Sicht nicht mehr „nur“ auf die vermeintlichen/ehemaligen deutschen Tugenden verlassen zu wollen ist gut und richtig, aber es ist verkehrt, Kampf und Siegeswillen als unanständigen Störfaktor für schöne Spielkultur zu sehen und eine Attitüde zu entwickeln „wenn ich mich schmutzig machen muss, um zu gewinnen, will ich lieber gar nicht gewinnen.“ Sowohl bei Bayern als auch der DFB-Elf beobachte ich mit Sorge diese eine schleichtende „Hollandisierung“ der Mentalität

    Ich fürchte eine Synthese von Spielkultur und absoluten Siegeswillen ist sehr schwierig herzustellen. (Selbst Barcelona, das diesem Ideal noch am nächsten kommt, hat derzeit eine Auswärtsschwäche. Bei Real Madrid geht das Einimpfen von Siegermentalität und stärker taktischer Ausrichtung auf den jeweiligen Gegner teilweise auf Kosten der Spielkultur). Mit Ribbery, Robben und van Gaal haben wir die Ursachen für den Verlust der Bayernmentalität gelegt. Und vielleicht wiegt dieser Verlust schwerer als der Gewinn an Spielkultur und lässt sich auch nicht so leicht korrigieren.

    Noch ein etwas bodenständigerer Denkanstoß: Unser Kader ist in der Quersumme insgesamt sehr gut. Aber das Gefälle zwischen den Topstars und den Spieler Nr. 13-17 ist viel größer als etwa in Dortmund. (Die große Leistungsdichte im Kader war auch eine Stärke des Kaders bei unserem letzten CL-Sieg). Damit ist die Abhängigkeit von bestimmten Spielern, ihrer Gesundheit und ihrer Form größer. Solange man nicht 13-15 Superstars haben kann oder will, ist es vielleicht besser für jede Position zwei starke Spieler zu haben, die gehobenen Ansprüchen genügen, als einen Superstar und einen Notnagel. Aber der vom Operetten- und Eventpublikum gestellte Teil der Zuschauer in der Allianz-Arena inklusive der Herrschaften in den Logen sehen das natürlich anders.

  100. @ultramuc2007:

    Capello? Eriksson? Ich krieg jetzt schon Schweißperlen auf der Stirn!

    Das Schlimme ist, dass ich ihnen genau diese Kategorie zutraue.

  101. @ Poborsky

    „Auch der Finalsieg mit Real Madrid gegen Leverkusen (!) war nicht gerade souverän.“

    Da ist dir ein Fehler unterlaufen. Heynckes hat die CL 1998 gewonnen. Im Finale gegen Juventus Turin mit 1:0. Reals Endspiel gegen Leverkusen war vier Jahre später unter Vicente del Bosque.

    Das Don Jupp keine wichtigen Spiele gewinnen kann, ist aber trotzdem richtig.

    Auch stimme ich deinen Ausführungen bezüglich Jogi Löw zu.

  102. Jetzt kann man Dortmund zur Meisterschaft gratulieren.

    Villas-Boas wäre vielleicht gar keine so dumme Idee. Der will noch was beweisen, hat aber auch schon bei Porto gezeigt, dass er was kann. Kann aber auch sein, dass er nur im Porto-Biotop funktioniert.

  103. Dass ich das mal sage:
    Danke an den Club für das auf Distanz halten der weißen Borussen. 1:0 für den Glub, Gladbach hat nicht gut gespielt.

  104. @(#116588) david:
    Danke! Meine Meinung! Es gibt zwei Wege zu gewinnen. Entweder hat man ein Spielsystem, das man dem Gegner aufzwingt und perfektioniert, oder man reagiert auf die Taktik des Gegners.
    Ich habe schon zu Beginn der Saison gesagt, dass Heynckes meiner Meinung nach zu sehr ein „verwaltender“ Trainertyp ist.

    Man kann über LvG sagen, was man möchte. Absprechen kann man ihm nicht, dass unter seiner Regie viele Spieler eine enorme Entwicklung genommen haben. Jetzt nennt mir einen einzigen, der unter Heynckes aufgeblüht ist. Ausnahme Kroos, wäre gemessen an der aufkeimenden Kritik an ihm ohnehin kein Argument.
    Ich habe viel zu oft das Gefühl, dass die Tagesform einzelner Spieler über den Ausgang der Spiele entscheidet. Das darf meiner Meinung nach nicht so sein! Das System muss greifen! Und System heißt nicht, den Spielern Freiheiten zu geben und auf Geistesblitze zu hoffen.

    Diese Handschrift fehlt mir unter Heynckes, aber das ist nichts Neues.
    Und es hilft auch nichts, auf erfolgreiche Trainer und Spieler zu zeigen und zu sagen: „Hätten wir die mal verpflichtet!“
    Wie viele Spieler anderer Bundesligaclubs haben bei uns nach einer überragenden Saison eingeschlagen?
    Baumjohann, Hashemian, Schlaudraff, Podolski, Gustavo, Petersen (wenngleich 2.)? Nein, haben sie nicht! Warum wurden sie verpflichtet? Weil sie erfolgreich waren.
    Darüber, ob sie ins System passen, hat sich kein Schwein Gedanken gemacht. LvG ist der einzige, der auf lange Sicht etwas verändern wollte und dafür auch nicht vor Stars zu Kreuze kroch. Und das rechne ich ihm verdammt noch einmal sehr hoch an. Seine Methodik war die falsche, sicherlich. Aber den Vorwurf taktischer Inkompetenz kann man nicht gelten lassen.

    Ich als Laie sehe zwei Trainer, die zu uns passen würden.
    1- Joncker, weil er das steril-taktische von LvG mit Freiheit anrührt.
    2- Favre, weil er zwar kein Gottsystem vorgibt, dafür aber seine Mannschaften immer sehr individuell auf den Gegner einstellen kann.

    Mag besserwisserisch klingen, aber damit füge ich mich ja ganz gut in das ein, was unsere Führung seit Jahren betreibt.

  105. Ein Spieltag für die Borussen wie er im Buche steht, jetzt also alle drei dahinter verloren.

  106. Und ein Spieltag für die Bayern. So müssen wir (noch) nicht um Platz drei kämpfen, sondern sind noch immer Zweiter. Welch ein Hohn nach 11 Punkten aus sieben Spielen. Normalerweise treibt man sich mit so einer Bilanz im Mittelfeld der Liga herum. Nein, diese Saison werde ich der Mannschaft lange Zeit nicht verzeihen.

  107. @koo: Warte erstmal ab. Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass wir die nächsten fünf Spiele in Folge gewinnen (vs. Hoffenheim, @Berlin, vs. H96, @Nürnberg, vs. Augsburg), während Dortmund (@Augsburg, vs. Werder, @Köln, vs. Stuttgart, @Wolfsburg) sicherlich nicht mit 15 Punkten da rausgehen wird. Wenn die unberechenbaren Teams von Werder, Stuttgart und Wolfsburg gute Tage erwischen, könnten es sogar nur um die 9 Punkte werden.
    Dann spielen wir in Dortmund und der BVB danach auf Schalke und gegen Gladbach. Danach ist die Meisterschaft entweder endgültig pro Dortmund entschieden oder es wird spannend bis zum 34. Vorausgesetzt, wir reißen uns jetzt tatsächlich zusammen.

  108. @Pobersky:
    „Sowohl bei Bayern als auch der DFB-Elf beobachte ich mit Sorge diese eine schleichtende „Hollandisierung“ der Mentalität“

    Eine „Hollandisierung“ des FC Bayern und der DFB-Elf würde ich mir absolut wünschen. Cruyff hat Barca in den 90ern „hollandisiert“ und die Grundlagen für die heutigen Erfolge Barcas un der spanischen NM gelegt.

    Es ist in meinen Augen ein Irrglaube, dass Holland aufgrund einer inferioren Mentalität bei WMs in Halbfinalen und Finalen scheitert. Gemessen an Hollands Ressourcen (Zahl der Einwohner) verkaufen sie sich regelmäßig über Wert.

    Ich wünsche mir, dass sich einmal Bayerns Ressourcen (vierthöchster Umsatz der Welt) auf dem Platz widerspiegelt. Wenn sie sogar noch mehr rausholen wie etwa die Holländer es tun, soll mir das recht sein.

  109. @Liza:
    Theoretisch ist sicher noch was möglich. Aber glaubst du wirklich, daß wir 5 Spiele in Folge gewinnen, davon 2 auswärts? Gegen Rehagels Hertha und gegen Derby-Nürnberg? Beim Club haben wir uns immer schwer getan, und in der jetzigen Situation (der Club vor dem Abstieg schon gerettet, wir auswärts mental wacklig) wird das noch dreimal schwerer. Nicht vergessen: der Club hat in dieser Saison noch exakt ein wichtiges Spiel: das gegen uns. Die Wahrscheinlichkeit für 2 Siege in den beiden Auswärtsspielen schätze ich auf maximal 5% ein…

  110. Ganz allgemein: was uns fast vollständig fehlt in den letzten Jahren ist, daß gute Spieler in der Mannschaft zu Klassespielern heranwachsen. Müller und Badstuber mal außen vor, aber die gehen auf das Konto von LvG (der uns fast auch noch Kraft aufgebaut hätte, aber das durfte er dann nimmer), außerdem war gerade Müller einfach zu gut, um es nicht zu packen (und auch Badstuber ist diese Saison mindestens genauso gut wie Hummels, sowohl bei Bayern als auch in der NM). Stattdessen holen wir Neuer für 20Mios – mit Kraft ständen wir vermutlich genauso gut (oder schlecht) da. Stattdessen spielt immer wieder Gomez, verlängern wir mit Gomez für riesige Summen – Petersen darf selbst dann zuschauen, wenn es wirklich nicht schlimmer werden kann. Es geht nicht darum, immer wieder fertige Weltklassespieler zu kaufen, es geht darum fähige Spieler, auch solche, die sich bis dato erst in schwächeren Ligen gezeigt haben, ein- und aufzubauen. Dazu ist Heynckes offensichtlich nicht in der Lage, Klopp offensichtlich schon.
    Ceterum censeo: Heynckes sollte gehen. Wenn nicht jetzt, dann im Sommer. Und wenn wir für Gomez ein Angebot bekommen, sollten wir es annehmen. Stürmertypen wie Olic sind für das Zusammenspiel mit Rib/Rob/Müller einfach besser geeignet, denke ich.

  111. @ Liza:
    Woher kommt bloß Dein Optimismus? Diese Mannschaft KANN es nicht. Das beweist sie nun seit zwei Jahren eindrucksvoll. Sie ist in der Lage, gut zu spielen, wenn es läuft. Dann startet sie auch mal eine Serie. Doch sie kann auch genau das Gegenteil – und das dann auch in Serie. Das war schon unter Klinsmann so, unter van Gaal auch, und nun eben wieder. Nein, da ist einiges grundlegend kaputt in den Köpfen. Und deswegen werden wir an Dortmund nicht mehr rankommen. Die haben uns eines voraus: Die Geilheit auf Siege – egal wie anstrengend es für sie wird. Das müssen wir erst wieder lernen. In dieser Saison geht nix mehr. Auch nicht in Sachen Pokalwettbewerbe.

    • @Poborsky: Vielen Dank für Deinen grandiosen Kommentar! Du bist des Kern des Übels ziemlich nahe:-)

  112. @JP

    Aha, Gomez verkaufen…den besten Torschützen seit Gerd Müller…ja, ist ein guter Plan…dafür Olic behalten…ja ne, is klar…

    Und wo wir schon dabei sind…der Schweinsteiger ist immer verletzt…schnell verscheuern….

    Nichts für ungut, aber manchmal komm ich aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus…bei allem berechtigten Frust, aber das wird jetzt teilweise schon zur Realsatire…

    Nur mal so zur Info – ohne Gomez und seine fünfundzwanzig (!) Saisontore (die im Pokal habe ich nicht auf dem Schirm) könnten wir den Laden wirklich zumachen.

    Und nein, der kleine Nils hätte die NICHT gemacht.

    Und nein, der Gomez wird auch nicht immer nur angeschossen. Der macht das schon selber.

    Derzeit spielt er grottig. Aber das wird sich wieder ändern. Spätestens wenn er uns wieder den Hintern rettet mit dem 1:0, ohne das wir ja nix nix nix auf die Reihe kriegen, werden wir das alle wieder merken.

  113. Heynckes hat übrigens so etwas wie eine Jobgarantie bekommen. Lächerlich. Van Gaal und Klinsmann fliegen nach solchen Mißerfolgsserien und ausgerechnet der Übergangstrainer, der nur für zwei Jahre gedacht war/ist, darf bleiben. Da will wohl jemand den Verein krampfhaft im Übergangsstatus halten, oder? Mißmanagement hoch drei.

  114. @koo

    Im Gegenteil.

    Die Spieler haben jetzt erst mal kein Alibi. Den Trainer werden sie frühestens zum Saisonende los.

    Ein Trainerwechsel zum jetzigen Zeitpunkt wäre einfach nur dümmlicher Aktionismus.

  115. @koo
    Du hast nicht ernsthaft was anderes erwartet, oder? Was soll das auch jetzt bringen. Platz 1 ist weg und CL so gut wie sicher. Wo ist der akute Notstand, der diesen Schritt rechtfertigen würde. Das würde UH nur im äußersten aller Notfälle zulassen (so ungefähr kurz vorm Abstieg).

    Und wie Jennifer8 richtig sagt. Dadurch sind die Spieler jetzt noch mehr in der Pflicht. Nach wie vor wäre das Ende der Saison der richtige Zeitpunkt. Schonwieder mitten in der Serie den Wunschtrainer zu feuern….diese Blösse würde sich kein Verantwortlicher der Welt geben. Insofern: war doch klar und ist auch gut so. Aktionismus bringt uns nicht weiter.

    Im übrigen denke ich, hängt viel vom Spiel in Dortmund ab. Bekommt der BVB da nochmal die Flatter, können auch die 7 Punkte schnell aufgeholt sein. Nicht, dass irgendwas den Glauben daran rechtfertigt, aber jetzt schon die Flinte ins Korn zu werfen finde ich übertrieben, auch wenn man natürlich – und das völlig zurecht – erstmal kleinere Brötchen backen muss.

  116. Immer wenn die Spieler in der Saison in der Pflicht waren, haben sie doch enttäuscht. Mir wären 5 Siege auch lieb, aber so richtig daran glauben mag ich nicht. Wobei ich mich natürlich gerne überraschen lasse.

  117. An meinem heutigen Ehrentage kann ich „Ribben“ nur zustimmen. Gestern standen wir alle unter Schockzustand und Teile davon sind auch heute noch erkennbar, aber spätestens heute Abend ist ja nun komplett nichts passiert außer dem größeren Vorsprung der Borussen.
    Wir noch gegen Dortmund die Borussen noch gegen Favre, das kann noch mal heiss werden, wenn endlich wieder der Funken da ist. Und auch ein Schweinsteiger wird wieder Auftrieb bringen.
    Im Sinne von unserem Titan sagen wir lieber: Immer weiter, immer weiter……….

  118. Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.
    Aber so eine 2001-2.0-Meisterschaft hätt schon was.
    Vielleicht steckt da ja ein ganz infamer Plan dahinter
    🙂

  119. @zyniker, bitteschön 😉

    Wegen Schweinsteiger, mal abwarten. Zaubern kann auch der nicht, vorallem nach langer Verletzungspause.
    Eine paar Minuten Meisterschaft für Dortmund wär schon was schönes, aber mir fehlt da der Glaube. Würde in einer Saison wie der diesen wohl eher andersrum ablaufen, nur dass wir nicht einmal Herzen ermeistert hätten.

