Klick zum Ende der Kommentarliste

76 Gedanken zu „Weisheiten #207

  1. Danke, Basti, für das Wiederfinden. Es hat uns gefreut, Sarah wahrscheinlich auch ;-).

  2. Zitiermodusan“Capitano“Zitiermodusaus

    Hoffentlich ab der kommden Saison!!!

  3. glaube das Lahm die binde wichtiger ist als Schweinsteiger und deshalb Schweinsteiger der Mannschaft und dem Verein zu Liebe keinen Terz veranstalten wird wie damals Lahm in der Nationalmannschaft (ist alles hochgepusht worden ich weiß)

  4. Auf dem Platz ist eh Bastian der Leader. Siehe vorm 0:1-Elfer, wie er sich vor dem Schiri aufbaut…

  5. Anscheinend unvermeidliche Wir-brauchen-Typen-im-Fußball-Stammtischrethorik.

  6. Im übrigen Eier.
    Wenn Hoeness, Rummenigge und Nerlnger Eier hätten sollten Sie Guardiola ein Angebot machen.

  7. @K1974
    Na sicher, der passt ja auch zu uns wie die Faust aufs Auge.
    Der wird es bestimmt auch nicht erwarten können, von uns ein Angebot zu kriegen.
    Und wir brauchen ja auch dringend schon wieder einen neuen Trainer, hat man ja gesehen.
    Trainer, Vorstand, Sportdirektor – alle keine Eier und keine Ahnung.
    Ist schon ein mittleres Wunder, dass wir so viele Titel gesammelt haben und diese Saison in 2 wichtigen Finals stehen. War und ist halt alles Glück und Zufall.

  8. Hmm, das DFB-Finale habe ich noch nie als wichtig gesehen. Es ist nett, mehr aber auch nicht. Wenn es zu Champions-League-Teilnahme berechtigen würde, wäre der Stellenwert schon ein anderer…

  9. @Litti: Sicher, JETZT ist die Euphorie da. So wie sie in der Hinrunde bei den meisten da war. Aber zwischendurch ist Heynkes hier doch von vielen schon weggeschrieben worden. Also alles nur eine Frage des Erfolgs?

  10. @Alexander44
    Natürlich eine Frage des Erfolgs. Woran wird ein Trainer sonst gemessen? Wie superdupermegaenjoysympathisch er ist oder wie sehr er tiefstapeln kann, dass selbst ein Sieg in der 120. Minute gegen einen zweitklassigen Gegner von ihm als Superleistung verkauft werden kann? 😉

    Überall gibt es Leute die nach einer Auswechslung, die sie nicht verstehen oder einer Niederlage „Trainer XY raus!“ fordern. Aber selbst während der langen Durststrecke in der Rückrunde waren es doch weniger Leute die hier „Heynckes weggeschrieben“ haben, als es gestandene, selbstreflektierende Mannsbilder bei der SM gibt.

    Anderes Thema: Die neuen Away-Trikots gefallen mir nicht sonderlich gut. Vielleicht muss man sich aber auch erst an diesen Anblick gewöhnen. Das Positivste ist für mich das „Mia san mia“ am Kragen

  11. @TRG76: Wenn alles angeblich nur eine Frage des Erfolgs ist, hättet ihr LvG doch einfach behalten können.

  12. @Alexander44: Ich habe wohl schon unterbewusst das Wörtchen „alles“ weggelassen. Klar gibts noch andere Faktoren. Und gerade aus diesen Gründen war nicht so viel contra Heynckes zu hören, wie man vielleicht durch selektives Lesen den Anschein bekommen hätte können.

    Aber zu LvG, Erfolg und behalten:
    Ein 4. Platz in der BuLi, Aus im DFB-Pokal-Halbfinale, Aus im CL-Achtelfinale zählt in München nicht unbedingt als erfolgreich

  13. @ Alexander 44
    Du bist ja hier auch schon ne Weile unterwegs, da sollte Dir aufgefallen sein, dass fast alle Themen hier sehr kontrovers dargelegt werden, man also mitnichten von DER Meinung ‚des Forums‘ sprechen kann.
    So wie einige hier vor wenigen Wochen noch den Kopf des Trainers forderten, so gab es mindestens genauso viele, die diesen Blick auf die Dinge einfach nur für absurd hielten – völlig zu Recht natürlich 😉
    Ist doch Kindergarten, wenn man jetzt jeden Beitrag, in dem das Wort Trainer vorkommt, erst durch den Nachweis legitimieren muss, dass man damals auch schon gegen eine Trainerentlassung war, findste nicht?

  14. @Alexander44: Glaub mir, wenn Kloppo alles genau gleichen machen würde, das gleiche Training, das gleiche heftige Agieren während der 90 Minuten an der Seitenlinie, das gleiche Erklären wie jedes Spiel seiner Jungs einfach „überragend“ war – aber der Erfolg bliebe aus, soll für euch heißen, es geht die nächsten beiden Jahre gerade mal um die Quali zur Euroleague – glaub mir, die Zeiten der Vergötterung des Trainers Jürgen K. ebenso wie die gegenseitige Beweihräucherung aller Beteiligten des BVB (‚Tschuldigung, verdiente Meisterschaft, absolut, genau wie letztes Jahr, aber das Dauerschulterklopfen von Watzke/Klopp/Zorc ist schon anstrengend zu ertragen – vermutlich wie für Dich die oft unnötige Sprücheklopferei aus München 😉 ) wäre dann auch vorbei. Stattdessen würde man ihn der gleichen Dinge wegen kritisieren. Medien wie Fans. So ist das nun mal: Ansprüche verändern sich, und sind sie einmal nach oben gewandert, fällt das Gewöhnen an weniger luftige Höhen doch etwas schwer.
    Ohne Erfolg ist alles nichts. Frage ist halt immer, was ist Erfolg. Und für den FCB liegt die Latte bzw. der eigene Anspruch eben extrem hoch.
    Und, nein, vG war NICHT mehr erfolgreich (siehe Zahlen und Fakten TRG76) und zudem dabei mehr als nur einen Keil in die Mannschaft und den Verein zu treiben. Und DAS geht halt gar nicht.

  15. @chicken: Ich würde mit Klopp auch absteigen. Um gleich danach wieder aufzusteigen. Ganz sicher. Insofern: Nein. Klopp muss nicht fortan jedes Jahr die Meisterschaft holen. Er darf es aber. 😉 Und wenn die Bienen mal ein paar Jahre nicht ganz oben stehen, dann sollte man sich an die guten Jahre erinnern. Ist halt ein Auf und Ab.
    Oder wechselt ihr nach drei oder vier Jahren Ehe/Partnerschaft auch gleich zum/zur Nächsten, wenn´s mal `ne Durststrecke gibt?

