Mannschaften die keiner braucht: Eintracht Frankfurt

Halbzeit in München. 0:0. Soviel Einbahnstraßenfußball habe ich lange nicht mehr gesehen. Schon ca. an der 30-Meter-Linie verlieren die Frankfurter Innenverteidiger den Ball. Wie soll das auch anders gehen, schließlich war die Vorgabe des Ex-Anti-Fußballers und jetzt Anti-Fußballtrainers Funkel [1], mit 6-8 Verteidigern zwischen 14 und 17 Meter vor dem Tor zu verharren. Nicht nur harmlos, nein gar hilflos.

Und mal ganz im Ernst: Bei Eintracht Frankfurt ist (mal wieder) nur der Support der Fans erstliga-reif!

Noch viel schlimmer ist allerdings die mangelnde Konsequenz und teilweise ein-dimensionale Spielweise der Bayern! Ribéry agil wie eh und je, ein Klose aber mehr als neben sich. Und Lahm? Was erlauben Lahm? Das ist ja wie in der letzten Saison! Wie lange sollen wir den jetzt wieder mit durchziehen?? Wie lange sollen wir hier die Ausrede „lange Verletzung“ gelten lassen?

Schlimm.

Murmeltiertag: Wann wechselt Hitzfeld endlich Kroos ein, damit wenigstens die Flanken gefährlich werden? Oder sitzt der noch nicht mal auf der Bank? Habe ich anfangs nicht mitbekommen…

Da ist noch einige Luft nach oben. Vor allem dank der Führungen von Werder und HSV!

[1] Ich weiß. Frankfurt hat in den letzten zwei Jahren auch schon mal anders gespielt. Allerdings nie gegen uns.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Mannschaften die keiner braucht: Eintracht Frankfurt

  1. Aiaiai..die 2. HZ war ja wohl mehr schlecht als recht…ich versteht partout nicht, warum ein Hitzfeld Kroos nicht einsetzen will oder einem sosa mal endlich eine richtige Chane gibt…

  2. Servus!
    der Support ist selbstverständlich Erstliga Reif, den Spruch „Mannschaften die keiner braucht: Eintracht Frankfurt“ kann ich aber so nicht stehen lassen! Man beachte bitte, daß wahrscheinlich der gesamte Kader der Eintracht nicht soviel wie ein Ribery Wert ist.
    Zudem waren einige Spieler ausgefallen. Ich bin auch kein Freund von Funkels „die Null muss stehen Taktik“, aber in München wurde heute das beste rausgeholt, was dieser Mannschaft, in der Situation möglich war.
    Respekt wäre nicht so schlecht! Gegen Real Madrid spielt der FCB auch anders, als gegen die SGE…

  3. Tja wir hatten heute schon viel Glück. Aber die Leistung der Eintracht-Fans fand ich persönlich heute ziemlich schlecht! Wenn Ihr Lust auf einen Bericht aus Sicht eines Eintracht-Fans habt, dann besucht den Adlerblog.de.

    Gruß
    Markus

  4. sowas sage (schreibe) ich normalerweise nicht, aber ich WÜNSCHE eintracht frankfurt den abstieg!

  5. @atze: Das lag daran, dass Kroos tatsächlich nicht im Kader war. Der muss heute wohl mal wieder Bayern II retten…

    @Adler: Das hat mit Wert oder Geld gar nichts zu tun. Aber wenn man noch nicht einmal den Versuch unternimmt konstruktiv am Spiel teilzunehmen, noch dazu unter Anleitung des Trainers, dann darf mir ja die Meinung erlaubt sein, dass ich so etwas nicht brauche in der Liga. Gladbach hat nicht viel mehr „Wert“ in der Mannschaft und hat gegen uns ein ganz anderes Spiel geboten. Die Reihe dieser Teams ist beliebig fortsetzbar.

    @Torsten: Hast Du das Spiel über 90 Minuten gesehen? Dann hättest Du Verständnis dafür, dass ich danach und währenddessen keinen Anlass hatte sympathisch rüberzukommen… Aber falls es Dich beruhigt: Die Eintracht agierte hier als Platzhalter. Es kann, insofern ich diese Rubrik weiterführe, jede Mannschaft „treffen“, die derlei anbietet…

    @Markus: Doch. Ich bin da ganz beim „Adler“. Das fällt mir jedes Mal auf. Zum ersten Mal im Pokalendspiel und bei den Gastspielen der Hessen in München eben auch immer wieder. Jetzt magst Du einwenden, dass das noch nicht der Gipfel war. Würde mich für Euch freuen, dass da noch Luft nach oben ist, wenn auch die dünne Luft des Oberrangs ein Vorteil war. Aber das ist ein anderes Problem… 😉

    @hans: Soweit würde ich nicht gehen. Denn sollte Frankfurt so weitermachen (müssen) passieren die Dinge ohnehin, wie sie passieren müssen…

  6. Ich nehme mal an, dass der gute Herr Funkel in München sehr gerne mit vier Weltklasse- Stürmern auf volle Offensive gesetzt hätte. Was ihm dazu fehlt, ist nicht der gute Wille, sondern vier Weltklasse- Stürmer. So macht halt jede Mannschaft das, was sie am besten kann. Wenn es funktioniert, ist das auch in Ordnung.