  120. @Flinsi: Danke für die Glückwünsche, aber die sind IMHO um einiges verfrüht. Es wird auch noch Spieltage geben, an denen es komplett für Bayern läuft. Und so schlecht wie einige hier den FCB nach dem Spiel in Leverkusen schreiben, habe ich ihn gar nicht gesehen. Die erste HZ war große Klasse – halt „nur“ ohne die nötigen Tore. Erst in HZ 2 hat man sich den Schneid abkaufen lassen und die Pillendreher stark gemacht. Wobei natürlich dann schon auffiel, dass ansonsten gute Spieler wie Ribery keine Lust haben, eigene Fehler schnell weder auszubügeln (sein schlechter Pass auf Lahm leitete den entscheidenden Konter zum 2:0 ein).
    Müllers mittlerweile zweiter Ausraster steht ihm aus meiner Sicht auch nicht zu – dafür spielt er selbst derzeit viel zu schlecht (gemessen an dem, was er kann), als dass er sich zum Besserwisser aufplustern sollte.
    Egal. Es sind nach wie vor noch 10 Spieltage.
    Da kann noch genügend passieren, auch wenn der BVB mit seinen Heimspielen gegen Bremen, Bayern und Gladbach einen Vorteil haben sollte. Hängt also davon ab, ob und, wenn ja, mit wieviel Punkten Vorsprung der BVB in die Partien gegen Bayern, Schalke und Gladbach geht. Das werden heiße Tänze, bei denen kaum einer auf Unentschiedn spielen wird. Von daher wird die Saison noch spannend genug, da bin ich mir sicher. Und sollte am Ende der FCB doch wieder vorne sein (was ich aber nicht glaube und das habe ich auch schon in der Vorrunde nach klarem Rückstand auf Bayern gesagt: Ich will mit dem BVB wieder Meister werden) – dann bin ich mal gespannt, was DANN hier über die Mannschaft, Osram, Uli usw. geredet und geschrieben wir. Hätte dann ob des Titels Uli doch in allem (Trainer, Mannschaft etc.) Recht gehabt – oder würde der Titel dann nur vieles verschleiern, was als Mankos hier zuhauf genannt wurde?

  121. Ich bin ganz bei alexander, dem ich im übrigen die BVB-Meisterschaft wünsche, wenn das hier erlaubt ist.

    Das Titelrennen ist noch überhaupt nicht entschieden, auch wenn die Borussia bärenstark ist. 15 Siege und drei Unentschieden zuletzt – unglaublich. Aber in Zeiten der Drei-Punkte-Regel sind sieben Punkte wenig. Habt iher selbst in der Hinrunde schmerzlich gemerkt. Es fehlt euch zurzeit das Spielglück (oder sagen wir, die Chancenverwertung), das jederzeit zurückkommen kann. Natürlich gibt es Defizite. Erschreckend ist die Abhängigkeit vom ersten Tor. Die individuelle Klasse ist zweifellos vorhanden, aber die Mannschaft arbeitet nicht gut zusammen, warum auch immer.

    Ich finde die Weltuntergangs-Szenarien hier reichlich übertrieben. Platz 2, Pokal-Halbfinale, CL-Achtelfinale mit intakten Chancen zum Weiterkommen. Zeigt mir, dass die Ansprüche hier sehr viel höher sind als anderswo. Und woher kommt die Skepsis, was den Pokal betrifft. Habt ihr Gladbach heute gesehen, das war gar nix, jedenfalls viel schlechter als euer Auftritt gestern (zumindest in der 1. Halbzeit).. Den Trainer jetzt rauszuwerfen, wäre absurd bei all den Fehlern, die DonJupp gemacht haben soll.

  122. @Alexander
    was sol denn NOCH hier über die Herren geschrieben werden? Das haben wir doch alles jetzt schon erledigt nachdem wir im Grunde an einem 3.3. die Meisterschaft abgehakt haben. Auch wenn man noch eine kleine Hoffnjng hat, vom Titel geht aktuell kein Mensch mehr aus.

    Insofern wird sich hier kaum weltbewegendes ereignen, wenn es dann so kommt wie erwartet.

  123. @Karol
    ich sage ja nicht, dass man von Holland nichts lernen könne. Richtig: Gemessen an Einwohner entwickeln sie eine Spielkultur, die weit ÜBER dem liegt, was man von den Ressourcen erwarten würfte und allen Respekt dieser Welt verdient. Aber gemesen an dem so entwickelten weit überschnittlichen Wert haben sie sich bei internationalen Turnieren eben unter diesem, von ihnen verdienstvoll erarbeiteten Wert geschlagen. Das war auch Mentalität : „Wenn wir verlieren, liegt das nicht an uns, oder daran, dass der Gegner besser war, sondern an der Ungerechtigkeit der (Fußball)welt“
    Es ist m.E. kein Zufall, dass die holländische Elf, die (im Vergleich zu früheren Elf-daals) technische Schwächen mit Kampf kompensiert hat, die Elf war, die seit 1974 erstmals wieder ein WM-Finale erreicht hat und gegen Spanien an einem Sieg deutlich näher dran war als die deutsche Mannschaft bei ihren zwei Versuchen (wobei ich das Verhalten einiger holländischer Spieler in diesem Finale ausdrücklich missbilligen möchte). Mein Punkt ist ja nicht, dass Spielkultur und Systemfußball schlecht schlecht sind. Aber man – und gerade wir bei Bayern – müssen auch die anderen,vermeintlich etwas primitiveren Dinge wie Kampf und Siegeswillen pflegen. Beide Aspekte auf einmal auf einem hohen Level zu realisieren ist aber offenbar nicht so einfach. Das technische Brillieren, ästhetische Schönheit, und Erfolg/Ergebnisse stehen nun einmal teilweise in einem Zielkonflikt. Barcelona ist da die Ausnahme, von der Regel, die aber vielleicht ohne Messi vielleicht auch nicht so toll funktionieren würde. Jeder muss für sich entscheiden, was ihm wichtiger ist. Davon hängt dann auch die Präferenz hinsichtlich der Trainer ab. Ich will keinen Rumpelfußball, aber ich will mannschaftliche Geschlossenheit sehen, Annehmen Zweikämpfe, zielgerichtetes Spiel nach vorne mit Mut zum Risiko, Laufbereitschaft, und zwar mit Kompass. Für diese Art des Spiels stand für mich das Spiel des FC Bayern lange Zeit. Dann verzeihe ich auch Fehlpässe und Abseitsstellungen u.ä. Dynamik ist für mich nun einmal ein wichtiges Element der Ästhethik im Fuball.

    (#116620) zyniker
    stimme Dir weitgehend zu. Auch ich bin der Überzeugung, dass wir von den Mentalitätsproblemen abgesehen, auf der taktischen Ebene eher einen Trainer brauchen, der die Mannschaft individuell auf den Gegner einstellt. (Dann gibt es auch mehr Ansätze für sinnvolle Rotation.) In einem anderen Kommentar habe ich mal zwischen Systemtrainer im engeren Sinne und Matchplantrainer (Paradebeispiel Tuchel) unterschieden. Neben Favre fällt mir auf dem deutschen Trainermarkt als geeigneter „Matchplantrainer“ noch Slomka ein. Der hat eine Grundphilosophie, aber varriert in Aufstellung und Feinausrichtung von Gegner zu Gegner. Hannover ist auch längst keine Kontermannschaft mehr, sondern kombiniert Bemühen um Spielkontrolle (nicht zu Verwechseln mit Ballbesitz) mit zielstrebigen Vertikalspiel. Das passt doch ganz gut.
    Die Spiele von Hannover gegen Brügge kommen meiner Vorstellung von intelligentem und kämpferischen, zielorientierten Fußball sehre nahe.
    Auf Schalke hat Slomka gezeigt, dass er auch mit Spielerpersönlichkeiten umgehen kann. Wie die Zusammenarbeit mit Schmadtke zeigt, kann er auch mit einen starken Manager umgehen, mit dem er nciht immer einer Meinung zu sein braucht. (den Schmadtke können wir als Chefscout gleich dazu holen). Insgesamt ist Slomka etwas pragmatischer und kompromissfähiger als Favre.

  124. @frankfurter löwe:
    „Ich bin ganz bei alexander, dem ich im übrigen die BVB-Meisterschaft wünsche, wenn das hier erlaubt ist.“

    Wer hier wem was wünscht ist mir ja lulli, aber ich wünsche mir nach wie vor dass der FCB Meister wird. Und Pokalsieger. Und CL-Sieger. Hab ich was vergessen? 🙂

    „Ich finde die Weltuntergangs-Szenarien hier reichlich übertrieben. Platz 2, Pokal-Halbfinale, CL-Achtelfinale mit intakten Chancen zum Weiterkommen.“

    Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen, der Trend lässt aber wenig Hoffnung. Warten wir mal ab wie’s übernächsten Dienstag aussieht.

    „Habt ihr Gladbach heute gesehen, das war gar nix, jedenfalls viel schlechter als euer Auftritt gestern (zumindest in der 1. Halbzeit).“

    Das wird im Pokalhalbfinale daheim aber ganz anders aussehen…

  125. Seht es mal positiv – am 20.12.2012 ist eh alles vorbei. Kader-, Trainer-, Taktikdiskussionen halbwegs sinnlos

  126. @poborsky: Nix gegen deine Analysen, da lese und staune ich, doch mit den Fakten da hast Du es wohl nicht so ganz, gell 😉 ?
    Holland stand 1978 in und gegen Argentinien zum letzten Mal vor 2010 in einem WM-Finale und nicht 1974.
    Die Bayern unter Heynckes standen dreimal hintereinander in einem europäischen Halbfinale (so far, so good and right), doch war es nicht dreimal der alte EC 1 (= Landesmeistercup) sondern einmal der gute, alte Uefa-Cup (1989 0:2 und 2:2 gegen SSC Neapel) und zweimal der Landesmeisterpokal (1990 0:1 und 2:1 n.V. gegen AC Mailand – somit ist JH der einzige Bayerntrainer, dem mal ein Sieg gegen unseren absoluten Angstgegner gelang (bei einer Gesamtbilanz von 1S, 3U, 6N) —- sowie 1991 1:2 und 2:2 gegen Roter Stern Belgrad, wobei ich hier zu bedenken geben möchte, dass JH a) nix für WohlfahrtsPfostentreffer 5 Minuten vor Schluss konnte – wäre das 3:1 für den FCB und somit das Finale gewesen – und b) noch weniger als nix für Aumanns Superdupereigentor in der letzten Minute!!).

    An alle diejenigen übrigens, die hier die Komplettverteufelung von Vorstand, Trainerstab und Mannschaft betreiben, ihnen sowohl Kompetenz und Herz und Leidenschaft und Ahnung absprechen und (Was für ein Wahnsinn!) zum Austritt aus dem Verein anregen – Bitte ganz dringend nochmal über das Zusammenstehen in guten wie in schlechten Zeiten nachdenken oder vielleicht auch -singen. Echt. Finde ich zum K***** und zwar noch viel mehr als die schlechte Bilanz der Rückrunde.

  127. @pekka: Da wär’s halt schön gewesen, wenn wir vorher noch den letzten Meistertitel geholt hätten 🙂

  128. Eigentor Aumann? War wohl eher der Auge. Wenn er so einen Schuss gewollt hätte, wäre ihm das nie gelungen.

  129. @Ribben: Ich bin in vielen Punkten bei dir und habe die ebenfalls mehrfach benannt und ich würde mich an deiner Stelle wahrscheinlich auch tierisch ärgern. Ich finde einige Spieler bei Bayern nach wie vor für das, was sie leisten, völlig überbezahlt (da kann ich mich am ehesten noch mit dem Gehalt von Schweinsteiger anfreunden). Und als Bayern-Fan würde ich mir wahrscheinlich auch Sorgen darum machen, wie es in Zukunft weitergeht (wobei ich mit allerdings keine Sorgen um die CL-Teilnahme machen würde, die schafft ihr locker). Und im Pokal ist alles noch möglich.
    Dennoch sehe ich es wie chicken: In guten wie in schlechten Zeiten! Das erwarte ich übrigens auch von den BVB-Fans. Ich traue Klopp noch ganz viel mit dem BVB zu (vielleicht gelingt ihm ja sogar das Kunststück, 3 x hintereinander Meister zu werden, aber auch dazu muss man erst mal 2 x hintereinander Meister zu werden), aber auch beim BVB wird es früher oder später und wahrscheinlich unerwartet den Zeitpunkt geben, wo man vom Pech verfolgt wird, doch zuviele Schlüsselspieler ausfallen oder die gute zweite Bank sich nach Alternativen umsieht (ich befürchte das z.B. bei Perisic, aber lasse mich gerne eines Besseren belehren) und intern mal Unruhe im Verein herrscht. Ich wünsche mir für solche Zeitpunkte, dass man sich daran erinnert, was man vor allem für eine geile Zeit mit und unter Kloppo bis dato erlebt hat und dem Trainer und der Manschaft auch schlechte Zeiten nachgesehen werden und trotzdem zu dem Team steht.

  130. @hrumsch
    „vergesst nicht, Hummels und Subotic spielen schon jahrelang zusammen und konnten sich fernab von Medien prächtig entwickeln“
    Das ist auch einer der großen Unterschiede. Den Beiden, Hummels und Subotic, wurde Zeit gegeben das Zusammenspiel zu entwickeln und auch mal Fehler zu machen. Hier wird bei Fehlern immer eher von einem neuen großen Namen gesprochen (z.B. Dante, ein klasse Innenverteidiger, der aber auch seine Zeit brauchte) oder aber die Vergangenheit beschworen (Andersson, Lucio). Es ist ja offensichtlich, dass die Abwehr des FCB und die häufigen Wechsel eher das Problem sind. Der Gomez kann zwar keinen Ball ohne Verspringen annehmen, aber unterm Strich ist er doch ein ganz zuverlässiger Torjäger.
    Dass die Chemie im Team in der Regel nur bei (erfolgreichen) Heimspielen – siehe Schlake – stimmt ist ein anderes Problem. Scheissmillionäre sitzen halt ungern auf der Bank.

  131. Finde die Idee, das Favre zum FCB gehen soll fast anmutend komisch. Weder glaube ich, dass er arrivierte Individualisten coachen kann, noch dass er Leute mit derart internationaler Klasse wie bei Bayern besser macht. Und schon gar nicht glaube ich, dass er unter der Troika Uli/ Kalle/ Hopfner funktioniert. Da kann man sich ja mal bei Dieter Hoeness erkundigen, wie gut er mit Alphatieren im Vorstand umgehen kann. Wunderbar ist doch auch die Erinnerung an seine Pressekonferenz nach dem Hertharausschmiss, wo er seine Kompetenz im Umgang mit Medien (der beim FCB doch noch mal etwas anspruchsvoller ist als bei Hertha oder BMG) noch mal eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat.

    Versteht mich nicht falsch, Lucien ist eigentlich einer meiner Lieblingstrainer in der Buli (nach Thomas Schaaf natürlich). Aber auf ihn trifft es meines Erachtens genauso zu, dass er nur wegens des aktuellen Hypes um ihn geholt werden würde und nicht, weil er als Trainertyp der richtige für eine Mannschaft vom Niveau Bayern München wäre. Das hat er nämlich – trotz seiner fachlichen Kompetenz und seines Erfolges – noch nirgendwo unter Beweis gestellt. Und ich möchte auch mal einen von Ech sehen, der die Geduld für einen Neuaufbau mit so einem „unverbrauchten“ Konzepttrainer aufbringt. Da muss man nämlich ggf. auch mal eine Saison komplett auf der Stelle treten. Das kann ich mir nicht vorstellen. Tippe deshalb eher stark auf die grosse Lösung und auf jemanden wie den schönen Arsene (Und das ist keine Schadenfreude. Ich glaube einfach nicht, dass diese junge Trainergilde beim FCB funktioniert. Weder Fink, noch Vogel, noch Babbel. Die brauchen alle noch ein paar Jahre)

  132. das wichtigste spiel wird das gegen den kleinen FCB sein. Nach einem Ausscheiden ist der Jupp weg und bei einem durchaus wahrscheinlichen Weiterkommen (außer Alex Frei macht das 0:1) wird im Viertelfinale ein Gegner wie Lyon oder Marseille machbar sein. Aber ein 4:0 gegen Barca hat Klinsmann auch den Job gekostet, obwohl das nun wirklich an Barcelona lag und nicht an Klinsi, und daher wird ein Los wie Real oder Barca die Halbfinalträume direkt beenden – vom Finale in der AA mal ganz abgesehen…

  133. @Kleinkreutz:
    Klinsmann hat vor der Partie Rensing rasiert,und dann Lell gegen Messi spielen lassen.Wenn ich mich recht erinnere auf einer Posititon,die Lell bis zu dem Tag noch gar nicht kannte.
    Bei aller Hochachtung vor dem Fussball den Barca spielt,aber an dem Tag kam Klinsmann ihnen schon ein gutes Stück entgegen.