  16. Zur Kampf auf der Kommandobrücke:
    Nach Herrn Lahm sollte man mal den Holger ranlassen. Staune immer wieder, mit welcher Ruhe der den Laden zusammenhält, und mit welcher giftigen Ausstrahlung der den Ronaldos und Benzemas begegnet.

  17. @Alexander44: Nein, tun wir bzw. tu ich nicht, das mit dem Wechseln. Aber wie Du selber sagst, es gibt eben auch Durststrecken und auf diesen Durststrecken ist es halt nicht so angenehm, als wie wennze alles auf dem Silbertablett serviert bekommst. Soll heißen, man ist vieleicht ein wenig unzufriedener, ein wenig leichter gereizt, ein wenig schneller dabei zu meckern, als wenn alles superduperglatt läuft. Natürlich heißt es „in guten wie in schlechten Zeiten“ und ich stehe auch dazu ( sowohl privat als auch was den FCB angeht – bin ja schon lange genug „dabei“), aber genauso gestehe ich, dass die guten Zeiten doch meistens leichter zu ertragen sind ;-).
    So fühlte sich zum Beispiel der 25.04. wesentlich besser an als der 11.04.

  18. @chicken:

    Dann hoffe ich mal, dass sich der 19. Mai noch besser als der schon angenehme 25. April anfühlen wird.

  19. Für mich hat bis jetzt Contento die Nase vor Rafinha, auch wenn Letzterer mit Usami den schwächeren Partner hat.
    Van Buyten ist nach Medienberichten für das Finale noch nicht fit, wird wohl auf Tymo in der IV hinauslaufen.

  20. Marin zu Chelsea – Umbruch bei Werder.
    Badstuber wird uns seeeeeeeehhhhr fehlen.
    Und wir brauchen einen besseren Gomez-Ersatz als Olic.

  21. @all: So, Leute. Der eine oder andere wird – über Twitter, Facebook und Co – ja schon mitbekommen haben, dass ich seit gestern in München bin und auch das heutige Spiel live verfolgt habe.

    Schön wars. Schön warm. Und Sommerfußball wars auch. Bericht folgt später. Also morgen Abend vielleicht. Nach meiner Rückkehr aus Bayern.

    Stay tuned.

  22. ich liebe an diesem Verein ja fast alles, aber diese Trikotkreationen – daran werde ich mich nie gewöhnen können. Mich haben schon Leute, die nicht aus Deutschland kommen, gefragt, was eigentlich die Vereinsfarben sind …

  23. Das kann doch nur ein Aprilscherz sein.
    Gibt es schon Sitzstreiks vorm Fanshop?
    So möchte ich Bayern wirklich nicht sehen!

  24. Ich finds schade, weil das Design der Trikots mir eigentlich gefällt. Schön schlicht. Wenn das orange (infrarot, wer kommt auf sowas?) nur rot wäre.

  25. eben. Das kann man so viel „infrarot“ schimpfen, wie man will – das sieht einfach orange aus. Schade.

  26. Und vor 4 Jahren gabs den Aufstand, weil das „dark navy“ zu blau war…
    Ist doch eh nur ein Ausweich-Trikot. Und wenn das unsere größten Probleme sind, dann bin ich beruhigt…

  27. So wie’s aussieht kommt Mitchell Weiser vom FC zu uns. Spielt RA und war bei der U17-WM zusammen mit Can und Yesil einer unserer Topspieler. Prima, dass uns ein solcher Prspektivtransfer gelungen ist. Kann gut sein, dass er aber erst zur übernächsten Saison kommt.

  28. Ach ja,
    @Paule
    Bitte erzähl mal was zur Stimmung in der AA.
    Trotz des Boykotts der ultra Sensitives hätte ich mir die Stimmung doch deutlich euphorischer gewünscht, nach dem Spiel am Mittwoch.

    Ich weiß aber auch nicht, ob das alles beim Warmlaufen schon abgefrühstückt wurde. Bei der Einwechslung von Schweini war mal was zu spüren und zwischendurch „Steht auf…“ und ab und an ein „Finale…“.

    Gerade bei dem Wetter und Spielstand kam mir das etwas zu reseviert rüber.

  29. @Ribben: Details folgen im Bericht, klar.

    Kurz gesagt: Stimmung war ok. Man merkte aber zwei Sachen ganz deutlich: Unfassbare Hitze und Erschöpfung. Mental jetzt. Nach den Erlebnissen der letzten Tage und Wochen.

    Noch ein Wort zum Thema Kurve und Stimmung:

    Man kann sagen was man will – und ich habe da durchaus eine differenzierte Meinung – aber ohne den harten Kern der Südkurve läuft in der Arena gar nix. Kann man gut oder schlecht finden, ist aber so.

    All die einzelnen Versuche aus Ecken „im Süden“ (ich saß Block 310, recht weit unten) hatten nicht im Ansatz die Vehemenz als es ab Minute 12 los ging!

    Wie gesagt, ich habe zu all diesen Dingen eine eigene Meinung. Kann vieles von Seiten des Vereins, aber auch nicht wenig von Seiten der Fans verstehen.

    P.S. Es gibt nicht DIE Südkurve. AUCH die Aktivitäten des Vereins haben (beabsichtigt oder nicht) ihren Teil zur Zerplitterung beigetragen. Unsere Probleme lösen wir hier nur GEMEINSAM. Sonst sieht es bei uns bald aus wie bei Arsenal & Co…

  30. Vielleicht ist das Away-Trickot ja eine Bedingung Robbens, dass er bleibt…

  31. @ ribben – zur stimmung: hatte mir auch viel mehr erwartet in meinem jugendlichen 🙂 romantizismus, so etwa jubelnde horden in rotweiss voller glückseligkeit ob des unglaublichen, was die mannschaft geschafft hat. es war dann eher zart und sporadisch und paules beobachtung, dass ohne die 300 im 112er block wenig geht, kann ich nur unterschreiben. na gut, es hatte auch über 3o grad…

    sehr unschön, dass von den oberen rängen zwischendurch beschimpfungen wie „scheißschickeria“ kamen und heftiges gepfeife, als die ultras ab minute 12 mit ihrem support begannen. hier sollte schleunigst eine ausssöhnung stattfinden. da schwelt etwas, was der atmo in unserem stadion auf dauer extrem schaden kann. aber dazu müssten beide seiten über ihren schatten springen…

  32. Ich bin gestern aus forschungsgründen vor dem spiel mal beim streetworkbus der ultras vorbei: hatte was von einem punkrock-konzert: sehr sehr junge menschen, hier und da eine zerbrochene flasche,es wurde suppe verteilt,eigene,kreative fan-artikel wurden verkauft.alles nix wovor man sich fürchten muss.

    „da laufen im restlichen stadion ganz andere gestalten rum“ (o-ton meiner frau,die der ganzen sache sehr neutral gegenübersteht)

    Die kleine erinnerung an 100 jahre oskar rohr fand ich angenehm.