    Seien wir doch mal ehrlich. Was wirklich nervt, ist nicht das Abwehrverhalten der Frankfurter, sondern die fehlenden Ideen der Bayern, die in einem Bundesligaspiel eine Stunde lang nur „Hoch hinein“ gespielt haben.

    Wie dem auch sei. Werder gewinnt, die Bayern jammern. Ein schöner Sonnabend

  7. @Markus: Du schreibst auf Deinem Blog:

    „Abschließend bleibt zu erwähnen, dass die Lautstärke der Eintrachtler in der Fankurve heute leider sehr enttäuschend war.“

    Kann ich so nicht bestätigen. Ich sitze in der gegenüberliegenden Ecke des Stadions – und konnte die Frankfurter Fans immer wieder deutlich hören, das schaffen nicht alle Gästefans. Oder präziser: schaffen die nicht immer, aber – leider – immer öfter. Wobei das „leider“ sich eher auf die manchmal ausbleibende akustische Antwort der Bayern-Fans bezieht, als auf die Tatsache, dass man quer durchs Stadion und in unmittelbarer Nähe der Südkurve eher die Gästekurve hört.

    Spätestens ab der 70. Minute gab es sogar Dauergesänge der Frankfurter, wenn ich mich nicht irre. Ich fand also deren Support angesichts des grausamen Spiels sogar richtig gut. Aber ich bin halt auch akustisch in der Zielzone der Gästefans. Und die Unterstützung aus der Südkurve ist in den letzten Wochen wirklich deutlich schlechter geworden, das ist aber ein anderes Thema, das immer noch brodelt.

  8. Pingback: T Minus 23: FC Bayern - Eintracht Frankfurt Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter. – Das Weblog über Bayerns Traumduo der 80er, die Bundesliga und den ganzen Rest.

  9. Gladbach hat nicht viel mehr “Wert” in der Mannschaft und hat gegen uns ein ganz anderes Spiel geboten.
    Der Vergleich hinkt in dem Fall ein wenig, weil das Spiel vom Mittwoch ein Pokalspiel war.

    Und war es nicht die Eintracht, die mit fliegenden Fahnen letztes Jahr mit einem 2:5 nachhause geschickt wurde?

  10. Man muss nicht gleich sympathisch rüber kommen, um eine Überschrift nicht von ganz weit oben herab, arrogant erscheinen zu lassen. Aber natürlich ist es Dein Ding. Ich muss mich auch nicht beruhigen, weil ich nicht beunruhigt bin. Halt ein Kommentar, wegen der Funktion.

  11. @Annabelle: Stimmt. Mir gefielen die ersten CL-Auftritte der Bremer auch außerordentlich…

    @Kai: Das mit dem Zitat muss ich vielleicht mal in den Stylesheets anpassen… 😉

    Zum Stimmungsboykott: Ehrlich gesagt muss der Verein das aushalten. Es kann imho nicht sein, dass man sich von Einzelnen erpressen lässt. Meine Meinung.

    @Stadtneurotiker: Mag sein, dass Frankfurt in einem Pokalspiel anders gespielt hätte. Ist aber hypothetisch. ‚Habe schon Pokalspiele gesehen, wo die eine Mannschaft sich von Anfang an nur ins Elfmeterschießen retten wollte…

    Das 2:5 ist imho schon zwei Jahre her. Aus Frankfurter Sicht ist das alles (destruktiv und defensiv zu spielen) ja auch durchaus verständlich, aber gut finden muss ich das trotzdem nicht, oder?

    @Torsten: Ach Torsten. Müssen wir beide uns jetzt wirklich darüber unterhalten, wer von uns beiden die politisch korrekteren Beiträge / Überschriften verfasst?

    Diese Überschrift, diesen Beitrag habe ich während der Halbzeitpause verfasst! Würdest Du in der vergleichbaren Situation und Stimmung derlei für Dich ausschließen? Na dann herzlichen Glückwunsch. Lese meinen Spielnachbericht und erkenne den Tausch von Säbel auf Florett…

  12. Das hatte mit 1.Bundesliga leider nichts am Hut.Traurig,wie defensiv die Eintracht eingestellt war,noch trauriger wie Bayern mit den Chancen umgegangen ist…egal,Meister werden trotzdem die Bayern

  13. Pingback: Schicksalsspiel, Folge 1: Eintracht Frankfurt - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  14. Pingback: Und wieder geht’s gegen die hessische Wand. - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  15. Ende