  134. Lell vs. Messi! Für dieses wohl größte Missmatch aller Zeiten (und hier stimmt zum ersten Mal die Zeitspanne ALLER Zeiten) lege ich jeden 8.4. eine kurze Gedenkminute für Klinsi ein.

  135. @Jennifer8:
    Petersen hätte nicht so viele Tore gemacht, das sehe ich auch so – bei 15-20 wäre auch er angesichts der Qualität der Vorlagen angekommen. Lewandowski, der einer derjenigen ist, die den BVB gerade zur Meisterschaft schießen, hätte bei uns wahrscheinlich nicht mal gegen Freiburg 5 Minuten Einsatzzeit bekommen. Und ja: für einen Gomez kann man 2 Petersens/Lewandowskis bezahlen, und genau deswegen ist die Dortmunder Bank besser besetzt, genau deswegen können wir den Ausfall von Schweinsteiger dieses Jahr, Robben letztes Jahr nicht verkraften, der BVB den Ausfall von Sahin und Götze schon.
    Andere Beobachtung: auch Leverkusen ist in der Rückrunde unter Heynckes eingebrochen, unter van Gaal waren wir zweimal Rückrundenmeister (trotz pechöser bzw. katastrophaler Spiele gegen BVB und Hannover in der Rückrunde 2011). Eigentlich ist das alles nicht überraschend also. Schade nur, daß Meisterschaften fast immer (letztes Jahr war die Ausnahme) in der Rückrunde entschieden werden. Ich verstehe wirklich nicht, wie man die Entlassung LvGs letztes Jahr für richtig halten kann, an Heynckes jetzt aber festhalten will. Sicher: momentan wird man nicht so richtig jemand finden, insofern ist es vermutlich sogar besser, wenn JH erst in der Sommerpause geht, am besten freiwillig. Aber: wir werden diese Saison nicht Meister, und mit Heynckes nächste Saison auch nicht. Disclaimer: ich kann mich täuschen. Vielleicht wird alles gut. Wurde es bis jetzt zwar noch nie, aber wer weiß.

  136. @frankfurter löwe: Eindeutig Aumanns Fehler (Er boxt sich den Ball unter die Torlatte anstand drüber. Dass Auge den Ball vorher abfälscht, okay, aber dieser legt dann doch noch eine ganz schöne Strecke zurück, bevor ihn der gute Raimond sich selber reinlegt!)

    @kleinkreutz: Wo Du Recht hast, hast Du Recht. Es wird einfach immer wieder zu viel Staub aufgewirbelt in und um den FCB, von den Verantwortlichen, den Spielern, aber auch den Fans.
    Schwarz und Weiß scheinen die einzigen Farben zu sein, die zur Bewertung herangezogen werden, die ganzen Grautöne dazwischen scheinen nicht zu existieren, weshalb entweder alles ganz toll ist oder aber eben ganz furchtbar. Leider führt das genau dazu, dass der Faktor Zeit (und damit auch Ruhe und Raum für Entwicklung) nicht gegeben ist. Steht man oben, hat man es wieder mal allen gezeigt, steht man nicht oben, ist quasi schon alles verloren.
    Was allerdings auch stört, ist für mich die fehlende Demut gegenüber anderen Mannschaften. Dortmund hat halt die ersten sieben Spiele der Rückrunde gewonnen und das zum Teil, weil sie einfach guten Fußball spielen, als Mannschaft funktionieren und das nötige Quentchen Glück auch mal erzwingen. Als der BVB am Anfang der Hinrunde mit 2 Siegen, 1 Remis, und 3 Niederlagen eher mittelfeldtechnisch unterwegs war, blieb der Verein ruhig (auch wenn sie sicherlich nicht zufrieden mit der Bilanz waren), weil sie einfach um die eigene Qualität wissen bzw. wussten und genauso wussten sie, dass ein Runtermachen (am besten noch in aller Öffentlichkeit) einem (absolut notwendigen und herbeigesehnten aber auch möglichen) Aufwärtstrend definitiv nicht zuträglich ist.
    Beim FCB ist das leider komplett anders. Sind wir oben sind wir die Besten, aber sowas von. Stehen wir nicht oben, beginnt der Prozess des großen Wehklagens über die Ungerechtigkeit der Fußballwelt (Warum sind Torhüter gegen uns an ALLEN Bällen noch dran? Warum sind die Schiris in entscheidenden Situationen gegen uns? Warum sind Mannschaften gegen uns motivierter als gegen alle anderen? Warum? Warum? Warum? Wabääh!) und das das ja alles gar nicht sein darf.
    Gut, vermutlich wird das mit der Meisterschaft dieses Jahr nix. Aber der Pokal ist noch drin und auch ein Weiterkommen in der CL ist alles andere als unmöglich. Eine Leistung wie in HZ 1 gegen L’kusen plus Nutzung der Torchancen und schon sieht die Welt wieder ein wenig rosiger bzw. weniger grau aus ;-). Es ist dann nicht alles automatisch gut, doch wenigstens etwas angenehmer. Geht das daneben, tja dann brennt der Baum wohl völlig.
    Insgesamt sollte der FCB und sollten auch wir als Fans vielleicht mal lernen in zeitdichten Schotten zu denken – von Spiel zu Spiel – und nicht nach einem guten Spiel (sowohl spielerisch als auch ergebnistechnisch) gleich nach einem Wunderlauf gieren, genausowenig, wie ein schlechtes Spiel (und das Spiel in L’kusen zähle ich übrigens NICHT dazu, da die HZ 1 einfach richtig gut war – wie gesagt abgesehen von der Chancenverwertung (Ja, ich weiß, auch die gehört dazu, aber wenn’s dafür gegen Basel an die 100 % geht, bin ich’s zufrieden)) zwangsläufig ein Zeichen für die Inkompetenz aller Beteiligten ist.
    Was Demut betrifft, vielleicht mal zur Erinnerung die Auflistung der Deutschen Meister von 1991 – 1996:
    1991: 1. FC Kaiserslautern
    1992: VfB Stuttgart
    1993: Werder Bremen
    1994: FC Bayern München
    1995: Borussia Dortmund
    1996: Borussia Dortmund
    Sprich in sechs Jahren genau eine (1) Meisterschale – und, nein, der Verein hat sich nicht aufgelöst und ich bin (wie viele andere ja auch) nicht NICHTFAN geworden.

    Mal so nebenbei:
    1956 und 1957 gewann der BVB zwei Meistertitel hintereinander, der FCB im zweiten dieser Jahre (1957) den DFB-Pokal.
    1995 und 1996 gewann der BVB zwei Meistertitel hintereinander, der FCB im zweiten dieser Jahre (1996) den Uefa-Cup.
    2011 und 2012 wird der BVB wohl zwei Meistertitel hintereinander holen und der FCB … Also wenn diese „Serie“ hält und die Steigerung (DFB-Pokal, Uefa-Cup, … ?) auch, dann soll der BVB gerne Meister werden :-).

    In diesem Sinne (Never give up, never surrender!): Auf geht’s Ihr Roten.

  137. In der Krise liegt Gott sei Dank auch immer eine Chance. Wenn die Saison, wie von uns fast allen prognostiziert, titellos enden sollte, könnten wir ohne Übergangstrainer DonJupp, einer cleveren Kaderarchitektur und einem Relaunch in der Jugend- und vor allem in der Scouting-Abteilung (ist Breitner wirklich noch Chefscout???) die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen. Skeptisch muss man allerdings sein, ob unsere Alphatiere hier die richtigen Schlüsse ziehen können.

  138. @ Antikas, mit Rensing hätten wir damals wohl noch höher gegen Barca verloren.
    Ansonsten, gabs halt keine stärkeren AVs damals bei Bayern.

  139. @David:
    Vielleicht hätten wir mit Rensing auch nur 3:0 verloren.
    Genau wie deine Aussage pure Spekulation.

  140. Sicher Spekulation. Aber Butt hatte sich als Torhüter bei uns sehr gut gemacht. Den zu bringen gegen die damals und heute stärkste Mannschaft der Welt war sicherlich kein großer Fehler, hatte sich der Hans-Jörg als einziger damals ja nicht mitten auf dem Spielfeld vor Angst in die Hose gemacht.

    Aber wegen dem Lell. Spielte der doch nicht eh AV und Messi kam damals über außen? Also war schon eine Position die der Lell intus hatte. Finde übrigens dass dieser gar nicht soooooo schlecht war. Ein Rafinha oder Oddo heben sich da nicht extrem ab, Lell war schon ein Kämpfer, aber leider mit zu wenig spielerischer Qualität und zu wenig Respekt vor Frauen….

  141. Zu Phantasien über künftige Trainer:

    Ich lese hier etwas, dass Leute aus der Kategorie Tuchel, (zuvor) Klopp, Dutt usw. nicht in Frage kämen, weil sie „noch keine Erfolge“ vorzuweisen hätten. Na, bravo! Dann bleibt es halt bei der Politik des Verpflichtens von (vermeintlich) „großen Namen“ (z. B. Gruselvorstellung Capello & Co.), die dann wiederum keine Erfolge bei Bayern vorzuweisen haben werden und sich die Klinke in die Hand geben. Kontinuität Fehlanzeige.

    Warum ist man, in drei Teufels Namen, bei Bayern nicht in der Lage, mal einem jungen talentierten Trainer mit offensichtlichem Potenzial eine Chance zu geben? Wer passt denn überhaupt zu diesem anscheinend untrainierbaren Verein und seinen schwierigen Übervätern? Mit diesem Denken muss dieser Trainer erst noch geboren werden oder wir können uns einen backen.

    Nur mal so zur Erinnerung, auch wenn’s schon ein paar Jahre her ist: Einst kam ein nahezu unbekannter, blutjunger Nachwuchstrainer vom DFB zu Bayern, mit Namen Udo Lattek. Der weitere Verlauf ist bekannt…

    Jogi Löw wäre nach der EM die Ideallösung. Vielleicht hat er nach einem evtl. EM-Sieg Lust auf Veränderung. Ansonsten schwärmten letztes Jahr alle im Verein von Andries Jonker. Angeblich jemand, der die guten Seiten der sportlichen Philosophie von van Gaal mit positiver Menschenführung und Persönlichkeit paaren kann. Was will man mehr? Ach ja, richtig, der hat noch keine Erfolge vorzuweisen und keinen großen Namen. Hab ich ganz vergessen…

  142. Jonker ist bestimmt ein interner Kandidat.

    Er soll wohl nur erst einmal die Grundlagen in der Jugend legen, deshalb trainiert er jetzt die 2. Mannschaft, was ich gut finde, da dadurch hoffentlich guter Nachwuchs für die erste Mannschaft entsteht.

    Deshalb wird JH auch erst zum Saisonende gehen – damit Jonker Zeit hat, sich auf den Posten in der 1. Mannschaft vorzubereiten.

    Ihn jetzt ‚hochzuziehen‘ würde die Gefahr beinhalten, ihn zu verbrennen. Das wäre unklug.

    Mein Tipp: Jonker wird ab 01.07.2012 Cheftrainer.

  143. Hat Joncker nicht schon 2x Vereine von vanGaal übernommen,und ist jedesmal gescheitert?

    Wenn es hier der junge ,unverbrauchte Trainer sein soll,warum dann nicht Mehmet Scholl?

  144. Scholl macht gerade seinen Trainerschein.

    Jonker kennt den Verein, der Verein kennt Jonker. Außerdem kennt Jonker die Jugendabteilung.

    Scholl könnte dann wieder die Jugend übernehmen. Hat er schon mal gemacht und hat dann von sich aus in den Sack gehauen, weil es nicht sein Ding war…

    Mir wäre Jonker lieber. Der hat einfach mehr Erfahrung als Trainer.

  145. Ja, und dann schimpfen hier wieder die experten, dass wir im eigenen Saft schmoren. AVB ist frei!!! Der passt. Die Gründe für sein Scheitern bei Chelsea sind ziemlich eigen, bei den Bayern hätte er es leichter. DAS ist auf jeden Fall ne Topoption, ich hoffe, irgendjemand beschäftigt sich damit.

  146. Ich habe AVB bei Chelsea jetzt nicht so stark verfolgt, aber wurde ihm nicht vorgeworfen, dass er nur ein System hat, das er unbedingt durchprügeln wollte, obwohl das Spielermaterial dafür das falsche war?

    Außerdem spricht er kein deutsch und ist wohl ziemlich teuer.

  147. Ohne Deutschkenntnisse würde KEINTrainer bei mir überhaupt in Betracht kommen.
    Ich denke der Vorstand denkt ähnlich

  148. AVB hat sich mit seinen Führungsspielern überworfen,unter anderem haben die ihm vorgeworfen ein total starres Positionsspiel zu verlangen,und total unflexibel zu sein.
    Da können wir gleich vanGaal zurück holen.
    Den Trainertyp hatten wir grade.

  149. @badenbayer

    Vielleicht denkt der Vorstand ja falsch? Halte das Thema mit der Sprache für überschätzt. Wenn z.B. ein Guardiola zu bekommen wäre, sollte man auf so eine Chance etwa verzichten? Nur weil er aktuell kein deutsch kann?

    1. Kann man die Sprache lernen
    2. Sprechen heute die meisten Spieler und Trainer Englisch, d.h. da gäbe es schon eine gemeinsame Sprachebene.
    3. Gibt es auch noch Dolmetscher (hat Mourinho in Barcelona nicht mal als solcher angefangen?)

    Die berühmte eierlegende Wollmichsau gibt es unter den Trainern einfach nicht. An irgendeiner Stelle wird man eine vermeintliche Schwäche eines Trainers akzeptieren müssen.

    Wenn man die Kanidaten durchgeht, dann ist der eine zu jung & unerfahren, der nächste hat noch keine Titel geholt, der eine zu weich, der andere zu hart, der nächste kann angeblich nicht mit den Medien, wieder ein anderer kann nicht mit dem Vorstand oder spricht kein deutsch etc…

    Dabei sind das alles Nebenkriegsschauplätze. Zu allererst sollte man nach den fachlichen Qualitäten schauen, dann kann man immer noch weiter aussortieren. Aber bloß nicht zuerst nach diesen ganzen sekundären Dingen aussuchen. Dann steht am Ende wieder ein Trainer wie Heynckes auf der Liste.

    Aber gut, es bleibt den Verantwortlichen ja genug Zeit einen geeigneten Kanidaten zu „scouten“. Auch wenn ich froh darüber wäre, wenn sie bis zur neuen Saison den Richtigen finden würden.

  150. @ Antikas

    „Hat Joncker nicht schon 2x Vereine von vanGaal übernommen,und ist jedesmal gescheitert?“

    Nö, Jonker war noch nie Cheftrainer eines Vereins bei dem LvG schon Coach war (außer natürlich die paar Spiele bei uns letztes Jahr).

    Fände im Übrigen auch, dass er eine interessante Option wäre. Und um mal zwei Positonen der letzten Kommentare hier zu vereinen: Wie wäre es denn mit Jonker als Cheftrainer und Scholli wird sein Co? Geht natürlich nur wenn die beiden eine gemeinsame Linie finden, dann fände ich das aber ein spannende und zukunftsorientierte Lösung.

    Der Tiger würde dann natürlich wieder zu den Amas gehen. Das macht der wohl ohnehin lieber als den zweiten Assi bei den Profis.

  151. Ich muss jetzt doch mal fragen, wie einige darauf kommen, dass Jonker ein geeigneter Kandidat für den Posten des Cheftrainers wäre?

    Jonker als Interemscoach war mal ganz lustig und die Spieler mussten mitziehen, weil sie im nächsten Jahr CL spielen wollten und waren überdies mehr als froh, dass van Gaal weg war. Stichwort Spaß.

    Aber Jonker kann doch nicht die Hauptverantwortung für die ganze Serie tragen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er genug Autorität besitzt, von Erfahrung als Chefcoach, Reputation und großen Vereinen ganz zu schweigen.

    Einen „Nachwuchscoach“ kann man mit jungen Spielern installieren, aber doch nicht mit unserer „Star-Truppe“. Die brauchen eine andere Hand. Wie gesagt, ein zweiter Hitzfeld…

    AVB verstehe ich genauso wenig. Aber es ist ja hier wie bei neuen Spielern: Frag 10 Fans und du bekommst 11 Namen/Meinungen. In der Beziehung habe ich trotz den Fehlgriffen der letzten Jahre (wobei ich hauptsächlich JK als Fehlgriff einstufe) immernoch Vertrauen.

