Von halbhoch springenden Pferden. Und schwäbischen Lieblingen.

Je länger so eine Siegesserie andauert, desto größer wird ja bekanntlich der Druck. Der Druck diese Serie fortsetzen zu wollen, zu müssen. Vor dem Gastspiel meines FC Bayern im Schwabenländle beim ansässigen VfB war das nicht anders.

Nach dem Spiel musste ich mir selbst die Frage stellen: Wieso eigentlich? Hat dieses Spiel nicht erneut bewiesen, dass die Bruno-Kicker uns liegen? Zumindest in letzter Zeit? Wie lange ist ein Punktgewinn der Stuttgarter gegen uns nun her? Gar ein Sieg? Ich kann mich kaum erinnern. Wenn, dann an dieses komische Gefühl, als es früher ins Neckarstadion und oft schief ging. Manchmal wurden nach Erlebnissen dort gar Erfolgstrainer entlassen.

Schnee von gestern. Die Gegenwart sieht so aus, dass mir – sozial – bekannte Schwaben-Zwitscherer vor, während und nach gemeinsamen Spielen immer wieder ein „wie erwartet“ entgegen schleudern. Euch sei ab sofort erwidert: Ja, ich bin bereit. Bereit zu akzeptieren, dass der schwäbische VfB so etwas wie ein Lieblingsgegner für uns zu werden scheint.

So auch am Sonntag. Einer nicht sonderlich überragenden ersten Halbzeit, nach der wir auch hätten zurückliegen können, folgte eine geschenkte Führung (ich zitiere mich selbst: „Der war für Robben, Molinaro!“) und eine Traumkombi von van Buyten(!), Mandzukic und Müller. That’s it.

Man darf darüber diskutieren, ob wir es ohne die geschenkte Führung so locker hätten nach Hause schaukeln können, oder wir ja ohnehin noch einen Elfer hätten kriegen müssen (wirklich?). Muss man aber nicht. Es gibt keinen Grund zurück zu schauen. Hat der BVB dass während seiner berauschenden zwei Meisterschaften gemacht? Waren alle 68 Spiele reine Kunstwerke aus dem Fussball-Lehrbuch? Wen kümmert das? Ich muss mir da keine Rechtfertigungen ausdenken.

Ein Sieg ist ein Sieg, 11 Punkte Vorsprung sind ein Brett!

Ich bin davon überzeugt, dass wir zu mehr in der Lage gewesen wären, wenn wir gemusst hätten. Mehr Laufbereitschaft, mehr Pressing, mehr Ribery, mehr Speed. Unser Pferd musste aber nun einmal nicht höher springen, so what?!

Das wird alles noch kommen. Vielleicht schon am Samstag in Mainz. Beim nächsten „schwersten Gegner“. Andererseits: Stimmt es vielleicht doch (was ich dieser Tage so gehört habe), dass uns „die Liga“ inzwischen entschlüsselt hat und deshalb sogar (sorry) Teams wie Fürth und Stuttgart lange mithalten konnten?

Wer weiß das schon. Zumindest gibt es so neuen Stoff. Für Schlagzeilen. Gegen die Langeweile. Die mich ja bekanntlich nicht stört. Aber ich muss ja auch keine Zeitungen verkaufen…

Wie auch immer: Sechs von sechs Punkten nach dem erneut „weltbesten Trainingslager aller Zeiten“ sind besser als Nichts. Und lässt mich aktuell sehr zufrieden zurück. All unsere „Probleme“ werden laufend besser, nicht schlechter. Also die „Formfindung“, der „Schwung“ für die kommenden größeren Aufgaben.

Etwas anderes sind da natürlich die selbst gemachten Probleme. Wie z.B. die Diskussionen über die Rotation und Wechselpolitik unseres aktuellen Trainers. Ja mei, er hat in Stuttgart spät gewechselt, ok. Wie sinnvoll solche Wechsel zu diesem Zeitpunkt sind ist ein eigenes Thema. Ein anderes ist der Wahnsinn, dass wir eine solch unglaubliche Qualität wie Gomez, Robben oder Boateng überhaupt von der Bank bringen können! Was war da noch vor Jahresfrist los? Eben.

