Ballack wird pampig

Herrn Ballack missfallen seine letzten Tage beim FC Bayern:

Der 29-jährige Mittelfeldstar verhehlt nicht, dass er die kritischen Töne aus der Vorstandsetage von zuletzt als irritierend empfindet. „Ich denke, man sollte meine Entscheidung akzeptieren und nicht immer nachtreten. Das hat mich eigentlich geärgert“, sagte Ballack

Das tut mir leid, Herr Ballack, aber leider kann ich nicht verhehlen, dass ich ihre Leistung und ihr Verhalten in den letzten Monaten als extrem irritierend empfunden habe – dann sind wir ja quitt…

Wirklich sehr gespannt bin ich auf den Abschied von Liza, Jerry und Balle, vor allem auf die mit Sicherheit sehr unterschiedlichen Reaktionen der Fans bzgl. dieser drei Spieler…

Kennt jemand die Szene aus „Jerry Maguire“, als sich Jerry (Tom Cruise) und Rod (Cuba Gooding jr.) nach dem Triumph weinend in die Arme fallen, während daneben Jerrys alter Agenten-Konkurrent und dessen Spieler nur anschauen und der Spieler ihn fragt: „Warum haben wir keine so enge Beziehung?“?

Muss ich noch mehr sagen?

Klick zum Ende der Kommentarliste

12 Gedanken zu „Ballack wird pampig

  1. Beim Thema Jerry Maguire stelle ich mir gerade Michael Becker vor, der, während er mit Michael Ballack telefoniert, fortwährend schreit: „FÜHR MICH ZUM SCHOTTER!“

    Bei Jerry Maguire passt halt beides am Ende zusammen, bei Ballack nicht.

  2. Ballack geht – wen störts? Ich bin sicher am morgigen Spieltag wird es Pfiffe gg Balack bei der Verabschiedung geben!
    Er hat in der letzten Zeit keinerlei Leistung gezeigt, es noch nicht einmal bis HEUTE(!) geschafft den Deal mit Chelsea bekannt zu geben! *Feigling*

    Schade: immer mehr „Stars“ verlassen die BuLi: Berbatov, Micoud, „Ballack“, Poulsen etc etc wo bleibt bitte der Anreiz für die neue Saison? Dass in der BuLI 10 Nationalspieler aus Kroatien/Korea/Ungarn usw spielen? PFFT! Da spar ich mir mein Geld lieber!

  3. Ich habe sicher einiges an Ballack auszusetzen, insbesondere an seinem Verständnis von Fairplay, aber als Bayern-Fan würde ich mich schon mal fragen, ob ihr ohne ihn dieses Jahr überhaupt Meister geworden wärt. Ein solches Nachtreten in Form von Pfiffen bei der Verabschiedung ist stillos und wird seiner Leistung insgesamt während seiner Bayern-Zeit nicht gerecht. In erster Linie habt ihr doch nur einen Sündenbock gebraucht.

  4. Was, was, was???
    Der ist doch ein reiner Mitläufer, der Herr Ballack. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass der irgendwann – weder bei Kaiserslautern noch bei Leverkusen oder Bayern – jemals einm Spiel rumgerissen hätte, bei dem es schlecht lief. Da sind Leute wie Brazzo aber deutlich wichtiger.
    Ich bin übrigens kein Bayern-Fan.

  5. Hätte ich auch nicht gedacht, dass ich Dir, Don, mal so klar zustimmen könnte… 😉

    @Nick: Schon klar, dass man jetzt wieder über die doofen, undankbaren Bayern-Fans herzieht *g*, aber diese Reaktionen in der letzten Zeit sind nicht nur ursächlich mit den Äusserungen von Beckenbauer & Co. oder seiner Leistung in den letzten Wochen zu begründen, nein, da fließen tatsächlich die gesamten, von Dir angesprochenen, vier Bayern-Jahre mit ein!

    Er ist kein Führungsspieler und er will es ja im Grunde auch gar nicht sein!

    Sein Kopfball-Spiel und seine Offensiv-Qualitäten (als Mittelfeldspieler) sind ohne Frage Weltklasse, aber ein Stratege ist er nicht und er leidet auch an dem Syndrom des frühen Matthäus, sich in den wirklich wichtigen Spielen (vor allem international) zu verstecken – das kann Dir nicht ernsthaft entgangen sein…

    Ich wünsche ihm viel Glück in Chelsea, er wird es brauchen, denn mit der aktuellen Einstellung wird er dort Probleme bekommen, vor allem, weil er sich seine Hierarchie-Position dort unter der massiven Anhäufung von Weltstars völlig neu erarbeiten muss!

  6. Erwartungshaltung überprüfen!
    Wie man sich stilvoll von einem Spieler nach einer durchwachsenen Saison trennt, müssen Euch natürlich wieder die Kölner vormachen und das Ihr auf Eurer Meisterfeier unsere Lieder klaut, ist natürlich auch mehr als peinlich. Aber das nur am Rande.

