Respekt, Jogi!

Ich bin begeistert. Zum ersten Mal seit Monaten habe ich bei einem Spiel der Nationalmannschaft mal wieder (ansatzweise) mitgefiebert wie bei einem FCB-Spiel.

Das gestrige 2:1 in Tschechien hat phasenweise richtig Spaß gemacht. War das ein-, zweimal One-Touch-Football? Kann nicht sein. Doch nicht bei einer deutschen Nationalmannschaft… 😉

Was übrigens gar nicht ging, ist diese unsägliche Unart, jegliche Nationalhymne live zu singen. Ich bin weiß Gott nicht deutschnational, aber wenn unsere Nationalhymne irgendwo gesungen wird, dann bitte auch von einem, oder einer deutschen SängerIn, ok? Und bitte keine Tschechen, die auf dem Pendant der VHS mal 8 Wochen Unterricht hatten.

Diese gebrochene Sprache konnte ich schon nicht leiden, als während des Musical-Booms in meiner alten Heimat in der Stadthalle, tschechische Sänger mit englischen Musicals auf „deutsch“ und hartem Akzent meine Ohren vergewaltigten!

Wenn wir unsere eigene Hymne verunstalten wollen, dann machen wir das selber!

Frau Connor übernehmen Sie!

8 Gedanken zu „Respekt, Jogi!“

  1. Vielen Dank!!! Bei der Sache mit der Nationalhymne stimme ich Dir absolut zu (ist doch auch mal schön! ;-). Die deutsche klang absolut grausam; haben die absichtlich irgendeine schlechte Sängerin von werweißwoher ausgegraben? Mich wundert’s sehr, dass ich sonst noch nirgendwo was darüber gelesen habe.

    Außerdem glaube ich, hat die gute Dame die halbe Strophe vergessen…

  2. Da fällt mir – völlig off Topic – die Geschichte von Frau Schnupfen Husten Houston ein, die vor ein paar Jahren vor einem Boxkampf die US-Nationalhymne singen sollte aber offenbar derart zugekokst war, dass sie lieber irgend so ein Volksliwed angestimmt hat. Mann, war das großartig. *lool*

    Live ist halt doch durch nichts zu ersetzen.

  3. gut das ich in ner kneipe war wo man es nicht so gehört hat, erst ab dem anpfiff wars ruhiger. relativ 🙂

    ich rechne grad: hätte man bei der wm für jedes liedchen nen sänger bzw sängerin gesucht, wären das ja 128 gewesen. wen man da alles aus der versenkung gezogen hätte?

Kommentare sind geschlossen.