    Von mir aus gern ein Sammer. Der redet wenigstens mal Tacheles, ist unbequem und den feuert man auch nicht so schnell.

    Ich glaube aber fast, wenn wir uns halbwegs vernünftig aus allen Wettbewerben verabschieden, werden wir unter Don Jupp ins zweite Jahr gehen…

    Vielleicht wirds ja auch Effenberg- Wäre ja nicht der erste Prakti, der direkt einen festen Job bekommt *räusper*.

  152. Dieser Herr „AVB“ ist für mich wieder mal der Klassiker. Jeder kennt ihn nur der Presse, aber er war mal bei Chelsea und hat damit nen „Namen“. Toll! …. Spricht zwar null deutsch, kennt die Liga nicht etc., etc…. Kann mich noch gut über die Meinungsäußerungen zu Klinsmanns mexikanisch-amerikanischem Team erinnern.

    Scholl ist ein Kindskopf, ein sympathischer. Wird er noch mindestens 10 Jahre lang bleiben. Geeignet für max. die A-Jugend.

    „Reputation“ erforderlich wg. „Star-Truppe“? Klar doch, alt-bewährtes Schema. Womit wir wieder bei Herrn Hitzfeld wären. Warum nicht, eh klar!?

    Dieser Verein ist offensichtlich der einzige auf dem ganzen Planeten, der untrainierbar ist. Außer von Ottmar und Jupp natürlich…. Macht’s nur so weiter!

  153. Mein Vorschlag wäre Frank Rijkaard zu holen und sich dann schon mal auf die Spiele gegen Bayer in der nächsten Saison freuen.

  154. 😀
    Ja das wär was.
    Ich bin froh, dass ich da nix entscheiden muss, ist eine schwierige Angelegenheit.

  155. ….. und was die sog. „Nachwuchstrainer“ angeht: Wir reden hier nicht von irgendwelchen Milchbubis , die noch nicht trocken hinter den Ohren sind und bisher in der B-Jugend tätig waren, sondern von erwachsenen Persönlichkeiten mit top-fachlichem Background. Aber klar, ist natürlich nix für Bayern, da ist Silberhaar, Krawatte und gepflegte Rasur gefragt. Am besten vorher bei schon diversen Topklubs rausgeflogen….

    Genau so ist das Selbstverständnis im Bayern-Vorstand und eben dies lässt uns gegen Dortmund & Co. verdammt alt aussehen. Im wahrsten Sinne….

  156. @Kunstwadl: AVB – Lesen bildet! Versuch doch mal raus zu bekommen, warum Chelsea für den 15Mio Ablöse bezahlt hat.

  157. Angesichts der Diskussion zum Trainerprofil möche ich ein paar Dinge wiederholen, die ich schon einmal in einem anderen thread von Paule gesagt habe. Fachliche Qualilität ist wichtig. Das „Sekundäre“ wie Umgänglichkeiten, Menschkennntnis, Motiviationsfähigkeit usw. ist bei uns, beim FCB bedeutender als bei anderen Vereinen. Wir haben einige Spieler im Kader, die man individuell nicht mehr groß verbessern kann und die für die Entfaltung ihrer Fähigkeiten gewisse Freiräume brauchen. Hier muss der Trainer in der Lage sein, sie bei Laune zu halten- Solange man sich nicht von Ribbery und Robben trennen kann oder will, ist von allen Trainern abzuraten, die „systemideologisch“ veranlagt sind und den Spielern jeden einzelnen Laufweg bis ins Detail vorschreiben. Wir brauchen Trainer, die den Spielern auch gewisse Freiräume auf dem Platz zubilligen.

    Wenn Spieler individuell relativ wenig können, dann werden sie durch funktionierenden Mannschaftsverbund in einem durchdachten System besser, ohne dass den Spielern (nur begrenzt vorhandene) Stärken genommen werden. In einem System à la Favre würden bei uns, die Spieler der zweiten Reihe besser, aber den Spitzenspielern würden Stärken genommen, und hätten das Gefühl, sich nicht entfalten zu können wie sie wollen, kriegten schlechte Laune … Favre in Kombination mit Ribbery und/oder Robben dürfte aus meiner Sicht nicht gut funktionieren. Wer Favre will, müsste sich von Robben und Ribbery und generell vom Typ: Individualist mit Weltklasse(potenzial) verabschieden.

    Da wir von den Gegnern national besoners intensiv studiert werden und international nicht jedes match domionieren können, ist für uns Unberechenbarkeit im Hinblick von Aufstellung und Feinheiten der Ausrichtung sehr wichtig.
    Daher brauchen wir einen Trainer, der nicht ein Schema F überall durchziehen will, sondern die Mannschaft individuell von Spiel zu Spiel einstellt, und man das auch häufiger an der Aufstellung sehen kann. In Stichworten: Nicht Systemtrainer im engeren Sinn, sondern pragmatischer Matchplantrainer. Hier fallen mir vor allem Slomka und Benitez ein

    Wir haben auch, vielleicht vor allem ein Mentalitätsproblem Daher muss der Trainer Siegeswillen glaubhaft vorleben, die Mannschaft erreichen und Stimmmungen in der Mannschaft moderieren und Zusammenhalt in der Mannschaft herstellen können, dessen Kitt nicht nur aus Erfolg besteht. Da liegen meiner Einschätzung nach Pluspunkte von Babbel, Fink und Scholl und Schwächen bei Jonker. Jeder sogenannte „junge, unverbrauchte Systemtrainer“ ohne große Erfolge als Trainer (oder wenigstens als Spieler) hätte Akzeptanzprobleme. (Man stelle ich mal Tuchel in der Kabine von Bayern vor).

    An diesem Punkt liegt m.E. das Erfolgsgeheimnis von Mourinho: Bei ihm kommen die Team-building-Stärken mit akribischer individueller Spielvorbereitung zusammen. Neben diesem Unsympathen gibt es wenige, die beides so zusammenbringen. Bei einem der beiden Aspekte muss man normalerweise Abstriche machen. Oder kann man das Problem vielleicht mit Teamwork, z.B. ein Duo Scholl/Jonker lösen?

    Wenn man sich anschaut, welch schwierige Situation in Hannover Slomka gemeistert hat, sollte man dessen Fähigkeit in Sachen Menschenführung vielleicht nicht unterschätzen. Ich bleibe dabei Slomka (vielleicht mit Scholl als Assistent) wäre einen Versuch wert.

    Eine etwas verrückte aber reizvolle Idee wäre ein Duo Benitez/Babbel (kennen sich aus Liverpool-Zeiten und Babbel kann auch helfen, die Sprachbarriere zu überwinden.) . Aber jetzts wirds spinnert. Von der fraglichen Verfügbarkeit von Benitez abgesehen, könnte sich Babbel wohl kaum mit der 2. Geige anfreunden. Auch kann Babbel es sich kaum leisten, sich schon wieeder von einem Verein nack kurzer Zeit abzusetzen).

    Am Ende möchte ich nochmal klarstellen: JH ist aus meiner Sicht nicht so schlecht wie er von vielen gemacht wird. Aber er ist eben keine Option für die Zukunft. Sollten wir gegen Basel ausscheiden (was ich nicht hoffe – zum Glück ist das ja ein Heimspiel), bitte keine Panikreaktion: Pokal ist eh nur Trostpreis. Meisterschaft ist weit weg, dritter Platz reicht für die direkte CL-Qualifikation. Also viel gibt es dann (vom ohnehin ramponierten Nimbus mal abgesehen) nicht mehr viel zu verderben. Dann lieber die Zeit nutzen, in Ruhe einen passenden Trainer zu suchen und die Saison in Würde zu Ende bringen.

  158. @Joshtree:

    Logisch! Wenn Abramowitsch, dieser ausgewiesene Fachmann, 15 Mio. Ablöse für jemanden bezahlt, dass MUSS das doch zwingend jemand für Bayern sein….

  159. @Poborsky:
    „Daher muss der Trainer Siegeswillen glaubhaft vorleben, die Mannschaft erreichen und Stimmmungen in der Mannschaft moderieren und Zusammenhalt in der Mannschaft herstellen können, dessen Kitt nicht nur aus Erfolg besteht.“ Richtig!
    „Man stelle ich mal Tuchel in der Kabine von Bayern vor“…. Wo bitte, angesichts des Eingangsstatements, ist das Problem? Falls es da bei einigen Herren Spielern zu „Akzeptanzproblemen“ kommen sollte, muss man sich eher fragen, ob man die richtigen Spieler mit Arbeitsverträgen ausgestattet hat.

    Fink macht mir im Übrigen in einigen seiner „Motivationsreden“ eher einen Daum-haften Eindruck. Und was Benitez angeht: 1:0- und 1:1-Fußball, wie zu schlimmsten Hitzfeld-Zeiten, möchte ich nicht mehr sehen…..

  160. es ist sehr schön hier zu lesen, das muss man immer wieder wiederholen…..zu wissen, dass es doch noch immer so viele „Fans“ gibt, die schon lange dabei sind, die auch dabei bleiben, die schlecht schlafen, wenn unsere Superstars mal wieder „verkacken“, das tut gut….

    Ich bemerke nämlich in letzter Zeit eine zunehmende Unlust, mich emotional weiter auf meinem gewohnten, viel zu hohen Level einzubringen. Das macht mir in gewisser Weise Angst, weil ich dann schon darüber nachdenke, ob das erste „Alterserscheinungen“ sind und ob der nächste Schritt der Erwerb eines Heizkissens für den nächsten AA-Besuch sein wird. Der FC Bayern ist seit mittlerweile 36 Jahren ein viel zu großer Teil meines Lebens und er bestimmt mit seinem Abschneiden meine Wochenenden, meine Nächte, mein Wohlbefinden….
    Nur wie gesagt, immer öfter, sag ich zu mir, ach vergiss es doch, löse Dich zumindest etwas und hör auf, Dein Glück von ein paar Millionären in kurzen Hosen abhängig zu machen….ehrlich jetzt, ich weiß, dass ich mich niemals lösen könne werde und ich will das auch nicht….aber es erschreckt mich, dass ich am Samstag manchmal denke „sollen sie doch bitte verlieren, damit endlich damit aufgehört wird, sich an einem imaginären „mia san mia“ zu berauschen“, damit auch bei uns endlich der längst fällige wirkliche Umbruch vollzogen, bzw. eingeleitet wird.

    Ich kann so vieles einfach nicht mehr ertragen und ich finde es schlimm, dass ich mittlerweile, wenn unsere Granden ihre hirnlosen Phrasen absondern, ähnlich fühle, wie es sonst alle anderen Fans anderer Mannschaften wohl seit Jahrzehnten empfinden.

    Ich finde es bedenklich, dass ich viel zu oft einfach nur noch genervt bin, weil sich da seit vielen Jahren nichts mehr tut, was einem Hoffnung machen könnte. Und selbst die dann immer wieder kommenden Sprüche von wegen „wir sind zweiter in der BL, im DFB-Pokal Hanlbfinale und auch noch in der CL dabei, so falsch kann es doch nicht sein……“ nerven nur noch.

    Doch es kann trotzdem vieles schon viel zu lange komplett falsch laufen und natürlich kann man mit den vorhandenen finanziellen Möglichkeiten kurzfristig gegensteuern und natürlich ist auch nicht alles falsch und natürlich bin ich nicht jeden Tag an der Säbener Straße und daher auch kein „Insider“. Aber das muss irgendwann auch der größte Berufsoptimist erkennen, dieser Weg ist ohne Planung, ohne Strategie, ohne Nachhaltigkeit und wenn ich sehe, dass wir uns alle so wohlfühlen, weil ein „Freund des Hauses“ auf der Trainerbank sitzt und der, trotz seltsamer Passivität und vieler Fehler, immer noch, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, Welpenschutz genießt, kann und mag ich das nicht mehr verstehen.

    Wie schon mal geschrieben, die Summe aller „Vorzeichen“ ist für mich durchaus ein Grund zur Beunruhigung. Kritik wird niedergebügelt, man macht das kleine Grüppchen der mitdenkenden Fans systematisch mundtot, kümmert sich viel zu viel um deren Schikane, besetzt Posten nur noch mit „Parteimitgliedern“, sondert nur noch mittlerweile völlig lächerliche Fremdschämphrasen ab und lässt ansonsten keinerlei Strategie im Umgang mit neunen Herausforderungen und Konkurrenten erkennen. Ansonsten laufen alle, aber wirklich alle Fäden beim Patriarchen UH zusammen und der ist, so kommt es bei mir an, leider jetzt auch dieser Krankheit „Ich kann nicht los lassen und ich lass mir doch nicht mein Lebenswerk zerstören“ verfallen…..wie viele vorher bemerkt haben, holt Oliver Kahn, der lässt sich garantiert nicht zum Schmusetier umpolen und vielleicht ist es tatsächlich so weit, dass man auch über jemand wie Sammer nachdenken muss, nur tut was, bitte FC Bayern mach nicht so weiter, komm zur Besinnung…..

  161. (#116690) kunstwadl
    Du hast recht. Meine Ausführungen zu diesem Abschnitt stehen ja unter dem Vorbehalt: „Solange man sich nicht von Ribbery/Robben bzw. generell dem Typus individualistischer Superstar verbschieden will.“
    (Ich habe ja selbst weiter oben geschrieben: Vielleicht sind zwei starke Spieler besser als ein Superstar und ein Notnagel). ABER: Schon wegen Sponsorem und dem Teil des Publikums, ind er Allianz Arena, das dem Operetten- und Eventpublikum zuzurechnen ist, wird man diese Konsequenz aber nicht ziehen. Solange das nicht erfolgt, muss ich nolens volens Akzeptanzprobleme und Starallüren einkalkulieren und nicht handeln nach dem Motto „Weil nicht sein kann, was nicht sein darf“.

  162. @ultramuc2007:

    Volltreffer! (bis auf den Namen Sammer)

    Es ist ein leicht nervendes Modewort, aber mir fällt kein besseres ein: Der FCB braucht endlich eine „Philosophie“! Genau damit können unsere Drei vom Politbüro (so kommen mir die Bilder von Hopfner, Hoeneß und Rummenigge auf der Tribüne nämlich inzwischen vor: Breschnew, Gromyko und Podgorny bei der Maiparade am Roten Platz) überhaupt nichts anfangen.
    Deren Philosophie hieß immer und heißt immer noch „Erfolg“. Er heiligt einfach alles. Wie hohl und vollkommen untauglich für die Zukunft dieses sog. „Konzept“ ist, zeigt sich längst….

  163. Ich glaube, das ist auch ein Generationenproblem zwischen Jupp und den Spielern. Die scheinen den ‚Opi‘ nicht mehr ernst zu nehmen.
    Viele der hier zitierten Trainer, denen das vielbeschriene ‚Konzept‘ unterstellt wird (passender Tweet am WE dazu: „Das ‚K‘ in FC Bayern steht für Konzept“), sind so um die 40 und eben eine Generation näher dran.
    Nur: wer uns da helfen könnte, kann ich nicht so wirklich beurteilen.
    Aber: ich bin gegen die Verpflichtung der hier angedachten Herren Slomka und (…vor allem) Sammer.

  164. @Poborsky:

    Wenn der Verein jetzt wirklich schon so weit ist, dass er seine Politik auf die Operetten- und Eventfans von den teureren Plätzen abstellen muss, dann „gute Nacht“!

  165. „Konzepte sind Kokolores.“
    Erich Ribbeck

    ….. was macht eigentlich DER? Ist dem nicht langweilig, auf Teneriffa? Immerhin gehört er zur „Familie“…..

  166. Zu Den Operetten Fans: Natürlich wird alles auf die abgestimmt. Auf wen denn sonst? Spätestens seit dem Wutausbruch an der JHV damals dürfte das jeder mitbekommen haben.
    Eine Karte Unterrang Haupttribüne kostet ca 60 Euro, Süd oder nord 20 (?) Euros. Fragen? Keine…

    Und den Tuchel in der Bayern Kabine?? Gerne. Als Co- und Taktiktrainer. Und das meine ich ernst. Als Chef trainer kann ich ihn mir nicht vorstellen.
    Es sei denn, ein Typ Effe, Sammer oder Kahn stehen als Sportdirektor (und nicht als Azubi des Präsidenten) schützend davor.

