Das Thema Ballack ist endlich vom Tisch!

Und irgendwie stört es mich gar nicht, ganz im Gegenteil!

In britischen Medien wird sein Berater Michael Becker zitiert, dass der 29-Jährige derzeit definitiv seine letzte Saison für den deutschen Rekordmeister FC Bayern München absolviert.

Diese Aussage wurde abends natürlich direkt wieder dementiert, aber wer glaubt Becker eigentlich noch – dieser Satz allerdings ließ mich dann vollends loslachen:

Gegenüber der BBC sagte Becker, dass sich Ballack einem Klub anschließen wolle, der bessere Aussichten habe, die Champions League zu gewinnen.

1. Frage: Weshalb ist Ballack 2002 zum FC Bayern gewechselt?
2. Frage: Was hat Ballack die letzten 4 Jahre gemacht?
3. Frage: Was will Ballack in Villarreal oder Lissabon (denn alle anderen CL-Viertelfinalisten haben ihm ja schon abgesagt)?

[…] hat sich derweil auch der italienische Spitzenklub Inter Mailand aus dem Rennen um Ballack verabschiedet. Wie die Gazzetta dello Sport am Freitag berichtet, sagte Klubchef Massimo Moratti: „Ballacks Forderungen sind exorbitant und deshalb sind wir nicht interessiert. Damit ist für uns die Sache Ballack beendet.“

Ich lege mich fest, für mich ist das Thema Ballack beim FC Bayern durch, ich will ihn gar nicht mehr, habt ihr das gehört Rummenigge, Hoeneß und Beckbauer?

Update: Der Verein sieht das inzwischen auch so!

Klick zum Ende der Kommentarliste

5 Gedanken zu „Das Thema Ballack ist endlich vom Tisch!

  1. Absolute Zustimmung meinerseits. Hatte vorhin eine angeregte Diskussion zu Ballack. Auf der einen Seite ist er einfach unglaublich kopfballstark und macht zig Tore. Aber andererseits zeigt uns auch ein Blick auf seine Saisonstatistik, dass er in 24 Spielen in Liga und Champions League lächerliche zwei Tore vorbereitet hat. Ein Witz für einen zentralen (eher offensiven) Mittelfeldspieler. Und trotz Ballacks 12 Liga-Toren: Die Bayern machen diese Saison vergleichsweise mäßige zwei Treffer pro Spiel. Dafür ist ein Ballack vielleicht doch auch mit verantwortlich in seiner Position… Entsprechend meine Meinung: Ballacks Abgang ist zu verschmerzen und sollte halbwegs locker ausgeglichen werden.

  2. Diese unendliche Diskussion, wohin Ballack nun wechselt, ist inzwischen so nervig wie die Frage Kahn oder Lehmann. Diese täglichen Berichte in den Zeitungen, die Montag noch von Chelsea sprechen und ihn Dienstag bei Real sehen schaden nicht nur der Mannschaft des FC Bayern sondern machen „Mc Tasty“ und seinen Berater immer unglaubwürdiger. Das er geht war doch eigentlich vorauszusehen, nachdem er das großzügige Angebot letzten November abgelehnt hat. Es scheint, als habe er nur auf eine Krise gewartet, um eine medienwirksame Begründung für seinen Wechsel geben zu können.
    Seine Aussagen, er identifiziere sich zu 100% mit dem Verein scheinen wie Hohn in anbetracht der Tatsache, dass er sich etwa 10 Sekunden nach dem Abpfiff in Mailand schon wieder mit Inzaghi fröhlich unterhalten konnte und sich auf seiner Homepage ausschließlich im Nationaltrikot präsentiert. Warum auch nicht, schließlich hat er dort ja auch seine besten Leistungen gebracht.
    Ballack ist in der Bundesliga ein Top- Star aber international hat er mit Bayern versagt, lächerliche 3 Tore in 3 Jahren Champions League und dazu 12 Niederlagen sprechen eine deutliche Sprache. Fakt ist doch, Bayern braucht Ballack nicht um die Meisterschaft zu gewinnen, kann auf der anderen Seite mit ihm aber auch die Champions League nicht gewinnen. Ich sehe seinen Weggang als eine Chance zum Neuaufbau der Manschaft. Zuletzt war er nicht mehr Mittelfeldspieler sondern Stürmer, vielleicht brauchen die formschwachen Stürmer einfach wieder einen Regisseur, der die tödlichen Pässe spielt und sie mit brauchbaren Zuspielen bedient. In der derzeitigen Mannschaft sehe ich diesen Spieler anders als Hoeneß allerdings nicht. Vor allem sein Vorschlag, Santa Cruz dort spielen zu lassen, stimmt mich bedenklich. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die Mannschaft nächste Saison aussieht.

  3. Ich kann euch beiden nur zustimmen!

    Als Nachfolger könnte man vielleicht Dos Santos aufbauen, aber um das beurteilen zu können müsste ich ihn überhaupt erst einmal spielen gesehen haben…

    Davon abgesehen könnte man auch hinterfragen, ob es überhaupt einen Ballack-Nachfolger braucht, vielleicht stellt man einfach mal das Spielsystem um, etc.

  4. Es würde mich (positiv) überraschen wenn der Ballacknachfolger nicht aus der Bundesliga käme.

  5. Ich bin wirklich gespannt, nach den ersten Gerüchten (oder Journalisten-Vermutungen) kann es durchaus so sein, das die Finanz-Pragmatiker Rummenige und Hoeneß dem Visionär Beckenbauer nachgeben und Festgeld in die Hand nehmen – steht den Bayern(-Fans) eine berauschende Zukunft bevor?

    Abwarten, zumindestens kann es imho kein „Weiter so!“ mehr geben!

  6. Ende

Kommentare sind geschlossen.