    „und nur weil die jungs nicht machen was der verein will kann man sie doch von vereinsseite aus nicht fertig machen!“ (noch mal meine frau)

    Zur stimmung: ich habe das ja schon desöfteren geschrieben.wir alten säcke sollten keine berührungsängste haben und uns in den blocks neben den ultras breit machen.hier und da mal mitmachen,tut gar nicht weh,funktioniert auswärts bestens. Und vielleicht geht dann auch mal der eine oder andere klassiker zusammen.

    Beim gegenseitigem applaus (respekt) nach dem „finale“(südkurve), „ohoho“ (nordkurve) hatte ich ein gutes gefühl im bauch!

  33. Könnt ihr mir mal verraten, wieso Uli Hoeness sich jetzt auch noch in die Weltpolitik einmischt und den Fußballern vorschreiben möchte, wie sie sich in Sachen EM und der Ukraine zu positionieren haben? Wieso hat Uli Hoeness dann nie Stellung bezogen zur chinesischen Innenpolitik, als seine Bayern dort ein Gastspiel gaben? Weil´s sonst keine Kohle für den FC Bayern gegeben hätte? Was für eine heuchlerische Nummer, die da jetzt von Hoeness inszeniert wird. Oder hatte Hoeness von seinen alten Fußballerkollegen 1978 auch einen WM-Boykott wegen der politischen Verhältnisse in Argentinien eingefordert? Ich kann mich nicht daran erinnern.

  34. @Alexander44: Ich möchte mit einer Kommentierung zu Ulis aktuellem Timoschenko-Statement erst einmal abwarten, ob der Gazprom-Deal wirklich noch geschlossen wird.

    Ach, da wir schon über soziale Verantwortung, Heuchelei etc. reden: Unser geliebter Titan macht seit neustem Werbung für die Bruzzler von den sympathischen Jungs von WIESENHOF!

  35. @Alexander
    ich weiß nicht genau wovon Du sprichst (da ich noch nichts derartiges gelesen habe) und welche Intention Du damit verfolgst, dass hier mehr oder weniger aus dem Nichts und irgendwie unpassend zu platzieren.

    Ich sag nur mal soviel:
    Ich sehe weit und breit keinen, der bei solchen Themen den ersten Stein auch nur in die Hand nehmen sollte…

  36. … geht um Aussagen, die SPON aus einem Interview mit Uli Hoeneß vorveröffentlicht hat: http://www.spiegel.de/politik/.....53,00.html

    So was kann im deutschen Fußball nur Hoeneß machen. Und das eher als gesellschaftliche Instanz, denn als Bayern-Präsident.

    Ich verstehe auch nicht ganz, was nun China oder Argentinien damit zu tun haben sollen.

    Das ist doch so als ob ich kritisiere, dass Hoeneß zwar eine ergreifende Rede für den erschlagenen Dominik Brunner hält ( http://www.youtube.com/watch?v=i_uc9_rcqwE ), aber nicht für vergleichbare Fälle in anderen Städten.

  37. Spiegel online hat das heute eine Zeit lang als Aufmacher gehabt. Offensichtlich haben sie unter anderem auch Uli Hoeneß zum Thema EM-Boykott und Ukraine interviewt. Der hat seine Meinung dazu gesagt. Das hat nichts zu tun damit, dass er „den Fußballern vorschreiben möchte, wie sie sich in Sachen EM und der Ukraine zu positionieren haben?“ (@Alexander44). Zum Glück gibt es ja immer noch so etwas wie Meinungsfreiheit. Natürlich ist es einfacher, wenn man grundsätzlich nur sagt: „Der Sport ist unpolitisch, wir sagen nichts dazu.“ Muss man aber nicht so machen.

  38. @Alexander44: Ok, jedem seine Meinung. Dir scheint das ja besonders aufgestoßen zu sein.

    Fakt ist allerdings: Hoeneß hat Recht. Das Problem: Eigentlich sich alle Heuchler, die nicht direkt nach der Vergabe des Turniers an die Ukraine die aktuelle Kritik geäußert haben! Punkt.

    Plötzlich fällt allen auf, dass es ein Problem in diesem Land gibt?!

    Was man imho Hoeneß vorwerfen kann, ist, dass er – genauso wie viele Politiker – hier auf einen fahrenden Zug aufspringt…

    Aber da scheint jeder seine eigene Meinung zu haben.

  39. @General & andere: Mir stoßen Ulis Aussagen unter anderem deshalb auf, weil (nur als Beispiel) 1978 in Sachen argentinischer Militärdiktatur niemand aus dem Sportlager damals die Schnauze aufgemacht hat und von einem deutschen Boykott der WM nicht die Rede war. Und im Argentinien der damaligen Zeit herrschten IMHO brutalere Verhältnisse als in der heutigen Ukraine. Also: Warum äußert Uli sich heute derart? Wenige Wochen vor der EM?! Wie lange sitzt Tymoschenko im Gefängnis? Seit August 2011, also fast ein Jahr! Und nun fälllt dem menschelnden Uli Hoeness plötzlich auf, dass es in einigen Ecken dieser Welt nicht so demokratisch zugeht wie in seiner Wurstfabrik? [by the way: Als wenn das deutsche Volk jemals zur Einführung des Euro gefragt wurde!] Hat Uli von Tymoschenkos Inhaftierung erst vor ein paar Tagen aus der BILD erfahren? Oder hat ihm unser sprechender Hosenanzug geflüstert, Mensch, Uli, sag du doch auch mal was dazu!? Wie weit wird Uli Hoenes mit seinen politischen Rundumschlägen noch ausholen? Will er Obama demnächst in Sachen Guantanamo belehren und keine Werbung mehr für amerikanische Burgerketten machen? Ach nee, geht ja nicht, die kaufen ja en masse seine Würste! So ein Mist aber auch!
    Stattdessen mal wieder die deutsche Justiz belehren? So wie damals bei Herrn Breno?

    Ich selbst kann gar nicht beurteilen, ob Tymoschenko im Gefängnis angemessen behandelt wird oder nicht, aber der Uli war anscheinend da und hat sich die unmenschlichen Zustände persönlich vor Augen geführt. Rückt aber jetzt erst mit der Sprache heraus.

    Sicher, man kann das alles als Ulis demokratisches Recht abtun, seine Meinung zu sagen. Wann und wo er will. Ich find´s halt nur interessant, wozu er seine Meinung abgibt und dass er lange Zeit seine Klappe gehalten hat, wo er schon längst die Klappe hätte aufreißen können. Und an anderer Stelle die Klappe aufgerissen hat, wo Schweigen angebrachter gewesen wäre.

    Just my two cents.

  40. @Alexander44: Noch einmal: Weshalb plötzlich die Schärfe gegen Uli Hoeneß? Wo er doch in diesen Tagen (leider) nichts anderes macht als viele Politiker & Sportsfunktionäre auch.

    Hat sich da bei Dir was aufgestaut?