    Löw, Favre und Slomka sind mir viel zu brav- ich kann sie mir in der zwickmühle zwischen Vorstand UND den Primaballerinas UND den Medien nicht vorstellen.

    Ich würde nur dem speziellsten Fußballtrainer der Galaxie die Eier zutrauen, es mit allen aufzunehmen. Aber ich kann mir nicht vorstellen, das er nach München gehen könnte.

    Aber evtl. wird ja doch noch alles gut, heuer.

  167. Nein, der „speziellste Fußballtrainer der Galaxie“ möge bitte einen sofortigen Totalabsturz seines Navi erleiden, wenn er jemals den Weg Richtung München suchen sollte. Denn dieser ultimative Soziopath wäre zwar ein intergalaktisches Unterhaltungsprogramm für die Medien und ganz Fußball-Deutschland, aber eine Cruise Missile für den Club. Der Terminator vom Typ T1.000 XXL…

    Und der Himmel möge uns von den Effenbergs dieser Welt beschützen,…. wenn’s irgendwie geht, bitte auch von den Kahns, Sammers und sonstigen „Eierträgern“ der Nation!

  168. Ehrlich? Philosophie, Konzept, is mir alles schnurzegal. Mir reicht Erfolg. Wie, ist mir auch egal. Und ich nehme immer den aktuellen Meistertitel, der versprochene in vier Jahren ist mir egal.

    Der Text vom Spielbeobachter gefällt mir vor allem mit den schönen Beispielen von Konzepten, die nich so gut funktioniert haben.

    Hier geht bei vielen die Welt unter, weil es eine Chance gibt, dass wir das zweite Mal in Folge nicht Meister werden, das erste Mal seit 1996. Und Ihr pisst ständig dem Management, das diese unglaublichen Erfolge ermöglich hat, ans Bein. Und schreibt hier was von Primaballerinen. Die da oben, wir da unten und am besten noch ne Prise Klasenkampf mit rein bringen.

    Schön ist, dass uns die taz jetzt LOBT, weil der Vorstand die Ruhe bewahrt und nicht gleich alles wieder einschmeißt.

    Ansonsten halt ichs mit dem Kaisergrantler auf dessen Blog – kleine Leseempfehlung.

  169. Bei aller Kritik am Vorstand und der Gesamtausrichtung des Vereins möchte ich mal eins sagen: Ich bin zwar auch frustriert und vollkommen unzufrieden, aber ich muss offen und ehrlich zugeben, dass ich froh bin, dass ich nicht in der Position bin, zu entscheiden.

    Wäre momentan auch ratlos, und wüsste nicht was zu tun ist…..

  170. Nachdem ich nun sowohl den schon gewohnt grandiosen Spielverlagerungsartikel reingezogen und aktuell die Spieltaganalyse auf Sport1 gesehen habe, muss klar konstatiert werden: Unsere Jungs sind wieder mal zu wenig gelaufen (7 km weniger), zu pomadig in die Zweikämpfe gegangen (Gustl schoß mit seinen lächerlichen 44% den Vogel ab) und die Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen stimmt überhaupt nicht.

    Diese Grubdtugenden bekommt ein Trainer im letzten Drittel der Saison nicht mehr korrigiert.

  171. @ joshtree: ein angeblicher Weltklassespieler, der immer nur dann gut spielen kann, wenn er Spaß hat, bezeichnet man landläufig als Ballerina. Ein Mann, der am Mittwoch Weltklasse ist und am Samstag nun ja, sagen wir bemüht, ist ne Ballerina. Das hat mit Klassenkampf nix zu tun. Wenn ich mich nicht irre, ist das immer noch ein Kampfsport. Wo man sich auch mal in ein Spiel reinkaempfen kann. Auch wenn es mal kalt oder der Gegner aggressiv ist. Oder man mal nicht 1: 0 führt…. Und da hat die mannschaft seit Jahren nichts auf der haben Seite.

    Aber wie gesagt, gegen Basel sehen wir ne andere Mannschaft. Und wenn es schnell 1:0 für uns steht, klappt’s wieder wie am schnuerchen. Robben hats ja schon angekündigt…..

  172. Mir ist hier zuviel Weltuntergangsstimmung.
    Die Nachwuchsarbeit macht mir auch Sorgen, aber bei der Profimannschaft ist sicherlich nicht alles schlecht.
    Da haben wir eher eine Ergebnis- oder Mentalitätskrise.

    Gegen Schalke spielte die Offensive so variabel wie ich es mir immer gewünscht habe und wir gewinnen überzeugend 2:0, obwohl es eigentlich eher 8:1 hätte ausgehen müssen.

    Gegen Leverkusen klappt Heynckes Aufstellung mit Müller auf rechts und Robben links perfekt. Der Gegner ist überrascht, völlig überfordert, schwimmt, hat keine Mittel und MUSS eigentlich mit mindestens zwei Toren Rückstand in die Pause geschickt werden.
    Klappte nicht, weil wir – warum auch immer – die Tore nicht machen.
    Und das Spiel dann sogar noch verlieren, obwohl wir selbst in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft waren!!!

    Aber was will man Mannschaft und Trainer nach dieser Partie eigentlich vorwerfen? Und da meine ich jetzt nicht einzelne Situationen, à la „Spieler XY da stand er falsch“, oder „Trainer hätte anders wechseln müssen“.
    Die Mannschaft war gegen Schalke gut eingestellt, sie war gegen Leverkusen gut eingestellt, sie hat Einsatz gezeigt und gekämpft und viele Chancen generiert.

    Warum es aktuell nicht reicht, solche Spiele zu gewinnen, ist eine eklatant schwache Chancenverwertung.

    Liegt’s daran, dass man kaum noch Selbstbewusstsein hat weil man fast kein Auswärtsspiel gewinnt?
    Mag sein, aber ich denke mittlerweile, dass der Erfolgsdruck im Verein zu hoch ist, wodurch er nur noch hemmt.
    Nach jedem Sieg die Meisterschaft auszurufen, die Trendwende zu verkünden, eine Serie starten zu wollen? Das ist doch nicht mehr motivierend. Das ist erdrückend.

    Hoffe mal jetzt geht es wirklich von Spiel zu Spiel. Am Samstag Hoffenheim wegputzen und dann BITTEBITTE nicht wieder von der Meisterschaft faseln (selbst wenn der BVB Punkte lässt).
    Dann kann das doch noch eine ordentliche Saison werden!

  173. Natürlich ist nicht alles schlecht. Aber wenn man innerhalb einiger Monate von 8 Punkten Vorsprung auf 7 Punkte Rückstand zurückfällt,dann kann man das nicht alleine mit Pech oder verletzungen erklären. Oder Druck. Den ja bei dem Vorsprung keiner hatte.

    Robben zB ist angeblich seit November wieder matchfitt. Bei 100% ist er aber scheinbar nicht. Woran liegt das?

    Schweinsteiger fehlt schon seit Monaten, ohne das irgendwer auch nur annährend die Lücke hätte füllen können. Für Alaba ist der schuh einfach noch zu groß.

    Für das“eigentlich waren wir besser“ oder „eigentlich haben wir gut gespielt“ kann man sich halt nichts kaufen. Gegen Inter waren wir letztes Jahr bekanntlich eine HZ lang nicht nur besser, sondern mehr als übermächtig…das Ergebnniss ist bekannt….

    Trotzdem kann die Manschaft noch was bewegen. Ein Weiterkommen gegen basel, siege in gladbach und auch in Dortmund müssten möglich sein. Und dann schau´n mer mal.

  174. @vadder: „Ein Weiterkommen gegen basel, siege in gladbach und auch in Dortmund müssten möglich sein.“

    Würde ich Stand jetzt nehmen (auch wenn dann ein Sieg gegen Dortmund in Berlin noch ein bisschen wichtiger wäre). Ich weiß aber echt nicht, woher ich den Optimismus nehmen soll. Dazu hat die Mannschaft viel zu oft enttäuscht, wenn es darauf ankam.

  175. Alles aufs Pech zu schieben wäre definitiv falsch.

    Ich denke einfach, dass es (mal wieder) eine Kombination aus vielen verschiedenen Ereignissen ist.

    Irgendwie hat das ganze in Hannover angefangen – der abgefälschte Schuß von Pander, anyone? Gräfe!? Dann das Billardtor von Götze usw. Seitdem und in Kombination mit der Verletzung von Schweinsteiger lief es nicht mehr.

    Es waren schon viele unglückliche Dinge dabei: das 1:0 in Hamburg – abgepfiffen, das 1:0 in Freiburg – abgepfiffen.
    Kann man alles so vertreten, aber in einer etwas glücklichern Phase zählt halt dann mal das Tor oder Gomez schiebt den Ball eben halbhoch in die Maschen usw. usw.

    Und so nimmt das Drama einfach seinen Lauf, Druck, Angst, Unstimmigkeiten, Unzufriedenheit, Reibereien…

    Das war schon immer so und wird auch immer so sein.

    Ich kann mich noch an den vorletzten Spieltag 2001 erinnern als zeitgleich das Siegtor für uns gegen Lautern (Zickler) fiel und Balakov das 1:0 für Stuttgart gegen Schalke erzielt hat.
    Mir war damals schon klar, dass es immer mal wieder genau anders herum laufen wird (FCB-LEV vs. BVB-M05). Am Ende des Tages hätten es genauso 2 Punkte Rückstand sein können. Sind es aber nicht…

  176. @hrumsch: danke, danke, danke sehr! als alter sack, der das ganze nochmal zehn jahre länger mitmacht als kollege ultramuc, erinnere ich mich noch genau an die letzten spieltage 2000 & 2001, den einen auf der gegengeraden des alten oly, den anderen vor der glotze mit zehn anderen wahnsinnigen daheim. das vergisst du dein leben lang nicht mehr.

    wunderbar, wie neidisch und parteiisch sie kommentieren, die vertreter des gutmenschen-fußballdeutschlnd. was hat’s geholfen? nix…

    was immer fehlt, ist der hinweis darauf und die bilder davon, dass in hamburg damals etwa in der 80.minute carsten janker ein völlig einwandfreies 1:0 für uns erzielt hatte, das aus unerfindlichen gründen von merk nicht gegeben wurde. egal, das nimmt uns niemand mehr – in alle ewigkeit. seufz…

  177. @hrumsch
    hach, was tut das in diesen Tagen mal wieder gut.
    Ich weiß es noch, als wär es gestern gewesen – ich war im Stadion. Gegengerade 2 Stunden in der prallen Sonne gesessen, fertig wie eine Katz´.
    Was haben wir vor dem 2:1 für Dinger versiebt. Gomez wäre neidisch geworden 😉

    Der feine Unterschied zu jetzt: Damals haben wir die entscheidende Bude halt einfach gemacht!

    Der Zicko…

  178. Oh ja war das damals (ups mir kommt es vor wie vorgestern) der Busfahrer aus dem Weg zum Hamburger Stadion mit 70 unterwegs, der ganze Bus am meckern. Dann zog er endlich mal an ok wir waren dennoch erst um15:40 im Stadion ganz hinten in der Kurve.
    Das Spiel war ja mit damals 30 schon Herztötend, als Barbarez traf gingen wir fast zu Boden und den Rest danach muss man ja hier keinem erzählen. Einfach nur ge…….!!!!
    Aber da gab es ja auch fast nur Typen in der Mannschaft, jeder hatte den UNBEDINGTEN Willen. Was ja sehr zu erwähnen ist, weil dabei ja fast jeder schon alles gewonnen hatte. Aber jeder wollte noch mehr.
    Schön, Sonntags früh ab nach Hause und Montags Abends auf den Weg nach Mailand gemacht, mit der Zwischenstation Lugano. Niemals vergessen.

  179. das war das bisher einzige mal, das ich die Premiere konferenz geschaut habe….und dann gleich sowas…wir hatten auch Tel Kontakt zu nem schalker kumpel im parkstadion…bis zum schlußpfiff….danach nimmer…

  180. Ach wie gut, dass es damals (2001) Internet nur für die wenigsten gab, was hätten wir uns gezankt!

    Die Bayern hatten in der Saison 19Spiele gewonnen, 6 Unentschieden geholt und unglaubliche 9 Spiele verloren. Das war richtig richtig grottig. Damals hieß es, dass es ja wohl wahnsinnig sei, sich auf den Erfolgen in der Cl auszuruhen und auf den Titel da zu hoffen. Zumal zwischendurch Lyon stattfand. Ach ja – im Pokal sind wir damals in Magdeburg rausgeflogen – im 11m-Schießen. Danach war mir klar, dass das

    a) ne Gurkensaison wird
    b) Oli kein 11m-Held ist
    c) es uns am Konzept fehlt

    Tja.

  181. Wie du ja schreibst (Joshtree), eigentlich war die Saison 2000/2001 grottig. Aber wir konnten wir dann sagen, wenn die anderen die Schale halt nicht wollen dann nehmen wir die Schale halt.

  182. Nach Lyon hätte @paule damals vermutlich den Laden dicht gemacht 😉

    Aber zu dem Zeitpunkt würde das mit den „Typen“ und „unbedingt gewinnen wollen“ auch kein Mensch unterschreiben.
    Allerdings haben wir damals halt einfach die Big Points gemacht. Davon sind wir leider schon lange weg.

    Vielleicht sollte man das Video den Spielern mal zeigen, so nach dem Motto: „Das wäre wenn…“
    Aber es ist halt kein Spieler in Amt und Würden, der den Jungs mal erklärt, wie man so eine Willensleistung abruft…

  183. Über den Kommentator musste ich auch leicht schmunzeln, den Gesichtsausdruck kann man sich perfekt vorstellen.

    Ich muss zugeben, das noch nie in der Konferenz gesehen zu haben, das Tor von Balakov kam ja wirklich nur 2 Sekunden vorher. Und Zickler macht den Robben. 😉
    Leider waren wir letzte Saison bzw. sind diese Saison nicht in der Lage, dass der ärgste Konkurrent noch mehr Niederlagen hat, als wir.

  184. Was für ein unbändiger Schuss vom Zickler.
    Diese Mannschaft damals, 99 bis zur Ballack Ära, das war es worauf ich mein gesamtes persönliches Rückgrat aufbauen konnte.

  185. Und weil es mich in dem Zusammenhang interessiert hat:

    77. Minute: erneute Führung für Dortmund
    79. Minute: Tor von Kießling

    nuff said.

  186. Gänsehaut pur, hier wäre ein Link von 2001…….Wahnsinn!!!!

  187. @Ribben:

    Der Vergleich hinkt:
    die Spiele waren nicht parallel.
    Es ist nicht der 33. Spieltag.

    Abwarten, Jungs, abwarten.

    Der Osterhase war noch nie der Pfingstochse!

  188. @joshtree
    klar, Vergleiche hinken immer.
    Teilweise helfen sie einem aber auch ein Stück weit über die schweren Tage hinweg.
    Dennoch, das sogenannte „Momentum“ hat aktuell der BVB…

  189. @david: doch doch, kontakt ja, über diesen nachmittag haben wir aber nie mehr gesprochen!!!

    Alleine das Protokoll der Gespräche über Handy während dieses Nachmittages wäre hier würdig zu veröffentlichen….

    wobei ich ganz ehrlich sagen muß, Häme war mir fremd, denn wir hatten ja unser Sekunden Trauma schon hinter uns.

    ich war damals unglaublich glücklich und mächtig stolz!!!

    Schmunzeln muß ich noch heute darüber, das Schalke den HSV Keeper zu sich geholt hat…hätte der das leder auf die Tribüne gedroschen….

  190. Das allerlustigste an der Personalie Mathias Schober damals war ja, dass er davor jahrelang bei S04 gespielt hat. Er bat für diesen Spieltag um eine Aufstellung, damit er seinen Schalkern (er war nur ausgeliehen) die Meisterschaft sichern kann. So ist das Leben. 😀
    Auch lustig ist, dass der Spieler, der bei einem indirekten Freistoß aus 9m hoch springt (!!) mein Namensvetter (Vor- und Nachname) ist. Aber das nur so nebenbei.