    Was das Verhältnis der Bayern und Ballacks angeht, muss ich ein wenig an Schalke und Ailton denken. Hattet Ihr denn vorher keine Ahnung, wen Ihr Euch da kauft? Ballack ist ein zweikampfstarker, lauffreudiger und torgefährlicher Mittelfeldspieler. Als solcher ist er einer der besten in Europa. Ein Anführer ist er nicht und nie gewesen. Wenn die aktuelle Bayernmannschaft so einen braucht, sagt das mehr über die Mannschaft als über Ballack. Und wenn Eure Vereinsführung ebenfalls glaubt, in Ballack einen Führungsspieler verpflichtet zu haben, hat sie einen Fehler gemacht, mit dem Ihr euch mal mehr beschäftigen solltet.

    Was den angeblichen Hickhack angeht: Seit Herbst war klar, dass Ballack geht. Wohin kann dem FC Bayern und seinen Fans doch eigentlich ziemlich schnuppe sein. Das ganze Theater war tatsächlich von Vereinsseite aufgebauscht. Und zwar völlig unnötig.

  7. Wo habe ich das schon mal gelesen?
    Ach stimmt ja, bei Dir… 😉

    Mal ganz im Ernst, dass Ballack kein Effenberg ist und wohl auch nicht werden wird, war schon nach der ersten Saison und dem Desaster in der CL-Vorrunde klar, darum geht es aber auch gar nicht!

    Es geht vielmehr um Ballacks grundlegende Defizite die Mannschaft spielerisch weiterzubringen, seine Einstellung gegenüber Verein und Team und eben die fehlende Präsenz in den entscheidenden Spielen – etwas das man viel weniger kritisieren würde, wenn er dies nicht in der Nationalmannschaft oft genug gezeigt hätte – was uns wieder zur Einstellung bringt…

    Das seit Herbst klar gewesen sein soll, dass Ballack geht, ist Deine Meinung, meine war dies lange Zeit nicht, vor allem, als im Frühjahr ein Interessent nach dem anderen abgesagt hat. Was danach folgte war ein ähnlicher Eiertanz wie die Antwort auf die Meisterfrage bei Thomas Doll…

    Und Ballack mit kleines, dickes Ailton gleichzusetzen finde ich schon sehr gewagt, liegen zwischen dem Erfolg dieser beiden doch Welten! 😉

    Was die Verabschiedung angeht: Die paar Pfiffe fand ich jetzt auch nicht unbedingt soo toll, wenn auch verständlich, aber das mit euch Kölnern zu vergleichen, geht auch gar nicht, denn der Kölner ansich würde ja auch noch den dritten Abstieg in Folge feiern… :-p

  8. Logisch hast Du das bei mir gelesen. Ich ändere meine Meinung ja nicht so schnell. 🙂

    Die Mannschaft spielerisch weiterbringen muss Magath, alles andere ist das schon aus Leverkusen und Kaiserslautern bekannte Ballacksche Phlegma. Nix neues, spricht auch gar nicht für ihn, wusste man aber vorher.

    Dass Du im Herbst nicht wusstest, dass Ballack geht, wundert mich. Immerhin hat ein Vertreter Deines Lieblingsvereines das Angebot an den Spieler lautstark zurückgezogen. Schon vergessen?

    Ich setze Ballack auch gar nicht mit kleines dickes Ailton gleich, sondern die Erwartungshaltung des Umfeldes in München und Schalke an den jeweiligen Spieler. Beide sind bestimmte Spielertypen mit bestimmten Fähigkeiten und Schwächen. Das weiß man. Aber irgendwie ist es beruhigend, dass nicht nur wir Spieler mit völlig falscher Erwartungshaltung kaufen (der Schindzielorz kann den entscheidenden Pass spielen, Markus Feulner wird uns im defensiven Mittelfeld weiterhelfen, Christian Rahn ist ein linker Verteidiger, Marco Reich ein Stürmer…)

    Wir sind halt fröhliche und optimistische Menschen.

  9. Was habt Ihr Zwei eigentlich gegen Ailton. Der ist halt einer der Spieler, die nur im richtigen Umfeld zu großer Form auflaufen – dann aber richtig. Davon gab’s in der Vergangenheit der Bundesliga ja wohl schon so einige.

    Selbst Mehmet Scholl hat in München eigentlich nie das gezeigt, was er in Karlsruhe angedeutet hat. Gut, vielleicht in den letzten zwei drei Jahren – aber da war er ja leider ständig verletzt.

    Wäre er damals nach Frankfurt und nicht nach Bayern gewechselt, hätte er als Nachfolger von Uwe Bein über Jahre die Liga mit dominiert und würde heute vermutlich mit Leuten wie Zidane in einem Atemzug genannt.

  10. Ende

Kommentare sind geschlossen.