Ultra-Paule mit Explosion oder Kein Barcelona

Es war die 18.Spielminute im #FinaleDahoam. Ich weiß das, weil ich auf die Stadionuhr geschaut habe. Zu diesem Zeitpunkt merkte ich zum ersten Mal, dass dieser Abend schwer werden würde.

Warum? Weil ich nach 20 Jahren mal wieder mitten im Fanblock des FC Bayern stand und bis an die Grenzen meiner Belastbarkeit ging. Wie damals. In all den Gastspielen meines FC Bayern bei denen ich anwesend sein durfte.

Das Problem: Es waren dies eigentlich immer nur irgendwelche Bundesliga- oder Pokal-Spiele. Kaum ein Spiel hatte eine gleiche Erschöpfung zur Folge wie dieses Championsleague-Endspiel im eigenen Stadion.

Wie auch? War ich doch in dieser 18.Spielminute schon ca. zwei Stunden im Stadion auf meinem Platz und hatte ich schon zu diesem Zeitpunkt schon jede Menge Support hinter mir. Aber die Anspannung, die dieses Finale mit sich brachte, gepaart mit der Tatsache, dass ich jetzt tatsächlich auch 20 Jahre älter bin, ließ mir fast die Beine wegsacken.

Ich hielt durch. Bis in die Halbzeit. Und musste mir zu allem Überfluss noch anschauen, wie die Bayern im Prinzip dieses Spiel dominierten und beste Chancen liegen ließen. Beim Halbzeitpfiff hätte ich eigentlich dringend etwas trinken müssen, aber ich konnte nicht mehr tun, als mich auf meinen Sitz fallen lassen und die 15 Minuten Pause zu nutzen, die mir geboten wurden. Dabei war ich gleichzeitig wie berauscht von der Stimmung in unserer Südkurve, von der roten Wand, die wir in diesem einen Spiel endlich einmal waren, der Wand, die wir uns doch alle schon viel länger erträumt hatten in München. Und ich war ein Teil davon. Nicht nur von der beeindruckenden Choreo. Aber selbst da taten mir nach drei Minuten schon die Arme weh. Auch hier: Ich hielt durch.

Wie ich auch nach der Rückkehr der Mannschaften mich wieder von meinem Sitz erhob und selbst nach dem Stimmungsabbruch nach den Bengalows im Nachbarblock 315 wieder in die übergreifenden Anfeuerungen einstimmte. Alternativlos. Wieder Chancen, wieder ergebnislose Eckbälle, wieder Konterversuche der Engländer, die unsere Aushilfs-Defensive klären konnte. Irgendwann musste doch mal dieses Tor fallen.

Dieses Tor zur Glückseligkeit.

Dann die 83.Minute. Vor der Südkurve. Nach einer dieser unzähligen Strafraum-Wuseleien unserer Offensive. Teilweise zu verspielt, teilweise zu lässig, teilweise einfach nur fahrlässig. Und dann kam Müller. Und Esktase, Freude, Schreie – eine Explosion. Wildfremde Menschen lagen sich in den Armen.

Selbst solche – zuvor schon mehr oder weniger deutlich als Südkurven-Touristen erkennbare – Bayern-Fans, die aber jeden Support mehr oder weniger mit machten.

Mitten drin der Paule. Der Paule, der seit vielen Jahrzehnten Fan dieses Vereins ist. Der in dieser Zeit viele Meisterschaften, viele Pokalsiege und fünf Championsleague- oder Landesmeister-Cup-Endspiele gesehen hat und hier nun endlich einmal dabei war. Der Paule weinte. Er weinte wie 2001. Als wir nach 25 Jahren zum ersten Mal wieder diesen Henkelpott in einen Nachthimmel recken konnten. Hemmungslos möchte ich hinzufügen.

Alles erschien perfekt, alles richtig.

Und dann die Dusche. Eine eiskalte zudem. In Gedanken war ich noch dabei, zu überlegen, ob das jetzt tatsächlich die erste Ecke für den Gegner war. In der 88.Minute. Der Ausgleich. Der Stich ins Herz, schnelltrocknende Tränen. Und die Gedanken an „Barcelona“. An die Auswechslung Matthäus‘ und die späten Tore. Die Angst, jetzt ähnliches zu erleben, weil der Gegner plötzlich Oberwasser gewinnt. Die Gedanken, weshalb man nicht entweder all diese Chancen verwertet hat oder einfach nur mal das eigene Tor verriegelt, zunagelt.

„Wie soll ich nur diese Verlängerung überstehen?“ Einfach immer nur weiter, immer weiter. Am Ende haben wir doch unseren Neuer. Gedanken über Gedanken und die Erkenntnis, dass unsere Mannschaft sichtlich geschockt ist und jetzt kurz davor steht, den entscheidenden Treffer zu kassieren.

Als der Elfmeterpfiff ertönt keine Freude. Keine Freude wie beim 1:0. Eher Sorge. Und ungläubige Hoffnung. Dann die Beobachtung der Szenerie, dass wohl kein Effenberg a la 2001 auf dem Platz steht.

Die Körpersprache zwischen Gomez und Robben, die sich den Ball zuschieben lässt mich zweifeln.

Dann der Anlauf und das Hin- und Hergerissen sein zwischen Dortmund, Madrid und Dortmund. Und die Schockstarre. Warum, Arjen, warum?

Der Rest ist Hoffen, Bangen, Erschöpfung, Mobilisierung der letzten Reserven. Eigentlich müsste ich das Stadion verlassen, mich irgendwo hinlegen, ausruhen, erholen, davon rennen. Aber wem würde das helfen?

Das hier ist historisch! Daran wirst Du Dein Leben lang denken.

Elfmeterschießen. Unsere letzte Patrone, unser letztes Ass. Neuer.

Wir spielen vor der Süd. Das ist gut. Chelsea fängt an. Neuer hält, er hält! Unfassbar. Schon wieder.

Gedankenblitze. Kahn. 2001.

Dann die nächsten Elfmeter. Lahm, Chelsea, Gomez. Es läuft. Es läuft gut. Da kann doch jetzt nicht mehr schief gehen, da darf doch jetzt nichts mehr schief gehen!

Dann der nächste Bayern-Schütze. Aber wo bleibt er denn? Will denn keiner? Was soll das denn? Was winkst Du so, Gomez? Wie, Neuer? Neuer?? WTF? Neuer läuft an, mir rutscht endgültig das Herz in die Hose… NEUER! Er trifft!! Wie geil ist das denn? 3:1 für uns. DREIZUEINS. So. Und jetzt Neuer, halt den nächsten. Halt ihn! Neuer!! Ach, Mist. Ok. 3:2. Jetzt kommt Olic. Ok, Ivica. mach es, hau das Ding einfach rein. Er läuft an. Und… …verschießt! Bitte nicht. Lass das nicht wahr sein. Dann halt bitte den nächsten, halt ihn, Neuer! 3:3. Ausgleich. Ok, es geht weiter. Und wer kommt jetzt? Ok, der Schweinsteiger. Alles klar. Das geht klar. Hau ihn rein, Schweini. Wie in Madrid! Hau ihn! Was macht der denn da? Wieso machst Du so Spielchen, schieß! Der Ball geht… er geht… an den Pfosten… …und geht… …nicht ins Tor! Er geht nicht ins Tor! Oh Gott. Bitte lass‘ das nicht wahr sein. Neuer, halt jetzt bitte den letzten! Wer schießt den denn? Was, der Drogba? Oh nein, bitte nicht. Lass‘ das nicht wahr sein. Drogba läuft an, er schießt… UND…

[…]

Das Video, dass das Elfmeterschießen zeigt bricht ab. Überhaupt bricht alles ab. Ich setze mich endlich auf meinen Sitz. Wir alle setzen uns hin. Die ganze Südkurve, alle Blöcke. Während ca. 100 Meter vor uns die Hölle losbricht. Ich weine nicht. Ich kann nicht weinen. Komischerweise kann ich nie weinen in solchen Momenten. Ich bin leer. Der Resetknopf wurde gedrückt. Der Fan-Teil von mir bricht zusammen.

Der Rest hat seine Augen geöffnet, schaut hingegen ins Leere. Ich bleibe sitzen. Bis zum Schluss. Bis zum bitteren Ende. Bis ich den Pokal sehe. Den Pokal, der eigentlich für uns sein sollte.

Ich denke an gar nichts mehr. Ich schaue nur. Ich brauche das jetzt. Es ist Teil eines körperlichen Reflexes. Ich könnte mich jetzt gar nicht bewegen. Der Kopf löst sich vom Geist, vom Körper. Erst eine unbekannte Zeit später sammelt sich alles wieder und ich lasse mich in einer schweigenden Masse aus dem Stadion fort treiben. Auf meinen Weg weg. Weg von diesem Ort, der mir eine ganze Championsleague-Saison der Ort der Freude und Hoffnung war. Mein roter Faden durch diese merkwürdige Saison 2011/12.

Es ist zu Ende. Alles ist zu Ende. Geht es weiter? Ja sicher. Wie immer. Aber vorstellen kann ich mir dies nicht. Der Nicht-Fan-Teil meines Körpers macht was er soll. In die U-Bahn, S-Bahn, ins Auto, ins Hotel, ins W-LAN, nach Twitter. Erst langsam komme ich wieder zu mir. In dieser Nacht, in den Tagen, während ich diese Zeilen schreibe.

Ob es irgendwann heilt? Im nächsten Jahr in London? Im dortigen Championsleague-Finale? Ganz ehrlich? Das ist mir immer noch scheiß egal! Jetzt. Lasst mich einfach noch ein wenig in Ruhe. Mit diesem Fußball.

Ich meld‘ mich dann wieder. [1] [2]

[1] Wer hier einen meiner üblichen Spielberichte erwartet hat, den muss ich leider enttäuschen. Soll ich hier als x. Fan noch mal das durchkauen, was alle schon durchgekaut haben? Sicher darf Robben diesen Elfmeter reinzimmern. Sicher hätte ich – danach – eher gewünscht, dass ein Alaba auf dem Platz gestanden hätte, weil der sich eventuell von dem Druck des #FinaleDahoam freigemacht hätte. Aber wer weiß das schon? Wer weiß schon, wie wir selbst agiert hätten, wenn uns der Trainer gefragt hätte, ob wir im Elfmeterschießen antreten? Wer will behaupten, dass er dieser Situation stand gehalten hätte? Am Ende des Tages sind auch unsere Spieler alles nur Menschen, oder?

[2] Auch wenn viele das so sehen – dieses Spiel war für mich nicht schlimmer als „Barcelona“. Nichts ist schlimmer als „Barcelona“. Weil wir viele Chancen hatten, dieses Spiel doch noch zu entscheiden und die Mutter aller Niederlagen eben imho nicht wiederholbar ist.

Klick zum Ende der Kommentarliste

199 Gedanken zu “Ultra-Paule mit Explosion oder Kein Barcelona

  1. Lieber Paule. Dankeschön. Ich hatte leider keine Karte für’s Finale dahoam und auf gut Glück wollte ich auch nicht nach München.

    Jetzt war ich doch dabei.

    Scha(n)de, dass es nicht besser ausging.

  2. Fuer ein Jahr gehe ich ab von der von Mehmet Scholl vorgegebene Richtlinie „Die Meisterschaft – das ist unser Tagesgeschaeft!“ (lass dem „Sympatho“-Kloppo und seinen ach so heissen und tollen Jungs die Schale – die schenken die CL eh wieder ab) und sage: das Ding steht in London – UND DA HOL’N MER’S WIEDER AB: MISSION WEMBLEY 25.05.2013!

  3. Kann das gut nachvollziehen, wie du das Ende erlebt hast. Um mich herum gab es auch Tränen – aber das ging bei mir micht – war wie paralysiert. Schockstarre

  4. Für mich dein bisher bester beitrag hier- zum schlimmsten Spiel, seitdem ich hier mitlese.

    Vielen dank.

    PS: das war auch der erste Beitrag, den ich meiner Frau vorgelesen habe. Sie soll mich doch auch einfach nur verstehen, warum sie nach dem Finale nichts von mir erwarten konnte. Und ich denke, das kann sie jetzt.

    Und ich konnte danach auch nicht weinen. Wie schon 99 nicht. Vor Freude wäre es sicher gegangen. Nicht vor schmerz.

  5. Okay, Paule hat auch kein anderes Spiel gesehen. Dann isses wohl amtlich, Bayern hat verloren. Aber schön geschrieben!

  6. By the way, Heynckes hat heute paar merkwürdige Sätze rausgepresst, hörte sich fast nach Abschied an.

  7. Toller Bericht Paule, ich denke damit hast du die Gefühlsachterbahn (oder eher Geisterbahn), die wohl die meisten von uns so empfunden haben, sehr gut zusammengefasst.

    Als ich gesehen hab das Neuer im Elfmeterschiessen antrat konnte ich nur mit dem Kopf schütteln und mir rutschte ein fast wahnsinniges Lachen raus, so fertig war ich da schon mit den Nerven. Als das Ding zum 3:1 rein ging, war ich mir sicher das es das gewesen war. Sowas musste doch Eindruck bei den nächsten Schützen hinterlassen!

    Zu dem unvermeidlichen vergleich mit Barcelona 99 muss ich sagen, dass die Niederlage vom Samstag für mich die schlimmere ist.

    Barcelona wird zwar für immer einen besonderen Platz in der Fussballgeschichte haben, ins besondere weil sich die ganze Dramatik auf diese verdammten 2 Minuten verdichtet, und somit für jeden Fussball Fan auf der Welt verständlich ist. (Auch weil es immer nur die Geschichte der 2 Ecken sein wird, und die 91 Minuten zuvor, incl. der Aluminiumtreffer von Scholl & Janker, gerne verschwiegen werden).

    Das Finale 2012 muss man in einem größeren Kontext sehen, da eben nicht nur die letzten beiden Elfmeter die Dramatik ausmachen, sondern die ganze Vorgeschichte. Und die begann nicht um 20.45 an jenem Samstag, auch nicht mit dem Quali-Spiel gegen Zürich sondern schon auf der JHV 2010. Dieses mittlerweile tausendfach zitierte „… und da müsssen wir dabei sein!“ von UH.
    Ich war immer der Meinung das er damit nur die CL als solches gemeint hat (weil da schon der Quali Platz in Gefahr war) und er nicht das CL Finale ernsthaft als Ziel ausgegeben hat.
    Dennoch rückte das „Finale dahoam“ immer näher mit jeder Hürde die wir nahmen. Man würgte sich am Ende einer durchwachsenen Saison schließlich noch auf den 3. Platz, überstand die CL Quali und wurde in der nominell vielleicht schwersten CL Gruppe souverän Erster. Man überstand Basel und Marseille letztlich ohne große Mühe, und zeigte im Halbfinale jedem Zweifler, das wir definitiv zur Europäischen Spitzenklasse gehören.
    Dieser lange Anlauf, der irgendwann vor 1,5 Jahren begonnen hat, bei dem die Mannschaft einen Anfangs nur diffusen Traum mit jedem gewonnenen Spiel greifbarer werden lies bis man schließlich schon mehrmals eine Hand am Pokal hatte – dieser Anlauf macht für mich die Niederlage noch etwas schlimmer als der Sekundentod von Barcelona.

    Ich denke, das sich das auch spätestens im Elfmeterschiessen am Samstag ausgewirkt hat. Die Spieler von Chelsea mussten da nur vom Anstosskreis zum Elfmeterpunkt laufen, unsere gingen mit Sicherheit noch einmal mental den ganzen langen Weg von Zürich bis hin zum Südkurventor. Deshalb kann ich auch verstehen das da auch gestandene Spieler wie Tymo Nerven zeigten. Der Druck war einfach viel zu groß. Da kann man ja fast noch froh sein das es mit Basti & Olic 2 alte Hasen erwischt hat, man stelle sich nur vor Alaba und Neuer wären jetzt die Sündenböcke! Wer schonmal eine Panikattacke hatte kann sich vielleicht vorstellen wie diese Situation gewesen sein muss. Da ist es auch egal ob man schon 200 Länderspiele hat, wenn die Nerven verrückt spielen ist man eben blockiert, und da hilft auch nix. Von daher wäre es meiner Meinung nach genauso falsch wenn man jetzt auf den „Elfmeterverweigerern“ rumhackt statt auf den „Elfmeterversagern“.

    Das tröstliche ist: Man kann aus so einem Spiel viel lernen. Zum Beispiel, das der Druck nie wieder größer sein wird. Das eine Niederlage nie wieder so brutal sein wird. An so einem Spiel kann einen Manschaft wachsen, ganz besonders eine so Junge. Vielleicht kitzelt der Schmerz dieser Niederlage in den sicherlich kommenden großen Spielen die 1-2% heraus, die dann den Unterschied machen.
    So dumm es klingt: Vielleicht war es für den langfristigen Erfolg des Teams gar nicht so schlecht, das Finale dahoam verloren zu haben. Wie hätten sich die Spieler nach so einem Triumph noch motivieren sollen?

  8. Wunderbare zusammenfassung eines unglaublichen abends! danke,paule!

    Eine ergänzung sei erlaubt: war es vor der verlängerung oder vor dem elfmeterschießen? Ich weiß es nicht mehr. irgendwann als es sehr leise und verzweifelt war in der arena und wir uns alle sammeln mussten, wurde in irgendeiner ecke in der süd „gute freunde…“ angestimmt und nach ein paar sekunden des zweifelns (geht das jetzt?) haben alle in der südkurve mit eingestimmt.

    Ich hatte das gefühl mannschaft,verantwortliche und alle anderen haben stolz zu uns rübergeblickt:wir waren eine kurve!was für eine kurve!endlich.

  9. Vielen Dank für diese dramatischen Zeilen, die wohl Jeden ins Stadion entführten, der das Drama vor dem Fernseher oder der Leinwand erleben musste.
    Barca ’99 war imho anders – irgendwie schlimmer (für mich ohnehin, da ich dort war). Der Schock kam überraschender, kündigte sich erst recht spät an. Irgendwie unglücklicher. Diesmal konnte man schon in der Halbzeit halbwegs erahnen, dass da etwas falsch läuft und wieder die Effizienz fehlt. Spätestens aber nach den 90 Minuten war klar, dass wir hier wieder ein Drama mit bösem Ausgang erleben werden.

    Die Pfiffe gestern gegen Robben will ich nicht überbewerten, doch diese Leute sollten sich schleunigst einen anderen Verein suchen. Aber man muss doch feststellen, dass das Elfmeterschießen (und der Elfer im Spiel) mit allem drum und dran eher unprofessionell wirkte. Kein Training vorab, keine Festlegung der Schützen vorab, Robben schießt bei einem Torhüter namens Czech. Alles in allem hat man fast den Eindruck, dass Heynckes nie damit rechnete, dass es zum shoot-out kommen könnte und das Team nicht wirklich gut vorbereitet war.
    Sei’s drum – 2013 in London ist es nicht viel weniger reizvoll diesen Pokal gewinnen zu können. Auf ein Neues!

  10. @all: Danke für die warmen Worte. Das tat gut, nachdem ich das Finale gestern Nacht noch einmal durchmachen musste…!

    Ich habe so einiges vergessen, was ich in einem üblichen Beitrag gebracht hätte.

    Dass Chelsea es einfach mehr wollte. Weil es die letzte Chance dieser Truppe war. Nach acht Jahren.

    Dass wir alle mit schuld waren am Versagen. Alle die wir dieses #FinaleDahoam mit gehyped haben. Der Druck war unmenschlich.

    Wenn schon ich auf der Tribüne solche Probleme hatte, was mussten dann erst die Spieler durch machen?! Ok, die waren körperlich fitter, aber mental?

    Es ist wie es ist. Vieles von dem „fehlenden“ Zeug habe ich schon bei Twitter abgelassen. Trotzdem geht es mir jetzt nach dem Beitrag hier noch ein wenig besser. Das gibt Hoffnung, dass wir tatsächlich wieder aufstehen und gestärkt aus der Sache hervorgehen könnten.

    Wenigstens etwas!

  11. @Zechbauer: Danke. Deine anerkennenden Worte sind mir in diesem Zusammenhang besonders wichtig (da Du selbst diese vielen Live-Final-Erfahrungen hast)…

  12. Ich konnte das Spiel gestern nicht sehen, kann jemand was zum interview mit dem Don sagen?

    Pfiffe gegen Robben? Weil er auf Seiten der Niederlande gespielt hat? Oder doch wegen Samstag? Gibt’s da Tendenzen? Evtl war jemand vor ort?

    Wie hat sich die Mannschaft allgemein gezeigt?

    Fragen ueber fragen….

    Und Paule, wir kommen zurueck. Wer sonst, wenn nicht die Bayern?? Das war das einzige Grund, warum ich am Samstag nicht vollständig zusammengebrochen bin. Genau dieses wissen.

  13. @paule
    Danke für den Bericht. Für mich insofern besonders bemerkenswert, da ich mich in weiten Teilen wiederfinde.
    Da ich seit einiger Zeit gesundheitlich angeschlagen bin hatte ich schon vorher ein bisschen Panik, dass ich das überhaupt durchstehe. Insofern war ich nur relativ kurz in der Stadt und bin direkt um 17:30 Uhr ins Stadion, habe mich auf meinen Platz gesetzt und die Sekunden auf dem Countdown der Anzeigetafel beobachtet. Ich dachte mir auch mehrmals: Oh Mann, wie soll ich das nur durchhalten? Wird schon gehen, irgendwie.
    Kurz vor Spielbeginn musste ich nochmal raus und Luft holen. Durchschnaufen. Bruchhagen lief an mir vorbei. Rene Adler. Who cares? Einziger Gedanke: Könnten das nicht Bayern Fans sein? Wir brauchen jeden Mann verflixt.
    Als es endlich losging fühlte ich mich gut. 5 Minuten die rote Folie hochhalten…Das war hart. Für dieses Spiel hole ich alles raus. Habe keine Sekunde gesessen. Dauersupport. Von oben angepeitscht und immer und immer wieder mitgemacht. Klatschpappen. Hände. Stimme. Beine. Alles, wirklich alles gegeben.
    Zur Halbzeit war ich schon platt. Nur ein Gedanke: Warum kann nicht endlich so eine Kirsche rein: Robben, Gomez, Gomez, Müller, Robben, Kroos. Warum nur geht dieser verdammte Ball nicht ins Tor?

    Die 83. Minute ist das was ich mein ganzes Leben nicht vergessen werde. Ein Gefühl der vollkommenen Glückseeligkeit. Wie im schwerelosen Raum. Was für ein geiler Moment. Wir haben das Ding!
    Trugschluß. Ernüchterung. Schockstarre. Kräfte schwinden.

    „Gute Freunde…“ ertönt es aus dem Oberrang. Richtig. Jetzt erst recht. Und weiter gings.
    Elfmeter. (@paule, Bruder im Geiste). Ich empfand KEINERLEI Emotion. Erschreckend. Nur die Gewissheit: Das geht schief. „Wer schießt?“ fragt mich mein Nebenmann: „Robben“ ist doch klar. Er wird wieder die Verantwortung übernehmen. Gegen Madrid und im Pokalfinale hat er getroffen. Cech? Casillas hat ihn auch gekannt. Egal. Dennoch: mich verließ in dem Moment der Glaube.

    Als der Schlußpfiff kam wusste ich: Der Pott ist weg. Diese famaledeite Geschichte des Elfmeterschießens zwischen Deutschen und Engländern wird sich irgendwann drehen. Neuer hält, Neuer trifft. 3:1 für uns. Neuer. Unglaublich. Dennoch: Das heißt gar nix, denke ich mir. Olic kommt. Ich will nur weg. Sacke auf meinem Platz zusammen und möchte weinen aber ich kann nicht. Drogba. Stadionflucht.

    Ich konnte nicht mehr. Ich konnte es nicht mit ansehen, wie die Londoner feierten und später den Pokal bekommen würden. Ich musste raus. Ich brauchte Luft. Ich wollte allein sein mit meinen Gedanken, meiner Leere und dem Boss in meinem CD-Player. Der, der mir in so vielen Situationen geholfen hat. Auch diesmal? „My love will not let you down“ – Ganz sicher nicht.. „Proove it all night“ – Richtig. Und da war sie, die Hoffnung: “Everything that dies, someday comes back”. Danke Boss!

    Danke @paule, @zechbauer und allen Kommentierern hier. Es tut verdammt gut zu wissen nicht allein zu sein.