    Im Prinzip läuft das doch immer gleich ab: Nicht Watzke, Klopp und Co. werden solche Sachen gefragt, nein, man fragt Uli Hoeneß. Weil man da sicher sein kann, dass danach die Schlagzeilen kommen.

    Oder meinst Du, der Uli hat von sich aus, diese Sätze bei den Medien angeboten?!

    Inhaltlich ist das alles richtig (von allen Beteiligten) und nur weil man 78 geschwiegen hat, macht es das ja nicht besser, wenn man hier auch schweigt.

    Ganz davon abgesehen wenn man mal die Medienlandschaft von 1978 und 2012 vergleicht.

    Meine Meinung: Die Kritik kommt generell ein paar Jahre zu spät und man hätte sich auf Seiten der UEFA derlei vielleicht auch schon vor der Vergabe überlegen dürfen…

  41. Äh Hallo?
    Das das Thema Tymoshenko erst jetzt von allen Seiten derart thematisiert wird, ausgerechnet Herrn H. aus M. vorzuwerfen ist doch erst recht total heuchlerisch und außerdem total deplaziert. Warum droht denn die Kanzlerin erst jetzt mit Besuchsverweigerung? Hat die erst durch UH von dem Thema erfahren oder was? kopfschüttel

    Vielmehr würde mich der neueste verbale Großkotzanschlag von Herrn Klopp in Bezug auf ein etwaiges Interesse an Lewandowski vom FCB interssieren. Der sollte aufpassen, dass er den Bogen nicht überspannt. Denn mittlerweile wünschen sich weiß Gott nicht nur Bayern-Fans, dass einige Herren mal wieder kräftig auf die Schnauze fallen bzw. auf den Boden geholt werden.

  42. Mich würde die Meinung des Hausherren über den Artikel im neuen Spiegel zum Phänomen Robben interessieren, Stichworte: Diva, Selbstherrlichkeit, Zumutung, Unerträglichkeit, fies, mürrisch, „ein Mann, der meistens verletzt ist und wie kein anderer schlechte Stimmung verbreiten kann“, „eigentlich immer beleidigt“. „für eine Schwalbe im Strafraum ist er sich nie zu schade“.

  43. @Alexander44:

    Mir platzt hier gerade der Kragen! Aber ganz gewaltig! Was ist denn, bitte schön, an den Hoeneß-Aussagen falsch??? Ihm jetzt Heuchelei zu unterstellen, weil er sich nicht seit geschätzten 35 Jahren zu jeder weltpolitischen Problematik, vom Falkland-Krieg bis zu Myanmar, geäußert hat, ist ja wohl unterstes Niveau, tut mir leid.

    Uli Hoeneß ist ein Fußballfunktionär mit internationalem Gewicht. In der Ukraine, die zweifellos von einer Regierung beherrscht wird, der Menschenrechtsverletzungen vollkommen zurecht vorgeworfen werden, findet heuer ein Turnier statt, das weltweit Beachtung findet und mit dem die Regierung der Ukraine politische Legitimation und PR anstrebt. Irre ich mich etwa?

    Ich erwarte von solchen Funktionären und vor allem vom DFB und seinen Vertretern in der Nationalmannschaft, dass dies Beachtung findet. Punkt. Die Nationalmannschaft trägt gesellschaftliche Verantwortung. Siehe Zwanziger.

    Mir ist sehr wohl bewusst, dass dieses Thema eine Vielzahl von Nationalspielern überfordert. Wohl auch – leider – Herrn Niersbach. Tiefschürfende politologische Analysen werden nicht erwartet, aber zumindest eindeutige Gesten und Meinungsäußerungen von Offiziellen und einzelnen Spielern sollten nicht zuviel verlangt sein!

    Und komm mir jetzt bloß nicht damit, dass Sport und Politik nichts miteinander zu tun hätten, denn das wäre weltfremder, bodenloser Unsinn.

    Hoeneß und Rummenigge habe sich, meines Wissens leider als einzige Fußballfunktionäre in Deutschland, auch zu den Machenschaften von Blatter geäußert. Auch hier vollkommen zurecht. Man kann die Frage stellen, warum nicht gleich ein Boykott der EM erfolgt und dies unter dem Aspekt der Heuchelei diskutieren. Von mir aus. Die Gründe, warum dies nicht geschieht, kennt jeder. Aber Uli Hoeneß Heuchelei aufgrund seiner dankenswert klaren Meinungsäußerung vorzuwerfen, ist nichts anderes als ein kleingeistiges Gekeife auf lächerlichem Vereinsmeierniveau!!!! Schönen Gruß!

  44. PS: Hätte Hoeneß in der Vergangenheit unaufgefordert zu jedem Konfliktherd in der Welt und ohne aktuellen Bezug in Form eines Turnieres seinen Senf dazu gegeben, hätte ich Dich und die „Freunde“ des FCB in Fußball-Deutschland mal hören wollen. Wahnsinn! Oder nochmal, in Dortmunder Fußballsprache, zum besseren Verständnis: LEIDER TOTAL UNGEIL!

  45. PS 2 @Alexander44:

    Da Du schon Argentinien 1978 ansprichst: Der DFB, in Person seines grauenvollen Repräsentanten Neuberger, hat damals in der Problematik „Junta“ kläglich versagt! Kritische Spieler, wie Paul Breitner, wurden aus dem Kader entfernt. Ich bin froh, dass wir eine andere Zeitrechnung schreiben und es Funktionäre gibt, die sich wohltuend von diesem erbärmlichen Niveau abheben.

    Und apropos „Wurst“, ein Thema, das Dich auch sehr zu bewegen scheint: Mir wäre es herzlich „wurscht“ gewesen, ob ein Herr Watzke oder ein Herr Hoeneß das Thema Ukraine angesprochen hätte. Ich freue mich jedoch, dass es Hoeneß getan hat.

  46. @Kunstwadl: Warum sollte jemand etwas dagegen haben, wenn sich Hoeneß zum politischen Weltgeschehen äußert? Es wäre in der Tat noch besser, wenn er nicht nur auf fahrende Züge aufspringen würde, wie Paule meint. Und wahrscheinlich könnte er Qualifizierteres beitragen als bei seinen spekulativen und nebulösen Äußerungen zum BVB-Etat.

    Was aber nach den jetzigen Äußerungen zur Ukraine gar nicht ginge: Geld vom russischen Großkonzern Gazprom annehmen, der ja indirekt mit der Geschichte zu tun hat.

  47. @Nick:

    Was faselst Du da von Gazprom? Wo gibt es einen vorzeigbaren Vertrag?? Man hat sich getroffen, was mich nicht erfreut, aber dies sagt überhaupt nichts!!! Meines Wissens gibt es andere Clubs in Deutschland, die sich von diesen Herren bezahlen lassen. Irre ich mich auch hier?

    Warum sich Uli H. nicht schon immer zur Weltpolitik geäußert hat? Keine Ahnung. Vielleicht, weil er nicht der UNO-Generalsekretär ist?

