DerManu, die Ultras, ein Plakat und jede Menge Sommerloch

Eigentlich wollte ich über die bayerischen Ultras nicht mehr schreiben müssen.

Eigentlich sollte dieser Bericht auch einen ganz anderen Anstrich bekommen.

Eigentlich.

Und dann wurde von einer Unter-Unter-Gruppierung einer Ultra-Vereinigung im italienischen Trainingslager im Rahmen eines 15:0-Sommerkicks des FC Bayern ein Plakat enthüllt. Erneute Schmähungen gegenüber unserem neuen Torhüter. Gegenüber einem Bayern-Spieler. Seit 01.07.2011.

Ursprünglich wollte ich darüber schreiben, dass ich nicht glaube, dass der beschlossene Burgfrieden in der Wagenburg des FC Bayern halten wird. Etwas, dass sich unsere Führung offenbar so gar nicht vorstellen konnte. Obwohl man doch an diesem runden Tisch derlei „final geklärt“ hatte.

Tja. Fans halt. Und noch mehr Eitelkeiten. Meiner Meinung nach.

Ich werde hier weder Ross noch Reiter nennen, das haben andere längst gemacht, eine weitere Erwähnung auch auf meinem kleinen aber feinen Blog würde nur noch unnötig den Bekanntheitsgrad dieser – nicht am Runden Tisch sitzenden – Gruppierung erhöhen. Die Schickeria – zunächst und reflexartig verdächtigt – war es zumindest nicht. Vielmehr sind die inzwischen sogar auf Vereinslinie. Was man so hört.

Und Teile des Sportjournalismus, die an der Aufbauschung dieser „Story“ intensiv beteiligt waren, erwecken im Nachhinein den Eindruck, dass die auch selbstkritisch sein könn(t)en. Das hat mich beeindruckt. Irgendwo. Zumindest ist das mal ein Anfang.

Nach einem Tag des Schweigens reagierte der Verein. Abgesehen von der oben erwähnten Naivität (oder Unkenntnis der verworrenen Vielschichtigkeit der bayerischen Ultraszene), reagiert der Verein, wie ein Verein reagieren muss, wenn ein Spieler von den eigenen Fans derart angegangen wird. Diese „Fans“ sind ab sofort nicht mehr erwünscht. Nun denn.

Mir persönlich ist das alles leidlich egal. Klar ist es ein Thema und eigentlich geht das gar nicht, aber erstens ist Neuer Profi, der theoretisch jede Menge Schmerzensgeld für derlei Plakate erhält. Auch wenn es nicht die Regel ist, dass die eigenen Fans so was machen. Und zweitens wird diese „Strömung“ im Verein nach den ersten guten, sehr guten, oder herausragenden Spielen und den ersten definitiven Punktgewinnen durch Neuer mehr und mehr abebben. Viele, die Neuer ablehn(t)en, werden ihn nicht irgendwann lieben, derlei wird imho nie passieren, aber sie werden ihn mehr und mehr respektieren und tolerieren. Und das reicht mir, denn ich will einfach nur Ruhe im Verein. Wir haben genug Gegner „da draußen“, außerhalb der Wagenburg.

Ich muss mir hier also auch keinen Frust, keine Enttäuschung von der Seele schreiben, wie dies z.B. der geschätzte Zechbauer stellvertretend zitierte. Dafür ist mir das ganze einfach zu lächerlich. Echt jetzt. Neuer ist ein geiler Torhüter. Was er vor (und vielleicht nach) seiner Bayern-Zeit macht oder gemacht hat, geht mir am Allerwertesten vorbei, solange er während seiner Bayern-Zeit für uns alles gibt und uns und sich den maximalen Erfolg sichert. Die Beschimpfungen der sogenannten richtigen und echten Fans sind mir zwar ob dieser Meinung sicher, aber auch hierzu verweise ich auf mein Hinterteil.

Tatsächlich empfinde ich die Welt der Ultras – und deren Sympathisanten – bisweilen als amüsant. Ein Beispiel spielte sich gestern auf Twitter ab. Ein dortiger User, den ich schon vor Twitter kannte und der – abgesehen von der Neuer-Problematik – eigentlich ganz normal ist, hat hier, sagen wir mal, durchaus spezielle – Ultra – Ansichten.

Da ich seine Äußerungen internetweit nicht mehr lese, bekam ich sie erst durch einen Retweet eines anderen Users mit. Bis ich allerdings verstanden hatte, was er wiederum mit seinem Kommentar sagen wollte, gingen einige Tweets ins Land. Er fasste es dann noch einmal getrennt zusammen (ich gehe auf die 40 zu, ich brauche manchmal etwas länger).

Und da bin ich mehr als bei ihm. Wir erreichen hier eine der Logikgrenzen der Ultras.

Wieso darf die Südkurve, dürfen die Ultras, eine Gruppierung den Spieler Neuer zur unerwünschten Person erklären, der Vorstand dies im Umkehrschluss aber nicht mit den „Fans“ machen, die die eigenen Spieler beleidigen?

Für mich ist das – Entschuldigung – alles viel zu viel Kindergarten. Ich muss mir von niemanden mein Fan-Sein beurteilen und einschätzen lassen, sagen lassen, ob ich ein richtiger oder falscher Fan bin. Von daher muss ich mich auch nicht rechtfertigen, dass ich ein Leben, eine Familie, Frau, Kinder und einen Job habe. Mir fehlt einfach die Zeit für solche „Aktionen“.

Die unausgesprochenen Akteure haben offenbar – sagen wir mal – mehr Zeit. Meinen Glückwunsch. Mir fehlt sie und deshalb kann ich, will ich mich nicht mehr mit diesen Dingen beschäftigen. Ich will mich nur noch mit der neuen Saison und den besseren Perspektiven beschäftigen, will die „Wunden“ der letzten Saison und der letzten Experimente im Verein lecken.

Nicht mehr und nicht weniger.

Von daher war es das jetzt. Mit mir und diesen Ultras, Gruppierungen und sonstigen echten Fans. Blogtechnisch.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Klick zum Ende der Kommentarliste

80 Gedanken zu “DerManu, die Ultras, ein Plakat und jede Menge Sommerloch

  1. Ich kann es jetzt auch echt nicht mehr haben! Da hängen irgendwelche Leute am A… der Welt ein hochpeinliches Plakat auf und diese Aktion ist plötzlich das alles beherrschende FCB-Sommerlochthema schlechthin!

    Das darf doch nicht wahr sein! Wie ist eigentlich das Spiel gelaufen? OK, 15:0, aber ich habe nirgendwo auch nur ein Sterbenswörtchen darüber gelesen, wer wie und auf welcher Position gespielt hat!

    Mag ja naiv sein, aber ich hätte mir einfach gewünscht, dass ich einen kurzen Bericht über das Spiel zu lesen bekomme, dazu ggf. ein Foto vom strahlenden Nils Petersen und in einer Fußnote von mir aus auch noch die kurze Anmerkung, dass da auch ein dummes Plakat hing.
    Hätte m.E. völlig ausgereicht und wäre der Sache deutlich angemessener gewesen!
    Stattdessen bekommt dieser Mikrokosmos unserer Anhängerschaft nun eine mediale Aufmerksamkeit geschenkt, die vermutlich alle Erwartungen deutlich übertrifft und die wilde Meute zweifellos zu weiteren Aktionen anstacheln wird….

    Ich denke, wir täten uns allen einen Gefallen, wenn alle diesen Fliegenfurz in der ruhmreichen FCB-Geschichte ab sofort angemessen würdigen und kpl. ignorieren!