  14. Vielleicht solltest du auf mythos-bayern den Mythos widerlegen, dass man als Bayernfan immer auf der sicheren Seite sei und so etwas wie Schmerz nach einer Niederlage nicht kenne @paule

    Meine Gefühlslage war dieselbe. Von ganz oben nach ganz unten. Dreimal im Spiel. Einfach nur grausam…

    @Vadder:
    Also Robben war der Einzige, der ausgepfiffen wurde, am Trikot kann es nicht gelegen haben. Viele Fans haben ihn aber mit Arjen Robben Sprechchören gefeiert. Das reine Horrorszenario, so wie es die Bild will, war es nicht.

    Der Kick war eben ein Kick. Müller hat alles gegeben, Olic ebenso. Viele Spieler konnten zumindest wieder lachen, einige noch nicht.

    Die Worte von Heynckes kann ich nicht einschätzen. Entweder es steht ein Abschied bevor, oder er hat in seiner typisch sachlichen Art die Dinge gesagt, wie sie eben sind:
    Er hat Vertrag bis 2013 und wenn es anders kommen sollte, wird der Verein auf ihn zugehen.

  15. Vollkommen gleich, für solche Pfiffe gibt es keine Rechfertigung!

    Wie Paule ging es auch mir…auf dem Sofa…und neben mir ein „Freund“…ein Liverpooler Fan…der für Chelsea hielt!!! Für den grille ich niemals wieder! 🙂

  16. @paule
    ganz sicher.
    Habe mir auf der Rückfahrt noch geschworen ab sofort jedes Endspiel zu besuchen, bis wir diesen Pott haben. Und wenn es das Letzte ist, was ich tue. 😉

    @vadder
    ich denke, das waren einfach ein paar Deppen, die keine Ahnung haben vom dem unmenschlichen Druck am Samstag und von dem, was im Stadion überhaupt abging.
    Natürlich haben eine gesagt: wie kann er schießenß“. Aber alle sind einfach nur enttäuscht. Und wenn man selber unendlich leidet, kann man nicht noch andere beschimpfen, das geht nicht.

    #Heynckes
    einerseits spricht er schon über Baustellen im Kader und das man die schon ne ganze Zeit im Auge hat und andererseits diese merkwürdigen Zeilen „wenn es was zu verkünden gibt, werden wir das gemeinsam tun“…

  17. Toller, sehr eindringlicher Bericht, Paule, der vieles von dem einfängt, was man selber so durchgemacht hat.

    Diese drei Stunden, wo immer man sie verbracht hat, werden in unser aller Leben immer etwas Besonderes darstellen, ebenso die Menschen, die einen begleiteten, währenddessen, danach. Unwiderruflich ist dieser Abend nun Teil unserer Biographie. Mir ist es immer noch nicht ohne Schmerzen möglich, die Bilder der entscheidenden Minuten gegen Manchester zu sehen. Und das ist jetzt 13 Jahre her.

    Es ist so, wie es ultramuc gestern so wunderschön gesagt hat: Es sind diese Momente und dieses Gefühl, dass man das alles nie wieder los wird, die dazu führen, dass wir diesem Spiel, diesem Verein so hoffnungslos verfallen sind. Und nach Samstag wird das sicher nicht besser…

  18. Vize-Heynckes hat gestern klar von „wir“ und „2013“ gesprochen, den notwendigen Neustart mit einem Trainer aus der Jetzt-Zeit wird es nicht geben, brauchen wir gar nicht dran denken. Und wenn er nächstes Jahr was gewinnen sollte (glaube ich zwar nicht) dann bekommt er eine Verlängerung und steht irgendwann mit Rollator in der Coaching Zone, der debile Versager. Hauptsache er spricht deutsch und hält Fresse.
    Ausserdem wird er nie selbst zurücktreten die Gehaltsmillionen für die nächsten 12 Monate lässt er sich nicht entgehen, warum auch.
    Und wenn ich den Rummenigge höre mit „transfermäßig machen wir jetzt keinen Blödsinn“ dann frage ich mich wieso dann ein mittelmäßiger Innenverteidiger und ein überalteter Stürmer geholt werden (klar, können deutsch!), das ist genau Blödsinn. Das angeblich achso viele Geld in die Hand nehmen und internationale Klasse verpflichten wäre definitiv besser.

  19. Kann man nicht endlich mal diesen Troll abstellen?

    Pekka kriegt sonst noch ’nen Herzinfarkt! 😉

  20. „der debile Versager. Hauptsache er spricht deutsch und hält Fresse.
    Ausserdem wird er nie selbst zurücktreten“

    Wie wärs mal bei Dir mit „zurücktreten“ von diesem Forum hier?

    Deine asoziale Ausdrucksweise ist besser in nem FCK-Forum aufgehoben als hier. Kannst Du eigentlich auch was anderes als Gossensprache?

    Paule muss schon sehr tolerant sein, Dich hier ewig freizuschalten.

  21. Zitat von Michael Jordan:

    I’ve missed more than 9000 shots in my career. I’ve lost almost 300 games. 26 times, I’ve been trusted to take the game winning shot and missed. I’ve failed over and over and over again in my life.

    And that is why I succeed.

    Und so wird es bei uns auch sein.

  22. Lt. Sportbild hat die Verpflichtung Lewandowskis höchste Priorität.

    Toller Spieler natürlich. Aber mehr fällt ihnen nicht ein? Dem BVB einen der Top3-Spieler zu nehmen?
    Irgendwie ein Armutszeugnis. Ich hoffe der Transfer kommt nicht zustande, wir müssen uns endlich der Herausforderung stellen, ohne uns einen Vorteil dem Gegner zu verschaffen, indem wir diesen schwächen.

  23. Schönes Zitat!

    Auch sehr zu empfehlen sind die vielen Aussagen von Oli Kahn zum Thema „Umgang mit Niederlagen“. Da gibts auf youtube eine NDR-Doku über ihn, was er jetzt so macht.

    Würde ich jedem Bayernspieler empfehlen, sich das mal anzuschauen.

    Denke aber auch, dass zumindest Schweinsteiger sich schon mit Oli ausgetauscht hat. So wie nach dem Madrid-Spiel.

    Letztlich sind es die großen Niederlagen, an denen man wachsen kann. Um es dann bei der nächsten Gelegenheit besser zu machen.

    So scheiße das Samstag war: Die Mannschaft hat nun zumindest noch Ziele. Und wenn sie das Trauma vom Samstag verarbeitet hat, wird sie diese Ziele auch frisch angehen.

  24. Ein sehr guter Bericht von dir Paule. Habe beim Lesen das Gefühl gehabt mitten drin in der Südkurve zu stehen.

    Für mich ist das der beste Blog über unseren FCB den es gibt.

    Großartig.

  25. als ich den lang erwarteten Bericht dann gierig gelesen habe, hab ich wahrscheinlich minutenlang wissend genickt. Den Paule hat es also erwischt, mitten hinein ins Herz der Ultras. Da stehst Du als „alter Mann“ plötzlich mitten drin bei denen, die immer da sind, die vieles auf sich nehmen und mit einem Schlag bist Du wieder „jung“, schreist, tobst und bist losgelöst.
    Das ist irgendwie eine Art „Erweckungserlebnis“. Schwer zu beschreiben, ich habe seit 1975 kaum ein Heimspiel verpasst und immer gedacht, ich stünde über den Dingen, weiss wie es läuft und kann alles einschätzen. Wenn sich im Olympiastadion die Massen erhoben haben, habe ich das auch getan, auf meinem Sitzplatz neben der Südkurve…….wenn unsere Mannschaft ein wichtiges Spiel verloren hat, habe ich geweint, war nicht ansprechbar, konnte nicht schlafen, bin an der Frage verzweifelt, ob es normal ist, einer solchen „Nebensächlichkeit“ so viele Emotionen und so viel Raum zuzugestehen…….dann fuhr ich zum Pokalfinale gegen Schalke nach Berlin und die erworbene Karte hat mich mitten in die Kurve, mitten in die Schickeria geführt und was ich da dann erleben durfte, hat alles vorherige, all die 30 Jahre übertroffen und verändert. Die vielen, vielen Jahre zuvor, dieses alleinige Leiden und Freuen, dieses Beobachten waren plötzlich hinfällig. Das Sehen dieser vorbehaltlosen Begeisterung für diesen, unseren Verein, das unaufhörliche Ausleben der Anfeuerung hat mich, auch damals schon alten Sack, für immer verändert. Ich der Fan und völlig dem FC Bayern verfallene Supporter wurde zum „Ultra“. Ich konnte danach tagelang nicht mehr sprechen, hab meine Stimme verloren. Ich werde nie den Moment vergessen, als das Siegestor gefallen ist, als Gerechtigkeit siegte, als Menschen sich sekundenlang umarmt haben, zum Himmel geschaut haben und einfach nur wussten, hier hat sich großartiges getan, hier wurde belohnt, was man eingebracht hat……zum Punkt, ich denke irgendwie, dass es dem Paule am Samstag ähnlich ging, er der abgeklärte Fan, der alles kennt, alles weiss, steht plötzlich inmitten derer, die mit Herz dabei sind, mit Leidenschaft, keine Zuschauer, sondern Leidensgenossen und wenn es besser gelaufen wäre, wäre Paule für immer ein „Ultra“, so bleibt Trauer, Unverständnis und die Hoffnung auf andere Zeiten…..
    Ich weiss wirklich nicht, wie ich das in Worte fassen soll und oft haben es andere schon versucht. Wenn ich hier mitlese und das tue ich permanent, fühle ich mich getröstet und gut aufgehoben. Weil es so unbeschreiblich gut tut, zu wissen und zu sehen, dass es tatsächlich ganz viele andere gibt, die tief verstrickt sind in diese Faszination Fußball/FC Bayern, die das Spiel hinter dem Spiel sehen, die die Allgemeingültigkeit des Fußballs erkennen können…….ich weiss einfach nicht, wie ich es auf den Punkt bringen soll, aber für mich und ich habe Kinder, habe Interessen, einen Beruf, stehe im Leben, ist der FC Bayern für alle Zeiten ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens und mehr als ein Danke dafür, dass es Euch, diesen blog gibt, bring ich grad nicht zustande.
    Auf den Rest unserer Leben mit diesem, unserem Verein!

  26. Nachdem in den Kommentaren zum Vorbericht schon viel Frust und „Warum hat….“ oder „Hätte mal…“ Besserwisserei drin war bzw. nötigerweise verarbeitet wurde tuen diese Zeilen als Abspann wirklich gut.

    Danke!

    Noch zum Spiel gestern:
    Als JH von Delling auf die Pfiffe gegen Robben abgesprochen wurde, entgegnete dieser ganz treffend, daß es immer jene und solche gibt und Delling auch nicht von allen für einen guten Moderator gehalten würde.

  27. Paule Danke! Das Warten darauf hat sich gelohnt. Ein toller Bericht.

  28. Respekt, paule, für die tolle und zutreffende Beschreibung der Atmosphäre im Stadion und dafür, dass du dich doch noch aufgerafft hast, etwas zu schreiben. Ich hätte auch vollstes Verständnis dafür gehabt, wenn du dieses eine Mal schlicht und einfach keinen Bock gehabt hättest. Aber es war sicher auch für dich eine Art Katharsis.

    Nur in einem Punkt vertrete ich nach wie vor einen anderen Standpunkt: Diese Niederlage ist schlimmer als Barcelona 99, definitiv. Sie wird auch noch länger in den Kleidern aller hängen bleiben, die mit dem Club hier zu tun haben. Und dass ich dies schreibe, hat mit meinem Blickwinkel als Münchner zu tun.

    Dieses Spiel hat für diese Stadt und sehr, sehr viele seiner Bewohner ungeheuer viel bedeutet. Die Stimmung und die Vorfreude waren bereits in der Zeit nach Real phänomenal. Sie kuluminierte am Samstag auf nicht für möglich gehaltene Art und Weise. Nun ist die Enttäuschung in den Tagen danach immer noch mit Händen zu greifen. Der nervende Begriff „Finale dahoam“ steht längst auf dem Index, aber für jemanden, der in München geboren ist, mit diesem Verein von klein auf aufgewachsen ist, für den er, wie für viele andere auch, unverzichtbarer Teil der Identität dieser Stadt ist, ist eine unwiederbringliche Chance verloren gegangen. Nach menschlichem Ermessen wird es kein Finale mehr mit dem FC Bayern in München, in seinem Stadion geben. Selbst Wembley 2012, Lissabon 2013 oder ein Endspiel irgendwann sonstwo könnte dies wettmachen.

    Der Samstag war ein unvergesslicher Tag, selbst ich hatte diesen Heimaspekt vorher leicht unterschätzt. Man glaubt oft im Fußball, dass es zu manchen Emotionen keine Steigerung mehr geben wird. In diesem Fall wurde man eines Besseren belehrt. Die Atmosphäre in den Straßen und auf den Plätzen war einzigartig, erst recht abends im Stadion. Bis zu Schweinis Elfer. Die Fallhöhe danach hätte nicht größer sein können. Deshalb kann ich auch besonders nachempfinden, wie gerade seine Verfassung als einheimisches Urgestein des Vereins nun sein muss. Es war ein grandioses Erlebnis mit schrecklichem Ende. Ich bin froh, dass ich daran teilhaben durfte. Der FCB wird noch für viele Glücksmomente seiner Fans in Zukunft sorgen. Eine vergleichbare Chance wird es jedoch nicht mehr geben.

  29. @ultramuc2007 #122408: Dann habe ich mich vielleicht nicht klar genug ausgedrückt. Ich weiß sehr wohl, wie sich das als „Ultra“ anfühlt. Ich war ja früher so etwas Ähnliches. Da gab es allerdings diesen Begriff in Deutschland noch nicht. Offenbar ist dies ein Punkt, der immer wieder zu Missverständnissen führt. Zwischen „uns“ und „denen“.

    Vor 20 Jahren war jedes Spiel so wie am Samstag für mich. Also von der Aktivität, dem Support.

    Ich dachte, das wäre rübergekommen… 😉

    @all: Danke für Eure Danksagungen. Genau so war auch mein Gefühl während des Spiels und ganz besonders nach dem Spiel: Wir sind die Bayern! Eine große Gemeinschaft. Gleiche unter Gleichen. Dieses Gefühl haben wir eigentlich viel zu selten, oder?

    @K1974 #122400: Ich denke, es reicht jetzt, ok?

  30. Korrektur: …. selbst Wembley 2013, Lissabon 2014 oder was weiß ich was könnte dies NICHT wettmachen, zefix! Die Nerven…. 😉

  31. Danke für diese emotionalen Worte, ich hätte beim Durchlesen gerade wieder anfangen können zu heulen.

    War der Abend schlimmer als Barcelona? Nein, in meiner persönlichen Wahrnehmung nicht, aber es war verdammt nah dran.

    Das Zitat von Jordan ist übrigens klasse. Leider haben wir jetzt von den letzten 4 Finals nur eines gewonnen. Nimmt man dann noch die Nationalmannschaft dazu sind das für meinen Geschmack einfach zu viele Finalniederlagen, das ist schon bitter.

  32. ich fände es furchtbar, wenn K1974 aussteigen würde oder zumindest „glatt“ werden würde.
    Klar, er verwendet oft grenzwertige Formulierungen und ist einfach nur unsachlich, aber dahinter sehe ich trotzdem immer einen FC Bayern Fan mit Herzblut. Und ganz ehrlich, manchmal nicke ich beim Lesen seiner Einschübe……..wissend, dass es so natürlich nicht gehen kann, denn was wäre, wenn wir alle so schreiben würden, so ehrlich wären…..dann wäre dieser blog nicht so angesehen, so geschätzt……
    Trotzdem, ich mag das, dieses „Rauspoltern“, weil es von Herzen kommt, weil es ehrlich und politisch unkorrekt ist. Ich würde niemals schreiben, was ich am Samstag im Stadion geschrien habe, als Arjen den Elfer verballert hat, mehrmals zum Himmel hoch, niveaulos, unqualifiziert und schäbig…..aber das gehört dazu und wenn wir alle durchgeschnauft haben und uns wieder um Haltung bemühen, lässt K1974 seinen Emotionen noch immer freien Lauf……
    Hoffentlich lässt man ihn hier weiter zu……..

  33. Chapeau, Paule! Daß Du die Worte und die Kraft gefunden hast. Ich habe sie immer noch nicht, ich war am Samstag in Block 113 hinter dem Tor. Abermals chapeau!

  34. Wow, Paule, Alle nochmal durchgelebt jetzt nach deinem Bericht.
    Furchtbar… ich kanns immer noch nicht ganz begreifen.

    Was für Luschen waren denn das, die gestern den Arjen im eigenen Stadion auspfeiffen? Das darf doch wohl nicht wahr sein…
    Ich glaub da wär ich ausgerastet wenn da irgendwer in meiner Reichweite mitgemacht hätte. Checken die überhaupt irgendwas?
    Hoffe ich krieg vor der nächsten Saison überhaupt wieder Lust auf Fußball.

    Super Text auf jeden Fall.

    Danke Leute für den besten Bayern Blog im Netz. Wir kommen wieder, und zwar stärker.

  35. @(#122416) ultramuc2007:

    Sehe ich ganz genauso, auch wenn ich die Thesen von K1974 meist bei weitem nicht teile. Es gibt scheinbar einige, die einen keimfreien Fußballblog mit Emotionen nur innerhalb politisch korrekter Parameter vorziehen. (Meine dabei nicht jeden, der K1974 angreift.) Dies muss man so erstmal zu Kenntnis nehmen. Dennoch ist es meiner Meinung nach ein Ding der Unmöglichkeit, da ein Widerspruch in sich. Oder befinden wir uns hier in einem Club englischer Lords, die ihre letzte Fuchsjagd distinguiert mit gespreiztem kleinen Finger am Whiskyglas erörtern? Jedem ist es unbenommen, Einträge wie seine zu kommentieren oder einfach nur stehen zu lassen. Was mich angeht, ich kann damit leben. (PS: Der eine oder andere Diskutant, ich nenne keine Namen, möge es sich, wenn möglich, trotzdem sparen, diesen meinen Eintrag zu kommentieren. Ich kenne den Text.)

  36. Paule, Herzlichen Dank für einen Bericht. Er spricht genau das aus, was ich in Block 222 auch erlebt habe. Diese Gefühlsumschwünge hin und her waren einfach nur Wahnsinn !

    Das Einzige was ich anders sehe : München 2012 ist für mich definitiv schlimmer als Barcelona 1999. Ich hatte das Glück, seit 1987 jedes Europapokalendspiel live vor Ort anschauen zu dürfen 2 Siege (1996, 2001) und inzwischen vier Niederlagen. Warum jetzt für mich alles schlimmer als 1999 ist, haben @trohbtm und @kunstwadl sehr schön und sehr treffend beschrieben. Natürlich ist diese Truppe noch ausbaufähig und hat im Vergleich zu vielen anderen europäischen Spitzenmannschaften in den nächsten Jahren nicht schlechte Chancen, diesen vermaledeiten Henkelpott wieder nach München zu holen. Aber nicht in diesem Kontext mit einem Finale im eigenen Stadion und dieser unbeschreiblichen Atmosphäre in der Stadt, so wie ich sie an diesem Tag erleben durfte.

    @ValentinRosso : „Gute Freunde“ kam nach meiner Erinnerung vor dem Elfmeterschießen. Irgendwie hatte man das Gefühl, es bedeutet :
    Ihr seid so weit weitgekommen, wir waren und sind bei Euch ! Egal, was jetzt passiert, wir bleiben auch in Zukunft bei Euch. Gute Freunde, eben.

  37. @kunstwadl

    Ich hab’s im anderen Thread schon geschrieben bzw. das ganze Drama mit ’99/’01 verglichen – warum soll ein Sieg im nächsten oder übernächsten Jahr diese Niederlage nicht wettmachen können? Erstens bin ich felsenfest davon überzeugt, dass die Mannschaft das draufhat bzw. ihren Zenit noch lange nicht erreicht hat. Und zweitens wäre so ein CL-Triumph dann doch die „vollständige“ Erfüllung. Wenn die Mannschaft nach diesem ultimativen Tiefschlag wächst und wieder aufsteht. Wenn sie zurückkommt und den Pott mit purer Entschlossenheit und Willenskraft doch noch gewinnt. So wie es Kahn, Effe etc. getan haben und so wie es Drogba etc. letztlich diesmal auch getan haben. Wenn sie das schaffen, dann wird das Glücksgefühl größer sein als das, welches wir bei einem Sieg am Samstag empfunden hätten. Diese Mannschaft hat erst jetzt eine echte Mission. Und es wird scheißegal sein, ob sie „dahoam“, in London oder Lissabon erfüllt wird.

  38. @Matzelinho:

    Jeder CL-Triumph ist für sich genommen etwas Großartiges und auf seine Art und Weise Einzigartiges. Ebenso bleiben auch die Niederlagen, das was sie sind: Niederlagen. Auch wenn sie natürlich in ihrer persönlichen Bedeutung stets relativ sind und nicht unbedingt zu sehr überhöht werden sollten.

    Dieses Spiel hatte, wie von mir beschrieben, obendrein eine besondere Komponente, die es so nicht mehr geben wird. Jedenfalls nach im Moment vorstellbaren zeitlichen Kategorien. Deshalb wird diese Niederlage für mich und für viele andere in München ebenfalls immer etwas Besonderes bleiben. Denn schließlich ist dieser Club immer noch einer aus der Stadt München, der aber aus seiner Geschichte heraus immer für alle anderen offen bleiben wird.

  39. Es klingt so schlimm pathetisch, aber als WIR (und es gab , bis auf die Pyroshow KEINE Egomanie an diesem Abend) genau in dem Moment, wo die Stimmung am kippen war (Chelsea fand ja auch auf den Rängen nicht statt) total erschöpft und konsterniert waren, als da ganz leise erst und später beinahe andächtig „gute Freunde“ angestimmt wurde… ich fang grad schon wieder an zu heulen. Das war mit DAS BESTE was ich jemals im Stadion erlebt habe. Es war das EINZIGE was gepasst hat. Was richtig war, was man für die Mannschaft tun konnte. Und was bleibt! Danke, an alle. Und: Danke Jungs!

  40. „Gute Freunde“ kam vor der Verlängerung. Sensationell auch der Support für Arjen Robben, auch NACH dem verschossenen Elfer. Hat er auch gemerkt, wann war das, als der Chelsea Spieler (vergessen wer) zur Behandlung DOCH raus musste und der Robben so lang auf den Eckball warten musste, Unterrang (ich stand 111) Dauerbeschallung mit „Arjen, Arjen“ Sprechchören, da hat er kurz selbst applaudiert ….

  41. @kunstwadl

    Auf jeden Fall wird diese Niederlage immer etwas besonderes bleiben. Für dich, für viele andere und für mich natürlich auch. Genauso wäre ein CL-Gewinn „dahoam“ etwas ganz besonderes gewesen – für mich hätte er trotzdem nicht den gleichen Stellenwert gehabt wie der Sieg ’01 in Mailand. Weil er eher ein großes Fest bzw. das krönende Highlight eines Münchner Traumtages gewesen wäre, an dem ansonsten alles gestimmt hat. Aber irgendwie eben nicht dieses ultimative Bounce-Back-Monster, das für totale Genugtuung sorgt. Ich will’s jetzt nicht Triumph des Willens nennen… 😉

  42. Toller Artikel. Habe Ähnliches erlebt, leider hier in Luxemburg, aber wenigstens mit und bei FCBayernfans

  43. @Paule: Normalerweise überfliege ich Deine „Spielberichte“ einfach nur schnell, weil ich mir ja sehr häufig daheim vor dem Fernseher, selten im Stadion schon ein eigenes Bild von den Ereignissen gemacht und meine persönliche Wertung über die Leistung der eigenen Spieler vorgenommen habe. Diesmal hat mich Dein Bericht jedoch richtiggehend gefesselt, weil Du sehr Privates mit uns geteilt hast: Deinen Leidensweg an diesem Abend. Dafür vielen Dank! Auch die Kommentare dazu haben mich sehr bewegt und wenn ich nicht in einem Großraumbüro sitzen würde, hätte ich das getan, was ich wegen eines Fußballspiels zum letzten Mal bei der Finalniederlage gegen Porto als Bub gemacht habe: Geweint.

    Schön, daß Dein Bericht kein Spielbericht im eigentlichen Sinne war!

