Resignation und wirtschaftliche Vernunft

Bei Werder Bremen hat man die Schnauze voll. Oder bei bwin. Das ist eine Frage der Sichtweise.

Wer erinnert sich nicht an das endlos scheinende Theater rund um den Hauptsponsor der Hanseaten. Auf der anderen Seite: Hätte bwin ansonsten derart ausufernde und darüberhinaus noch kostenlose Werbung erhalten?

Wohl kaum, also ein ganz guter Deal. Eigentlich. Aber jetzt ist Schluss.

Wie ich gerade bei Karsten las, gibt es morgen einen PK, auf der der neue Hauptsponsor vorgestellt werden soll.

Wer das sein könnte?

Mal spekulieren:

illegale Glücksspiele – erledigt.

Premium-Textil-Diskont – erledigt.

Schuhdiscount – erledigt.

Insolventer Telekommunikationsanbieter – erledigt.

393 Tage überhaupt keinen Sponsor – erledigt.

Was kann da noch kommen? Aldi Nord?

Warum nicht – Kohle haben die bestimmt genug und Probleme mit Innenministern und Gerichten bekommt man da auch nicht.

Aber vielleicht werden wir morgen ja alle überrascht und Werder zaubert wirklich mal was Großes aus dem Hut…

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Resignation und wirtschaftliche Vernunft

  1. Die Citi ists geworden und das ist nun wirklich nix Schlechtes! Da kann man (leider) nix spotten!

  2. Ende