  191. War schon ne Hammerzeit, damals…
    Hab das HSV-Spiel im Wirtshaus mit Freunden angeschaut. Rappelvolle Bude. Nach dem Tor von Barbarez war ich so down, hab gleich mal den Deckel bezahlt, damit ich nach Spielschluss traurig heimschleichen kann… Aber es kam ja anders. Was für ne Feier…

    Und als beim Elferschießen gg. Valensina 8 Leute hinter meinem Sofa kauerten, weils keiner mitanschauen wollte…

  192. @ hrumsch…sächsich klingender name, gleicher anfangssbuchstabe???

  193. SO können Reaktionen einer Mannschaft aussehen – Hinspiel 0:4 vergeigen und dann nach 43 Minuten 3:0 vorne liegen! Respekt, Arsenal, Respekt!
    Kann’s leider nicht sehen, hab nur den Videotext nebenher laufen, (weiß also nicht, wie das Spiel ist, ob verdient etc, obwohl – gegen AC Mailand kann man ja eigentlich nicht unverdient führen … ) aber trotzdem, Respekt.
    Täte mich freuen nächsten Dienstag eine ähnlich deutliche Trotzrekation erleben zu dürfen!

  194. @ hrumsch – den namen mein‘ ich – see #116744 – aber lass gut sein und uns die anonymität wahren!

  195. Als ob es nie Zeiten gegeben hätte, in denen es einfach mal nicht so herausragend lief. Ich denke da an den Beginn, bis Mitte der 90er jahre. Oder die Mitte der Siebziger, dort gab es zwar die Europapokale (die interessierten damals in der Presse allerdings nur bedingt) aber in der Liga ging nicht viel. Also es gab immer solche und solche Zeiten. Das Bayern-Gen-Gefasel oder der Mia-san-Mia Schnack hat mich nie erreicht. Und der technokratische Ballbesitzfußball gehörte auch nicht erst seit van Gaal zu Bayern.
    Man man man, was war das für ein vor und zurück
    Mittelfeld-Quergeschiebe gerade in den 70ern und 80ern. Von daher: „Im Süden nicht Neues“. Alle Krisen bekannt, abwarten, Teetrinken und auf bessere Zeiten hoffen.

  196. Chicken schrieb: „SO können Reaktionen einer Mannschaft aussehen – Hinspiel 0:4 vergeigen und dann nach 43 Minuten 3:0 vorne liegen! Respekt, Arsenal, Respekt!“

    Jawoll, ganz große Willensleistung! Aber ich vermute trotzdem, dass hier einige, würde Bayern nächste Woche gegen Basel so eine Leistung wie Arsenal an den Tag legen und trotzdem „unglücklich“ ausscheiden, was zu meckern hätten: Denn Arsenal hat trotz der drei Tore auch tausendprozentige Chancen liegen gelassen (wie Mailand in HZ2 übrigens auch) und vielleicht gerade deshalb das 4-Finale verpasst.
    Ich jedenfalls finde, Arsenal hat sich anständig aus der CL verabschiedet.

  197. ich nehm mir das ja schon seit vielen Jahren vor, nie wieder eine SPORT-BILD zu kaufen und doch werd ich sporadisch immer mal wieder rückfällig. Mittlerweile bin ich aber seit einigen Monaten standhaft geblieben, heute hätte es mich aber fast erwischt. Als ich die „Hauptstory“ auf der Titelseite gesehen habe, „Klopp zerstört Bayern“, wollte ich reflexhaft zugreifen und zur Kasse marschieren.
    Ich konnte mich zurückhalten, hab Cola, Käse, Schokolade und die Breze im REWE-Regal abgelegt und den Artikel im Laden überflogen.

    Es gibt eine Fotogalerie aller Trainer, die als eventuelle Nachfolger für JH in Frage kommen könnten, viele sind aber bereits durchgestrichen, weil zu teuer u.ä., Favorit scheinen Favre und Slomka zu sein und komischerweise ist Thomas Tuchel gar nicht dabei (dem fühl ich mich sehr verbunden, weil er zum selben Friseur wie ich geht….)….

    Interessant fand ich, dass darüber geschrieben wird, dass JH in letzter Zeit sehr angeschlagen wirkt, also auch optisch und das deshalb beim FC Bayern „nachgedacht“ wird. So war es beim Ottmar auch, als es auch nicht mehr zu übersehen war, dass es ihm nicht mehr gut geht, wurde das laufend thematisiert. Und beim JH ist es seit einigen Wochen auch nicht mehr zu übersehen, er verliert wöchentlich immer noch mehr von seiner berühmten Gesichtsfarbe, wird immer dünner, die Ohren wandern anscheinend immer weiter Richtung Hals nach unten….

    Kurz gesagt, ich kann mir derzeit nicht vorstellen, dass JH sich eine weitere Saison mit diesem Druck antun möchte/könnte. Er wird jeden Tag mehr erkennen, dass es nicht genügt, zu moderieren und sich gut mit dem Vorstand zu verstehen…….und vielleicht wird auch UH das erkennen und seinen Freund (auf stilvolle Art und Weise) erlösen…..

  198. Ich kann nur empfehlen mal keine Medien mehr zum Thema Fussball zu lesen, egal ob es nun der Boulevard ist oder angeblich „seriöse“ Zeitungen.
    Wenn ich es mit vor zehn Jahren vergleiche, dann sind die Artikel über unseren Club einfach nur unglaublich schlecht geworden. Entweder alle Gegner sind so schwach, oder der FC Bayern steckt in der Krise, oder wie ich heute gelesen habe, kurz vor dem Abgrund.
    Klar läuft es momentan nicht rund, dass will niemand bestreiten, wurde auch hier schön thematisiert an was es liegt, aber eine Saison, in der man seit dem DRITTEN Spieltag ununterbrochen auf den Plätzen 1-3 steht, würde ich nicht als so schlecht abtun. Da habe ich schon andere Spielzeiten erlebt.
    Momentan ist halt eine Mannschaft deutlich besser, die ham auch einen Lauf, da passt eins zum anderen, während bei uns halt im entscheidenden Moment immer die falschen Entscheidungen auf dem Platz getroffen werden. Aber die Dortmunder werden schon auch noch Punkte lassen, jede Serie geht mal zu Ende, versprochen 🙂

    Zum Thema Hitzfeld und die gute alte Vergangenheit: Wenn man einmal nüchtern zurückblickt auf 1999-2001, dann war nur die erste Saison sau stark in der Liga, 2000 und 2001 wurde die Meisterschaft dank massivem Dusel gewonnen, auch weil sich die Mannschaft nur auf die CL konzentriert hat. Man waren da Gurkenspiele dabei, zum Glück wurde die Säbener Straße damals nicht zugesperrt wie dass jetzt einige hier schon fast im Sinn haben 🙂

    Aber im Grunde isses doch so: Dank der Entwicklung in den Medien zu einem reinen Schwarz/ Weiß denken wird es bei unserem Club nie möglich sein, mal einen Trainer in Ruhe arbeiten zu lassen, mal was aufzubauen wie in Dortmund, weil es ja nur Platz 1 oder den Abgrund/ Krise gibt. Wir Fans sind da auch nicht unschuldig an dieser Entwicklung, man sieht es ja schön hier im Forum, oder im Stadion, wo die Mannschaft ausgepfiffen wird, wenn es nicht nach 30min 3:0 steht.

    Klar muss sich nächste Saison was ändern beim Club, ein guter, unverbrauchter Trainer muss verpflichtet werden, der Kader deutlich in der Breite aufgestockt werden. Geschieht dies in der Sommerpause, dann werden die Medien und hier im Forum die Meisten schreiben: „Super, alles richtig gemacht, toller Trainer, tolle Mannschaft, tolles Management“. Steht dann unser Club nach 17 Spieltagen nur auf Platz 3, spielt nicht den ultimativ-galaktischen Fussball, werden wir hier im Forum, und auch die Medien, wieder da sein wo wir jetzt sind, nach dem Motto: „Ist doch alles Scheiße was beim FC Bayern passiert“. And so on…
    Wie soll denn so jemals was Neues aufgebaut werden?

    Und wie es hier ausschaut und in den Medien, wenn Uli Hoeneß verkündet, nächstes Jahr leiten wir den totalen Umbruch mit neuer Mannschaft und neuem Trainer ein, er hat unser absolutes Vertrauen, Vorgabe ist Platz 4 in der Bundesliga, des will ich mir gar nicht vorstellen…

  199. Na ja, der Vorstand hat auf den BLÖDsinn schon mal reagiert. Erst sagen, man liest den Schund nicht und dann hier ne Diskussion auf dessen Grundlage anzustoßen is ja auch etwas billig, oder?

  200. Solange man den „Schund“ nicht ernst nimmt und sich selber noch eine Meinung bilden kann, ist es ja kein Problem ihn zu lesen 😉
    Sollte nur als Anstoß für diejenigen dienen, die von der Untergangsstimmung der Medien mitgerissen werden…
    Du bist auch nicht damit gemeint, falls ich mich richtig erinnere hast du ein paar Kommentare weiter oben den Kaisergrantler erwähnt, der ja sehr gute Beiträge in dieser Richtung verfasst!

  201. „Wer mit der Bild im Aufzug nach oben fährt, fährt mit ihr auch wieder nach unten“ (Christian Wulff, Ex-Bundespräsident und Ehrensold-Empfänger)

  202. @ maddin_86

    „Klar muss sich nächste Saison was ändern beim Club, ein guter, unverbrauchter Trainer muss verpflichtet werden, der Kader deutlich in der Breite aufgestockt werden. Geschieht dies in der Sommerpause, dann werden die Medien und hier im Forum die Meisten schreiben: “Super, alles richtig gemacht, toller Trainer, tolle Mannschaft, tolles Management”. Steht dann unser Club nach 17 Spieltagen nur auf Platz 3, spielt nicht den ultimativ-galaktischen Fussball, werden wir hier im Forum, und auch die Medien, wieder da sein wo wir jetzt sind, nach dem Motto: “Ist doch alles Scheiße was beim FC Bayern passiert”. And so on…
    Wie soll denn so jemals was Neues aufgebaut werden?“

    Der Unterschied zur jetzigen Situation wäre der, dass man dann wenigstens von einem Neuanfang sprechen könnte. Das konnte man in dieser Saison nie, die Verpflichtung von Heynckes war eine ganz bewusste Rückkehr zum früher bewährten, zum status quo.

    Ich behaupte jetzt einfach mal, dass ich ein weiteres titelloses bzw. schwieriges Jahr gerne in Kauf nähme, wenn ich eine Entwicklung in der Mannschaft und im Verein erkennen würde.
    Das nicht alle das so sehen würden ist klar, die Hauptsache wäre aber, der Vorstand würde das so sehen und die Sache auch durchziehen.

  203. OT:
    @Flinsi: Das Zitat ist aber von Mathias Döpfner.

    Wulff ist nur einer derjenigen, die das zu spüren bekommen haben.

  204. @Christian

    Der Vorstand würde es solange durchziehen bis der Druck von den Medien, Fans etc. zu groß wird…und dass passiert eben nicht erst wenn der FC Bayern auf Platz 8 steht (dann wäre es berechtigt), sondern schon wenn wir nur auf Platz 2 bis 3 „rumdümpeln“.
    Von daher wird so ein Neuaufbau nicht möglich sein, leider!

  205. @ maddin_86

    „Von daher wird so ein Neuaufbau nicht möglich sein, leider!“

    Im Grunde genommen bin ich da bei dir. Habe ja auch hauptsächlich von mir persönlich gesprochen. Allerdings: Die Hoffnung stirbt zuletzt! (OK, das wären dann wohl drei Euro ins Phrasenschwein).

  206. Neuanfang, bzw. Fortsetzung des Umbruchs bitte ja!
    Bitte in Anerkenntnis der Tatsache dass sich in der Buli-Spitze in den letzten Jahren einiges verschoben hat – damit meine ich nicht: Der FCB ist schlechter geworden, sondern andere sind erheblich besser geworden, vor allem taktischen Bereich.
    Man vergleiche doch nur mal den BVB mit all den One-Hit-Wonders der letzten Jahre, die nach einem Meistertitel meist vor Sattheit krepierten – einzige Parallel (noch) ist das Abschneiden in der CL.
    Wenn denn nun die althergebrachten Mittel nicht mehr greifen, dann muß man sich halt was neues Überlegen. Da sehe ich uns angesichts unseres enormen Potentials (v.a. monetärer Art) in einer sehr guten Ausgangslage.
    Es wäre zu überlegen, ob man dann nicht sogar hingehen könnte, vorausgesetzt der BVB wird Meister, woran ich nicht zwingend glaube, den BVB zum Meisterschaftsfavoriten zu erklären. Fände ich ganz spannend und könnte ich sehr gut mit leben, vermutlich weitaus besser als der BVB.

    @Flinsi: Fragt sich nur, wann Lahm endlich wieder nach unten fährt 😉

  207. @Flinsi
    Der Spruch mir dem Aufzug stammt nicht von Wullff, sondern vom Bild-Chef. Wurde nur in diesem Zusammenhang immer wieder herausgeholt.

    Man sollte wirklich versuchen, nicht zu viel auf deises (Schund-)Blätter zu geben, auch wenn es schwer fällt.
    Geht es um neue Transfers, sind die BLÖDen hat oft die ersten, die davon den entscheidenden Wind bekommen. Insfern lese ich sie auch noch ab und an online. Den Kicker habe ich vor kurzem abbestellt, weil ich vor allem die Benotung nicht mehr nachvollziehen konnte. Da kommen die Bayern-Spieler konseqeunt zu schlecht weg (Stichwort Unentschieden: der Gegner feiert es wie die Weltmeisterschaft, für uns is es eine Blamage. Genauso fällt die Benotung aus).

    Ansonsten gebe ich mir noch die Spieltagsanalyse auf spox und das „Tagebuch“ auf tz-online. Thats it.

    Ist halt leider so: „In der Wüste würden die meistens Fans den Sand trinken, in Ermangelung von Wasserstellen“, auch wenn es um die Berichterstattung unseres FCB geht.

    Bin gespannt ob Lev. unser 0:4 toppt. Wenn sie an die 1. HZ vom Samstag anknüpfen, dann wohl schon zur Pause.

  208. @Ribben: bin da absolut bei Dir, was die sehr eigene Benotung des kicker von Spielern angeht. Erachte es als extrem peinlich für ein Fachmagazin sowohl Spiel(be)wertung als auch Spielerleistungen vornehmlich am Ergebnis auszurichten und sich zum Teil selbst zu widersprechen. Kein Thema, dass L’kusen verdient gewonnen hat, weil sie ihre Chancen genutzt haben – gehört nun mal zum Fußball dazu. Doch die erste HZ (wo sich L’kusen wohl gefragt hat, wie es der FCB geschafft hat KEIN Tor zu schießen) komplett aus der Bewertung herauszunehmen und am Ende gleich 4 (!) Kusener in die Elf des Tages zu setzen und die gesamte Bayernmannschaft quasi abzuurteilen (Schnitt L’kusen 2,4 Schnitt FCB 4,2 !!) – verstehe wer will.
    Andererseits zeigt dies genau das Problem auf, dass der FCB hat, wenn selbst so ein „Fachorgan“ sich nicht zu billig ist, auf der „Bayern-peinlich-wenn-nicht-auf-Platz-1“ und „Dortmund-wunderbar-bescheiden-und-toll-und-überhaupt-so-nett-auch-wenn-sie-bei-7-Punkten-Vorsprung -Bayern-immer-noch-zum-Favoriten-erklären“-Welle mitreiten bzw. sogar vorneweg.
    Diese Schiene wird ja überall gefahren (Achtet drauf, wenn Basel gegen Bayern weiterkommt = Riesensensation!!! (haben ja nicht etwa ManU rausgeworfen oder so .. ) wenn Gladbach gegen Bayern zu Hause im Pokal-HF gewinnt = (dritte) Sensation!!) in allen Medien.
    Wenn dann noch die Klubverantwortlichen „mitspielen“ udn tunlichst vergessen, dass auch sie zu ihrer Zeit mitunter einen rechten SCH… daher gespielt haben, dass sie nicht jedes Spiel, nicht jeden Titel gewonnen haben, zuweilen auch gehörige Klatschen kassiert haben, etc. dann wird es doch ein wenig schwer für Spieler und auch Fans.
    Leider dringt das dann auch bei manchen Fans durch, die automatisch alles erwarten und keine Fehler vergeben, Spiele nur noch Ergebnis und nicht nach Spiel beurteilen. (Natürlich ist dauerhatf bzw. regelmäßig in Schönheit sterben nicht das, was man erstrebt und erhofft)
    Bitte auch nicht vergessen, dass auch die großen „Eierschwinger“ alias Effe und Kahn nicht immer nur berauschend bzw. fehlerfrei gespielt haben, nicht alles gewonnen haben, auch wenn sie große Reden schwangen und sich hier und da ein wenig aufplusterten.
    Aber, so ist es halt, die Vergangenheit wird verklärt und die Gegenwart nur an dem gemessen, an dass man sich gerne erinnert – da verliert die Gegenwart automatisch.
    Momentan denke ich, täte es gut einfach mal von Spiel zu Spiel zu denken, jedes für sich optimalst zu gestalten und dann mal sehen was am Ende rauskommt. Von der Meisterschaft zu reden ist momentan nicht realistisch. Doch der Pokal und das CL-VF sind erreichbar, genauso wie Siege in den nächsten BuLi-Partien.
    Schaun mer mal, was der März bringt. Bin jetzt nicht gerade übermäßig euphorisch, werde aber trotzdem vor jedem neuen Spiel wieder an das Gute glauben, 90 Minuten (oder auch 120) hoffen und zittern und bangen (tue ich inzwischen auch bei klaren Vorsprüngen – gegen Basel würde mich ein 3:0 zur Halbzeit z.B. sicher erfreuen – wäre quasi ein Trauum -, doch sicher fühlen würde ich mich erst bei 4 Toren vor … 😉 )

    In diesem Sinne – auf dass der März doch noch irgendwie schön wird!

