Mario Gomez – mein Held!

Mal ehrlich.

Selbst wenn Herr Gomez niemals für uns spielen, Tore erzielen, oder Titel gewinnen sollte, ist er für mich schon der Held.

Aktuell.

Wieso?

Na einige Gutmenschen hatten ihn ja noch getadelt, als er sich seinerzeit über Herrn Franz ausgelassen hatte. Dabei sieht man Herrn Franz doch schon an, was Gomez über ihn sagte.

Was geschah später? Franz zeigte uns mehrmals eben jenes Gesicht. Ich sag‘ nur Platzverweis und Plastikstuhl.

So. Und weiter?

Letzten Samstag.

Erneut ein Gomez-Interview. Nach dem Hoffenheim-Remis. Erneut setzt er an, sucht diesmal nach den Worten und spricht trotzdem aus, was längst immer mehr Anhänger in Deutschland denken: Hoffenheim ist der Wolf im Schafspelz.

„Für diese Mannschaft hatte ich in der Hinrunde sehr viele Sympathien, die mittlerweile alle weg sind, weil sie sich um 180 Grad gewandelt haben. Ich weiß nicht wieso, aber es gibt schon ein paar, die mir richtig auf die Eier gegangen sind.“

Auf der „Aufsteiger“- und „Bayern-Herbstmeisterschaftsgewinner“-Welle reiten wollen, real aber hinterfotzig bis zum geht-nicht-mehr (da machen irgendwie die Daum- und Hoeneß-Aussagen nach deren Hoffenheim-Spielen plötzlich Sinn, oder?). Oft trifft es ja dann im nachhinein doch die Richtigen. Zum einen Sportskamerad Salihovic, mit seinem verschossenen Elfer kurz vor Schluss und zum anderen Herrn Weis, einer von denen, die Gomez hier meinte.

Beide sind mir übrigens erst seit dieser kritisch-befreiten Präsentationsveranstaltung im Aktuellen Sportstudio aus der Hopp-Arena so richtig unsympathisch.

Apropos unsympathisch.

Dass HoffenheimRalf Rangnick einen an der Klatsche hat, ist ja nichts Neues, im Rahmen der aufkommenden Doping-„Affäre“ in Hoffenheim, setzt er aber mal wieder einen oben drauf.

Ralf Rangick hat sich durch seine Erklärungsversuche in der Doping-Test-Affäre um 1899 Hoffenheim weiteren Ärger zugezogen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) […] hat am Montag nicht nur die betroffenen Spieler Andreas Ibertsberger und Christoph Jancker zu einer schriftlichen Stellungnahme aufgefordert, sondern auch den Trainer. […] Der Coach des Aufsteigers hatte die um zehn Minuten verspätete Kontrolle seiner beiden Spieler nach dem 1:1 seiner Mannschaft bei Borussia Mönchengladbach am 7. Februar am Sonntagabend im SWR- Fernsehen so erklärt: „Bei uns war es in der Vergangenheit des öfteren so, dass sogar der Dopingbeauftragte gesagt hat, die Spieler können nochmal kurz in die Kabine gehen und sollen sich ein frisches Trikot anziehen.“ Er habe auch mit einigen Trainer-Kollegen gesprochen: „Es ist auch in anderen Vereinen so, dass es durchaus die Möglichkeit gibt oder sogar aufgefordert wird, nochmal kurz ein Trikot anzuziehen.“

Diese Meinung scheint RR exklusiv zu haben.

Marcus Schweizer, Mannschaftsarzt des Karlsruher SC, bezeichnete Rangnicks Aussagen als „absolutes Unding“ und verweist auf die neuen Richtlinien: „Beim KSC ist es so geregelt, dass die Spieler sofort in den Doping-Raum geführt werden. Dorthin kann ich ihnen Klamotten bringen.“

Tja.

Davon abgesehen und zur „Affäre“ selbst:

Das die beiden Spieler nicht gedopt, die Proben negativ waren, sollte zu einer gewissen Souveränität führen. Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass wir hier ital. Verhältnisse kriegen und die beiden Spieler für ein Jahr gesperrt werden. Meiner Meinung nach völlig unverhältnismäßig. Aber das ist eben das Problem. Entspannte, souveräne Verhaltensmuster bekommt so ein Spinner wie Rangnick einfach nicht hin. Ich sach‘ nur Schalke und Ehrenrunde.