  44. complimenti, paule, besser kann man’s nicht beschreiben. mein gefühl auf dem nachhauseweg war, als wäre jemand gestorben. tiefe trauer und leere, das kann man eigentlich niemandem richtig erklären. und ich bin mir sicher, ich werde in der stunde meines todes – sofern das hirn noch funktioniert – auch an dieses spiel denken, an diesen tag, an diese emotionen in meiner stadt. sorry fürs pathos, aber hier gehört es hin!

    und damit zum positiven: „der fc bayern hat ja gar keine fans“ – klar, die hunderttausende, die auch ohne tickets nach münchen gekommen waren, die waren wahrscheinlich bezahlte clacqeure. „beim fc bayern ist nie stimmung“ – klar, in der südkurve bis hoch in die letzte reihe war ja auch nix los. eine rote wand voller emotionen, die den rest der roten im stadion immer wieder angesteckt hat. großartig, weiter so – und bitte an die vereinsführung, diese rote wand per ticketvergabe wieder erstehen zu lassen für die kommmenden jahre.

    zu gestern: so wie es deppen gibt, die im bayerntrikot didier drogba abklatschen, so gibt es halt auch deppen, die arjen robben auspfeifen. nicht aus unserer kurve, die war vorbildlich. und diese kurve zählt – und alle, die mit ihr fühlen – und nicht das touristengschwerl (wie wir auf bayrisch sagen würden)!

  45. So dann auch mal mein Erlebnis CL-Finale.
    So ähnlich lief es bei mir auch ab, nur dass ich zwischen 45. und 75. min nichts gesehen habe, da ich nochmal einen „Einsatz“ hatte.
    Mein Platz war in einem „Abstellraum“ in der SK. Ende 2. Rang. Hinter einer Scheibe. Gut besser als nichts. Tür aufgemacht und man hat die Stimmung voll mitbekommen.
    Leider war ich schon total platt, als das Spiel anfing.
    Donnerstag 9 Std in der Arena
    Freitag fast 16 Std
    und Samstags auch wieder von 11 Uhr an, außerdem habe ich noch die Meldung erhalten, dass meine „Halb-Oma“ in der Nacht auf Samstag mit 91 verstorben ist.
    Alles in allem habe ich das Spiel nicht als CL- Finale wahrgenommen, ich denke das lag daran, dass ich drei Tage mitten drin war und ich nach der Schufterei am Freitag echt keinen Bock mehr hatte am nächsten Tag wieder ins Stadion zu fahren. Ehrlich, ich konnte es nicht mehr sehen, keine Logen, keine Boxen, keine Lounges und keine Eröffnungszeremonie, die habe ich am Fr auch schon 5 mal mitbekommen.
    Drogba trifft–Entsetzen–Bier leergetrunken (das einzig gute am Platz, dass man „richtiges“ Bier aus dem VIP-Bereich hatte)–Sachen gepackt—nach Hause gefahren
    Freundin nimmt mich in den Arm, aber das hilft auch nichts, ich brauchte Abstand, Luft. Gott sei Dank habe ich einen Balkon, direkt raus, Kippe an, Hoibe auf, allein sein, mein Freundin hatte ein feines Gespür für die Situation und hat mich sitzen lassen.
    Dann kam alles der letzten Tage raus, ich habe gewint wie ein Schloßhund, aber nach 10 min hab ich nmich geschüttelt, meine Frendin nahm mich nochmal in den Arm, haben dann beschlossen, dass das nichts bringt. Ich will jetzt nicht in meiner Bude hocken.
    Ab ums Eck zum Holle. Tröstende Worte eines KSC´lers, eine Umarmung und ein Bier und noch eins und noch eins.
    Habe mich noch lange mit einem Chelsea Fan unterhalten, die Musik war gut und ich fühlte mich nicht mehr leer oder allein, nein es war die richtige Entscheidung……

  46. nochmal zu robben: jetzt läuft die idiotenmaschinerie wieder an. „ob robben zu bayern zurückkehrt?“ „der fc bayern sollte sich schämen!“ – und das von herrn van der vaart, der schon im valenciatrikot posiert hat, als er noch beim hsv unter vertrag war? jetzt is‘ ja gut, jungs. rummenigge, auf geht’s, presseerklärung raushauen, dass der fc bayern das verhalten einiger weniger fans verurteilt und es mit den echten hält, die robben freundlich und wohlwollend begrüßt haben!

  47. Beim Thema Heynckes habe ich seit dem Interview gestern ein ganz komisches Gefühl.
    Bekannt sind diese Aussagen:
    Heynckes – Freund Uli Hoeness will den Kader massiv aufrüsten.
    Heynckes selbst spricht von „absoluten Topleuten“, die noch verpflichtet werden müssen
    Für KHR und Nerlinger sind die Transferaktivitäten aber praktisch abgeschlossen !?
    Heynckes spricht davon, dass man die Situation gemeinsam analysieren wird und eine gemeinsame Erklärung abgeben wird, falls es Neuigkeiten zu vermelden gibt.
    Ich vermute, dass Heynckes den Kader wirklich massiv aufrüsten will, weil
    er weiß, dass wir diese Saison (personell) im absoluten Grenzbereich agiert haben. Das riecht nach Ärger und am Ende könnten wir einen weiteren Trainer verabschieden.

  48. Auch von mir erstmal eine großes Dankeschön an Paule für diesen Beitrag. Keinen normalen Spielbericht zu verfassen war genau die richtige Entscheidung.

    Zu den Robben-Pfifen gabs wohl schon ne Erklärung. Viele Fans hätten bereits beim FCB angerufen und sich für die Idioten entschuldigt, die ihn ausgepfiffen haben. Gut so.

    Gestern hatte ich Heynckes Aussagen eher dahing gedeutet, dass er bleibt. Seine ersten Worte waren zwar ziemlich kryptisch, aber dann sprach er ja von der Kaderplanung die schon lange läuft, davon, dass Dinge verändert werden müssen und er genau wisse, welche das seien. Klang für mich eigentlich nach Verlbeib. Aber natürlich könnte man es auch so deuten, dass es Zoff gibt und Jupps Aussagen trotzig waren (würde aber eigentlich nicht zu ihm passen). Falls es wirklich so wäre wie von chucky vermutet, würde dies aber auch Ärger zwischen Hoeneß und Nerlinger/KHR bedeuten. Puh, das wird eine spannende Zeit.

  49. Zitat Don Jupp gestern:
    „Es wird von Tag zu Tag schlimmer, da erst jetzt klar wird, was für eine Chance wir hatten…“

    Das war jedem vorher klar, Herr Heynckes. So ein Statement finde ich schon bezeichnend. Viele Dinge sind vielen Leuten vorher klar, nur anscheinend ihm nicht. Immer erst hinterher.
    (Ok, jetzt ist Schluss mit meiner Polemik …)

    Heynckes weiß natürlich sehr wohl, was da für ihn momentan auf dem Spiel steht:
    Sein Ruf als „Erfolgs“-Trainer. Werden jetzt nur weitere Solala-Spieler (Pizza, Dante & Konsorten) verpflichtet, dann gibts für ihn nächstes Jahr wieder keinen Titel. Das steht seiner Vita natürlich nicht gut zu Gesicht und wäre für ihn (und nicht nur für Ihn) als sportliche Bilanz desaströs. So möchte er sicher nicht aufhören.
    2 Jahre FCB, kein Titel und mindestens 2 Finals verloren.

    Um das irgendwie zu verhindern, soll sein Kumpel Uli jetzt die ganz große Schatulle öffnen.

    Tut er das nicht, wird Don Jupp seinen Hut nehmen, da bin ich mir ziemlich sicher. Er scheut das Risiko und den Mut. Immer.

    But just my 2 cents.

  50. 2 Szenen:

    – Samstabend in der Südkurve während der Siegerehrung: Die in gelbe Westen gewandeten „Stewards“ stehen vor der Kurve, schweigend und die Augen vorschriftsmäßig zu den niedergeschlagenen Fans gewandt. Es war kein professioneller, kontrollierender Blick. Es war ein stiller, vollkommen starrer, aber mitfühlender Blick, der ihre eigene Gefühlslage offenbarte. Denn auch sie hatten sich ja nicht um diesen Job beworben, weil ihnen Fußball schnuppe ist und auch sie wohnen in dieser Stadt. Sie, die ja schon das ganze Spiel über mit dem Rücken zum Rasen stehen mussten, litten wie die Hunde. Bei einigen kullerten die Tränen.

    – Vor einer Stunde höre ich meinen AB im Büro ab: Darauf ein Klient, „türkischer Münchner“, der mitbekommen hat, dass ich so wie er Bayernfan bin. Zunächst bittet er um einen Gesprächstermin in seiner Angelegenheit, dann meint er, er müsse unbedingt noch etwas loswerden. Es folgte eine schier endlose Ansage mit der Schilderung, wie er das Spiel gefühlsmäßig erlebt habe und wie maßlos traurig er sei. Er könne gar nicht mehr schlafen, Trauer und Schmerz pur. Am Ende entschuldigt er sich.

  51. Diesmal hast du mir ganz besonders aus der Seele geschrieben.
    Danke, auch wenn es für mich „anstrengend“ zu lesen war, weil ich ca. 6 Meter über dem Henkelpott gesessen bin und ansehen musste, wie die blaue Mannschaft ihn mitnahm.

  52. Leute, wenn Josef Heynckes eines immer gewesen ist, dann loyal.

    Nein, Don Jupp wirft nicht einfach die Brocken hin. Das hätte er schon längst gesagt, um eine geordnete Planung zu ermöglichen.

    Wir haben jetzt ein Jahr Zeit, IN RUHE einen geeigneten Nachfolger zu suchen. Das ist auch mal was gutes. JH wird keine lame duck, da immer klar war, daß er nach zwei Jahren geht und obendrein nicht gefeuert wird – das würde Uli nie mitmachen. Und das wissen die Spieler. Eher geht JH von sich aus, um Schaden vom Verein abzuwenden.

    Es ist diese Einstellung, die einigen der anderen Beteiligten fehlt – den Verein über das persönliche Befinden zu stellen – und an der sie dringend arbeiten sollten…

  53. @ultramuc2007 und Kunstwadl

    nochmal meine Meinung zum Troll:

    Für mich ist das eben nicht mehr das emotionale Ausflippen eines Bayernfans. Das hat nämlich für mich zumindest zeitnah irgendetwas mit einem Spiel oder einer Aussage von Verantwortlichen zu tun.

    Unser Troll hier tut sich aber damit hervor, dass er mit jedem Post Spieler und Verantwortliche teilweise aufs Übelste beleidigt. Und zwar so, wie ich das von den so genannten Bayern-Hassern nicht mal gehört habe.
    Und so einer will ein Fan unseres Vereins sein? Wann ist der denn mal zufrieden, bzw. wann sind die von ihm beleidigten Hoeness, Heynckes, Nerlinger, Rummenigge (alles für ihn debile Tattergreise, Schwachköpfe, Penner und was ich sonst noch hier in den letzten Monaten lesen musste) denn mal rehabilitiert?

    Prognose: selbst wenn Bayern nächstes Jahr das Triple holt, hat er noch was weit unter der Gürtellinie zu äußern.

    Ich finds abartig, sich als Bayernfan so über die eigenen Leute zu äußern. Wirkt auf mich nicht nach ungefilterter Emotion beim oder nach dem Spiel. Sondern nach kalkulierter Provokation, was ihm bei mir leider auch jedesmal gelingt.

    Mal ganz davon abgesehen, dass er hier mit seinen Posts offensichtlich nicht mitdiskutieren, sondern nur seine verbalen Fäkalien abladen will…

    Sonst könnte er sich ja mal dazu äußern. Mitlesen tut er ja anscheinend. Na, wie wärs?

  54. @Franck:

    Kann deinen Grant schon nachvollziehen, aber wenn es darum geht, wer hier Fan des FC Bayern ist, müsste man sich konsequenterweise auch von anderen Herrschaften verabschieden, die dies offen nicht sind und die auch nicht in jedem Einzelfall eine differenzierte Meinung abgeben. Auch da wird bisweilen oft nur gierig auf den Moment gewartet, übel von hinten in die Haxn grätschen zu können. (Siehe die Causa Robben gestern.) Bin mir nicht ganz sicher, ob dies in den Blogs von deren Clubs auch so möglich wäre wie hier. Obwohl ich, wie ich glaube, in der Lage bin, zwischen diesen Schreibern wiederum Unterscheidungen vornehmen zu können, würde ich da auch des Öfteren dem einen oder anderen ein Himmelfahrtskommando gönnen. Aber sei’s drum…

  55. …und schon ist die erklärung des fc bayern zu robben draußen. gut so!

  56. @ Jennifer8

    100% Zustimmung.
    Ich glaube zudem, dass Heynckes nach wie vor genau der richtige Trainer für uns ist. Es muss sich ja nicht nur viel ändern, in meinen Augen muss vor allem erst mal viel zusammengehalten werden. Kann mir gerade nicht vorstellen, wer das besser könnte als der Jupp.

    Die strategische Entscheidung, welcher Trainertyp auf Heynckes folgen soll, ist schwierig genug. Ganz abgesehen davon, dass der Markt im Moment recht überschaubar ist).

    Wenn Heynckes also wirklich nach Ablauf seines Vertrages in einem Jahr aufhören sollte, dann hätte man jetzt genug Zeit, den Richtigen zu finden und auch rechtzeitig zu kontaktieren, damit nicht etwa frühzeitig Verträge verlängert werden etc.

  57. @rotweiss
    sehr gut. Und damit muss diese (leider unsägliche) Geschichte durch sein. Bei dem Satz „viele Fans haben angerufen“ bekam ich schon wieder Gänsehaut. Wenn wir in so einer Situation eines sein sollten, dann solidarisch. Zusammen gewinnen, zusammen verlieren.

    @Franck
    ich wollte auch schon was derartiges schreiben, habe es aber wieder verworfen um das Thema (Codename Troll) nicht über Gebühr zu strapazieren.
    Aber dann also doch: es geht mir genauso wie dir (und ggf. noch einigen anderen). Es geht nicht um eine emotionale Reaktion im Eifer des Gefechts (mei was habe ich dem Cech an den Kopf geworfen als er in der 46. Minute vorm Abstoß nicht den Ball haben wollte, der hinterm Tor lag, sondern den forderte, der um die Eckfahne herum kullerte… &%**°&()%&§$ – das würde hier niemand glauben). Aber ich 1. finde es selbst nicht gut, aber es passiert halt, 2. werde es hier nicht posten und 3. schon gar nicht mit ein paar Tagen Abstand.

    Weiterhin stimme ich dir zu, dass es nicht um eine wie auch immer geartete Diskussion geht (gerne auch mal emotional aber bitte sachlich), sondern nur um das rezidivierend Abladen von Verbalkeulen ohne Maß und Ziel.
    Ich denke das kann nicht unser Aller Ziel sein. Mir jedenfalls fehlt das Verständnis dafür. Und künftig bin ich in der Angelegenheit wieder auf *ignore*

  58. ich versuch jetzt noch was einzubringen, dann bin ich weg. Was mir schon lange und verstärkt die letzten Tage und Wochen durch den Kopf geht und was vielleicht der Anlass für den Ausbruch von K1974 war. Das ist jenes, was ich bereits geschrieben habe, wie kann es ein kann, dass sich ein VFL Wolfsburg für realtiv wenig Geld einen Topstürmer aus Holland holen kann, jung und mit einer gigantischen Torquote. Jetzt Julian Schieber, ein junger, bulliger Stürmer, in Stuttgart nicht verlängert hat, weil er wohl zu Dortmund wechseln wird. Und der FC Bayern schlägt bei Claudio Pizarro zu, das tut echt weh, ist so rückwärtsorientiert. Natürlich hat der seine Qualitäten (gehabt), aber kostenlos kommt der auch nicht und das hat keinerlei Zukunft und wenn dann noch dahinter steht, dass wir eventuell ein Jahr später Schieber für 27 Millionen aus Stuttgart holen, krieg ich einfach nur die Krise. Zeitgleich verleiht man wohl Petersen nach Bremen, mit einer Kaufoption. Warum nach einem Jahr, warum mit Kaufoption?? Ich versteh es einfach nicht…..

    Das andere, auch schon geschrieben und es hat jetzt nach einem solchen Saisonabschluss zugegebenermaßen etwas von „jetzt kommen die Ratten aus ihren Löchern…..“, aber der Trainer steht für mich für die fehlenden paar Prozent. Wenn ich ihn sehe und höre, immer sportlich, immer fair, sachlich und ganz arg um die (ersten 12) Spieler besorgt, wirkt das immer so, als würde man den Bundespräsidenten hören. Das ist ja auch irgendwo gut und so muss man sich als Trainer des FC Bayern wohl verhalten. Nur ich stell mir immer die Frage und jetzt bitte nicht schimpfen, ich weiss, was jetzt kommen könnte und ich kann das selbstgerechte, überhebliche Gefasel aus Dortmund auch schon lange nicht mehr hören, wie wären die letzten 7 Minuten unter einem Trainer Klopp (oder Tuchel oder…..) gelaufen. Wäre dann auch dieser Wechsel passiert, hätte der Coach den Rauswurf auf die Tribüne riskiert, weil er permanent an der Seitenlinie gestanden wäre und aktiv versucht hätte zu coachen und einzugreifen. Was wäre beim Elfmeterschiessen passiert, wenn er festgestellt hätte, dass sich ein paar Spieler drücken wollen??? Das ist alles so brav, wie der sich aufopfernde, beliebte Jugendbetreuer mit seinen Jungs und nur in diesem Wohlfühlumfeld kann es passieren, dass Spieler des FC Bayern ihren Torwart zum Elfer schicken. Mir ist nicht entgangen, dass Dortmund international gnadenlos abgestürzt ist, Mainz in der EL-Quali eine Blamage hingelegt hat, trotz junger, aktiver Trainer, nur dieses passive auf der Bank sitzen, abgeklärte, immer gleiche Reden hat auch einen Teil zum Scheitern beigetragen. Da wo LvG zu extrem in die harte Richtung war, ist Jupp zu extrem in die andere Richtung, zu passiv, zu sehr Freund des Hauses……..

    Und wenn er jetzt erzählt, dass mit den Tagen auch der Schmerz kommt, muss ich vermuten, dass er am Samstag tatsächlich so ruhig und abgeklärt war, wie es den Anschein hatte, dann bewundere ich ihn für diese mönchische Fähigkeit……..

  59. Ich gehe davon aus das die sportlich Verantwortlichen die richtigen Schlüsse gezogen haben. Einen Wadlbeisser bekommen wir in der heutigen Zeit eh nicht mehr. Dafür sind die Spieler alle zu angepasst und aalglatt. Sie sind hervorragend in den Jugendinternaten ausgebildet und auch nicht mehr die dümmsten.
    Jetzt kann man bestimmt jeden Tag in den Medien und Blogs lesen wer kommen soll und wer nicht. Und dann noch die EM. Das wird mal wieder lustig werden mit den Transfers.
    Ich traue den Neuzugängen erst, wenn sie offiziel vorgestellt werden. Hab auch keine große Lust mich an diesen ganzen Spekulationen zu beteiligen.
    Don Jupp zieht das eine Jahr noch durch und wird auch den neuen Trainer mit „vorschlagen“. Da bin ich eher gespannt wer kommt als bei den Spielern. Eins müssen wir uns nicht vormachen, einen Trainer wie Klopp wird Bayern niemals bekommen. Und wenn einer wie Klopp kommen würde und hat in den ersten beiden Jahren Misserfolg, dann ist er wieder schneller weg als wie er gekommen ist.

  60. Ich betrachte mich weder als impulsiv, oder pathetisch, noch als Rudeltier, bin weder in einer Partei (obwohl politisch interessiert), einer Kirche noch irgendeiner anderen Organisation, ich bin jedoch zu der Einsicht gekommen, dass daran etwas geändert werden muss.
    Nicht alleine die Tatsache, dass ich mich für so gut wie alles rund um diesen Verein interessiere und vor allem diesen Blog regelmäßig verfolge, nein auch mit 25 Jahren habe ich als Partyveranstalter am Samstag ca. 20 Minuten lang geweint, musste umarmt und getröstet werden und bin enttäuscht, meine Gäste ignorierend, ins Bett gegangen.

    Ich folgere daraus, dass dieser Verein entweder zu wichtig für mich ist, oder dass ich meine Liaison irgendwie fester machen muss. Trotz meines mir angeborenen Widerstrebens gegen feste Bindungen und Organisationen, bin ich doch zum Entschluss gekommen, dass ich nur eine Möglichkeit habe… und diese habe ich ergriffen.
    Zum 01.07.2012 werde auch ich nun offiziell Mitglied des FC Bayern München…

  61. Dann mal willkommen im Club vermieter!

    Das ist die richtige Einstellung: Jetzt erst recht!

  62. @ ultramuc2007

    Jeder, der zu uns kommt, muss sofort zu 100% funktionieren.
    Ansonsten geht er wieder.
    Das ist unser Problem.

  63. @ frankyy
    stimmt, selbst Magath durfte nach zweimaligem Double seinen Hut nehmen, was man nicht gerade erfolgslos nennen kann.

  64. @vermieter
    Glückwunsch! Komisch aber irgendwie habe ich auch das Gefühl mich jetzt NOCH mehr um „meinen“ FCB kümmern zu müssen

    @ultramuc2007
    Ich nehme an, Du meinst Lewandowski und den BVB mit den 27 Millionen.
    Ich denke auch, dass man zu (fast) jedem Spieler Gegenargumente finden kann. An Schieber habe ich auch mal kurz gedacht aber er hat es bis heute noch nirgends (tw. auch verletzungsbedingt) gepackt und die Wahrschlichkeit, dass er es ausgerechnet bei uns schafft ist wohl eher begrenzt.
    Weiterhin hat man mit Petersen erst einen Nachwuchsmann geholt, der einigermaßen (warum auch immer) floppte. Im übrigen ein Jahr verleihen ist für mich die einzig richtige Entscheidung. Kaufoption muss man erstmal sehen, wie die aussieht – mit Veto-Recht oder nicht, aber ohne Kaufoption kein Verleihgeschäft.

    Ansonsten bin ich durchaus bei dir, was die Persönlichkeit von JH anbelangt. Die Frage ist, ob diese Ausgeglichenheit nicht andere Dinge ausgleicht. Klopp ist zB sehr impulsiv. Möglich, dass die letzten 7 Minuten anders gelaufen wären aber genauso gut möglich, dass er da schon auf der Tribüne gesessen hätte. Ich mag eigentlich diese unaufgeregte Art, auch wenn sie ihn manchmal etwas pomadig und unbeholfen erscheinen lässt.
    Im Gegenteil kann ich Trainer nicht ab, die 90 Minuten an der Linie herumkaspern (Tuchel). Der gibt nach 2 Minuten schon wie wild taktische Anweisungen, wo ist da der Matchplan?
    Will sagen, jeder Trainertyp hat seine Berechtigung. Die Frage ist, was passt zum FCB. Und da tue ich mir mit Klopp sehr schwer. Mit Hiddink oder Löw wäre mir da wohler. Ich denke gerade bei unseren sensiblen Stars brauchen wir einen, der in der Beziehung viel Erfahrung hat. Das hat JH zweifellos und deswegen denke ich, dass er auch im nächsten Jahr der richtige ist. Vor allem auch deswegen, damit man wirklich in Ruhe einen Nachfolger suchen kann.

  65. Lieber Paule,
    Deine Zeilen haben mich tief berührt! Und wer Dich kennt, nimmt Dir jede Zeile ja jedes Wort ab! Ich sehe das ja mehr oder minder regelmäßig aus der Nähe.. 😉

    Da ich das Spiel ja erst ab der 110. Minute live schauen konnte fehlten mir all die Emotionen und die Anspannung als ich das Spiel danach aus der Konserve geschaut habe. Deine Zeilen geben genau diese Emotionen und Anspannung wieder, die ich beim schauen Aufzeichnung vermisst habe!

    Es ist auch ein guter Anfang, um langsam über den Schmerz hinweg zukommen und den Blick wieder nach vorne zurichten.

    Auf geht’s Ihr Roten!

  66. Haha @Vermieter. Selbiges bei mir, wobei ich schon einmal drin war und es jetzt dann ab dem 1.7 wieder sein werde. 😀

    @ultramuc: ja, so ähnlich geht es mir zum Beispiel. Pizarro steht sinnbildlich für unsere Transfer“politik“.