  209. Anscheinend haben die intensiveren Bemühungen um die Jugendmannschaften sich jetzt schon teilweise gelohnt, habe gerade gesehen, dass die U19 Erster in der Bundesliga Süd/Südwest ist.
    Vielleicht kommt da ja nächste oder übernächste Saison der ein oder andere hoffnungsvolle Spieler hoch.
    In der U16 spielt übrigens Lucas Scholl, der wird im Sommer 16, könnte, wenn ähnlich talentiert wie sein Vater auch schon in ca. 2 Jahren bei den Profis reinschnuppern.

  210. @chicken
    So ist es.
    In solchen Wochen wie dieser, nehme ich von der Sportberichterstattung meist komplett Abstand. Erst ab Dienstag, wenn die aktuellen Ereignisse (CL) die erneute „Bayern-Blamage“ so langsam übertünchen, gehts wieder.
    Den Doppelpass werde ich nicht mehr ansehen, wenn ein gewisser Struuuuunz drin sitzt, aber sky90 kann man sich bei entsprechenden Gästen auch in solchen Wochen noch ansehen.

    A propos Pokal gegen Gladbach:

    Frage an die Statistiker (ich habe nix gefunden): Gab es schonmal eine Mannschaft, gegen die wir es in einer Serie geschafft haben 3x zu verlieren? Und wenn ja, welche und wann. Kann mich nicht erinnern in meiner Fan-Zeit sowas erlebt zu haben, aber vlt. irre ich mich.
    Wie auch immer, die Wahrscheinlichkeit ist relativ gering und irgendwie glaube ich auch nicht dran.
    Aber ok, jetzt kommt erstmal Hoppelheim und dann Basel…

  211. @Ribben: Andersherum gibt es sofort eine Antwort, zumindest europäisch (3mal gegen Real gewonnen in einer CL-Saison (1999-2000) 4:2, 4:1 und 2:1 … Hat aber leider nix genutzt 🙁 )

  212. Ich hoffe die Herren Lahm und Ribéry schauen gerade eifrig CL und merken selbst die Soll-Ist-Differenz von Barcelona und München. Brutal…

  213. Bis zur 30. Minute ist diese Differenz aber lediglich 1 Tor. Und zu dem Zeitpunkt hätte am Samstag ein Messi in unseren Reihen sicher schon 3 gemacht.

    Vorne aber leidet Leverkusen am „Bayern-Syndrom“. Bälle konsequent zum Gegner, viel zu frühe Ballverluste und ohne Durchschlagskraft.

  214. Meine Frau: schon wieder Fußball…nörgel
    Ich: das ist Kunst……..kein Fußball!

  215. …und zwar in Reinform.

    @hrumsch
    mittlerweile ist die Differenz wieder deutlicher:
    Passgenauigkeit, technische Möglichkeiten, Freilaufen, direktes Spiel, Bewegung der gesamten Mannschaft, Killerinstinkt, AUSWECHSELBANK!!!

    Ganz abgesehen davon, dass beim Stand von 3:0 mal ein Go…ähhh Xavi ausgewechselt wird samt Iniesta und mal ein paar Jungs Spielpraxis erhalten…

  216. Die Bundesliga ist stark? Hat Boden gut gemacht? Stärkste liga? Der deutsche Vizemeister UND Bayern besieger wird verprügelt. Vorgeführt.

    Und das ohne hackentricks oder ähnliches. Schnörkelloses Spiel , geniale abschluesse von messi. Dazu diese ballsicherheit.

    Wer kennt Tello? Oder wer kannte den?

    Lahm sieht sich auf augenhöhe mit barca? Gute Nacht, Süße Träume!

    Und das nicht nur wegen des Freundschaftsspiels heute unter wettkampfbedingungen…

  217. Das wird dann wohl zweistellig heute.

    Aua, aua, aua. Das ist insgesamt so schöner und zielgerichteter Fußball, dass es fast schon wieder weh tut. Aber nur, wenn man ihn mit dem eigenen Team vergleicht. Den Fehler sollte man nicht tun.

    Vor nicht allzu langer Zeit (Dez. 2010) sagte mal ein Teil-Namensgeber dieses Blogs: „Ich glaube, wenn wir alle fit auf dem Platz haben, wird es nicht einfach für Barcelona. Dann sind wir auf Augenhöhe.”

    Ich glaube, das bedarf keines weiteren Kommentars.

  218. Der Lukas in England. Wenn er englisch spricht, gibts dann loddar 2.0?

    8 Torschüsse 6 Tore …unchlaublich

  219. Ich glaube Eintracht Frankfurt irgendwann in den 70er Jahren, als man innerhalb von drei Wochen dreimal verlor (UEFA-Pokal?)

    Ansonsten wäre es für Bayern vielleicht das Beste, durch einen krassen SR-Fehler in der letzten Minute, der Basel das völlig unverdiente 2:1 beschert, ganz unglücklich auszuscheiden, um diesem Barca zu entgehen. Oder man vergiftet, wenn man doch irgendwie das Finale erreicht, die Mannschaft. Aber bitte auch die Ersatzspieler. Ist natürlich echt Pech für Bayer, dass sie weiter so geil auf Fußball sind. Das war ja gegen Bayern nicht der Fall in der 2. Halbzeit.

  220. @vadder

    Naja unter einer Liga stelle ich mir mehr vor als zwei Mannschaften. Wenn ich mir das Abschneiden von Villarreal in der CL so ansehe (und auch Valencia, die immerhin an Bayer gescheitert sind, schaut die Sache wieder ganz anders aus.

  221. Wehe wir würden uns so etwas leisten, dann wäre die Bild morgen einen Meter dick, und alle würden Schande schreien. So heißt es Barca ist halt schon gut und Bayer durfte halt mal mitspielen.

  222. @Löwe : aber wer von unserer Liga soll die Schlagen?

    Und ich pfeif drauf, wenn bei uns der 15. Den 2. Ten schlagen kann…. Wenn ich das hier sehe.

    Und wenn ich mich recht erinnere hat die andere beste Mannschaft des Universums letzte Saison gegen ne angeblich schwache spanische no Name Truppe verlorn…. Und die spielen den besten Fußball in der Starken bundesliga….

    Nochmal zur erinnerung. Heute Spielt der Vizemeister!

  223. @ (#116786) Ribben:
    Bloß braucht es bei Barca nicht mal Tore, um die Dominanz zu zeigen. Die haben die nämlich wirklich, im Gegensatz zu unserem Ballbesitzgeschiebe. Im Gegensatz zu uns machen die was sinnvolles mit dem Ball und wenn sie den Ball nicht haben, dann holen sie sich den einfach wieder. Die Nachricht vorne habe ich abgeschickt, als Leverkusen mit 3 Mann Valdes und Pique attackiert haben und die sich trotzdem hinten raus kombiniert haben und vorne fast ein Tor geschossen haben. Das ist einfach unfassbar.
    Sogar in der 90. Minute pressen Messi und Tello die Leverkusener am eigenen 16er. Zu der Zeit kriegen unsere Stars bei einem schönen 3:0 schon ihre Standing Ovations und drehen die Ehrenrunde…

  224. Sammer spricht von Körpersprache und mentalität.

    Ich frage mich schon seit Jahren, woher kommt dieser Hunger? Die sind Welt und Europameister, CL Sieger, x Fach Meister und Pokalsieger. Und trotzdem geben die nicht nach…..warum? Sicher verdienen die nen Haufen Kohle. Aber dennoch….

    Und Dutt sagt, nach dem 2: 0 hat leverkusen weiter mitgespielt…..

  225. @hrumsch
    ja, das stimmt schon. Das ist einfach unglaublich: Da weiß jeder Spieler in jeder Situation genau, was er mit dem Ball anstellen will. Und das klappt dann auch in 99% der Fälle.
    Das ist bei uns bei weitem nicht so. Auch unter der von dir angesprochenen Bedrängnis…einzigartig.

    Aber Messi so billig zum Torschützenkönig zu machen ist schon blamabel. Na wenigstens musste er heute nicht ohne Trikot zu den Fans gehen…

  226. Ich kann mir nicht helfen, den sammer hätte ich gerne in unserm Verein….kann es nicht erklären, ist einfach so.

  227. @Vadder
    gut, dass es mal einer (außer mir – und das ist auch schon lange her) ausspricht.
    Ich sehe es genauso!
    Der Mann hat einfach einen Plan. Und wenn er ihn mal nicht hat, dann sucht er ihn.
    Und wenn wir „Everybodys Darling“ wollten, dann müsste ja man (bekanntlich) den Clooneys Georg verpflichten.
    Also, her mit dem Mann!

  228. So, Bayerns VF Gegner APOEL wartet schon jetzt liegts an der Mannschaft nachzuziehen

  229. Ultramuc schrieb:

    „Favorit scheinen Favre und Slomka zu sein und komischerweise ist Thomas Tuchel gar nicht dabei (dem fühl ich mich sehr verbunden, weil er zum selben Friseur wie ich geht….)….“

    Tuchel hat einen Friseur? Was gibt´s da zu frisieren?

  230. berechtigte Frage, schaut eigentlich immer gleich aus, vielleicht lässt er sich Naturlocken rausbügeln, ich werd mal fragen…..

    Ab heute gibt es übrigens das 11 Freunde Spezial „you’ll never walk alone – die Geschichte der Fussballfans“, beim Lesen wird man oft schwer melancholisch und immer wieder kommt die Frage auf, warum neigt man zum Verklären der Vergangenheit, wie oft bin ich bei Minustemperaturen im Stadion gestanden, hab mich 2 Stunden vollregnen lassen und musste meinen eingeschlafenen Sohn auf den Arm nehmen….aber ich möchte keine Minute missen und tatsächlich, jeden Samstag wieder überkommt mich die Sehnsucht nach dieser Zeit, als in der Südkurve München nur die „Würdigen“ gestanden sind……

  231. Danke ultramuc.
    Mir gehts genauso. Freitag Abend gegen Bayer Uerdingen. dauerregen. 12.000 da. Aber nur echte – keine Touris.
    Oh Du Verklärung.

  232. Da waren sie wieder! Die Leverkusener, die ich kenne und seit Jahren liebe. Eine blutleere Truppe ohne jeden Stolz und Charakter, die irgendwo am Arsch der Welt auf einem vergessenen Betriebsgelände so tut, als ob sie Fußball spielt.

    7:1 – die Jungs sollten geschlossen den Beruf wechseln. Oder wenigstens den Trainer. Sowas darf unter Hochleistungssportlern eigentlich nicht vorkommen.

    Und: bei aller Liebe – „Messi“ ist kein Unsterblicher. Wo war er denn bei der letzten WM?

    Tja. Gegen die unsterblichen Bayern hat’s für unsere Leverkusener Helden jedenfalls noch locker gereicht…

    Bitter, ganz bitter.

    • Wichtigste Frage des gestrigen Abends: Wer hat das Trikot von Messi bekommen?

  233. 7:1 ist schon drastisch, muss man sagen. Vielleicht sehen wir ja noch Mal FCB-FCB diese CL (und damit meine ich nicht Basel), mal sehen wie unsere Heroen sich dann anstellen.

  234. Wow. Ganz ehrlich – gestern hat mich Barcelona echt beeindruckt. Auf Leverkusen braucht man IMO gar nicht groß draufhauen. Was hätten sie denn machen sollen? Sich stärker hinten reinstellen. Gut, dann hätten sie halt nur 2-3 bekommen. Chancenlos wären sie so oder so gewesen.

    Man kennt die Geschichte doch mittlerweile – egal ob Barca gegen X oder Spanien gegen Y. Du kommst kaum in die Zweikämpfe rein, weil der Ball immer schon weg ist. Da muss schon alles passen, um halbwegs Land zu sehen. Hat die letzten Jahre aber nur in den seltensten Fällen (CL mal Inter und Chelsea, in Spanien mal Real, in Länderspielen mal NL, D oder sogar CH) geklappt bzw. dann auch gefruchtet.

    Nene Feunde, Barca ist schon eine ganz ganz andere Liga. Und wenn da irgendein Bayern-Spieler oder -Verantwortlicher glaubt, man sei da aber auch nur irgendwie nahe Augenhöhe, dann kann er nur die Hühneraugen vom Xavi meinen. Oder er „leidet“ an Visionen, bei denen man ja bekanntlich den Arzt konsultieren sollte.

    Dabei hat mich gestern gar nicht mal 5-Tore-Messi besonders beeindruckt. Dem wurde es nämlich wirklich zu einfach gemacht. Sensationell war für mich das Spiel ohne Ball. Wenn der Mitspieler den Ball hat, dann ist da immer Bewegung drin und es entstehen Anspielstationen. Und das fehlt bei uns dann halt doch. Da stehen die Jungs häufig auf ihrer Position und lassen den Kollegen halt machen. Und dann geht’s halt hintenrum oder zurück. Dazu kommt, dass Barca wohl bis runter zur E-Jugend keinen einzigen Fußballtechnik-Legastheniker im Kader hat. Die Fehlpässe gestern konnte man glaube ich an einer Hand abzählen. Und wenn einer mal nicht sofort eine Anspielstation hatte, dann konnte er sich auch so am Ball behaupten.

    Die Krönung war aber das Verhalten bei Ballbesitz des Gegners. Junger Vater, nix da spielen lassen und irgendwann mal angreifen. Da gilt scheinbar nur die Devise, wenn der Gegner den Ball hat, dann können wir nix Positives mit machen, also her mit dem Spielgerät. Ein derartiges intelligentes Pressing hab‘ ich von den Bayern noch nie gesehen. Auch nicht in der gloriosen Hinrunde.

    Aber egal. Wir schauen trotzdem nach vorne und gewinnen die CL. Basel wird geputzt, danach dann Nikosia und das Halbfinale überstehen wir auch irgendwie. Zwischenzeitlich haut Real (und das sind die Einzigen, denen ich das aktuell an einem guten Tag zutraue) Barca raus und scheitert dann aber überraschend am AC Mailand. Den wiederum schlagen wir dann in München im Elfmeterschießen. Erinnert Euch an meine Worte 😉

    • Barca hatte gestern doch nur deshalb so leichtes Spiel, weil wir die Bayer-Jungs am Samstag so derart hart bearbeitet hatten:-)

      Ansonsten hoffe ich schwer, dass wir Bayer in punkto Peinlichkeit kommenden Dienstag nicht noch übertrumpfen werden.

  235. Eher als Real (wieviel von den letzten Spielen haben die gegen Barca gewonnen? 1/10?) traue ich es dem AC Mailand zu, Barca rauszukegeln. Die könnten auch für Barca ganz unangenehm werden.