    Und wenn beim nächsten Testspiel wieder so eine unsägliche Peinlichkeit die Landschaft verunstaltet, möge man auch diese bitte kpl. ignorieren (keine Kommentare mehr von Spielern, Offiziellen, usw.) und hinter den Kulissen vielleicht einen Vertreter dieser Grupierung zu einem persönlichen Gespräch in die Säbener Straße zitieren.
    Ich denke, spätenstens da wird diesen Herrschaften recht schnell klar, dass es auch noch einen Horizont hinter der Schuhspitze gibt…

    Monnomann, da wünscht man sich ja fast, dass noch irgendwo ein uneheliches Kind, oder ein bierseeliger Puffbesuch auftaucht, damit sich das Boulevard mal wieder auf andere Baustellen stürzen kann….

    Echt Zeit, dass die Liga wieder startet!!!

  2. Na, wenn das mal nicht eine prompte Hilfe (von wegen anderer Baustellen) ist!

    Der Titan hat geheiratet! Bitteschön – wenn das mal keine Sonderseite („Alle Fakten zur Hochzeit“) und eine kleine Serie („Olli und seine Frauen“) wert ist…

    Und schon sind die leeren Seiten bis zum Saisonstart gefüllt! 🙂

  3. Ich denke, die Reaktionen waren angemessen. Von Vereinsseite. Die Medien haben zwar selbstkritisch getan, waren es aber nicht. Sonst hätten sie ein Foto davon gezeigt und nur einen Satz dazu geschrieben: „Manche lernen es halt nie.“ Aber das geht natürlich nicht. Statt dessen muss darüber noch einmal umfangreich berichtet werden. Ausgerechnet die Sportbild hat da als erste sehr deutlich reagiert.

    Was mich an diesen Leuten (Fans sind das garantiert nicht, und erst recht nicht die wahren Fans) inzwischen total nervt, ist diese dogmatische Getue, das fast so schlimm ist wie in Diktaturen. Nur ihre Meinung ist die Richtige, und um das zu dokumentieren ist man sogar bereit, weder Kosten noch Mühen zu scheuen. Und selbst wenn man fast 100 % der Menschen gegen sich hat, gibt man nicht auf, sondern wird noch bornierter. Gut, dass sie nichts zu melden haben.

  4. Das Wort Kindergarten in dem Text trifft es wirklich sehr gut. Kindergarten seitens einer Minigruppierung der Bayernfans und seitens der Medien, die daraus wieder ein Mordsspektakel machen. Da kommt die Kahn-Heirat hoffentlich genau zum richtigen Zeitpunkt. Das Sommerloch mit etwas anderem stopfen…

  5. … Kindergarten ist echt gut. Meine Tochter ist Kinderpflegerin, sollte sich mal beweben als Fan-Kindergarten Betreuung für Block xy. Eine Erzieherin wäre auch nicht schlecht…

  6. „Und zweitens wird diese “Strömung” im Verein nach den ersten guten, sehr guten, oder herausragenden Spielen und den ersten definitiven Punktgewinnen durch Neuer mehr und mehr abebben.“
    Hoffentlich, diese Kerle haben ja jetzt schon keine Lobby im Verein mehr (bzw. sie hatten nie eine). Dennoch, oder gerade deswegen, finden sie anscheinend gefallen an ihrer Außenseiterstellung und ich befürchte, dass sich daran so schnell nichts änderen wird. Von daher: auf Nimmerwiedersehen.

  7. Das Testspiel heute gegen Katar wird ab 17 Uhr live in Sport1 übertragen. Damit jeder selbst nach seltsamen Bannern Ausschau halten kann 😉

  8. Und noch ein kurzer Schwenker: Das SZ-Interview mit Heynckes ist lesenswert. Der Mann wird mir vielleicht doch noch sympathisch.

  9. Zitat Paule: „Ich muss mir von niemanden mein Fan-Sein beurteilen und einschätzen lassen, sagen lassen, ob ich ein richtiger oder falscher Fan bin.“

    Herr Schüssler (derwesten) tut aber gerade dies in seinem letzten Kommentar (Überschrift: Bayern-Ultras verdienen Respekt):“Ist ja auch kaum zu glauben, dass der Rekordmeister – wider alle Erwartungen – offenbar tatsächlich über Fans (wie wenige auch immer) verfügt, denen der Erfolg nicht über alles geht.“

    Ich weiß, über Schüssler muss man eigentlich gar kein Wort mehr verlieren. Dieser Typ nervt mich aber trotzdem ganz ungemein.

  10. Wenn ich mir das sport1-Video vom Testspiel gegen Katar anschaue, dann ärgere ich mich ein bisschen. Natürlich Testspiel, heiß, Ende des Trainingslagers. Aber gleich zwei dicke Abwehrschnitzer gegen so einen Gegner? Hä?
    Lustig: Badstuber macht dem alten Gomez Konkurrenz.

  11. hab das testspiel gesehen, dass war, trotz der gegentore, drückende überlegenheit… das spiel sollte man nicht überbewerten
    ansonsten find ich es ein wenig unnötig wie KHR im mom versucht mancity druck zu machen, ein bischen stillos wie ich finde… seis drum dann halt alex statt boateng wie ich finde

  12. Klar hat das Testspiel keine große Aussagekraft, aber irgendwie hatte ich damit gerechnet, dass Heynckes diese defensiven Fahrlässigkeiten als erstes abstellt. Aber vielleicht kann man das in so kurzer Zeit nicht, nachdem das Defensivverhalten wahrscheinlich/angeblich so lange komplett vernachlässigt wurde.
    @Boateng: Das ist irgendwie das, was ich an Nerlinger im Vergleich zu den alten Hasen schätze, dass er nicht alles immer öffentlich kommentieren bzw. breittreten muss. Was soll es bringen, über den Verhandlungspartner so zu lästern? Manchester City wird sich weder durch ein mögliches nicht zu Stande kommen des Transfers noch durch einen möglichen Imageschaden in der dt. Fussballwelt unter Druck setzen lassen. Also ist das vollkommen unnütz, -nötig und wahrscheinlich sogar kontraproduktiv. Geht es da darum, zu zeigen, dass man „stark“ ist? „Die Hosen an hat“? Wozu?

  13. Wenn man weiß welcher Fanklub das sein soll wieso kann man diesen Fanklub nicht ausschliesen von Dauerkartenverkäufen oder so? Also ich such ne Dauerkarte mich würde es nicht stören ^^

  14. @brazzo
    Wenn ich Rummenigge richtig verstanden habe, ist diese Gruppierung gar kein offizieller Fanklub, den der Verein irgendwie greifen kann.
    Und jemanden die Dauerkarte zu entziehen, nur weil er Mitglied in einer unliebsamen Gruppe ist, fände ich auch nicht in Ordnung.

    Mir wird das alles zu hoch aufgehängt. Ich hätte mir gewünscht, die Verantwortlichen hätten das mit einem Kopfschütteln abgetan und völlig unaufgeregt reagiert.
    Statt von einem Tobsuchtsanfall zu sprechen, hätte man sagen können, dass es eben immer ein paar Leute gibt, die um Aufmerksamkeit betteln, aber Verantwortliche und Spieler das nicht ernst nehmen, weil man ja gesehen hat dass fast alle Fans hinter Neuer stehen.
    Wenn die Saison los geht, wird sich das von selbst erledigen.

  15. Und nicht das, was Neuer will, wie er sagt. Im aktuellen kicker-Bayern-Video sagt er, dass er es gut findet, dass die Verantwortlichen hinter den Spielern stehen, aber er kommt damit schon alleine klar. Finde ich super. Ich mag es nicht, wenn die Spieler sich am liebsten noch den Hintern abputzen lassen würden (Ribéry).

  16. Naja, dieser Thread ist doch noch das wenigste im Vergleich zu dem, was die Medien in dieser Phase des Sommerlochs daraus gemacht haben.

    Und der beinahe „Tobsuchtsanfall“ rührte ja auch hauptsächlich daher, dass der Händedruck von der Saisoneröffnung noch nicht ganz erkaltet war.