  67. #Trainerfrage und JHs kryptische Worte:

    Nach der EM ist Löw eine Option, mit der intern bereits gespielt wird. Read my lips… (boah, cool) 😉

  68. Ich bin ja jemand der wenig Kaffeesatzleserei und Spekulationen betreibt. Aber jetzt lass ich mich doch mal zu einer solchen hinreißen, und zwar im Hinblick auf die Interpretation von JHs etwas zweideutig-kryptisch erscheinenden Aussagen „Vertrag bis 2013“ usw. Ich könnte mir vorstellen, dass man mit Löw liebäugelt. Aber bis zur EM steht in den Sternen, was Löw danach machen wird / machen will. Überhaupt bei der Nati aufhören? Ein Jahr Auszeit? Oder gleich neue Aufgabe? Daher muss JH flexibel bleiben: Wenn Löw bereit ist, gleich für die nächste Saison bei Bayern übernehmen, wird JH nicht im Weg stehen. Wenn man Löw nicht sofort gewinnen kann, wird JH höchstwahrscheinlich weitermachen.

    Ich wüsste auch nicht, welcher Trainer a) verfügbar und b) einigermaßaen vorhersagbar substantiell besser für Bayern ist als JH.
    Der einzige Name der mir da eventuell einfällt ist Slomka. Der dürfte aber den Verantwortlichen zu „popelig“ sein.

    PS: Das war eine Spekulation, wie die Überlegungen der Verantwortlichen sein könnten. Es ist keine Stellungnahme dahingehend, dass ich Löw für den idealen Bayerntrainer halte. Da bin ich „höscht“ unsicher, da man nicht weiß, ob es Löw gelingt, Spannung (bei sich und der Mannschaft) im Ligallaltag hochzuhalten und inwieweit die Methoden im Klubdauerbetrieb verfangen bzw. funtionieren.

    Die Fraktion, die das Hauptdefizit in bei Siegermentlität und Killerinstinkt sieht (zu der ich nicht gehöre), und davon genervt ist, dass die „Braven“ gefördert werden, dürfte mit Löw ohnehin ein Problem haben.

    Polemik an Soll man auf Löw wirklich zurückgreifen, wenn man der Mannschaft beibringen will, wieder Finals zu gewinnen? Polemik aus

    Das ist für mich nicht das Problem. Ich schätze Löws taktischen und analytischen Fähigkeit sehr hoch ein. Auch in der Menschen- und Mannschaftsführung ist er stark. Eher liegt mein Problem darin, dass ein guter Nationaltrainer nicht automatisch ein guter Klubtrainer ist und umgkehrt.

  69. Willkommen denen die sagen „jetzt erst recht“
    Noch eine kurze Beschreibung von der Volunteer Abschiedsparty am Sonntag. Andreas Jung war u.a. Zugegen um ein paar Dankesworte zusprechen. Man konnte ihm ansehen das er immer noch einen Kloß im Hals hatte. Er stellte sich vor mit den Worten: „mein Name ist Andreas Jung vom Fc Bayern. Ich…“ zu mehr kam er nicht da ein tosender Applaus startete. Dann wurde Stern des Südens gespielt und von einer Vielzahl von Leuten voller Inbrunst mitgesungen. Schals wurden gehoben. Kurzum es war Wahnsinn.
    Ein kurzer Moment wo wieder das Pipi in die Augen trat aber diesmal aus Stolz. Stolz auf den Verein der uns bislang mehr Freud als Leid gebracht hat. Mein Verein.

  70. Schlimmer als 1999 …
    … weil der Weg mit Uli’s Aufruf begann und eigentlich schon dreimal beinahe erfolgreich zu Ende gegangen wurde. Ich konnte bisher kaum drüber sprechen, aber irgendwie realisiere ich mit jedem neuen Tag welch wahnsinnig einmalige Chance wir alle verpasst haben. So brutal 99 auch war – ich war im Stadion – aber dieses Finale 2012 war ein noch größerer Schock für mich. Vorwürfe mache ich gar keinem …

  71. Klasse Beitrag. Da fragt man sich, ob der paule wohl nach knapp 400 Kommentaren überhaupt noch Neues schreiben kann und dann tut er es trotzdem. Ich glaube dermaßen auf die Gefühlsebene hat außer ultramuc niemand abgestellt unter den Kommentatoren.
    Aber es ist nunmal auch deutlich schwerer die harte Realität anzuerkennen. Da verliert man sich lieber in (in solchen Momenten) sinnlosen Sachdiskussionen.
    Mir geht es mittlerweile schon wieder besser, kein Vergleich mit 99 also. Das sticht heute noch in’s Herz wenn ich nur die Worte höre.
    Ich denke das liegt auch daran dass 99 einfach „meine“ Mannschaft war. Das waren meine Bayern und zwar jeder Einzelne. Jeder davon war ein Charakter und man wäre wohl mit jedem gerne ein Bier trinken gegangen (dass das damals für mich noch illegal gewesen wäre, lasse ich mal unerwähnt ;)). Das ist heute einfach nicht mehr so. Die Spieler sind deutlich „glatter“ geworden, es definiert sich alles viel mehr über das gesichtslose Kollektiv.
    99 (allein die Zahl zu schreiben tut weh) hatte ich das Gefühl, da haben meine Freunde verloren, als wäre da jemandem, mit dem ich persönlich etwas verbinde, etwas Schreckliches passiert. Am Samstag hat für mich eben „nur“ die Mannschaft als Ganzes verloren, bzw. der Verein, in dem ich Mitglied bin. Das ist dann doch deutlich privater, etwas dass ich mit mir selbst ausmachen kann. 99 schien mir das alles viel unüberwindbarer, viel endgültiger. Aber da war ich nunmal auch noch deutlich naiver, überbezahlte Millionäre (oder wie hat ultramuc das ausgedrückt?) waren das natürlich auch damals schon, nur so bewusst war mir das nicht. Und daher traf mich die Sache viel persönlicher, weil ich das Gefühl hatte, dass die Niederlage nie verarbeitet werden kann. Heute weiß ich: so hart wird mich nie wieder etwas treffen können im Fußball. Und das ist auch ein guter Schutzschild für das, was Samstag passiert ist.
    Das klingt jetzt vielleicht für manche etwas unverständlich und ich bin mir sicher in Kürze wird mir jemand absprechen, überhaupt richtiger Fan zu sein, aber vielleicht versteht es ja auch der Eine oder Andere. Ich möchte auch nicht falsch verstanden werden: Samstag war sicher einer der schrecklichsten Tage meines Fußballfandaseins und bei dem Stellenwert, den der Fußball in meinem Leben spielt, dementsprechend einer der schlimmsten Tage überhaupt, aber 99… hört mir auf.
    Vielleicht ist der Unterschied auch einfach nur, dass ich mittlerweile so viel Alkohol trinken kann, wie ich möchte 😉
    Die ärmsten Schweine sind für mich diejenigen, die jetzt so jung sind, dass diese Niederlage ihr eigenes 99 ist. Weil ich weiß, was die durchmachen. Und das vergönnt man wirklich niemandem.
    Ich denke zur Verarbeitungsphase trägt auch bei, dass ich mich nach solchen Niederlagen mehr als Bayernfan fühle als je sonst. Das mag sicher auch mit den Komplexen zusammenhängen, die die Meisten von uns irgendwo tief drin rumtragen, die man nunmal kriegt, wenn man ständig Erfolgsfan genannt wird. Aber vor allem denke ich liegt das daran, dass man in solchen Momenten wirklich erkennt, was einem der Fußball überhaupt bedeutet. Wie wichtig einem dieser Verein, dieses abstrakte Ding, überhaupt ist. Wie wichtig einem die Freunde sind, mit denen man die Spiele anschaut. Und das ist doch auch irgendwo etwas Wunderbares: das Gefühl zu wissen, dass man sich dermaßen mit etwas verbunden fühlen kann.

  72. Ich möchte hier nochmal was zu gestern sagen:

    Das verlorene Finale hat mich getroffen, selbst letzte nacht hatte ich wieder so einen Moment, wo ich aufwachte und mir eine Szene aus dem Finale durch den Kopf ging. Warum nur ist diese blöde Kopfball nicht am Tor vorbei gegangen? Aber ich werde es verarbeiten.

    Aber am Fernseher zu erleben, wie Arjen Robben im eigenen Stadion von einem Teil des Besucher ausgepfiffen wird, das war ein weiterer Tiefschlag. Immer wenn man denkt, es geht nimmer schlimmer, kommt noch eins oben drauf.

    Verdammt noch mal, er ist ein Spieler unseres geliebten Vereins und er ist weder Schuld am verlorenen Finale, noch kann man es ihm zum Vorwurf machen, das er nur für die Elftal aufgelaufen ist.

    Vor allem hat er es in solch einer schweren Zeit verdient, von seinen Fans jede nur erdenliche Unterstützung zu bekommen. Heisst es nicht in unserem Vereinslied, das man in guten wie in schlechten Zeiten zueinander stehen soll?

    Am Ende haben wir vielleicht nicht nur die Meisterschaft, das Pokalfinale und die Champions League, sondern auch eine der Stützen unserer Mannschaft verloren. Verstehen kann ich das nicht.

  73. Ach ja, zur Causa Robben: im Bezug auf diese Antifans habe ich mich ja gestern schon genug ausgelassen.
    Aber ganz ehrlich, wenn er jetzt wechseln will (bzw. nach einer guten EM, wo dann möglicherweise lukrative Angebote kommen), dann ist das für mich nur eine dumme Ausrede. Denn auch ein Fußballspieler und erst recht ein Arjen Robben hat die nötigen geistigen Kapazitäten um verstehen, dass das nicht die wirklichen Fans waren, besonders nachdem er zur Kurve gelaufen ist.
    Sollte sich das, was van Bommel da angekündigt hat, also bewahrheiten, dann war’s auch nicht schade um ihn. Denn dann empfindet er wirklich keinerlei Verbundenheit zu unserem Verein, wenn er solche Deppen für Bayernfans hält.
    So einfach ist das.

  74. Vielleicht war die „Stütze der Mannschaft“ schon seit längerem brüchig…?

  75. Jetzt liegt es schon fünf Tage hinter uns und ich gucke erst jetzt zum ersten mal wieder hier ‚rein.
    Sonst tue ich das ja fast jeden Abend und natürlich auch bei Niederlagen, weil mich die Stimmungen und die Ansichten der Gemeinde einfach interessieren.

    Aber nach dieser unfassbaren Samstagnachtnummer brachte ich einfach erst mal ein paar Tage Abstand, um mental wieder einen Fuss vor den anderen setzen können.

    Und irgendwie kann ich es immer noch nicht fassen…

  76. 1. Die Chance auf ein nochmaliges Finale dahoam steht nicht allzu gut, aber auch nicht schlecht. In München findet bestimmt in den nächsten 5 Jahren wieder ein CL-Finale statt. Ob wir dann reinkommen, keine Ahnung, ob es das gleiche wäre wie jetzt, keine Ahnung, für mich wohl schon.
    2. Gute Freunde… Diesen Klassiker stimmte die Bayern-Kurve heute vor 11 Jahren in Mailand an. Vor dem Elfmeterschießen. Ich mittendrin. Einer der bewegendsten Momente in meiner Fanlaufbahn.
    3. Seit Barcelona ’99 liebe ich den Stern des Südens. Ich hab mir vor dem Spiel fast in die Hose gemacht, der Text hat mir Kraft gegeben, die ich danach auch brauchte. 24 Stunden im Bus sind lang nach so einer Pleite.
    4. München ’12 wird uns bis lange begleiten, aber nicht brechen. Wir haben eine historische Chance vergeben. Leider wird dies einigen Leuten erst jetzt klar, bzw. wird ihnen erst noch klar werden. Ich hätte mir in die Hosen gesch…, aber ich hätte einen Elfer schießen wollen. Held auf ewig, mit einem Schuß machst du dich unsterblich. Alle Elferschützen von Mailand ’01 stehen auf ewig in meinem Buch der coolen Leute ganz vorne.
    Wie nah alles beianderliegt, sieht man ja an Robben. Haut er den Elfer rein ist er unsterblich, jetzt geben ihn einige zum Abschuß frei. Der Elfer war nicht gut geschossen, aber die Chance stand 50:50 das Czech aufs andere Eck geht. Drogbas Elfer war nicht besser, aber drin..
    5. Ich frag mich was in den Köpfen von Lahm und Schweini vorgeht? Die verlorene Generation? Ich wär an Lahms Stelle nach Schluß gleich in die Kabine, die Silbermedaille hätten sie sich in den A…. schieben können. Wie oft will der noch durchs Spalier der Sieger laufen? Ich würd das nicht aushalten. Lahm und Schweini, Robben und Ribery, irgendwann müßt ihr das Glück mal zwingen.

  77. @flau
    Ich versteh dich nur zu gut, ich war 99 in Barcelona und es war schlimm, aber das was du da erlebt hast war für mich Belgrad ’92. Zwar nur vor dem Fernseher, aber das hat sich in mein Herz eingebrannt, schlimmer wird es nie mehr werden.
    Ich denk mir oft:“Wie kann man nur so blöd sein“ Aber keiner kann aus seiner Haut raus.

  78. Ein bisschen komme ich mir als Außenstehender wie ein Katastrophentourist vor.

    @paule

    wer nach diesen emotionalen Zeilen als Fußballfan nicht mitleidet, hat kein Herz. Ich habe auch meine traumatischen Erlebnisse gehabt und war dann froh, von meinen Bayern-Freunden in Ruhe gelassen zu werden.
    Ich glaube, es war schlimmer als 1999. Wegen des Heimspiels. Weil man das Drama spätestens nach Robbens Elfmeter hat kommen sehen. Nein, für mich ist natürlich keine Welt zusammengebrochen, aber ich leide ehrlich vor allem mit einem Spieler wie Bastian Schweinsteiger (und zwar ausdrücklich nicht, weil ich mich für seine EM-Form sorge).

    Noch was zu den Elfmetern. Ich habe sie mir noch mal angeschaut, aber bessere Schüsse als von den Chelsea-Schützen 2 bis 5 sind kaum möglich. Dass Neuer bereits den dritten Elfmeter schießen musste, war für mich ein krasser Fehler, vor allem weil es vor dem Schuss so lange gedauert hat. Spätestens da wusste ganz Chelsea, dass der Gegner in heller Panik ist.
    Weil von fehlenden Führungsspielern gefaselt wird. Hier haben Alaba und Badstuber am meisten gefehlt. Mit denen hättet Ihr es gezogen, da bin ich mir sicher.

  79. Ich möchte an dieser Stelle auch mal ein dickes Dankeschön an Paule und alle „Kapazitäten“ dieses Blogs richten. Lese hier seit ca. 2 Jahren mehrmals täglich mit und fühle mich bei Euch stets bestens aufgehoben.

    Nachdem Samstag der Ausgleich fiel, stürmte ich aus der Gartenlaube, in der ich mit Kumpels, Frau und Kind das Spiel schaute und gab mir den Rest des Spiels als Hörspiel am Apfelbaum kauernd. Nicht mal Robbens Elfer konnte ich vor Nervosität anschauen. Sogar der Kreislauf spielte verrückt, und ich bin noch nicht ganz 30.

    Habe mich nach Abpfiff der Verlängerung von meiner Frau nach Hause fahren lassen, ohne Radio versteht sich. Daheim gleich den Videotext an, und wie so viele hier zum ersten Mal seit ’99 wieder geweint wie ein Baby.

    Hab vorhin auf youtube das Elfmeterschießen gesucht. Ich bringe es aber immer noch nicht fertig, mir das anzuschauen.

  80. Hallo!
    Ich stand im Block 112 und war quasi nur zehn Meter vom „Pfosten“ entfernt… Erst diese Jubelexplosion nach Müllers Tor und dann das Drama. Du hast es so treffend beschrieben. Vor allem die Stunden nach dem Spiel. Ich habe das wirklich eins zu eins auch so durchlebt. Ich sehe vor allem das mit dem Druck genauso. Wenn man live „beim größten Spiel der Vereinsgeschichte“ dabei ist und einen Chelsea-Sieg quasi nicht auf dem Plan hatte, dann ist das Loch, was sich dann auftut, so riesig, dass man tatsächlich glaubt, es kann gar kein Fan-Dasein mehr geben. Was soll noch kommen? Aber ich bin auch so stolz auf diese Mannschaft, vor allem auf den Capitano, der so überragend gefightet hat, so dass ich langsam wieder Lust bekomme. Und an London und Wembley habe ich sehr gute Erinnerungen: Ich war beim Final-Whistle dabei, als Hamann das 1:0 schoss…Also auf nach London 2013 – und dann holen wir das Ding einfach wieder nach dahoam!!!
    Gruß, Sammy71

  81. Danke für diesen tollen Beitrag. Danke für die tollen Kommentare.
    Jeder der wissen will wie es mir an diesem Abend im Mai ging, der soll diesen Beitrag lesen.

    Ansonsten. 99 war schlimmer. Für mich. Weil brutaler. Weil überraschender.
    Dieses mal wusste ich nach den 90 Minuten, dass es nicht mehr *so* schlimm kommen kann. Weil ich zwischen 1:1 und Abpfiff so einen Schiss hatte das es so kommt…

    Danke für einen unvergesslichen Tag. Danke München. Danke FC Bayern. Danke Südkurve. Schade.

    Gruß
    Thomas (Block 111, Reihe 4. So nah dran wie noch nie…)

    (@Paule: Sendlinger Tor. 😉 )

  82. Ich hab alles lange sacken lassen und möchte eigentlich ganz viel dazu sagen, allein ich kann (noch immer) nicht. Deshalb sage ich nur Danke @paule für den Bericht, glaube besser kann man das nicht zusammenfassen.
    Und das so ein „Vorab-Hype“ eigentlich nur in die Hose gehen kann, hätte man sich ja denken können…ich sag nur „Deutschland ein Sommermärchen“. Ich hab jedenfalls momentan irgendwie „null Bock“ auf Fussball…ob und wann die EM startet is mir grad ziemlich egal. Ich wünsch mir dass die Saison bald wieder startet, noch zwei-drei „Transfer-Kracher“ (also nicht sowas wie Pizzarro) und dass Dortmund nächstes Jahr nur knapp den Relegationsplatz schafft 😉

  83. Neben Petersen steht auch Contento offenbar vor dem Absprung. Diese Transferpolitik verstehe wer will. Ich kann seit LvG beim besten Willen kein in die Zukunft gerichtetes Konzept mehr erkennen. Ich habe den Eindruck, dass viele andere Vereine eher wissen, wohin sie mit ihrer Mannschaft wollen, als unsere „Scouts“ und Mister N.

  84. Das wären dann die Abgänge sieben und acht, oder? Ich dachte, man will den Kader nicht nur qualitativ, sondern vor allem auch quantitativ verbessern? 🙂

  85. Tja. Eigentlich darf es an diesem Abend nur einen Sieger geben. Aber Müller hats gesagt: So ist Fußball.
    Der entscheidende Fehler für mich (außer dem Mädchen-Strafstoß von Robben) der Wechsel von dem stärksten Feldspieler bis dato Müller direkt nach dem Tor.
    Toller Bericht übrigens Paule. Ich kann da absolut mitfühlen.

  86. @ Frankyy :
    Ich habe im Moment auch äußerst Probleme, die Transferpolitik zu verstehen, wenn denn Petersen und Contento wirklich auf dem Absprung sind. Hinter Gomez brauchts zwei zentrale Stürmer, also Pizzarro (wenn er denn kommt) und Petersen. Und Contento hat seine Sache immer gut gemacht, mindestens back up als LV und eine Option auf LV, falls Alaba es irgendwann mal wieder auf die 6er Position ziehen sollte.

  87. Tja, nur wer will es Contento verübeln?

    Stammplatz ist nicht drin derzeit.

    Pizarro kommt für ein Jahr, danach soll wohl Lewandowski kommen (so der Wunsch…)

  88. Und übermorgen kommt Messi für ein Butterbrot (so mein Wunsch). Sorry für die Polemik, war nicht gegen dich gerichtet. Lewandowski wird nächstes Jahr so teuer und begehrt sein, dass wir ihn eh nicht bekommen.

    Ich kann Contento verstehen, der weg will. Ich kann Petersen verstehen, der weg will. Ich verstehe nur die Vereinsführung nicht. Ganz und gar nicht. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass sich alles zum Guten wendet.

    Dortmund hat auch nächste Saison noch eine Bombenmannschaft. Mit Gündogan haben sie wieder einen kreativen Sechser und müssen nicht mit zwei Spielzerstörern auskommen. Wenn die Sachen so laufen, wie man derzeit munkelt, dann laufen wir auch nächstes Jahr wieder hinterher.

  89. Contento will regelmäßig spielen. Ist ein gutes Recht, hat er auch verdient. Nur gibts jetzt den Alaba auf seiner Position. Da wäre er maximal ein Backup.

    Das ist ja das blöde mit den ganzen theoretischen Überlegungen von wegen auf jeder Position gleichwertig doppelt besetzt. Das funktioniert in der Realität nur, so lange es gar keine Stammplätze gibt. So lange also beispielsweise Contento wüsste, dass er jedes zweite oder dritte Spiel machen würde.

    So lange aber eine Stammelf mit 9-10 fixen Plätzen vom Trainer bevorzugt wird, setzt sich kaum ein ambitionierter Spieler freiwillig auf die Bank.

  90. Contento muss man eigentlich halten. Sonst ist man wieder auf der Suche nach dem nächsten Außenverteidiger.
    Beim weltweiten Mangel auf dieser Position und der Qualität die Contento sicherlich hat, werden zwangsläufig einige gute Angebote für ihn kommen.
    Damit diese jungen Spieler bleiben, muss man ihnen eine Perspektive aufzeigen, was uns aktuell aber leider gar nicht gelingt.
    Die fehlende Rotation zuletzt war das absolute Gegenteil von Perspektive.

    Das muss dringend anders werden, auch weil man ansonsten solche Transfers wie Petersen überhaupt nicht mehr machen kann. Warum sollte ein junger Spieler zu Bayern wechseln wenn er sieht, dass man dort keine Einsätze und keine echte Chance hat?

    D.h. Contento müsste man aufzeigen, dass er sehr wohl eine echte Chance auf den LAV-Posten hat, wenn seine Leistung stimmt und er definitiv einige Spiele machen wird, weil in Zukunft mehr rotiert wird. Dann denke ich schon, dass er bliebe.

    Wenn es aber so weitergeht wie zuletzt, dass eigentlich immer die gleichen spielen und andere Spieler nur bei Sperren oder Verletzungen einmal mitmachen dürfen, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, dass sie weggehen.

    Bei Petersen weiß ich nicht ob’s ein Verlust ist. Vielleicht hat es da wirklich nicht gereicht, bei Contento fände ich es sehr schade und man hätte eine große Baustelle mehr.

  91. ich bin einfach nur ratlos und kann nicht abschalten und unaufhörlich nehm ich mir vor, mich rauszunehmen….weil ich im Moment noch immer nur noch traurig, frustriert und leer bin….ich schaff’s aber nicht……
    Es war so klar wie irgendwas, dass Uli jetzt sagen wird, dass Jupp auf alle Fälle seinen Vertrag erfüllen wird…..ja, ist ja gut und ist für den Uli und seine persönliche Befindlichkeit auch sicher, wenn man den Freund des FC Bayern stützt und hält…..aber mit jedem Tag und mit all den tausend querlaufenden Gedanken mehr, wird klar, dass es eben genau daran liegt…..diese Situation, dass der FC Bayern in den entscheidenden Momenten naiv und dumm ist…….und Jupp wird immer ein braver Verwalter bleiben, ein netter Mensch, aber nicht der, der die fehlenden Prozent rauskitzeln kann……
    An wem, wenn nicht am Trainer liegt es, dass Elfmeter, außer von Müller, anscheinend nicht trainiert wurden?! Egal, ob es im Spiel dann tatsächlich was hilft, vorher trainiert zu haben. Man kann bis zu einem gewissen Grad zumindest Abläufe eintrainieren und dafür sorgen, dass Elfmeter zumindest scharf geschossen werden und nicht so puddingmäßig wie der von Olic oder Kroos oder Lahm vorher. Man kann für den Fall einer gegnerischen Ecke Varianten einstudieren, gerade wenn man weiss, dass der Gegner nur über einen nennenswerten Stürmer verfügt. Ich stell mir laufend vor, wie es einer italienischen Mannschaft gegangen wäre, die in der 83. Minute das 1:0 geschossen hätte. Die hätten sicher 4 Minuten durch Reklamieren, am Boden liegen, Ball suchen und Jammern verbracht und bei der Ecke für Chelsea wäre Stürmerfoul gepfiffen worden, weil ein Italiener (der kleinste) in Drogba, quer zum Laufweg von Lampard, gelaufen wäre, 5 Meter durch die Luft geflogen wäre und sich minutenlang hätte behandeln lassen müssen.
    Verkürzt gesagt, dieses Runterspielen der Überlegenheit, ohne zählbaren Erfolg, das Schwimmen in der eigenen Dominanz und dann aber Versagen in den entscheidenden Momenten ist schon sehr offensichtlich. Und alle finden es furchtbar tragisch und empfinden Mitleid, aber was kann man sich davon kaufen, von einem beliebten Trainer, der Größe in der Niederlage zeigt. Gar nichts!!!
    Da muss dann der Uli halt auch mal nicht nur Reden und einen neuen Jeremies fordern, sondern dann auch Kevin Prince kaufen, für viel Geld zwar, aber es hilft ja nichts…….Qualität kostet…….
    Alle haben irgendwas abgesondert, letztendlich ändert sich aber gar nichts, worauf vertraut man den nächste Saison, dass Pizarro 35 Tore schiesst, dass Dante nur 12 Gegentore zulässt??!! Dass der Jupp plötzlich auch mal Varianten bringt, auch mal nach 50 Minuten zwei Stürmer auf dem Platz stehen?? Es ändert sich nichts und das frustriert mich, weil sich währenddessen anndere Mannschaften entwickeln, junge Spieler einbauen, verschiedene Systeme einstudieren und wir kommen dann mit „mia san mia“ daher und glauben, dass das noch jemand beeindruckt……..
    Die Hoffnung bleibt, dass das alles Täuschungsmanöver sind und bereits an wirklich sinnvollen Transfers gearbeitet wird und vielleicht auch an anderen Dingen……glauben kann ich es kaum…….

