Jermaine Jones

Wer ihn nicht kennt, er ist Stürmer beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt und „spielte“ gestern für sein Team gegen Bayern München.

Das ist zunächst mal keine Erwähnung wert, aber was während und nach dem gestrigen Spiel passierte schon, aber schön der Reihe nach!

Im Gegensatz zum vorherigen Gegner der Bayern, Hannover 96, hatte Frankfurt gestern abend durchaus ein Interesse daran am Spiel teilzunehmen, ein Umstand, der den Bayern immer entgegen kommt und auch dem Beobachter, der sich bei Bayern-Spielen immer rauschende 90 Minuten vorstellt…

Gestern ging es vom Anpfiff an zur Sache, als besagter Jermaine Jones in der ersten Minute im eigenen Strafraum Bayern-Spieler Ali Karimi mit voller Wucht und nicht weniger Absicht in die Hüfte trat und ihn so zu Fall brachte – klarer Elfmeter? Nicht im Auge des Schiedsrichters Knut Kircher (was er aber nach dem Spiel beim Betrachten der TV-Bilder als Fehler einräumte)!

Zwei weitere Situationen schlossen sich an, als erneut Jones beteiligt war, wo man einmal knapp auf Elfmeter hätte entscheiden können und ein weiteres Mal auf jeden Fall, aber das nur am Rande – der richtige Aufreger war eine Szene fern des Balles bei einem Freistoss der Bayern vor dem Strafraum der Frankfurter:

In Erwartung des Freistoßes rangeln ein Frankfurter und Bayerns kopfballstarker Innenverteidiger Ismael um eine gute Ausgangsposition, als Ismael dabei zu Fall kommt und der ein, zwei Meter entfernt stehende Jones einen deutlich sichtbaren Schritt auf den am Boden liegenden Ismael zu macht und diesen mit der von ihm bekannten Wucht und seinem Stollenschuh auf den Arm tritt!

Das sieht übrigens inzwischen auch der DFB-Kontrollausschuss so!

Schiedsrichter Knut Kircher entging auch diese Tätlichkeit und somit blieb Jones ein weiteres Mal verschont und auf dem Platz!

Jones war in der Folgezeit an den wenigen wirklich guten und gefährlichen Torchancen der Eintrach beteiligt und es wäre sicherlich fatal gewesen, wenn über ihn eine spielentscheidende Szene gelaufen wäre!

Die Gelbe Karte, die er dann in der zweiten Halbzeit tatsächlich doch noch bekommen sollte, war im Grunde auch viel zu gnädig, da er in dieser Szene erneut nicht nur Foul spielte sondern auch nachtrat, klammerte und seinen Gegenspieler am Trikot hielt!

Selbst wenn wir Jones extrem wohlgesonnen wären, könnte man all dies Verhalten allerhöchstens unter einer gewissen Emotionalität akzeptieren, was Jones dann allerdings nach dem Spiel am Premiere-Mikrofon zum Besten gab, schlug dem Fass den Boden aus!

Die erste Nachfrage zum Spiel beantwortete er mit der Feststellung, dass „die Schiedsrichter ja immer nur Bayern bevorteilen würden“ (O-Ton) und dass „sie ja ansonsten das Spiel gewonnen hätten“ (sinngemäßes Zitat)!

Der sichtlich verblüffte Premiere-Reporter fragte nach und konfrontierte Jones mit den Wiederholungen seines (auch im TV deutlich sichtbar absichtlichen) Tritts auf den Arm Ismaels, woraufhin Jones nur noch stammelnd sein Verhalten als „nicht absichtlich“ beschrieb (wie gesagt, nachweislich falsch!) und erwähnte, dass „er sich ja sofort bei Ismael entschuldigt hätte“ – ebenfalls gelogen, wie wiederum Ismael bestätigte (er entschuldigte sich erst nach dem Spiel)!

Da fragt man sich ernsthaft, welche Drogen Jones konsumiert, oder was sonst in seinem Kopf in die falsche Richtung läuft, oder?