    Im Spiel gegen Katar war ja schon nix mehr und so wird es hoffentlich auch bleiben. In der AA sind derartige Aktionen ohnehin zum Scheitern veruteilt und selbst die Ultras dürften kaum Interesse haben, die nächsten 5 (bis 10) Jahre nur noch auf Konfrontationskurs zu fahren.

    Insofern kann dieses Thema dann auch hoffentlich endlich beendet werden. Es gibt ja weiß Gott wichtigere Baustellen. Z. B. dass Mourinho jetzt auf einmal Interesse an Alex haben soll. Wäre gut, wenn an dem IV-Transfer so langsam ein Haken gemacht werden könnte. In 3 Wochen ist Pokal…

  17. @Ribben: zum IV- jawohl

    Zu den Ultras: ich habe das Spiel ausgeschaltet, nachdem Ultras ihr Pyro zeugs abgefackelt haben. So ein quatsch das alles…unerträglich.

  18. Aufgrund der Größe der Baustelle IV und der Perspektiven (das Alter von van Buyten, die Unsicherheit, ob Breno es noch packen wird) bin ich inzwischen dafür, dass man versucht, Alex und Boateng zu verpflichten. Dann wird es am Ende hoffentlich mindestens einer. Und falls es doch mit beiden klappt: siehe oben.

  19. Was die IV angeht – da werden in drei Wochen garantiert Badstuber und van Buyten spielen.

    Selbst wenn wir jetzt noch einen IV holen (was ich hoffe) – die Vorbereitung ist durch. Ein neuer IV, ganz egal wer, muß sich erst eingewöhnen und wird bestimmt nicht ohne jede Kennenlern-Phase auf den Platz gestellt. Aber das macht auch nichts, denn es hat keinen Sinn, IRGENDEINEN IV zu holen. Es muß einer sein, der uns weiterhilft. Und da gibt es derzeit halt nur Boateng und Alex auf dem Markt.

    Zu Real: haben die schon ’ne Turnhalle gemietet, um all die Typen unterzubringen, die die angeblich kaufen wollen? Diesen Verein nehme ich echt nicht mehr ernst…

  20. Ehrlich gesagt zeugt es wieder von totaler Planlosigkeit, Alex als Ersatz zu holen, falls Boateng nicht klappt. Das einzige, was diese beiden Verteidiger gemeinsam haben, ist ihre Verletzungsanfälligkeit.

  21. @ Schirmkino: Naja, der Preis ist auch noch einigermaßen erträglich. Ein 19-Jähriger namens Phil Jones wechselt zum Manchester United für 19,3 Mios. Der ist U21-Nationalspieler in England und hat noch nicht viel vorzuweisen. Daran sieht man doch, wie verrückt der Markt ist. Es gibt nicht viele Spieler zu vernünftigen Preisen. Vielleicht wäre Hummels noch einer, der nicht zu Mondpreisen (also unter 15 Mios) zu bekommen wäre – aber der wird diesen Sommer nicht wechseln. Ansonsten: Mertesacker? Nein danke. Der Markt ist ziemlich leer. Aber vielleicht hast Du noch Ideen?

  22. @koo

    „Daran sieht man doch, wie verrückt der Markt ist,“

    Der englische Markt, wohlgemerkt…

    Ein englischer Verein der „Top 6“ (finanzmässig gesehen) wollte vor 2 Wochen einen 12jährigen Spieler von Barca „kaufen“ (verboten!) – für 3, ? Mios (War sogar ein ernstes Angebot – means: Not ManCity…) .

    Begründung: „English roots!“ (keiner bei Barca wusste, wen die meinen…)

    So kann man auch „Jugendarbeit“ betreiben – inselautark & zu Mondpreisen… 😉

  23. Was mich daran besonders wundert ist die Tatsache, dass doch nun nach und nach das financial fairplay greifen sollte. Das sehe ich nicht kommen, wenn ein Verein wie Manchester United schon wieder ein Transferdefizit von 50 Mios gemacht hat (bis jetzt), obwohl der Laden mit 800 Mios in der Kreide steht. Und Barca macht sogar Verluste, wenn sie die CL gewinnen. Das kann man nur noch als krank bezeichnen. Aber solange das alles hingenommen wird, müssen wir halt damit leben, dass wir mit seltenen Ausnahmen nicht die Weltklassespieler bekommen. Zumal ja nicht erwarten ist, dass diese Vereine von der UEFA bestraft werden („too big/important to fail“). Wahrscheinlich bekommt dann irgendwann eher Schalke Ärger, obwohl die im Vergleich zu vielen anderen Vereinen im Ausland doch noch sehr solide wirtschaften. Ich glaube nicht an das FF, zumal sicherlich auch noch kreative Lösungen der Vereine kommen werden (Scheichs werden dann auf einmal Großsponsoren, die 250 Mio pro Jahr für ein Foto im Eingangsbereich oder den persönlichen Namensschriftzug auf der Eintrittskarte „zahlen“).

  24. @koo/ Fairplay

    Laut McKinsey-Info arbeiten dort mehr als „einige“ Leute an der „Umgehung“ der Fairplay-Regelung…

    Warum sollte z.B. Wolfsburg in Deutschland eine Sonderstellung („Sparte“ von VW) einnehmen?

    Chelsea bspw. sondiert in diese Richtung – als „Tochter“ eines der Unternehmen von Abramowitsch – es wird dann schwer für die UEFA, das alles unter dem Deckmantel der „Vereine“ zu torpedieren, wenn man selbst Milliarden ausschüttet (siehe deutsches Vereinsrecht….)

    Und gerade mit der EU-Rechtssprechung wird klar, dass „Wölfe“ keine „Schafe“ hüten können… 😉

  25. @ Conejero:
    So etwas in der Art befürchte ich. Ein russischer Oligarch oder auch ein Scheich wird sich doch nicht so leicht sein Spielzeug wegnehmen lassen. Und wenn man mit dem Spielzeug auf einmal ernsthaft arbeiten muss, ist es ja kein Spielzeug mehr, sondern Ballast.

  26. @koo

    Vielleicht falsch ausgedrückt von mir…

    Lies mal das Vereinsrecht durch (Stichwort „e.V.“) und beziehe das auf sämtliche „Vereine“ in der 1. & 2. Bundesliga auf „GmbH“-Basis… Da läuft auch vieles schief…

    Z.B. bei S…. 04: Alles ausgelagert, aber der „Träger“ ist der „Verein“…

    Der FC Kaiserslautern hat so seine „toten“ Sponsorenverträge (CHIO) ausgelagert…

    Etc. pp. …. Was im „Grossen“ heute kritisiert wird, wurde auch in Deutschland schon lange praktiziert (Auch von Bayern -die eine Gesellschaft für die AA gründeten)…

    Es liegt nur im Irrsinn der Summen, wo das „Auge Saurons“ hinschaut – kleinere Schweinereien gibt es überall… 😉

    Alles in Allem: Auch die Politik hat kein Interesse, JEDES Gesetz immer auf ALLE anzuwenden…

    Denke, so sieht es die UEFA auch… 😉

  27. Disclaimer:

    Ja, auch der BVB hat sich damals durch „Auslagerung/Umschuldung“ knapp „gerettet „- fand das als Fan trotzdem sehr fragwürdig ob der buchhalterischen „Trickserei“…

  28. @Conejero (#29)
    Der BVB war für die DFL eher „too big too fail“, als dass sie sich knapp gerettet haben. Die standen im Februar 2005 vor der sofortigen Insolvenz, wenn die Gläubiger nicht auf den Großteil ihrer Forderungen verzichtet hätten.
    Etwas was gar nicht passieren kann, denn wenn man nicht nachweisen kann, dass man sicher über die Saison kommt, dürfte man ja eigentlich keine Lizenz bekommen haben.
    Da hat damals wohl jemand mehr als nur buchhalterisch getrickst.

