Tickernder Spielbericht ohne Bilder zum Spiel

Die Tatsache, dass man neuerdings ohne Premiere-Abo durchs Fußball-Fan-Leben geht verändert so einiges.

Vor allem auch den Samstag Nachmittag…

Nehmen wir nur mal heute, jetzt, gleich:

Wie wäre es mit einem Fußball-Ticker?

Ich hab eh gerade nix anderes vor, warum also nicht!

Es ist 15:04, gleich geht Sport und Musik Liga Live auf WDR2 los!

Reise nach Jerusalem…

Offenbar scheint das europäische Interesse an Michael Ballack abzunehmen!

Wahrscheinlich geht das Spielchen solange weiter, bis nur noch Real übrigbleibt und alle anderen wissen das auch schon…

Mir ist eigentlich relativ schnuppe, ob Ballack jetzt geht oder bleibt, der Verein wird schon das Richtige machen und da es MB ja auch nicht ums Geld geht, macht er das bestimmt auch!

Für mich bleibt nur eins: Auch in der nächsten Saison wird der FC Bayern weiter Fußball spielen, immer noch 11 Spieler zusammenkriegen und vielleicht das eine oder andere Spiel gewinnen – wieso also die Aufregung?

Langeweile in der Liga?

Man befürchtet einmal mehr die langweilige Liga!

Da stellt sich zunächst einmal die Frage, welche Folgen diese Langeweile so alles hat – schrumpfen z.b. die Zuschauerzahlen, wie in Italien, wo es sogar zwei, drei Teams auf Bayern-Niveau gibt?

Nein! Im Gegenteil! Komisch…

Wie auch immer, die Bedenkenträger werden nach diesem Wochenende, das die Bayern tatsächlich mit 8 Punkten Vorsprung ausstatten könnte, schon ihre vorbereiteten Horrorszenarien ausmalen – vorm 25. oder 30.Spieltag mache ich mir über derlei Dinge allerdings keinen Kopf!

StumpenRudi, wie er

leibt und lebt!

Da erzielt Königsblau den höchsten Sieg in seiner kurzen CL-Historie und ihm fällt mal wieder nix besseres ein, als negativ daherzuquatschen!

„Ich glaube, dass wir mit Platz drei vorlieb nehmen müssen“

Ok, das stört mich jetzt nicht weiter, aber hinterher ist das Gejammer dann wieder groß, wenn es tatsächlich nur für Platz drei reicht…

Ich will nicht unbedingt groß über das Jahr 2001 reden, aber irgendwie hat das doch Methode, oder?

Championsleague im Kopf!

Gestern war es soweit, dass erste Mal seit 1999, dass ich ein Championsleague-Spiel (das nicht im Free-TV lief) nicht gesehen habe, weil ich verhindert war, sondern weil ich es einfach nicht konnte, ich dafür einfach nicht mehr bezahlen wollte!

Ich hatte mich daran erinnert, mal davon gehört zu haben, dass Bayern 5 die kompletten Championsleague-Auftritte der Bayern live im Radio überträgt, dem war auch so und da auch ohne Premiere die D-Box noch funktionstüchtig bleibt, konnte ich diese neue Art der Wahrnehmung gestern abend testen – Fußball im Kopf – wie früher, herrlich!

Kein Hektisches vorm Fernseher sitzen mehr, kein Aufspringen, keine gelangweilte Ehefrau mehr daneben, nein, alles läuft vorm geistigen Auge ab und ein herrlicher Günther Koch läßt den Zuhörer am Spiel und seiner Dramatik teilhaben (die im TV wahrscheinlich gar nicht vorhanden ist) und die Konferenz mit dem „Spiel“ der Bremer in Barcelona gab es noch obendrauf!

13 – eine Unglückszahl?

So könnte man meinen, wenn man den 13.Spieltag betrachtet und es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die üblichen Verdächtigen wieder vom „berühmten Bayern -Bonus – Glück“ sprechen werden…

Dann will ich diesen Argumentations-Wellen mal direkt den Wind aus den Segeln nehmen!

Die Bayern (und die Atlantis-Kicker) haben in der ersten Halbzeit ein wirklich ziemlich schwaches Spiel abgeliefert und das obwohl die Bayern die ersten 10 Minuten klar beherrscht haben – danach passte man sich leider dem Spiel der Heimmannschaft an!

Glück hatte Atlantis, dass PumaSuma für seine ziemlich platte Schwalbe in HZ1 nicht die gelbe Karte bekommen hat, die eigentlich zwingend erforderlich war…

Auch die zweite Halbzeit schleppte sich in den ersten zehn, fünfzehn Minuten zunächst träge dahin, bis unsere Abwehr von einem weiten Einwurf überrascht wurde und unser hüftsteifer Franzose in der IV sich überrumpeln ließ, so dass die beiden Wunderstürmer zum 1:0 einzaubern konnten!

Nicht schlecht, denn ab sofort konnte das übliche Sensationsgeschwafel an den Mikrofonen einsetzen, wie dankbar für durchschnittlich begabte Sport-Kommentatoren (später dazu mehr)…

Dieses 0:1 weckte endlich auch die Bayern auf, die plötzlich anfingen selber etwas für das Spiel zu tun – von daher war das Atlantis-Führungstor eher schädlich, denn ansonsten wäre das Spiel mit Sicherheit 0:0 ausgegangen!

Ist es aber nicht, weil sich plötzlich ein offener Schlagabtausch entwickelte, der einige, spektalulär aussehende Konter auf das Bayern-Tor zurollen sah, aber die besseren Chancen mehr und mehr vor das Hain’sche Tor brachte!

