Von Blogsoftware, Plugins und vielen kleinen Helfern

Der Blogumstieg hat ja ganz gut geklappt und ich kann mich nun endlich nur noch auf ein Blog konzentrieren.

Wie ich bemerkt habe, ist aber einigen von euch das Thema WordPress und seine Möglichkeiten nicht so geläufig. Dem kann Abhilfe geschaffen werden.

Zwar gibt es auch dafür ein Plugin, aber die Featureliste mit ein bißchen Text zu verpacken macht es vielleicht etwas verständlicher.

Was sind überhaupt Plugins?

Plugins sind Erweiterungen und Ergänzungen der eigentlichen WordPress-Software, man kann sie zusätzlich installieren und auch noch auf die eigenen Bedürfnisse anpassen (wovon ich reichlich Gebrauch gemacht habe).

Eben diese Erweiterungen, die ich hier schon erwähnt hatte, machen für mich aber den Reiz aus.

Was steckt hier also alles unter Haube?

Akismet

Eine sicherlich bekannte Erweiterung, die mehr als nützliche Dienste leistet beim Kampf gegen Spam. Jeder verdächtige Kommentar kann gelöscht oder freigegeben werden.

SH-Autolink

Selbstdefinierte Worte werden automatisch mit einer URL verlinkt.

Ultimate Tag Warrior

Die mit jedem Beitrag eingegebenen Schlagworte (Tags) werden in einer „Wolke“ in der Navigation angezeigt. Die am meisten verwendeten oben, alle anderen darunter.

DynamicMeta

Thema SEO (Suchmaschinenoptimierung): Durch die Erweiterung hat man die Möglichkeit, jedem Beitrag frei editierbare Keywords und Beschreibungen hinzuzufügen. Gibt man nichts an, generieren sich die Angaben automatisch aus dem Artikeltext.

Follow URL

Entfernt das nofollow-Attribut.

Google Sitemaps

Erzeugt und updated automatisch für Google Sitemaps die Seitenstruktur des eigenen Weblogs.

Log 404

Lister im Admin-Bereich die letzten 25 404-Fehlermeldungen.

Polite-ifier

Gleicht „schlimme“ Wörter im Text mit einer Bad-List ab und ersetzt sie.

Time Zone

Automatische Umstellung von Sommerzeit auf Winterzeit.

Update-Monitor

Automatische Hinweise auf WordPress-Updates.

WordPress Database Backup

Erzeugt ein Datenbank-Backup.

WP-Cron

Ermöglicht sog. Cronjobs. Perfekte Ergänzung zur Backup-Erweiterung. Ich lasse mir so jeden Tag ein Datenbank-Update per E-Mail zuschicken. Sicherer geht’s nicht, oder?

WP-Ban

Bietet die Möglichkeit penetrante Gäste auszuschließen. Sogar auf IP-Adresse-Ebene.

wp-notable

Das bisher wohl ungewohnteste Plugin. Die schicken kleinen Icons zwischen Betrag und Überschrift. Thema Social Bookmarking. Jeder Leser hat nun die Möglichkeit jeden Beitrag seinen Online-Bookmark-Diensten hinzuzufügen – insofern er dort einen Account hat. Ich persönlich nutze hier hauptsächlich „del.icio.us“ und „Mr.Wong“. Würde ich zu den 2.0-Diensten zählen.

WP-PostRatings

Jeder Artikel kann ab sofort bewertet werden. 1-5 Sterne sind möglich, je nach Geschmack.

WP-PostViews

Kleines Statistik-Feature. Zeigt an, wie oft ein Beitrag angeschaut wurde.

WP-Print

Erzeugt eine Druckversion des Beitrages.

Wenn jemand denkt, dass das viele Plugins sind, die ich hier im Einsatz habe – keine Sorge, es gibt hunderte davon und nicht alle passen unbedingt zu allen Blogs. Ich bin momentan ganz zufrieden.

Soviel zur einführenden Erklärung.

P.S. Nicht wundern, falls hier ein Kommentar nicht sofort erscheint. Nur, wenn ein Kommentator schon einmal einen moderierten Kommentar hinterlassen hat, kann er fröhlich und frei kommentieren. Es sei denn sein Kommentar enthält mehr als zwei Links, dann schau ich ebenfalls erstmal drüber – Standard würde ich sagen.

So. Und jetzt schau ich mir den Rest der CL-Spiele an.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Von Blogsoftware, Plugins und vielen kleinen Helfern

  1. Ich empfehle zur Spam-Bekämpfung übrigens Spam Karma. Ich nutze das Plugin schon seit mehreren Monaten auf dem Werderblog und habe bis jetzt noch KEINE fehlerhafte Zuordnung gehabt. Dabei werden die Kommentare automatisch als Spam oder eben nicht erkannt – ohne lästiges Freigabeverfahren.

  2. Ende