Das Spiel

Ganz nebenbei war ja das letzte Spiel von Mehmet Scholl auch noch ein Bundesliga-Pflichtspiel.

5:2 hört sich an wie ein fröhlicher Sommerkick. Und das war’s auch.

Die Mainzer, im Grunde schon vor dem Spiel abgestiegen, spielten munter mit und hatten die ersten Chancen im Spiel. Im Bayern-Tor stand nicht Kahn, sondern der 40-jährige Dreher (Rekord für einen Bayern-Spieler in der Bundesliga-Geschichte). Wer Rensing vermisst hatte: Der war für die Regionalliga vorgesehen und gar nicht im Kader. Die 40 Lenze merkte man Dreher zunächst auch an, bei den Mainzer Frühchancen fühlte man sich an Bahnschranken erinnert. Ging aber gut.

Bayern hatte mehr vom Spiel, die unbelastete Spielfreude rund um den Motor Scholl wirkte mehr als inspirierend auf alle auf dem Platz stehenden Bayern-Profis. Schon komisch: Seit den Beschimpfungen (auch durch mich) spielen diverse Abschiedskandidaten im Kader plötzlich wie im Rausch. Das fiel schon in Gladbach, erst Recht in Cottbus und gegen Mainz sowieso auf.

Karimi zauberte, Santa Cruz und Pizarro schießen Tore in Serie als pure Selbstverständlichkeit. Bizarr.

Vielleicht aber nur Empfehlungen für neue Arbeitgeber…

Welche Gründe dieser merkwürdige Leistungssprung auch immer haben mochte, es lieferte den Fans eine Klasse-Spiel. Spätestens ab der 30. Minute kochte das Stadion, als zunächst Santa Cruz seine Saisonausbeute verdoppelte und Scholl kurze Zeit später zum 2:0 einnetzte. Orkan im Stadion.

Dem 3:0 durch van Bommel (dem einzigen Bayern-Tor des Tages von einem Bestandsspieler) folgten beinah‘ noch das vierte und fünfte Tor in HZ1. Die Bayern ließen es dabei bewenden.

Nach dem Seitenwechsel aber ein ähnliches Bild: Mitspielenden Mainzer wurden zwei Tore gegönnt, Karimi und Pizarro schossen ihre endgültigen Abschiedstore.

Selten passiert es allerdings, dass derlei fast untergeht, hatten wir doch alle nur Augen für Scholl, seine Ehrenrunde, das schwäbische 2:1 auf der Anzeigentafel und zum Schluss noch unsBrazzo, der ebenfalls im Stadionrund stimmungsvoll verabschiedet wurde. Das ging alles unter die Haut.

Wehmütig wurden dann zusätzlich noch die Mainzer, als ihr Abstieg unwiederbringlich feststand. Auch das berührte mich – aber was nicht an diesem sonnigen Samstag in Fröttmaning??

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Das Spiel

  1. Kochte das Stadion? Orkan im Stadion? Ernsthaft? Für Bayern-Verhältnisse oder sogar Bundesliga-Verhältnisse?

    Ich war letzte Saison bei 2 Heimspielen, die es wirklich in sich hatte: Das 3:1 gegen Werder mit dem Blitzstart von Klose und Schweinsteiger und das 5:2 gegen Frankfurt in der Rückrunde.
    Beides waren atemberaubende Spiele mit allem drum und dran, aber die Arena enttäuschte mich enorm.
    Klar waren die Leute begeistert und sprangen bei den Toren auf. Aber mehr auch nicht. Ein bischen mitklatschen und aufstehen, wenn es gesungen wurde mehr nicht… Enthusiasmus sieht anders aus. Ich wurde sogar schräg angeguckt ^^

    Da bin ich aus Hamburg, also HSV und St. Pauli, auch auf den Sitzplätzen und bei durchschnittlichen Spielen, deutlich mehr gewohnt. Von außergewöhnlichen Ereignissen wie Sieg gegen Bayern/ UI-Cup/Abschied von Medhi und Wächter oder Sieg gegen Bremen/Hertha im Pokal am Millerntor ganz zu schweigen.

    Und in Nürnberg, Frankfurt, Bremen und Hannover war auch mehr los, leider.
    Hatte mich eigentlich damit abgefunden, aber vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung.

  2. mmm jo von geiler stimmung im stadion wars bisher in meinen 2 besuchen (brücke und ac milan) auch weit entfernt. mag aber vlt ersteres am gegner und zweiteres am ergebnis gelegen haben. diese saison war ich noch garnich unten.
    liegt vlt auch an den grauen sitzen oder am grauen beton. das oly war einfach grün grün und nochmals grün außenrum. das hatte einfach flair. so ne graue betonschüssel ins niemandsland gestellt naja. aber es geht ja nicht um die außenschale oder ähnliches, es geht ums spiel.

    frage herr paule: wie sind denn sie bitteschön in den luxus gekommen da eigentlich fast alleine das stadion zu betreten? ok anderes datum aber trotzdem, interessiert mich.
    und wenn du wohl in münchen bist gehts auch gleich zum frühmorgendlichen doppelpass, das gelob ich mir 🙂

  3. @Zello
    Man bezahlt, ich glaube, 7 Euro und macht mit 20 anderen ne Führung 🙂

  4. @Sohn: Ich habe davon gesprochen, dass das Stadion zu diesem Zeitpunkt „kochte“, davor und danach war die Stimmung „nur“ sehr gut – ein Unterschied… 😉

    @Zello: Die Atmosphäre außerhalb des Stadions ist tatsächlich eher schlicht, im Stadion aber imho ganz und gar nicht…

    Die Führung im Februar war im Rahmen eines beruflichen Sponsorentermines. Kostenlos. 😉

    Beim DoPa war ich übrigens nicht, mein Flieger ging um 11:40.

  5. Ende