    Was „fahrende Züge“ angeht: Seid mir nicht böse, aber es scheint, dass ihr in einem Zug sitzt, der ins Reich der Peinlichkeiten führt!

  48. @kunstwandl:
    Mir geht´s doch einfach nur darum, dass Hoeness (und viele, viele andere!) jetzt erst den Mund aufgemacht hat, obwohl Madama Tymoschenko schon seit fast einem Jahr unter Arrest steht. Und mir würde es genauso auf den Keks gehen, wenn Kloppo oder andere Persönlichkeiten der Deutschen Fußballwelt jetzt erst ihren Senf zu den ukrainischen Verhältnissen dazugeben würden. (Hat Jogi sich eigentlich auch schon geäußert oder cremt er noch?)
    Die Frage muss doch lauten: Wieso passiert das jetzt (erst) alles, ein paar Wochen, bevor die EM losgeht? Was soll das alles?
    Im Iran unter der Präsidentschaft von Ahmadinedschad ging und geht auch nicht alles demokratisch zu. Diverse Oppositionskandidaten stehen seit Jahren unter Hausarrest. Hat das Uli Hoeness irgendwie gekratzt? Nein, hat es nicht. Stattdessen ließ Uli den FC Bayern 2006 in Teheran auftreten, um ein bisschen die Werbetrommel für seinen Verein zu rühren.
    Ich zitier mal aus der Süddeutschen:
    >>“Aber wir spielen für das iranische Volk, nicht für das Regime“, betonte der Manager. Die Bayern verweisen auf eine strenge Trennung von Politik und Sport.<<
    Und genau deswegen finde ich Ulis aktuelles Auftreten völlig daneben und heuchlerisch. Damals 250.000 € (oder mehr) für seine Bayern kassieren und nun aus der EM in der Ukraine eine Politnummer zimmern, obwohl man doch sonst immer zwischen Politik und Sport trennte.

    Will sagen: Ich messe Herrn Hoeness an seinen eigenen Sprüchen und Taten.

  49. Einer der Hauptgründe, dass sich Hoeneß und andere (unter anderem auch Watzke und sein Boykott der EM) erst jetzt äussern, dürfte einfach daran liegen, dass sich die Haftbedingungen von Timoschenko in den letzten 3 Wochen erst so richtig zugespitzt haben. Bisher mag es ein absolutes Unrecht gewesen sein, aber inzwischen scheint es um Leben und Tod (verursacht durch den Staat) zu gehen. Hinzu kommt, dass jetzt erst die EM in den absoluten Blickpunkt rückt und daher Fussballpersönlichkeiten dazu befragt werden. Richtig, sie werden befragt und machen nicht von sich aus ein Fass auf.

    Übrigens sagte Hoeneß in selbigem Interview auch: „Ein Boykott würde zwar den Staat treffen, vor allem aber die Bürger, die sich auf ein Fußballfest freuen. Das kann nicht das Ziel sein.“ und liegt damit nicht sehr weit von seiner Aussage bzgl. des Irans damals entfernt.

  50. @TRG76: Danke für Deine Ergänzungen. Wie so oft haben wir hier offenbar erneut ein Problem mit Einzelzitaten aus dem Zusammenhang.

    Aber gut. Ich sag‘ mal: Wird Zeit für meinen Spielbericht! Leider schaffe ich es aber wohl nicht vor heute Abend.

    Bitte vorher nicht gegenseitig „die Köppe hier einschlagen“! Danke. 😉

  51. @ Alexander:
    „Und mir würde es genauso auf den Keks gehen, wenn Kloppo oder andere Persönlichkeiten der Deutschen Fußballwelt jetzt erst ihren Senf zu den ukrainischen Verhältnissen dazugeben würden.“

    Na dann, bitteschön: http://www.peta.de/kloppundricken

    Ach, halt… da gehts ja um Tiere, da ist es richtig geil, wenn man dagegen ist.

  52. Mal ein ganz anderes Thema. Anscheinend unterschreibt Robben seinen neu ausgehandelten Vertrag nicht, weil es diesen Kabinenzwist mit Ribery gab. Nach Bild Informationen gefiel ihm die Reaktion der Bosse nicht.

    Ich möchte aber unseren Holländer noch ein paar Jahre in Muenchen sehen, weil er Verantworzung übernimmt und eine Persönlichkeit ist.

    Wie die Medien ihn allerdings in der Vergangenheit rauszuekeln versuchten (auch Beckenbauer hatte sich ja nicht gerade positiv geäußert), finde ich sehr traurig.

  53. @Alexander44: Nur mal kurz zum Verständnis: Nix sagen (wie UH plus zig andere bzgl. Argentinien 1978) = Nicht gut. Okay. Was sagen (wie UH jetzt zu Ukraine) = Nicht gut. Hääh? Wat denn nu? Oder hat man dann das Recht verwirkt überhaupt etwas zu sagen, weil man einmal geschwiegen hat, wenn man besser etwas gesagt hätte?
    Darf dann kein Spieler, der sich jetzt nicht äußert, später noch irgendetwas sagen, weil er ja jetzt geschwiegen hat? Dann gehen wohl die nächsten WMs in Brasilien, Russland und Quatar (wo es bestimmt genug Gründe gibt gegen Missstände den Mund auf zu machen) komplett schweigsam über die Bühne.

    Und allgemein nehme jetzt bitte jeder mindestens einen Stein und schmeiße sein (heuchlerisches) Glashaus ein. Mich nicht ausgenommen, denn trotz der offensichtlichen Missstände in Ländern, in denen EMs und WMs ausgetragen werden und wurden, war mir das Verfolgen der NM und das Feiern erfolgreicher Spiele stets wichtiger als ein Verfolgen und Diskutieren der politischen Umstände.

    „Will sagen: Ich messe Herrn Hoeness an seinen eigenen Sprüchen und Taten.“ Klingt so ein wenig nach: „Dann besser Schweigen und Nixtun, denn wer nix tut, kann auch nix falsch machen!“ Man kann auch an seinem Schweigen gemessen werden.
    Und, NEIN, UH ist nicht Gott und nicht unfehlbar, aber weiß Gott auch nicht der einzige, von dem ich mir manchmal wünschen würde, dass er einfach mal nix zu sagen hat … und damit meine ich nicht nur Verantwortliche des FCB.