    Unwichtigere Vereine haben in solchen Situationen regelmäßig Strafen bekommen, bei Dortmund löste sich das alles in Wohlgefallen auf.
    Eine ähnliche Situation gab’s im Oktober 2009 bei Schalke, die nur durch den Anteilsverkauf an die GEW zahlungsfähig blieben. Auch da passierte natürlich nichts.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Vom Financial Fairplay erwarte ich überhaupt nichts. Das mag teilweise gut und vernünftig klingen, aber es wird immer genug Möglichkeiten geben, die Regeln zu umgehen.
    Warum sollte die UEFA auch ein Interesse haben United, Inter, Barcelona oder Real auf die Füße zu treten? Das sind doch die großen Namen die für die Attraktivität und Einschaltquoten sorgen.

  29. @ koo

    Ich habe schon mehrmals Namen vorgeschlagen, darunter auch Rolando und Lovren. Letzterer wird übrigens seit heute mit uns in Verbindungen gebracht. Das würde mir allemal besser gefallen als ein Alex.

  30. Okay, Lovren wäre eine Überlegung wert. Aber Rolando? Vertrag bis 2015 mit Ausstiegsklausel für 30 Mios. Da wird man nicht so schnell rankommen – es sei denn, wir bieten 25 Mios. Das ist dann auch schon wieder irre. Lovren wäre zwar riskanter, was die Perspektive angeht, aber für 8 bis 10 Mios. einen Versuch wert. Breno hat schließlich auch 10 gekostet.

  31. Das „Manuel Neuer Thema“ sollte eigentlich durch sein. Ich selber war, trotz seiner Fähigkeiten, ein klarer Gegner seiner Verpflichtung, weil in meinen Augen ein Schalke Ultra eben nichts bei Bayern zu suchen hat.

    ABER: Jetzt ist er ein Stammspieler unseres Kaders und es ist unsere verdammte Plicht, den Verein zu unterstützen und dazu gehört auch bei einem weniger beliebten Spieler, das man ihn zumindest in Ruhe lässt.

    Jetzt geht es nicht mehr darum, seine Verpflichtung zu verhindern, sondern um den Erfolg des Vereins und da ist ein verunsicherter Torwart definitiv nicht wünschenswert, also sollten diese Störfeuer nun langsam aufhören.

    Wobei ich „Manuel Neuer“ noch nicht mal bei den Söldnern einordnen würde, die nur wegen des lieben Geldes nach München gekommen sind, denn das Angebot seines angeblich so geliebten FC Schlacke soll finanziell nicht schlechter gewesen sein, als das von Bayern. Er ist wohl nach München gekommen, um hier Titel und Pokale zu gewinnen. Wir sollten ihm dabei keine Steine in den Weg legen!

  32. Eine hohe unrealistische Ablösesumme (Ribery hätte damals ja auch angeblich 100 Mille gekostet 😉 ) kann man auch als Abfuhr interpretieren. Wenn Man City nicht verkaufen will, dann halt umdenken. Andererseits wie viel hatte Breno gekostet? Wieviel spielt der? Wenn Boateng auch nur doppelt so viel Spiele bei uns absolviert dann wär das doch schon der gleiche Preis!

  33. Immerhin zeigen die Mädels von IB01 jetzt sowas wie Selbstironie und nehmen ihre übertriebene Selbstgefälligkeit, Respektlosigkeit und ihren Größenwahn in ihrer Stellungnahme selbst auf die Schippe.

    Meine absoluten Highlights:

    „Ihm wurde von uns mitgeteilt, wie er sich zukünftig in Bezug auf UNSERE Kurve zu verhalten hat“ (Hervorhebung durch mich)

    „Wenn sich Manuel Neuer aber an die besprochenen Verhaltensregeln und eine respektvolle Distanz hält, wird es keine weiteren organisierten Proteste und Aktionen geben“

    Diese kleine Splittergruppierung wird sich ja wohl nicht anmaßen und versuchen unserem Torhüter vorzuschreiben, wie er sich gegenüber ihnen und den anderen 68.994 „Fans“ zu verhalten habe, damit er keinen Stress bekommt.

    Oder meinen die das etwa doch ernst??? 😉

  34. @36…oh doch, das meinen die ernst. ein haufen kinder, die sich maßlos selbst überschätzen und für den mittelpunkt der bayern-welt halten. wir „normalos“ werden ihnen im stadion schon zeigen, dass sie irrelevant sind!

  35. Ok, die haben vermutlich in der letzten Woche 100 mal mehr Klicks auf der Webseite als in der Zeit vorher. Insofern hat sich für die die Aktion schon gelohnt.

    Zu der Stellungnahme zum Plakat kann man nichts weiter sagen. Ist alles sachlich vorgetragen und muss man im Grunde auch so akzeptieren äähhhh tolerieren.

    Bedenklich stimmt mich aber der letzte Abschnitt, in dem der Vorstand auch „nur“ als „ein Teil dieses Vereins“ gesehen wird. Mag im Grunde sachlich richtig sein, führt jedoch jegliche Diskussion um den „Verein“ ad absurdum, da dieser letztlich ausschließlich aus „Teilen“ besteht. Ich würde mir mal eine Erklärung wünschen, WAS GENAU dann überhaupt „der Verein“ ist. Die kann allerdings nur hanebüchen und stark ultra-belichtet ausfallen, deswegen ist diese Argumentation für mich völliger Blödsinn.

    Letzten Endes ist es so, wie jemand (ich glaube Liza war es) schon vor einiger Zeit mal schön geschrieben hat: Unterm Strich sind für die Ultras SIE SELBST der Verein…

    Zu dem Treffen, dass angeblich am Dienstag stattgefunden hat, hat man sonst nichts gelesen, oder? Die Tatsache, dass auf der vereinbarung auch die Schickeria mit abgezeichnet hat, lässt ebenso tief blicken. Ein Club Nr. 12 fehlt aber in der Auflistung. Die vereinbarten „Verhaltensregeln“ würden mich dennoch interessieren.

    Aber gut. Im Grunde sollten auch die eher rationalen Fans (also wir 😉 ) dazu beitragen, dieses Thema nun eben auf sich ruhen zu lassen. Letzten Endes diente es nochmal zum Füllen des unsäglichen Sommerlochs, aber wenn dann ab nächste Woche Liga-total-Cup und Audi-Cup losgehen, wird und sollte es endgültig vergessen sein.

  36. Mal wieder weg von den echten Fans:

    Wäre super, wenn Lovren zu dem Preis, den Bayern für Boateng zahlen würde zu haben wäre…

    – Wäre eine „Knate“ (1,88m)
    – Hat trotz jungem Alters schon 2 Jahre bei einem europ. Topclub gespielt
    – CL-Erfahrung
    – Kann neben IV auch RV spielen (Backup für Rafinha könnte man sich sparen)
    – Könnte man mithilfe von Olic und Pranjic bestimmt schnell integrieren
    – Nicht so verletzungsanfällig wie Boateng oder Alex

    Wie seht Ihr das?

  37. @all: wenn hier noch einer „Knate“ schreibt, bitte ich Paule um die Abführung von Copyright gebühren. =O)

  38. „Knate“ könnte der dickste Tantiemen-Bringer seit
    Wham’s last christmas werden…

  39. So, der Boateng Deal ist fix! Wieder ein Baustein im Kasten – lasst die Spiele beginnen! 🙂

  40. find ich gut das das mit boateng jetzt geklärt ist… dennoch bin ich mir immernoch nicht sicher ob der uns maßgeblich weiterhilft, seis drum, ab jetzt ist es bayer und wird erstmal seine chance bekommen…
    die frage nach alex stellt sich jetzt wohl nicht mehr oder?! also ich hätte nichts gegen einen guten erfahrenen robusten IV, aber glaube kaum das man das jetzt nopch realisiert

  41. willkommen in muc herr boateng!

    …es wird doch so langsam 😉

  42. perfekt, plötzlich geht es dann ganz schnell und ich bin froh, dass es Boateng ist und nicht Alex.