Deshalb hab‘ ich ja so ein Problem mit ihm. Als Person.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Mario Gomez – mein Held!

  1. Natürlich* halte ich Rangnick für einen großartigen Trainer, aber ja, er wirkt ab und an etwas cholerisch. Dass es aber in diesem Fall um viel geht, dass es keine Lappalie ist, die man souverän wegstecken müsste, sehe ich schon so. Der DFB ist gezwungen, ein Zeichen zu setzen. Bei Welt Online von Sven Flohr sehr schön dargestellt [via dogfood / twitter].

    [*: Ich kenne persönlich keinen Schalke-Fan, der das anders sieht. Der größte Fehler Müllers war auch gleich sein erster: Sich in dieser Trainerfrage nicht gegen Assauer durchzusetzen. Du magst ihn Spinner nennen, aber das hast Du über Daum bestimmt auch schon geschrieben …]

  2. „Das die beiden Spieler nicht gedopt, die Proben negativ waren, sollte zu einer gewissen Souveränität führen.“

    Nein nein nein und nochmals nein. Zum ersten Mal hörte ich das im Doppelpaß, und, entschuldige bitte, es ist das so ziemlich schwachsinnigste Argument, dass ich in diesem Zusammenhang kenne.

    Sie kamen zu spät und konnten ja manipulieren. Glaube ich zwar nicht, aber sie KONNTEN. Und damit wird die Probe vollkommen witzlos und ist eben nicht negativ. Sondern unbrauchbar. Oder verweigert, wie der CAS das sieht. In meinen Augen völlig zurecht. Wehret den Anfängen.

    Oder sollen die Spieler zu den Proben kommen dürfen, wann sie wollen, falls die Proben danach negativ sind? Weil es Manipulation vor der Probe gar nicht gibt und man sich das in anderen Sportarten nur eingebildet hat? Nein, Fussballer sind eben auch nur Sportler 😉

  3. Was man letzlich davon hält steht auf einem Blatt. Was Rangnick daraus macht auf einem anderen. Der behauptet ja das wäre Bundesligaübliche Praxis. Bestätigen wird das aber erstmal keiner womit Rangnick ziemlich dumm dasteht. Ich glaube die beiden Spieler sind ganz schön am Arsch. Bei den beiden Italienern war es damals auch so das der Verband eine 14tägige Sperre ausgesprochen hat . Die WADA hat sich dann eingeschaltet und ist vor den CAS gezogen. So wurde aus einer 14tägigen eine 12monatige Sperre.

  4. @q: Sehe das genauso. Am unverschämsten finde ich, dass jetzt die Gladbacher den schwarzen Peter haben sollen.

  5. Und irgendwann kauf ich mir ein bißchen Rechtschreibwissen, das wird ja peinlich langsam!

  6. @Paule: is der Jens nach seiner Anwort auf den Lehrmeister jetzt eigentlich auch Dein Held? Also, mir gefällt’s! 😉

    Außerdem lenkt sowas schön von der Tristesse ab, die einem der Gedanke an den letzten Sonnabend bringt.

  7. @Joshtree: Es reiht sich zumindestens in mein aktuelles Bild ein. Wie Rangnick mit Kritik an seinem Paradies umgeht… 😉

  8. Also dass der Ralf ein Spinner ist würde ich auch unterschreiben – aber genau so, dass er mit Sicherheit ein verdammt guter Trainer ist.

    Übrigens, wer glaubt, dass im Fussball nicht gedopt ist glaubt aber auch noch an das gute an Hoffenheim, oder?

  9. Dass Rangnick nun andere mit ins Unglück reißen will, finde ich ebenso unprofessionell wie die Aktion, die Spieler nicht gleich zur Probe zu schicken. Da bröckelt es doch ein wenig am arroganten Lehrer-Image.

    An Doping glaube ich (noch) nicht, weil ich doch die Hoffnung habe, dass die Tests so gründlich sind, dass man dann schon mehr gefunden hätte als Hasch und Haarwuchsmittel. Andererseits bieten sich ausdauersteigernde Präparate für den Fußball durchaus an.