  54. wegen Robben, im neuen Spiegel ist ein mehrseitiger Artikel über ihn. Kurzes Fazit, ein weinerlicher Egomane, so wie all die richtigen „Weltstars“ und einer, der aber durchaus zu Geniestreichen fähig ist.
    Egal, auf keinen Fall steht irgendeine neue Erkenntnis drin, ich denke nur, dass Robben diesen Artikel als Tüpfelchen auf dem i sehen könnte und jetzt seinen Vertrag gar nicht mehr verlängern mag, weil er ja in Deutschland ständig angepisst wird. Sein Berater wird ihm den Beitrag vorlesen und dann wird man erwarten, dass der FC Bayern womit auch immer massiv gegen den Spiegel vorgeht. Wenn das nicht passiert, wird man sagen, es hat die Rückendeckung gefehlt und in England nochmal ein paar Millionen mehr kassieren…..
    Das ist meine Befürchtung, die ich so ähnlich schon vorm Lesen des Artikels hatte, als ich die Titelseite der BILD gesehen habe…..es würde mich freuen, wenn er mal wieder auf den Boden kommen würde, erkennen würde, dass er sich auch nicht immer korrekt verhalten hat und aufhören würde, beleidigt zu sein und dann den Vertrag unterschreiben würde. Besser als beim FC Bayern (und wenn es nur medizinisch ist) wird es für ihn nicht mehr……

  55. @Alexander44:

    Warum Uli Hoeneß sich ausgerechnet jetzt mit dem Thema beschäftigt? a) Er wurde gefragt. b) Wir stehen unmittelbar vor dem Turnier. c) Die Lage in der Ukraine rund um das Thema Timoschenko und die Berichterstattung darüber spitzt sich auf allen medialen und politischen Ebenen zu.

    Ich erwarte von Funktionären wie ihm, sich in solchen Situationen offen zu positionieren. Danke, Uli Hoeneß.

    Wir reden hier über die Ukraine und nicht über den Iran. Über Letzteren bin ich gerne bereit, an anderer Stelle zu diskutieren. Quervergleiche und Aufrechnungen sind absolut nicht hilfreich. (Erinnert mich an die Diskussion darüber, ob man die Toten des 11. September betrauern darf.)

    Im Gegensatz dazu Kampagnen zum Schutz von Hunden zu unterstützen mag von mir aus auch lobenswert sein und dürfte als PR-Maßnahme imagefördernd sein , interessiert mich aber in diesem Zusammenhang eindeutig weniger. Ich würde mich vielmehr freuen, würde Herr Klopp „seinen Senf“ anderen Schwerpunkten widmen, die förmlich danach schreien.

    Verehrter Herr Alexander, wie mir scheint, hast du eine Forderung deines Gurus zu wörtlich genommen: „Wir müssen die Bayern auf unser Niveau herunter ziehen!“ Was mich nämlich wirklich maßlos ärgert, ist dass du ein durch und durch ernstes Thema auf die Ebene der handelsüblichen primitiv-populistischen Anti-Bayern-Stammtischdiskussionen bringst. Es geht hier um Menschenrechte und nicht um folkloristische Schwarz-Gelb gegen Rot-Weiß „Ich-bin-schöner-als-du-Spielchen“. Nochmal: Ich halte dies für äußerst borniert!

    Zum Thema Heuchelei würde mir noch einiges einfallen. Nur soviel: Du gefällst dir hier sonst in der Rolle des Vorzeige-Dortmunders, der dem FC Bayern gerne mal gönnerhaft ein Kompliment zum Schnappen vorhält. Merkwürdigerweise schnappen immer wieder einige dankbar danach. Die Art und Weise, wie du diese Anti-Hoeneß-Nummer auf „Doppelpaß-Niveau“ fährst, ist in dieser Hinsicht entlarvend. Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du diese Form der „sportpolitischen Analyse“ künftig in den zahlreichen Populisten-Foren der Dortmund-Fanatisierer führst. Dort gehört nämlich das stramme Anti-Bayern-Ressentiment in allen Lebenslagen zur Grundausbildung.

    kunstwaNdl

  56. Thema Robben:
    Das Ganze scheint keine inszenierte Mediengeschichte zu sein, wenn ich da an die ständigen sichtbaren Auseinandersetzungen mit Müller und Ribery denke, ist da mit Sicherheit was dran.

    Ich würde Robben in der Tat wenig Tränen nachweinen. Er hat seine Verdienste, zweifellos, speziell in Jahr 1 unter LvG, aber sein Ego/Anspruch steht seit 2 Jahren in keinem guten Verhältnis mehr zu seinen gezeigten Leistungen.

    Wie kann man sich über mangelnde Rückedeckung seitens der Führung beklagen. Er, der monatelang auf verletzt war (und noch häufig sein wird). Da haben alle im Verein zu ihm gehalten. Jetzt, wo es um Kohle geht, ist das Sensibelchen wieder da. Für Robben gibt es vielleicht keinen adäquaten Ersatz auf seinem individuellem Niveau, aber mit Sicherheit 1 bis 2 Spieler, die die Mannschaft insgesamt unausrechenbarer machen und Sie als Team weiterbringen.

    Man kann zu Ribery stehen, wie man will, aber er kommt da offener, flexibler und bei weitem mannschaftsdienlicher rüber. Der hat sofort begriffen, wie er mit Alaba zusammen noch mehr Wirbel veranstalten kann.

    Robbens Dominanz innerhalb der Mannschaft ist immer noch zu groß und verbaut jede Menge taktische Optionen. Seine taktische Entwicklung stagniert (im Gegensatz zu Riberys).

    Ich sehe in einer eventuellen Nicht-Vertragsverlängerung eher eine große Möglichkeit unser Spiel noch sehr viel variantenreicher zu gestalten. Sonst entwickelt sich unsere Mannschaft nicht mehr weiter.

  57. Zu Robben:

    Einer Analyse von Spiegel Online zu einem Thema rund um den FC Bayern, würde ich ich genauso viel Wahrheitsgehalt bemessen, wie einer Kapitalismuskritik des früheren Moskauer Politbüros zum 1. Mai.

    Robben ist ein Weltklassespieler, wenn er denn spielt, aber in seiner prätentiösen Divenhaftigkeit ebenso anstrengend, wie sein häufiges Erscheinen in der medizinischen Abteilung für die dortigen Mitarbeiter. Sollte er jetzt ums Bleiben gebettelt werden wollen, wäre Schweigen die richtige Antwort.

  58. Der Spiegel-Artikel strotz echt nur so vor Blödsinn, unabhängig von Robben. Das fängt damit an, dass die Bayern angeblich dringend nach einem Weltstar gesucht haben und nur Robben bekommen haben. Ansonsten werden alle Latrinenparolen der letzten Monate wieder aufgewärmt und zum Schluss, quasi als Absicherung, wieder ein bisschen entkräftet. Und über allem schwebt der BVB als Rollenmodell, das viel erfolgreicher ist, als da der Bayern. Schund…

    Zum Thema Vertragsverlängerung: abwarten, bei passender Gelegenheit werden wir schon was hören. Aber nicht ausm Spiegel, sondern vom Verein.

  59. Also zu spon braucht man im Grunde gar nichts mehr schreiben. Das sowas jetzt auch in der Printausgabe erscheint – erbärmlich. Einfach nur erbärmlich.

