Dann ist da wohl doch was Wahres dran, oder?

Zunächst dachte man ja, dass der FC Bayern da ein wenig überreagiert.

Sah die UEFA anfangs genauso. Aber nur kurz, denn dann kam es zum Gespräch und die Herren wurden nachdenklich.

Und was lesen wir vorgestern?

UEFA-Ermittler Robin Boksic wird entlassen. Über die Zukunft von Herrn Limacher wird noch spekuliert.

Scheinbar entbehrt die Reaktion des FC Bayern dann wohl doch nicht jeder Grundlage, oder?

Klick zum Ende der Kommentarliste

5 Gedanken zu „Dann ist da wohl doch was Wahres dran, oder?

  1. Wer von uns hätte auch nicht dafür seine Hand ins Feuer gelegt das an den Vorwürfen von Beginn an nichts dran war? Also, wer unseren FC Bayern wirklich kennt, wusste das es jeglicher Grundlage entbehrt hatte.

  2. War doch klar, dass bei dieser gigantischen Geldschiebemaschine in Nyon der Eine oder Andere Halbseidene zugange ist.
    Ärgerlich nur, dass Boksic ja wohl auch für Francky’s CL-Sperre verantwortlich zeichnet.
    Ich hoffe mal, dass der Patron, für den ich als Spieler durchaus eine gewisse Bewunderung empfand – ist ja anhand des hier verwendeten Nicks auch unschwer erkennbar – sein antideutsches Trauma (Sevilla ’82) überwindet und erkennt, dass da unfair vorgegangen wurde.
    Ich kann total verstehen, dass sie an der Säbener so pissed sind. Und ich schätze, dass uns die Story noch ein bisschen erhalten bleibt.

  3. Das die Reaktion der Bayern mehr als angemessen ist,haben die Herren der Uefa aber sehr schnell eingeräumt. Da hätt ich so nicht mit gerechnet.

  4. Da bleibt der UEFA gar nichts anderes übrig, entweder man hat Beweise oder wenigstens belastbare Indizien oder man macht einen Rückzieher.

    Mal was anderes. Wenn sich demnächst der Rauch verzogen hat, was machen wir dann mit den 50 Mio? Ich bin für Dzeko + Maicon, andere Vorschläge?

  5. Ich bin Gott froh das diese Thema irgendwie an den meisten vorbei ging und wohl auch recht schnell geklärt ist. Ich hab schon eine Schlammschlacht kommen sehen, die für viele gefundenes Fressen gewesen wäre.

  6. Ende

Kommentare sind geschlossen.