Der hanseatische Wolf im Schafspelz!

Na dann wollen wir mal!

In der letzten Woche war ja nach der peinlichen Heimniederlage der Hamburger ziemlich viel Ruhe im Karton, diese Woche ist das anders, wie ich gerade eben mitbekommen habe – die ganzen guten Gründe, die letzte Woche noch als Ausrede galten, gelten diese Woche nicht mehr, das hatte ich allerdings seit gestern nachmittag 17:17 auch genauso erwartet – aber ich schweife ab! *zwinker*

Zum Spiel:

Ich war schon vor dem Anpfiff erschrocken ob des Rasens und des Wetters und mir war völlig klar, dass es auf keinen Fall zu einem schönen Fußballspiel reichen würde, sondern eher Kampf das Thema sein würde…

Leider war das den bayerischen Schönwetter-Fußballern überhaupt nicht klar und es entwickelte sich 60 Minuten lang ein für mich absolut irreales Schauspiel, als ich während dieser Zeit das schlechteste Bayern-Heimspiel seit Jahrzehnten sah und gar nicht glauben konnte wollte, was ich da sah…

Ok, die Hamburger waren durch einen Kunstschuss, dem abwechselnd Absicht oder Zufall zugeordnet wurde, in Führung gegangen, kann man von verdient sprechen?

Naja, wenn man die Chancenverwertung betrachtet, sicherlich, vor allem, da die Bayern kaum Chancen herrausspielten (Pizarro und Makaay einmal mehr ein Total-Ausfall!), aber genau das war das Problem, die Bayern versuchten sich Chancen zu erspielen – hallo?!

Klar sah auch das HSV-Spiel besser aus, Kunststück, sehen wir doch schon auf bespielbarem Rasen immer wieder wie wild konternde Gast-Mannschaften im Olympiastadion in der Allianz-Arena, die aus einer massiven Abwehr ihr Glück in diesem einfachen, aber oft wirkungsvollen Mittel suchen.

Das den Hanseaten eine sehr gute Defensive gegeben ist, hätte eigentlich bekannt sein sollen..

Ich will mich auch nicht allzu sehr in diesen Kleinigkeiten wie Rasen, Wetter, Milan im Kopf, etc. verheddern, das vernebelt den Blick auf das Wesentliche:

Die Einstellung und die (Lauf-)Bereitschaft!

Sicher kann man auf einem satten Grün zügiger und schöner kombinieren, aber leider spielen in der Bundesliga auch noch 17 andere Mannschaften mit eigenen Stadien Fußball, ergo sollte man eine gewisse Flexiblität besitzen und auf unterschiedliche Gegner und Gegebenheiten flexibel reagieren, oder?

Gestern wäre z.b. Laufen das Thema gewesen und Konditionsschwächen sollten gerade wir ja wohl nicht haben..!

Wenn ich mich an das Spiel erinnere und daran denke, wie statisch und langsam da von Seiten der Bayern zumeist gespielt wurde und erst ein Mitt-Dreißiger den Etablierten zeigen muss, wie es evtl. gehen könnte, nachdem die 788. Flanke aus dem Halbfeld von der stabilen Rauten-Abwehr geklärt wurde, dann mache ich mir da schon so einige Gedanken…

Der HSV hat ja noch nicht mal eine Top-Leistung abrufen müssen, und das mit einem dezimierten Kader, in dem auch nicht alle schon wieder topfit sind – es hatte den Anschein, der eine oder andere Bayern-Spieler sehnte diese Niederlage fast herbei um endlich Ruhe vor dieser ganzen „Arena-Serien“-Diskussion zu haben!

Nein, ich halte es da mit Oliver Kahn, denn so ein Spiel darf man als FC Bayern nicht mehr verlieren – die fehlende Einstellung mal ganz aussen vor gelassen – wenn man es in 23 Minuten echtem Spiel (nach der Auswechslung RvdVs und dem Dollschen Signal auf Ergebnis-Verwaltung) einen Ausgleich ins Wächter-Tor zimmert, dann muss man auch mit diesem 1:1 zufrieden sein!

Wer war denn bitte der Tabellenführer mit 11 Punkten Vorsprung und wer hätte bei einem 1:1 genau diesen Vorsprung gehalten?

Sicher, jede Serie geht einmal zu ende und statistisch betrachtet, war eine (erste) Niederlage in der Arena und gerade gegen den HSV längst überfällig, aber unnötig war sie allemal und wer hätte den Hamburgern, nach der Heim-Niederlage letzte Woche gegen Stuttgart und der damit verbundenen (Nicht-)Leistung diese Veränderung zugetraut?

Der Dauergrinser (dem das Lachen nur bei Kritik einfriert), klar, die Fans, sowieso – die Bayern-Profis? Offenbar nicht!

Interessant wird jetzt allerdings die nächste Woche, denn immer wieder fallen Teams nach derlei Triumphen in ein Loch und das Rückrunden-Wellental der Doll-Kicker spricht ja auch dafür…

Vielleicht aber startet Hamburg jetzt auch die Monster-Aufholjagd, „spannend“ ist die Bundesliga ja jetzt ohnehin wieder!
*hust*

Klick zum Ende der Kommentarliste

4 Gedanken zu „Der hanseatische Wolf im Schafspelz!

  1. So weit so gut – aber solltest Du Dir nicht eher Gedanken über das FCB-Spiel gegen Milan denn über das HSV-Spiel gegen Bukarest machen…? 😉

  2. Ich mache mir generell immer nur Gedanken über den nächsten Gegner, alles andere ist mir völlig schnuppe… :-p

    In der Regel sind solche Höchstleistungen eh nicht reproduzierbar, siehe dasPeterchen und Hannover…
    😉

  3. Habe das Spiel leider nicht sehen können da ich in Berlin zu Besuch war.
    Daher eine einzige Frage. Wie war denn das Tor vom Scholl? 😉

  4. Typisch Scholl!

    Wirklich sehr, sehr schade, dass es mit ihm als Fußballer zu Ende geht, der konnte sogar noch auf dieser Matsche zaubern…

  5. Ende

Kommentare sind geschlossen.