    @Joshtree: Rechtschreibwissen? Eine kleine Fußnote zu dem Thema. Wir reden über Fuuuuuuuuußball. Nicht Fussssssssball. Mir ist klar, dass man in URLs kein „ß“ schreiben kann. Dass man sich allerdings das falsche „ss“ angewöhnt, ist gruselig (ich hab das auch schon benutzt…). Andererseits – Sprache lebt und verändert sich? 😉

  10. Sehr schön war in diesem Zusammenhang auch eine Aussage von Rangnick mit der ihn Bild-online vor ein paar Tagen zitiert hat:

    „Es kann keine Doping-Vorwürfe geben, weil bei uns nicht gedopt wird.“

    Die Argumentation merk ich mir fürs nächste Knöllchen:

    „Sie können mich nicht geblitzt haben, weil ich nicht zu schnell fahre.“
    Das muss die dann doch einfach überzeugen.

  11. Zu Hoffenheim habe ich im 11 Freunde Sonderheft zu Beginn der Saison schon gesagt, dass das eine unsympathische Truppe ist und ich habe es nach ihrem Auftritt bei uns in der Hinrunde in einem Detail ergänzt:

    „Lassen wir einmal die Neigung der Hoffenheimer außen vor, jeden verlorenen Zweikampf mit einem Tritt in die Hacken zu beantworten.“
    http://suedtribuene.twoday.net/stories/5341698/

    Zum Doping: Es gibt im Sport Regeln, an die jeder, der ihn betreibt, gebunden ist. Dazu gehören die Regeln des Kampfs gegen Doping. Wenn das Strafmaß für das Vergehen der beiden 1 Jahr Sperre beträgt, dann ist das eben so. Punkt.

  12. „Deshalb hab’ ich ja so ein Problem mit ihm. Als Person.“ – Wie , als Person ???? Was soll er denn sonst sein, ein Gegenstand ?

  13. Geiler Spruch. Dann könnten wir die Dopingproben für Chinesen und US Amerikaner auch einstellen 😉

    Aber eben den Spruch mit „sie haben ja nicht gedopt“ halte ich für den Kern des ganzen. Genau deshalb sollte man sie sperren. Vielleicht hatten sie in der Kabine ja die eigene P*sse von vor acht Wochen gelagert (wehe wenn da mal einer in der Halbzeit zur falschen Trinkflasche greift *g*), und das dann benutzt, um eine weiße Weste zu behalten.

    Gut, die zwei Herren sind mir nicht durch große Leistungen aufgefallen… um ehrlich zu sein, ich kenn die überhaupt nicht. Aber könnte ja sein. Man stelle sich nur vor, Olli Kahn hätte das gemacht. Oder Sprinter-Zickler damals…

  14. @Conti: Das hatte ich ja nicht in Abrede gestellt. Das mit dem Trainer. Er selbst stand sich aber immer wieder im Weg. Menschlich jetzt.

    @hoschi: Nein. Als Trainer. Ich unterscheide zwischen Person und Trainer.

    @all: Gerade habe ich ein Update bei Kai Pahl gelesen. Jetzt nicht komplett. Aber immer wieder herrlich wie detailliert und tiefgehend er Sachverhalte beleuchtet. Viel tiefer als ich dies in klassischen Medien lesen muss/darf…

  15. Gerade im Fußball wird das Thema Doping immer noch mit Samthandschuhen angefasst, gerade weil man Angst hat, dass im Königssport eine gewaltige Bombe platzen könnte. Dieses „Zuspätkommen“ hat eine Strafe verdient, gerade dass im Artikel behauptet wird, die negativen Proben würden ihr übriges tun, entspricht genau dieser Haltung. Negativ-dann kann er ja nicht gedopt haben.(Ulle war nicht gedopt! Gibt es einen Menschen der das glaubt? ) Warum kommt man dann zu spät? Warum macht der Trainer so ein Theater?

  16. also in der Blog-Welt kocht das Thema ja richtig hoch… hatte das nicht mehr so auf dem Schirm. Mal schauen, was dabei rauskommt.

  17. Ende