    Aber wenn wir ehrlich sind: läuft es nur halbwegs normal, dann wird das die erste Mannschaft, die den Titel verteidigt und dann wohl auch zurecht.

    Ich finde dennoch, dass man Leverkusen kritisieren kann. Bis zur 20. Minute haben sie ganz gut mitgespielt, allerdings haben sie die Bälle viel zu schnell hergeschenkt – und das war ja oft nicht mal dem Pressing von Barca zu verdanken, sondern aus meiner Sicht der Nervosität. Habe aufgehört zu zählen, wie oft der Ball relativ unbedrängt zum Gegner gespielt wurde.

    Und ich denke auch, dass sie an einem schlechten Tag zu packen sind (siehe spanische Liga). Wenn sie allerdings ins Rollen kommen, dann wirds gefährlich.

    Wie hat Sammer gestern schön gesagt: Es ist eine Herausforderung. Herauszufinden, wie man dieses Spiel elimieren kann. Irgendeinen Weg muss es doch geben. Und es kann nicht nur der von Inter sein. Aber bis Miraculix das Gegenmittel gebraut hat, würde ich es so versuchen. Einmauern noch und nöcher. Wer mitspielt hat verloren.

    Andererseits: lass mal Xavi und Iniesta ausfallen. Dann ist es definitiv ein anderes Spiel.

    Letzten Endes kann es uns egal sein. Wir müssen erstmal den kleinsten FCB besiegen, dann kann man weiter denken.

    ManC hat angeblich Interesse an van Persie. Klar, die haben ja erst 3 weltklasse Stürmer (wenn man Tevez mal außen vor lässt), da tut das dringend Not. Uns reicht ein Gomez. Aber wehe, das Stadion ist mal abbezahlt…

  236. Ich weiß ja auch nicht, aber alle Zeitungen loben den Messi (zurecht), aber das Debakel der Verlierer wird kaum „gewürdigt“. Wenn ich mir vorstelle, was los wäre, wenn wir so verlieren würden, wieviel Häme und Spott noch in jeder Nachrichtensendung über uns ausgeschüttet würde… … dann komme ich zum dem Schluss, das Leverkusen keine Sau interessiert, sich aber jeder für uns interessiert. Viel Feind, viel Ehr, wa.

  237. @Schwarzenbeck „Sensationell war für mich das Spiel ohne Ball. Wenn der Mitspieler den Ball hat, dann ist da immer Bewegung drin und es entstehen Anspielstationen. Und das fehlt bei uns dann halt doch. Da stehen die Jungs häufig auf ihrer Position und lassen den Kollegen halt machen.“

    Meiner Meinung nach ist das der entscheidende Unterschied. Wenn ich mir anschaue wie lethargisch unsere oft rumlaufen (Kroos! der versteckt sich manchmal hinterm Gegner hab ich das Gefühl)) wenn wir den Ball haben. Hauptsache Position halten. Dabei muss man dazu gar kein Weltklassefußballer sein. Passen – freilaufen – anbieten. immer. Dadurch entstehen doch die Anspielstationen die es einem mit Ball dann einfach machen. Oder es zumindest einfach aussehen lassen 😉

  238. Also ich finde, man hat gestern wieder deutlich gesehen, dass „Barcelona nicht mehr weit von uns entfernt ist“ 😉

    Barca war natürlich gar nicht so stark, sondern Leverkusen so schwach.

    Und lass mal Messi, Xavi, Iniesta, Pique, Pedro, Alves, Puyol, Abidal ausfallen, dann ist Barca auch nicht mehr soo toll 😉

    Im Ernst:
    Hab schon vor ein paar Wochen hier geschrieben, dass Barca sich zurzeit voll auf die CL konzentriert. In der Liga läuft es auswärts nicht gut, die Mannschaft wirkt dort überspielt und müde. Kein Wunder bei der Masse an Spielen über die letzten Jahre. Für die CL scheint sie sich am Riemen zu reissen. Oder für den Clasico in der Liga.
    Deshalb glaube ich auch nicht daran, dass Real Barca in der CL schlagen kann. Sie hätten es theoretisch drauf. Aber für diese Spiele gegen Real mobilisiert Barca wirklich alle Kräfte, deshalb wird Barca die erste Mannschaft sein, die den CL-Titel verteidigt.

    Leverkusen ist hingegen eine Schande für den deutschen Fußball. Wenn sie schon keine Chance haben, das Spiel zu gewinnen, dürfen sie sich aber nicht so abschlachten lassen. Da muss man wenigstens mal böse dazwischen grätschen, irgendeine Art von Gegenwehr leisten. Aber das war ja ein Touri-Ausflug nach Barcelona. CL-unwürdig. Ganz schlimm.

  239. @Vadder

    Ich frage mich schon seit Jahren, woher kommt dieser Hunger?

    Ich kanns Dir sagen:
    Wenn Dir ab einem Alter von 6 Jahren täglich eingeimpft wird, dass Du nicht einfach für einen Fußballclub spielst, sondern für den Stolz Kataloniens, dann bist Du immer hungrig, das beste für die katalanische Nationalmannschaft zu geben.
    „Mes que un club“ ist eben nicht einfach ein Spruch wie „mia san mia“, sondern hat auch eine politische Dimension. Die Spieler wissen das. Zumindest der Großteil, der aus La Masia kommt. Fremde, die dieses Bewusstsein nicht verinnerlichen können, werden dort nicht glücklich (Ibrahimovic etc).

    Hab selber eine Zeitlang dort gelebt (daher ist Barca auch meine klare Liebe Nr.2 hinterm FCB) und es ist wirklich faszinierend, diese Identifikation von Barca mit der „Region“ zu spüren.

    Da geht es nur in erster Linie ums Titelgewinnen. Wie Xavi mal sagte, ist es vor allem wichtig, den Club, die Stadt und Katalonien würdig zu repräsentieren. Mit einer Spielweise, die zuallererst attraktiv ist und erst dann (zwangsläufig) Titel nach sich zieht.

  240. Naja, man darf nicht vergessen, dass Barca trotz dieser Identifikation usw. jahrelang im internationalen „Niemandsland“ herumgedümpelt ist. Und einem Messi dürfte dieses Katalanien ja weniger motivieren als andere.
    Es ist halt nunmal eine goldene Genaration.
    Die haben 3 der 4 besten Spieler der Welt auf einmal in ihren Reihen. Und das weitestgehend seit Jahren unverletzt.

    Da brauchen jetzt nicht alle Mann ausfallen, aber wenn Xavi und Iniesta mal weg sind, dann wird man wieder ein ganz anderes Barca sehen. Solche Spieler können bei aller Qualität, die da vlt. nachkommt nie im Leben 1:1 ersetzt werden. So eine Konstellation hast Du einmal in 100 Jahren. Wir hatten sie Mitte der 70er zB.
    Die werden sicher nicht die nächsten 10 Jahre den europäischen Fußball dominieren. Das gab es noch nie und wird es auch nicht geben, bei all dem Hunger und der Identifikation.

  241. Faszinierend fand ich diese katalanischen Überfälle nach gegnerischem Ballverlust in der eigenen Hälfte. Da saust jeder nach vorne – der Gegner weiss gar nicht, wie ihm geschieht, es sieht immer so ein bisschen chaotisch aus, aber die Spieler wissen genau, wo die Kumpels hinrennen. Die entwickeln situativ 3er und 4er Formationen mit denen sie in Windeseile in die gegnerische Gefahrenzone kommen. Da reicht dann ein Pass oder ein gewonnenes Dribbling und sie stehen blank vor dem Torwart.
    Die Erkenntnis gestern: sie können auch perfekten Konterfussball. Bin gespannt, ob diese CL-Saison noch jemand ein Mittel dagegen findet.

    • @platoche: Exakt diese fehlende Laufbereitschaft ist unser Kardinalproblem! Wenn wir das wiederbeleben können, glaube ich sogar noch an zumindest einen Titel. Natürlich gepaart mit einer viel besseren Passquote (Müller!)

      Dafür müsste sich aber insbesondere Kroos mal so richtig relaunchen.

  242. @Ribben:

    Das dümpeln im Niemandsland der 90er war aber auch deshalb, weil in jener Zeit noch nicht so konsequent auf den eigenen Nachwuchs gesetzt wurde. Da fehlte dann halt auch die Identifikation mit den Werten des Clubs in der Startelf.
    Messi ist ja schon seit Kindestagen dabei. Der ist voll integriert in die Clubphilosophie. Außerdem von seinem Charakter her extrem diszipliniert, gleichzeitig geradezu demütig in seinem Auftreten und fußballgeil. Auf Ronaldinho beispielsweise traf ja nur der dritte Punkt zu. Der große Unterschied zwischen beiden.

    Das mit der goldenen Generation stimmt natürlich. Allerdings schafft Barca es, neben den großen 3 Xavi-Iniesta-Messi, permanent Nachwuchsspieler nachzuschieben. Da zum einen nicht alle großen drei gleichzeitig ihre Karriere beenden werden und zum anderen garantiert anständiges Niveau von la Masia nachrücken wird, glaube ich nicht an einen regelrechten Absturz von Barca in den nächsten 5 Jahren. Diese totale Dominanz wird vielleicht verschwinden, aber eine absolute Top-Mannschaft wirds bleiben.

    Die zehren halt von dem extrem durchgestylten Nachwuchskonzept, einer vorhandenen Spiel- und Club-Philosophie. Drei Dinge, die bei uns in der Form leider nicht vorhanden sind.

  243. @Flinsi (#116816)

    …denke mal jeder hat sein MessiTrikot bekommen,denn direkt neben dem Stadion is ein BarcaStore…!Genügend Taschengeld werden die Bayer-Jungs bestimmt mitgehabt haben!!

    Schade das B04 gegen uns nicht so Körperlos gespielt hat….!

  244. Ihr habt schon mitbekommen, dass Barca die letzten vier Tore ohne Xavi und Iniesta geschossen hat. Dann kommt halt ein Tello. Darüberhinaus haben mit Villa, Sanchez, Abidal und Puyol extrem wichtige Leute gefehlt.
    Ganz wichtig ist meines Erachtens Guardiola. Sie haben sich ja stetig weiterentwickelt, obwohl sie schon auf sehr hohen Niveau gespielt haben. Dieses Spiel ohne Ball und bei gegnerischen Ballbesitz ist sagenhaft.
    Klar ist das eine goldene Generation, aber da sind unglaublich viele Talente, die darauf brennen, es ihren Idolen gleichzutun. Allein im Training mit denen könen sie unglaublich viel lernen.

    Leverkusen hat mir gestern etwas leidgetan. Ich fand, dass sie bis zum 1:0 (was für ein Konter!) einigermaßen gut mitgehalten haben. Ihr Pech war, dass Barca diesmal nicht abgeschaltet hat wie vor fünf Jahren gegen Bayern. Sie sind mit fairen Mitteln kaum zu verteidigen (und auch kaum mit unfairen, weil sie so schnell sind, siehe van Bommel), und stellt euch das Theater vor,wenn sie beim Stand von 0:3 Messi aus dem Stadion getreten hätten. Schwierig, wie man das hätte viel besser machen können. Ich sehe nur Real mit Mou und einem Ronaldo in Glaform als einigermaßen ebenbürtig. Bei Milan kommen mir (jedenfalls nach dem Arsenal-Spiel) Zweifel, ob sie das Tempo mitgehen können.

  245. Ja, das war eine Blamage von den Pillendreher gestern gegen Barca. Andererseits: Ich wüsste keinen deutschen Club, der da sehr viel besser ausgesehen hätte. Verloren hätten die alle. Und ob nun 7-1 wie gestern oder 4:0 zur Halbzeit wie unter Führung des Divers ist Jacke wie Hose. Nach dem 4-0 hatte Barca in HZ2 gegen Bayern das Spielen eingestellt, gegen Leverkusen hatten sie einfach Lust auf mehr, zumal sie in der Liga eh nicht mehr an Real vorbeiziehen werden und halt in der CL sich austoben. Es sei ihnen gegönnt. Um genau solche herben Blamagen nicht zu erleben, ist der BVB vorsorglich mal aus der CL ausgeschieden und konzentriert sich auf die wirklich wichtigen und eher machbaren Aufgaben .. 😉

    Cool fand ich übrigens den Spruch vom Uli Hoeness nach dem Barca-Leverkusen-Spiel … 😉

    „Es ist schon eine unfassbare Wettbewerbsverzerrung, wenn wir nächste Woche gegen Basel ran müssen, aber Barcelona mit einem Freilos ins Viertelfinale gekommen ist.“
    http://www.spiegel.de/spam/0,1518,820039,00.html

  246. Hoeneß war ja auch einer der „auf Augenhöhe mit Barca“-Kandidaten. Scheint das Spiel nicht gesehen zu haben…

  247. @Frankfurter
    Ad 1) Barca hat gestern überhaupt nicht ANgeschaltet. Insofern mussten sie auch nix abschalten (was sie im übrigen nie tun, die spielen immer ihren Stiefel weiter – oder hast Du schonmal gesehen, dass sie auf einmal nicht mehr nach vorn spielen?)

    Ad2) Da hätte man auch Lell und Ottl für Xavi und Iniesta bringen können und es hätte keinen großen Abruch getan. Tello wusste ja gar nicht wie ihm geschah, als er im 2.Minuten-Takt frei vor Leno auftauchte. Dafür hat er eigtl. noch zu wenig Buden gemacht.

    #spon-Berichterstattung. Anyone?
    Kann mir gestohlen bleiben, der Laden. Populistische Sch….

  248. @ ribben – SPIEGEL ONLINE ist zwar ein ziemlich doofes medium, aber hier muss ich sie ausnahmsweise verteidigen. was da unter SPAM wie der angebliche hoeneß-spruch gebracht wird, ist reinste satire (selbst wenn’s wie nicht ganz von der hand zu weisender o-ton uli klingt)

  249. Das Lustige, rotweiss, ist doch, dass man dem Uli solche Sprüche ungeprüft zutraut. 😉

  250. Rafinha scheint ja morgen auszufallen und Contento ist wieder fit. Vielleicht spielt er mal wieder, dafür Lahm auf rechts. Außerdem bin ich gespannt, ob Schweinsteiger morgen spielt

  251. Für den Fall, dass Lahm morgen rechts spielt, würde ich für die linke Position ja immer noch Pranjic (oder Alaba) gegenüber Contento bevorzugen. Aber das wird wohl auch mein persönlicher Wunsch bleiben…

    Schweinsteiger hat doch erst Donnerstag das erste Mal wieder regulär mit der Mannschaft trainiert. Der kann doch noch nicht ansatzweise wieder spielfit sein morgen?

    • Bei derlei Debatten („Pranjic (oder Alaba) gegenüber Contento“) fällt mir immer gleich auf, wie mies unsere Kaderqualität ist. Da wünsche ich mir, ohne Scheiß, doch ganz schnell einige Spieler von H96 herbei.

  252. Ne, eher den Crunchy Dee… Wenn wir ehrlich sind, würde Slomka keinen seiner Spieler gegen Pranjic oder Contento eintauschen. Ach, unseren Problembär Breno haben wir ja auch noch:-( Oh my God… #miasanmia

  253. @all: Also ich würde ja folgendermaßer aufstellen:

    Ist Contento „matchfit“, dann spielt der auf links, allein, weil der das gelernt hat.

    Als erste Alternative sollte man Gustavo nehmen, der hat das doch auch schon mal ganz gut gemacht und kann es doch – offiziell – auch als Zweit-Fähigkeit.

    Erst die Nummer drei wäre hier Pranjic, allein weil er so lange nicht gespielt hat und das Tischtuch nach seinem letzten Interview doch wohl endgültig zerschnitten ist.

    Bei Alaba auf links muss ich immer an Frankfurt, 90.Minute denken…

    Was aber auf gar keinen Fall passieren darf, dass wir Boateng oder gar denTymo auf rechts sehen!

  254. Also ich hoffe, dass Rafinha noch fit wird, damit wir mit der gleichen Formation weiterspielen können. Kann mir nicht vorstellen, dass Lahm auf rechts und links irgendeine „Aushilfe“ bzw. Contento jetzt plötzlich alles besser machen…

  255. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.