  92. @Franck
    richtig. Im Grunde kann man es keinem verübeln, da die Ersatzspieler so gut wie keine Chancen bekommen haben.

    Das ist leider das Übel von JHs nicht vorhandener Rotation. Und das habe ich schon das ganze Jahr rauf und runter gepredigt. Im Pokal gegen Ingolstadt und in ManC „musste“ dann die komplette zweite Garde ran und sonst bekamen Petersen, Contento, Usami allenfalls ein paar Minuten.

    Ohne Chance auf Einsätze würde ich auch das Weite suchen. Nur: kann das denn richtig sein? Dann brauche ich wirklich keinen 25-Mann-Kader, wenn ich immer nur 13 spielen lasse.

    Die Frage ist doch, warum hat JH nicht öfters und mehr durchrotiert? Immer nur Tymo und Olic gebracht? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Qualität bei Petersen und Contento nicht zumindest für die Bundesliga Landkundschaft gereicht hätte.

    Und was denken sich wohl potentielle Neuzugänge? Nein, die Ersatzspieler hätte man definitiv besser bei der Stange halten müssen. Wenn ich JH was übel nehme, dann genau diesen Punkt. Und wenn sich das „Rotations-Prinzip“ nicht ändert – ich wiederhole mich – brauche ich auch keine Neuzugänge mehr…

  93. Also ich hoffe doch mal, dass der Punkt „mangelnde Rotation“ und der Punkt „mangelnde taktische Flexibilität“ zwei der Dinge sind, die sich laut Vorstands- und Traineräußerungen verändern müssen.

    So blöd sind die ja nicht, dass die das nicht auch als Problem ansehen. Spätestens jetzt.

    Und spätestens jetzt, wo man vielleicht schon die Schwierigkeit spürt, vernünftige Transfers zu tätigen für so genannte Back-Up-Positionen.

    Also hoffe ich mal auf den Lerneffekt bei den hohen Herren und auf ein flexibleres System und die Abkehr von der einen Stammelf (die dieses Jahr sicher auch dem Umstand geschuldet war, dass sich zunächst eine Elf finden sollte/musste, die dann als es soweit war, mangels eingespielter Alternativen mehr oder weniger durchspielen musste).

    Meiner Meinung nach müsste Bayern es auch so machen wie Barca oder Real: in gewissen Ligaspielen mit der B-Elf auflaufen, genauso bei Pokalspielen bei unterklassigen Gegnern. Drei aus der A-Elf sitzen dann auf der Bank und kommen bei Bedarf rein.

    So halten die die Bankspieler bei Laune und schonen gleichzeitig die Kräfte für 38 Ligaspiele, CL und Pokal mit Hin- und Rückspielen.

  94. „Ich stell mir laufend vor, wie es einer italienischen Mannschaft gegangen wäre, die in der 83. Minute das 1:0 geschossen hätte. Die hätten sicher 4 Minuten durch Reklamieren, am Boden liegen, Ball suchen und Jammern verbracht und bei der Ecke für Chelsea wäre Stürmerfoul gepfiffen worden, weil ein Italiener (der kleinste) in Drogba, quer zum Laufweg von Lampard, gelaufen wäre, 5 Meter durch die Luft geflogen wäre und sich minutenlang hätte behandeln lassen müssen.“

    @ ultramuc
    Sensationell dargestellt! Schon Samstag in der Nacht habe ich Ähnliches zu meinen Freunden gesagt. Keine italienische Mannschaft hätte dieses 1:0 aus der Hand gegeben!

  95. Nicht nur Italiener..
    Wieviel Minuten hat Monsieur Drogba nochmal gegen Barcelona in Hin- und Rückspiel liegend verbracht?!

  96. Wo steht denn, dass Contento weg will? Ich finde dazu nichts. Falls es wahr sein sollte, kann man nur wieder mit dem Kopf schütteln. Dann will ich mal sehen, wie wir nächstes Jahr einen breiteren Kader haben wollen. Hat Heynckes am Anfang der Saison nicht gesagt, er wolle viel rotieren? Das hat er nie getan. Gustavo für Tymo, Tymo für Gustavo; Boateng für Rafinha, Rafinha für Boateng. Das waren die einzigen Variationen in seiner Startelf. Das Contento für die BuLi gut genug ist, steht spätestens seit Samstag außer Frage.

    Für mich ist das gerade wieder mal eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Die letzten Tage war ich recht optimistisch für die kommenden Jahre. Wenn ich mir nun diese Transfergerüchte (gott sei dank sind es noch nur Gerüchte) anschaue und dazu die hier gut dargestellten Unzulänglichkeiten von Heynckes wird mir wieder bange. Was jetzt aber nicht bedeuten soll, dass die letzten Jahre alles schlecht war. Doch es scheint so, als ob unsere Bosse die gleichen, entscheidenden, manchmal vielleicht auch nur kleinen Fehler immer und immer wieder machen.

    In der SZ von heute steht, es gebe intern mittlerweile einen Richtungskampf. Leider nicht mehr dazu. Man kann nur hoffen, dass sich die richtigen Leute mit den richtigen Ideen (wer und welche auch immer das sind) durchsetzen. In unserer Jugendabteilung scheint es dagegen Fortschritte zu geben, da fallen schon mal Sätze wie: „Man muss auch mal über den Tellerrand des FC Bayern hinaus schauen“. RIchtig so.

  97. Das mit Contento stand auf spox und macht auch Sinn. Er ist in einem guten Alter und kriegt keine Chance, ebenso Petersen.

    Pizarro war laut ntv und sky sport news bereits beim Medizincheck und hat bestanden.

  98. Aus Contentos Sicht macht es sicherlich Sinn, aus unserer halt nicht. Bei Petersen ist das ähnlich.

    Pizarro hat den Medizincheck bestanden? Da hab ich mich doch glatt dabei ertappt, dass ich „Schade“ gedacht habe 😉

    Aber warum auch junge, entwicklungsfähige Spieler verpflichten, wenn man auch gute alte Freunde holen kann…

  99. Pizarro ist als Backup bzw. Offensiv-Alternative gar nicht so verkehrt. Erstens weil völlig anderer Spielertyp und zweitens weil bereits „fertig“ entwickelt und mit dem System FCB vertraut. Klar ist das nix für die Zukunft, aber ich finde es tendenziell schon richtig, hinter Gomez einen (oder zwei) Spieler zu haben, die das Angriffsspiel im Falle des Falles variabler machen können und vor allem keine Anlaufzeit benötigen. Hier waren wir in der vergangenen Saison völlig falsch aufgestellt.

    Kuyt wäre evtl. auch ein Kandidat, vor allem weil er über ausreichend Wadlbeißer-Attribute verfügt. Aber der liebäugelt ja mit dem HSV…

  100. Was ist denn bitte sooo falsch an der Personalie Pizarro? Wo kommt denn bitte plötzlich das Dogma her, dass Neuzugänge ausnahmslos junge entwicklungsfähige Spieler sein müssen?
    Pizzaro hat Qualitäten, die wir in der abgelaufenen Saison sicher das ein oder andere mal gut hätten gebrauchen können. Der soll einen Einjahresvertrag bekommen. Ich sehe das Problem ehrlich gesagt nicht. Zumal davon auszugehen ist, dass es auch im Sturm nicht unsere letzte Neuverpflichtung sein wird.

    Die Saison ist noch keine Woche rum. Dass der Trainer bleibt, ist (zumindest für uns) erst seit 24 Stunden klar. So deutlich wie im Interview mit Heynckes wurden selten Veränderungen gefordert und angekündigt. Verstärkungen in der Breite und in der Spitze.

    Mir ist ehrlich gesagt schleierhaft, warum man zu diesem Zeitpunkt der Transferphase jeden Schritt der sportlichen Leitung abfällig oder zumindest mit Sarkasmus kommentieren muss. Sauer, dass wir Stand heute noch keine Weltauswahl zusammengekauft haben?
    Das spielt für mich in der gleichen Liga wie der Boulevard, der sich für die Behauptung nicht zu blöd ist, die Bayern würden nach dem verlorenen Finale Frust-Shopping betreiben.

  101. Also Pizzaro finde ich gar nicht so schlecht. Der hat in einem Verein, bei dem es nicht läuft diese Saison fast 20 Tore gemacht. Der weiß genau, was er machen muss und wenn er reinkommt, ist er immer für ein Tor gut. Hat wohl nur einen Jahresvertrag. Heißt für mich: im nächsten Jahr geht er wieder und dann kommt der Spieler, den man dieses Jahr nicht bekommt: Lewandowski. Der hat dann nur noch Vertrag bis 2014 – also dann ein Jahr – und der BVB wird dann bereit sein, ihn zu verkaufen. Und der will unbedingt zu uns (weiß ich aus einer sicheren Quelle – Sportreporter aus Dortmund).

    Contento halten – unbedingt. Auch auf die Gefahr hin, dass er nächstes Jahr ablösefrei geht. So viel wird er dieses Jahr nicht einbringen und wir machen uns da keine neue Baustelle auf.

    Petersen: verleihen: unbedingt. Der braucht Praxis und ich glaube immer noch, dass der was kann.

    Und Don Jupp hat es richtig erkannt: Im Mittelfeld brauchen wir noch einen Knaller.

  102. @ Litti

    „Mir ist ehrlich gesagt schleierhaft, warum man zu diesem Zeitpunkt der Transferphase jeden Schritt der sportlichen Leitung abfällig oder zumindest mit Sarkasmus kommentieren muss. Sauer, dass wir Stand heute noch keine Weltauswahl zusammengekauft haben?
    Das spielt für mich in der gleichen Liga wie der Boulevard, der sich für die Behauptung nicht zu blöd ist, die Bayern würden nach dem verlorenen Finale Frust-Shopping betreiben.“

    Ich weiß gar nicht was mit „jeden Schritt“ gemeint ist. Ich habe lediglich zu Pizarro eine Bemerkung gemacht (die war sarkastisch, das geb ich zu). Ich sehe diesen Transfer eben kritisch. Oder darf ich das nicht? Für mich passt dieser Wechsel eben in das altbekannte FCB-Muster, dass ich nicht mehr sehen will, weil ich es für nicht mehr zeitgemäß halte. Ich glaube, es war ultramuc2007, der hier den Transfer von Pizarro als rückwärtsgewandt bezeichnet hat. Das sehe ich genauso. Außerdem wirft es wieder mal kein gutes Licht auf unser Scouting, wenn man ewig lange einen Giroud beobachtet, um dann letztendlich Gerland entscheiden zu lassen (wobei ich dessen Urteil absolut vertraue). Dann stellt sich die Frage: Wen
    holen wir denn dann? Und dann kommt da ein Pizarro raus. Sorry, aber das wirkt nicht gerade, als hätte man ordentlich gesucht. Ich hoffe ja auch, dass da noch jemand für den Sturm kommt. Wenn Petersen geht ist das ja auch notwendig. Aber momentan macht das auf mich einfach keinen guten Eindruck. Klar, er bekommt nur einen Ein-Jahres-Vertrag. Aber das ist ja unsere übliche Praxis bei Spielern dieses Alters. Wenn sich dann nächstes Jahr niemand findet wird sein Vertrag halt nochmal verlängert. Das wirkt einfach einfallslos.

    Und ich bin auch nicht sauer, dass wir keine Weltauswahl zusammenkaufen. Oder habe ich irgendwo Messi, Xavi und Christiano Ronaldo gefordert? Ich will nur endlich einen Plan hinter unseren Transfers sehen. Das ist alles.

    Über den Vergleich eines kritisch-sarkastischen Kommentars mit dem Niveau der Boulevard-Presse hülle ich einfach mal den Mantel des Schweigens.

  103. ich kann an der personalie pizarro auch nichts schlechtes finden.

    ein schlitzohr,nur ein 1-jahresvertrag,setzt sich auch auf die bank und macht dann das ding in der 89.min mit der hacke!

    gar nicht auszudenken wir hätten in dieser saison schon eine solche wechseloption gehabt….

  104. Dass Pizzaro als Einwechselspieler funktioniert muss sich erst noch zeigen. Bislang war er eigentlich nur überzeugend, wenn er gesetzt war, also zwei Male bei Werder und weder bei Bayern noch – Ironie des Schicksals – beim FC Chelsea.

  105. Wir werden sehen.vielleicht klappt es auch nicht und nach einem jahr ist schluss.

    Er verbreitert unseren kader quantitativ und qualitativ und das ist es was wir brauchen.ich fühle mich auf jeden fall gut bei dem gedanken pizzaro ist nächste saison dabei.

    Die eine oder andere (wichtige) bude wird er machen und gomez entlasten.

  106. Für mich wäre es mal wieder an der Zeit einen Transfer a la Ribéry aus dem Hut zu zaubern. Der war kein unbeschriebenes Blatt aber noch in der Entwicklung mit riesen Potential. Nicht billig aber machbar.

    Warum gelingt uns sowas seitdem nicht mehr. Für alle (!) Transfers, die danach kamen, brauche ich doch keine Scouting-Abteilung. Gut, für Usami vielleicht aber das Ergebnis ist bekannt.

    Warum sind so Typen wie Coentrao oder Hazard für uns nicht mehr zu bekommen sondern mimen lieber Nr. 24 bei Real oder ManCity? Das ist das, was ich nicht verstehe. Und jetzt ist uns eingefallen, dass Lewandowski doch ein Guter ist. Dann wollen wir den natürlich. Viele andere lassen wir einfach (links) liegen. Ich meine, die Namen die bei uns gehandelt werden sind entweder unerreichbar oder bei den anderen Vereinen schon wieder gestrichen. Bei Shaquiri hat es jetzt zwar geklappt aber gedauert hat es auch gefühlte Monate, bis man sich entscheiden konnte. Giroud ist jetzt nach nem halben Jahr durchgefallen. Dann holen wir mal eben den Torschützenkönig aus Liga 2. Weil er grad günstig war!? Lassen ihn nie spielen und geben ihn jetzt vermutlich (wenn auch hoffentlich nur befristet – auch ein Geeiere vor dem Herrn) wieder ab. Von breno, Pranjic und Braafheid will ich gar nicht reden.

    Das mit dem Talent aus Köln neulich (was ist damit eigentlich) hat mir ein wenig Hoffnung gemacht, dass wir doch ein wenig ein Netzwerk haben. Also wie schon oft erwähnt: In diesem Bereich der sportlichen Abteilung besteht aus meiner Sicht großer Handlungsbedarf,

  107. ja, natürlich ist Pizarro „fertig“ und ein Schlitzohr und natürlich macht er sicher einige Male in der 89. Minute per Hacke ein ganz cooles Tor…..aber selbst ein Roy würde das wohl noch ab und zu schaffen, als billiger Einwechselspieler ….aber das kann es doch nicht sein!!??
    Dortmund holte für 4 Millionen einen Lewandoswksi, lässt den im Schatten von Barrios reifen und könnte ihn jetzt für 20 Millionen verkaufen, Dortmund holt jetzt einen Schieber und könnte ihn wohl in zwei Jahren mindestens für einen guten Millionenbetrag verkaufen….was machen wir, wir holen einen Profi im Winter seiner Karriere, als Platzhalter für nichts, einfach um Zeit zu gewinnen und sein teurer Vertrag läuft dann aus und das einzige, was bleibt, ist, dass Claudio für den Rest seines Lebens in seiner Villa in München-Grünwald bleibt (die er nach seinem Weggang aus München behalten hat)…..das kann es doch nicht sein…..hat auch nichts damit zu tun, dass eine „Weltauswahl“ gefordert wird, das ist Quatsch…..aber bitte nicht immer wieder solche Nullnummern…..das ist so unglaublich arm und ohne jeden Funken Kreativität……und wegen der Entdeckung unentdeckter Juwelen hat man doch ein Scouting, dacht eich zumindest.
    Wofür haben wir ein Scouting???? Das man am Montag im Kicker die Noten vom Wochenende prüft und die Besten versucht zu holen, traurig und nicht eines FC Bayern würdig……..
    Jetzt schenken wir Bremen einen Petersen und wenn er einschlägt wird er wahrscheinlich im Rahmen einer Kaufoption für 3 Millionen verkauft, schauen zu, wie holländische Stürmer für wenig Geld in die Bundesliga wechseln und nächstes Jahr kaufen wir dann einen davon bei Wolfsburg für den 10-fachen Preis……
    Nichts gelernt aus Hummels und ich kann einfach nicht erkennen, dass man verstanden hat, was Dortmund da abzieht und das die unvermindert am Aufbau eines zukunftfähigen Kaders arbeiten, da kommen junge Spieler dazu und irgendwann hat Klopp für jede Position die dreifache Auswahl und bei uns stellt sich Nerlinger hin und sagt „die Verhandlungen mit Pizarro gestalten sich positiv“, als wäre das erfreulich und irgendwie erstrebenswert, Pizarro würde mit dem Fahrrad nach München kommen…..bitte überrascht mit Transfers, die keiner erwartet hat, die zeigen, dass man sich Gedanken macht und erwartet keinen Beifall für 0815-Standard-Hausfrauen-Sicherheits-Transfers…….und nochmal, kein Mensch erwartet Messi…….

  108. @ Christian
    Da Du mich darauf stösst, muss ich, wenn ich noch mal richtig drüber nachdenke, zugeben, dass ich in diesem Fall eine Deiner Äusserungen einfach mit anderen geäusserten Statements zu einer Meinungswand zusammengebaut habe, die es so vielleicht gar nicht gibt. Das ist auch nicht zielführend, sehe ich ein. Aber das lerne ich noch 🙂

    Das Recht, sich kritisch zu äussern, habe ich aber nicht in Frage gestellt, oder?

    Zur Sache noch mal: ich verstehe wie gesagt lediglich die Aufregung nicht.
    Du sagst, Du willst endlich einen Plan sehen. Endlich, heisst das 4 Tage nach Saisonabschluss? Ich will auch einen Plan sehen. Aber dass der Verein seine Strategie nicht öffentlich verhandelt ist doch auch klar. Der Plan sollte zum Trainingsauftakt erkennbar sein und dann kann man die sportliche Leitung auch daran messen.

    Im Falle Pizarro wäre es doch z.B. ein himmelweiter Unterschied, ob man hofft der löst jetzt alle unsere Probleme im Angriff, oder ob er als Verstärkung in der Breite gedacht ist. Und genau darüber können wir Stand heute nur mutmaßen, deshalb finde ich den Sarkasmus unangebracht.

    Ich hoffe im Übrigen sehr, dass Heynckes für die nächste Saison auch ein System mit 2 Stürmern üben lässt. Mittlerweile sehe ich es als einen der großen Nachteile des Ein-Stürmer-Systems, dass sich WEGEN des Systems für diese Position so gut wie kein gleichwertiger Ersatz für den ersten Stürmer finden lässt. In Dortmund, wo Barrios die Schnauze voll hat, haben sie dieses Problem ja auch. Selbst aus Madrid hiess es doch, dass Higuain weg will. Bei uns kommt dummerweise noch dazu, dass Mario durchgängigen Spielrhythmus braucht, um seine Leistung abzurufen.

    Natürlich stellt man nur deswegen das System nicht um. Soll ja auch nur eine Option sein.
    Wenn ich mir ausmale, wie flexibel wir dann wären und was damit alles möglich wäre, kriege ich plötzlich wieder Bock auf Fussball.

  109. @ultramuc:
    Naja, Pizarro mit Makaay zu vergleichen, ist wohl ein bisschen übertrieben. Der eine ist Fußballrentner, der andere hat noch ein, zwei Jahre auf höherem Niveau vor sich. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und man kann die gesammelten Abgänge ja auch nicht ausschließlich mit Weltklasseleuten und vielversprechenden Supertalenten kompensieren.

    Ansonsten gebe ich dir aber vollkommen Recht. Auch wenn ich Pizarro für eine Verstärkung in der Breite halte, ist das weder ein „Königstransfer“, noch eine sonderlich einfallsreiche Verpflichtung. Das Scouting – wenn man es überhaupt so nennen kann – ist tatsächlich seit jeher eine Katastrophe…

  110. @ultramuc: ich kann deinen Frust mehr als verstehen. Man hat das einfach schon zu oft erlebt. Und allein die Vorstellung, wie erfolgreich unser Verein erst sein könnte, wenn man nicht immer wieder alle paar Jahre die gleichen dummen Fehler begehen würde. Fragt sich wirklich, woran das liegt. An der wirtschaftlichen Nachhaltigkeit wohl kaum, denn wir schmeissen ja trotzdem vergleichsweise mit Geld wie Heu um uns. Nur dann halt in Fällen wie Pizarro mit Prämien und Gehältern, statt mit Ablösesummen.
    Dein letzter Absatz fasst das eigentlich perfekt zusammen, was auch mich stört: nicht nur solche Transfers dann, sondern auch diese Selbstgefälligkeit, als würden da alle fantastische Arbeit leisten. Das ist nunmal nicht der Fall, vergleicht man es mit anderen Vereinen auf deren Niveau wir uns sehen.
    Und auch dass sehr viel richtig gemacht wird im Verein, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass man sich in Transferperioden als Bayernfan überproportional oft denkt „was soll das denn?“ während andere Vereine jubeln.
    Ich hatte wirklich die Hoffnung, dass sich das dieses mal ändert, vor allem nachdem ich gesehen habe, wie sauer Uli Hoeneß ist und nach den Forderungen von Jupp Heynckes.
    Aber wenn jetzt der Pizarro Transfer (der ja bereits vor dem Finale praktisch schon in trockenen Tüchern war) hier von Vereinsseite wirklich als herausragender Transfer empfunden wird, dann sehe ich leider schwarz.
    Denn dann heißt das wohl, dass sie nächstes Jahr Lewandowski holen wollen, nach dem alten „hat-gut-gegen-uns-gespielt-müssen-wir-haben“-Reflex und dann wsl., wenn sich der CL Frust erst einmal gelegt hat, erkennen, dass man ja den Kader doch gar nicht so wahnsinnig verstärken braucht.. dann kommt noch irgendwer halbherziges für’s Mittelfeld und das war’s.
    Hoffentlich läuft’s diesmal anders..

  111. Der gag am Pizarro Transfer ist ja, das er damals nicht gerade in frieden ging. Es gab doch endlose Vertragsdebatten, debatten wegen : nur leistung, wenn vertragsverhandlungen anstehen, und er war eine der personalien, die Uh wutentbrannt meinte, als er 8 neue spieler ankündigte… wenn ich mich recht erinnere. Stichwort: Fernglas

    das man genau Ihn dann holt (stichwort führungsspiler, Verantwortung, Konkurrenz im kader) erschließt sich einem zumindest nicht sofort. Das er sportlich kein schlechter ist, ist unbestritten. Wo er allerdings , trotz Altersreife, menschlich anzusiedeln ist?