    Ich muss aber noch was zum eigentlichen Thema sagen, auch wenn man mittlerweile nur noch mit dem Kopf schütteln möchte und auch gar nichts mehr davon hören kann. Als ich von der Plakataktion am Gardasee hörte, war ich stinksauer, als ich dann aber hörte, dass sich die Schickeria von der Aktion distanzierte, war ich zumindest etwas besänftigt. Als nun in den letzten Tagen berichtet wurde, dass die Ultras für Manuel Neuer Verhaltensregeln aufgestellt haben, dachte auch ich an einen Scherz, an plötzliche Selbstironie oder die weiterhin völlig vernagelte Handlungsweise einer sehr kleinen Gruppe. Wenn ich dann aber sehe, dass dieser Text von allen Ultragruppieren des FC Bayern unterzeichnet wurde, hört jegliches Verständnis auf und ich bin nur noch wütend.

    In welcher Welt leben wir denn eigentlich, dass ein paar Fans, die für sich allerhöchste moralische Integrität in Anspruch nehmen und sich als Hüter des eigentlichen, des wahren Fußballs sehen, jegliche Bezug zur Realität verloren haben, sich einfach nur noch viel zu wichtig nehmen und meinen, sie können einem großen Verein die Transferpolitik vorschreiben.

    Die Tatsache, dass einer der besten Torhüter der Welt sich die Zeit nimmt und sich am Abend mit den Ultras trifft, spricht schon für sich und auch für Manuel Neuer. Das dann aber eine offizielle Veröffentlichung folgt, in der davon gesprochen wird, dass man Verhaltensregeln für Manuel Neuer aufgestellt hat, die er, um den brüchigen Frieden nicht zu gefährden, unbedingt einhalten soll, ist schon mehr als anmaßend. Was hat man denn da vereinbart? Darf er nach dem Spiel nicht mit den anderen Spielern in die Kurve, darf er niemals das Wappen küssen? Wird die Südkurve ab sofort und zum erstenmal den Torhüter des FC Bayern nicht bejubeln, wenn er ins Tor kommt?

    Das ist nur noch lächerlich und hat nichts mit Meinungsäußerung zu tun, die konnte man äußern, die wurde auch zur Kenntnis genommen und richtigerweise mit dem Einwand, dass sich der FC Bayern seine Transfers nicht von den Fans diktieren lässt, abgeschlossen. Manuel Neuer ist jetzt Spieler des FC Bayern, er ging je nach Sichtweise den schwierigen Weg. Er hat sich für einen Verein entschieden, der sicher nicht mehr zahlt, als Schalke mit dem letzten Vertragsangebot gezahlt hätte, er hat sich gegen einen Gottstatus in Schalke entschieden. Einfach weil er weiterkommen möchte, weil er eine Veränderung gesucht hat, weil er im Rahmen der freien Berufswahl eine Entscheidung getroffen hat, die jeder ehrgeizige Profi getroffen hätte.

    Natürlich hat er sich durch verschiedene Äußerungen in der Vergangenheit angreifbar gemacht, aber das ist vorbei und er wird jetzt alles für den FC Bayern geben. Was wäre vor vielen Jahren passiert, damals als viele Ultras gerade ein paar Kerzen auf ihrem Geburtstagskuchen ausgeblasen haben, wenn man diese Maßstäbe angelegt hätte, und ein Jens Jeremies, der als Spieler der blauen Brut diverse FC Bayern Spieler geschubst hat, zum FC Bayern wechselt, als der Urkarlsruher Oliver Kahn nach München wechselte und dem so hoch geschätzen Aumann den Posten wegnahm, als ein Elber als Mitglied des magischen Dreiecks nach Toren gegen den FC Bayern besonders „lustige Tänzchen“ aufführte und dann zum FC Bayern wechselte. Hat man vergessen, dass ein Olic nach einem Tor für den HSV in der AA den Ohrjubel von Luca Toni imitierte?

    Echt jetzt, hört auf mit dem Scheiss, kommt wieder runter von dieser Wichtigkeitswolke und konzentriert Euch auf das wesentliche oder folgt als nächstes für jede potenzielle Neuverpflichtung ein eingehender Eignungstest in den Räumen der Ultras?

    All das schreibe ich als sehr großer Sympatisant und Unterstützer der Schickeria und ich bin sicher kein Erfolgsfan, aber irgendwann ist es einfach zu viel. Man kann nur noch den Kopf schütteln und zuschauen, wie sich der Rest Deutschlands und auch das Ausland amüsiert…….Bitte aufhören!!!!!!!!

  43. Ich halte das für einen riesigen Skandal, ein absurdes Theater, wenn das wahr sein sollte, dass es diese „Auflagen“ der Ultra-Gruppierungen gegen Neuer gibt. Noch schlimmer, wenn Neuer sich daran halten sollte. Ich hoffe, dass er das nicht tut. Sonst wäre dieser Kniefall vor dem Kindergarten hinterm Tor eine Katastrophe. Wehret den Anfängen, sonst haben wir irgendwann italienische Verhältnisse mit den Ultras.

    Von Vereinsseite müsste nun vom Hausrecht Gebrauch gemacht werden und den Ultra-Gruppierungen, deren Mitglieder gleichzeitig Bayern-Mitglieder und Dauerkartenbesitzer sind, die Tickets entziehen.

    Es gibt glaube ich tausende von Fans, die gerne in der Südkurve ALLE Bayernspieler unterstützen würden, lassen wir die doch mal ran.

  44. Eigentlich bin ich der Meinung:
    je weniger Aufmerksamkeit man denen schenkt in Form von Kommentaren und Blogbeiträgen, desto besser. Aber ich kann Euch verstehen. Eine anmaßende Unverschämtheit ist dieser „Verhaltenskodex“!
    Ich würde mich mittlerweile mehr über ein deftiges Pfeifkonzert für diese Bagasch freuen im ersten Heimspiel, als über einen Sieg (nicht wirklich, aber fast).
    Das erinnert langsam wirklich an Italien…

  45. Ich würde auch dafür plädieren, das jetzt mal unkommentiert zu lassen (von offizieller Seite). Es weiß ja offenbar niemand, was genau mit den „Verhaltensregeln“ gemeint ist.

    Das diese Verlautbarung ein Irrwitz ist und der letzte Beweis (sofern notwendig) für die Weltfremdheit und Selbstüberschätzung dieser Gruppierungen ist doch offensichtlich. Die machen sich doch mittlerweile in der ganzen Welt lächerlich.

    Aber gut, lasst es jetzt gut sein und wärmt das Süpplein nicht endlos auf. Ich meine, wenn sie jetzt die Proteste freiwillig einstellen, dann ist das doch schonmal was. In ein paar Wochen kräht kein Hahn mehr danach…

    Wobei ich mir schon latent wünsche, dass man in dem Fall Gleiches mit Gleichem vergeltet. Von wegen „unerwünscht“ und so. Damit sie mal merken, was die Stunde geschlagen hat. Denn die einzigen, die im „Verein“ unerwünscht sind, sind diese Stinkstiefel!

  46. Wichtige Mitteilung in eigener Sache:

    Es sollte allen Beteiligten klar, dass das Gespräch, das zwischen Herrn Breitnigge und mir nicht stattgefunden hat, keinesfalls eine einvernehmliche Lösung für inexistente Probleme zu Tage gefördert hat.
    Sofern sich der oben genannte Blogger jedoch an die von mir formulierten Spiel-, Verhaltens- und Erziehungsregeln hält sowie eine respektvolle Distanz zu den Kommentatoren auf den Südthreads wahrt, gestatte ich es ihm bis weiteres, an dieser Stelle weiter zu bloggen. Darüberhinaus erkläre ich mich jedoch solidarisch mit allen Solidarisierungsbedürftigen.
    Ich kündige hiermit an, keine weiteren Beiträge zu diesem Thema zu verfassen und auch keine diesbezüglichen Presseanfragen mehr zu beantworten, werde mich dann aber bestimmt ein wenig langweilen.