Nein, für mich gibt es da kein Problem. Klar mag das für Boateng doof sein, dass jetzt zunächst van Buyten die Nase vorn hat. Aber der gute Jerome fehlt nun mal komplett im Championsleague-Achtelfinale. Und was wäre wohl los, wenn wir gegen Arsenal einen IV von der Bank spielen lassen. Ohne ausreichende Spielpraxis – und scheiden dann aus? Hossa.

Wenn(!) wir mal davon ausgehen, dass das Heynckes Taktik ist (was wir nicht wissen), finde ich daran nichts Verwerfliches. Was spricht ferner dagegen, dass unser Trainer vielleicht gerade einfach nur denkt, dass Dante & van Buyten zur Zeit unsere beiden formstärksten IVs sind, mhm?!

Dann das Thema Robben. Wie lange war der gute Arjen verletzt? Spielt Müller schlecht? Trifft unsere Offensive gerade die berühmten Scheunentore nicht? Warum sollte er dann jetzt gesetzt sein für die Startelf?

Leute, im Moment mag all dies merkwürdig anmuten, aber es wird die Zeit der Sperren, Verletzungen und Formkrisen kommen und da werden wir noch alle drei Kreuze machen und unserer sportlichen Führung danken, dass DonJupp heuer so einen breiten und hochwertigen Kader zum Spielen hat.

Gibt es noch etwas zum Spiel zu sagen?

Stuttgart hat gut gespielt. Für die eigenen Verhältnisse. Und wenn man unser Hinrunden-Image berücksichtigt (denn so in dieser Form sind wir aktuell noch nicht wieder). Wir hingegen spielten unter unseren Möglichkeiten. Es reichte. Und das zählt für mich. Weitere Einzelkritik erspare ich mir. Dafür ist das Spiel inzwischen zu weit weg und haben sich viele Andere schon zu intensiv darüber ausgelassen.

Ich freue mich jetzt einfach auf das Spiel in Mainz. Das wird die bisher größte Herausforderung dieser Rückrunde und wir sollten gewarnt sein, denn die Mainzer sind in keinster Weise mehr in der Rolle des VfB Stuttgart: Für einen „Lieblingsgegner“ fehlen einfach die klaren Ergebnisse in den letzten Jahren. Hoffen wir mal auf drei Punkte. Und ein „gutes“ Ergebnis im Duell unserer direkten Verfolger. Man wird ja bescheiden… 😉

Auf geht’s, Ihr Roten!

Klick zum Ende der Kommentarliste

3 Gedanken zu „Von halbhoch springenden Pferden. Und schwäbischen Lieblingen.

  1. Pingback: Die Presse- & Blogschau für Freitag, den 01.02.2013 | Fokus Fussball

  2. Egal wie spät, Paule, Hauptsache das! Hab mir schon Sorgen gemacht.

    Was ich nicht so ganz verstehe, ist allerdings, warum er VfB in den Stand eines für uns unangenehmen Gegners erhoben wurde, also vor dem Spiel von einigen, die hier schreiben und auch in Deiner Analyse klang so etwas durch, dass die Schwaben füher mal jemand waren, gegen den wir uns schwer taten. Die Gesamtbilanz spricht völlig gegen diese These. Naja, eh hinfällig.

    Dass Mainz ein anderes Brett wird, die Form sich steigern darf, was die Attraktivität und Handlungsschnelligkeit angeht – definitiv richtig. Dass trotz steigerungsfähiger Leistung mehr oder weniger souverän 6 Punkte geholt wurden … Was soll man groß meckern, außer man will unbedingt 😉

  3. Pingback: Bayern wie es siegt und lacht. Bavariamarsch! - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  4. Ende

Kommentare sind geschlossen.