    Hoffentlich wird er nicht der nachfolger von berthold…als bestbezahlter Hobby Golfer Deutschlands….

    Wenn man schon ein altes schlatschiff will: Der hat am samstag bei uns vorgespielt… … wegduck

    Und @Ribben: National wäre Reuss so ein Transfer ala Ribery gewesen. Oder aktuell Hazard. Oder Bale… Ich lass meinen wegduck modus gleich an….mir kam gerade noch ein diabolischer gedanke mit Robben, den spurs (schon alleine wegen van der Vaart) und Bale……

  112. Ich weiß gar nicht, ob ichs sagen soll, weil der Beitrag so gut ist. Aber da ist ein sachlicher Fehler drin. Chelsea hat nicht angefangen im Elferschießen. Lahms Elfer war der erste.

  113. @ Litti

    Nein, das Recht mich kritisch zu äußern hast du mir nicht abgesprochen. Meine Anspielung diesbezüglich war bewusst etwas überspitzt formuliert.

    Unter Aufregung verstehe ich allerdings was anderes als meinen ersten Kommentar zum Thema. Aber das ist wohl Geschmackssache. Genau wie mit dem Sarkasmus. Du findest den in diesem Fall unangebracht, okay, das ist deine Meinung. Ich bin im „normalen“ Leben recht oft sarkastisch, das gehört zu meinem Humor. Daher find ichs halb so wild. Verstehe aber auch, wenn jemand es nicht so damit hat.

    Um auch noch mal ganz kurz zur Sache zu kommen: Mit „Endlich“ meine ich nicht vier Tagen nach Saisonende. Das unsere Kaderplanung unsystematisch und veraltet ist, ist ja nicht erst seit Samstag bekannt. Und das ich nicht der einzige bin, der so denkt, zeigen genug andere Kommentare hier.

    @ Ribben

    Bezüglich Mitchell Weiser (ich denke den meintest du mit dem Talent aus Köln) gibt es offenbar nichts neues. Die Meldung aus dem Kicker war von Ende April/ Anfang Mai. Das aktuelleste was ich dazu gefunden habe ist das hier:
    http://www.goal.com/de/news/36.....rn-favorit
    Ich hoffe sehr, dass das klappt. Den hätte ich letztes Jahr am liebsten selbst vom Sofa weg verpflichtet.

    @ vadder

    Den Gedanken mit Pizarros Abgang damals hat ich auch schon. Man war doch nie wirklich zu Frieden mit ihm, oder? Schon merkwürdig.

  114. Was uns alle wohl am meisten stört im bezug auf Transfers, ist doch das im Sturm ein „Kracher“ versprochen wurde!
    Pizza mag ja als ichsetzmichaufdiebankundhaltdieklappe perfekt sein ! Aber halt kein Kracher!
    Das Problem ist auch solche leute (Kracher) kosten richtig asche, und Englische oder Spanische preise will in D keiner bezahlen (nicht mal wir!) 🙂
    bei jungs wie dem Giroud wäre der preis bestimmt ok gewesen, keiner weiss aber ob er einschlägt! bei leuten wo man es wüsste (oder glaubt zu wissen) wäre der preis bestimmt über den 33 Gomezmillionen!
    meine Persöhnliche meinung seit langem ist das man auf jeden fall alle 2-3 Jahre dieses geld in die Hand nehmen sollte.
    was unsere sogenannte Scoutingabteilung natürlich trotzdem in die Pflicht nimmt, UM solche gekauften Kracher und die die wir bereits haben
    talente zu platzieren. Und die muss der Trainer bei nem 3:0 vorsprung (auch gern mal früher) Spielen lassen. Nicht so wie bei Petersen, Usami etc.
    Bin trotzalledem Don Jupps meinung das wir uns im Mittelfeld verstärkung holen müssen! da man dieses jahr merken wird das der Kroos ein ewiges Talent bleibt und überschätzt wird! (unabhängig von seiner Finalleistung die halt auch nur wieder bemüht war ohne ergebniss)
    sag auch nicht das er der Sündenbock ist!!

    anderes Thema bzgl Finale
    Über unsere Ecken und Freistösse kann ich mich schon gar nicht mehr aufregen das tue ich seit 3 Jahren! das sehe ich jeden Sonntag bei unserer B-Jugend besser! dazu muss man kein guter fussballer sein!
    9 von 10 ecken dahinbringen wo sie hingehören ist keine Kunst! Jeder der mal selber gekickt hat weiss das auch!

    @Paule und ultramuc2007 Danke für eure echt geilen Beiträge!! haben mir sehr geholfen die letzten schweren Tage!
    @all lasst den sogenannten Troll doch in ruhe, ich find den witzig!! 🙂

    Bayern München ein leben lang!!

  115. zu DonJupp:
    Also ich weiß garnicht, ob Ihr es schon wußtet, aber Standarts dürfen im Training geübt werden. Bei anderen Trainern, nicht beim Jupp! Es zeigt sich schon die ganze Saison, daß das Gefährlichste an unseren Ecken die gegnerischen Konter waren und sind. Merkt der Mann das nicht?!? Jetzt haben wir erlebt, wie wir knapp 30 Ecken – ohne Gefahr zu verbreiten – verschenken und die anderen aus EINER ein Tor machen. Habt Ihr nicht auch das Gefühl, daß da was nicht stimmt? Sowas kann und muß man üben. 2-5 Ausführungsvarianten-fertig!
    Dann läßt der die ganze Saison permanent die erste Mannschaft spielen, gegen jede Krücke die gleiche Aufstellung(Ich weiß, 2Spiele saß der Robben erstmal draußen, aber das es war dann auch), bis man 2-3 Spieltage vor Schluß merkt, daß man ja auch vlt. mal einen Ersatz benötigt, der nicht die ganze Zeit nur auf der Bank gesessen hat. Sehr kurzsichtig, meines Erachtens. Und bei JEDEM Spiel die gleiche Taktik, ob gegen Augsburg oder Dortmund…da sollte der Cheftrainer einer Klassemannschafft eigentlich auch mehr drauf haben, findet ihr nicht?!?
    Ich sag wie´s ist: ich halt nix von Ihm, ich hab vor der Saison gesagt, daß wir mit dem keinen Titel holen, war überrascht, wie gut wir trotz oder wegen Ihm dastanden und hab natürlich auch gehofft, daß es noch 1-2 Titel werden. Maßlose Enttäuschung, daß ich mit meiner Aussage vom Saisonbeginn recht behalten sollte, inklusive.
    Ich hoffe er geht „von selbst“. Und ja, ich hätte mich auch nach einem CL-Sieg gefreut, daß er dann von selbst in Rente gegangen wäre, denn die o. g. Kritikpunkte wären bestehen geblieben. Ich hätte sie dann wohl nur für mich behalten und nie mehr was gegen ihn gesacht, so aus dankbarkeit. Weiß aber auch noch nicht, wer die Alternative wäre…Effe?

  116. …ach ja: und auch Elfmeterschießen kann man üben! Vor einem CL-Finale. Es ist doch nicht fassbar, daß man da total überrascht rumsteht und rumfragt, wer denn gerne schießen möchte!?!? NICHT FASSBAR! Da müssen doch 5-7 Schützen feststehen, die wissen, wo dem Chech seine starke Seite ist und der Neuer muß aus dem effeff sagen können, wo der jeweilige Chelskispieler höchstwahrscheinlich hinschießt. Man muß doch für alle evtl. eintretende Fälle einen Plan haben. Und den hat DonJupp nicht. Der hat nie einen Plan B in der Tasche gehabt. (aus rücksichtsnahme auf das Pekka schreibe ich nicht „Osram“, das wär ja Menschenverunwürdigend oder so! 😉 )

  117. Will auf keinem einzelnen rumreiten aber was ToGo teilweise sagt stimmt leider! das man bei Bayern die letzten Jahre nur noch mit einem Stürmer spelt finde ich sehr bedenklich (ihr nicht?) das wir keinen (PlanB) haben ist noch viel viel schlimmer als unsere standards!!
    Am anfang unter unserem Tulpengeneral dachte ich noch!
    Das system ist bestimmt so schwer zu verstehen das kein platz für ein zweites in den Köpfen der jungs ist! 🙂 naiv ich weiss!

  118. Also, mal kurz meine Meinung zu dieser 1-Stürmer-Taktik, die ja im Grunde aktuell weit verbreitet ist.

    Da gibt es bei uns meiner Meinung nach 2 Knackpunkte:
    1. Gomez – Ein Kipser vor dem Herrn, keine Frage, aber für dieses System nur bedingt geeignet.
    2. Gegner – Stehen gegen uns zu 95% tief

    Dieses System funktioniert prima, wenn man einen spielenden Stürmer hat, der die ganze gegnerische Hälfte beackert, sehr ballsicher ist, passstark und schnell. Auf den wird dann erstmal jeder Ball gespielt (Lewandowski, Rooney etc.). Danach rücken die OM-Spieler nach und bieten sich zu Doppelpass, Prallenlassen oder Pass auf die AVs an. Danach geht dieser Stürmer und min. 1 OM-Spieler direkt in die Spitze, ein weiterer bleibt auf Höhe 16er.
    Will sagen, für dieses System bräuchten wir eigentlich einen „spielenden Stürmer“.

    Was bei uns noch dazu kommt, sind unsere dominanten Winger. Da bin ich bei einem Thema, welches mir auch mal am Herzen liegt. Meiner Meinung nach sind wir deswegen mit nichten absolut ausrechenbar. Das Problem ist, dass bei Ballbesitz oft die Unterstützung von innen fehlt und Gomez dazu auch noch alleine den 16er ausfüllen muss.

    Das funktioniert über links (Ribéry, Alaba) deswegen offenbar besser, da sowohl Kroos als auch Schweini im Aufbauspiel nach links tendieren und dort a) als Anspielstation zur Verfügung stehen und b) technisch sehr beschlagen und passsicher sind. D.h. dort funktionieren ja auch ab und an Doppelpässe in deren Folge dann auch mal einer allein vor dem Keeper steht.

    Auf rechts sieht das grundlegend anders aus. Die scheinbar einzige Option ist das Zusammenspiel von Robben mit Lahm. Die besten Aktionen haben wir auf dieser Seite, wenn Robben ein wenig nach innen zieht und Lahm hinterläuft (Madrid Hinspiel). Dann kann Lahm entweder auf Gomez durchstecken oder auf Robben bzw. Müller zurücklegen.

    Gomez bietet für ein Angriffspiel nur dann eine Option, wenn man von der Außenlinie quer legen kann (auch Madrid). Und Müller – der hier praktisch der Gegenpart von Kroos auf links ist, ist nicht so ballsicher und passgenau, als das dort regelmäßig vernünftige Kombinationen entstehen könnten.

    Insofern bleibt Robben oft nur die Option, nach innen zu ziehen und mangels Erfolgsaussicht eines Doppelpasses, es selbst mit dem Abschluß zu probieren. Was imho immer noch besser ist, als versuchen durchzustecken und der Ball wird abgefangen (und wieder Madrid, allerdings von Schweini).

    Ich wehre mich (noch) dagegen pauschal zu sagen, unser Spiel sei wegen Robbery zu ausrechenbar. Ich denke mit einem spielstärkeren Stürmer UND einem OM-Spieler (ggf. Müller), der zusätzlich noch öfter mit in der Spitze unterstützt. Auch der müsste dann aber sehr ballsicher und auch torgefährlich sein, ähnlich wie …. ne, ich sags nicht.

    Aber auch ein Robben und ein Ribéry können mehr als nur einen Trick. Zumal sie veil mit ihrer Ballführung und Schnelligkeit machen. Leider sind die eher Zweite-Reihe-orientierten Schweinsteiger und Kroos nicht prädestiniert für ein schnelles Kleinklein in die Spitze. Gomez schon gar nicht.

    Unter dem Aspekt kann ich auch mit dem Pizarro-Deal (auch wenn es nicht unbedingt wünschenswert war, warten wir aber erstmal die anderen Aktivitäten ab) einigermaßen leben. Denn der erfüllt zumindest zum Teil diese Kriterien, da er wendig und antrittschnell ist und den Ball auch mal abdecken kann. Dazu ist er kopfballstark, was auch nicht zu unterschätzen ist. Mit ihm könnte man dann wirklich im Fall der Fälle auf 2 Stürmer umstellen ihn aber auch 1:1 bringen und auch mal von Anfang an. Auch Gomez muss akzeptieren, dass er nicht in 60 Saisonspielen gesetzt ist. Gerade in den letzten Wochen hätten wir eine „echte“ Alternative gebraucht.

    @Christian
    Ja, Weiser wars, danke. Mal sehen, was draus wird.

    @vadder
    Ja genau, Reuss hätte auch einen Teil der o.a. Problematiken gelöst aber ich weiß gar nicht, WIE sehr wir den wollten. Außerdem bin ich skeptisch, dass er die Form kompensiert. Hazard wäre aber wirklich einer gewesen, den ich gern gesehen hätte. Und vermutlich auch finanziell machbar. Aber wir „winken wieder nur durch“. Wie so oft in letzter Zeit. Manchmal frustrierend.

  119. Zu den Transfers: Un wir brauchen noch eine Option für außen. Einen Robben Back Up. den haben wir auch nicht, bzw hatten wir auch nie. Müller war bei uns immer am Besten in der mitte. (im gegensatz zur letzten WM!!)

    Bin auch mal gespannt, wie sich Usami in hoppelheim schlägt!

    @Floo: Warum du Kroos als ewiges Talent siehst (oder befürchtest das er das wird),darfst du gerne mal erläutern.

  120. @Ribben

    Jaja, der OM. Ich finde auch, dass unser Angriffsspiel vor allem auf dieser Position krankt –jedenfalls wenn man die aktuelle Taktik zu Grunde legt. Ein schnelles, überraschendes Spiel vor‘s Tor ist in den meisten Fällen unmöglich, da Gomez im 16er so gut wie immer Einzelkämpfer ist und sich dadurch relativ leicht abzumelden lässt (zumindest von gut aufgestellten und taktisch klug verteidigenden Mannschaften). Abhilfe würde hier tatsächlich ein technisch versierter, torgefährlicher OM schaffen, der konsequent mit in die Spitze stößt, anspielbar ist und Räume schafft. Müller kann das aus dem aktuellen Kader sicher noch am besten, ist aber im Endeffekt auch nur eine Behelfslösung. Und Kroos spielt diesen Part deutlich zu zurückhaltend und verzögernd, der sieht sich halt mehr als Spielmacher/Moderator und nicht als „Angreifer“. Aber das macht leider nur Sinn, wenn man mit Raute bzw. zwei Stürmern spielt (siehe seine Zeit bei Leverkusen). Am Ende haben Rob und Rib also meistens nur die Möglichkeit, in’s Eins gegen Eins zu gehen. Oder es entwickelt sich das typische Handball-Hin-und-Her-Geschiebe um den 16er rum.

    Was kann dieser Suarez? 🙂

  121. Also falls Alves wirklich auf dem Markt ist, würde ich den echt gerne bei Bayern sehen.
    Dann könnte Lahm wieder auf links ran und Alaba auf die 8/10.

  122. @ Paule: Wirklich ein grandioser „Bericht“, den Du da verfaßt hast. Danke! Hast sogar meiner an Fußball nicht wirklich interessierten Frau ein wenig die Augen geöffnet für die Dramatik des Wochenendes.

    @all: Danke für all die außergewöhnlichen Beiträge der letzten Tage. Das hat wirklich geholfen, hier mitzulesen.

    Zum Spiel will ich eigentlich nur sagen, dass ich stolz auf die Leistung unserer Mannschaft. Ich denke, dass wir noch keine große, aber eine junge Mannschaft mit einer großen Zukunft haben.
    Am Samstag haben sie halt einfach Pech gehabt, aber wirklich alles gegeben – warum dieses ‚alles‘ bei vielen kaum für 90min gereicht hat, ist ein anderes Thema, welches ich später noch kurz ansprechen werde.

    Der Knackpunkt im Spiel war für mich der Wechsel. Es will mir nicht in den Kopf dass man den einzigen Spieler, der das Tor an diesem Abend nochmal hätte treffen können auswechselt. Und das gegen eine Mannschaft die schon mehrmals unfassbare Nehmerqualitäten bewiesen hat und wissentlich mit Drogba oder Torres immer wieder zurückkommen kann. Es war mehr oder weniger offensichtlich, dass niemand der Bayern-Offensiven noch ein Tor machen wird, außer der, bei dem der Knoten geplatzt war.
    Wenns denn nun so sein sollte, dass Müller wirklich nicht mehr konnte, dann frage ich mich und Euch, wie das sein kann im wichtigsten Spiel seines Lebens. Das einzige was mir einfällt, ist ein massives Fitnessdefizit. Und damit wären wir beim Trainer.

    @ToGo:
    Ja, Du triffst den Nagel auf den Kopf. Ich möchte Deinen Ausführungen nur noch meine Sorgen um die Fitness unserer Spieler und Jupps mangelndes Gespür für Spielverläufe und taktische Notwendigkeiten hinzufügen.

    Fitness:
    Bereits seit der langen Phase mit englischen Wochen in der Rückrunde und den teils abenteuerlichen Aufstellungen zumeist bei den Samstagsspielen fragte ich mich, ob die Mannschaft nicht fitter sein könnte. Im Vergleich mit der Endphase der 2010er Saison, wo im wesentlichen die Stammelf durchspielte kann man heute imho schon deutliche Defizite feststellen. Natürlich hat sich das System ein wenig geändert, und es wird etas mehr defensive Laufarbeit von den Spielern verlangt, aber wenn man dann die Laufleistung der ganzen Mannschaft mit der anderer Mannschaften vergleicht, dann schneiden wir ja nicht so gut ab.
    Es ist für mich, wie oben schon angedeutet unerklärlich, dass Müller ausgewechselt werden mußte. Er machte auf mich auch nicht den Eindruck, als dass er hätte vom Platz getragen werden müssen. Eigentlich schätze ich ihn so ein, dass er gerade nach einem erzielten Treffer, dem TREFFER, nochmal richtig aufdreht und vermittels Endorphinen und Co. zumindest die 90min vollmacht.
    Poborsky hatte mir, als ich die Frage nach der Fitness vor Wochen schonmal stellt mit der Systemumstellung als Hauptgrund geantwort. Das kann ich soweit auch akzeptieren, aber unterm Strich bleibt der Eindruck, dass gerade eine so junge Mannschaft durchaus fitter sein kann, als es die unsere in dieser Spielzeit war. Ausdrücklich ausnehmen aus dieser Kritik möchte ich Schweinsteiger. Wie auf SZ-online sehr treffend beschrieben hatte er den denkbar härtesten Weg in der Rückrunde und hat sich zum Großteil wirklich herausragend präsentiert, wenn man seine lange Verletzung berücksichtigt. Ich hoffe für ihn und wünsche ihm, dasss er die richtigen Schlüsse zieht und nicht zu oft an Ballack denkt.

    Feingefühl für Spielverläufe/Taktik:
    Man kann diese Saison durchaus als einen nicht enden wollende Reihe hahnebüchener Wechsel sehen. Kaum ein Wechsel kam zum rechten Zeitpunkt und kaum ein Wechsel hat sich positv auf den Spielverlauf ausgewirkt, sieht man mal von den Einwechelungen unseres Stammpersonals während des Buli-Schongangs in der Phase der englischen Wochen ab. Das liegt natürlich auch an der fehlenden Kaderbreite, wofür man Jupp nur indirekt verantwortlich machen kann, aber wie so viele schon angemerkt haben, hätte man doch klüger und für die Bankspieler nachhaltiger wechseln können.
    Die Wechsel-Arie gipfelte dann am Samstag. ‚Never change a running system‘ – schon mal gehört? Demgegenüber ist wohl ‚wir stärken die Defensive und versuchen das Ergebnis über die Zeit zu retten‘ zu setzen, was unsere Mannschaft schlicht nicht kann.
    Unsere Defensive stand sehr gut in diesem Finale. Es gab wirklich keinen Grund dort was zu ändern und den rekonvaleszenten DvB zu bringen – hätte auch gereicht, in der Verlängerung als offensiv-Knate für den Fall des Ausgleichs. Ich will jetzt auch nicht zu sehr darauf rumreite, ist ja eh spekulativ, da man nicht genau sagen kann, was mit Müller war. Unabhängig davon hätte man aber auch eher positionsbezogen (Pranjic,Petersen) wechseln können ohne die IV durcheinanderzuwirbeln, was in meinen Augen die bessere Variante gewesen wäre.

    Lahm ist links besser – auch so eine fast schon in Vergessenheit geratene Aussage, die wohl in diese Kategorie fällt.

    Genug hätte, hätte, Fahrradkette.

    Ich wünsche mir für die nächste Saison Javi Martinez für das DM und vor allem die versprochene Bombe im Angriff – nein Pizarro fällt eindeutig durch das Bomben-Raster. Vielleicht geht ja bei Real was. Kann mir sehr gut vorstellen, dass die den ein oder anderen Star (Higuain???, Kaka???)aussortieren und hochwertig ersetzen werden. Ein warten auf Lewandowski finde ich eher naja….
    Viel wichtiger als die Spieler, ist für mich aber ein neuer Trainer, der taktisch versiert ist und den mit vG eingeschlagenen Weg unserer Mannschaft weitergehen wird. Auch hier hat Jupp nicht gerade großes vollbracht. Kandidaten: AVB, Bielsa, (Guardiola) – Ja, wenn man national dermaßen abgehängt wird, dann sollte man seine Grundsätze überdenken und ggf. über Bord werfen. Die Dogma des deutschsprachigen Trainers gehört ganz sicher in diese Kategorie.

    Ansonsten finde ich haben wir in einer Saison mit zum Teil brettharten Rückschlägen großartiges geleistet, haben zum einen sehr viel Pech gehabt (Chelsea), zum anderen aber entscheidende Entwicklungen bei der nationalen Konkurrenz verschlafen – nichts, was man nicht wieder wet machen könnte.

    Man könnte sich auch zu der Aussage verleiten lassen, dass die Saison an Schweinsteigers Schlüsselbein hing und im Gegensatz dazu nicht geschraubt werden konnte. Dafür hat aber ein Toni Kroos eine tolle Entwicklung genommen und die zwangsweise an ihn übertragene Verantwortung gemessen an seinem Alter zumeist sehr gut angenommen. Allen, die den Stab über ihn brechen, sei nochmal in Erinnerung gerufen, er ist erst 22!

    Und natürlich ALABA!!!!!

    Alleine Grund genug mit einem Lächeln nach vorne zu schauen 🙂

  123. @Paule: Warum bin ich denn ‚undefined‘? Ok habe in letzter Zeit wenig gepostet, aber…
    Nick und Email wurden von mir wie gehabt eingegeben.

    Edit: geht doch 😉

  124. Eriksen von Ajax wäre ein 10er…..auch so ein kandidat wie Hazard.

    Der scheint schneller als Kroos zu sein, Dribbelstärker. Kroos/schweini auf der 6/8 , der dann auf der 10.

    Aber da ist sicher ManU schneller ….

    Den Suarez kann ich gar nicht einschätzen. Aber nach Bombe klingt er nicht. Weiß da einer mehr?

    Wie wird hier eigentlich Can beurteilt?? Hat der chancen oder landet er in 2 jahren beim HSV?

  125. @ribben
    Sehr schöne Analyse. Da gehe ich in weiten Teilen mit, insbesondere was die (nicht vorhandenen) Optionen von Robben und den Linksdrall unseres Spiels angeht.

    Aber es gibt dazu noch einiges zu sagen: Wenn man sagt, der Stürmer soll primär in der Lage sein die Außen und Gomez zu unterstützen, dann hätten wir Petersen nicht abgeben dürfen. Er ist in Cotttbus Torschützenkönig als hängende Spitze in einem 4-4-2 geworden. Bei seinen Einsätzen sah man, dass er sehr gut in Ballannahme und Ablegen ist. Für mich ist er von der Spielanlage ähnlich wie Lewandowski und Lewandowski war vor zwei Jahren auch nicht weiter (Polnische Liga/zweite Liga sind auch ein vergleichbares Niveau). Man darf Petersen nicht als Gomezersatz sehen, sondern als zweite Spitze bzw. als tief im Mittelfeld hängende Spitzen (so wie Lewandowski einige Zeit hinter Barrios gespielt hat).