    Trotzdem: Dieses Rumgeeiere mit Robbens Vertragsverlängerung geht mir langsam extrem auf die Ketten: erst ja, dann nein, dann vlt, dann ja aber nur unter dieser und jener Voraussetzung.
    Himmel der muss sich jetzt mal entscheiden.
    Immer nur andere verantworlich machen, es mangele an Rückendeckung etc. sind billige Ausreden.
    Was hat der Verein alles für ihn getan, während seiner unendlich nervigen Verletzungspausen. Hat er sich damals nicht sogar bedankt, dass man so zu ihm gehalten hat.
    Und jetzt fehlt auf einmal wieder eine Nuance an Rückendeckung, nur weil der Verein nicht jedem Journalisten die Leviten liest.
    Was ist denn in Chelsea und Madrid mit ihm passiert? Ist da die Presse weniger zimperlich mit ihm umgegangen, mit dem „Glasmann“? Wohl kaum.
    Jetzt wollte man sich „Ende April“ zusammensetzen und die „Formalität“ erledigen. Und nu? Jetzt kommt der Krach mit Ribery dazwischen. Da sollte er sich mal nicht so zieren, immerhin war er es, der Herrn Müller mal gewürgt hat.

    Aber in mir reift so langsam die Erkenntnis, dass es vlt. besser ist, dass sich die Wege trennen. Dieses ewige Pulverfass, die ständigen Querelen etc.
    Auch seiner Form hinkt er nach wie vor hinterher, die Schnelligkeit früherer Tage geht ihm auch ab. Sicher, er hat einen unbändigen Ehrgeiz, der mitunter mit Schuld ist an dem Dilemma.

    Aber ich frage mich – und insbesondere dann, wenn wir wirklich dieses Jahr den Henkelpott holen sollten – ob nicht ein Personalwechsel auf dieser Seite und somit eine etwas variablere Spielweise das Richtigere wären. Ich weiß es nicht, aber mein Bauchgefühl – auch aufgrund des ganzen Hickhacks um die Verlängerung – sagt mir: es geht zu Ende.

  60. Beim Thema Robben bin ich relativ emotionslos. Wenn er wirklich gehen sollte, wäre das für uns auch eine große Chance jemanden zu verpflichten, der sich besser in das Offensivspiel integrieren lässt. In erster Linie denke ich hier an HAZARD, der in dieser Saison – zumindest nach meiner subjektiven Wahrnehmung nach – deutlich an Reife und Profil gewonnen hat.

  61. @Ribben: wenn ich das schreiben würde, hieß es gleich: der vadder, der durchgepeitschte, will robben verkaufen!!! grins

    Bei ribery gabs damals ein ähnliches hin und her… also erstmal ruhig bleiben.

    Grundsätzlich fidne ich, das wenn er weg will, dann lieber schon im Sommer verkaufen (für passendes Geld natürlich) und dann neu investiert. würde uns sicehr nicht schaden….

    Vor allem da nach einem (möglichen) CL Sieg wieder (bzw weiter) am kader gearbeitet werden muß….

    @Flinsi: wo kann ich unterschreiben?

  62. (#120870) kunstwadl schrieb mir am 30. April 2012 um 09:57 :

    „Warum Uli Hoeneß sich ausgerechnet jetzt mit dem Thema beschäftigt? a) Er wurde gefragt. b) Wir stehen unmittelbar vor dem Turnier. c) Die Lage in der Ukraine rund um das Thema Timoschenko und die Berichterstattung darüber spitzt sich auf allen medialen und politischen Ebenen zu.“

    Tja, und man sollte mal zur Kenntnis nehmen, dass Frau Tymoschenko ein dreistelliges Millionenvermögen ihr Eigen nennt und unter anderem wegen Steuerhinterziehung und wegen eigenmächtig getätigter Gasdeals mit Russland einsitzt. Ob zu Recht oder Unrecht, wird von uns wohl keiner auf die Schnelle hier klären können. Aber der Uli scheint zu wissen, wer da in der Ukraine die Guten und die Bösen sind. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Fände es insofern prima, wenn uns der Uli mal genauer erklären würde, was er so alles über die Hintergründe in der Ukraine zu wissen glaubt. Vielleicht überzeugt er mich ja mit einer glasklaren Analyse der ukrainischen Verhältnisse und ich spring ihm sogar schulterklopfend beiseite.

    „Ich würde mich vielmehr freuen, würde Herr Klopp “seinen Senf” anderen Schwerpunkten widmen, die förmlich danach schreien.“

    Wieso? Ist Klopp Politiker? Ich möchte doch auch nicht, dass plötzlich Herr Wiefelspütz (SPD) die Aufstellung von Jupp Heynkes für das CL-Endspiel kommentiert. Solche Dinge sind meistens einfach nur peinlich.

    „Was mich nämlich wirklich maßlos ärgert, ist dass du ein durch und durch ernstes Thema auf die Ebene der handelsüblichen primitiv-populistischen Anti-Bayern-Stammtischdiskussionen bringst. Es geht hier um Menschenrechte und nicht um folkloristische Schwarz-Gelb gegen Rot-Weiß “Ich-bin-schöner-als-du-Spielchen”. Nochmal: Ich halte dies für äußerst borniert!“

    Ich rede nicht von Bayern (München), sondern von der konkreten Person Uli Hoeness. Und der hat sich IMHO mit seinen Sprüchen und Ansprüchen an die EM-Spieler in Sachen Ukraine und Tymoschenko ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt.

    „Zum Thema Heuchelei würde mir noch einiges einfallen. Nur soviel: Du gefällst dir hier sonst in der Rolle des Vorzeige-Dortmunders, der dem FC Bayern gerne mal gönnerhaft ein Kompliment zum Schnappen vorhält. Merkwürdigerweise schnappen immer wieder einige dankbar danach. Die Art und Weise, wie du diese Anti-Hoeneß-Nummer auf “Doppelpaß-Niveau” fährst, ist in dieser Hinsicht entlarvend. Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du diese Form der “sportpolitischen Analyse” künftig in den zahlreichen Populisten-Foren der Dortmund-Fanatisierer führst. Dort gehört nämlich das stramme Anti-Bayern-Ressentiment in allen Lebenslagen zur Grundausbildung.“

    Weiß nicht, wieso ich ein Vorzeige-Dortmunder sein soll. Weil ich Dinge bei Bayern München anerkenne? Klar, tu ich. Da gibt es nämlich eine Menge anerkennenswerte und nachdenkenswerte Dinge. Zum Beispiel Ulis „Familiengedanken“, was den FCB betrifft. Insofern ist es konsequent gewesen, dass man Leute, die den Familienfrieden stören, höflich nach draußen bittet, egal welche Erfolge sie mit dem Verein gefeiert haben. Da müssen eben Egomanen wie LvG gehen. Und da müssen sich die Fans eben auch positionieren: Was wollen sie? Das Familiengefühl oder in erster Linie den sportlichen Erfolg. Ich habe das Gefühl: Dem Uli geht die Familie über alles und das finde ich alles andere als unsympathisch.
    Doppelpaß schaue ich übrigens überhaupt nicht. Und ich wüsste auch nicht, wieso ich grundsätzlich gegen Uli Hoeness eingestellt sein sollte (s.o.). Ich finde den Mann in vielen Dingen großartig (auch wegen seiner Spendenaktionen etc.). Und soweit ich mich erinnern kann, hat er sich auch in Sachen „Mindestlohn in Deutschland“ positioniert: Er würde sich schämen, wenn er seinen Mitarbeitern in seiner Wurstfabrik einen so jämmerlichen Lohn zahlen würde, wie es in ähnlichen Betrieben der Fall ist. DAS fand ich super.
    Aber in Sachen Ukraine teile ich nun mal nicht seine Meinung. Und dem habe ich Ausdruck gegeben.