  47. Jetzt lasst uns doch nicht dauernd über irgendwelche Knallköpfe reden.
    Viel wichtiger: Jerome, herzlich willkommen beim FCB!
    Bin sehr froh über diesen transfer. Es bewegt sich was, der Herr Nerlinger scheint langsam beweisen zu wollen, dass er der richtige für den Managerposten ist.
    Momentan würde die Mannschaft dann wohl so aussehen (in Klammern der Ersatz):

    Neuer (Butt)
    Rafinha (Boateng) – Boateng (v. Buyten) – Badstuber (Breno) – Lahm (Contento)
    Schweinsteiger (Gustavo) – Tymoshchuk (Pranjic)
    Robben (Olic) – Müller (Kroos/Usami) – Ribery (Alaba/Usami)
    Gomez (Petersen/Olic/Jennings)

    Das sieht meiner Meinung nach schon ziemlich gut aus. Fehlt vielleicht noch ein Mann fürs DM (Vidal?), um auch in der Breite gut aufgestellt zu sein. Dazu eventuell noch ein starker IV als Backup, falls Boateng häufiger verletzt sein sollte und vB/Badstuber/Breno mal wieder eine Formkrise haben.

  48. @45 ultramuc2007
    klasse Text & 100% Zustimmung!

    @51 Hotte
    Stimmt – sieht absolut wettbewerbsfähig aus! Vor allen Dingen auch bei den Backups!
    Vidal wäre dazu sicher noch das Sahnehäubchen, aber wenn ich die Wahl hätte, würde ich diese Personalie ehr eine Saison zurück stellen und dafür jetzt noch einen guten Innenverteidiger holen (wobei ich da allerdings auch keine perfekte Lösung parat habe).

  49. Jo. Das liest sich schon gut. Aber man muss immer bedenken: Boateng hat seit Februar kein Spiel mehr gemacht. Das wird sicher eine Zeit (1/2 Jahr?) brauchen, bis er vollkommen drin ist.

    Ich gebe ihm auf jeden Fall Zeit und eine Chance. Wenn unsere geballte Kompetenz samt Trainer und Bundesjogi so hohe Stücke auf ihn halten, muss ja wirklich was dran sein.

    Warten wir auch mal ab, wie Jennings sich macht und vor allem Usami, der ja inzwischen im Lande ist und morgen dann dazustößt.

    Alaba und Petersen (da bin ich auch gespannt aber habe ein gutes Gefühl) haben in Jena geknipst und immer noch kein Gegentor für MN1.

    Also ich bin langsam heiß wie Frittenfett auf die ersten Spiele und sauge bestimmt schon Liga-total- und Audi-Cup auf wie ein Schwamm 😉

    Bei Vidal bin ich mal gespannt. JH war ja zuletzt recht optimistisch und bei Boateng sollte er ja recht behalten. Mal sehen. Ich würde es begrüßen. Wäre dann zwar diesen Sommer wirklich ein Gewaltakt (Respekt, Christian!) aber es war auch bitter nötig um die Fehler des letzten Sommers wetzumachen.

  50. Korrigiert mich, aber der Jennings ist doch kein Mann für die Spitze? Das ist ein back up für die Flügel. Und sowieso erstmal nur in der 2ten. Wobei, wenn der wirklich so schnell ist, wie es bei youtube wirkt, dann werden wir ihn sicher schnell mal bei Don Jupp sehn.

    Vidal wäre wirklich noch das Sahnehäubchen.

  51. Oh je, ist das alles peinlich. Linktipp: sz-online über die „Forderungen der Ultras an Manuel Neuer“. Mir krampft’s die Finger beim Tippen.

  52. Und ich bekomme nässenden Hautausschlag beim Lesen.

    Soso, der Manuel hat also die zehn Gebote akzeptiert.
    Und hat gelobt, fortan nicht mehr zu sündigen, und seinen Herren aus der SK zukünftig in Demut zu begegnen.
    Na, dann ist ja alles gut.
    Ob er es wohl schon bereut, zu diesem Verein gewechselt zu haben?

    Ich bin ja auch dafür, diese Fußball-Taliban zu ignorieren, aber trotzdem muß der Unmut irgendwie raus. Was die hier abziehen ist irgendwie zu grotesk und peinlich. Obwohl mir die am Allerwertesten vorbeigehen sollten.

    Ich hoffe auf eine angemessene Reaktion der unechten Fans demnächst in der AA. Des Gschwerl ghert doch mit der Sch….biaschdn nausghaut!!

  53. Mögliche Mannschaftsreaktion: wir gehen halt alle nicht mehr an den Zaun nach Spielen.
    Ist das ein Kindergarten. Södnerwappenküsse nerven natürlich am modernen Fussball, aber warum werden solche Sachen jetzt einem einzelnen Spieler speziell vorgehalten?

  54. Ob man die Verhaltensregeln jetzt kennt oder nicht, es wird weder besser noch schlimmer. Kann mich nicht mal erinnern, dass Neuer das Schalke-Wappen geküsst hat. Sowas machen doch vorzugsweise Südamerikaner, gerne auch kurz vor ihrem Abgang. Also Blödsinn.

    Nict in die Kurve mit der Mannschaft? Wie soll denn das gehen? Und vor allem warum? Weil da 1/100 steht (vlt. auch 2/100), die sich das per persönlicher einstweiliger Verfügung erwirkt haben, dass er welche imaginäre Grenze nicht übertritt?

    Das ist schon so lachhaft, dass es wieder traurig ist. Die Leute fangen an mir wirklich leid zu tun. Wie schlimm muss es in ihrem sonstigen Leben zugehen, dass sie sich an solchem Bockmist hochziehen.

    Welche Reaktion ist am besten? Ich denke einfach und konsequent ignorieren. Wie wenn sie gar nicht da wären. Und die SK ist ja auch größer als der mittlere untere Block. Dann sollten halt alle solidarisch genau diesen Bereich meiden. Schließlich verscherzen sie sich es so mit dem ganzen Kader.

    Aber auch die Spieler sind ja nur ein „Teil“ des Vereins, also nicht weiter schlimm, für die Ultras…

  55. Ich verstehe ja den hier herrschenden Unmut, aber zu glauben, die sowohl von Vereins- als auch von der Ultraszene halb bewusst, halb naiv gezüchtete Atmosphäre gegenseitiger Miß- und Verachtung mit alberner Familienrhetorik und einem runden Tisch lösen zu können, hat doch die Situation von Anfang an eklatant falsch eingeschätzt. Konnte denn ernsthaft erwartet werden, man könne die Lage in paternalistischer Manier wie der Ausrufung eines runden Tisches befrieden, wo doch gerade u.a. dieser Paternalismus von Vereinsseite im Mittelpunkt der Ultra-Kritik steht? Doch wohl eher kaum. Im Augenblick kulminiert auch in unserem Verein eine Tendenz, die doch fast überall beobachtet werden kann: Die zunehmende Attraktivität einer Fanszene, die sich das autochthone und wahrhaftige Fansein gegründet einzig auf die bedingungslose Liebe zum Verein als Reaktion auf eine als Entfremdung verstandene Kommerzialisierung des Fußballs auf die Fahnen schreibt.

    Diese Konfrontation, wie wir sie im Augenblick erleben, als Ausdruck des Mutwillens oder der Willkür Einzelner zu verstehen und zu kritisieren wird der Sache also nicht mal im Ansatz gerecht. Die Harmonisierungspotenz der „Bayernfamilie“ zu bemühen noch viel weniger. Vielmehr ginge es darum, sich von Seiten des Vereins einen Stil zu erarbeiten, der widerstreitende Interessen und divergierende Standpunkte, auch zum Zuzug von Spielern rivalisierender Vereine, zulassen und aushalten kann.