    Das verdeckte 4-4-2 bzw. 4-2-2-2 mit Müller

    Ich weiß, dass es tröstlich wäre, wenn man sagen könnte, JH müsste nur mal mit zwei Spitzen spielen, dann werden wir in der Offensive gefährlicher. Aber wir sind flexibler als man auf den ersten Blick denkt und haben dieses Variante eigentlich schon dieses Saison öfter gespielt: Abhängig vom Personal hat sich – in der tatsächlichen Ausführung – auch unsere Grundordnung verschoben. Wenn Müller auf der Zehn gespielt hat, war das, was auf dem Platz passiert ist, eigentlich ein 4-2-2-2, also eine ähnliche Grundordnung wie damals oft von Hitzfeld und Magath bevorzugt. Wenn – wie in den letzten Spielen – sich eine Hälfte der Doppelsechs sich auf die Defensive konzentriert (Gustavo/ Schweinsteiger in den letzten Spielen) und die andere Hälfte meist deutlich weiter vorne steht und oft bis an den gegnerischen 16-er vorstößt, dann ist die tatsächliche Spielweise nah an einer (linkslastigen) Raute mit Kroos als Zehner.

    Die fehlende Durchschlagschlagskraft in der Offensive ist somit nicht darauf zurückzuführen, dass JH sich stur dem 4-4-2 verweigert hätte. JH hat – was die Grundordnung angeht – mehr Flexibilität als man ihm nachsagt. In der Defensive – zumindest gegen starke Gegner – stellt er die Mannschaft schon auch abhängig von Stärken und Schwächen des Gegners individuell ein. (siehe gut funktionierende Defensive gegen Madrid, Chelesa und – vom Pokalfinale abgesehen – gegen Dortmund).

    Weder Robbens vermeintliche Eigensinnigkeit (siehe die schöne Begründung bei Ribbe)n, noch JH fehlende Bereitschaft zum 4-4-2 sind also ursächlich für die fehlende Durchschlagskraft. Was dann?

    Zum einen fehlt in der Offensive Kopfballpower. Bei Angriffen aus dem Spiel heraus, können sich die Verteidiger auf Gomez konzentrieren (Müller tritt als Kopfballspieler im Strafraum – mit Ausnahme von CL-Finals  – kaum in Erscheinung.)

    Weder Gomez, noch Müller sind der Spielertyp, der Bälle mit dem Rücken zum Tor annimmt, behauptet und dann weiterleitet. Gomez ist Strafraumstürmer und Müller der „Sich-frei-Schleicher“ Deshalb ist die Forderung von Ribben und vielen anderen nach einem Spieler, der auch in Ballkontrolle und Ballbehauptung sehr stark ist, auch aus meiner Sicht sehr berechtigt. Man sollte flexibel sein: Es muss nicht unbedingt ein Drogba/Lewa-Typ sein. Ein torgefährlicher Zehner – Typ Snejder in guter Form – ist eine gute Alternative.

    Anders als hinsichtlich der Deffensivausrichtung, beschränkt sich JH in der Offensive auf das Aufstellen und die taktische Grobausrichtung in der Grundordnung. Die Feinheiten und die Spielzüge im Einzelnen überlässt er meinem Eindruck nach nahezu vollständig den Akteuren und verlässt sich auf deren Instinkt und deren individuelle Klasse. Selbiges gilt – wie hier schon vielfach zu Recht bemängelt – für die Offensivstandards. Natürlich ist es richtig, für die Intuition von Spitzenspieler Raum zu geben, und nicht à la Favre jeden Schritt am Reißbrett festzulegen. Aber dennoch ist es unbedingt notwendig Automatismen zu entwickeln und zu pflegen, auf die man in Stresssituationen zurückgreifen kann, wenn man aus diversen Gründen gerade nicht im Kopf frei ist. Ferner genügt es ja nicht, dass ich eine Idee habe; meine Mitspieler müssen diese ja auch verstehen.

    Hier anzusetzen ist aus meiner Sicht wichtiger und verspricht eine verlässlichere Qualitätssteigerung als die Verpflichtung der noch zu benennenden „Bombe“ Wenn JH sich zum trainieren solcher Dinge wie Offensivspielzüge und Standards partout nicht herablassen mag und man dennoch wegen seiner Stärken in anderen Bereichen an ihm festhalten will, dann kann das im Notfall auch ein modern geschulter Assistenztrainer machen.

    Noch zur Personalpolitik. Die zum Teil widersprüchlichen Aussagen der Führung rühren meiner Meinung auch daher, dass dort Uneinigkeit herrscht: Hoeneß tendiert dazu, Kader substantiell aufrüsten/umzustrukturieren; da sich einfach irgendetwas ganz entscheidend ändern muss. Nerlinger und Rummenigge befürworten eher eine „Politik der ruhigen Hand“ und eine organische Weiterentwicklung der Mannschaft.

    Spieler bei denen ein Transfer halbwegs realistisch ist und die uns sofort substantiell weiterbringen sind sehr dünn gesät. Derartige Transfer kann man nicht übers Knie brechen, sondern muss zuschlagen, wenn sich eine günstige Gelegenheit ergibt (wie beim Robben-Transfer). Ansonsten sollte man sich auf eine qualitativ ansprechend Verbreiterung des Kaders konzentrieren. Da die Stammelf sehr jung darf, dürfen dort auch erfahrene mit Stärken in Mentalität und Spielverständnis dabei sind. Insofern ist Pizzaro nicht verkehrt. Perspektisch darf man sich bei Petersen nicht auf eine Kaufoption für Bremen einlassen. Bei Usami verstehe ich auch nicht, warum die Kaufoption nicht gezogen hat. Interessenten für eine Ausleihe gab es doch genug. Wie haben ja bei Alaba gesehen, das das viel bringt.

    Stichwort Rotation: Es sollte nicht darum gehen, hin und wieder die B-Elf spielen zu lassen. Nein, man sollte dahin kommen, dass man so gefestigt ist, von Spiel zu Spiel auf zwei/drei Positionen auch im Hinblick auf den Gegner zu variieren. Die Ergänzungsspieler können sich auch viel besser entwickeln, wenn sie im Gefüge der erweiterten Stammelf spielen und sich an den Stammspielern orientieren können.

    Auch hier will ich JH aber etwas in Schutz nehmen: Im ersten Viertel der Saison ging es darum, dass sich das Team gut einspielt. Danach war man wegen Dortmund eigentlich permanent unter Druck, jedes Spiel unbedingt gewinnen zu müssen. Nicht einmal ein Unentschieden war hinnehmbar. Gleichzeitig war die Tatsache zu berücksichtigen, dass das Team in der Bundesliga nach 0:1 Rückstand große Schwierigkeiten hat, zurückzukommen. Hinzu kommt, dass objektiv ein erhebliches Gefälle zwischen den top 13 und dem Rest besteht.

    All das sind Aspekte, die sich dämpfend auf Rotations- und Experimentierfreude auswirken.

    Aber damit will ich nicht sagen, dass JH alles richtig gemacht hat. Ich stimme @Nachspielzeit bei vielen Kritikpunkten zu, insbesondere zu den Einwechslungen und taktischem Feintuning während des Spiels.(Bei der Fitness bleibe ich dabei, dass das ich keine dramatischen Defizite sehe gerade auch unter dem Eindruck des Chelsea-Spiels: 90 Minuten angerannt, dann die Rückschläge und dann in der zweiten Halbzeit der Verlängerung noch mal richtig mit Schwung zwei große Chancen erarbeitet).

    Auch ich bin skeptisch, ob JH nächstes Jahr, der optimale Trainer ist. Aber – bei allen Schwächen – sehe ich wenige Trainer, bei denen man davon ausgehen kann, dass man mit ihnen im Gestamtsaldo substantiell erfolgreicher sein wird als mit JH. Von Löw oder Slomka abgesehen sehe ich kaum Alternativen.

  126. @vadder
    Can habe ich nur bei der U17-WM (oder wars U19?) im letzten Jahr öfters gesehen und weiß nicht genau, was er bei Bayern II spielt (den taktischen Aufstellungen nach auf der 6/8). Er scheint mir ein Spielertyp wie Kroos zu sein. Technisch sehr versiert, auch zweikampfstark, mit guter Übersicht, aber nicht der allerschnellste. Vermutlich für 6/8er-Position geplant. Habe wenig Hoffnung, dass er auf ausreichend Einsätze kommt. Obwohl man es gerade bei defensiv eingestellten Gegnern sicher mal ohne allzugroßes Risiko versuchen könnte.

    @Nachspielzeit
    Ich sehe es was die Fitness anbelangt, wie @Poborsky. Wir hatten eindeutig den schwereren Part und haben uns von Anfang an aufgerieben. Es war ein Zermürbungskampf. Ab der 70. Minute herum, hatte ich den Eindruck, dass das schon erste Spuren hinterlassen hat. Da wurde nach meiner Ansicht zum ersten Mal nicht der direkte Weg nach vorn gesucht, sondern eher zögerlich agiert. Ich habe mir eingebildet erkennen zu können, dass Schweinsteiger/Kroos und wer auch immer das Spiel angekurbelt hat, da so langsam angefangen haben zu überlegen, wie man dieses Bollwerk doch noch überwinden kann.

    Speziell bei Müller ist mir aufgefallen, dass er unglaublich viele, lange und schnelle Wege geht. Er macht teilweise Sprints quer über den halben Platz zurück und dann wieder nach vorn. Das DER fertig war, konnte ich sowas von nachvollziehen und man hat es auch gesehen.

    Jetzt kommt das aber: Hätte er sich „auswechseln lassen“ wenn das Tor nicht gefallen wäre? Ich behaupte: nein. Da hätte er vermutlich noch ein paar Promill rauskitzeln können. Das Tor war dahingehend irgendwie „schädlich“. Im Gefühl es geschafft zu haben, ging vermutlich das ein oder andere Prozent und der unbändige Wille ein Stück weit abhanden. Verübeln kann ich es allerdings keinem, es ist nur allzu menschlich.

    @Poborsky
    Danke.
    Ok, dann sind wir uns ja fast einig, dass ein ballsicherer und wendiger (am besten noch torgefährlicher) Offensivmann „Typ hängende Spitze“ oberste Priorität hat und einige unsere Probleme lösen könnte. Reuss wäre wie gesagt einer gewesen. Ob Petersen das vermag kann man leider mangels Einsätzen nicht seriös beantworten. Allein das Zögern was eine Ausleihe nach Bremen (und ohne Kaufoption werden die es sicher nicht machen) anbelangt heißt für mich, dass man dort noch am Suchen (oder idealerweise schon am Verhandeln) ist.

    Zu Contento muss ich an der Stelle mal sagen: den würde ich auf keinen Fall gehen lassen. Stichwort kaderbreite. Er hat jetzt den Lackmustest bestanden und steht Gewehr bei Fuß. Er kann sich durchaus regelmäßig mit Alaba abwechseln und wie schnell ist einer verletzt und er muss sofort aushelfen. Also: bitte halten!

  127. @ Poborsky/Ribben:

    Ganz klar hatten wir den v.a. mental viel schwereren Job, deutlich mehr Druck (Finale dahoam etc.) und Chelsea konnte gewissermaßen in die Underdog-Rolle schlüpfen.

    Was ich aber immer noch nicht verstehe: Einerseits heißt es, daß man weniger laufen muß, wenn man den Ball hat, da man dann den Gegner zum laufen zwingt.
    Andererseits hat Poborsky mir den hohen Schonungsbedarf in den langen englischen Wochen mit der erhöhten Defensivleistung unserer Offensive plausibel erklärt (schaut euch mal die Aufstellung der Buli-Mannschaften zu Zeiten der Basel- oder OM-Spiele an). Das kann ich ja soweit akzeptieren, aber dennoch bleibt ein fader Beigeschmack, dass es noch etwas mehr hätte sein können.

    Am Samstag hatten wir den Ball und haben Chelsea um reagieren gezwungen. Und dieser ‚Zermürbungskampf ‚ darf doch auf diesem Niveau zunächst nur eine psychische Belastung sein und erst danach eine physische. Es ist ja unbenommen, dass es mit jeder Minute, die das blöde Tor nicht fallen will, ungleich schwerer wird.

    In meiner persönlichen Referenzrückrunde 2010 haben wir plötzlich die „Gegner müde“ gespielt und wenns sein mußte erst spät zugeschlagen.

    Unabhängig vom Spielverlauf am Samstag bin ich immer noch überrascht, dass in den englischen Wochen so ein hoher Schonungsbedarf bestand. Gerade weil da auch einige „leichtere“ Spiele dabei waren, die recht schnell in trockenen Tüchern waren und man trotz im Vergleich zu 2010 geändertem Defensivverhalten immer noch vergleichsweise hohe Ballbesitzwerte erzielte.

    Aber das ist halt mein Eindruck über weite Strecken der Rückrunde. Wäre wünschenswert, wenn mich dieser Eindruck trügt.

  128. Pingback: off the record – begegnen wir der zeit wie sie uns sucht | off the record

  129. @nachspielzeit
    in dieser Blütezeit des vanGaals Fußball konnte sich die Mannschaft fast im Stand den Ball hin- und her passen, und der Gegner musste trotzdem laufen, um den Abwehrverbund entsprechend zu verschieben und Lücken zu vermeiden.

    Van Gaals Positionspiel sieht kaum Rochieren vor. Einerseits wird das Spiel sehr statisch. Andererseits ist der Laufaufwand geringer. Da jeder Spieler sich nur in bestimmten „Plandreiecken“ des Platzes aufhalten muss.

    Unter JH mit Forcierung des Rochierens und flexibler Interpreation der Doppelsechs ist (nicht nur im Abwehrverhalten der Offensivleute), sondern auch in der Vorwärtsbewegung mehr Bewegunng und entsprechend mehr Aufwand

    Gegen die Dortmunder in der jetzigen Verfassung könnte man den van-Gaal Fußball gar nicht spielen, da diese sehr früh und sehr aggressiv attackieren, so dass man sich im Mittelfeld nicht den Ball hin- und herschieben kann. Deshalb hingt der Vergleich mit 2010 etwas.

    (Die ‚“Entzauberung“ von van Gaal hat nur teilweise etwas mit der „Zähmung von Robben“ durch Doppeln/Trippeln zu tun. Vielmehr haben einige Mannschaften kapiert, dass man die Bayern im Spielaufbau agrressiv stören muss, und verhindern muss, dass sich die Bayern den Ball in Ruhe in her-spielen. Die junge Abwehr plus Doppelsech ohne van Bommel war überfordert, wenn sie im Spielaufbau attackiert wurde. Viele Gegentore vielen nach teilweise haarsträubenden Ballverlusten in der eigenen Hälfte.Nicht ohne Grund sahen wir auch unter van Gaal vor allem auswärts schlecht aus, während die Heimbilanz ordentlich war.)

  130. oha, grade die Formulierung gefunden: „Norbert Röttgen, der Arjen Robben der Politik“… soll ich jetzt lachen oder weinen über so eine Gehässigkeit?

    ich muss immernoch an dieses Finale denken, geht mir schlicht nicht aus dem Kopf… hab gestern mal im Internet Bilder vom neuen Vereinsmuseum gesehen, das sieht wirklich nicht schlecht aus, finde ich gut, dass wir sowas haben…

  131. Heute wird dann auch ein ganz harter Tag werden. Die Geschichte vor einer Woche läuft wieder intensiv bei einem ab, dann kommt einem auch noch der Gedanke an heute vor 13 Jahren.

  132. Noch ein kleiner Nachtrag zur gestrigen Heynckes-Kritik aus einem Artikel von sueddeutsche.de (http://www.sueddeutsche.de/spo.....-1.1367413).

    Es geht, na klar, ums Elferschießen, „für das die Bayern, trotz des Halbfinal-Thrillers in Madrid – und im Gegensatz zum FC Chelsea – explizit nicht übten. Weil er, so hatte Heynckes in der Woche vor dem Spiel erklärt, er über ‚mental so starke Spieler ‚ verfüge.“
    Wenn er das wirklich so gesagt und gemeint hat, dann kann man imho schon von einer eklatanten Fehleinschätzung reden, die ich ihm so überhaupt nicht zugetraut hätte – ganz im Gegenteil hatte ich in diesem Bereich seine größten Stärken vermutet.

    Man konnte ja ganz deutlich erkennen in dieser und der letzten Spielzeit, dass unsere Mannschaft vor mentaler Größe, kollektiv wie individuell, nur so strotzt – unchlaublich!

    Später wird in dem Artikel auch noch darauf Bezug genommen, dass Kroos verschossener Elfer von Madrid angeblich mit niemandem besprochen oder aufgearbeitet worden sei, weshalb dieser dann im Finale ohne Mut war, anzutreten.

    Wenns stimmt ist es unfassbar. Habs gestern schon geschrieben, der Kerl ist 22!

  133. @Bayernandreas: Da gibts nur eine Möglichkeit, die auch vor nicht allzu langer Zeit vorgelebt wurde:

    weiter, immer weiter!!!

    Jede andere Deutsche manschaft wäre nach so einer saison weg vom fenster. behaupte ich mal frech.

    Wir kommen zurück.

  134. Ich habe mich nach einer Woche gerade zum ersten Mal getraut, wieder Paules Blog zu besuchen bzw. mich überhaupt wieder mit dem Thema zu beschäftigen. Mein Puls war so was von auf und ab während des ganzen Spiels, das habe ich bisher noch nie erlebt. Entsprechend weh tat und tut diese herbe Enttäuschung. Ich denke, ich werde auch weiterhin etwas Abstand halten und hoffen, dass jetzt die richtigen Schlüsse gezogen werden und dieser quasi-GAU so vielleicht doch eine reinigende Wirkung hat. Nach der Saison ist vor der Saison: Auf geht’s, ihr Roten! Ach ja, EM ist ja auch noch.

  135. @vadder; so sehe ich es ja auch. WIR holen uns den Cup zurück, da passt es wie geschmiert mit dem Finale in London. Unser Team hat einen sehr großen und starken Kern. 3-4 starke Neuzugänge, 2-3 gute Ergänzungen. Auf geht´s Ihr Roten!!!!!

  136. lt. fcb-homepage traf sich nerlinger mit piza in madrid am rande des spanischen pokalfinales, in dem sich bilbao und barca gegenüberstanden… aha?!!

  137. „Ich bin glücklich in Piräus, aber es gibt momentan ein bisschen Bewegung. Das konkreteste Interesse ist das von Bayern München“, wird Mirallas auf dem belgischen Sportportal „voetbalnieuws.be“ zitiert.

    Weiß jemand mehr über ihn?

  138. @rotweiss: Bilbao => Javi Martinez ….
    Da machen wir doch mal ne Geschichte draus… 😉

  139. @ nachspielzeit: schad, doch nicht den messi 🙂 sehenswert, wenn auch nur im vorübergehen beobachtet, wie eben herr schmelzer und herr terstegen den schweizern ein nettes tor genehmigt haben. watzke hat recht: mehr von denen in die nati!

  140. Ich hoffe, Schmelzer hat einen guten Schulabschluss. Auf Profifußball würde ich mich an seiner Stelle nicht verlassen…

  141. Nationalmannschaft und Internationaler Fußball: Ohne Bayern ist hier garnix los! Hat man ja heute wieder gesehen, kaum gehts international zur Sache, kann man die Borussen vergessen.

  142. Die vorbereiteten Artikel „Nationalmannschaft ohne Bayern fegt Schweizer vom Platz!“ können entsorgt werden.

  143. Nur mal so am Rande erwähnt: Barnetta ist ab 01.07. vereinslos. Klasse Linksfuß. Den kennt der Jupp auch noch. Und nach dem heutigen Spiel kann der sich bestimmt nicht mehr vor Angeboten retten.
    Den würde ich sofort als Ergänzungsspieler für uns verpflichten.

  144. @ wishmountain: da bin ich bei dir… Aber der spielt a nicht bei der deutschen NATi….und er war auch noch nicht bei uns… Da können wir ihn unmoeglich verpflichten.

    Was war mit shaq?

  145. Shaq hat heute nicht gespielt. Derdiyok fand ich in Leverkusen stets einen guten Stürmer am Ball. Schade, dass er schon zu Hoffenheim geht. Barnetta wärr eine guter Backup.
    Uns fehlen ja so ein wenig die Spieler von Typ Altintop, da würde Barnetta sicher gut reinpassen.

  146. @Bazi und andere: Wie es in der Süddeutschen schon auf den Punkt gebracht wurde:
    „Die Mannschaft kassiert in einem Freundschaftsspiel fünf Gegentreffer und nun wird hier nach Spielern gerufen, die zwei Wochen zuvor in einem Finale fünf Gegentreffer kassiert haben – noch dazu wird so getan, als ginge es ohne diese Spieler nicht.“

    Trifft´s doch ganz gut. Bzw.: Was haben ein äußerst schwacher Schmelzer, ein unerträglicher und sackfauliger Podolski sowie ein Mertesacker in dieser „Form“ in der deutschen Nationalmannschaft zu suchen? Ab nach Hause! Und was wollte Löw uns mit dieser „Taktik“ sagen? Götze neben Khedira? Oder was habe ich da mitansehen müssen? Wie wär´s denn mit Schweini als Torwart und Lahm als Stürmer im nächsten Trainingsspiel, sobald die Bayern wieder mit an Bord sind? Gomez darf dann als Test mal wahlweise auf der 6 spielen. So rein aus Daffke.
    Jogi, manchmal bist du echt ein Clown. Über den ich leider nicht lachen kann.

  147. @Alexander
    na wir sind aber dünnhäutig. 😉
    Verbuch es mal ein Stück weit noch unter Frustbewältigung…

    Davan ab, Kritik muss erlaubt sein.
    Götze darf auch auf der 6 nicht jeden Ball verlieren und Zweikämpfe gewinnen.
    Schmelzer und Hummels dürfen ruhig besser abgestimmt sein und etwas sicherer hinten stehen gegen international zweitklassige Stürmer (*ups*).

    Aber hier wird das Problem offenbar, was gerade in der NM schon einige Zeit existiert:
    Nimm einen Spieler des Double-Gewinners, stecke ihn in eine Mannschaft, die nicht ausschließlich aus Double-Gewinnern besteht, ggf. noch einen anderen Trainer und ein wenig anders geartetes Spielsystem hat und Du hast mit wenigen Ausnahmen einen mehr oder weniger durchschnittlichen Bundesligakicker.
    Bsp. Schmelzer: Den könntest Du nachts um 3 aufwecken und er würde blind genau die Wege laufen, die ihm Klopp eingebleut hat und die Pässe dahin spielen, wo es im tausend Mal gesagt wurde.
    Der gleiche Schmelzer in der NM wirkt hilf- und planlos, weiß nicht wie er wann wohin laufen und spielen muss usw.
    Klar, während ein Großkreutz regelmäßig die linke Seite frei macht, steht hier ein Podolski vor ihm. Das sollte ihn aber nicht an defensivem Stellungsspiel und ordentlicher Zweikampfführung hindern.
    Und das Spielchen kann man ähnlich fortführen.

    Watzke fordert mehr davon. Ich behaupte: weniger ist mehr! Davoan ab sind ja außer Großkreutz (seit Monaten formschwach) und Weidenfäller (irrelevant) alle dabei. Von denen haben Bender (wird seit Wochen von Gündogan ersetzt) und Götze (6 Monate verletzt) nicht die größte Spielpraxis. Die wichtigen Offensivspieler sind keine Deutschen. Für mich haben außer Hummels (nachweislich) und Götze (aufgrund des Potentials), ggf. Gündogan und Bender als Backup keine BVBler die Berechtigung Einsätze zu fordern (was die Spieler selbst ja auch gar nicht machen). Bei Schmelzer ist es auch nur die Notnagelposition AV.

    In der Startformation in 2 Wochen sehe ich ausschließlich Hummels, denn ein Merte in der Form ist nichtmal zweitligatauglich…

    Sehr viel OT, zugegeben, lenkt aber prima ab. Es ist noch keine nacht vergangen in der ich nicht irgendwas wie „warum geht das Ding von Drogba nicht verdammt noch eins an die Latte“ gedacht habe…

  148. @Ribben: Keine Sorge. In der nächsten Zeit wird hier so einiges OT sein. Auch von mir. 😉

    On-topic sind nur die Transfers und der Trainingsstart.

    Schaun mer mal.

  149. Bzgl. Trainingsstart:

    Der gestrige Kommentator meinte, dass Shaqiri und Xhaka wahrscheinlich nicht an den olympischen Spielen teilnehmen, sondern den Vereinen in der Vorbereitung zur Verfügung stehen werden.