Die Einwechslung von Guerrero brachte die endgültige Wende, als die Bayern schonungslos die Schwächen des Provinzvereins aufdeckte und endlich auch ihre konditionellen und spielerischen Stärken zu Tage förderten…

Der 1:1-Ausgleich war zu dem Zeitpunkt mehr als verdient und erst die elendige Zeitspielerei der Atlantisianer brockte ihnen die zwei Minuten Nachspielzeit ein, die die Bayern dann sekundengenau auf den Punkt ausnutzten!

Glück hatten übrigens die Ost-Westfalen auch, weil Schiedsrichter Meyer in den letzten Minuten einen recht klaren Elfmeter für die Bayern nicht gegeben hat der in einigen Berichten erst gar nicht erwähnt wurde, ganz zu schweigen von dem Pizarro-Kopfball, den Hain, mit der einzigen Glanztat eines Torhüters im gesamten Spiel, mit einem Reflex von der Linie kratzte!

Das ein Felix Magath noch ganz überwältig von dem nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg von einem „unverdienten Sieg“ sprach, ehrt ihn, aber wenn man bis zum Abpfiff des Schiedsrichters um den Sieg spielt und kämpft, wenn auch erst ab der 59. Minute, Chance um Chance herausspielt (ab der 59. Minute), dann kann der Sieg doch nicht unverdient sein – was Atlantis „verdient“ hätte, ist eine andere Sache, aber dafür hatten sie ja selbst über 92 Minuten die Chance etwas zu tun!

Und „hätte, wäre, wenn“ ist ja ohnehin die Sprache der Verlierer, wie mir zuletzt gesagt wurde

Das dann im Sportstudio Durchschnitt-Kommentator Rolf Töppi Töpperwien aus diesem Spiel moderatorisch ein Pokalspiel machte um die Dramatik künstlich hochzureden, setzte all dem die Krone auf!

Ein Bericht, während dem man sich teilweise fragte, welches Spiel er da gesehen hat, noch dazu durchsetzt mit Fehlern, als er z.B. vor dem Siegtreffer einen Pass auf Makaay, statt auf Guerrero gesehen haben wollte…

Wie auch immer, kommen wir zum Rest der Glücksliga:

Glück hatte der Kölner FC, dass die haushoch überlegenen Schalker in der ersten Halbzeit nicht weitaus höher als 1:0 führten – verdient hätten sie es gehabt!

Glück hatten die Schalker, dass Mokhtari in der 71. zum pot. neuen Liebling des Monats wurde, weil er es fertig brachte als dritter freier Kölner Spieler vor dem Schalker Tor, nicht auf seine beiden anderen völlig freistehenden Teamkollegen querzupassen, die locker das 3:1 und somit die Entscheidung hätten erzielen können!

Glück hatten trotzallem die Bremer, dass den Wolfsburgern beim Stand 1:0 ein klarer Elfmeter zum wahrscheinlichen 1:1-Ausgleich versagt wurde – wer weiß, ob die Bremer dann noch 5 Tore geschossen hätten…

Glück hatten die Gladbacher, dass Leverkusen sowohl ein Elfmeter als auch ein klares Tor nicht gegeben wurde und somit den einen Punkt im Heimspiel gegen Neverkusen behalten durften!

Glück hatten auch die Frankfurter, dass mit Noveski ein Mainzer Spieler allein drei der insgesamt vier Tore des Spiels erzielte und dabei die ersten beiden ins eigene Tor!

Glück hatte im weitesten Sinne auch derClub aus Nürnberg, auf einen Gegner wie die Lauterer Provinzler zu treffen, die sich gerade selbst zugrunde richten – nicht das mich das stören würde, aber ich denke, es gibt so einige Leute, die ein Abstieg der Pfälzer auch nicht stören würde!
😉

„Bei uns kann Podolski ein Großer werden“

Nein, das hat nicht der FC Bayern gesagt, sondern der FC Köln und weiter, dass „man innerhalb der kommenden drei Jahre den Sprung in das obere Drittel der Bundesliga schaffen will“!

Nur schade, dass PrinzPoldi dann wahrscheinlich schon nicht mehr beim EffZee spielen wird…

Aber dann ist Rettig ja auch schon kein Manager mehr:

„Selbstredend, wenn es schief gehen sollte und die Mannschaft wieder absteigt, heißt der Manager in der kommenden Saison nicht mehr Rettig.“

Ihr könnt Euch zurücklehnen!

Alle die, die bisher in Panik verfallen waren, weil sie dachten, dass die Bayern jetzt die Bundesliga nach einem pot. Ballack-Nachfolger abgrasen würden, können sich offenbar entspannt zurücklehnen!

In der Fußball-Bundesliga gibt es nach Ansicht von Manager Uli Hoeneß gegenwärtig keinen Spieler, den der FC Bayern München als Nachfolger für Michael Ballack verpflichten könnte. „In Deutschland sehe ich im Moment keinen, der in Frage kommt“

Allein schon von der Qualität her nicht, oder?

Namentlich schloss Hoeneß Nationalspieler Tim Borowski vom SV Werder Bremen als Kandidaten aus.

Sehr gut, aber…

„Nein, das machen wir nicht. Wir haben im Frühjahr, bevor er seinen Vertrag verlängert hat, über ihn diskutiert – da geben wir jetzt nicht viel Geld für ihn aus“, sagte Hoeneß.

..da wird mir ja im Nachhinein noch ganz schlecht – Glück gehabt! 😉

Man habe derzeit „zwei, drei Namen, die wir beobachten“, so Hoeneß. Zudem sondiert Chefscout Wolfgang Dremmler derzeit den Spielermarkt in Argentinien. Der kroatische Nationalspieler Niko Kranjcar (21) von Hajduk Split sei allerdings „überhaupt kein Thema“, versicherte Hoeneß.

Na dann…