    Damit möchte ich das augenblickliche Gebaren der Ultras nicht rechtfertigen, aber dafür werben, sich gründlich und vor allem sachlich mit der Materie zu beschäftigen. Schaum vorm Mund hilft hier aber ebenso wenig weiter wie das Schlagen der Kriegstrommel.

    In diesem Zusammenhang will ich Liza zustimmen, der an dieser Stelle vor geraumer Zeit auf sehr überzeugende Weise darauf hingewiesen hat, dass unsere Ultra-Szene gerade nicht auf ihren augenblicklichen Konfrontationskurs zu Vorstand und Neuer reduziert werden kann, sondern im Gegenteil auch sehr vielfältige und wertvolle Arbeit leistet, ein Sachverhalt den man nicht umhin kann, in eine persönliche Bewertung der Szene und ihrer Hintergründe einfließen zu lassen, vor allem wenn man bedenkt, welch wahrhaft widerwärtige Umtriebe man bei Ultras anderer Vereine, auch international, feststellen muss.

    Unser Verein befindet sich mitten in einer Zeit schwerer Herausforderungen: Von außen wird er durch besseren, moderneren Fußball bedroht, innen kocht die Fanseele. Zerfall oder Weiterentwicklung lauten die Alternativen. Wer den Ultras die Pest an den Hals wünscht, sich in Aggressionen und Vernichtungslust ergeht und dabei völlig vom grundsätzlichen Hintergrund einer zur Modernisierung und Kommerzialisierung des Fußballs gegenläufigen Tendenz abstrahiert, mag sie in den konkreten Äußerungen falsch, scheinheilig und teilweise auch menschenunwürdig sein wie sie will, arbeitet ersterer Alternative zu.

    Ich sehe eigentlich nur den Ansatz, sich mit den Auffassungen der Ultras zu beschäftigen und ihre Standpunkte zu den Entwicklungen des modernen Fußballs und dem daraus konstruierten Selbstverständnis ernst zu nehmen. Auf dieser Basis, und erst auf dieser, kann ihnen die Autorität über die verhandelten Fragestellungen, wofür beispielsweise das gehätschelte Bild des eigentlichen und tatsächlichen Fans ebenso gehört, wie die geradezu paradigmatische Kritik an Neuer und dessen Verpflichtung, bestritten werden. Ignorieren erscheint mir als die zweitbeste Lösung, aber im Vergleich zum zornentbrannten Um-Sich-Schlagen immer noch als die bessere.

  56. @Voralpenlandschaft: Im Prinzip bin ich bei Dir. Also bzgl. Meinungsfreiheit, Differenzierung & Co.

    Ich würde mich auch ernsthaft damit beschäftigen – mit den Hintergründen, nicht mit einzelnen Ultras. WENN ich neben meinem realen Leben auch noch Zeit für so was hätte.

    Allein, es ist bekanntlich anders.

    Ergo tendiere ich zur zweitbesten Option. Ignorieren. Und zwar komplett.

    Diesen Trip kann ich allen nur wärmstens empfehlen, auch und vor allem manchen Kommentierern hier. Damit ist ausdrücklich NICHT gemeint, dass ihr euch so nicht mehr verhalten SOLLT, sondern dass ICH das mache und das es mir gut tut…

  57. Ich finde das „Neuer-Dilemma“ total überflüssig.
    Es ist doch genial, wenn es gute junge Spieler gibt, die das Glück haben,
    in „ihrem“ Verein das Kicken zu lernen, jedes WE die erste Mannschaft
    in der Kurve anfeuern und sich bis in die Stammelf hocharbeiten.

    siehe Neuer.
    siehe Grosskreutz.
    siehe Schweinsteiger.

    Nur hat halt nicht jeder das Glück wie der Bastian, bei DEM deutschen Topclub,
    mit der Perspektive von 13 Saisons 12 in der CL zu spielen. Es ehrt doch einen
    Neuer, auf einen Götterstatus bei S04 zu verzichten um sich bei Bayern zu beweisen und auf höchstem Niveau das Beste aus sich herauszuholen. Ein Götter-Poldi, der lieber jedes Jahr gegen den Abstieg spielt, als den Beweis
    anzutreten wirklich ein Großer zu sein ist das Gegenbeispiel.

    Die „echten Fans“ werden es vielleicht genau andersherum sehen.

    Soll Neuer doch Schalke-Fan sein, sein Denken und Handeln hat er die nächsten Jahre auf den FCB ausgerichtet. Er ist seit dem 01.07. ein
    Bayernspieler, einer von UNS. Die AA ist nun auch sein Zuhause.
    Somit hat er den selben Respekt, Rückhalt und Anfeuerungen verdient
    wie alle anderen Bayern auch.

    Meine Güte, wie ich mich auf die Saison freue, während ich das hier schreibe 🙂

  58. Könnt ihr einen Fetz davon machen…spart euch doch die Rede und lasst uns über die Neuzugänge diskutieren oder mögliche Aufstellungen.
    Mögliche Fragen: Wird der Jupp auf Badstuber setzen oder lieber auf Boateng – van Buyten? Wie sehen Brenos Chancen aus? Werden im Mittelfeld Gustavo oder Tymo zusammen mit Schweinsteiger die Doppelsechs bilden? Liegt Petersen jetzt vor Olic?
    Was hält man hier von Alabas Chancen auf regelmäßige Einsätze? Er scheint ja bei Hoffenheim einen Riesensatz in seiner Entwicklung gemacht zu haben und konnte in den Testspielen überzeugen.

    Ehrlich: Wir wissen doch alle, dass diese paar Idioten aus der Südkurve wie Kleinkinder denken und dass der Manu ein Profi durch und durch ist, der für den FCB alles geben wird.

  59. Es ist absolut unglaublich, was da derzeit abläuft. Diese Do-Liste ist das Beschämendste, was je gefordert wurde. Wenn die normalen Bayern-Fans nur einen Funken Anstand haben, brüllen sie beim ersten Heimspiel minutenlang „Manuel Neuer“ und zeigen, was sie von den grenzdebilen Vollidioten halten. Ich selbst weiß, wie man unter konkurrierenden Fangruppen leidet. Ihr müsst das Thema vom Tisch bekommen, sonst wird das furchtbar, vor allem weil die Medien das Ganze extrem ausschlachten.

    P.S. Jetzt habt ihr ein ziemlich gutes Team beisammen. Und er braucht schon einen Vidal, ihr ganz sicher nicht, zumindest nicht für zigMillionen.

  60. @Schirmkino: Na ja, nach allem was man sich aus diversen Äußerungen Heynckes‘ so zusammenklauben kann, scheint er Badstuber sehr zu schätzen, und auch van Buyten aufgrund der Vorbereitung zunächst vorne zu sehen. Auch Tymo geht wohl mit einem Vorsprung auf seiner Position ins Rennen.

    Was mich gegenwärtig am meisten interessiert, ist erstens, ob Gomez bei uns tatsächlich zu einem Weltklasse-Stürmer werden kann. Er hat eine sehr starke Saison hinter sich, keine Frage, aber zur absoluten Spitzenklasse muss er meines Erachtens noch den Nachweis erbringen, auch in kollektiven, aber vor allem in individuellen Drucksituationen seine Leistung konstant abrufen zu können. Was die tatsächliche Festigkeit seiner mentalen Struktur anbelangt, bin ich ehrlich gesagt noch etwas am zweifeln, diese Einschätzung beruht aber zugegeben eher auf einem Gefühl.

    Zweitens frage ich mich, was so mit Müller und Kroos passiert. Müller scheint ja eine sehr mittelmäßige Vorbereitung hinter sich zu haben, bei Kroos kann man glaube ich mit Fug und Recht behaupten, dass er es dieses Jahr unter diesem Trainer schaffen muss. Allein, für beide ist kein Platz in der Startelf, zumindest nicht bei normalem Verlauf.