Vor allem, wenn man bedenkt, dass in der zweiten Hälfte jede Abseits-Entscheidung gegen die Bayern (2x) unberechtigt war (ebenfalls in den TV-Bilder klar zu erkennen) und Makaay im Grunde zweimal alleine aufs Eintracht-Tor hätte zulaufen können!

Ok, dass wir von einem Friedhelm Funkel, der erst drei Tage zuvor aufgrund seiner üblichen Pöbelei in Hamburg auf die Tribüne verbannt wurde, jetzt, wo es diese massenhaften Fehlentscheidungen für die Eintracht gab, im Premiere-Studio davon faselte, man „solle sich doch nicht immer an diesen Szenen aufhängen“ und „Jermaine Jones sei doch überhaupt kein Spieler, der sowas mit Absicht macht“ und überhaupt „wären da tatächlich einige Entscheidungen gegen die Eintrach gepfiffen worden“, ist keine Überraschung, schließlich ist Funkel nach dem Abschied von Toppmöller und Neururer der legitime Nachfolger als notorisch gestörter Dampfplauderer der Liga!

Das die Bayern das Spiel mit 1:0 gewonnen haben, tröstet ein wenig über derlei Schwachfug hinweg, denn wäre es anders gelaufen und die Eintracht zusammen mit Jones davongekommen, hätte ich in diesem Kommentar aber mal richtig Gas gegeben!

Klick zum Ende der Kommentarliste

7 Gedanken zu „Jermaine Jones

  1. Nun ja, die Frage, welche Drogen Jermaine Jones konsumiert, ist einfach zu beantworten: Alkohol. Jones war der Spieler, der zusammen mit Montero vor ein paar Jahren betrunken zum Vormittagstraining gekommen ist.
    Auch sonst ist er nicht unbedingt der Hellste, würde ich mal vermuten.
    Zu Funkel fällt mir schon seit langem nichts mehr ein.

  2. Fahrstuhltrainer trifft es besser.

    Ich glaube, bei keinem Trainer ist die Wahrscheinlichkeit größer, das eine Mannschaft mit ihm aus der 2.Liga aufsteigt.

    Ich glaube, bei keinem Trainer ist die Wahrscheinlichkeit größer, das eine Mannschaft mit ihm aus der 1.Liga absteigt.

  3. Mein Reden, nur die Frankfurter haben das bisher noch nicht begriffen…

    Deshalb regt er sich wahrscheinlich auch immer so auf, weil man in ruhiger Stimmung schneller merken würde, wie überfordert und unfähig Funkel eigentlich ist…

  4. Die Frankfurter halten Jermaine Jones ja auch für ein Riesentalent.

    Zu Funkel und Frankfurt habe ich mich aber schon geäußert.

    Obwohl er immer als Typ „ehrlicher Arbeiter“ verkauft wird, hat kaum ein Trainer in Köln weniger Trainingseinheiten angesetzt wie Funkel.
    Wenn ein Trainer seine Mannschaft mit Viererkette spielen lässt, muss er auch Raumdeckung bzw. Doppeln spielen. Bei uns hat er Viererkette und 1 gegen 1 spielen lassen. War dann ein Gegenspieler durch, hat’s hinten gebrannt. Deswegen haben wir trotz passablen Offensivspiel in der vorletzten Saison zu viele Niederlagen kassiert und sind direkt wieder abgestiegen.
    Muss man natürlich trainieren lassen. In Trainingseinheiten. Wo man als Trainer dabei sein muss. Blöd.

    Den treffendsten Spruch zu Funkel hat irgendwann mal im Usenet ein Hansa Rostock-Fan gebracht (Ja, da war er auch mal.): „Fußball statt Funkel“

  5. Jones ist übrigens inzwischen verurteilt worden:

    3 Spiele Sperre – eine vereinsinterne Geld-Strafe wird es wohl auch noch geben!

    Damit kommt er erst wieder im Heimspiel gegen Euch zum Einsatz, Eure Abwehrspieler sollten dann besser Armschoner tragen…

  6. Ende

Kommentare sind geschlossen.