    Schade, dass Shaq nicht gespielt hat, hätte ihn gern gesehen.

  150. War gestern wie vor einer Woche im Biergarten.

    Und als es spät wurde, hab ich gesagt, daß uns nie nie nie mehr etwas Schlimmeres passieren kann als der 19.05.2012.

    Nie.

    Egal was noch kommen mag – wir haben alles hinter uns.

    Seltsamerweise hat das was Befreiendes.

    Wenn dieses Spiel etwas Gutes hatte, dann das.

    Uns kann jetzt NICHTS mehr schocken.

    Und wenn wir irgendwann mal wieder einen Pott holen – dann wissen wir das auf eine Art zu schätzen wie niemand anderes.

  151. @Ribben: Nee, das war keine Frustbewältigung. Wieso sollte man nach dem Double-Gewinn frustriert sein? 😉
    Im Ernst, so wichtig ist mir die DNM nie gewesen. Bei einer EM/WM will ich in erster Linie gute Spiele sehen – auch von anderen Mannschaften. Aber du hast schon Recht:
    „Für mich haben außer Hummels (nachweislich) und Götze (aufgrund des Potentials), ggf. Gündogan und Bender als Backup keine BVBler die Berechtigung Einsätze zu fordern (was die Spieler selbst ja auch gar nicht machen). Bei Schmelzer ist es auch nur die Notnagelposition AV.“

    Sehe ich ganz genauso. Schmelzer würde ich nicht mitnehmen zur EM, andererseits weiß ich auch nicht, ob ein Boateng in der deutschen Abwehr eine bessere Alternative zu Hummels wäre (der hat nämlich auch im Chelsea-Spiel einen Elfer verursacht, der zum Glück für Bayern nicht gegeben wurde, und ist mir einfach nicht gedankenschnell genug). Besser als Mertesacker wäre er aber allemal.
    Generell habe ich das Problem seit dem Unentschieden gegen Italien (in einem Freundschaftsspiel), dass BVB und Bayern-Spieler nicht so harmonieren wie früher Gladbacher und Bayern. Ist ein rein subjektives Empfinden. In zwei Wochen wissen wir mehr.

  152. Hat eigentlich schon jemand was von Herrn Watzke gehört? Ich meine NACH dem Spiel seiner Boygroup…

  153. Mir hat das Spiel gestern richtig gut getan. Beim fünften Schweizer Tor musste ich herzhaft lachen. Ohne unsere Spieler ist die N11 nix wert, auch wenn die Aufstellung von Löw mal wieder sehr gewagt war. Ich musste während des Spiels einige Male an das Eröffnungsspiel der Arena denken, als wir (mit unseren Nationalspielern im roten Trikot) die Rest-Nationalelf geputzt haben. So ein Spiel würde ich gerne mal wieder sehen. Ich hoffe mal, unsere Jungs werden durch das Spiel auch ein bisschen aufgebaut, auch wenn sie das nie öffentlich sagen würden/dürften. Das die Dortmunder Überflieger bei internationalen Einsätzen regelmäßig abschmieren wird langsam offensichtlich.

    Ich hoffe natürlich trotzdem weiter, dass Deutschland mit unseren Spielern den Titel holt.

    Kurz noch was zu Löw: Es wird langsam zur Gewohnheit, dass die N11 in Freundschaftsspielen unmotiviert und lustlos auftritt. Löw erreicht die Spieler anscheinend in solchen Situationen nicht. Das spricht für mich gegen ihn als Heynckes-Nachfolger. Wie soll er den eine Mannschaft die ganze Saison motivieren, wenn er das nicht mal bei ein paar Länderspielen regelmäßig schafft? Und Spiele in der BuLi gegen Mainz, Augsburg & Co. sind von der Einstellung her mit Freundschaftsspielen der N11 durchaus zu vergleichen. Vor allem wenn man gerade aus Madird oder Barcelona zurück kommt.

  154. @(#122616) Alexander44:

    Ich wäre dir gaudihalber mal für eine Quellenangabe für die von dir vorwitzig angeführte Pressestimme dankbar:

    „Wie es in der Süddeutschen schon auf den Punkt gebracht wurde:
    “Die Mannschaft kassiert in einem Freundschaftsspiel fünf Gegentreffer und nun wird hier nach Spielern gerufen, die zwei Wochen zuvor in einem Finale fünf Gegentreffer kassiert haben – noch dazu wird so getan, als ginge es ohne diese Spieler nicht.”“

    Ich bilde mir nämlich ein, alle SZ-Online-Artikel zum Thema gelesen zu haben und kann mich beim besten Willen nicht an dieses Zitat erinnern. Hilf mir doch bitte mal kurz auf die Sprünge!

    Vielmehr amüsierte mich eine Schlagzeile im schwarz-gelben Scientology-Zentralorgan, Spiegel-Online, zutiefst: „Deutschland braucht Bayern“ 😀
    Ach was!? Herzlichen Glückwunsch, liebe SPON-„Experten“, zu dieser erstaunlichen Erkenntnis! Lieber spät als gar nicht, wäre man geneigt zu antworten. Ich hingegen frage mich immer mehr: „Braucht Bayern Deutschland?“

  155. @ kunstwadl

    Manchmal frage ich mich warum Leute das Geschreibsel von Journalisten ernst nehmen.
    1. Journalisten sind keine Experten und ihre Kommentare entbehren eigentlich immer der nötigen Sachkenntnis, da Sie per Definition Generalisten sind.
    2. SPON, Sport1, Blöd und Co. haben in der Redaktion wahrscheinlich nicht einen vom DFB ausgebildeten Trainer, der mal was von Taktik, Techniktraining und co. gehört hat. Also warum soll ich Leute ernst nehmen, die mein größtes Hobby als Beruf haben und unter Verkaufsdruck stehend ALLES skandalisieren?

    Ich finde es schrecklich, wenn Leute wie du auf Grund einer journalistischen Jubelarie auf den BVB so ausfallend auf alles reagiert. Warum zur Hölle kratzt es dein Ego und dein Fansein so sehr wenn professionelle Knalltüten alle 3 Minuten ihre Meinung ändern?

    Ich finde es auch ziemlich witzig, SPON schwarzgelbe Unterwäsche zu unterstellen, wenn man sich die Kommentare zu CL-Aus, Fehlstart in die BL-Saison und Güngogan in der ersten Halbserie reinziehen durfte…
    Aber man nimmt nur das wahr was man will, oder?

    Zum Spiel:
    Löw ist nicht so gut wie er gemacht wird. Die bessere Spielanlage ist zu einem nicht geringen Teil dem besseren Spielermaterial geschuldet, auch wenn er vll nicht sooooo schlechte Arbeit macht.

    Für mich haben aber schon seit Monaten 3 Dinge keinen Sinn gemacht:

    1. In Testspielen testet man Taktik ODER Spieler. Beides gleichzeitig ergibt Chaos und kaum aussagekräftige Ergebnisse wie z.B. gg. die Ukraine.

    2. Was sollen immer die Stürmer auf Außen? Will man 1 vs 1 Situation auf der Außenbahn? Und dann noch im vollen Tempo, weil es kein Gegenpressing gibt? Lahm sieht bei sowas definitv besser aus als Schmelzer, weil der das sonst gar nicht kennt.

    3. Was hat Löw bei Götze im DM gedacht? Hey, wir spielen zwar mit 3 Stürmern + Özil in der Offensive, da könnten wir noch einen OM im Zentrum gebrauchen? Dass dann das Zentrum offen wie ein Scheunentor ist darf keinen Wundern. Und ich will nur an die zweite Van Gaal Saison erinnern, jede Abwehr sieht bei ungebremsten Tempoangriffen scheiße aus!

  156. @Miles Naismith:

    Sei mir bitte nicht böse, aber was ich „ernst nehme“, was mein „Ego oder Fansein kratzt“, entzieht sich deiner Kenntnis. Ich finde es nur sehr interessant, auf welchem Niveau deutsche Medien, wie zum Beispiel die Online-Ausgabe eines sich als seriös bezeichnenden bekannten Nachrichtenmagazines, den schwarz-gelben Modehype schüren. Das magst du ja anders sehen, es ist dir unbenommen. (Soviel zum Thema selektive Wahrnehmung.)

    Was an dieser Betrachtungsweise meinerseits „ausfallend“ sein soll, ist mir genauso unverständlich, wie die Sinnhaftigkeit der Berichterstattung der angesprochenen Medien. Diese Charakterisierung trifft im Gegenteil nach meiner Ansicht auf die journalistische Grundhaltung weiter Teile der Medien gegenüber dem FC Bayern zu. (Die von Alexander44 fälschlicherweise ins Feld geführte SZ stellt da eindeutig eine Ausnahme dar.) Wenn nun also, wie jetzt gerade, heuchlerisch von diesen Medien mit den ach so gebeutelten Bayernspielern mitgelitten wird, widert mich das an. Nicht mehr und nicht weniger.

  157. @Kunstwadl: Ich korrigiere mich. Das war ein LESERBRIEF in der Süddeutschen zu einem der letzten Artikel, die DNM betreffend. Und der bringt es aber nach wie vor auf den Punkt. Oder habt ihr etwa KEINE 5 Gegentreffer im Pokalfinale kassiert. Ich jedenfalls kann mich an die Treffer noch gut erinnern … 😉

  158. @Alexander44:

    Danke für die nötige Korrektur. Meine Vermutung ging in Richtung Userkommentar auf der Website. Wäre doch zu schön gewesen, wenn man aus deiner Sicht die Meinung einer Münchner Zeitung hätte anführen können, gell. War der Leserbrief etwa von dir? … Nix für unguad…. 😉

  159. Die Bayern holen Pizza wenn man einen Giroud haben könnte. So wird man halt nie Championsleaguesieger.

  160. Ich hol mir auch manchmal Pizza, wenn mir nach was deftigem ist. Immer nur Haute Cuisine ist halt auch nix. 😉

    Im Ernst: Ich glaube nicht, dass die Stürmersuche damit abgeschlossen ist. Und als Option von der Bank ist Pizarro sicher nicht verkehrt.

  161. @Nordbayer: kann mir aber nicht vorstellen, das diese Pizza günstiger ist, als die französisches Alternative. Zumindest, was den Unterhalt angeht.

    Aber im Moment ist Ruhe sowieso die oberste Buergerpflicht!

  162. Wenn man sich das 3:2 der Franzosen gegen Island anschaut, fragt man sich auch, durch welche Kriterien Giroud gefallen sein soll. 2 Assists, beide technisch sehr anspruchsvoll. Die erste Vorlage geht auf Ribery, der ein tolles Tor macht.

  163. Ich persönlich habe von Giroud bisher wenig bis nichts gesehen, weshalb ich wenig dazu sagen kann.
    Aber ich würde keine (allzu großen) Schlüsse aus einem Testspiel gegen Island ziehen. Oder spricht man nach dem Schweizspiel ter Stegen und Hummels umgekehrt die Natiotauglichkeit ab? Eben.

  164. Ich streue einfach mal Transfergerüchte in die Runde.

    Nr.1: Stammt exklusiv von mir. Bereiten wir Robbens Abgang vor? Warum? Shaqiri spielt rechts vorne am besten. Müller spielt rechts vorne am liebsten. Und wir sind sehr dicht vor der Verpflichtung von Mitchell Weiser. Finde ich seltsam, auch wenn es nicht in unser Alters-Schema passen würde.

    Nr.2: Was haltet ihr von den Gerüchten um Matias Suarez? Würde ich sehr gut finden.

    Nr.3: Abteilung Wunschtraum. Zitat Eden Hazard: „I scored 20 league goals also had the most assists in the league, and I never believed I could possibly come up with such a fantastic set of statistics,“ he said before Belgium’s 2-2 friendly draw with Montenegro. „Certainly I could not have made such a decisive contribution had the coach at Lille not changed my position. „It is all down to that. I have always dreamed of playing the number 10 role, and wearing that number on my back, and you can see what a difference it makes from how many goals I have scored and set up for others. „That will be a consideration when I decide on my club. Where I will play will influence my thinking on
    who I should join.““

    Herr Nerlinger, das war ihr Stichwort. Verpflichten und den Platz auf der 10 anbieten, auf gehts 😉

  165. ich kommentier die einfach mal schnell.
    1: stulle.
    2: quelle?
    3: rum. 😉

  166. Laut Bild geht Hazard zum CL sieger…alleine das zitat tut doppelt weh… was will Marin eigentlich da? Balljunge?

  167. Oh Mann, oh Mann. Eigentlich brauchen wir keinen Hazard. Was willste mit Einem, der für ein paar Millionen mehr im Jahr behauptet, dass Chelsea in Manchester liegt?

    Aber dass der jetzt Roman’s Milliardenbubis gehen kann und in die Welt bläst, dass er zum „CL-Sieger“ wechselt, das tut einfach weh, weh, weh!

    Leute ich würde ja gern träumen, dass wir uns die nächsten 1-2 Jahre das Ding in London (zurück-)holen werden. Aber ich hab‘ da so meine Zweifel. auch Barca steht nicht jedes Jahr im Endspiel – und der Rest – wie war das eigentlich nochmal mit diesem Financial Fairplay, Michel? – hat gerade erst angefangen, wieder aufzurüsten.

  168. Lt. Blöd wollen wir Dzeko holen.

    Das wär natürlich mal eine echte Alternative im Sturm.

    Gomez, Dzeko, Pizarro – das wäre schon Oberklasse.

  169. Dzeko hätten wir damals STATT Gomez holen sollen. Er wäre keinesfalls teurer gewesen, ein ähnlicher Spielertyp, aber technisch deutlich stärker.

    Nachdem man jetzt aber Gomez langfristig gebunden hat, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass man zusätzlich Dzeko holt.

  170. @gaunt:

    Das sehe ich genauso, es macht überhaupt keinen Sinn. Das wäre, als würde man sich noch Casillas und ter Stegen als 2. und 3. Torwart holen.

    Wir bräuchten eher so einen Aguero-Typen, der um Gomez herumspielen kann und Löcher reißt.

  171. Das macht sehr wohl Sinn.

    Denn wenn Gomez mal verletzt ist, wer spielt dann?

    Hier wird immer eine starke Bank gefordert. Dann wird mal über eine echte Doppel-Besetzung disktutiert, und dann ist es auch wieder falsch.

    Einigen kann man es nie recht machen.

  172. @Jennifer8:
    Doppelt-Besetzung ja gerne, aber keine Dreifach-Besetzung für eine einzige Position. Wenn Dzeko kommen soll, hätte es keines Pizarros bedurft.

  173. Also, ich würde nicht so viel auf die Dzeko-Gerüchte geben (letzte Woche wollten wir noch koste es was es wolle Höwedes, von dem ist gar keine Rede mehr) und zweitens gebe ich beiden Fraktionen recht:

    Wenn Dzeko auf dem Markt ist, ich würde ihn holen (als wir Gomez verpflichtet haben war Dzeko meines Wissens noch ein ganz kleiner Fleck auf der Fußballlandkarte…), wobei ich auch denke, dass uns ein anderer Stürmertyp besser zu Gesicht stehen würde um nicht nur im Ersatzfall einzuspringen, sondern auch mal ergänzend eingesetzt zu werden.

    Aber dennoch, wenn man im Fall der Fälle einen Dzeko von der Bank bringen kann und wenn es ganz eng wird auch noch Pizarro….

    Ich denke da gäbe es deutlich schlechtere Aussichten.

  174. Pizarro ist ein anderer Stürmer-Typ.

    Er hat eine 1-Jahres-Vertrag. Er ist ablösefrei. Wir haben dann drei Stürmer.

    Mei, wir wollen doch nicht etwa mit zwei Stürmern in die Saison gehen, oder?

    Zur Erinnerung: Olic weg, Petersen weg.

    Unser Kader muss aufgefüllt werden.

    Da ist Pizarro genau richtig. Kostet nix, hat ein Jahr Vertrag, stellt keine Ansprüche auf einen Stammplatz.

    Die ganze Saison wird hier (zurecht) die dünne Kaderdecke beklagt. Jetzt wird was gemacht – und prompt wird wieder gemeckert.

    Ich versteh es nicht mehr.

  175. schon wieder ne Menge Diskussion hier angesichts der Quelle: BLÖD. Sagt doch alles.

  176. @Jennifer8
    Mooooment. Ich habe nicht über (etwaige) Transfers von Pizarro oder Dzeko gemeckert. Ich persönlich würde Dzeko sofort verpflichten, wenn er auf dem Markt wäre, da ich ihn für einen Klassespieler halte.
    Allerdings macht ein Dzeko wenig Sinn, wenn man schon Gomez teuer und langfristig gebunden hat, da die beiden Spieler relativ ähnlich sind.

    Dann doch lieber ein anderer Stürmertyp, der auch mal mit Gomez zusammen auflaufen kann, bzw. nach einer Einwechslung eine komplett andere Verteidigungsstrategie vom Gegner verlangt.

  177. Wenn ich mich an Dzeko in Wolfsburg nebulös zurückerinnere, hat er da mit graffite (ein brecher ala Gomez??) sehr gut harmoniert. Also Sehe ich ihn nicht sooo identisch mit Gomez. Wenn möglich- holen.

    An Pizzaro stört mich nur eins (hatte ich schon mal gesagt) das war damals einer von der Truppe, die unbedingt erneuert werden mußte. Das ist das einizighe, was mir an dem Transfer nicht wirklich schmeckt. Sportlich gesehen gibts nix zu meckern.

    Natürlich ist die Bild nicht die beste Quelle. Aber die Kandidaten sind nicht so utopisch. Da kann schon was dran sein.

  178. Man kann ja über die Bild viel sagen, aber welche Quelle ist bzgl. Bayern-Transfers denn glaubwürdiger? Rückblickend würde ich meinen, dass Bild da in der Vergangenheit immer noch mit die beste Trefferquote hatte.

  179. Hmmm, will Dzeko City ja angeblich verlassen, weil er es leid ist, hinter Diegos Schwiegersohn auf der Bank zu versauern.

    Wäre seine Perspektive denn bei uns ernsthaft besser?

  180. Lt. Spox sind wir uns mit Dzeko einig.

    Und Martinez wollen wir auch.

    Wären also ein gleichwertiger Ersatz für Gomez und ein 6er, der aus der Oberklasse kommt.

    Und bezahlen tun wir’s mit der Kohle der CL-Saison 🙂

  181. Bin da sehr skeptisch mit der Dzeko-Meldung. Hat aktuell nur Spox veröffentlicht, nicht mal die bild oder tz. Und wenn Dzeko von City weg will, weil er dort zu selten von Anfang spielen durfte, frage ich mich, was er bei Bayern will?

    Und diese Martinez-Gerüchte halte ich leider auch für – eben Gerüchte.

    Wenn der innerhalb Spaniens 40 Mios kosten soll, gibts den nicht außerhalb Spaniens für die Hälfte. Und selbst wenn, gibts noch ein paar Vereine, die das auch hinblättern würden und ihm aber deutlich mehr Gehalt zahlen würden.

  182. @Franck

    Ist nur die Frage, ob diese Vereine die Gehälter auch pünktlich zahlen…

    Wir tun das nämlich.

  183. Auch spox bezieht sich nur auf sport1-Informationen. Sport1 hat in letzter Zeit nicht mit Exklusivmeldungen geglänzt. Also da ist wirklich Vorsicht geboten. Zumal: wenn man sich „nur“ mit dem Spieler einig ist, heißt das ja auch noch nix.

    @Simply Red
    es ist ja nicht nur Aguero. Es ist ja noch Tevez und Balotelli. Die nehmen sich alle 4 fast nix. Da könnte jeder Stamm spielen. Bei uns wäre es dann nur Gomez (Piza ist für mich wirklich nur Ergänzungsspieler).

    Also wie gesagt: Wenn Dzeko zu haben ist: holen! Ich sehe es auch nicht unbedingt so, dass er Gomez ZU ähnlich ist. Er kann durchaus „um ihn herum“ spielen, wie er das mit Grafite (@vadder, hatte ich auch so in Erinnerung) gemacht hat. Er ist sehr umtriebig und viel auf den Flügeln unterwegs. Vlt. kann er auch einen verkappten 9er geben. Jedenfalls ist er deutlich ballsicherer wie Gomez und auch einiges kopfballstärker.

    Dzeko+Martinez und damit wäre ich eigentlich schon fast zufrieden. Dazu noch Can und Weiser als Nachwuchskräfte und viel mehr müsste doch dann aus meiner Sicht schon gar nicht mehr gemacht werden.

  184. Wie ist denn eigentlich der letzte Stand bezüglich Alabas Position?
    Ich hab noch kein Statement gehört, weder von ihm noch vom Verein.
    Wenn er fest als AV eingeplant ist, müsste man ja ’nur‘ gucken, dass Contento gehalten werden kann. Wenn er sich aber als Mittelfeldspieler sieht, haben wir hinten auf aussen schon noch eine größere Baustelle.

  185. @ribben:

    Schön und gut: „Piza ist für mich wirklich nur Ergänzungsspieler“

    Wegen seines Alters? Ich sehe sonst eigentlich kein Kriterium, in dem er Gomez nachsteht (mit Ausnahme von Statistiken…)…

  186. also ich kann da nur mit dem kopf schütteln, was da an transfers diskutiert wird. gomez, dzeko und pizarro? ist da mal wieder jemandem das managerspiel kaputtgegangen? ein dante macht noch keine komplette iv inkl. ersatz. und auf den flügeln herrscht hinten weiterhin eher elend als konkurrenzdruck, nach lahm und alaba kommt da nix. und ein shaquiri macht nicht den wahnsinnigen druck auf ribery UND robben.

    man gewöhnt sich ja an alles, also vielleicht auch an titellose jahre beim fcb…

  187. @beniti
    Keine komplette IV?
    Nach Lahm und Alaba kommt da nix???

    Unser Problem ist nicht, dass wir hinten schlecht stehen (auch wenn das bisweilen so sein mag). Unser Hauptproblem ist, dass wir in den entscheidenden Spielen zu wenig Buden machen (Gladbach, Dortmund, Dortmund, Chelsea).

    Insofern: Was will ich bitte mit noch mehr Abwehrspielern???

    Mal in der Reihenfolge Stamm/Backup/Notnagel:

    RAV: Lahm/Rafinha/Boateng
    LAV: Alaba/Contento/Badstuber
    LOM: Ribéry/Alaba/Shaqiri/Kroos
    ROM: Robben/Müller/Shaqiri/
    DM: Schweinsteiger/Kroos/Tymo/Gustavo/Can
    OZM: Müller/Kroos
    S: Gomez/Pizarro/ (Petersen)

    Die IV habe ich nicht aufgeführt, da 4 Ivs für 2 Positionen mit Tymo als Backup definitiv ausreichen. Wie bekloppt wäre es denn, wenn wir einen 5. IV holen würden? Also ich denke man

    @zyniker #Pizarro
    naja, die Rückrunde besitzt für mich zur Einschätzung seiner Qualität oder besser Leistungsfähigkeit deutlich mehr Aussagekraft, als die Vorrunde (als er den wohl 3. Frühling erleben durfte). Sicher, er weiß wie Gomez, wo das Tor steht aber als adäquaten Ersatz über mehrere Spiele sehe ich ihn nicht.

  188. Da war irgendwas abgeschnitten. Der Vollständigkeit halber:

    Ich denke man….braucht im defensiven Bereich nicht mehr viel bis nichts tun. Ggf. ein Spielstarker 6er, um noch variabler neben Schweini zu sein und Kroos nach vorn ziehen zu können. Ggf. ein Winger für die rechte Seite, da Müller dort mE nicht die Ideallösung als Backup ist (und die nächste Verletzung von Robben kommt bestimmt).

    Wichtig ist für mich definitiv vorne.

  189. gerade wenn man boateng als ersatz außen einplant ist mir dvb als 4. IV zu wenig. ich sehe nicht, dass dvb nochmal wirklich in die startelf drängt und von der sorte hatten wir die letzten jahre viel zu viele spieler.
    jemand, der keine chance auf die erste 11 hat und dementsprechend nie spielt, kann im notfall keine sichere bank sein. gleiches gilt für die positionsfremden rotationen. man sollte tymo nicht als iv und boateng nicht als av einplanen. genausowenig wie pranjic auf der 6 geglänzt hat. solche gedankenspiele deuten für mich immer nur auf eins: fehlende kadertiefe!

  190. Pingback: It’s Sammer time. Die grauen Wolken verschwinden. - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  191. Pingback: WDwWbP 2012: Die rote Wand - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  192. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.