    Drittens und damit zusammenhängend frage ich mich, wie es Heynckes denn tatsächlich mit der Rotation hält. Kommt Usami auf seine Einsätze, was ist mit Alaba? Lässt er Ribery, der sich ja im Augenblick gar nicht mehr einkriegt vor lauter Spaß beim neuen Trainer, auch mal für zwei Spiele auf der Bank, wenn er nicht gut spielt?

  61. Warum glaubst du, dass Tymo einen Vorsprung hat? Ich finde den Positionskampf auch sehr spannend, habe aber bis jetzt in der Vorbereitung Gustavo stärker gesehen.

    Wir sprechen vom gleichen Mario Gomez, der bei uns im Sturm spielt?
    Torquote (Tore/Spiel) nach Saison:
    06/07: 0,56
    07/08: 0,76
    08/09: 0,75
    09/10: 0,35 (die erste harte Saison bei uns)
    10/11: 0,88
    Du zweifelst an seiner Konstanz? War die letzte Saison für dich keine Drucksituation bei Bayern? In der so ganz nebenbei die „Führungsspieler“ Lahm und Schweinsteiger schwächelten…

    Warum ist für dich Müller nicht in der Startelf? Wer spielt auf der mittleren offensiven Position? Alaba? Den würde ich von der Form her als einzige Konkurrenz betrachten. Würde mit wundern, wenn man ihm Petersen direkt vorzieht. Wobei der schon gut drauf ist.

    Bei Kroos bin ich voll bei dir. Jetzt oder nie. Ich persönlich halte ihn zwar immer noch nicht für passend zu unserem System, aber ich würde mich freuen, wenn es mit seinem Lieblingstrainer bei uns klappt.

  62. @Voralpenlandschaft:
    Er hat eine starke Saison hinter sich ? 🙂

    Also da wirst du international aber glaub ich nicht so viele Stürmer finden ,die so konstant getroffen haben.

  63. Wieso wäre für Müller UND Kroos kein Stammplatz drin? Ich denke vielmehr, dass es für einen von beiden ganz sicher klappen wird. Beide streiten sich um die Zehner-Position.
    Je nach Spielsituation und Gegner könnte Heynckes also entweder ein 4-4-1-1 (mit Müller als zweite Spitze) oder ein 4-3-3 (mit Kroos als drittem Mittelfeldspieler) aufbieten.
    So variabel war das Team im letzten Jahr nicht, das könnte uns einen entscheidenden Vorteil bringen, besonders international, wo man ab dem Viertelfinale enorm kompakt stehen muss, falls wir Barcelona oder Arsenal zugelost bekommen.

    Die Frage nach der Umsetzung der Rotation gebe ich gerne weiter. Ich bin auch gespannt, wie Heynckes das bewerkstelligen wird. Aber seine Kommunikationsfähigkeiten werden sicherlich auch einen Ribéry zu besänftigen wissen.

  64. Gomez hatte letzte Saison einen überragenden Lauf, ich bin nur sehr gespannt, wie er beispielsweise damit umgeht, wenn er mal über 4,5 Spiele nicht trifft und die Medien beginnen die Minuten zu zählen, ein Petersen bei der Einwechslung trifft usw. Eine solche Situation musste er, gerade wegen seiner erstaunlichen Treffsicherheit, letzte Saison nicht bewältigen. Das meinte ich mit individueller Drucksituation und der erforderlichen mentalen Stärke, derer es in einer solchen bedarf.

    Tymos Vorsprung schloss ich aus den Aussagen Heynckes. Was Müller/Kroos angeht, meinte ich und habe es unscharf formuliert, dass für beide gleichzeitig wohl kein Platz in der Startelf ist, sie also in einem unmittelbaren Konkurrenzverhältnis stehen. Aber stimmt, hier kann systemische Flexibilität, wie sie ja angekündigt ist, sicher Abhilfe schaffen.

  65. @Voralpenlandschaft:

    Ich fang ja ungern wieder damit an.
    Aber wieviel mehr Drucksituation kannst du einem Stürmer denn noch mehr machen, als vanGaal das mit Gomez getan hat?
    Und er hat doch wohl ausreichend bewiesen das er die mentale Stärke hat,mit sowas umzugehen. Und zwar sehr souverän.

  66. VOR der dritten Quali-Runde:
    Die möglichen Gegner des FC Bayern in den CL-Play-offs:

    Dynamo Kiew
    Panathinaikos Athen
    Twente Enschede
    Standard Lüttich
    FC Vaslui
    Rubin Kasan
    FC Zürich
    Odense BK
    Trabzonspor
    Udinese Calcio

    Quelle: Kicker.de

    Hat jemand einen Wunschgegner? Also ohne überheblich klingen zu wollen (was auch gar nicht meine Art ist), aber machbar sind sie alle. Als Stolperstein ist der ein oder andere aber auch gut zu gebrauchen…aber einige fallen ja noch raus.

  67. @Antikas: Natürlich war die Situation für Gomez zu Beginn letzter Saison alles andere als einfach. Ja, und ich finde es auch sehr beachtlich und erfreulich überdies, wie er sich daraus befreien konnte. Und dennoch glaube ich, dass die damalige Nichtberücksichtigung und Degradierung zum Stürmer Nr. 4 sich völlig von dem Szenario unterscheidet, das ich versucht habe zu entwerfen. Gomez geht als Torschützenkönig und zunächst unangefochtener erster Stürmer in die Runde, auf den aber damit verbunden auch eine ganz andere Erwartungshaltung lastet. Die Erzählung des Stürmers, der sich vom Ungeliebten und Ungewollten zum Goalgetter entwickeln konnte ist dieses Jahr nicht mehr gültig, die neue Überschrift könnte in etwa lauten auf „Wir erwarten Tore für den Titel und nicht zu knapp“.
    Ich bin schlichtweg nur neugierig, ob er vor diesem Hintergrund in der Lage ist auch mal eine Talsohle zu durchschreiten ohne Nervenflattern zu bekommen, ob er den medialen Druck aushält, wenn er über längere Zeit keine Tore macht, mit einem Wort, ob er es versteht seine Position zu verteidigen. Das ist eine gänzlich andere Ausgangslage als letztes Jahr, deshalb wirkt auf mich der Verweis darauf, wie Gomez mit den damals herrschenden Problematiken umging, auch nur bedingt überzeugend.

  68. @72:
    Da für mich alle Gegner geschlagen werden müssen (gerne auch deutlich) spreche ich mich aufgrund der kürzesten Anfahrtszeit für den FC Zürich aus.

  69. @Voralpenlandschaft:
    Mit „Wir erwarten Tore,und zwar nicht zu knapp“,muss Gomez seit Jahren leben.

    Das dürfte für ihn kein Problem sein.

  70. Pingback: Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  71. @Antikas
    bzgl. Gomez, van Gaal und Gomez vs. van Gaal waren wir ja schon immer der selben Meinung…

    Ich finde auch, dass die bisherigen Situationen (Fehlschuß in der NM gg. AT, Wechsel zu München, Breitseite des Trainers „nicht mein Transfer“, dann die Ausbootung von vG, die Empfehlung zu wechseln usw usw.) schon genug Stress-Situation waren als das es da noch große Steigerungen geben könnte.

    Nein, für mich hat er sich im letzten Jahr und insbesondere in der Rückrunde durchgebissen. Es spielt schon jetzt ganz anders als zu Beginn. Arbeitet und bewegt sich mehr. Und so wird er immer seine Tore machen. Wenn ich nur daran denke, wieviel er noch liegen gelassen hat…

  72. @Ribben:
    Amen.

    Der Junge hat bewiesen das er Nerven aus Stahl hat.
    Wir können froh sein,das wir ihn haben.

  73. Trotzdem hoffe ich, das Petersen Gomez feuer unterm Hintern machen kann. schadet sicher nichts…

  74. Pingback: Anstandsregeln statt Benimmregeln | Königsblog

  75. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.