  63. @all: #Robben Ich persönlich denke ja, dass wir uns unseren Kader nicht vom Boulevard vorSCHREIBEN lassen sollten, nur weil es Spieler gibt, die denen nicht permanent Rede und Antwort stehen.

    Das Thema sollte intern geregelt werden. Und zwar zwischen denen, die das entscheiden. Also der Vorstand und Robben plus Berater.

    Zu diesem Kreis zählen Beckenbauer, B**D & Co. ja eindeutig nicht.

    Ergo ist alles heiße Luft. Bis es auf fcb.de steht. Aber diese Reflexe kennen wir ja: Gibt es nichts zu berichten, denkt man sich was aus. Denn all die weißen Blätter müssen ja befüllt werden. Jeden Tag.

    Zur Person Robben kann ich genauso wenig sagen wie wir alle. Oder kennt ihn jemand persönlich, oder kann in seinen Kopf hinein schauen?!

    Eben.

  64. Unabhängig von Robbens Charakter, seinen Verdiensten für das Team und seinen Schwächen:

    Die Medienberichterstattung dahingehend ist einfach nur pervers widerwärtig.
    Sky news: Der Spiegel spekuliert, dass „einige Spieler sich wohl gefreut haben, als Ribery Robben eine reinsemmelte“. Ja genau, da steht „reinsemmeln“.

    Wieso spekuliert der Spiegel nicht ein bisschen darüber, ob Thomas Müller beim Schafkopfn die meisten Stiche macht, oder Schweinsteiger 3,5er Milch trinkt?

  65. zum thema robben: man muss heute nur mal kurz den kickeronline-artikel über robben überfliegen: der spieler sagt dies, er sagt jenes – aber nirgendo steht, wann er wem all das gesagt haben soll. das ist kein journalismus, sondern billige sensationsmache für das dumme klickvieh!

  66. Zu Robben: Der Bericht ist von Dirk Kurbjoweut, vielleicht sollte der mal besser bei der Politik bleiben. Spricht nur gegen Robben um dann am Ende zu schreiben: vielleicht die beste Katastrophe, die Bayern je passiert ist. Typisch Spiegel und ich lese den seit 20 Jahren… 🙂

    @Alexander44: erstmal finde ich, müssen jetzt nicht alle auf Ihn draufhauen. Ich finde Deine Kommentare zum Sport immer sehr gut. Bin nicht immer deiner Meinung, aber Du argumentiertst vernünftig und dann kann man sich damit auseinander setzen. Und Ansichten von außen, bringen einen immer dazu, sich selbst zu hinterfragen. Also: weiter machen! (mit den Sport-Kommentaren…).
    Beim aktuellen Thema bist Du aus meiner Sicht übers Ziel hinaus geschossen und hast Sachen, die nichts miteinader zu haben vermischt.
    Herr Watzke war ja nun der erste, der gesagt hat, er fährt nicht in die Ukraine. 1978 habe ich nicht gehört, dass er was zu Argentinien gesagt hat. => Merkste selba, oder?
    WM 1978 war im übrigen ein dicker schwarzer Fleck auf der Weste des DFB, davon mal abgesehen. Aber Uli Hoeneß war da gerade Ende 20 und noch aktiv. Den wird keiner gefragt haben und er hat sich vielleicht damit noch nicht beschäftigt. Aber selbst wenn das ein Fehler gewesen wäre, wäre es ein schlimmerer Fehler heute wieder zu schweigen.
    Ob die Julia berechtigt im Gefängnis sitzt oder nicht: keine Ahnung. Es geht aber um die Haftbedingungen, die bei Ihr und anderen angeprangert werden. und da finde ich es korrekt, Stellung zu beziehen, wenn man gefragt wird. Und -sorry – Uli ist der einzige Fussball-Funktionär, dessen Meinung da überhaupt Gewicht hat.

    Zum Schluß: es ist immer schade, wenn die Politik Einzug ins Stadion hält. Die soll draussen bleiben. Jeder Sportler ist aber auch Bürger und hat das RECHT – nicht die PFLICHT – seine Meinung kund zu tun. Genau wie wir…

  67. @Alexander:

    Ich dachte eigentlich, es wäre dir klar, dass es außer Frau Timoschenko noch andere Probleme in Sachen Menschenrechten in der Ukraine gibt, wegen derer es sich lohnt, diesen Austragungsort für eine EM kritisch zu sehen. Vielleicht täusche ich mich da bei dir. Aber es passt halt wunderbar ins Klischee, den Eindruck zu erwecken, der Präsident des FC Bayern habe nichts Besseres zu tun, als sich um die Sorgen ukrainischer Milliadäre zu kümmern, gell.

    Wenigstens bekennt sich Hoeneß zu einem – offensichtlich nicht von jedem geteilten – Standpunkt. Während sich ein Herr Klopp auf die sichere Seite begibt und das Dortmunder Kuschelimage durch herzzerwärmende Tierschutzkampagnen pflegt. Klopp ist also kein Politiker, aha. Erstaunlich, dass du genau dies bei Uli Hoeneß anmahnst.

    Damit ist das Thema für mich beendet. Ich fand die Diskussion sehr aufschlussreich.

  68. And now for something completely different: Paule, unser Lieblingsverein jammert! Laut 11freunde Webseite ist den Lauterern ihr Stadion zu teuer.

  69. Und auch noch was Gutes:
    Van Buyten hat ein Jahr verlängert, zudem soll nun wirklich intensiv an einer Verpflichtung von Giroud gearbeitet werden. Dieser hat anscheinend eine fixe Ausstiegsklausel von 10Mio Euro. Für mich wäre das die passendere Wahl als Pizarro.

    Die IV steht damit schon einmal. Sehr gut. An den restlichen Fronten wird scheinbar hart gearbeitet, dass das Experiment mit diesem dünnen Kader riskant ist, wurde registriert. Das Beste ist aber, dass wir gerade erst Anfang Mai haben und noch viele Monate für Transfers haben.

  70. Ende

Kommentare sind geschlossen.